schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
A- A+
schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
Startseite | FAQ | schwatzgelb.de unterstützen
Login | Registrieren

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben (Corona)

Freyr @, Sonntag, 06.06.2021, 21:13 (vor 141 Tagen)

in wenigen Stunden (vermutlich erfolgt die Freischaltung morgens, wobei die saarbruecker-zeitung auch von 0 Uhr schreibt?) entfällt bundesweit die Impfpriorisierung für die Corona-Impfungen. Ab dem Tag darf jeder ab 18 Jahren (je nach Portal auch 16 oder 12) in den Arztpraxen mit jedem Impfstoff impfen lassen, als auch einen Termin in einem Impfzentrum reservieren oder sich auf die Warteliste setzen lassen, ganz unabhängig von Vorerkrankungen, Berufsgruppen, Kontaktpersonen oder Hochinzidenzgebieten.

Es gibt aber Ausnahmen:
- Nordrhein-Westfalen: "Bis mindestens Mitte Juni nur Zweitimpfungen in den Impfzentren. Daher werden auch ab dem 7. Juni 2021 zunächst keine Terminfenster in den Buchungsportalen der Kassenärztlichen Vereinigungen zur Verfügung gestellt."
- Hamburg, Bayern, Schleswig-Holstein: "Die Impfzentren halten auch nach dem 7. Juni weiter an der Priorisierung nach Risikogruppen fest."

Der Arzt kann auch grundsätzlich an der Impfpriorisierung festhalten und Stamm-, und Risikopatienten bevorzugen. Die Öffnung der Terminvergabe für alle bedeutet auch nicht dass alle sofort geimpft werden: "Zeitnahe Terminangebote werden jene Neuregistrierten aufgrund der nach wie vor nicht ausreichenden Impfstoffmengen in der Regel aber nicht erhalten können."
Die meisten Länder vergeben die Termine nach Zufallsprinzip, aber Priorisierungsgruppen werden bevorzugt (Saarland, Hessen, Bremen).

Die Links zu allen Online-Terminportalen für die Impfzentren gibt es hier gesammelt: Je nach Bundesland kann man sich dort dann anmelden oder auf eine Warteliste setzen lassen.
https://www.116117.de/de/corona-impfung.php

Zudem werden auch Betriebsärzte ab dem 7. Juni in die Impforganisation miteinbezogen. NRW bietet den Betriebsärzten auch an:
"Seitens des Landes wird den Betriebsärzten ermöglicht, ihr Impfstoffkontingent an ein Impfzentrum nach Wahl liefern zu lassen. In Absprache zwischen Betriebsarzt und Impfzentrum können im Vorfeld Termine oder Zeitfenster für die Impfung der jeweiligen Betriebsangehörigen vereinbart werden, die sodann aus dem Impfstoffkontingent des Betriebsarztes im Impfzentrum geimpft werden."

----------------
Lasst das große Anmelden beginnen. Ich hoffe die digitale Infrastruktur kommt mit den Anfragen zurecht.

Überraschung - Rauchen hat keinen gesundheitsfördernden Einfluss auf corona

donotrobme @, Münsterland, Samstag, 12.06.2021, 17:19 (vor 135 Tagen) @ Freyr

Die entsprechende Veröffentlichung wurde zurück genommen. Es gibt überraschenderweise Verbindungen zur Tabakindustrie.

Artikel der faz

Überraschung - Rauchen hat keinen gesundheitsfördernden Einfluss auf corona

Ulrich @, Samstag, 12.06.2021, 22:34 (vor 135 Tagen) @ donotrobme

Die entsprechende Veröffentlichung wurde zurück genommen. Es gibt überraschenderweise Verbindungen zur Tabakindustrie.

Artikel der faz

"Rauchen ist nicht Krebserregend.

Gezeichnet: Dr. Marlboro"

Johnson & Johnson muss 60 Millionen Impfdosen entsorgen

Gargamel09 @, Samstag, 12.06.2021, 12:58 (vor 135 Tagen) @ Freyr

https://www.n-tv.de/panorama/J-J-muss-60-Millionen-Impfdosen-entsorgen-article22614074.html

Die sorgen auch nicht unbedingt dafür, dass ihr Ruf nicht besser wird. Ich wollte mich eigentlich damit impfen lassen, wenn es wie bei Astra eine geringer Nachfrage geben sollte, das dürfte sich dann ja auch erst mal nach hin verschieben.

Johnson & Johnson muss 60 Millionen Impfdosen entsorgen

Taifun @, Wolnzach, Samstag, 12.06.2021, 17:00 (vor 135 Tagen) @ Gargamel09

Da hat der Nörgeldeutsche doch wieder einen Grund Spahn die Schuld zu geben.

Wird sicher kommen.

Johnson & Johnson muss 60 Millionen Impfdosen entsorgen

Micawber @, Sauerland, Samstag, 12.06.2021, 15:07 (vor 135 Tagen) @ Gargamel09

https://www.n-tv.de/panorama/J-J-muss-60-Millionen-Impfdosen-entsorgen-article22614074.html

Die sorgen auch nicht unbedingt dafür, dass ihr Ruf nicht besser wird. Ich wollte mich eigentlich damit impfen lassen, wenn es wie bei Astra eine geringer Nachfrage geben sollte, das dürfte sich dann ja auch erst mal nach hin verschieben.


Der Ausfall hat wohl auch ganz massive Auswirkungen auf Deutschland, wo ebenfalls eine hohe Zahl von Impfdosen eingeplant waren.

Lt. Spiegel könnte es die Impfkampagne um bis zu einen Monat verzögern. Nicht gut, auch angesichts der D-Variante (Indien), gegen die man wohl erst nach der zweiten Impfung recht gut geschützt ist.

Johnson & Johnson muss 60 Millionen Impfdosen entsorgen

CLM @, Berlin, Samstag, 12.06.2021, 15:23 (vor 135 Tagen) @ Micawber

Ich hab’s noch nicht komplett durchgerechnet, aber ein Monat halte ich für übertrieben. Das Ding ist, dass bis Juli vermutlich jetzt eh nicht mehr so viel gekommen wäre und wir vermutlich Anfang Juli 75% Erstimpfungen erreichen werden. Ab da würde JJ eh kaum noch gebraucht, allenfalls für die letzten 5%.

Und bzgl. Delta wäre ich auch vorsichtig. Die eine Dosis JJ, die ja für den vollen Impfschutz ausreichend ist, hat nur eine geringfügig höhere Schutzwirkung wie die erste Dosis Astra. Wenn also eine Dosis Astra (oder Biontech/Moderna) nur zu etwa 35% vor Delta schützt, wird auch JJ nicht viel mehr erreichen. Ich vermute dass die JJ - Geimpften zu den ersten gehören werden, die eine Auffrischung (dann vermutlich mit Biontech oder Moderna) bekommen werden. Jedenfalls wenn man den relativen Abstand zur vollständigen Impfung betrachtet. (Also während man bei Biontech z.B. nach 7-8 Monate eine Auffrischung benötigt, könnte es bei JJ deutlich schneller gehen müssen, z.B. nach 5-6 Monaten - reine Schätzung)

Johnson & Johnson muss 60 Millionen Impfdosen entsorgen

Micawber @, Sauerland, Samstag, 12.06.2021, 15:46 (vor 135 Tagen) @ CLM

Ín dem Spiegel-Artikel wird ja neben dem Johnson-Ausfall auch über weitere Verzögerungen bei Biontech und Astra Zeneca spekuliert.

Biontech könnte demnach ab Mitte Juli wieder weniger liefern, von Astra Zeneca sind schon letzte Woche wieder nur ein Viertel der zunächst zugesagt 2,4 Millionen Dosen angekommen.

Johnson & Johnson muss 60 Millionen Impfdosen entsorgen

CLM @, Berlin, Samstag, 12.06.2021, 17:24 (vor 135 Tagen) @ Micawber

Dass Biontech weniger liefert, ist völlig logisch. In Q3 kommt von denen sowieso weniger als in Q2. Das steht bereits seit März fest. Ich hatte mit 3,7 bis 3,8 Mio Dosen pro Woche gerechnet. Laut Spiegel sollen es - geschätzt - 3,4 sein. Das ist jetzt nicht so weit weg. Und von Astra erwartet ja eh kaum noch einer was.

Johnson & Johnson muss 60 Millionen Impfdosen entsorgen

Franke @, Samstag, 12.06.2021, 15:43 (vor 135 Tagen) @ CLM

Ich hab’s noch nicht komplett durchgerechnet, aber ein Monat halte ich für übertrieben. Das Ding ist, dass bis Juli vermutlich jetzt eh nicht mehr so viel gekommen wäre und wir vermutlich Anfang Juli 75% Erstimpfungen erreichen werden. Ab da würde JJ eh kaum noch gebraucht, allenfalls für die letzten 5%.

Und bzgl. Delta wäre ich auch vorsichtig. Die eine Dosis JJ, die ja für den vollen Impfschutz ausreichend ist, hat nur eine geringfügig höhere Schutzwirkung wie die erste Dosis Astra. Wenn also eine Dosis Astra (oder Biontech/Moderna) nur zu etwa 35% vor Delta schützt, wird auch JJ nicht viel mehr erreichen. Ich vermute dass die JJ - Geimpften zu den ersten gehören werden, die eine Auffrischung (dann vermutlich mit Biontech oder Moderna) bekommen werden. Jedenfalls wenn man den relativen Abstand zur vollständigen Impfung betrachtet. (Also während man bei Biontech z.B. nach 7-8 Monate eine Auffrischung benötigt, könnte es bei JJ deutlich schneller gehen müssen, z.B. nach 5-6 Monaten - reine Schätzung)

5-6 Jahre, wenn es gerecht zuginge in der Welt?

Wie viele Impfdosen werden eigentlich derzeit monatlich weltweit produziert? Wie große ist der monatliche Zuwachs?

Johnson & Johnson muss 60 Millionen Impfdosen entsorgen

chief wiggum @, Samstag, 12.06.2021, 14:51 (vor 135 Tagen) @ Gargamel09

Kann man doch bestimmt auch an Obdachlose, Hartz IV- Empfänger o.ä. verimpfen. Einfach mal bei Jens S. nachfragen.

Johnson & Johnson muss 60 Millionen Impfdosen entsorgen

Ulrich @, Samstag, 12.06.2021, 14:20 (vor 135 Tagen) @ Gargamel09

https://www.n-tv.de/panorama/J-J-muss-60-Millionen-Impfdosen-entsorgen-article22614074.html

Die sorgen auch nicht unbedingt dafür, dass ihr Ruf nicht besser wird. Ich wollte mich eigentlich damit impfen lassen, wenn es wie bei Astra eine geringer Nachfrage geben sollte, das dürfte sich dann ja auch erst mal nach hin verschieben.

Wobei es wohl von AstraZeneca "verbockt" wurde. Die hatten die Kontrolle über die Produktionsstätte, und verunreinigt worden ist der Impfstoff von Johnson & Johnson mit Zwischenprodukten aus der AZ-Fertigung.

Johnson & Johnson muss 60 Millionen Impfdosen entsorgen

Franke @, Samstag, 12.06.2021, 16:23 (vor 135 Tagen) @ Ulrich

https://www.n-tv.de/panorama/J-J-muss-60-Millionen-Impfdosen-entsorgen-article22614074.html

Die sorgen auch nicht unbedingt dafür, dass ihr Ruf nicht besser wird. Ich wollte mich eigentlich damit impfen lassen, wenn es wie bei Astra eine geringer Nachfrage geben sollte, das dürfte sich dann ja auch erst mal nach hin verschieben.


Wobei es wohl von AstraZeneca "verbockt" wurde. Die hatten die Kontrolle über die Produktionsstätte, und verunreinigt worden ist der Impfstoff von Johnson & Johnson mit Zwischenprodukten aus der AZ-Fertigung.

Wie wärs denn mal mit . A B S T A N D . H A L T E N ?

In einem Gebäude wird das eine produziert, in einem anderen das andere.

Was für Dilettanten machen da mit dem Zeug rum, auf das Millionen warten?

Der Betrug mit den Intensivbetten ist Freiheitsberaubung

Kaz, Zeven, Freitag, 11.06.2021, 22:53 (vor 136 Tagen) @ Freyr

ERin sehr passender Kommentar aus dem Stern von heute.

Stern

Der Autor hat keine Ahnung, wovon er redet.

pine59 @, Heidelberg, Freitag, 11.06.2021, 23:37 (vor 136 Tagen) @ Kaz

Ganz ehrlich: dieser Artikel ist völliger Müll. Der Schreiberling hat keine Ahnung. Unsere Intensivstationen waren kurz vor dem Überlaufen, ich weiß, wovon ich rede. Wir haben gerade noch so die Kurve gekriegt. Aber genau das ist ja das immer wieder - zu Recht - bemühte Vorsorgeparadox.

Der Autor hat keine Ahnung, wovon er redet.

Ulrich @, Samstag, 12.06.2021, 07:13 (vor 135 Tagen) @ pine59

Ganz ehrlich: dieser Artikel ist völliger Müll. Der Schreiberling hat keine Ahnung. Unsere Intensivstationen waren kurz vor dem Überlaufen, ich weiß, wovon ich rede. Wir haben gerade noch so die Kurve gekriegt. Aber genau das ist ja das immer wieder - zu Recht - bemühte Vorsorgeparadox.

Eine in meinen Augen recht ordentliche Zusammenfassung der Thematik gibt es beim Tagesspiegel: Zwei weitere Watschen für Jens Spahn - Schummelei-Verdacht bei Intensivbetten – wie konnte es soweit kommen?

Kurz zudammengefasst gibt es keine Belege für einen tatsächlichen Betrug. Das grundlegende Problem waren und sind schwammige Vorgaben durch das Bundesgesundheitsministerium und die Länder. Es gibt nicht einmal eine klare, bundesweit einheitliche Definition, was genau ein Intensivbett ist. Und bei weitem nicht jedes Intensivbett ist auch für die Belegung mit Covid-19-Patienten geeignet. Hier hat mal wieder das Gesundheitsministerium versagt.

Der Autor hat keine Ahnung, wovon er redet.

