schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
Startseite | FAQ | Forumsregeln | Nutzungsbedingungen | schwatzgelb.de unterstützen
Log in | Anmelden

zurück zur Hauptseite
Boardansicht

BVB-Newsthread vom 09.10.2019 (BVB)

Redaktion schwatzgelb.de ⌂ @, Dortmund, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 06:09 (vor 10 Tagen)

Aktuelle News rund um den BVB bitte in diesen Thread posten.

Tags:
BVB, News, Neuigkeiten, Newsthread

BVB Profis reingelegt

HollyB, Ort, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 12:44 (vor 9 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de

Für die Fernsehshow der ARD stellte Cantz den Profikickern Marco Reus, Julian Brandt und Mats Hummels eine Falle. Gezeigt wird der Beitrag in der neuen Ausgabe von «Verstehen Sie Spaß?» am Samstag (12. Oktober) um 20.15 Uhr im Ersten.

Verstehen Sie Spaß - Samstag 20:15

BVB Profis reingelegt

Ulrich @, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 22:47 (vor 8 Tagen) @ HollyB

Für die Fernsehshow der ARD stellte Cantz den Profikickern Marco Reus, Julian Brandt und Mats Hummels eine Falle. Gezeigt wird der Beitrag in der neuen Ausgabe von «Verstehen Sie Spaß?» am Samstag (12. Oktober) um 20.15 Uhr im Ersten.

Verstehen Sie Spaß - Samstag 20:15

Erklärt einige späte Gegentore :-/

Kleiner Teaser

HollyB, Ort, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 15:30 (vor 9 Tagen) @ HollyB

Für die Fernsehshow der ARD stellte Cantz den Profikickern Marco Reus, Julian Brandt und Mats Hummels eine Falle. Gezeigt wird der Beitrag in der neuen Ausgabe von «Verstehen Sie Spaß?» am Samstag (12. Oktober) um 20.15 Uhr im Ersten.

Verstehen Sie Spaß - Samstag 20:15


Mmmmh

Hab kurz gehofft

Nietzsche, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 15:34 (vor 9 Tagen) @ HollyB

Ich hatte ganz kurz die Hoffnung, dass es einfach nur eine Wiederholung dieser Nummer ist: /watch?v=XZSDjyCfz78

Kleiner Teaser

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 15:34 (vor 9 Tagen) @ HollyB

Für die Fernsehshow der ARD stellte Cantz den Profikickern Marco Reus, Julian Brandt und Mats Hummels eine Falle. Gezeigt wird der Beitrag in der neuen Ausgabe von «Verstehen Sie Spaß?» am Samstag (12. Oktober) um 20.15 Uhr im Ersten.

Verstehen Sie Spaß - Samstag 20:15

Mmmmh

Wo issen der Kurt Felix hin?

Kleiner Teaser

Frankonius @, Frankfurt, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 15:58 (vor 8 Tagen) @ Sascha

Wird demnächst zusammen mit Hans Rosenthal, Wim Thoelke und Hans-Joachim Kulenkampf ein neues Format im ZDF bringen....

Kleiner Teaser

Will Kane @, Saarbrücken, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 22:55 (vor 8 Tagen) @ Frankonius

Wird demnächst zusammen mit Hans Rosenthal, Wim Thoelke und Hans-Joachim Kulenkampf ein neues Format im ZDF bringen....

Ich habe gehört mit Lou van Burg, Peter Frankenfeld und Blacky Fuchsberger...

Kleiner Teaser

bobschulz @, MS, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 23:14 (vor 8 Tagen) @ Will Kane

Wird demnächst zusammen mit Hans Rosenthal, Wim Thoelke und Hans-Joachim Kulenkampf ein neues Format im ZDF bringen....


Ich habe gehört mit Lou van Burg, Peter Frankenfeld und Blacky Fuchsberger...

Ich schenk Euch noch Heinz Schenk dazu!:-)
denn Witzischkeit kennt keine Grenzen.

Erbarmen - zu spät! Die Hesse komme!

Will Kane @, Saarbrücken, Freitag, 11. Oktober 2019, 00:01 (vor 8 Tagen) @ bobschulz

Wird demnächst zusammen mit Hans Rosenthal, Wim Thoelke und Hans-Joachim Kulenkampf ein neues Format im ZDF bringen....


Ich habe gehört mit Lou van Burg, Peter Frankenfeld und Blacky Fuchsberger...


Ich schenk Euch noch Heinz Schenk dazu!:-)
denn Witzischkeit kennt keine Grenzen.

„… unser David Bowie heißt Heinz Schenk“

Und da wir gerade beim ‚Blauen Bock’ sind:

„… Viel schneller noch als Curtis Blow babbelt Lia Wöhr in ihrer Show“

Rodgau Monotones

Und hier für alle, die diesen genialen Rap nicht kennen sollten:

„Was kommt denn da für'n wüster Krach
aus Frankfurt, Darmstadt, Offenbach?
Was lärmt in Kassel
Giessen und Wiesbaden bloß so gnadenlos?
Was tut den Bayern
Schwaben, Friesen
gründlich jeden Spaß vermiesen?
Was tobt seit vielen Wochen schon? Ne schaurig-schöne Invasion!
Erbarmen - zu spät
die Hesse komme!
Erbarmen - zu spät
die Hesse komme!
München stöhnt entsetzt: Oh mei
Oktoberfest mit Äppelwoi.
Hamburgs heller Stern versinkt
wenn der Fischmarkt erst nach Handkäs stinkt.
Die ganze West-Berliner Scene gibt sich Kraut und Rippchen hin
und sogar das Ruhrgebiet kaut Hartekuche statt Pommes frites.
Erbarmen - zu spät
die Hesse komme!
Erbamen - zu spät
Die Hesse komme!
Weil Breakdance zu gefährlich ist
gibt's Electric-Bembel und Gummitwist.
Viel schneller noch als Curtis Blow babbelt Lia Wöhr in ihrer Show.
Die Discos geben nichts mehr her
denn Heavy-Schunkeln bringt viel mehr.
Was ist das größte Scratcher-Ass
gegen das Gerausche in der Klappergass?
Da packt euch das kalte Grausen
unser David Bowie heißt Heinz Schenk.
Hallo ihr Kulturbanausen
seht die Sache einfach nicht so eng!
Erbarmen - zu spät
die Hesse komme!...
Erbarmen - zu spät
die Hesse komme!...
he was machst du da mit mein' Plattenspieler? Kaputt.- Drecksack!
Haste ma e mark oder e Kipp du Depp? Ah
da muß isch ma gucke.
Ei
dann guck doch in de Tasch.
Isch glaub du bist doch überhaupt nicht Hip
du Depp.
Muß mer des sein? Auch du Hippie-Arsch.
Hör mer doch uff mit dem bekloppte Rap
das sit doch alles nur Nepp
ist doch billisch un lasch.- Was?
Hier haste dei Kipp du Kapp
komm mach disch d
Typ, schwirr ab.
Was hat'n da de Pappa da? Der hat e Flasch Grappa da de Pappa.
Wo hat dann der Pappa die Flasch?
De Pappa hat de Grappa in die Tasch.
(und nochemal)
Was hat'n da de Pappa da? Der hat e Flasch Grappa da de Pappa...
Wo hat dann der Pappa die Flasch?
De Pappa hat de Grappa in die Tasch.
Un de eins und de zwei un de Äppelwoibrei
un de drei un de vier
der schmeckt besser wie Bier.
Un de Hipp un de Hopp un de Schoppe in de Kopp
un de fünf un de Sechs
da lacht die Gummihex.
Erbarmen - zu spät
die Hesse komme!...
Erbarmen - zu spät
die Hesse komme!...
Erbarmen - zu spät
die Hesse komme!...
Erbarmen - zu spät
die Hesse komme!...
Erbarmen - zu spät
die Hesse komme!...“

Kleiner Teaser

HollyB, Ort, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 15:55 (vor 8 Tagen) @ Sascha

Wo issen der Kurt Felix hin?

Gott habe ihn seelig

Kleiner Teaser

Pete H. @, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 15:49 (vor 8 Tagen) @ Sascha

Wo issen der Kurt Felix hin?

Radieschen und so ...

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

hanno29 @, Berlin, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 09:02 (vor 9 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de

Konnte aus organisatorischen Gründen noch nicht verkündet werden

twitter.com/RNBVB/status/1181948399056080901

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

uwelito @, Dortmund - Wambel, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 23:22 (vor 8 Tagen) @ hanno29

Dürfte ne Ente sein. Gurreiro verlängert nämlich nicht, weil er Favres Fußball so doof findet.

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

bobschulz @, MS, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 23:25 (vor 8 Tagen) @ uwelito

Dürfte ne Ente sein. Gurreiro verlängert nämlich nicht, weil er Favres Fußball so doof findet.

oder er hat als Handgeld 100.000 € gekriegt, um sie auf "Favre erlebt den Januar nicht beim BVB" zu setzen. :-) Als die Quote noch hoch war.

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

Flemm @, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 11:37 (vor 9 Tagen) @ hanno29

Konnte aus organisatorischen Gründen noch nicht verkündet werden

twitter.com/RNBVB/status/1181948399056080901

Die gesamte BVB Kommunikationsabteilung - so es denn eine gibt - ist eine einzige Katastrophe.
Watzkes Buch, Guerreiros Verlängerung, Stand bei Pacos Verletzung sind allein heute 3 Themen, die einfach amateurhaft kommuniziert wurden.

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

Ulrich @, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 19:04 (vor 8 Tagen) @ Flemm

Konnte aus organisatorischen Gründen noch nicht verkündet werden

twitter.com/RNBVB/status/1181948399056080901


Die gesamte BVB Kommunikationsabteilung - so es denn eine gibt - ist eine einzige Katastrophe.
Watzkes Buch, Guerreiros Verlängerung, Stand bei Pacos Verletzung sind allein heute 3 Themen, die einfach amateurhaft kommuniziert wurden.

Üblicherweise verkündet man so etwas zusammen mit dem Spieler, und Guerreiro dürfte mit Portugal unterwegs sein.

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

Domster ⌂ @, Wilhelmshaven, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 20:11 (vor 8 Tagen) @ Ulrich

Üblicherweise verkündet man so etwas zusammen mit dem Spieler, und Guerreiro dürfte mit Portugal unterwegs sein.

Dann müsste es bald so weit sein, meistens ist er ja vor Ende der Länderspielpausen wieder zu Hause ;).

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

quincy123, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 17:24 (vor 8 Tagen) @ Flemm

Hach, mal wieder ein "alles doof"... Kommunikation also auch doof. Nur Stümper beim BVB.

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

Elmar @, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 11:55 (vor 9 Tagen) @ Flemm

1. Watzkes Buch: Finde ich aufgrund der Klopp Aussagen schwierig. Aber das ist für den Menschen Watzke wahrscheinlich eine große Sache. Und vielleicht hat er deswegen die Veröffentlichung nicht so am Tagesgeschäft ausgerichtet wie notwendig.

2. Guerreiro: Ich denke eher, dass Zorc wusste, dass die Verlängerung durch war. Und er sah auf der damaligen PK einen guten Zeitpunkt für eine Verkündigung. Solange Guerreiro wirklich verlängert, ist das mE vollends unkritisch.

