schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
Startseite | FAQ | Forumsregeln | Nutzungsbedingungen | schwatzgelb.de unterstützen
Log in | Anmelden

zurück zur Hauptseite
in Thread öffnen

[Umwelt] Hambacher Forst wird geräumt (Sonstiges)

Ulrich @, Samstag, 15. September 2018, 10:38 (vor 223 Tagen) @ Kulibi77

Das Stromangebot hat sich fast verdoppelt und das fast ausschließlich Dank der starken Subventionierung von erneuerbaren Energien. Wenn du morgen alle Kohlekraftwerke abschaltest würde sich nicht viel ändern bei den Preisen. Der Markt ist für den Rest ruiniert. Gas, Steinkohle und selbst Atomkraft läuft meistens nur noch defizitär. Und selbst wenn Altkraftwerke noch lohnen, lohnt sich noch lange kein Neubau oder Modernisierung. Die einzigen Kraftwerke die noch konstant Gewinn abwerfen sind Braunkohlekraftwerke. Das ist der paradoxe Effekt der deutschen Förderung der erneuerbaren Energien. Gleichzeitig brauchen wir nun mal konventionelle Kraftwerke für die Grundlast etc. pp. Egal wie, aber wir brauchen es. Die Aufgabe der Politik wäre es die gewünschte Energiequelle für diesen Zweck profitabel zu machen, oder die Förderung der erneuerbaren Energien einzustellen/radikal zu verändern, oder selbst diese Kapazitäten bereitzustellen als staatliche Grundversorgung. Mehr Optionen gibt es kurzfristig nicht. Die einfachste und politisch risikoärmste Option wird es aber am Ende werden: Nichts machen.

Das sich bei den Preisen nichts ändern würde stimmt einfach nicht. Die Preise sind deshalb in den Keller gegangen weil man nicht nur zu wenige konventionelle Kraftwerke abgeschaltet hat sondern zudem auch noch die falschen. Man teilt Kraftwerke in drei Kategorien ein. Einmal gibt es die Grundlastkraftwerke, bei den mit fossilen Brennstoffen betriebenen sind dies die Braunkohlekraftwerke. Und die sind es die nicht nur den deutschen Strommarkt sondern auch die Strommärkte der Nachbarstaaten mit überflüssigem Strom geradezu "fluten" obwohl bereits genug Energie auf dem Markt ist. Daneben gibt es Mittellastkraftwerke, hier in erster Linie Steinkohlekraftwerke. Die fuhr man früher beispielsweise am frühen Morgen hoch, ließ sie tagsüber laufen und nahm sie dann am Abend wenn die Nachfrage wieder gesunken waren vom Netz. Am flexibelsten sind Gasturbinenkraftwerke die deshalb meist in der Spitzenlast laufen.

Um auf den steigenden Anteil von Strom aus regenerativen Energien zu reagieren hätte man zunächst bei der Grundlast aufräumen müssen. Aber genau das Gegenteil ist geschehen. Die Braunkohle-Dinosaurier laufen weiter, modernste Gasturbinenkraftwerke sind eingemottet worden.

 

Antworten auf diesen Eintrag:


Gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

 

zurück zur Hauptseite
in Thread öffnen
423165 Einträge in 4981 Threads, 11612 angemeldete Benutzer Forums-Zeit: 26.04.2019, 14:12
RSS Einträge  RSS Threads | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
powered by my little forum