schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
A- A+
schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
Startseite | FAQ | schwatzgelb.de unterstützen
Login | Registrieren

Privates Gehalt vs. Konzern (Sonstiges)

Ingo @, Europa, Thursday, 10.06.2021, 15:03 (vor 129 Tagen) @ Goalgetter1990

Mal grundsätzlich:

Das Problem ist nicht der DAX-Vorstand oder der Fußball-Profi, der in Deutschland von seinen 3 Millionen Brutto-Jahresgehalt 1,2 Millionen an den Staat zahlt. Grundsätzlich muss es in unserer Gesellschaft ok sein, viel Geld zu verdienen, solange man entsprechend seinen Beitrag zahlt (ob der dann 42%, 45%, 50% oder 55% betragen sollte, kann man diskutieren). Die im Artikel genannten Beispiele beziehen sich nicht umsonst insbesondere auf die USA (zudem handelt es sich wie schon beschrieben um nicht-realisierte Vermögenszuwächse durch Aktienanteile, die selbstverständlich steuerlich anders zu behandeln sind als ausgezahltes Gehalt).

Das Problem sind multinationale Konzerne, welche durch (aktuell legale) Steuervermeidungsmodelle praktisch keine Steuern zahlen. Solange hier legal gehandelt wird, kann man dies nur schwer den Unternehmen vorwerfen, die entsprechend gewinnorientiert ausgerichtet sind. Moralisieren hilft hier relativ wenig. Hier muss stattdessen international angesetzt werden, entweder durch eben Mindeststeuern oder durch Regulierung was die Verschiebung von Gewinnen und Umsätzen angeht.

Und hier grade solche, die im digitalen Sektor agieren. Dafür brauchen sie keine Fabriken und Produktionsstätten und können sich so ziemlich agil bewegen (im Sinne der Steuervermeidung).


Antworten auf diesen Eintrag:



gesamter Thread:


837414 Einträge in 9401 Threads, 13092 registrierte Benutzer, 622 Benutzer online (103 registrierte, 519 Gäste) Forumszeit: 17.10.2021, 15:41
RSS Einträge  RSS Threads | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Forumsregeln