Taifun @, Wolnzach, Samstag, 12.06.2021, 17:03 (vor 135 Tagen) @ Ulrich

Nein. Es ist stumpfer Betrug. Viele unserer Bürger und Unternehmen versuchen sich massiv zu bereichern. Bei krimineller Energie reichen nicht mal supertolle Gesetze. Und perfekte Gesetze brauchen viel Zeit.

Der Autor hat keine Ahnung, wovon er redet.

Ulrich @, Samstag, 12.06.2021, 22:35 (vor 135 Tagen) @ Taifun

Nein. Es ist stumpfer Betrug. Viele unserer Bürger und Unternehmen versuchen sich massiv zu bereichern. Bei krimineller Energie reichen nicht mal supertolle Gesetze. Und perfekte Gesetze brauchen viel Zeit.

Noch weiß man nicht einmal, was tatsächlich abgelaufen ist.

Der Autor hat keine Ahnung, wovon er redet.

Ulrich @, Samstag, 12.06.2021, 06:24 (vor 135 Tagen) @ pine59

Ganz ehrlich: dieser Artikel ist völliger Müll. Der Schreiberling hat keine Ahnung. Unsere Intensivstationen waren kurz vor dem Überlaufen, ich weiß, wovon ich rede. Wir haben gerade noch so die Kurve gekriegt. Aber genau das ist ja das immer wieder - zu Recht - bemühte Vorsorgeparadox.

Nebenbei spielen sich bei dem Thema mal wieder zwei Accounts die Bälle zu, von denen der eine mit mittlerweile 108 Beiträgen ("dass die größten Freiheitseinschränkungen in der Geschichte der Bundesrepublik auf gefälschten Zahlen (und dem politischen Anreiz, solche zu produzieren) basieren") am 03.05.2021 und der andere mit mittlerweile 100 Beiträgen ("Den Mob erkennt man gut an den roten Punkten und Genderpronomen im Profil") am 16.04.2021 angelegt wurde. Das Muster kennt man zu Genüge.

Der Betrug mit den Intensivbetten ist Freiheitsberaubung

Frankonius @, Frankfurt, Freitag, 11.06.2021, 23:35 (vor 136 Tagen) @ Kaz
bearbeitet von Frankonius, Freitag, 11.06.2021, 23:40

Kommentare im Stern nehme ich ungefähr so ernst wie Kommentare im Focus - also überhaupt nicht.
Der Stern hat früher mal einen gewissen Anspruch gehabt, aber das ist lange her.

Der selbe Artikel wurde übrigens in der Telegram Schwurbel-Gruppe "Frieden rockt" verlinkt, wo uns Geimpften erklärt wird, dass wir in 2 Jahren alle den Löffel abgeben müssen.

Der Betrug mit den Intensivbetten ist Freiheitsberaubung

TerraP @, Köln, Freitag, 11.06.2021, 23:24 (vor 136 Tagen) @ Kaz

Das ist tatsächlich dreist. Der Betrug und der politische Umgang damit.

Der Betrug mit den Intensivbetten ist Freiheitsberaubung

Johan, Bremen, Samstag, 12.06.2021, 00:37 (vor 135 Tagen) @ TerraP
bearbeitet von Johan, Samstag, 12.06.2021, 00:43

Das ist tatsächlich dreist. Der Betrug und der politische Umgang damit.

Man sollte meinen, dass die Enthüllung, dass die größten Freiheitseinschränkungen in der Geschichte der Bundesrepublik auf gefälschten Zahlen (und dem politischen Anreiz, solche zu produzieren) basieren, den umgehenden Rücktritt der Verantwortlichen zur Folge hätte. Stattdessen kein Kommentar und erneut grundlosene Verlängerung der "pandemischen" Lage.
Lauterbach will der Sache wenigstens nachgehen und hofft, dass sich "der Verdacht nicht bestätigt" ;)

Twitter

Epidemische Lage von nationaler Tragweite verlängert

Rupo @, Ruhrpott, Freitag, 11.06.2021, 18:45 (vor 136 Tagen) @ Freyr

CovPass App ab heute im AppStore verfügbar

Goalgetter1990 @, Köln, Freitag, 11.06.2021, 12:10 (vor 136 Tagen) @ Freyr

Gestern war bei mir noch nichts drin, heute ist die CovPass App im iOS-AppStore verfügbar (ich gehe mal davon aus, dass es bei Android ähnlich ist).

CovPass App ab heute im AppStore verfügbar

Rupo @, Ruhrpott, Freitag, 11.06.2021, 12:29 (vor 136 Tagen) @ Goalgetter1990

Corona Warn App hat die Funktion auch schon drin in der Version 2.3.2

Italienisches Resort fliegt Beschäftigte zur Impfung nach München

Ulrich @, Freitag, 11.06.2021, 11:31 (vor 136 Tagen) @ Freyr

Italienisches Resort fliegt Beschäftigte zur Impfung nach München

Ulrich @, Montag, 14.06.2021, 05:08 (vor 133 Tagen) @ Ulrich

Erst Sonderaktion, dann bayrisches Bier - Italienisches Luxusresort lässt 100 Angestellte am Münchner Flughafen impfen

Wer da wohl so alles mit verdient hat?

Der Spiegel berichtet mittlerweile hinter der Paywall von einer Aussage des Arztes Udo Beckenbauer, alles sei von deutschen Gesundheitsministerium organisiert gewesen. Belege dafür gibt es über die Äußerung hinaus bisher nicht, und das Bundesgesundheitsministerium hat die Aussage dementiert, ohne aber auf konkrete Fragen einzugehen.

Tägliches Curevac

frei13 @, Freitag, 11.06.2021, 09:16 (vor 136 Tagen) @ Freyr

Hab gerade gelesen, dass das Ministerium vom Jensemann wohl nicht mehr mit curevac für Deutschland plant.
Wie kommt wohl der Didi damit klar, dass der größte Wohltäter aller deutschen Mitmenschen nun nicht als Wohltäter glänzen kann. Recht ruhig geworden um den Mann, der keine Kritik verträgt.
März 2020 noch total fertig davon, dass die Bayern Fans sich gegen ihn gewandt haben: im Herbst kommt der Impfstoff. Dann nochmal im Herbst 2020: der Impfstoff kommt im Frühjahr.
Wenn Curevac sagt, sie hatten nicht genug Geld für die Planung, dann scheint der Wohltäter ja doch seine piepen beisammen gehalten zu haben.
Die Bude hat definitiv nur eine gute PR. Sonst wäre Deutschland da jetzt nicht mit im Boot. Aktie heute über 6% im minus.

Im Grunde... feat. Impfstoffmafia

Jahwe, Ort, Samstag, 12.06.2021, 13:54 (vor 135 Tagen) @ frei13

...ist der Impfstoff schon fertig.

https://www.youtube.com/watch?v=PVhYhLQ4Y64

Tägliches Curevac

Rupo @, Ruhrpott, Freitag, 11.06.2021, 14:50 (vor 136 Tagen) @ frei13

Spahn steht dem Gesundheitsministerium ja nur noch 3 Monate vor, danach werden die Karten neu gemischt. CureVac ist ein deutscher Impfstoff, in Deutschland von einem Deutschen Unternehmen in Mengen produziert, insofern...

Tägliches Curevac

Cthulhu @, Essen, Freitag, 11.06.2021, 13:28 (vor 136 Tagen) @ frei13

Hab gerade gelesen, dass das Ministerium vom Jensemann wohl nicht mehr mit curevac für Deutschland plant.
Wie kommt wohl der Didi damit klar, dass der größte Wohltäter aller deutschen Mitmenschen nun nicht als Wohltäter glänzen kann. Recht ruhig geworden um den Mann, der keine Kritik verträgt.
März 2020 noch total fertig davon, dass die Bayern Fans sich gegen ihn gewandt haben: im Herbst kommt der Impfstoff. Dann nochmal im Herbst 2020: der Impfstoff kommt im Frühjahr.
Wenn Curevac sagt, sie hatten nicht genug Geld für die Planung, dann scheint der Wohltäter ja doch seine piepen beisammen gehalten zu haben.
Die Bude hat definitiv nur eine gute PR. Sonst wäre Deutschland da jetzt nicht mit im Boot. Aktie heute über 6% im minus.

Ich bin gespannt, ob Curevac es schafft, zu den Auffrischungsimpfungen dazu zu stoßen, oder ob man das auch verpasst.

Aber da sich ja abzeichnet, dass sich die Covid-Impfung erstmal zu einer jährlichen Routine entwickeln können, besteht dann vielleicht im Herbst 2022 auch noch innerhalb Deutschlands Bedarf.

EDIT: Interessant fänd ich auch, ob sich Curevac um Zulassungen in Japan, Südkorea, Neuseeland oder Australien bemüht, da dort die Impfkampagnen ja doch deutlich hinter Europa und Nordamerika hinterher hinken.

Tägliches Curevac

Ulrich @, Freitag, 11.06.2021, 13:38 (vor 136 Tagen) @ Cthulhu

Ich bin gespannt, ob Curevac es schafft, zu den Auffrischungsimpfungen dazu zu stoßen, oder ob man das auch verpasst.

Das halte ich für eher unwahrscheinlich. Alleine die Bestellungen bei Biontech dürften für die komplette EU-Bevökerung ausreichend sein. 450 Millionen Einwohner, 900 Millionen Dosen plus eine Option auf weitere 900 Millionen Dosen bis 2023.


Aber da sich ja abzeichnet, dass sich die Covid-Impfung erstmal zu einer jährlichen Routine entwickeln können, besteht dann vielleicht im Herbst 2022 auch noch innerhalb Deutschlands Bedarf.

Zunächst einmal wird man sich vermutlich auf Biontech stützen, es sei denn der Impfstoff von Curevac sei deutlich besser.


EDIT: Interessant fänd ich auch, ob sich Curevac um Zulassungen in Japan, Südkorea, Neuseeland oder Australien bemüht, da dort die Impfkampagnen ja doch deutlich hinter Europa und Nordamerika hinterher hinken.

Nachvollziehbar. Insbesondere bei Japan und Südkorea verstehe ich nicht, wieso man nicht bereits frühzeitig in die Lizenzproduktion eingestiegen ist. Südkorea hat erst im letzten Monat Übereinkünfte mit Moderna und Novavax abgeschlossen, von Japan habe ich in der Hinsicht noch gar nichts gelesen.

Tägliches Curevac

Intertanked @, Berlin, Freitag, 11.06.2021, 13:52 (vor 136 Tagen) @ Ulrich
bearbeitet von Intertanked, Freitag, 11.06.2021, 13:59

EDIT: Interessant fänd ich auch, ob sich Curevac um Zulassungen in Japan, Südkorea, Neuseeland oder Australien bemüht, da dort die Impfkampagnen ja doch deutlich hinter Europa und Nordamerika hinterher hinken.


Nachvollziehbar. Insbesondere bei Japan und Südkorea verstehe ich nicht, wieso man nicht bereits frühzeitig in die Lizenzproduktion eingestiegen ist. Südkorea hat erst im letzten Monat Übereinkünfte mit Moderna und Novavax abgeschlossen, von Japan habe ich in der Hinsicht noch gar nichts gelesen.


Ist dann so der letzte Schuss. US-amerikanischen Markt verpasst, europäischen Markt verpasst und dass Biden der Welt 500 Millionen Dosen BioNTech/Pfizer schenkt, dürfte auch ein geschickter Schachzug sein, den Weltmarkt für andere mRNA-Impfstoffe klein zu halten.

Ich investier mal nicht in die Aktie.

Tägliches Curevac

Ulrich @, Freitag, 11.06.2021, 17:47 (vor 136 Tagen) @ Intertanked

EDIT: Interessant fänd ich auch, ob sich Curevac um Zulassungen in Japan, Südkorea, Neuseeland oder Australien bemüht, da dort die Impfkampagnen ja doch deutlich hinter Europa und Nordamerika hinterher hinken.


Nachvollziehbar. Insbesondere bei Japan und Südkorea verstehe ich nicht, wieso man nicht bereits frühzeitig in die Lizenzproduktion eingestiegen ist. Südkorea hat erst im letzten Monat Übereinkünfte mit Moderna und Novavax abgeschlossen, von Japan habe ich in der Hinsicht noch gar nichts gelesen.

Ist dann so der letzte Schuss. US-amerikanischen Markt verpasst, europäischen Markt verpasst und dass Biden der Welt 500 Millionen Dosen BioNTech/Pfizer schenkt, dürfte auch ein geschickter Schachzug sein, den Weltmarkt für andere mRNA-Impfstoffe klein zu halten.

Ich investier mal nicht in die Aktie.

Was Covid-19 angeht, so verpasst man wohl die Märkte in der Ersten Welt weitgehend. Und in der Zweiten und Dritten Welt hat man nur eine Chance, wenn man von der EU, etc. subventioniert wird. Dem Aktienkurs wird das mit Sicherheit nicht gut tun.

Allerdings weiß ich nicht, wie gut das Know How ist, was bei Curevac vorhanden ist. Und das nicht nur bei der Impfstoffentwicklung, sondern auch bei Krebsmedikamenten. Abschreiben würde ich das Unternehmen noch lange nicht.

Curevac wie Hoffenheim

DanVanKes, Preetz, Freitag, 11.06.2021, 13:10 (vor 136 Tagen) @ frei13

Hoch geflogen - keine Titel gewonnen - Tief gelandet

Tägliches Curevac

Juper, Berlin, Freitag, 11.06.2021, 10:38 (vor 136 Tagen) @ frei13

Guter Kurs zum nachkaufen...

Tägliches Curevac

Ulrich @, Freitag, 11.06.2021, 10:56 (vor 136 Tagen) @ Juper

Guter Kurs zum nachkaufen...

Ob er gut ist, das weiß man erst später ;-)

Von den versprochenen Eigenschaften her dürfte der Impfstoff auch gut für abgelegenere Gegenden dieser Erde geeignet sein. Aber noch sind das nur Versprechungen.

Tägliches Curevac

Juper, Berlin, Freitag, 11.06.2021, 11:59 (vor 136 Tagen) @ Ulrich

Guter Kurs zum nachkaufen...