3. Alcacer: was hast du da erwartet?

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

Flemm @, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 13:20 (vor 9 Tagen) @ Elmar

1. Watzkes Buch: Finde ich aufgrund der Klopp Aussagen schwierig. Aber das ist für den Menschen Watzke wahrscheinlich eine große Sache. Und vielleicht hat er deswegen die Veröffentlichung nicht so am Tagesgeschäft ausgerichtet wie notwendig.

2. Guerreiro: Ich denke eher, dass Zorc wusste, dass die Verlängerung durch war. Und er sah auf der damaligen PK einen guten Zeitpunkt für eine Verkündigung. Solange Guerreiro wirklich verlängert, ist das mE vollends unkritisch.

3. Alcacer: was hast du da erwartet?

Wenn in einer Kommunikationsabteilung Experten arbeiten würden, dann hätten sie das doch niemals zum jetzigen Zeitpunkt freigegeben. Für Favre und Teile der Mannschaft sind die Auszüge schon schwierig und erleichtern die Situation nicht wirklich.
Bei Guerreiro verstehe ich nicht, was so schwer daran ist, eine kurze Mitteilung rauszugeben. Stattdessen wird das Ganze spontan in einer PK gemacht und niemand ist sich sicher, was jetzt Sache ist.
Zu verletzten Spielern erwarte ich wenigstens eine kurze Mitteilung, was er hat, wie lange es dauern könnte und was weitere Schritte sind. Aber das ist das kleinste Problem.

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

quincy123, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 17:27 (vor 8 Tagen) @ Flemm

Für Favre und Teile der Mannschaft sind die Auszüge schon schwierig und erleichtern die Situation nicht wirklich.

Haben sie das gesagt, oder ist das nur so eine Annahme, die du hier mal eben so als Fakt verkaufst? Ich mein, gerade wo doch Kommunikation Dein Thema zu sein scheint?!

Bei Guerreiro verstehe ich nicht, was so schwer daran ist, eine kurze Mitteilung rauszugeben. Stattdessen wird das Ganze spontan in einer PK gemacht und niemand ist sich sicher, was jetzt Sache ist.

Was ist das Problem genau daran? Wo finde ich hier die Kommunikationskatastrophe?

Zu verletzten Spielern erwarte ich wenigstens eine kurze Mitteilung, was er hat, wie lange es dauern könnte und was weitere Schritte sind. Aber das ist das kleinste Problem.

Vielleicht interessiert es auch einfach nicht, was Du wenigstens erwartest. Wo genau liegt denn hier nun das Problem?

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

Flemm @, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 17:45 (vor 8 Tagen) @ quincy123


Vielleicht interessiert es auch einfach nicht, was Du wenigstens erwartest. Wo genau liegt denn hier nun das Problem?

Der Vorposter hat doch danach gefragt?!

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

quincy123, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 18:51 (vor 8 Tagen) @ Flemm

Argument ;)

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

DomJay @, Köln, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 13:24 (vor 9 Tagen) @ Flemm

Zu verletzten Spielern erwarte ich wenigstens eine kurze Mitteilung, was er hat, wie lange es dauern könnte und was weitere Schritte sind. Aber das ist das kleinste Problem.

Erwartest du von deinem Arzt auch, dass er bei deinem Arbeitgeber anruft um ihm deinen Gesundheitszustand mitzuteilen?

„Der Flemm kann heute nicht kommen, ganz eklige Infektion mit Durchfall und so.“

Es ist zwar oft so, dass man den Ausfall begründet, einen Anspruch das man die medizinischen Informationen weiter gibt, der existiert nicht und das ist auch gut so.

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

Flemm @, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 14:30 (vor 9 Tagen) @ DomJay

Zu verletzten Spielern erwarte ich wenigstens eine kurze Mitteilung, was er hat, wie lange es dauern könnte und was weitere Schritte sind. Aber das ist das kleinste Problem.


Erwartest du von deinem Arzt auch, dass er bei deinem Arbeitgeber anruft um ihm deinen Gesundheitszustand mitzuteilen?

Nein. Ich bin aber auch kein Profifußballer, der sein Geld letztlich durch die Fans verdient.
Im übrigen würde ich auf der Arbeit bei Kollegen und Geschäftspartnern durchaus im Normalfall Grund und Ausfalldauer angeben.

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 14:55 (vor 9 Tagen) @ Flemm

Das mit der Dauer ist aber eben bei einigen Verletzungen nicht möglich. Gerade im Muskel- und Sehnenapparat sind bei Belastungsschmerzen oft keine konkreten Aussagen wie bei z.B. einer Erkältung möglich. Das kann schnell abklingen, aber auch Wochen bleiben.

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

DomJay @, Köln, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 14:47 (vor 9 Tagen) @ Flemm

Zu verletzten Spielern erwarte ich wenigstens eine kurze Mitteilung, was er hat, wie lange es dauern könnte und was weitere Schritte sind. Aber das ist das kleinste Problem.


Erwartest du von deinem Arzt auch, dass er bei deinem Arbeitgeber anruft um ihm deinen Gesundheitszustand mitzuteilen?

Nein. Ich bin aber auch kein Profifußballer, der sein Geld letztlich durch die Fans verdient.

Ich glaube wenn du nochmal drüber nachdenkst dann wird dir klar, dass Geld keinen Anspruch auf persönliche Informationen rechtfertigt.

Im übrigen würde ich auf der Arbeit bei Kollegen und Geschäftspartnern durchaus im Normalfall Grund und Ausfalldauer angeben.

Das ist deine Sache, aber erstens will dass nicht jeder wissen und zweitens glaube ich auch du würdest vielleicht nicht jede Krankheit erzählen.

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

markus93 @, Sauerland, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 14:35 (vor 9 Tagen) @ Flemm

Dann solltest du dir bewusst sein, dass du das freiwillig tust und dein Arbeitgeber oder sonstwer keinen Anspruch auf diese Informationen hat.
Das Argument "ich bin auch kein Profifußballer" ist zu dem ziemlich billig und schwachsinnig dazu. Was macht denn der Beruf rechtlich für einen Unterschied?

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

bobschulz @, MS, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 14:32 (vor 9 Tagen) @ Flemm

Zu verletzten Spielern erwarte ich wenigstens eine kurze Mitteilung, was er hat, wie lange es dauern könnte und was weitere Schritte sind. Aber das ist das kleinste Problem.


Erwartest du von deinem Arzt auch, dass er bei deinem Arbeitgeber anruft um ihm deinen Gesundheitszustand mitzuteilen?

Nein. Ich bin aber auch kein Profifußballer, der sein Geld letztlich durch die Fans verdient.
Im übrigen würde ich auf der Arbeit bei Kollegen und Geschäftspartnern durchaus im Normalfall Grund und Ausfalldauer angeben.

Wenn Du jetzt nicht gerade Marco Reus bist, bist Du doch kein Kollege oder Geschäftspartner?! Oder sind wir letzteres als Fans?:-)

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

dozer, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 13:31 (vor 9 Tagen) @ DomJay

spätestens nach insgesamt 6 Wochen hakt der Arbeitgeber nach, ob es nicht eine Folgeerkrankung ist ;)

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

hanno29 @, Berlin, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 13:34 (vor 9 Tagen) @ dozer

spätestens nach insgesamt 6 Wochen hakt der Arbeitgeber nach, ob es nicht eine Folgeerkrankung ist ;)

Viel "schlimmer" als die Verletzung und dass niemand weiß, wie lange er ausfällt, ist doch die Tatsache, dass wir keinen echten Backup für ihn haben. Wenn sie davon ausgegangen sind, dass Paco nach einer Saison mit großen gesundheitlichen Problemen plötzlichen den Lewy macht, dann waren sie arg blauäugig

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 13:39 (vor 9 Tagen) @ hanno29

spätestens nach insgesamt 6 Wochen hakt der Arbeitgeber nach, ob es nicht eine Folgeerkrankung ist ;)


Viel "schlimmer" als die Verletzung und dass niemand weiß, wie lange er ausfällt, ist doch die Tatsache, dass wir keinen echten Backup für ihn haben. Wenn sie davon ausgegangen sind, dass Paco nach einer Saison mit großen gesundheitlichen Problemen plötzlichen den Lewy macht, dann waren sie arg blauäugig

Ja. Das ist zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht nur keine neue, sondern auch eine total überflüssige Diskussion, weil sich an dem Zustand jetzt aktuell nichts ändern lässt.

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

dozer, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 14:40 (vor 9 Tagen) @ Sascha

grundsätzlich sehe ich unsere Offensive stark genug, auch ohne Paco Tore zu schießen. Sofern sie denn in Form ist und man sie laufen lässt.
Und theoretisch ist sie auch unberechenbarer als mit einem klassischen Stürmer.

Eine weitere Diskussion über den Leistungsstand und taktische Ausrichtungen verkneifen wir uns hier mal.

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 11:57 (vor 9 Tagen) @ Elmar

Nur mal so. Zorcs ursprüngliche Worte waren:

„Es sind noch ein paar Details zu klären. Aber ich bin sehr optimistisch, dass wir das hinbekommen.“

Er hat eben auch nicht gesagt, dass man innerhalb der nächsten Tagen den Vertrag definitiv unterschreiben wird.

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 11:43 (vor 9 Tagen) @ Flemm

Was ist denn jetzt so katastrophal an der Kommunikation zur Verletzung von Alcácer? Gibt eben Verletzungen, die schnell ablklingen, aber eben auch hartnäckig sein können.

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

Flemm @, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 13:15 (vor 9 Tagen) @ Sascha

Was ist denn jetzt so katastrophal an der Kommunikation zur Verletzung von Alcácer? Gibt eben Verletzungen, die schnell ablklingen, aber eben auch hartnäckig sein können.

Man kann ja zumindest mal mitteilen, was er hat und was die weiteren Schritte sind.

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

ThoTu_und_Harry @, Dortmund, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 13:49 (vor 9 Tagen) @ Flemm

Man kann sich aber auch gedulden. Ist bei Sportverletzungen auf beiden Seiten hilfreich, auf der Seite des Sportlers wie auch bei der Fanschaft.

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 13:25 (vor 9 Tagen) @ Flemm

Was ist denn jetzt so katastrophal an der Kommunikation zur Verletzung von Alcácer? Gibt eben Verletzungen, die schnell ablklingen, aber eben auch hartnäckig sein können.


Man kann ja zumindest mal mitteilen, was er hat und was die weiteren Schritte sind.

War doch von Anfang an klar gesagt, dass er Probleme an der Achillessehne hat. Und das wird dann einfach eine Sache sein, bei der man eben keine "weiteren Schritte" unternehmen kann, sondern abwarten muss, bis die Schmerzen von selbst abklingen.

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

bobschulz @, MS, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 10:41 (vor 9 Tagen) @ hanno29

Konnte aus organisatorischen Gründen noch nicht verkündet werden

twitter.com/RNBVB/status/1181948399056080901

Was soll der organisatorische Grund sein?
Soll es auf Watzkes Buchvorstellung geschehen oder warum werden positive Nachrichten nicht direkt verkündet?

