schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
Startseite | FAQ | Forumsregeln | Nutzungsbedingungen | schwatzgelb.de unterstützen
Log in | Anmelden

zurück zur Hauptseite
in Thread öffnen

6.12.2019 (Sonstiges)

Ulrich @, Sonntag, 01. Dezember 2019, 16:56 (vor 10 Tagen) @ CB

Die Leute, die die Arbeit leisten werden bezahlt. Alles gut, gibt keinen Grund die Dividenden da hin fließen zu lassen.

Was Mieten angeht - es wird keiner gezwungen mitten in der Innenstadt zu wohnen oder im In-Viertel. Umziehen hilft.


Gerade in den Großstädten ziehen die Mieten auch im Umland an. Umziehen ist in München, Berlin, Stuttgart, Hamburg, Düsseldorf, etc. schon lange keine Alternative mehr. Ganz im Gegenteil. Die neue Miete dürfte deutlich höher als die alte sein, zumindest dann, wenn man die alte Wohnung schon länger hatte.


In Berlin gibt es im Osten durchaus noch Wohnungen für ca. 10 Euro pro qm warm. Die sind auch in einem guten Zustand und gut gelegen. Und so viele Menschen waren es auch nicht, die sich mit mir gemeinsam diese Wohnungen angeschaut haben.

Zehn Euro pro Quadratmeter warm sind für Menschen mit einem niedrigeren Einkommen viel Geld. Wer ordentlich verdient, der kann sich so eine Wohnung zwar leisten. Aber gerade in Berlin ist das Einkommensniveau niedriger als in anderen Regionen von Deutschland.

Was hilft, dass ist einerseits die Schaffung von bezahlbarem neuen Wohnraum und andererseits der Schutz der Mieter von Spekulation. Was nicht hilft, das sind Kamikaze-Aktionen wie der Berliner "Mietendeckel".


Der Mietendeckel wird auch von den Berliner Wohnungsbaugesellschaften abgelehnt. Die verlangen keine hohe Mieten, aber fürchten, dass mit dem Mietendeckel kein Geld für Investitionen übrig bleibt. Und das wäre fatal, weil gerade die Wohnungsbaugesellschaften bezahlbaren Wohnraum schaffen müssen.

Ich gehe davon aus, dass Du die Wohnungsbaugenossenschaften meinst? Die lehnen den Mietendeckel in der Tat ab und werden deshalb insbesondere von der Linkspartei recht heftig angefeindet. Genossenschaften bekommen in Berlin so gut wie keine bezahlbaren Grundstücke, die Bausenatorin Katrin Lompscher bemüht sich seit ihrem Amtsantritt, sie am ausgestreckten Arm verhungern zu lassen. Sie träumt von zentralisierten Strukturen, einem VEB Wohnen Berlin 2.0. Bau und Vermietung von Wohnraum durch große landeseigene Gesellschaften. Aber schon beim Bau hapert es gewaltig. Insbesondere die Linke, teilweise aber auch die Grünen tun sich im Abwürgen von Wohnungsbauprojekten hervor. Und die privaten Anbieter haben ihre Neubauaktivitäten angesichts des Mietendeckels deutlich zurückgefahren.

 

Gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

 

zurück zur Hauptseite
in Thread öffnen
509451 Einträge in 6039 Threads, 11942 angemeldete Benutzer Forums-Zeit: 11.12.2019, 20:01
RSS Einträge  RSS Threads | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
powered by my little forum