Ob er gut ist, das weiß man erst später ;-)

Definitiv. Sollte auch auf gar keine Fall eine Aufforderung zum Zocken sein... ;)

Von den versprochenen Eigenschaften her dürfte der Impfstoff auch gut für abgelegenere Gegenden dieser Erde geeignet sein. Aber noch sind das nur Versprechungen.

Yep. Ist ein ziemliches Stochern im Nebel, aber die Technik scheint halt nicht nur für die Covid-Impfung zukunftsweisend zu sein. Das Rennen hat allerdings Biontech vorerst gewonnen.

Tägliches Curevac

Ulrich @, Freitag, 11.06.2021, 12:09 (vor 136 Tagen) @ Juper

Yep. Ist ein ziemliches Stochern im Nebel, aber die Technik scheint halt nicht nur für die Covid-Impfung zukunftsweisend zu sein. Das Rennen hat allerdings Biontech vorerst gewonnen.

Biontech ist nach den ersten Meldungen zur Pandemie ganz bewusst "All in!" gegangen, man hat sämtliche Ressourcen auf die Entwicklung eines Impfstoffs konzentriert, sich frühzeitig einen starken Partner gesucht und auch die Weichen in Richtung Produktion gestellt. Bei Curevac hingegen ist man zögerlicher vorgegangen. Vermutlich spielt hier eine wichtige Rolle, dass der Vorstandschef im letzten Frühjahr eine Hirnblutung erlitten hat und im Koma lag. Auch wenn es in solchen Fällen Stellvertreter gibt, dann gehen die normalerweise nicht so ins Risiko.

5 Wochen zwischen Impfterminen

flips, Schweflig-Holzbein, Donnerstag, 10.06.2021, 22:55 (vor 137 Tagen) @ Freyr

Hallo.

Mein Mom hat ihre Termine im Impfzentrum bekommen.
Zwischen beiden liegen exakt 5 Wochen, nicht 6. Hat das irgendeinen näheren Grund?

5 Wochen zwischen Impfterminen

Felix @, Chutney, Freitag, 11.06.2021, 09:25 (vor 136 Tagen) @ flips

Das wird völlig willkürlich behandelt. Mir hat die Ärztin im Impfzentrum gesagt, min. 3 Wochen, maximal 6 Wochen bei Biontech. Habe dann meinen Zweittermin nach knapp 4 Wochen bekommen.

5 Wochen zwischen Impfterminen

Fire Kid, Ort, Freitag, 11.06.2021, 09:18 (vor 136 Tagen) @ flips

Ist bei mir ebenfalls so.

5 Wochen zwischen Impfterminen

JohnDo8485 @, Kreis Mettmann, Donnerstag, 10.06.2021, 23:55 (vor 136 Tagen) @ flips

War bei meinem Bruder auch so.
Warum weiß ich nicht, aber definitiv kein Einzelfall.

5 Wochen zwischen Impfterminen

flips, Schweflig-Holzbein, Freitag, 11.06.2021, 00:00 (vor 136 Tagen) @ JohnDo8485

Am Jahresanfang waren es ja noch 3 Wochen, was ja schnell verlängert wurde.
Und 5 oder 6 wird wohl keinen großen Unterschied machen - es wunderte mich bloß, das da plötzlich etwas "verkürzt" vorgegangen wird...

5 Wochen zwischen Impfterminen

Freyr @, Donnerstag, 10.06.2021, 23:08 (vor 137 Tagen) @ flips

Der Abstand bei Biontech (ich denke es wird bei dir Biontech sein) von 35 Tagen ist ganz normal und kommt ebenso wie 40 Tage vor. Einen Speziellen (immunologischen) Grund außer Planungen gibt es da nicht

5 Wochen zwischen Impfterminen

todesbrei @, Copitz, Freitag, 11.06.2021, 09:31 (vor 136 Tagen) @ Freyr

Öhm muss ich mir Gedanken machen ?

Ich hab nur 2 Wochen zwischen erster und zweiter ?!

5 Wochen zwischen Impfterminen

bigfoot49 @, Leipzig, Freitag, 11.06.2021, 11:45 (vor 136 Tagen) @ todesbrei

Sachsen macht die Zweitimpfung mit Biontech nach drei Wochen.
Gruß an deinen Hausarzt ;-)

5 Wochen zwischen Impfterminen

Freyr @, Freitag, 11.06.2021, 11:58 (vor 136 Tagen) @ bigfoot49

wie oben geschrieben. Der vom RKI vorgegeben Rahmen ist 17 bis 42 Tage.

daher kommen auch noch 3 Wochen vor, aber um soviel wie möglich erstzuimpfen wird das meist auf 6 Wochen gestreckt

5 Wochen zwischen Impfterminen

bigfoot49 @, Leipzig, Freitag, 11.06.2021, 12:14 (vor 136 Tagen) @ Freyr

Wie oben geschrieben:
In Sachsen wird Biontech nach 3 Wochen geimpft.
Moderna nach 4.

Sieht die sächsiche Impfkomission so vor.

5 Wochen zwischen Impfterminen

Freyr @, Freitag, 11.06.2021, 10:33 (vor 136 Tagen) @ todesbrei

Öhm muss ich mir Gedanken machen ?

Ich hab nur 2 Wochen zwischen erster und zweiter ?!

Soweit ich weiß ist der Rahmen 17 bis 42 Tage. Von nur 2 Wochen habe ich bisher noch nie gehört.

Ich meine Impfung ist Impfung, aber da hätte ich fast an einen Terminfehler gedacht

5 Wochen zwischen Impfterminen

todesbrei @, Copitz, Freitag, 11.06.2021, 10:41 (vor 136 Tagen) @ Freyr

Ich hab den Termin nicht online bekommen

War beim Hausarzt und er hat den neuen Termin eigenhändig gemacht ...

5 Wochen zwischen Impfterminen

Ulrich @, Freitag, 11.06.2021, 10:48 (vor 136 Tagen) @ todesbrei

Ich hab den Termin nicht online bekommen

War beim Hausarzt und er hat den neuen Termin eigenhändig gemacht ...

Was für ein Impfstoff ist es denn?

5 Wochen zwischen Impfterminen

todesbrei @, Copitz, Freitag, 11.06.2021, 11:02 (vor 136 Tagen) @ Ulrich

Biontech

5 Wochen zwischen Impfterminen

Ulrich @, Freitag, 11.06.2021, 11:28 (vor 136 Tagen) @ todesbrei

Biontech

Scheint mir recht kurz zu sein. Ursprünglich war die Empfehlung 3 Wochen, mittlerweile sind es 6 Wochen. Eventuell hat sich der Hausarzt vertan? Oder es gibt andere Zwänge wie Liefertermine? Die Praxen werden ja aktuell wohl nur schleppend beliefert.

5 Wochen zwischen Impfterminen

oltuenne, Ort, Freitag, 11.06.2021, 11:30 (vor 136 Tagen) @ Ulrich

Biontech


Scheint mir recht kurz zu sein. Ursprünglich war die Empfehlung 3 Wochen, mittlerweile sind es 6 Wochen. Eventuell hat sich der Hausarzt vertan? Oder es gibt andere Zwänge wie Liefertermine? Die Praxen werden ja aktuell wohl nur schleppend beliefert.

Ist 3 Wochen nicht der vom Hersteller Pifzer vorgegeben Zeitraum?

Wir haben diesen Zeitspanne doch nur weil nicht genug Stoff da ist. Und wir die prio auf erst Impfung gesetzt haben.

5 Wochen zwischen Impfterminen

Ulrich @, Freitag, 11.06.2021, 11:33 (vor 136 Tagen) @ oltuenne

Biontech


Scheint mir recht kurz zu sein. Ursprünglich war die Empfehlung 3 Wochen, mittlerweile sind es 6 Wochen. Eventuell hat sich der Hausarzt vertan? Oder es gibt andere Zwänge wie Liefertermine? Die Praxen werden ja aktuell wohl nur schleppend beliefert.


Ist 3 Wochen nicht der vom Hersteller Pifzer vorgegeben Zeitraum?

Das war der ursprüngliche Zeitabstand. Wohl auch deshalb gewählt, weil man so bei den Studien ein paar Wochen früher Ergebnisse bekam.


Wir haben diesen Zeitspanne doch nur weil nicht genug Stoff da ist. Und wir die prio auf erst Impfung gesetzt haben.

Mittlerweile hat sich aber wohl auch gezeigt, dass eine Verlängerung des Abstandes die Wirksamkeit der zweiten Impfung nochmals verbessert.

5 Wochen zwischen Impfterminen

burz @, Lünen, Freitag, 11.06.2021, 12:09 (vor 136 Tagen) @ Ulrich

Biontech


Scheint mir recht kurz zu sein. Ursprünglich war die Empfehlung 3 Wochen, mittlerweile sind es 6 Wochen. Eventuell hat sich der Hausarzt vertan? Oder es gibt andere Zwänge wie Liefertermine? Die Praxen werden ja aktuell wohl nur schleppend beliefert.


Ist 3 Wochen nicht der vom Hersteller Pifzer vorgegeben Zeitraum?


Das war der ursprüngliche Zeitabstand. Wohl auch deshalb gewählt, weil man so bei den Studien ein paar Wochen früher Ergebnisse bekam.


Wir haben diesen Zeitspanne doch nur weil nicht genug Stoff da ist. Und wir die prio auf erst Impfung gesetzt haben.


Mittlerweile hat sich aber wohl auch gezeigt, dass eine Verlängerung des Abstandes die Wirksamkeit der zweiten Impfung nochmals verbessert.

Warum hat man die Zeitspanne nicht noch weiter auf beispielsweise 10 Wochen erhöht? Die Ergebnisse bzgl der langfristigen Wirksamkeit einer gestreckten Zweitimpfung sind doch eindeutig.

Dagegen spricht einerseits die neue Deltavariante, bei der die Wirksamkeit der ersten Impfung deutlich geringer ist als bei anderen Varianten. Unterm Strich erscheint mir der Effekt weiterer Erstimpfungen aber auch hier hilfreicher zu sein, als wie jetzt in Deutschland einen größeren Anteil an Zweitimpfungen zu haben.

Das zweite Argument ist meines Wissens die Zulassung für maximal 6 Wochen. Ich werde meine Zweitimpfung nach exakt 6 Wochen erhalten, da ich in der Woche zuvor im Urlaub bin. Hätte ich jetzt ein "Problem", wenn ich die Impfung nach exakt 6 Wochen bspw aufgrund einer anderen Erkrankung nicht wahrnehmen kann? M.E. ist das Thema der spätestmöglichen Zweitimpfung eine Phantomdiskussion. England hat dieses Thema aus meiner Sicht mit großem Erfolg ignoriert. Sie hätten aktuell bei gleichen Beschränkungen sonst ganz andere Probleme als einen Anstieg ihrer Inzidenzen immer noch unterhalb von 100.

5 Wochen zwischen Impfterminen

oltuenne, Ort, Freitag, 11.06.2021, 15:07 (vor 136 Tagen) @ burz

Ist das wirklich so? Oder will man das in Deutschland so?

In den USA, Israel & Co spricht da niemand von

5 Wochen zwischen Impfterminen

burz @, Lünen, Freitag, 11.06.2021, 18:27 (vor 136 Tagen) @ oltuenne

Ist das wirklich so? Oder will man das in Deutschland so?

In den USA, Israel & Co spricht da niemand von

Beziehst Du Dich auf den Abstand von 6 Wochen? Dies ist eine Empfehlung der Stiko.

Ich stelle mir beispielsweise die Frage, ob man mir den vollständigen Impfstatus absprechen könnte, wenn die Zweitimpfung mit einem größeren Abstand verabreicht wird. Ich halte das zwar für sehr unwahrscheinlich, stelle mir aber auch die Frage, warum man sich sonst an der Empfehlung orientieren sollte.

5 Wochen zwischen Impfterminen

todesbrei @, Copitz, Freitag, 11.06.2021, 11:29 (vor 136 Tagen) @ Ulrich

Ich glaube ich muss da noch einmal nachhaken ob das so passt

5 Wochen zwischen Impfterminen

Habakuk, OWL, Freitag, 11.06.2021, 19:57 (vor 136 Tagen) @ todesbrei

Ja, hak mal lieber nach. Das ganze Geimpfe verläuft in den Praxen ziemlich chaotisch und es ist nicht unwahrscheinlich, dass er da in Tüdder gekommen ist.

Ein Problem ist, dass in den Arztpraxen aktuell fast kein Impfstoff für Erstimpfungen bestellt werden kann, für Zweitimpfungen aber in unbegrenzter Menge. Vielleicht versucht dein Hausarzt da einen (unzulässigen) Bestelltrick. Das verkürzte Impfintervall ist aber definitiv fehlerhaft. Der Hersteller hat entsprechend dem Studiendesign eine Zulassung erhalten für einen Abstand von 3-6 Wochen. Im Rahmen der gültigen Impfverordnung des Bundesgesundheitsministers sind Ärzte gehalten, einen Impfabstand von 6 Wochen einzuhalten. Angesichts des anstehenden Sommerurlaubs wird da sicherlich oft auch variiert, ebenso aus medizinischen Gründen.

Die ZEIT zur Delta-Variante in Großbritannien

Ulrich @, Donnerstag, 10.06.2021, 20:30 (vor 137 Tagen) @ Freyr

Eine Mutante, wie gemacht für die vierte Welle

Der entscheidende Fehler dürfte gewesen sein, dass man aus politischen Gründen Einreisende aus Indien anders als solche aus Pakistan oder Bangladesch zu lange nicht zu einer Quarantäne verpflichtet hat.

Die ZEIT zur Delta-Variante in Großbritannien

Frankonius @, Frankfurt, Donnerstag, 10.06.2021, 22:15 (vor 137 Tagen) @ Ulrich

Sehr guter sachlicher Artikel ohne Panikmache aber auch ohne Bagatellisierung.
Viele auch seriöse Blätter arbeiten ja gerne mit Clickbaits.
Man sollte die Entwicklung in UK auf jeden Fall im Auge behalten.
Wichtig wird sein, dass die Einreise (in die gesamte EU) aus Risikogebieten immer mit Quarantäne verbunden ist und fleißig weiter impft. Aktuell tut sich laut impfdashboard.de ja hauptsächlich bei den Zweitimpfungen was.
Persönlich ist neben mir fast das gesamte Umfeld zumindest einmal geimpft, insofern könnte es mir egal sein. Aber ich finde es bedenklich, dass erst 47% den ersten Schuss bekommen haben. Wobei der Anteil der Personen die bisher überhaupt "impffähig" (also ab 18 und gesundheitlich geeignet) sicher schon deutlich über 50% liegen wird.