Krampe-RN: Vertragsverlängerung Guerreiro ist durch

stfn84 @, Köln, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 10:43 (vor 9 Tagen) @ bobschulz

Stift war leer.

Nico Schulz ist zurück im Mannschaftstraining

brummbaer @, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 18:31 (vor 9 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de

https://www.kicker.de/759878/artikel/nico_schulz_ist_zurueck_im_mannschaftstraining

Mal was Erfreuliches zur Abwechslung: Nico Schulz ist wieder im Training, Einsatz am Samstag jedoch ungewiss.

Klopp wollte 2014 schon aufhören

Irish87 @, Cork, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 16:01 (vor 9 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de

Manchester United hatte ihm damals den Kopf verdreht. Aber Aki bestand damals noch auf Vertragserfüllung. Wer Honigsteins Biographie mal gelesen hat, weiss dass Klopp ab 2014 am Ende seines Weges mit Dortmund war. So schwer es einem tun mag, Klopp war dem BVB spätestens nach dem CL-Finale entwachsen.

Klopp hätte sich in Dortmund immer wieder damit auseinandersetzen müssen, dass ihm ständig die besten Spieler weggekauft werden. Dies hat 2014/15 nach Lewandowskis Abgang (Stichwort: Immobile/Ramos) dann mit Platz 18 im Januar seinen Tiefpunkt gefunden.

In Liverpool hat Klopp bislang “nur” Coutinho verkaufen müssen. So geil ich Kloppo finde, ich bin davon überzeugt dass er die Schnauze voll davon hatte immer wieder seine besten Spieler ersetzen zu müssen und dass er den BVB unter diesen Umständen einfach nicht mehr weiter entwickeln konnte.

Aki wollte Kloppo 2018 zurückholen

hanno29 @, Berlin, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 13:22 (vor 9 Tagen) @ Irish87
bearbeitet von hanno29, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 13:25

das nun jeden Tag neue Passagen aus seinem Buch an die Öffentlichkeit dringen, dass diese Passagen natürlich auch noch in der aktuellen Lage etwas Zündstoff mit sich bringen, ist sowohl für ihn, als auch für den Trainer, nicht gerade optimal. Favre bekommt nun mit, obwohl sie 2018 mit den Gesprächen schon weit waren, man immer den Eindruckt erweckt hat, wir wollen nur Favre, kommt nun heraus, dass Aki Kloppo im Mai `18 gerne zurückgeholt hätte. Was Klopp erst als Flachs verstanden hat, war dann eher keiner.
Dass Fans gerne an Kloppo zurückdenken, geschenkt, dass Aki auf die Zeit wehmütig zurückblick, o.k., aber zu versuchen, diese alte Zeit erneut ins hier und jetzt zu holen, das hat nichts mit strategischem Handeln zu tun, das liest sich eher wie eine Art Panik.
Ich mag den Aki ja, aber ob er noch der richtige Mann ist, um den BVB in die Zukunft zu führen, eine neue Vision zu entwickeln, die es intern vielleicht gibt, davon aber nichts nach außen dringt, man eher das Gefühl hat, sie tun sich extrem schwer damit, und man schwelgt lieber in alten Zeiten.

Aki wollte Kloppo 2018 zurückholen

quincy123, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 17:32 (vor 8 Tagen) @ hanno29

Das ist doch Unsinn... Aki ist nicht nur der Ex-Chef von Klopp, sondern auch ein - wie man so hört - richtig guter Freund. Da Klopp nun offensichtlich einer der besten Trainer überhaupt ist, finde ich es nur folgerichtig, dass er mal eben kurz gefragt hat - laut den Buchauszügen wohlwissend, dass das eh nix wird. Aber einen Stöger zu verpflichten, ohne einen Klopp - mit dem man eh Kontakt hat - einmal proforma zu fragen... hätten wohl die meisten kaum anders gemacht. Und seien wir ehrlich: Hätte Klopp zugesagt, wäre das Forum hier vor Freude implodiert.

Aki wollte Kloppo 2018 zurückholen

hanno29 @, Berlin, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 17:50 (vor 8 Tagen) @ quincy123

Das ist doch Unsinn... Aki ist nicht nur der Ex-Chef von Klopp, sondern auch ein - wie man so hört - richtig guter Freund. Da Klopp nun offensichtlich einer der besten Trainer überhaupt ist, finde ich es nur folgerichtig, dass er mal eben kurz gefragt hat - laut den Buchauszügen wohlwissend, dass das eh nix wird. Aber einen Stöger zu verpflichten, ohne einen Klopp - mit dem man eh Kontakt hat - einmal proforma zu fragen... hätten wohl die meisten kaum anders gemacht. Und seien wir ehrlich: Hätte Klopp zugesagt, wäre das Forum hier vor Freude implodiert.

Man kann sich auch alles so hindrehen, dass Aki am Ende noch gut bei wegkommt.
Die meisten hier hätten Kloppo nach einem CL Finale maximal deswegen angerufen, um ihm zu trösten und wären wohl kaum auf die Idee gekommen, dass dieser nun plötzlich wieder Lust auf den BVB hätte. Allein schon die Vorstellung, den LFC in Richtung strauchelnden BVB zu verlassen,
machte so einen Anruf sinnlos.
Wäre Kloppo frei gewesen, da muss man anrufen, aber nicht unter diesen Gegebenheiten. Diese Story wäre am Besten unerwähnt geblieben.

Klopp wollte 2014 schon aufhören

micha87 @, bei Berlin, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 19:44 (vor 9 Tagen) @ Irish87

Das ist verständlich das Klopp mehr wollte und er hat nicht ohne Grund den Vergleich mit den schottischen Verhältnissen gezogen. In Liverpool hat er etwas großes geschaffen, weil viel Geld ist noch lange kein Garant für Erfolg. ManU & Arsenal können ein Lied davon singen und auch Chelsea hinkt den eigenen Ansprüchen hinterher. Der BVB kann leider nicht hexen und hat nur bedingt die Möglichkeit noch in irgend einer Form weiter zu wachsen. Man ist im vorderen Bereich der Nahrungskette, allerdings lassen sich die Gesetze des Marktes nicht überwinden. Wir profitieren zudem in einem hohen Maße davon. Allerdings ermattet einen dieser Stillstand und selbst die Neuverpflichtungen im Sommer konnten diesen nicht beheben. Ich bin gespannt wie sich das hier weiter entwickeln wird, weil früher oder später werden auch die Spieler beginnen sich umzuorientieren oder sitzen ihre guten Verträge aus. Dem BVB fehlt jemand der Euphorie entfachen kann im Umfeld, jemand der den Worten dann noch Taten folgen lässt. Ich hoffe wir finden eine solche Person eines Tages wieder, weil aktuell begeistert mich in der Form wenig am Status quo des BVBs.

Klopp wollte 2014 schon aufhören

Will Kane @, Saarbrücken, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 19:35 (vor 9 Tagen) @ Irish87

Manchester United hatte ihm damals den Kopf verdreht. Aber Aki bestand damals noch auf Vertragserfüllung. Wer Honigsteins Biographie mal gelesen hat, weiss dass Klopp ab 2014 am Ende seines Weges mit Dortmund war. So schwer es einem tun mag, Klopp war dem BVB spätestens nach dem CL-Finale entwachsen.

Ob man es so ausdrücken kann, bin ich mir nicht sicher. Es kann auch sein, dass die fußballerische Entwicklung unter Klopp ihren Zenit erreicht hatte. In der Liga mit dem Meisterjahr 11/12, in der CL mit dem Erreichen des Finales 2013.

Allerdings ist es so, dass jede Beziehung zwischen Trainer und Clubführung und Mannschaft Irgendwann einmal keine wirklich fruchtbare mehr ist. Damit meine ich nicht Formkrisen oder Verstimmungen, sondern dass es keine Basis für eine Weiterentwicklung mehr gibt. Es gibt wenige Beispiele, wo dieser Punkt erst nach langen Jahren erreicht war. Aber auch bei diesen wenigen Beispielen zeigt sich, dass der richtige Zeitpunkt verpasst wurde, getrennte Wege zu gehen.

Es kam mMn nicht von ungefähr, dass in der Liga bereits eine gewisse Stagnation, wenn nicht leichte Rückentwicklung zu erkennen war, als es in der CL erst so richtig los ging. Und es ist auch kein Zufall und auch nicht auf eine vermeintliche Inkompetenz Löws oder einen angeblichen oder tatsächlichen zu großen Einfluss der Bayern zurückzuführen, dass sich seinerzeit kaum ein BVB-Spieler als Stammspieler in der Nationalmannschaft etablieren konnte. Das hat sicherlich verschiedene Gründe, einer dürfte der begrenzte finanzielle Rahmen des BVB gewesen sein.

Ob man allerdings den auch dann wieder sportlich übermächtigen Bayern tatsächlich hätte Paroli bieten können, wenn die Rahmenbedingungen besser gewesen wären, ist eine zweite Frage. Denn diese Rahmenbedingungen waren eben nur ein Grund für die Stagnation bzw. die Rückentwicklung.


Klopp hätte sich in Dortmund immer wieder damit auseinandersetzen müssen, dass ihm ständig die besten Spieler weggekauft werden. Dies hat 2014/15 nach Lewandowskis Abgang (Stichwort: Immobile/Ramos) dann mit Platz 18 im Januar seinen Tiefpunkt gefunden.

Ja, damit hätte er sich abfinden müssen. Das war aber nicht der einzige Grund für den Absturz in der Saison 14/15. Klopp selbst hat sich nicht weiterentwickelt in seinem fußballerischen Ansatz. Vielleicht konnte er es auch nicht mehr beim BVB. Und hat es zu spät erkannt oder zu spät die Konsequenzen gezogen. Möglicherweise haben es aber auch Watzke und Zorc nicht erkannt oder wollten es nicht sehen.


In Liverpool hat Klopp bislang “nur” Coutinho verkaufen müssen. So geil ich Kloppo finde, ich bin davon überzeugt dass er die Schnauze voll davon hatte immer wieder seine besten Spieler ersetzen zu müssen und dass er den BVB unter diesen Umständen einfach nicht mehr weiter entwickeln konnte.

Vor allem hat Klopp selbst sich weiterentwickelt. Vielleicht hängt der Bruch mit Buvac auch damit zusammen.

Die Wege des BVB und Klopps hätten sich mMn früher trennen müssen, das wäre für beide Seiten besser gewesen. Das hatte ich auch hier bereits diskutiert. Aber wenn man vom Rathaus kommt, ist man halt immer klüger.

Klopp wollte 2014 schon aufhören

homer73 @, Dortmund-Wellinghofen (oder Block 87), Mittwoch, 09. Oktober 2019, 22:20 (vor 9 Tagen) @ Will Kane

Und es ist auch kein Zufall und auch nicht auf eine vermeintliche Inkompetenz Löws oder einen angeblichen oder tatsächlichen zu großen Einfluss der Bayern zurückzuführen, dass sich seinerzeit kaum ein BVB-Spieler als Stammspieler in der Nationalmannschaft etablieren konnte. Das hat sicherlich verschiedene Gründe, einer dürfte der begrenzte finanzielle Rahmen des BVB gewesen sein.

Da muss ich Dir widersprechen.

1. war Hummels unangefochtener Stammspieler.
2. war Gündogan über mindestens 1,5 Jahre besser als Schweinsteiger. Es war allein Löws Nibelungentreue zu Schweinsteiger geschuldet, dass Gündogan kein Stammspieler war.
3. war Reus Stammspieler und einer der prägenden Spieler der 2014er WM-Saison der N11. Ohne seine Verletzungen ganz klar Stammspieler!

Klopp wollte 2014 schon aufhören

Tom Frost @, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 11:09 (vor 9 Tagen) @ homer73

Und es ist auch kein Zufall und auch nicht auf eine vermeintliche Inkompetenz Löws oder einen angeblichen oder tatsächlichen zu großen Einfluss der Bayern zurückzuführen, dass sich seinerzeit kaum ein BVB-Spieler als Stammspieler in der Nationalmannschaft etablieren konnte. Das hat sicherlich verschiedene Gründe, einer dürfte der begrenzte finanzielle Rahmen des BVB gewesen sein.

Da muss ich Dir widersprechen.

1. war Hummels unangefochtener Stammspieler.
2. war Gündogan über mindestens 1,5 Jahre besser als Schweinsteiger. Es war allein Löws Nibelungentreue zu Schweinsteiger geschuldet, dass Gündogan kein Stammspieler war.
3. war Reus Stammspieler und einer der prägenden Spieler der 2014er WM-Saison der N11. Ohne seine Verletzungen ganz klar Stammspieler!

Ist ja auch gar kein richtiger Widerspruch, eher eine Bestätigung zu der Aussage "kaum ein Stammspieler".

Wir hatten damals ja viele Deutsche im Kader.
Schmelzer, Bender, Großkreutz, Weidenfeller

Einerseits kann es in einer N11 von Vorteil sein, auf ein Korsett des Branchenprimus zu setzen, anderseits haben viele unserer Spieler bei sowohl bei ihrer nächsten Vereins-Station als auch bei der N11 nicht mehr im Ansatz an ihre BVB-Leistungen anknüpfen können. Das mag unterschiedliche Gründe haben, einer davon ist aber, dass sie mit ihren Stärken perfekt zum damaligen BVB passten, aber nicht in die Nationalmannschaft.

Es gab auch bei Ersatzspielern immer wieder die Aussagen, sie seien bei jedem anderen Bundesligisten Stammspieler (Langerak, Santana). Nunja.

Klopp wollte 2014 schon aufhören

homer73 @, Dortmund-Wellinghofen (oder Block 87), Donnerstag, 10. Oktober 2019, 13:45 (vor 9 Tagen) @ Tom Frost

Und es ist auch kein Zufall und auch nicht auf eine vermeintliche Inkompetenz Löws oder einen angeblichen oder tatsächlichen zu großen Einfluss der Bayern zurückzuführen, dass sich seinerzeit kaum ein BVB-Spieler als Stammspieler in der Nationalmannschaft etablieren konnte. Das hat sicherlich verschiedene Gründe, einer dürfte der begrenzte finanzielle Rahmen des BVB gewesen sein.

Da muss ich Dir widersprechen.

1. war Hummels unangefochtener Stammspieler.
2. war Gündogan über mindestens 1,5 Jahre besser als Schweinsteiger. Es war allein Löws Nibelungentreue zu Schweinsteiger geschuldet, dass Gündogan kein Stammspieler war.
3. war Reus Stammspieler und einer der prägenden Spieler der 2014er WM-Saison der N11. Ohne seine Verletzungen ganz klar Stammspieler!


Ist ja auch gar kein richtiger Widerspruch, eher eine Bestätigung zu der Aussage "kaum ein Stammspieler".

Wir hatten damals ja viele Deutsche im Kader.
Schmelzer, Bender, Großkreutz, Weidenfeller

Einerseits kann es in einer N11 von Vorteil sein, auf ein Korsett des Branchenprimus zu setzen, anderseits haben viele unserer Spieler bei sowohl bei ihrer nächsten Vereins-Station als auch bei der N11 nicht mehr im Ansatz an ihre BVB-Leistungen anknüpfen können. Das mag unterschiedliche Gründe haben, einer davon ist aber, dass sie mit ihren Stärken perfekt zum damaligen BVB passten, aber nicht in die Nationalmannschaft.

Es gab auch bei Ersatzspielern immer wieder die Aussagen, sie seien bei jedem anderen Bundesligisten Stammspieler (Langerak, Santana). Nunja.

Die weiteren Karrierestationen vieler Spieler der 2010-2012-Jahre lassen vermuten, dass Klopp unglaublich viel rausgeholt hat. Würde auch Kagawa dazu zählen.
So richtig auf hohem Niveau geblieben oder sogar weiterentwickelt haben sich eigentlich nur Hummels, Lewandowski und Gündogan.

Klopp wollte 2014 schon aufhören

Will Kane @, Saarbrücken, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 00:53 (vor 9 Tagen) @ homer73

Und es ist auch kein Zufall und auch nicht auf eine vermeintliche Inkompetenz Löws oder einen angeblichen oder tatsächlichen zu großen Einfluss der Bayern zurückzuführen, dass sich seinerzeit kaum ein BVB-Spieler als Stammspieler in der Nationalmannschaft etablieren konnte. Das hat sicherlich verschiedene Gründe, einer dürfte der begrenzte finanzielle Rahmen des BVB gewesen sein.

Da muss ich Dir widersprechen.

1. war Hummels unangefochtener Stammspieler.
2. war Gündogan über mindestens 1,5 Jahre besser als Schweinsteiger. Es war allein Löws Nibelungentreue zu Schweinsteiger geschuldet, dass Gündogan kein Stammspieler war.
3. war Reus Stammspieler und einer der prägenden Spieler der 2014er WM-Saison der N11. Ohne seine Verletzungen ganz klar Stammspieler!

Hummels auf jeden Fall. Und letztlich blieb er längere Zeit der einzige. Unumstritten bei Löw allerdings erst, nachdem er seine vom BVB mitgebrachte Spielweise der Vorwärtsverteidigung und der Raumverknappung eingeschränkt hat. Auf seine langen Pässe mit dem Außenrist musste Hummels auch verzichten. Aber aufgrund seiner fußballerischen Fähigkeiten konnte er sich umstellen.

Gündogan war eigentlich immer ein Spieler nach Löws Geschmack. Und er hat ihn sicherlich zu Beginn als so etwas wie einen Zukunftsspieler gesehen. Etabliert war er in der Nationalmannschaft dennoch längere Zeit nicht, was zum einen an seiner langen Verletzungszeit lag, zum anderen daran, dass in der Tat andere Spieler im Mittelfeld gesetzt waren. Was bis zur WM 2014 auch richtig war. Gündogan war ähnlich wie Hummels eigentlich nie ein typischer Vertreter des Klopp-Fußballs. Was ihn auch für die großen Clubs interessant machte. Dennoch bleibt die Geschichte Gündogan und Natuonalelf eine eher komplizierte. Er war nie ein Spieler, den man automatisch mit der Nationalelf assoziiert hat. Da spielen seine Verletzungen sicher eine Rolle, aber wirklich überzeugende Spiele von ihm in der Nationalmannschaft gab es nicht so viele.

Reus hatte in der Tat Pech, dass er 2014 nicht mit zur WM konnte. Welche Rolle er dort übernommen hätte, weiß man nicht. Ob er vor der WM „prägend“ in der Nationalmannschaft war, lasse ich mal dahingestellt sein. Wirklich überzeugen konnte Reus in Löws Auswahl allerdings eher selten. Seine Verletzungsanfälligkeit hat ihn zusätzlich hinsichtlich der Nationalelf zurückgeworfen. Auch wenn Löw ihn nun in höherem Fußballeralter als wichtigen Spieler ansieht, hat Reus dies mit Leistungen bislang eher nicht bestätigt. Zur Nationalmannschaft gestoßen ist Reus übrigens als Spieler von Borussia Mönchengladbach. Als solcher ist er auch Fußballer des Jahres geworden.

Marco Reus

pine59 @, Heidelberg, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 19:30 (vor 8 Tagen) @ Will Kane

Naja, also Verletzungsanfälligkeit ist ja auch eher relativ zu sehen. Er ist halt mehrere Male durch üble Fouls verletzt worden, mindestens einmal auch in Diensten der Nationalmannschaft, wenn ich es nicht ganz falsch in Erinnerung habe. Und einmal dann durch jenes Foul in Paderborn, für das Wolfgang Stark nicht einmal gelb zeigte ...

Marco Reus

Will Kane @, Saarbrücken, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 22:45 (vor 8 Tagen) @ pine59

Naja, also Verletzungsanfälligkeit ist ja auch eher relativ zu sehen. Er ist halt mehrere Male durch üble Fouls verletzt worden, mindestens einmal auch in Diensten der Nationalmannschaft, wenn ich es nicht ganz falsch in Erinnerung habe. Und einmal dann durch jenes Foul in Paderborn, für das Wolfgang Stark nicht einmal gelb zeigte ...

Dann ersetze ‚Verletzungsanfälligkeit‘ durch ‚relativ häufige Verletzungen bedingt durch rüdes Spiel des Gegners‘ o.ä.

Klopp wollte 2014 schon aufhören

Knolli @, Reutlingen, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 20:42 (vor 9 Tagen) @ Will Kane

Schöner Beitrag und gut, dass du erwähnst, dass die letzten 1-2 Jahre unter Klopp auch nicht gerade vom Hocker gerissen haben.
Gerade in letzter Zeit wird hier ja im Vergleich mit Favre gern bisschen glorifiziert, und darauf verwiesen, dass unter Klopp "jedes Spiel" eine Vollgasveranstaltung war und das wieder so werden müsste. Das geht halt schon bisschen an der Wahrheit vorbei.

Was die Gesamtbewertung der Klopp-Zeit nicht schmälern soll. Die war großartig und einzigartig. Gerade letzteres ist vielleicht für manch einen schwer zu akzeptieren.

Klopp wollte 2014 schon aufhören

Will Kane @, Saarbrücken, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 20:56 (vor 9 Tagen) @ Knolli

Schöner Beitrag und gut, dass du erwähnst, dass die letzten 1-2 Jahre unter Klopp auch nicht gerade vom Hocker gerissen haben.
Gerade in letzter Zeit wird hier ja im Vergleich mit Favre gern bisschen glorifiziert, und darauf verwiesen, dass unter Klopp "jedes Spiel" eine Vollgasveranstaltung war und das wieder so werden müsste. Das geht halt schon bisschen an der Wahrheit vorbei.

Was die Gesamtbewertung der Klopp-Zeit nicht schmälern soll. Die war großartig und einzigartig. Gerade letzteres ist vielleicht für manch einen schwer zu akzeptieren.

Alles hat eben seine Zeit.

Die Zeit unter Klopp war grandios. Sie hat halt nur zwei Jahre zu lang gedauert. Zwei Jahre, die uns heute in der Entwicklung der Mannschaft fehlen.

Klopp wollte 2014 schon aufhören

Franke @, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 21:26 (vor 9 Tagen) @ Will Kane

Alles hat eben seine Zeit.