Georg Restle zur Manipulation der Intensivzahlen

Kaz, Zeven, Donnerstag, 10.06.2021, 17:06 (vor 137 Tagen) @ Freyr

Georg Restle, Redaktionsleiter von Monitor (ARD) heute mit einer überraschend deutlichen Formulierung zum Skandal um die Manipulation von Intensivzahlen:

"Der Skandal um die Manipulationen der Zahl freier #Intensivbetten könnte einer der nachhaltigsten der Pandemie sein: Weil er die Glaubwürdigkeit des gesamten Gesundheitssystems und der Bundesregierung in Frage stellt, die damit ihre #Bundesnotbremse im Wesentlichen begründete."

Twitter

Georg Restle zur Manipulation der Intensivzahlen

herrNick @, Freitag, 11.06.2021, 09:57 (vor 136 Tagen) @ Kaz

Georg Restle, Redaktionsleiter von Monitor (ARD) heute mit einer überraschend deutlichen Formulierung zum Skandal um die Manipulation von Intensivzahlen:

"Der Skandal um die Manipulationen der Zahl freier #Intensivbetten könnte einer der nachhaltigsten der Pandemie sein: Weil er die Glaubwürdigkeit des gesamten Gesundheitssystems und der Bundesregierung in Frage stellt, die damit ihre #Bundesnotbremse im Wesentlichen begründete."

Twitter

Solche Meldungen oder die Maskengeschäfte von Politikern machen kurz transparent wie moralisch verfallen es teilweise zugeht. Und man selbst hat ein schlechtes Gewissen, ob man sich nicht zu früh für die Impfung angemeldet hat, weil vielleicht brauchen es ja andere noch dringender. <SARKASMUS> Wie gut, dass ein rauschendes Fußballfest ansteht über das wir all diese unangenehmen Gedanken vergessen können. </SARKASMUS>

Georg Restle zur Manipulation der Intensivzahlen

oltuenne, Ort, Freitag, 11.06.2021, 09:34 (vor 136 Tagen) @ Kaz

Ich erinnern mich noch als ich gefragt habe wo die Betten plötzlich hin sind, als die kosten nicht mehr mit 50k subventioniert wurden. Und unsere Stationen "voll laufen", über Nacht.

Trage! Unausweichliche! Zusammenbruch!

Zack Corona Leugner.

Georg Restle zur Manipulation der Intensivzahlen

Schaumkrone @, Celle, Freitag, 11.06.2021, 09:20 (vor 136 Tagen) @ Kaz

Sowas ist natürlich Nährboden für die Skeptiker und wird nicht dazu beitragen die 20-25% Impfverweigerer zu überzeugen

Georg Restle zur Manipulation der Intensivzahlen

Ulrich @, Donnerstag, 10.06.2021, 17:27 (vor 137 Tagen) @ Kaz

Georg Restle, Redaktionsleiter von Monitor (ARD) heute mit einer überraschend deutlichen Formulierung zum Skandal um die Manipulation von Intensivzahlen:

"Der Skandal um die Manipulationen der Zahl freier #Intensivbetten könnte einer der nachhaltigsten der Pandemie sein: Weil er die Glaubwürdigkeit des gesamten Gesundheitssystems und der Bundesregierung in Frage stellt, die damit ihre #Bundesnotbremse im Wesentlichen begründete."

Twitter

Ihr Corona-Leugner habt eine Sache nicht verstanden. Man hat keineswegs die Intensivbetten künstlich verknappt, um die Lage zu dramatisieren. Man hat im Gegenteil Intensivbetten gemeldet und Geld kassiert, ohne das notwendige Personal zur Betreuung der Patienten zu haben.

Georg Restle zur Manipulation der Intensivzahlen

simie, Krefeld, Freitag, 11.06.2021, 18:33 (vor 136 Tagen) @ Ulrich


Ihr Corona-Leugner habt eine Sache nicht verstanden. Man hat keineswegs die Intensivbetten künstlich verknappt, um die Lage zu dramatisieren. Man hat im Gegenteil Intensivbetten gemeldet und Geld kassiert, ohne das notwendige Personal zur Betreuung der Patienten zu haben.

Seit dem Herbst 20 durften Ausgleichszahlungen jedoch nur noch fließen, wenn die Zahl der freien Intensivbetten unter 25% gefallen war. Es gab ab dem Zeitpunkt daher die Motivation die Zahl der Intensivbetten künstlich zu verknappen.

Georg Restle zur Manipulation der Intensivzahlen

oltuenne, Ort, Freitag, 11.06.2021, 09:36 (vor 136 Tagen) @ Ulrich

Als die Kosten nicht mehr mit 50k vergütet wurden, wurden die Notbetten abgebaut.
Das hat die gesamt Anzahl selbstverständlich reduziert und somit auch die Belegungsquote verändert.

Was absolut in Ordnung ist, die Interpretation der Zahlen macht den Unterschied.

Georg Restle zur Manipulation der Intensivzahlen

Kaz, Zeven, Donnerstag, 10.06.2021, 17:35 (vor 137 Tagen) @ Ulrich

Georg Restle, Redaktionsleiter von Monitor (ARD) heute mit einer überraschend deutlichen Formulierung zum Skandal um die Manipulation von Intensivzahlen:

"Der Skandal um die Manipulationen der Zahl freier #Intensivbetten könnte einer der nachhaltigsten der Pandemie sein: Weil er die Glaubwürdigkeit des gesamten Gesundheitssystems und der Bundesregierung in Frage stellt, die damit ihre #Bundesnotbremse im Wesentlichen begründete."

Twitter


Ihr Corona-Leugner habt eine Sache nicht verstanden. Man hat keineswegs die Intensivbetten künstlich verknappt, um die Lage zu dramatisieren. Man hat im Gegenteil Intensivbetten gemeldet und Geld kassiert, ohne das notwendige Personal zur Betreuung der Patienten zu haben.

Was hat das denn mit Coronaleugnen zu tun? Der Bundesrechnngshof schreibt doch ganz klar, wie und warum scheinbar beides passiert ist, um maximal Kohle abzugreifen. Geld gab es nämlich eben für die, bei denen die Betten "knapp" wurden.

Inzidenz unter 20 - Ziel vom Jens erreicht

Taino @, Wernigerode, Donnerstag, 10.06.2021, 10:49 (vor 137 Tagen) @ Freyr

Seit heute ist ja das Ziel von Jens -the Man- Spahn erreicht die Inzidenz bundesweit unter 20 zu drücken.
Einige hatten das ja für sehr schwer machbar gehalten, ging dann jetzt doch relativ flott.

Stellt sich nun die Frage, ob Jens nun als neues Ziel die Marke 5 ausgibt (5% Hürde kennt er ja aus dem Bundestag)?
Es bleibt spannend :)

Dänemark hebt Maskenpflicht fast vollständig auf

Davja89 @, Donnerstag, 10.06.2021, 14:24 (vor 137 Tagen) @ Taino

In DK wird die Maskenpflicht bis auf öffentlichen Nahverkehr aufgehoben.
Dazu weitere Lockerungen. Unter anderem mehr Zuschauer bei der EM.

Quelle Spiegel Corona News Ticker

Bin mal gespannd wie lang man sich in Deutschland noch Zeit lässt mit dem Umstellen von Pflicht auf Freiwilligkeit.
Nervt schon extrem 8 Stunden auf Arbeit.

Insgesamt wird es spannend ob man in Deutschland den typischen Weg der Vorsicht geht oder ob man sich auch mal was traut.

Dänemark hebt Maskenpflicht fast vollständig auf

CB @, Donnerstag, 10.06.2021, 15:15 (vor 137 Tagen) @ Davja89

Insgesamt wird es spannend ob man in Deutschland den typischen Weg der Vorsicht geht oder ob man sich auch mal was traut.

Die Maske ist eine der geringsten Einschränkungen, hilft aber viel. Von daher wäre das eine der letzten Beschränkungen, die wegfallen sollten.

á propos Maskenpflicht

Schaumkrone @, Celle, Donnerstag, 10.06.2021, 15:13 (vor 137 Tagen) @ Davja89

An der Schule meines Sones "6.Klasse Gymnasium" ist die Maskenpflicht aufgehoben.
Es gab einen Elternbrief mit aktuellen Hygieneregeln und Hinweise zur Maskenpflicht bzw. deren Ende für die Zeit im Klassenraum sobald die Schüler den Platz erreicht haben.

Unser Sohn will partout nicht auf die Maske verzichten. Wir haben ihn mal ausgehorcht- Hintergrund ist, dass die Klassenlehrerin sinngem. zu den Schülern sagte "Wer die Maske nicht dennoch trägt ist verantwortlich für den Tod von vielen Menschen aus der Risikogruppe und sehr egoistisch und asozial!!! das merke ich mir für die Zeugniskonferenzen usw."

Das Verhalten ist schon n´starkes Stück finde ich!

Persönlich habe ich nichts gegen Beibehaltung der Maskenpflicht auch nach der Pandemie z.B. in Lebensmittelläden für Kunden. Warum den Kleinsten jetzt aber so ein Druck aufgebaut wird verstehe ich echt kein Stück.
Überlege nun wie ich mich beschwere ohne als Covidiot dazustehen und vor allem ohne, dass mein Kind "nachteile" dadurch erfährt.

á propos Maskenpflicht

todesbrei @, Copitz, Donnerstag, 10.06.2021, 20:54 (vor 137 Tagen) @ Schaumkrone

Stell dir vor wie verdutzt ich war als ich gelesen habe das es eine generelle maskenpflicht in den Klassenräumen bei Unterricht gibt. Ich war der Meinung das wird von der Schule entschieden wie das gehandhabt wird. Meine große hat diese Pflicht, bei meinen Sohn war das aber noch nie der Fall

Fingerspitzengefühl ist das Stichwort.

Davja89 @, Donnerstag, 10.06.2021, 16:17 (vor 137 Tagen) @ Schaumkrone

Man merkt einfach das viele Menschen einfach völlig Maß und Mitte verloren haben in den letzten 18en Monaten.

Auch Auswüchse wie Polizei die Jugendliche durchen den Park jagen oder zugeschütte Skateparks sind einfach skandalös.

Die Deutschen werden einfach immer total extrem. Da wird jeder Blödsinn bis ins kleinste Detail umgesetzt.
Da fehlt einfach oft auch das berühmte Fingerspitzengefühl.

Man merkt ja auch gelegentlich hie im Forum das sofort alles skandalisiert wird und der Tod quasi vor der Tür steht.

Viele Regelungen sind einfach auch Lebensfremd. Insgesamt haben sich alle Seiten in der Krise nicht mit Ruhm bekleckert.

á propos Maskenpflicht

Kaz, Zeven, Donnerstag, 10.06.2021, 16:05 (vor 137 Tagen) @ Schaumkrone

An der Schule meines Sones "6.Klasse Gymnasium" ist die Maskenpflicht aufgehoben.
Es gab einen Elternbrief mit aktuellen Hygieneregeln und Hinweise zur Maskenpflicht bzw. deren Ende für die Zeit im Klassenraum sobald die Schüler den Platz erreicht haben.

Unser Sohn will partout nicht auf die Maske verzichten. Wir haben ihn mal ausgehorcht- Hintergrund ist, dass die Klassenlehrerin sinngem. zu den Schülern sagte "Wer die Maske nicht dennoch trägt ist verantwortlich für den Tod von vielen Menschen aus der Risikogruppe und sehr egoistisch und asozial!!! das merke ich mir für die Zeugniskonferenzen usw."

Das Verhalten ist schon n´starkes Stück finde ich!

Persönlich habe ich nichts gegen Beibehaltung der Maskenpflicht auch nach der Pandemie z.B. in Lebensmittelläden für Kunden. Warum den Kleinsten jetzt aber so ein Druck aufgebaut wird verstehe ich echt kein Stück.
Überlege nun wie ich mich beschwere ohne als Covidiot dazustehen und vor allem ohne, dass mein Kind "nachteile" dadurch erfährt.

Kein Einzelfall. Bei meinem Neffen an der Schule fand gleich das ganze Kollegium, dass es eine psychologisch sinnvolle Ergänzung wäre, wenn man bei der Maskenpflicht widerholt betont, dass die Kinder für den Tod Ihrer Eltern und Großeltern verantwortlich sein könnten, wenn Sie die Maske nicht richtig tragen. Aber was soll man auch erwarten, wenn selbst offizielle Stellen hervorheben, dass die psycholigische Belastung von Kindern in der Pandmie auf Grund der Maßnahmen gering ist, im Vergleich zu der Schuld, die Kinder tragen würden, wenn Ihre Eltern an Corna sterben und sie sich dafür verantwortlich machen.

á propos Maskenpflicht

Djerun @, Essen, Donnerstag, 10.06.2021, 15:33 (vor 137 Tagen) @ Schaumkrone

An der Schule meines Sones "6.Klasse Gymnasium" ist die Maskenpflicht aufgehoben.
Es gab einen Elternbrief mit aktuellen Hygieneregeln und Hinweise zur Maskenpflicht bzw. deren Ende für die Zeit im Klassenraum sobald die Schüler den Platz erreicht haben.

Unser Sohn will partout nicht auf die Maske verzichten. Wir haben ihn mal ausgehorcht- Hintergrund ist, dass die Klassenlehrerin sinngem. zu den Schülern sagte "Wer die Maske nicht dennoch trägt ist verantwortlich für den Tod von vielen Menschen aus der Risikogruppe und sehr egoistisch und asozial!!! das merke ich mir für die Zeugniskonferenzen usw."

Das Verhalten ist schon n´starkes Stück finde ich!

Persönlich habe ich nichts gegen Beibehaltung der Maskenpflicht auch nach der Pandemie z.B. in Lebensmittelläden für Kunden. Warum den Kleinsten jetzt aber so ein Druck aufgebaut wird verstehe ich echt kein Stück.
Überlege nun wie ich mich beschwere ohne als Covidiot dazustehen und vor allem ohne, dass mein Kind "nachteile" dadurch erfährt.