Die Zeit unter Klopp war grandios. Sie hat halt nur zwei Jahre zu lang gedauert. Zwei Jahre, die uns heute in der Entwicklung der Mannschaft fehlen.


Anno Klopp 3 wurde man Deutscher Meister. Nun schreiben wir das 5. Jahr nach Klopp.

Und überhaupt: Mannschaft entwickeln in Zeiten, in denen die besten Spieler immer schneller "den nächsten Schritt" gehen wollen?

Klopp wollte 2014 schon aufhören

Will Kane @, Saarbrücken, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 22:02 (vor 9 Tagen) @ Franke

Alles hat eben seine Zeit.

Die Zeit unter Klopp war grandios. Sie hat halt nur zwei Jahre zu lang gedauert. Zwei Jahre, die uns heute in der Entwicklung der Mannschaft fehlen.

Anno Klopp 3 wurde man Deutscher Meister. Nun schreiben wir das 5. Jahr nach Klopp.

Und überhaupt: Mannschaft entwickeln in Zeiten, in denen die besten Spieler immer schneller "den nächsten Schritt" gehen wollen?

Anno Klopp 4 wurde man erneut Deutscher Meister nach enormen Startproblemen und nach Modifizierung der Spielweise. Und weil die Bayern zum richtigen Zeitpunkt für uns eine Schwächephase hatten.

Anno Klopp 5 stagnierte man in der Liga, entwickelte sich sogar leicht zurück. In der Champions League dafür überragend mit dem Erreichen des Finales.

Anno Klopp 6 Stagnation in der Liga und in der CL, keine Weiterentwicklung

Anno Klopp 7 der Absturz in der Hinrunde mit hart erarbeitetem Aufschwung in der Rückrunde

Klopp hat in der Rückrunde seiner letzten Saison die Konsequenzen gezogen. Ein oder 2 Jahre vorher wäre der bessere Zeitpunkt gewesen den Club zu verlassen. Nur was die eigene Entwicklung anbelangt. Die Bayern waren uns ohnehin meilenweit enteilt.

Was die Spielerwechsel anbelangt, so wird der BVB immer zu den Clubs gehören, die als Sprungbrett für talentierte Spieler dienen. Aber wir hätten zwei Jahre mehr Zeit gehabt, mit einem neuem Trainer einen anderen, vielleicht auch nur weiter modifizierten Fußball zu implementieren.

Möglicherweise hätten wir auch nur zwei weitere Trainer in unserer Chronik stehen, wer weiß.

Klopp wollte 2014 schon aufhören

homer73 @, Dortmund-Wellinghofen (oder Block 87), Mittwoch, 09. Oktober 2019, 22:13 (vor 9 Tagen) @ Will Kane

Anno Klopp 4 wurde man erneut Deutscher Meister nach enormen Startproblemen und nach Modifizierung der Spielweise. Und weil die Bayern zum richtigen Zeitpunkt für uns eine Schwächephase hatten.

Aka Beste Saison der Vereinsgeschichte.

Anno Klopp 5 stagnierte man in der Liga, entwickelte sich sogar leicht zurück. In der Champions League dafür überragend mit dem Erreichen des Finales.

Wenn man sich alle Wettbewerbe anguckt, war das eine überragende Saison!


Anno Klopp 6 Stagnation in der Liga und in der CL, keine Weiterentwicklung

Eine Klasse Saison gegen überragende Bayern.

Klopp wollte 2014 schon aufhören

Will Kane @, Saarbrücken, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 01:17 (vor 9 Tagen) @ homer73

Anno Klopp 4 wurde man erneut Deutscher Meister nach enormen Startproblemen und nach Modifizierung der Spielweise. Und weil die Bayern zum richtigen Zeitpunkt für uns eine Schwächephase hatten.

Aka Beste Saison der Vereinsgeschichte.

Anno Klopp 5 stagnierte man in der Liga, entwickelte sich sogar leicht zurück. In der Champions League dafür überragend mit dem Erreichen des Finales.


Wenn man sich alle Wettbewerbe anguckt, war das eine überragende Saison!


Anno Klopp 6 Stagnation in der Liga und in der CL, keine Weiterentwicklung

Eine Klasse Saison gegen überragende Bayern.

Es geht um die fußballerische Entwicklung der Mannschaft.

Die Saison 13/14 ist ein gutes Beispiel dafür, dass man spielerisch stagniert bzw. sich nicht weiterentwickelt und dennoch eine erfolgreiche Saison spielt. Bereits in dieser Saison waren trotz dem zweiten Platz und dem Erreichen des Pokalfinales Probleme gegen tief und kompakt stehende Teams erkennbar, die in der Folgesaison richtig durchschlugen.

Die Saison 11/12 brachte in der Liga in der Tat einen spielerischen Fortschritt nach einem schwierigen Start. Der Fußball, den der BVB in der Rückrunde dieser Saison gespielt hat, war für mich der beste in der Ära Klopp. Unabhängig davon, dass wir das Double geholt haben. Weil Klopp nach drei Niederlagen zu Saisonbeginn gezwungen war, etwas zu ändern. Und zwar hinsichtlich der Ballbesitzphasen. Und klar, die Bayern mussten ihren Vorsprung auch verspielen, damit wir an ihnen vorbeiziehen konnten. Aber wie gesagt, auch wenn wir nicht Meister geworden wären, war der Fußball der Rückrunde spielerisch der beste Fußball des BVB unter Klopp.

Was hier schon wieder einige für Sorgen haben.....

quincy123, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 14:25 (vor 10 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de
bearbeitet von quincy123, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 14:28

....ich sehe keinen Grund Kritik an Klopp zu üben - er prägte wie kaum ein anderer eine unglaubliche Äre und hat mir extrem viel Freude gebracht (Malaga, 5:2 Pokalfinale, Meisterschaften usw usw). Dass das viel zitierte "Klopp ist entschlüsselt" und "von Taktik hat er eh keine Ahnung" kompletter Dummfug ist, dürfte inzwischen auch der letzte kapiert haben - ist ja nicht so, als wäre das, was er in England macht, nicht ziemlich ordentliche Arbeit.

...ich sehe keinen Grund Kritik an Watzke zu üben. Ich finde die Äußerungen eher symphatisch. Ich finde im übrigen, der Mann hat jedes Recht stolz zu sein, auf das - was er aus Borussia Dortmund gemacht hat. Das soll ihm mal erstmal einer nachmachen...

Ich hab mir das Buch in jedem Fall bestellt und freu mich drauf.

Hier wird mir persönlich in letzter Zeit viel zu viel extrem negativ gesehen. Es wirkt manchmal wie "Hauptsache dagegen!"... letztes Jahr wurde das Meisterziel nicht verkündet - das sei ein Fehler gewesen. Dieses Jahr macht man das - da kommen sie und sagen "Wie konntet ihr nur?" - dazu Trainer doof... Buch doof... VAR doof... DFB doof... Schiedrichter doof... Choreo doof... Löw doof.... N11 doof... neues Trikot doof... Reus doof... Bürki doof... Watzke doof... Hummels doof... Götze doof... was sind eigentlich Kehls Aufgaben? Sammer hat auch nichts bewirkt. Alles doof.

Was hier schon wieder einige für Sorgen haben.....

Tremonius09 @, Dortmund, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 17:11 (vor 9 Tagen) @ quincy123

...Stadionwurst doof

Du bringst es auf den Punkt! Die Negativstimmung in diesem Forum ist schon bemerkenswert

Was hier schon wieder einige für Sorgen haben.....

Foreveralone @, Dortmund, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 18:36 (vor 9 Tagen) @ Tremonius09

...Stadionwurst doof

Du bringst es auf den Punkt! Die Negativstimmung in diesem Forum ist schon bemerkenswert

Man kann natürlich alles und auch jeden in den Topf werfen.

Es gibt viele hier, die sachlich und nüchetrn immer bestimmte Punkte begründen, die ihnen nicht schmecken bzw passen. Dafür ist ein Forum da. Wer immer nur Liken möchten und likes erfahren will, ist bei FB oder Instagram besser aufgehoben.

Was hier schon wieder einige für Sorgen haben.....

Poeta_Doctus @, Osnabrück, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 14:31 (vor 10 Tagen) @ quincy123

....ich sehe keinen Grund Kritik an Klopp zu üben - er prägte wie kaum ein anderer eine unglaubliche Äre und hat mir extrem viel Freude gebracht (Malaga, 5:2 Pokalfinale, Meisterschaften usw usw). Dass das viel zitierte "Klopp ist entschlüsselt" und "von Taktik hat er eh keine Ahnung" kompletter Dummfug ist, dürfte inzwischen auch der letzte kapiert haben - ist ja nicht so, als wäre das, was er in England macht, nicht ziemlich ordentliche Arbeit.

Hä? Wer macht das denn? Bzw. was hat Klopp selbst den mit dem Thema zu schaffen?


...ich sehe keinen Grund Kritik an Watzke zu üben. Ich finde die Äußerungen eher symphatisch. Ich finde im übrigen, der Mann hat jedes Recht stolz zu sein, auf das - was er aus Borussia Dortmund gemacht hat. Das soll ihm mal erstmal einer nachmachen...

Habe ich ja schon (aus meiner Sicht) erläutert: An sich harmlose Aussagen, die angesichts der aktuellen Lage von den Medien (und Fans...) aber leicht aufgebauscht werden können.

Was hier schon wieder einige für Sorgen haben.....

quincy123, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 15:10 (vor 10 Tagen) @ Poeta_Doctus

Hä? Wer macht das denn? Bzw. was hat Klopp selbst den mit dem Thema zu

Gerade gestern:

Dennoch, was hat Klopp denn mit dem BVB getan in seinen letzten Spielen? Er war Tabellenletzter in der Bundesliga und konnte einfach den turnaround nicht schaffen

Was man auch sehen muss, Klopp hat bei Liverpool zwar etwas aufgebaut, aber nicht allein.

In der Hinrunde davor hat man übrigens nur 32 Punkte geholt. Wenn also Favres 34 Punkte Rückrunde als unakzeptabel deklariert wird, dann war Klopp noch unfähiger.

Zudem waren hier in den letzten Monaten doch auch einige unterwegs, die Klopp mangelnde Taktik vorgeworfen haben und meinten das "System Klopp" sei entschlüsselt und er hätte niemals einen Plan B... ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass ich eher "pro Klopp" bin.

Kritik dürfte es ja auch dafür hageln, dass er morgen bei der Buchvorstellung dabei ist. In solch einer Situation :)

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

Schulten Manni @, Berlin, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 12:01 (vor 10 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de

welt.de/sport/fussball/bundesliga/borussia-dortmund/article201620056/BVB-Chef-Watzke-Vielleicht-war-die-Trennung-von-Klopp-ein-Fehler.html

Passt evtl zur geführten Debatte über die Kommunikation des Clubs. Ich finde das Timing etwas unglücklich, auch wenn der Termin der Buchvorstellung geplant war. Interessant finde ich aber, dass Watzke den hier oft diskutierten Spruch von der Abschieds-PK aufgreift („wenn ich geblieben wäre, hätten viele andere gehen müssen“). Grundsätzlich sehe ich gemeinsame Buchprojekte von Journalisten mit amtierenden Club-Bossen eher kritisch. Das richtet sich aber vor allem an Horeni.

Klopp is history - deal with it

FlandernBVB @, Flandern, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 14:17 (vor 10 Tagen) @ Schulten Manni

.

Klopp is history - deal with it

Frankonius @, Frankfurt, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 14:20 (vor 10 Tagen) @ FlandernBVB

ja immer der oder dem Verflossenen hinterher weinen bringt auch nichts, auch wenn sie oder er noch so toll waren.
An diesem Liebesschmerz leidet der BVB jetzt aber seit 4,5 Jahren. Das macht die Arbeit für die Tuchel, Favre & Co auch nicht einfach.

Hat das Watzke wirklich so gesagt?

wildwing81, Villingen-Schwenningen, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 15:17 (vor 10 Tagen) @ Frankonius

ja immer der oder dem Verflossenen hinterher weinen bringt auch nichts, auch wenn sie oder er noch so toll waren.
An diesem Liebesschmerz leidet der BVB jetzt aber seit 4,5 Jahren. Das macht die Arbeit für die Tuchel, Favre & Co auch nicht einfach.

Sollte Watzke das wirklich so gesagt haben und es nicht aus dem Kontext gerissen ist, ist das für mich schon ein Hammer.
Das macht gerade in dieser Situation mit Favre (Motivationsproblem ect.) ein absolut schlechtes Bild und hat für mich schon eine gewisse Aussagekraft, dass man ein Problem mit der Art von Favre hat.

Ist Spekulation, aber vielleicht hat Watzke die Hoffnung, dass Favre durch solche Aussagen von sich aus sagt, dass er gehen will und es nicht heißt der BVB hat ihn rausgeworfen.

Hat das Watzke wirklich so gesagt?

Freyr @, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 15:22 (vor 10 Tagen) @ wildwing81

Das ist aus einem BUCH, Watzke veröffentlicht diesen Donnerstag eine Biographie. Die Bild hat diesen Ausschnitt genommen. Das wurde 2018/Anfang 2019 geschrieben
Das ist kein diabolischer Plan um Favre zum gehen zu bewegen.

Steht auch alles m Artikel im Ausgangsbeitrag

Und die von Hitzfeld auch

Elmar @, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 14:06 (vor 10 Tagen) @ Schulten Manni

Was für eine unnötige Diskussion.

Und die von Hitzfeld auch

Weeman @, Hinterm Knauber, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 14:08 (vor 10 Tagen) @ Elmar

Was für eine unnötige Diskussion.

Können wir einfach am besten.

Watzke auf der Terrasse

Trip @, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 13:49 (vor 10 Tagen) @ Schulten Manni

welt.de/sport/fussball/bundesliga/borussia-dortmund/article201620056/BVB-Chef-Watzke-Vielleicht-war-die-Trennung-von-Klopp-ein-Fehler.html

Das Bild eines wehmütigen Watzke auf der Hotelterrasse beschreibt die Stimmung rund um den Verein eigentlich ganz gut.

Watzke auf der Terrasse

Schnippelbohne @, Bauernland, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 14:42 (vor 10 Tagen) @ Trip

Bin hin- und hergerissen. Normalerweise würde ich sagen "Chefs, die zu sehr in der Vergangenheit leben und sich an ihr früheres Werk klammern, statt nach vorn zu schauen, gehören durch junge, frische Köpfe ersetzt".
Auf der anderen Seite kann man Watzke ja nicht vorwerfen einen schlechten Job zu machen.
Aber mit diesem sentimentalen Rückblick hat er sich und dem BVB im Jahr 2019 keinen Gefallen getan.

Watzke auf der Terrasse

gilgenburg @, hagen, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 14:08 (vor 10 Tagen) @ Trip

so sitz ich nach bvb spielen auch auf meiner terasse und trinke brinkhoffs nr.1.

Watzke auf der Terrasse

Weeman @, Hinterm Knauber, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 14:03 (vor 10 Tagen) @ Trip

Das Bild eines wehmütigen Watzke auf der Hotelterrasse beschreibt die Stimmung rund um den Verein eigentlich ganz gut.

Das stimmt.

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

ram1966 @, Dortmund, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 13:40 (vor 10 Tagen) @ Schulten Manni

Ich gehe da mal mit Labbadia: "Das wird alles von den Medien hochsterilisiert."

Die Aufschreie auf Titelschlagzeilen sind mir mittlerweile viel zu laut geworden, ich nehme dann mal Ohrenstöpsel!

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

Titandrücker, Wien, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 13:30 (vor 10 Tagen) @ Schulten Manni

4 jahre später und er trauert seiner Verflossenen noch immer hinterher.

Wie kann man, wenn man noch im Amt ist, solche Aussagen in einem Buch treffen?

Noch dazu, wenn ein Teil der Spieler, die er im nachhinein am liebsten rausgeworfen hätte, noch bei uns spielt.
Wie soll das für die Spieler wirken? Was soll Favre oder ein möglicher neuer Trainer davon halten?

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

Blarry @, Essen, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 13:57 (vor 10 Tagen) @ Titandrücker

4 jahre später und er trauert seiner Verflossenen noch immer hinterher.

Aki ist halt in erster Linie Fan.

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

Oleg @, hier und dort, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 20:59 (vor 8 Tagen) @ Blarry

4 jahre später und er trauert seiner Verflossenen noch immer hinterher.


Aki ist halt in erster Linie Fan.

ich schreib mal ABER GUT BEZAHLTER !!!!!!!!!! fan

Es ist doch fast keiner mehr da

Freyr @, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 13:44 (vor 10 Tagen) @ Titandrücker
bearbeitet von Freyr, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 13:49

Noch dazu, wenn ein Teil der Spieler, die er im nachhinein am liebsten rausgeworfen hätte, noch bei uns spielt.
Wie soll das für die Spieler wirken?


die Spieler sind doch längst nicht mehr da. Bzw. es geht um einen einzigen Spieler der schon beim Abschied von Klopp 2015 noch im Kader steht und spielt und nicht nicht durch Leistung fast unantastbar ist. Reus kann man daher ausschließen. Unseren besten Spieler der letzten 5 Jahre wird Watzke gerne behalten haben bzw. ist jeden Tag froh ihn hier zu haben.

Hummels haben wir ja aktiv danach nochmal geholt, der ist ausgenommen.
Schmelzer spielt keine Rolle mehr. Bleibt einzig Piszczek.

All die anderen 22 Spieler (Langerak, Weidenfeller, Bender, Durm, Ginter, Großkreutz, Sokratis, Subotic, Kuba, Dudziak, Gündogan, Hofmann, Jojic, Kagawa, Kampl, Kehl, Kirch, Mkhitaryan, Sahin, Aubameyang, Immobile, Ramos) sind lange weg

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

thatEmJay @, Berlin, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 13:24 (vor 10 Tagen) @ Schulten Manni

Das mit Klopp wird nie enden, ey. Ist doch zum kotzen.

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

breisgauborusse @, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 13:41 (vor 10 Tagen) @ thatEmJay

Und das liegt an Watzke.
Klopp und die Rückholaktionen von Kagawa, Sahin, Götze, Hummels und dazu noch Schmelle...der kommt aus der glorreichen Zeit gedanklich nicht raus.
Und genau das wird uns immer Probleme bereiten.

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

LaBoca, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 14:16 (vor 10 Tagen) @ breisgauborusse

Das Problem ist, daß Klopp der letzte Trainer war der die Meisterschaft nach Dortmund holte. Und daran werden schlicht und einfach seine Nachfolger gemessen. Hätte Tuchel die Mannschaft zur Meisterschaft geführt, und wäre der Titel letztes Jahr nicht weggeschmissen worden wäre der Trennungsschmerz bei Bossen und Fans doch längst weg, so einmalig der Typ Klopp auch war. Letzte Vorrunde dürfte kein Hahn nach einer Rückkehr von Trainer Klopp gekräht haben.

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

Thomas ⌂ @, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 13:14 (vor 10 Tagen) @ Schulten Manni

ich weiss, es ist nicht zielführend, die Diskussion in einem solchen Forum lediglich mit einem Wort, einem einzigen Wort zu führen, aber in diesem Fall gehts eigentlich nicht anders. Achtung: Klöng! - hier könnte auch noch ein Augenroll-Smilie stehen.

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

AM @, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 13:04 (vor 10 Tagen) @ Schulten Manni

welt.de/sport/fussball/bundesliga/borussia-dortmund/article201620056/BVB-Chef-Watzke-Vielleicht-war-die-Trennung-von-Klopp-ein-Fehler.html

Watzke wirkt für mich in den letzten Monaten immer mehr wie eine "lame duck". Dies sind schon Zustände wie bei Flipsi Lahm, der auch im Herbst seiner Karriere schon ein Buch rausbringen musste.
Warum wartet Watzke nicht noch ein paar Jahre bis er den Staffelstab endlich jemand anderern übergibt?

Wem außer dem Bankkonto eines "bodenständigen und bescheidenen Sauerländers" nutzt so ein Buch? Wo ist darüber hinaus der Mehrwert?
Aber sich über die monitären Motivationen von ehemaligen Spielern zu amüsieren ist natürlich völlig in Ordnung. Alles sehr wirsch aktuell...

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

WBSTRR ⌂ @, Tempelnah 1.5 km, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 13:23 (vor 10 Tagen) @ AM

Wem außer dem Bankkonto eines "bodenständigen und bescheidenen Sauerländers" nutzt so ein Buch?

Seinem Heimatverein aus Erlinghausen und der BVB-Stiftung Leuchte auf.
An die will er nämlich die Einnahmen aus den Buchverkäufen spenden.

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

Schulten Manni @, Berlin, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 13:33 (vor 10 Tagen) @ WBSTRR

Wem außer dem Bankkonto eines "bodenständigen und bescheidenen Sauerländers" nutzt so ein Buch?


Seinem Heimatverein aus Erlinghausen und der BVB-Stiftung Leuchte auf.
An die will er nämlich die Einnahmen aus den Buchverkäufen spenden.

Kann er ja alles machen. Die Frage nach der Konzentration aufs Wesentliche muss er dann halt aushalten. Ich würde mir die selben Fragen stellen, wenn der Präsident von Union in Kooperation mit einem Autor von 11 Freunde oder SZ ein gemeinsames Buchprojekt anschiebt und dabei dann aus dem Amt heraus die letzten Jahre bei Union nochmal literarisch verarbeitet und „Paroli laufen“ lässt. Ist das eine gute Idee? Sollten Journalisten mit Leuten, über die sie berichten, gemeinsame Buchprojekte machen? Usw.
Hier habe ich es wie gesagt als Ergänzung zum Thema Leitbild und Außendarstellung eingestellt.

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

Weeman @, Hinterm Knauber, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 13:26 (vor 10 Tagen) @ WBSTRR

Wem außer dem Bankkonto eines "bodenständigen und bescheidenen Sauerländers" nutzt so ein Buch?


Seinem Heimatverein aus Erlinghausen und der BVB-Stiftung Leuchte auf.
An die will er nämlich die Einnahmen aus den Buchverkäufen spenden.

Bist du bitte leise während ich meine Mistgabel rauskrame?