Ist schwierig. Der Lehrerin gehört gehörig der Marsch geblasen. Das geht wohl nur im Verbund mit mehreren Eltern...

Dänemark hebt Maskenpflicht fast vollständig auf

DomJay @, Köln, Donnerstag, 10.06.2021, 14:53 (vor 137 Tagen) @ Davja89

In DK wird die Maskenpflicht bis auf öffentlichen Nahverkehr aufgehoben.
Dazu weitere Lockerungen. Unter anderem mehr Zuschauer bei der EM.

Quelle Spiegel Corona News Ticker

Bin mal gespannd wie lang man sich in Deutschland noch Zeit lässt mit dem Umstellen von Pflicht auf Freiwilligkeit.
Nervt schon extrem 8 Stunden auf Arbeit.

Insgesamt wird es spannend ob man in Deutschland den typischen Weg der Vorsicht geht oder ob man sich auch mal was traut.

Deutschland lockert doch nach Plan. Ab morgen gibt es in Köln weitere Lockerungen. Wenn dann die Maske am Ende als einziges Übel bleibt, könnte ich damit leben.

Dänemark hebt Maskenpflicht fast vollständig auf

Smeller @, Dortmund, Donnerstag, 10.06.2021, 14:29 (vor 137 Tagen) @ Davja89

Was heißt, sich was trauen? Wenn man sich was traut, dann behält man die Maskenpflicht bei. Jetzt zig Lockerungen rauszuhauen wäre der einfache Weg.

Dänemark hebt Maskenpflicht fast vollständig auf

Davja89 @, Donnerstag, 10.06.2021, 14:33 (vor 137 Tagen) @ Smeller

Sehe ich anders. Der beliebteste Politiker in der Krise war doch Herr Söder während Laschet für den lockeren Kurs böse abgestraft wurde.

Daher ist es als Politiker aktuell am einfachsten mal gar nix zu machen.

Nütz uns bloss nix wenn wir im Halb Offen Modus verharren. Das kann ja kein Dauerzustand sein.

Dänemark hebt Maskenpflicht fast vollständig auf

Gordi, Donnerstag, 10.06.2021, 15:16 (vor 137 Tagen) @ Davja89

Sehe ich anders. Der beliebteste Politiker in der Krise war doch Herr Söder während Laschet für den lockeren Kurs böse abgestraft wurde.

Daher ist es als Politiker aktuell am einfachsten mal gar nix zu machen.

Nütz uns bloss nix wenn wir im Halb Offen Modus verharren. Das kann ja kein Dauerzustand sein.

Bayern hat übrigens in vielen Bereichen (z.B. Gastronomie) deutlich weniger harte Regeln als NRW, denn im Freistaat wurde die 35er Inzidenz-Marke gestrichen.

Aber die Mär, dass Söder in der Krise ja so viel umsichtiger und besser regiert hat als Laschet, wird sich wohl ewig halten (nicht auf dich bezogen).

Dänemark hebt Maskenpflicht fast vollständig auf

Smeller @, Dortmund, Donnerstag, 10.06.2021, 14:48 (vor 137 Tagen) @ Davja89

Ich habe eher den Eindruck, dass jetzt der Druck für Lockerungen steigen wird.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Rupo @, Ruhrpott, Donnerstag, 10.06.2021, 12:47 (vor 137 Tagen) @ Taino

sagt der FDP Mann

Aus der Dlf Audiothek | Interview | Kuhle (FDP): Von epidemischer Notlage kann "keine Rede mehr sein"
https://srv.deutschlandradio.de/dlf-audiothek-audio-teilen.3265.de.html?mdm:audio_id=932424

@Ulrich, nein das Beispiel mit angeschnallten Gurt im Auto ist nicht zulässig. Wenn Du das logisch zu Ende denkst, dürften wir uns nie mehr locker machen.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Ulrich @, Donnerstag, 10.06.2021, 13:30 (vor 137 Tagen) @ Rupo

sagt der FDP Mann

Aus der Dlf Audiothek | Interview | Kuhle (FDP): Von epidemischer Notlage kann "keine Rede mehr sein"
https://srv.deutschlandradio.de/dlf-audiothek-audio-teilen.3265.de.html?mdm:audio_id=932424

@Ulrich, nein das Beispiel mit angeschnallten Gurt im Auto ist nicht zulässig. Wenn Du das logisch zu Ende denkst, dürften wir uns nie mehr locker machen.

Schon mal einen Blick nach Großbritannien geworfen? Die machen sich im Augenblick locker. Und sind wieder im Bereich des exponentiellen Wachstums. Die Inzidenz liegt heute bei gut 60.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Rupo @, Ruhrpott, Freitag, 11.06.2021, 15:23 (vor 136 Tagen) @ Ulrich

wir können uns nicht weiter auf Dauer einschließen und anschallen (um bei Deinem Vergleich zu bleiben) wenn wir durchseucht wurden durch a) Impfung b) Infektion...das Leben muss jetzt endgültig mal weiter gehen...

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Ulrich @, Freitag, 11.06.2021, 17:26 (vor 136 Tagen) @ Rupo

wir können uns nicht weiter auf Dauer einschließen und anschallen (um bei Deinem Vergleich zu bleiben) wenn wir durchseucht wurden durch a) Impfung b) Infektion...das Leben muss jetzt endgültig mal weiter gehen...

Gehörst Du zu den Leuten, die sich einen Kilometer vor der Wohnung abschnallen, weil man ja eh schon fast zu Hause ist?

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Lutz09 @, Tor zum Sauerland, Freitag, 11.06.2021, 23:19 (vor 136 Tagen) @ Ulrich

wir können uns nicht weiter auf Dauer einschließen und anschallen (um bei Deinem Vergleich zu bleiben) wenn wir durchseucht wurden durch a) Impfung b) Infektion...das Leben muss jetzt endgültig mal weiter gehen...


Gehörst Du zu den Leuten, die sich einen Kilometer vor der Wohnung abschnallen, weil man ja eh schon fast zu Hause ist?

Vielleicht gehörst du ja zu denen, die angeschnallt in der Garage sitzen bleiben ;)

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Taino @, Wernigerode, Donnerstag, 10.06.2021, 13:35 (vor 137 Tagen) @ Ulrich

Wir müssen doch jetzt aber mal langsam von diesem ständigen Blick auf die Inzidenz weg kommen.
Selbst wenn 100% der Deutschen geimpft wären, kann man sich ja dennoch weiter anstecken und die Inzidenz kann dann auch weiter ansteigen.
Relevant ist doch, wie es auf den Intensivstationen aussieht und da haben wir in Deutschland einen klaren Trend von über 5.000 belegten Betten Ende April auf 1.510 am heutigen Tag.
Wenn dies so anhält, kann man nicht weiter sagen "wir haben aber eine steigende Inzidenz", das ist dann nicht mehr vermittelbar, wenn die Verläufe dann allesamt mild bis moderat sind und die Intensivstationen maximal noch 3-stellige Bettenbelegungen mit Covid-Patienten haben.

Wie sieht das denn in GB aus? Steigt da auch die Intensivbetten-Belegung wieder an oder nur die Inzidenz?

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Ulrich @, Donnerstag, 10.06.2021, 13:56 (vor 137 Tagen) @ Taino

Wir müssen doch jetzt aber mal langsam von diesem ständigen Blick auf die Inzidenz weg kommen.
Selbst wenn 100% der Deutschen geimpft wären, kann man sich ja dennoch weiter anstecken und die Inzidenz kann dann auch weiter ansteigen.
Relevant ist doch, wie es auf den Intensivstationen aussieht und da haben wir in Deutschland einen klaren Trend von über 5.000 belegten Betten Ende April auf 1.510 am heutigen Tag.
Wenn dies so anhält, kann man nicht weiter sagen "wir haben aber eine steigende Inzidenz", das ist dann nicht mehr vermittelbar, wenn die Verläufe dann allesamt mild bis moderat sind und die Intensivstationen maximal noch 3-stellige Bettenbelegungen mit Covid-Patienten haben.

Wie sieht das denn in GB aus? Steigt da auch die Intensivbetten-Belegung wieder an oder nur die Inzidenz?

Die Krankenhauseinweisungen und später dann die Zahl der Corona-Toten folgt der Inzidenz in den unterschiedlichen Altersgruppen verzögert. Deshalb ist die Inzidenz ein wichtiges Warnsignal.

Die Zahl der Krankenhauseinweisungen in Großbritannien beginnt wieder zu steigen. Noch sind sie deutlich von einem problematischen Level entfernt, aber exponentielle Steigungen sind tückische. Man kommt von gut 30, ist jetzt bei gut 60. Die nächste Verdoppelung wäre 120, die übernächste wäre 240. Deshalb werden die Briten wohl wieder gegensteuern um den Zuwachs zu dämpfen, bis die Impfkampagne weiter fortgeschritten ist.

Hier im Thread wurde zudem vorhin erwähnt, dass laut einer Studie das Risiko eines Krankenhausaufenthalts bei der indischen Variante zweieinhalb Mal so hoch sein soll wie bei B.1.1.7. Auch wenn das sicherlich noch mit Vorsicht zu betrachten ist, sollte man solche Meldungen durchaus ernst nehmen.

Es muss bei uns nicht automatisch so laufen wie in Großbritannien. Aber auch wenn die Impfungen weiter fortschreiten sollte man aktuell nicht zu sorglos sein. Und die epidemiologische Notlage gibt den Verantwortlichen die Instrumente in die Hand, gegebenenfalls zu reagieren.

Es bleibt dabei, wir müssen in den nächsten zwei Monaten einen möglichst großen Teil der Bevölkerung zu impfen. Auch um diejenigen zu schützen, bei denen der Impfstoff z.B. wegen eines eingeschränkt arbeitenden Immunsystems nicht wirkt.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

CB @, Donnerstag, 10.06.2021, 13:47 (vor 137 Tagen) @ Taino

Wir müssen doch jetzt aber mal langsam von diesem ständigen Blick auf die Inzidenz weg kommen.
Selbst wenn 100% der Deutschen geimpft wären, kann man sich ja dennoch weiter anstecken und die Inzidenz kann dann auch weiter ansteigen.
Relevant ist doch, wie es auf den Intensivstationen aussieht und da haben wir in Deutschland einen klaren Trend von über 5.000 belegten Betten Ende April auf 1.510 am heutigen Tag.

Long Covid bleibt auch relevant.

Wenn dies so anhält, kann man nicht weiter sagen "wir haben aber eine steigende Inzidenz", das ist dann nicht mehr vermittelbar, wenn die Verläufe dann allesamt mild bis moderat sind und die Intensivstationen maximal noch 3-stellige Bettenbelegungen mit Covid-Patienten haben.

Ich bin ungeimpft, habe aber auch ein gewisses Risiko auf Long Covid oder sogar in ein Krankenhaus eingeliefert zu werden. Für mich ist die Inzidenz relevant, weil die mit dem Risiko korreliert mich zu infizieren.

In wenigen Wochen wird jeder (Erwachsene), der will, wenigstens seine erste Impfung erhalten. Bis dahin sollte die Inzidenz noch wichtig sein. Das ist ja momentan auch kein großes Problem, weil wir weiter öffnen können und die Inzidenz trotzdem sinkt.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

burz @, Lünen, Donnerstag, 10.06.2021, 14:13 (vor 137 Tagen) @ CB

Wir müssen doch jetzt aber mal langsam von diesem ständigen Blick auf die Inzidenz weg kommen.
Selbst wenn 100% der Deutschen geimpft wären, kann man sich ja dennoch weiter anstecken und die Inzidenz kann dann auch weiter ansteigen.
Relevant ist doch, wie es auf den Intensivstationen aussieht und da haben wir in Deutschland einen klaren Trend von über 5.000 belegten Betten Ende April auf 1.510 am heutigen Tag.


Long Covid bleibt auch relevant.

Wenn dies so anhält, kann man nicht weiter sagen "wir haben aber eine steigende Inzidenz", das ist dann nicht mehr vermittelbar, wenn die Verläufe dann allesamt mild bis moderat sind und die Intensivstationen maximal noch 3-stellige Bettenbelegungen mit Covid-Patienten haben.


Ich bin ungeimpft, habe aber auch ein gewisses Risiko auf Long Covid oder sogar in ein Krankenhaus eingeliefert zu werden. Für mich ist die Inzidenz relevant, weil die mit dem Risiko korreliert mich zu infizieren.

In wenigen Wochen wird jeder (Erwachsene), der will, wenigstens seine erste Impfung erhalten. Bis dahin sollte die Inzidenz noch wichtig sein. Das ist ja momentan auch kein großes Problem, weil wir weiter öffnen können und die Inzidenz trotzdem sinkt.

Richtig, der angemessene Zeitpunkt für größere Lockerungen ist erreicht, wenn jeder, der geimpft werden will, einen ausreichenden Impfschutz hat. Dieser Zeitpunkt ist noch nicht erreicht.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Kaz, Zeven, Donnerstag, 10.06.2021, 14:51 (vor 137 Tagen) @ burz

Wir müssen doch jetzt aber mal langsam von diesem ständigen Blick auf die Inzidenz weg kommen.
Selbst wenn 100% der Deutschen geimpft wären, kann man sich ja dennoch weiter anstecken und die Inzidenz kann dann auch weiter ansteigen.
Relevant ist doch, wie es auf den Intensivstationen aussieht und da haben wir in Deutschland einen klaren Trend von über 5.000 belegten Betten Ende April auf 1.510 am heutigen Tag.


Long Covid bleibt auch relevant.

Wenn dies so anhält, kann man nicht weiter sagen "wir haben aber eine steigende Inzidenz", das ist dann nicht mehr vermittelbar, wenn die Verläufe dann allesamt mild bis moderat sind und die Intensivstationen maximal noch 3-stellige Bettenbelegungen mit Covid-Patienten haben.


Ich bin ungeimpft, habe aber auch ein gewisses Risiko auf Long Covid oder sogar in ein Krankenhaus eingeliefert zu werden. Für mich ist die Inzidenz relevant, weil die mit dem Risiko korreliert mich zu infizieren.

In wenigen Wochen wird jeder (Erwachsene), der will, wenigstens seine erste Impfung erhalten. Bis dahin sollte die Inzidenz noch wichtig sein. Das ist ja momentan auch kein großes Problem, weil wir weiter öffnen können und die Inzidenz trotzdem sinkt.


Richtig, der angemessene Zeitpunkt für größere Lockerungen ist erreicht, wenn jeder, der geimpft werden will, einen ausreichenden Impfschutz hat. Dieser Zeitpunkt ist noch nicht erreicht.

Der Sinn der Maßnahmen war die Abwendung einer Überbelastung der Krankenhäuser. Eine solche mögliche Gefahr ist absolut nicht mehr gegeben. Ziel der Maßnahmen ist es nicht, die Gesellschaft der Gesundheit jedes Einzelnen unterzuordnen. Irgendwann müssen wir auch mal wieder dahin, wo wir vorher waren - in eine freie Welt, in der man nun mal auch mit gewissen Risiken lebt und krank werden kann. Wem das Risiko in einer freien Welt zu groß ist, der möge halt zu Hause bleiben oder sich wie gehabt schützen.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

burz @, Lünen, Donnerstag, 10.06.2021, 15:15 (vor 137 Tagen) @ Kaz

Wir müssen doch jetzt aber mal langsam von diesem ständigen Blick auf die Inzidenz weg kommen.
Selbst wenn 100% der Deutschen geimpft wären, kann man sich ja dennoch weiter anstecken und die Inzidenz kann dann auch weiter ansteigen.
Relevant ist doch, wie es auf den Intensivstationen aussieht und da haben wir in Deutschland einen klaren Trend von über 5.000 belegten Betten Ende April auf 1.510 am heutigen Tag.


Long Covid bleibt auch relevant.

Wenn dies so anhält, kann man nicht weiter sagen "wir haben aber eine steigende Inzidenz", das ist dann nicht mehr vermittelbar, wenn die Verläufe dann allesamt mild bis moderat sind und die Intensivstationen maximal noch 3-stellige Bettenbelegungen mit Covid-Patienten haben.


Ich bin ungeimpft, habe aber auch ein gewisses Risiko auf Long Covid oder sogar in ein Krankenhaus eingeliefert zu werden. Für mich ist die Inzidenz relevant, weil die mit dem Risiko korreliert mich zu infizieren.

In wenigen Wochen wird jeder (Erwachsene), der will, wenigstens seine erste Impfung erhalten. Bis dahin sollte die Inzidenz noch wichtig sein. Das ist ja momentan auch kein großes Problem, weil wir weiter öffnen können und die Inzidenz trotzdem sinkt.


Richtig, der angemessene Zeitpunkt für größere Lockerungen ist erreicht, wenn jeder, der geimpft werden will, einen ausreichenden Impfschutz hat. Dieser Zeitpunkt ist noch nicht erreicht.


Der Sinn der Maßnahmen war die Abwendung einer Überbelastung der Krankenhäuser. Eine solche mögliche Gefahr ist absolut nicht mehr gegeben. Ziel der Maßnahmen ist es nicht, die Gesellschaft der Gesundheit jedes Einzelnen unterzuordnen. Irgendwann müssen wir auch mal wieder dahin, wo wir vorher waren - in eine freie Welt, in der man nun mal auch mit gewissen Risiken lebt und krank werden kann. Wem das Risiko in einer freien Welt zu groß ist, der möge halt zu Hause bleiben oder sich wie gehabt schützen.

Ich schreibe hier von enormen Lockerungen ab jetzt oder in ein bis 2 Monaten. Das ist nicht irgendwann. Es gibt noch genügend Leute, die sich liebend gerne impfen würden und deren Umgebung keinen ausreichenden Schutz zulässt.

Zudem ist es ja nicht so, als gäbe es aktuell keine Lockerungen. Was erwartest Du noch ganz akut?

Epidemische Notlage nicht mehr geben

markus @, Donnerstag, 10.06.2021, 18:30 (vor 137 Tagen) @ burz

Wir müssen doch jetzt aber mal langsam von diesem ständigen Blick auf die Inzidenz weg kommen.
Selbst wenn 100% der Deutschen geimpft wären, kann man sich ja dennoch weiter anstecken und die Inzidenz kann dann auch weiter ansteigen.
Relevant ist doch, wie es auf den Intensivstationen aussieht und da haben wir in Deutschland einen klaren Trend von über 5.000 belegten Betten Ende April auf 1.510 am heutigen Tag.


Long Covid bleibt auch relevant.

Wenn dies so anhält, kann man nicht weiter sagen "wir haben aber eine steigende Inzidenz", das ist dann nicht mehr vermittelbar, wenn die Verläufe dann allesamt mild bis moderat sind und die Intensivstationen maximal noch 3-stellige Bettenbelegungen mit Covid-Patienten haben.


Ich bin ungeimpft, habe aber auch ein gewisses Risiko auf Long Covid oder sogar in ein Krankenhaus eingeliefert zu werden. Für mich ist die Inzidenz relevant, weil die mit dem Risiko korreliert mich zu infizieren.

In wenigen Wochen wird jeder (Erwachsene), der will, wenigstens seine erste Impfung erhalten. Bis dahin sollte die Inzidenz noch wichtig sein. Das ist ja momentan auch kein großes Problem, weil wir weiter öffnen können und die Inzidenz trotzdem sinkt.


Richtig, der angemessene Zeitpunkt für größere Lockerungen ist erreicht, wenn jeder, der geimpft werden will, einen ausreichenden Impfschutz hat. Dieser Zeitpunkt ist noch nicht erreicht.


Der Sinn der Maßnahmen war die Abwendung einer Überbelastung der Krankenhäuser. Eine solche mögliche Gefahr ist absolut nicht mehr gegeben. Ziel der Maßnahmen ist es nicht, die Gesellschaft der Gesundheit jedes Einzelnen unterzuordnen. Irgendwann müssen wir auch mal wieder dahin, wo wir vorher waren - in eine freie Welt, in der man nun mal auch mit gewissen Risiken lebt und krank werden kann. Wem das Risiko in einer freien Welt zu groß ist, der möge halt zu Hause bleiben oder sich wie gehabt schützen.


Ich schreibe hier von enormen Lockerungen ab jetzt oder in ein bis 2 Monaten. Das ist nicht irgendwann. Es gibt noch genügend Leute, die sich liebend gerne impfen würden und deren Umgebung keinen ausreichenden Schutz zulässt.

Zudem ist es ja nicht so, als gäbe es aktuell keine Lockerungen. Was erwartest Du noch ganz akut?

So ist es. Es gibt doch einen ganz klaren Lockerungsplan, der zurzeit von den Landkreisen auch umgesetzt wird. Ich saß vor kurzem schon wieder in der Außengastronomie. In einigen Tagen ist bei uns auch die Innengastronomie wieder geöffnet und das ohne Test. Die Inzidenzen gehen derzeit mit 45% pro Woche überraschend stark herunter. Neben dem Wettereffekt ist es offenbar so, dass Schnelltests und Impfungen mehr Gewicht haben als die höhere Ansteckungsrate der britischen Mutante, was absolut positiv ist. Wir sind trotz allem noch nicht durch. Die indische Variante soll ansteckender sein und wird sich nach und nach durchsetzen. Ich habe nichts dagegen, dass uns die AHA Regeln noch etwas länger erhalten bleiben. Die Bundesregierung sollte allmählich aber auch mal an die Schaustellerbetriebe denken. Welchen Sinn hat es, wenn Volksfeste an der frischen Luft verboten bleiben? Nach allem was man mittlerweile weiß, ist es draußen relativ sicher.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

CB @, Donnerstag, 10.06.2021, 15:13 (vor 137 Tagen) @ Kaz

Der Sinn der Maßnahmen war die Abwendung einer Überbelastung der Krankenhäuser.

Das war schon immer eine der schlechtesten Strategien.

Eine solche mögliche Gefahr ist absolut nicht mehr gegeben. Ziel der Maßnahmen ist es nicht, die Gesellschaft der Gesundheit jedes Einzelnen unterzuordnen.

Ich habe mich jetzt 15 Monate untergeordnet, ja, da erwarte ich auch, dass wir noch ein paar Wochen warten. Heißt nicht, dass nicht geöffnet werden soll. Das ist derzeit sehr gut möglich. Aber eben auch so, dass die Inzidenz nicht stark zunimmt.

Ist ohnehin müßig die Diskussion. Im Juli wird dann jeder, der will, seine erste Impfung erhalten. Soviel werden wir kaum öffnen können um bis dahin den derzeitigen Trend umzukehren.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Davja89 @, Donnerstag, 10.06.2021, 14:31 (vor 137 Tagen) @ burz

Oder die Werte so niedrig sind wie aktuell.

Da ist eine Infektion schon fast ein 6er im Lotto.

In meinem Bundesland liegen die Werte bei 9
Im Kreis bei 5

Also angeblich in dem Bereich wo die Gesundheitsämter locker hinterher kommen sollten.

Dazu ist selbst wenn wir morgen in ein Exp. Wachstum kommen sollten mehrere Wochen Zeit bis wir auch nur andeutungsweise Probleme bekommen.

Dazu bald 50 % Erstimpfungen und Schulferien vor der Tür.

Der Moment für Lockerungen ist jetzt.
Vorallem weil wir so den Wettereffekt mitnehmen.

Wäre doch total dämlich vorm Herbst auf zu machen wenn die Gefahr einer kleinen Welle sowieso besteht.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Goalgetter1990 @, Köln, Donnerstag, 10.06.2021, 13:19 (vor 137 Tagen) @ Rupo

Davon unabhängig, ob wir aktuell schon aus der epidemischen Notlage raus sind, muss klar sein, dass sobald dies der Fall ist (spätestens ab dem Zeitpunkt dass jedem ein Angebot zur vollständigen Impfung gemacht wurde), sämtliche Corona-bedingten Einschränkungen (inklusive Abstandsregelungen und Maskenpflicht) fallen müssen. Die aktuelle kollektive Einschränkung geht dann in die individuelle Verantwortung über. Nichts andere wäre rechtsstaatlich vertretbar.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Cthulhu @, Essen, Donnerstag, 10.06.2021, 14:06 (vor 137 Tagen) @ Goalgetter1990

Davon unabhängig, ob wir aktuell schon aus der epidemischen Notlage raus sind, muss klar sein, dass sobald dies der Fall ist (spätestens ab dem Zeitpunkt dass jedem ein Angebot zur vollständigen Impfung gemacht wurde), sämtliche Corona-bedingten Einschränkungen (inklusive Abstandsregelungen und Maskenpflicht) fallen müssen. Die aktuelle kollektive Einschränkung geht dann in die individuelle Verantwortung über. Nichts andere wäre rechtsstaatlich vertretbar.

Bedeutet das gemachte Angebot denn, dass die Impfung auch vollständig durchgeführt wurde oder ist damit nur gemeint, dass jeder einen verbindlichen Termin haben sollte?

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Ulrich @, Donnerstag, 10.06.2021, 14:01 (vor 137 Tagen) @ Goalgetter1990

Davon unabhängig, ob wir aktuell schon aus der epidemischen Notlage raus sind, muss klar sein, dass sobald dies der Fall ist (spätestens ab dem Zeitpunkt dass jedem ein Angebot zur vollständigen Impfung gemacht wurde), sämtliche Corona-bedingten Einschränkungen (inklusive Abstandsregelungen und Maskenpflicht) fallen müssen. Die aktuelle kollektive Einschränkung geht dann in die individuelle Verantwortung über. Nichts andere wäre rechtsstaatlich vertretbar.

Es gibt Menschen, die schützt die Impfung nicht ausreichend oder gar nicht: STIKO über Immungeschwächte Corona-Impfung bei einigen nicht wirksam

Deshalb gehe ich davon aus, dass Vorgaben wie Maskenpflicht abhängig von den Inzidenzwerten ggf. noch etwas länger aufrecht erhalten werden.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Schaumkrone @, Celle, Donnerstag, 10.06.2021, 15:06 (vor 137 Tagen) @ Ulrich

Es gibt Menschen, die schützt die Impfung nicht ausreichend oder gar nicht: STIKO über Immungeschwächte Corona-Impfung bei einigen nicht wirksam

Deshalb gehe ich davon aus, dass Vorgaben wie Maskenpflicht abhängig von den Inzidenzwerten ggf. noch etwas länger aufrecht erhalten werden.

Sind diese Vorgaben eigentlich nur auf das Corona-Virus bezogen?
Es gibt ja unzählige weitere Infektionskrankheiten, die Menschen bei Infekt schwer schaden könnten und wo es keinen 100% Schutz durch Impfung gibt.
"Drohen" jetzt immer mal wieder Maßnahmen und Vorgaben - wenn ja: ab wann?

Bislang ist der Sprachgebrauch ja sinnbildlich mit dem "überlasteten Gesundheitssystem" verankert.... wenn jetzt eine neue Variante Noroviren oder Grippeviren anrollen und man z.B. bis zu 5.000 Tote befürchten muss - greift dann auch das Infektionsschutzgesetzt so wie aktuell?
Dann müsste man ja für alle bekannten Infektionskrankeiten Kennzahlen und Regeln aufstellen.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Ulrich @, Donnerstag, 10.06.2021, 16:29 (vor 137 Tagen) @ Schaumkrone

Es gibt Menschen, die schützt die Impfung nicht ausreichend oder gar nicht: STIKO über Immungeschwächte Corona-Impfung bei einigen nicht wirksam

Deshalb gehe ich davon aus, dass Vorgaben wie Maskenpflicht abhängig von den Inzidenzwerten ggf. noch etwas länger aufrecht erhalten werden.


Sind diese Vorgaben eigentlich nur auf das Corona-Virus bezogen?

Ja.

Es gibt ja unzählige weitere Infektionskrankheiten, die Menschen bei Infekt schwer schaden könnten und wo es keinen 100% Schutz durch Impfung gibt.
"Drohen" jetzt immer mal wieder Maßnahmen und Vorgaben - wenn ja: ab wann?

Sorry, aber das ist Blödsinn.