Derjenige, der Klopp am meisten hinterhertrauert...

Eisen @, Dortmund, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 12:53 (vor 10 Tagen) @ Schulten Manni

.. ist der Vorsitzende der Geschäftsführung.

Aki vergleicht seinen Abgang mit dem Auszug der Kinder aus dem elterlichen Heim.

Und hier machen wir uns gegenseitig an, weil der eine mehr, der andere weniger dem Kloppo hinterhertrauert.

Aber solange unsere Geschäftsführung seinen Abgang offenkundig nicht überwunden hat und keine passende Antwort auf die entstandene Lücke findet, brauchen wir nicht auf eine generelle Besserung hoffen.

Der BVB muss sich entkloppisieren

Will Kane @, Saarbrücken, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 14:10 (vor 10 Tagen) @ Eisen

.. ist der Vorsitzende der Geschäftsführung.

Aki vergleicht seinen Abgang mit dem Auszug der Kinder aus dem elterlichen Heim.

Und hier machen wir uns gegenseitig an, weil der eine mehr, der andere weniger dem Kloppo hinterhertrauert.

Aber solange unsere Geschäftsführung seinen Abgang offenkundig nicht überwunden hat und keine passende Antwort auf die entstandene Lücke findet, brauchen wir nicht auf eine generelle Besserung hoffen.

Erinnerung ist gut. Sich nicht von der Vergangenheit lösen zu können ist schlecht.

Gegenwart und Zukunft müssen gestaltet werden. Aber nicht so, das man alles wieder so wie früher haben will.

So fügt sich das Bild zusammen.

Franke @, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 20:48 (vor 9 Tagen) @ Will Kane

Erinnerung ist gut. Sich nicht von der Vergangenheit lösen zu können ist schlecht.

Gegenwart und Zukunft müssen gestaltet werden. Aber nicht so, das man alles wieder so wie früher haben will.


. . . und darum die Helden von früher zurückholt.

Der BVB muss sich entkloppisieren

bobschulz @, MS, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 14:44 (vor 10 Tagen) @ Will Kane

.. ist der Vorsitzende der Geschäftsführung.

Aki vergleicht seinen Abgang mit dem Auszug der Kinder aus dem elterlichen Heim.

Und hier machen wir uns gegenseitig an, weil der eine mehr, der andere weniger dem Kloppo hinterhertrauert.

Aber solange unsere Geschäftsführung seinen Abgang offenkundig nicht überwunden hat und keine passende Antwort auf die entstandene Lücke findet, brauchen wir nicht auf eine generelle Besserung hoffen.


Erinnerung ist gut. Sich nicht von der Vergangenheit lösen zu können ist schlecht.

Gegenwart und Zukunft müssen gestaltet werden. Aber nicht so, das man alles wieder so wie früher haben will.

Erinnert an die Toten Hosen:

"Früher war Alles besser
Früher war Alles gut
da hielten Alle noch zusammen
die Bewegung hatte noch Wut!
...
Solange Johnny Thunders lebt solange bleib ich ein Punk!"

Naja, sie sind halt Kommerzpunks/ Erfolgs- / etablierte Punks geworden - zufällig mit dem Ableben Johnny Thunders zusammen?
Wir sollten uns als oben etablierten Klub sehen, der sich von Klopp unabhängig macht. (So wie die Punkexistenz der Hosen dann doch unabhängig vom Leben Johnny Thunders' ist.) Dieser ist zwar nicht tot, aber"gone". Also für uns nicht wieder zu beleben. Entweder wir sperren den Laden zu oder wir emanzipieren uns und unsere Trainer. Aber auch beim DFB war nach dem alle und Alles überstrahlenden Kaiser Franz erstmal Ebbe im Traineransehen, selbst wenn Hans Hubert 96 Europameister wurde (analog hierzu evtl Tuchels Pokalsieg).
Ergo: Nur Jogi kann die Lösung sein! :-) :-)

Der BVB muss sich entkloppisieren

Will Kane @, Saarbrücken, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 15:16 (vor 10 Tagen) @ bobschulz

.. ist der Vorsitzende der Geschäftsführung.

Aki vergleicht seinen Abgang mit dem Auszug der Kinder aus dem elterlichen Heim.

Und hier machen wir uns gegenseitig an, weil der eine mehr, der andere weniger dem Kloppo hinterhertrauert.

Aber solange unsere Geschäftsführung seinen Abgang offenkundig nicht überwunden hat und keine passende Antwort auf die entstandene Lücke findet, brauchen wir nicht auf eine generelle Besserung hoffen.


Erinnerung ist gut. Sich nicht von der Vergangenheit lösen zu können ist schlecht.

Gegenwart und Zukunft müssen gestaltet werden. Aber nicht so, das man alles wieder so wie früher haben will.


Erinnert an die Toten Hosen:

"Früher war Alles besser
Früher war Alles gut
da hielten Alle noch zusammen
die Bewegung hatte noch Wut!
...
Solange Johnny Thunders lebt solange bleib ich ein Punk!"

Naja, sie sind halt Kommerzpunks/ Erfolgs- / etablierte Punks geworden - zufällig mit dem Ableben Johnny Thunders zusammen?
Wir sollten uns als oben etablierten Klub sehen, der sich von Klopp unabhängig macht. (So wie die Punkexistenz der Hosen dann doch unabhängig vom Leben Johnny Thunders' ist.) Dieser ist zwar nicht tot, aber"gone". Also für uns nicht wieder zu beleben. Entweder wir sperren den Laden zu oder wir emanzipieren uns und unsere Trainer. Aber auch beim DFB war nach dem alle und Alles überstrahlenden Kaiser Franz erstmal Ebbe im Traineransehen, selbst wenn Hans Hubert 96 Europameister wurde (analog hierzu evtl Tuchels Pokalsieg).
Ergo: Nur Jogi kann die Lösung sein! :-) :-)

Vielleicht brauchen wir erst einmal einen Klinsmann, der die Strukturen neu ordnet. ;-)

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

dembowski ⌂ @, soldiner eck, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 12:21 (vor 10 Tagen) @ Schulten Manni

Es ist kaum zu ertragen, wie Watzke hier die PR für sein Buch über das Wohl des Vereins stellt. In der aktuellen Situation so ein Fass aufzumachen....

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

dozer, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 12:25 (vor 10 Tagen) @ dembowski

Ich hab den Artikel in der Bild nicht gelesen, nur die Überschrift und die deckt sich mit den Anekdoten aus der Doku. Also alles nichts neues.

Ich denke hier hat die Bild einfach mal die Gunst der Stunde genutzt, die ohnehin leicht erhitzte Stimmung gegen Favre zusätzlich zu befeuern. Wird bestimmt auch beim Doppelpass aufgegriffen wenn es nichts besseres zu berichten gibt.

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

LaBoca, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 12:18 (vor 10 Tagen) @ Schulten Manni

Sehr passend im Moment, der eine als Welttrainer geehrt und amtierender CL Sieger,was mit dem BVB aus bekannten Gründen eher schwierig geworden wäre. Auf der anderen Seite aktuell ein verzagt wirkender Fussballehrer und Dogmatiker Nachdem beim BVB auf dem Platz ja viel Fachpersonal mit durchaus beachtlicher Qualität rumläuft, aber Führungspersonal Mangelware ist(auch Reus nur mit Abstrichen) wäre ein Charismatiker und Antreiber an der Seitenlinie durchaus hilfreich. Im übrigen sollte Watzke und auch Hoeness weniger quatschen, von den übrigen Clubbossen könnte ich sicher keinen einzigen benennen.

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

Freyr @, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 12:34 (vor 10 Tagen) @ LaBoca
bearbeitet von Freyr, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 12:39

Im übrigen sollte Watzke und auch Hoeness weniger quatschen, von den übrigen Clubbossen könnte ich sicher keinen einzigen benennen.

Du kennst Völler, Michael Preetz, Tönnies und Fredi Bobic nicht? Das glaube ich dir nicht. Das ist doch gelogen. ;)
Oliver Mintzlaff ist nichtz ganz so bekannt aber auch ein Name. Und nein, Völler, Tönnies oder Bobic sind nicht als ganz große Schweiger bekannt.

Und zudem wurde hier sogar noch gefordert dass Watzke endlich was sagt. Und dann ist wieder nicht recht. :)
EDIT: Wobei, er hat ja gar nichts gesagt. Das ist aus seinem Buch.

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

Poeta_Doctus @, Osnabrück, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 12:46 (vor 10 Tagen) @ Freyr

Der Zeitpunkt ist natürlich gerade doof, aber als Laie würde ich mal tippen, dass so ein Buch-Release auch etwas längerfristig geplant wird. Dass es gerade jetzt bei uns eher semi läuft, war da vielleicht noch nicht abzusehen. Und liefe es sportlich derzeit, wäre diese Aussage mMn. jeglicher Schärfe beraubt. Edit: Es ist in meinen Augen halt schon was anderes, ob Watzke (vermutlich bereits vor geraumer Zeit) in einem Buch schreibt, man hätte sich vielleicht mehr um Klopps Verbleib bemühen sollen, als wenn er jetzt aktuell in einem Interview gesagt hätte, man hätte den Trainer besser nicht wechseln sollen.
Wobei bei Watzke eh für einige die goldene Regel gilt: Schweigen ist scheiße, Reden ist scheiße.

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

Schulten Manni @, Berlin, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 13:04 (vor 10 Tagen) @ Poeta_Doctus

Edit: Es ist in meinen Augen halt schon was anderes, ob Watzke (vermutlich bereits vor geraumer Zeit) in einem Buch schreibt, man hätte sich vielleicht mehr um Klopps Verbleib bemühen sollen, als wenn er jetzt aktuell in einem Interview gesagt hätte, man hätte den Trainer besser nicht wechseln sollen.

Aber dann frage ich mal umgekehrt: wie gut muss die sportliche Lage denn sein, damit du (vor allem aus Sicht des amtierenden Trainers) locker darüber hinwegsehen kannst, dass der Vorsitzenden der Geschäftsführung den Trennung von einem Vorgänger als möglichen Fehler bezeichnet? Ich würde sagen: die muss schon sehr ordentlich sein.

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

Poeta_Doctus @, Osnabrück, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 13:46 (vor 10 Tagen) @ Schulten Manni

Edit: Es ist in meinen Augen halt schon was anderes, ob Watzke (vermutlich bereits vor geraumer Zeit) in einem Buch schreibt, man hätte sich vielleicht mehr um Klopps Verbleib bemühen sollen, als wenn er jetzt aktuell in einem Interview gesagt hätte, man hätte den Trainer besser nicht wechseln sollen.

Aber dann frage ich mal umgekehrt: wie gut muss die sportliche Lage denn sein, damit du (vor allem aus Sicht des amtierenden Trainers) locker darüber hinwegsehen kannst, dass der Vorsitzenden der Geschäftsführung den Trennung von einem Vorgänger als möglichen Fehler bezeichnet? Ich würde sagen: die muss schon sehr ordentlich sein.