Covid-19 ist die schlimmste Pandemie, die die Welt seit 100 Jahren erlebt hat. SARS-COV-2 ist deutlich ansteckender als ein übliches Grippe-Virus, um mal eine bekannte Krankheit zu erwähnen. Zudem droht über alle Altersgruppen hinweg ein größerer Anteil schwerer, teils sogar tödlicher Verläufe. Tückisch ist, dass die größte Ansteckungsgefahr von Menschen ausgeht, die noch keinerlei Symptome zeigen und selbst nicht wissen, dass sie infektiös sein könnten.

Ohne Impfstoff lässt sich SARS-CoV-2 nur durch ausgesprochen rigide Maßnahmen stoppen, wie sie die Welt seit der Spanischen Grippe nicht gesehen hat.

Oder kennst Du irgend eine Infektionskrankheit, die in der Summe so heftig zuschlägt?


Bislang ist der Sprachgebrauch ja sinnbildlich mit dem "überlasteten Gesundheitssystem" verankert.... wenn jetzt eine neue Variante Noroviren oder Grippeviren anrollen und man z.B. bis zu 5.000 Tote befürchten muss - greift dann auch das Infektionsschutzgesetzt so wie aktuell?
Dann müsste man ja für alle bekannten Infektionskrankeiten Kennzahlen und Regeln aufstellen.


Kennst Du irgend ein aktuell Norovirus, dass auch nur annähernd so schlimm wütet wie SARS-CoV-2? Und ein Grippe-Erreger hat das letzte Mal vor gut 100 Jahren ähnlich heftig zugeschlagen. Alles, was die Welt seitdem erlebt hat war in der Summe deutlich harmloser.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Schaumkrone @, Celle, Donnerstag, 10.06.2021, 16:48 (vor 137 Tagen) @ Ulrich

Es gibt Menschen, die schützt die Impfung nicht ausreichend oder gar nicht: STIKO über Immungeschwächte Corona-Impfung bei einigen nicht wirksam

Deshalb gehe ich davon aus, dass Vorgaben wie Maskenpflicht abhängig von den Inzidenzwerten ggf. noch etwas länger aufrecht erhalten werden.


Sind diese Vorgaben eigentlich nur auf das Corona-Virus bezogen?


Ja.

Es gibt ja unzählige weitere Infektionskrankheiten, die Menschen bei Infekt schwer schaden könnten und wo es keinen 100% Schutz durch Impfung gibt.
"Drohen" jetzt immer mal wieder Maßnahmen und Vorgaben - wenn ja: ab wann?


Sorry, aber das ist Blödsinn.

Covid-19 ist die schlimmste Pandemie, die die Welt seit 100 Jahren erlebt hat. SARS-COV-2 ist deutlich ansteckender als ein übliches Grippe-Virus, um mal eine bekannte Krankheit zu erwähnen. Zudem droht über alle Altersgruppen hinweg ein größerer Anteil schwerer, teils sogar tödlicher Verläufe. Tückisch ist, dass die größte Ansteckungsgefahr von Menschen ausgeht, die noch keinerlei Symptome zeigen und selbst nicht wissen, dass sie infektiös sein könnten.

Ohne Impfstoff lässt sich SARS-CoV-2 nur durch ausgesprochen rigide Maßnahmen stoppen, wie sie die Welt seit der Spanischen Grippe nicht gesehen hat.

Oder kennst Du irgend eine Infektionskrankheit, die in der Summe so heftig zuschlägt?


Bislang ist der Sprachgebrauch ja sinnbildlich mit dem "überlasteten Gesundheitssystem" verankert.... wenn jetzt eine neue Variante Noroviren oder Grippeviren anrollen und man z.B. bis zu 5.000 Tote befürchten muss - greift dann auch das Infektionsschutzgesetzt so wie aktuell?
Dann müsste man ja für alle bekannten Infektionskrankeiten Kennzahlen und Regeln aufstellen.

Kennst Du irgend ein aktuell Norovirus, dass auch nur annähernd so schlimm wütet wie SARS-CoV-2? Und ein Grippe-Erreger hat das letzte Mal vor gut 100 Jahren ähnlich heftig zugeschlagen. Alles, was die Welt seitdem erlebt hat war in der Summe deutlich harmloser.


Wo zieht man denn dann die Grenze?
Es wird ja nun nicht so sein, dass dass keine gefährlichen Infektionskrankheiten ausser Corona gibt. Es muss ja nicht gleich eine Pandemie sein- reicht ja ein lokaler Ausbruch. Beispiel Norovirus da es hier auch um eine meldepflichtige Krankheit geht. Damit habe ich persönlich Erfahrungen sammeln dürfen/müssen bei einem lokalen Ausbruch vor zwei Jahren, bei dem u.a. meine 2 jährige Tochter fast ins Koma fiel. Im KH war die Station rappelvoll und in der Folge kam es immer wieder (lokal) zu Infektionen z.B. über die Kitas mit Dutzenden Infizierten. Gäbe es hier auch eine statistische Erfassung und einen entsprechenden Maßnahmenkatalog bei Inzidenz X wäre das ja nicht unpraktisch.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

markus @, Donnerstag, 10.06.2021, 18:35 (vor 137 Tagen) @ Schaumkrone

Wo zieht man denn dann die Grenze?

Dort, wo das Gesundheitssystem an seine Grenzen stoßen würde.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Schaumkrone @, Celle, Donnerstag, 10.06.2021, 18:56 (vor 137 Tagen) @ markus

Wo zieht man denn dann die Grenze?


Dort, wo das Gesundheitssystem an seine Grenzen stoßen würde.

Ok d.h es Bedarf schon einer weltweiten Pandemie um Massnahmen gegen die Verbreitung von Infektionskrankheiten flexibel umzusetzen.
Auf Deutsch- es gibt keine.
Immerhin gab es ja mal Initiativen gegen die sog. Krankenhauskeime, denen zigtausend Menschen zum Opfer fallen. Wäre schön, wenn man aus der Corona- Pandemie ein wenig „mitnehmen“ würde- es war zwar vieles unpopulär- aber manches auch sinnvoll nicht nur bei dieser Extremsituation

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Ulrich @, Donnerstag, 10.06.2021, 17:02 (vor 137 Tagen) @ Schaumkrone

Wo zieht man denn dann die Grenze?
Es wird ja nun nicht so sein, dass dass keine gefährlichen Infektionskrankheiten ausser Corona gibt. Es muss ja nicht gleich eine Pandemie sein- reicht ja ein lokaler Ausbruch. Beispiel Norovirus da es hier auch um eine meldepflichtige Krankheit geht. Damit habe ich persönlich Erfahrungen sammeln dürfen/müssen bei einem lokalen Ausbruch vor zwei Jahren, bei dem u.a. meine 2 jährige Tochter fast ins Koma fiel. Im KH war die Station rappelvoll und in der Folge kam es immer wieder (lokal) zu Infektionen z.B. über die Kitas mit Dutzenden Infizierten. Gäbe es hier auch eine statistische Erfassung und einen entsprechenden Maßnahmenkatalog bei Inzidenz X wäre das ja nicht unpraktisch.

Du redest hier Probleme herbei, die es so nicht gibt. Willst Du wirklich ernsthaft diskutieren?

Covid-19 ist die mit weitem Abstand schlimmste Pandemie seit der Spanischen Grippe. Und deshalb waren und sind deutlich härtere Maßnahmen notwendig als gegen alle zwischenzeitlich aufgetretenen Krankheitserreger.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Djerun @, Essen, Donnerstag, 10.06.2021, 15:37 (vor 137 Tagen) @ Schaumkrone

Es gibt Menschen, die schützt die Impfung nicht ausreichend oder gar nicht: STIKO über Immungeschwächte Corona-Impfung bei einigen nicht wirksam

Deshalb gehe ich davon aus, dass Vorgaben wie Maskenpflicht abhängig von den Inzidenzwerten ggf. noch etwas länger aufrecht erhalten werden.


Sind diese Vorgaben eigentlich nur auf das Corona-Virus bezogen?
Es gibt ja unzählige weitere Infektionskrankheiten, die Menschen bei Infekt schwer schaden könnten und wo es keinen 100% Schutz durch Impfung gibt.
"Drohen" jetzt immer mal wieder Maßnahmen und Vorgaben - wenn ja: ab wann?

Bislang ist der Sprachgebrauch ja sinnbildlich mit dem "überlasteten Gesundheitssystem" verankert.... wenn jetzt eine neue Variante Noroviren oder Grippeviren anrollen und man z.B. bis zu 5.000 Tote befürchten muss - greift dann auch das Infektionsschutzgesetzt so wie aktuell?
Dann müsste man ja für alle bekannten Infektionskrankeiten Kennzahlen und Regeln aufstellen.

Das ist der entscheidende Punkt. Wenn diese Voraussetzung nicht mehr gegeben ist, wird es auch keine Maskenpflicht mehr geben dürfen. Es kommt ja nicht auf jeden einzelnen an, sondern auf die genannte Überlastung des Systems, die sehr viele treffen würde - unabhängig von deren Situation...

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Schaumkrone @, Celle, Donnerstag, 10.06.2021, 16:03 (vor 137 Tagen) @ Djerun

Es gibt Menschen, die schützt die Impfung nicht ausreichend oder gar nicht: STIKO über Immungeschwächte Corona-Impfung bei einigen nicht wirksam

Deshalb gehe ich davon aus, dass Vorgaben wie Maskenpflicht abhängig von den Inzidenzwerten ggf. noch etwas länger aufrecht erhalten werden.


Sind diese Vorgaben eigentlich nur auf das Corona-Virus bezogen?
Es gibt ja unzählige weitere Infektionskrankheiten, die Menschen bei Infekt schwer schaden könnten und wo es keinen 100% Schutz durch Impfung gibt.
"Drohen" jetzt immer mal wieder Maßnahmen und Vorgaben - wenn ja: ab wann?

Bislang ist der Sprachgebrauch ja sinnbildlich mit dem "überlasteten Gesundheitssystem" verankert.... wenn jetzt eine neue Variante Noroviren oder Grippeviren anrollen und man z.B. bis zu 5.000 Tote befürchten muss - greift dann auch das Infektionsschutzgesetzt so wie aktuell?
Dann müsste man ja für alle bekannten Infektionskrankeiten Kennzahlen und Regeln aufstellen.


Das ist der entscheidende Punkt. Wenn diese Voraussetzung nicht mehr gegeben ist, wird es auch keine Maskenpflicht mehr geben dürfen. Es kommt ja nicht auf jeden einzelnen an, sondern auf die genannte Überlastung des Systems, die sehr viele treffen würde - unabhängig von deren Situation...

Das ist gar nicht in der Frage auf die Maskenpflicht bezogen sondern eher generell. Es kann ja sein, dass bei Grippeviren andere Maßnahmen helfen würden als bei Corona-Viren oder Noroviren.
Würde mich einfach mal interessieren ob es da auch vorbereitete Pläne gibt, die dann automatisch greifen wie bei der "Notbremse"

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Goalgetter1990 @, Köln, Donnerstag, 10.06.2021, 15:05 (vor 137 Tagen) @ Ulrich

Davon unabhängig, ob wir aktuell schon aus der epidemischen Notlage raus sind, muss klar sein, dass sobald dies der Fall ist (spätestens ab dem Zeitpunkt dass jedem ein Angebot zur vollständigen Impfung gemacht wurde), sämtliche Corona-bedingten Einschränkungen (inklusive Abstandsregelungen und Maskenpflicht) fallen müssen. Die aktuelle kollektive Einschränkung geht dann in die individuelle Verantwortung über. Nichts andere wäre rechtsstaatlich vertretbar.


Es gibt Menschen, die schützt die Impfung nicht ausreichend oder gar nicht: STIKO über Immungeschwächte Corona-Impfung bei einigen nicht wirksam

Deshalb gehe ich davon aus, dass Vorgaben wie Maskenpflicht abhängig von den Inzidenzwerten ggf. noch etwas länger aufrecht erhalten werden.

Etwas länger ja, aber eben nicht unbegrenzt.

Man hat sich bewusst dazu entschieden, keine Impfpflicht zu bestimmen (entsprechend nimmt man in Kauf, dass sich 20-30% der Bevölkerung nicht impfen lassen werden). Ich kann dann aber (nach dem Abschluss der Impfkampagne) nicht mit dem Verweis auf diese 20-25% nicht-Geimpfter weitere Einschränkungen für die 70%-80% Geimpften veranlassen.

Entweder wir sagen, dass es eine Impfpflicht gibt und kommen so aus der Sache komplett raus, oder man verzichtet auf die Impfpflicht und nimmt eben in Kauf, dass nach der Impfkampagne die persönliche Verantwortung greift. Was aber nicht geht, ist dass ab Herbst/Winter Einschränkungen für Geimpfte greifen, obwohl es de-facto keine pandemische Lage mehr gibt. Und ja, ausschließlich die pandemische Lage bzw. die Überbelastung des Gesundheitssystems darf ein relevanter Faktor sein.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Mclovin09 @, Rietberg, Donnerstag, 10.06.2021, 13:22 (vor 137 Tagen) @ Goalgetter1990

Davon unabhängig, ob wir aktuell schon aus der epidemischen Notlage raus sind, muss klar sein, dass sobald dies der Fall ist (spätestens ab dem Zeitpunkt dass jedem ein Angebot zur vollständigen Impfung gemacht wurde), sämtliche Corona-bedingten Einschränkungen (inklusive Abstandsregelungen und Maskenpflicht) fallen müssen. Die aktuelle kollektive Einschränkung geht dann in die individuelle Verantwortung über. Nichts andere wäre rechtsstaatlich vertretbar.

So sollte es eigentlich sein.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Baffy @, Bad Berleburg, Donnerstag, 10.06.2021, 13:51 (vor 137 Tagen) @ Mclovin09

Über die Maskenpflicht kann man meiner Auffassung nach diskutieren. Dies schränkt nun eigentlich niemanden ein, ist höchstens lästig.