Kein Problem!
Mal zum Kontext: Wir reden über den vielleicht prägensten Trainer der Vereinsgeschichte, zumindest den mit Hitzfeld erfolgreichsten Trainer, der zudem letzte Saison die CL gewonnen hat und dann auch noch Welttrainer wurde. Zumal handelt es sich nicht um den Vorgänger von Favre, sondern den Vor-Vor-Vor-Vorgänger. In diesem Zusammenhang finde ich ein "wir hätten uns damals (ja, damals, so lange ist das schon her!) mehr um ihn bemühen sollen" ziemlich harmlos und erkenne da erstmal auch keinerlei Angriff auf Favre. Da es derzeit aber ordentlich harkt im Getriebe, kann man so eine Aussage natürlich prima zu einer Kritik an Favre umdeuten.
Würde es, um auf deine Frage zurückzukommen, derzeit so laufen wie letzte Saison, würde ich nichts problematisches daran sehen. So ist das Timing eben suboptimal.

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

Schulten Manni @, Berlin, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 13:53 (vor 10 Tagen) @ Poeta_Doctus

Zumal handelt es sich nicht um den Vorgänger von Favre, sondern den Vor-Vor-Vor-Vorgänger.

Damit suggerierst du, dass wir von einem Trainer reden, der sich hier 2003 oder so verabschiedet hat. ;-) Dass die Zeiten des Vor-Vor-Vor-Vorgängers noch nicht sooo lange her ist (und hier diskutiert wird, ob bald ein weiteres “Vor” dazukommt, zeigt das eigentliche Problem. Aber halt auch dass es noch nicht so lange her ist, dass man das - wenn man unbedingt will - auch auf den aktuellen Trainer münzt. Und man sich dann überlegt, ob man solche Retrospektiven erstmal zurückstellt.

So ist das Timing eben suboptimal.

Das habe ich in meinem Ausgangspost ja auch geschrieben.

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

Freyr @, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 14:05 (vor 10 Tagen) @ Schulten Manni

Dass die Zeiten des Vor-Vor-Vor-Vorgängers noch nicht sooo lange her ist (und hier diskutiert wird, ob bald ein weiteres “Vor” dazukommt, zeigt das eigentliche Problem.

Wenn man sich mal anguckt, nur 3 Vereine sowe ich sehe in der aktuelle Liga hatten in der Zeit seit Sommer 2015 bemerkbar weniger Trainer auf der Bank als wir.

Mainz (Schmidt und Schwarz)
Hertha (Dárdai und Covic)
und natürlich Freiburg mit dem ewigen Streich.

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

Poeta_Doctus @, Osnabrück, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 13:59 (vor 10 Tagen) @ Schulten Manni

Zumal handelt es sich nicht um den Vorgänger von Favre, sondern den Vor-Vor-Vor-Vorgänger.

Damit suggerierst du, dass wir von einem Trainer reden, der sich hier 2003 oder so verabschiedet hat. ;-) Dass die Zeiten des Vor-Vor-Vor-Vorgängers noch nicht sooo lange her ist (und hier diskutiert wird, ob bald ein weiteres “Vor” dazukommt, zeigt das eigentliche Problem. Aber halt auch dass es noch nicht so lange her ist, dass man das - wenn man unbedingt will - auch auf den aktuellen Trainer münzt. Und man sich dann überlegt, ob man solche Retrospektiven erstmal zurückstellt.

Und dennoch ist es weder der direkte Vorgänger oder dessen Vorgänger. Mal anbgenommen, dieser Kommentar wäre während Tuchels Amtszeit gefallen, das würde das ganze in meinen Augen jedenfalls in ein ganz anderes Licht rücken. Seitdem ist aber ganz schön viel Wasser den Rhein runtergeflossen.
Das man nicht abstreitet, das die Zeit mit dem aktuellen Welttrainer recht knorke war, ist in meinen Augen einfach nicht schlimm und auch kein Vorwurf an Favre.


So ist das Timing eben suboptimal.

Das habe ich in meinem Ausgangspost ja auch geschrieben.

Dann stimmen wir hier überein :)
Hinterfragen, ob Watzke mit einem Journalisten zusammen überhaupt aktuell ein Buch veröffentlichen muss, kann man sicher.

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

Freyr @, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 13:09 (vor 10 Tagen) @ Schulten Manni

Aber dann frage ich mal umgekehrt: wie gut muss die sportliche Lage denn sein, damit du (vor allem aus Sicht des amtierenden Trainers) locker darüber hinwegsehen kannst, dass der Vorsitzenden der Geschäftsführung den Trennung von einem Vorgänger als möglichen Fehler bezeichnet? Ich würde sagen: die muss schon sehr ordentlich sein.

wahrscheinlich müsste die Lage so sein, dass man gegen Barca einen Elfmeter reinmacht, die CL Gruppe anführt (gut die führen wir nach 2 Spielen auch so an), und gegen Frankfurt und Freiburg nicht in der Nachspielzeit zwei Eingetore schießt (was nun wirklich blöd ist). Und so die Tabelle anführt. (im Pokal ist man derzeit ja noch weiter)

Also ja, eigentlich gar nicht soweit weg. Hat Watzke das gar nicht unrealistisch eingeschätzt. Chapeau!

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

bobschulz @, MS, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 15:22 (vor 10 Tagen) @ Freyr

Aber dann frage ich mal umgekehrt: wie gut muss die sportliche Lage denn sein, damit du (vor allem aus Sicht des amtierenden Trainers) locker darüber hinwegsehen kannst, dass der Vorsitzenden der Geschäftsführung den Trennung von einem Vorgänger als möglichen Fehler bezeichnet? Ich würde sagen: die muss schon sehr ordentlich sein.


wahrscheinlich müsste die Lage so sein, dass man gegen Barca einen Elfmeter reinmacht, die CL Gruppe anführt (gut die führen wir nach 2 Spielen auch so an), und gegen Frankfurt und Freiburg nicht in der Nachspielzeit zwei Eingetore schießt (was nun wirklich blöd ist). Und so die Tabelle anführt. (im Pokal ist man derzeit ja noch weiter)

Also ja, eigentlich gar nicht soweit weg. Hat Watzke das gar nicht unrealistisch eingeschätzt. Chapeau!

Oder man hätte im Mai Silberware in der Hand haben müssen, dann wäre Favres Kredit wohl auch etwas größer. Da ich meine Memoiren noch nicht in Angriff nehme, weiß ich nicht wie lange so etwas dauert und ob HJW nicht evtl. zu Beginn (also sagen wir in der Winterpause) des Buchverfassens bei einigen Punkten Vorsprung in der BL von dieser Möglichkeit ausging.
Und mit Silber im Schrank wären die Kreuze auch breiter und - so wage ich zu behaupten!- nicht 3 unnötige/ unglückliche Unentschieden (mit Barcelona sogar 4) in Reihe passiert.

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

Schulten Manni @, Berlin, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 13:24 (vor 10 Tagen) @ Freyr


wahrscheinlich müsste die Lage so sein, dass man gegen Barca einen Elfmeter reinmacht, die CL Gruppe anführt (gut die führen wir nach 2 Spielen auch so an), und gegen Frankfurt und Freiburg nicht in der Nachspielzeit zwei Eingetore schießt (was nun wirklich blöd ist). Und so die Tabelle anführt. (im Pokal ist man derzeit ja noch weiter)

Also ja, eigentlich gar nicht soweit weg. Hat Watzke das gar nicht unrealistisch eingeschätzt. Chapeau!

Vielleicht, vielleicht aber auch nicht. Die Tabelle zB hat auch Peter Bosz mit uns angeführt als die Debatte über einen Trainerwechsel nicht nur hier geführt wurde. Und so laut, dass Watzke reagiert hat, mit dem Hinweis, eine Trainerdebatte in der sportlichen Lage sei krank.

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

The_Rapture, Vice City, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 12:16 (vor 10 Tagen) @ Schulten Manni

Die Aussagen über Klopp lesen sich für mich sehr gefühlsduselig. Ja, er war der Beste und hat zum Verein wie Arsch auf Eimer gepasst. Aber die ersten Auflösungserscheinungen waren definitiv da, und früher oder später wäre Klopp eh gegangen.
Auch Liverpool wird nach seinem Abgang merken, dass da plötzlich ein riesiges Loch ist.

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

Sascha @, Dortmund, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 12:05 (vor 10 Tagen) @ Schulten Manni

welt.de/sport/fussball/bundesliga/borussia-dortmund/article201620056/BVB-Chef-Watzke-Vielleicht-war-die-Trennung-von-Klopp-ein-Fehler.html

Passt evtl zur geführten Debatte über die Kommunikation des Clubs. Ich finde das Timing etwas unglücklich, auch wenn der Termin der Buchvorstellung geplant war. Interessant finde ich aber, dass Watzke den hier oft diskutierten Spruch von der Abschieds-PK aufgreift („wenn ich geblieben wäre, hätten viele andere gehen müssen“). Grundsätzlich sehe ich gemeinsame Buchprojekte von Journalisten mit amtierenden Club-Bossen eher kritisch. Das richtet sich aber vor allem an Horeni.

Zuerst einmal: Es handelt sich dabei um einen Auszug aus der Bild. Ich lösche das jetzt nicht, weil es für mich ein Grenzfall ist. Es ist kein Bild-Content, sondern "Watzke-Content", der in der Bild veröffentlicht wurde.

Vielleicht nochmal ein netter Hinweis, dass man mit diesen Bildärschen einfach nicht in die Kiste hüpft. Watzke wird das so mit Sicherheit nicht gewollt haben, aber es ist doch defnitiv kein Zufall, dass genau diese Passage zu diesem Zeitpunkt genüsslich veröffentlicht wird.

Welt.de - Watzke: Vielleicht war die Trennung von Klopp ein Fehler

Schulten Manni @, Berlin, Mittwoch, 09. Oktober 2019, 13:01 (vor 10 Tagen) @ Sascha

Vielleicht nochmal ein netter Hinweis, dass man mit diesen Bildärschen einfach nicht in die Kiste hüpft. Watzke wird das so mit Sicherheit nicht gewollt haben, aber es ist doch defnitiv kein Zufall, dass genau diese Passage zu diesem Zeitpunkt genüsslich veröffentlicht wird.

Ja, Point taken. Es wird aber morgen zum Watzke-Content, wenn er das Buch gemeinsam mit Klopp vorstellt.

waz.de/sport/fussball/bvb/klopp-und-watzke-bei-bvb-buchvorstellung-in-dortmund-id227205453.html%3fservice=amp

Und das Thema damit nochmal selbst Öffentlichkeitswirksam setzt. Ich sehe darin keinen Skandal, aber zumindest eine unglückliche Planung. Denn dass zum Zeitpunkt der Veröffentlichung/PR sportlich evtl nicht perfekt läuft und Diskussionen nicht auszuschließen sind, war aus meiner Sicht jedenfalls im Laufe der letzten Rückrunde absehbar. Scheinbar hat man die Situation aber anders eingeschätzt. Von daher passt es aus meiner Sicht schon zum Thema Außendarstellung und thematisch auch zur Leitbild-Diskussion.

RSS-Feed dieser Diskussion

zurück zur Hauptseite
Boardansicht
484388 Einträge in 5770 Threads, 11825 angemeldete Benutzer Forums-Zeit: 19.10.2019, 04:42
RSS Einträge  RSS Threads | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
powered by my little forum