Ich würde vorerst die Maskenpflicht in Innenräumen beibehalten bis zu einer Durchimpfung von 70 bis 80 %

Epidemische Notlage nicht mehr geben

CLM @, Berlin, Donnerstag, 10.06.2021, 14:05 (vor 137 Tagen) @ Baffy

Darum geht es ja die ganze Zeit. Aufhebung der Maßnahmen, wenn 75-80% der Menschen geimpft sind, bzw. die Zahl der geimpften nicht mehr steigt (Sättigung, Rest Impfverweigerer).

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Guido @, Donnerstag, 10.06.2021, 13:12 (vor 137 Tagen) @ Rupo

sagt der FDP Mann

sagt der innenpolitische Sprecher und meint hier die Sonderbefugnisse der Regierung. Nicht, dass jemand hier auf die Idee käme, er müsse sich die Hände nicht mehr waschen ;-)

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Intertanked @, Berlin, Donnerstag, 10.06.2021, 13:23 (vor 137 Tagen) @ Guido

sagt der FDP Mann


sagt der innenpolitische Sprecher und meint hier die Sonderbefugnisse der Regierung. Nicht, dass jemand hier auf die Idee käme, er müsse sich die Hände nicht mehr waschen ;-)

Menno! Da hatte ich mich seit Monaten drauf gefreut!

In der Halbzeit auf ein überschwemmtes Klo ohne Waschbecken und dann für alle Bier holen und Bierbecher mit dem Finger im Becher auf die Tribüne tragen.

War nicht alles schlecht früher....

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Guido @, Donnerstag, 10.06.2021, 13:28 (vor 137 Tagen) @ Intertanked

In der Halbzeit auf ein überschwemmtes Klo ohne Waschbecken und dann für alle Bier holen und Bierbecher mit dem Finger im Becher auf die Tribüne tragen.

War nicht alles schlecht früher....

Viele sagen ja, dass sich unser Verhalten ändern wird nach der Pandemie. Für einen Teil der Gesellschaft wird das sicherlich so sein. Aber ich glaube, dass wenn die akute Bedrohung nicht mehr gegeben ist, vieles wirklich so sein wird wie früher. Wird allerdings etwas dauern

Epidemische Notlage nicht mehr geben

CLM @, Berlin, Donnerstag, 10.06.2021, 14:07 (vor 137 Tagen) @ Guido

Ich glaube, das geht bei den meisten schneller als man denkt. Jetzt meinen ja viele, sie wollen die Masken auch in Zukunft weiter nutzen. Da glaube ich kein Stück dran (ich möchte es nämlich nicht). Solche Verhältnisse, wie in Asien, wo draußen viele Menschen Masken tragen, wenn sie einen Infekt haben, wird es hier nicht geben. Allenfalls noch im nächsten Winter (falls es da nicht eh noch die Maskenpflicht gibt), danach nicht mehr.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Djerun @, Essen, Donnerstag, 10.06.2021, 14:14 (vor 137 Tagen) @ CLM

Ich glaube, das geht bei den meisten schneller als man denkt. Jetzt meinen ja viele, sie wollen die Masken auch in Zukunft weiter nutzen. Da glaube ich kein Stück dran (ich möchte es nämlich nicht). Solche Verhältnisse, wie in Asien, wo draußen viele Menschen Masken tragen, wenn sie einen Infekt haben, wird es hier nicht geben. Allenfalls noch im nächsten Winter (falls es da nicht eh noch die Maskenpflicht gibt), danach nicht mehr.

Der Tag, an dem es keine Maskenpflicht mehr gibt, ist für mich ein Feiertag! Ich kann diese elenden Dinger nicht mehr sehen. Die Beeinträchtigung der empathischen und soziologischen Kultur ist enorm. In Asien gibt es keine vergleichbare Kultur...

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Habakuk, OWL, Donnerstag, 10.06.2021, 14:20 (vor 137 Tagen) @ Djerun

Ich kann diese elenden Dinger nicht mehr sehen.

Diese elenden Dinger haben uns den Arsch gerettet. Leider haben die meisten Menschen bis heute nicht verstanden, was für ein Glück wir alle gehabt haben, dass die Verbreitung des Coronavirus mit verhältnismäßg primitiven Maßnahmen erheblich reduziert werden konnte.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Djerun @, Essen, Donnerstag, 10.06.2021, 14:58 (vor 137 Tagen) @ Habakuk

Ich kann diese elenden Dinger nicht mehr sehen.


Diese elenden Dinger haben uns den Arsch gerettet. Leider haben die meisten Menschen bis heute nicht verstanden, was für ein Glück wir alle gehabt haben, dass die Verbreitung des Coronavirus mit verhältnismäßg primitiven Maßnahmen erheblich reduziert werden konnte.

Das ändert ja aber nichts daran, dass sie nervig sind. Ich trage beim Ski- oder Radfahren einen Helm. Ist ebenfalls nervig, jedoch unumgänglich aus Gründen der Sicherheit. Die Masken sind zum Glück nur zeitlich befristet und sobald das "go" kommt, fliegen die Dinger in die Mülltonne...

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Taino @, Wernigerode, Donnerstag, 10.06.2021, 14:29 (vor 137 Tagen) @ Habakuk

Ich kann diese elenden Dinger nicht mehr sehen.


Diese elenden Dinger haben uns den Arsch gerettet. Leider haben die meisten Menschen bis heute nicht verstanden, was für ein Glück wir alle gehabt haben, dass die Verbreitung des Coronavirus mit verhältnismäßg primitiven Maßnahmen erheblich reduziert werden konnte.


Das hat auch niemand angezweifelt. Wieso muss man eigentlich immer jeden, den gewisse Maßnahmen einfach annerven, direkt maßregeln als wäre er ein Corona-Leugner?

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Habakuk, OWL, Donnerstag, 10.06.2021, 14:39 (vor 137 Tagen) @ Taino

Wieso muss man eigentlich immer jeden, den gewisse Maßnahmen einfach annerven, direkt maßregeln als wäre er ein Corona-Leugner?

Wo habe ich das geschrieben? Genervt sind wir alle. Aber das Verwechseln von Problem und Lösung ist leider weit verbreitet.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

CLM @, Berlin, Donnerstag, 10.06.2021, 16:10 (vor 137 Tagen) @ Habakuk

Das verwechseln von Freude über das Wegfallen von Maßnahmen und dem Nichtanerkennen der nützlichen Funktion derselben leider auch.

Natürlich waren die Masken das wohl wichtigste Instrument der Pandemie und sind es auch noch. Dennoch freue auch ich mich, wenn ich sie ruhigen Gewissens nicht mehr tragen muss.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Cthulhu @, Essen, Donnerstag, 10.06.2021, 16:20 (vor 137 Tagen) @ CLM

Das verwechseln von Freude über das Wegfallen von Maßnahmen und dem Nichtanerkennen der nützlichen Funktion derselben leider auch.

Natürlich waren die Masken das wohl wichtigste Instrument der Pandemie und sind es auch noch. Dennoch freue auch ich mich, wenn ich sie ruhigen Gewissens nicht mehr tragen muss.

Das geht mir ähnlich - ich würde mich zu den Leuten zählen, die eher öfter Maske tragen als es die Regeln erfordern und vermutlich habe ich auch ein eher gesteigertes Sicherheitsbedürfnis, dennoch macht es ja nicht unbedingt Spaß und ich freue mich auf den Tag, wo das alles nicht mehr nötig ist.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Schaumkrone @, Celle, Donnerstag, 10.06.2021, 17:00 (vor 137 Tagen) @ Cthulhu

Das verwechseln von Freude über das Wegfallen von Maßnahmen und dem Nichtanerkennen der nützlichen Funktion derselben leider auch.

Natürlich waren die Masken das wohl wichtigste Instrument der Pandemie und sind es auch noch. Dennoch freue auch ich mich, wenn ich sie ruhigen Gewissens nicht mehr tragen muss.


Das geht mir ähnlich - ich würde mich zu den Leuten zählen, die eher öfter Maske tragen als es die Regeln erfordern und vermutlich habe ich auch ein eher gesteigertes Sicherheitsbedürfnis, dennoch macht es ja nicht unbedingt Spaß und ich freue mich auf den Tag, wo das alles nicht mehr nötig ist.

Ich würde das verpflichtende Tragen von medizinischen Masken in einigen Bereichen sogar generell befürworten. z.B. dort wo enger Kundenkontakt unvermeidlich ist. (beim Zahnarzt z.B. wird doch seit Jahren eine Maske getragen) Oder im ÖPNV in den Wintermonaten...beim Besuch in Krankenhaäusern, Pflegeheimen, Lebensmittelläden z.B.
In einigen asiatischen Ländern gehört das Tragen eine MundNasenSchutzes ja ebenso zum Alltag dazu- damit hätte ich keine Probleme wenn es hilft Grippewellen und anderes zu vermeiden.
Ich kann aber auch jeden verstehen, der damit so seine Probleme hat.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Cthulhu @, Essen, Freitag, 11.06.2021, 11:43 (vor 136 Tagen) @ Schaumkrone

Ich würde das verpflichtende Tragen von medizinischen Masken in einigen Bereichen sogar generell befürworten. z.B. dort wo enger Kundenkontakt unvermeidlich ist. (beim Zahnarzt z.B. wird doch seit Jahren eine Maske getragen) Oder im ÖPNV in den Wintermonaten...beim Besuch in Krankenhaäusern, Pflegeheimen, Lebensmittelläden z.B.
In einigen asiatischen Ländern gehört das Tragen eine MundNasenSchutzes ja ebenso zum Alltag dazu- damit hätte ich keine Probleme wenn es hilft Grippewellen und anderes zu vermeiden.
Ich kann aber auch jeden verstehen, der damit so seine Probleme hat.

Ich fänd es tatsächlich auch gar nicht schlecht, wenn es teilweise hier freiwillig etablieren würde - grade im Bezug auf Leute, die sich mit Krankheitssymptomen in ÖPNV/Büro oder anderen geschlossenen Räumen aufhalten.

Wenn man sich nicht mit einer Erkältung einen Krankenschein holen möchte, muss man ja nicht direkt alle Kollegen dran teilhaben lassen.

Epidemische Notlage nicht mehr geben

Ulrich @, Donnerstag, 10.06.2021, 16:57 (vor 137 Tagen) @ Cthulhu

Das verwechseln von Freude über das Wegfallen von Maßnahmen und dem Nichtanerkennen der nützlichen Funktion derselben leider auch.

Natürlich waren die Masken das wohl wichtigste Instrument der Pandemie und sind es auch noch. Dennoch freue auch ich mich, wenn ich sie ruhigen Gewissens nicht mehr tragen muss.


Das geht mir ähnlich - ich würde mich zu den Leuten zählen, die eher öfter Maske tragen als es die Regeln erfordern und vermutlich habe ich auch ein eher gesteigertes Sicherheitsbedürfnis, dennoch macht es ja nicht unbedingt Spaß und ich freue mich auf den Tag, wo das alles nicht mehr nötig ist.

Die Masken werden mit Sicherheit wieder verschwinden. die Frage ist aber, wann?

Aktuell sind wir auf einem guten Weg. Aber "durch" sind wir halt noch nicht. Deshalb sind Forderungen nach Aufhebung der "Epidemischen Notlage" in erster Linie populistisch. Wir haben bereits einiges gelockert, und man kann hoffen, dass dies auf Sicht von ein, zwei Monaten keine spürbaren negativen Folgen hat. Das liegt aber auch daran, wie sich die einzelnen Menschen verhalten. Draußen dürfte die Ansteckungsgefahr recht gering sein. Zumindest so lange man große, sehr dicht gedrängte Menschenmengen meidet. Begibt man sich aber -schlimmstenfalls ohne Maske- in Situationen, in denen Ansteckung durch Aerosole droht, dann könnte es anders aussehen. Danach sind wir dann mit dem Impfen einen Schritt weiter, und man wird sehen, ob der dann erreichte Status ausreicht.

Im Spätsommer liegen hoffentlich fundiertere Daten über den Nutzen und die Risiken der Impfung von Kindern vor. Gegebenenfalls wird man nochmals über die Impfung dieser Altersgruppe nachdenken müssen. Aber ob das tatsächlich notwendig ist, scheint mir noch offen. Was dann der Herbst und Winter bringt, muss man einfach abwarten. Mit etwas Glück ist die Pandemie dann zumindest in Europa weitgehend besiegt, aber völlig sicher ist das nicht. Auf Sicht von ein, zwei, Jahren wird sich die Situation aber sicherlich wieder komplett normalisieren. Es kommen verbesserte Impfstoffe, und diejenigen, die sich nicht impfen lassen wollen, werden über kurz oder lang erkrankten und zumindest eine Teilimmunität erlangen.

Die in meinen Augen auf Sicht der nächsten Monate problematischste Gruppe sind Menschen mit eingeschränktem Immunsystem. Aber auch da kommt man hoffentlich weiter. Bessere Impfstoffe, ggf. Schutz durch Booster-Impfung, Künstlich erzeugte Antikörper, etc.

Für die nächsten Monate sind wir sicherlich gut beraten, aufmerksam nach Großbritannien zu schauen. Dort ist man uns einige Wochen bis Monate voraus. Im Guten wie im Schlechten. Das, was dort richtig gemacht wird sollten wir kopieren, und eventuell gemachte Fehler vermeiden. "Epidemische Notlage" heißt ja nicht, dass die Staat jeweils Maximalmaßnahmen ergreift. Aber sie erlaubt, flexibel und vor allem schnell zu reagieren.

Insgesamt sind wir alles in allem noch relativ gut durch die Pandemie gekommen. Nun sollten wir es auch gut zu Ende bringen.

Inzidenz unter 20 - Ziel vom Jens erreicht

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 10.06.2021, 12:02 (vor 137 Tagen) @ Taino

Kann man nicht einfach nur Informationen liefern oder muss man wirklich ständig populistisches Zeugs raushauen?

Ich finde es gut, dass wir die 20er Marke unterschritten haben. Und ich finde es gut, dass das Ziel ausgegeben wurde. Wir werden mit der indischen Variante möglicherweise noch sehr glücklich sein, dass wir nicht bei 35 stehen.

Inzidenz unter 20 - Ziel vom Jens erreicht

Taino @, Wernigerode, Donnerstag, 10.06.2021, 12:33 (vor 137 Tagen) @ Taifun

Na ja also, dass Jens Spahn mehr als streitbar ist, ist ja nun kein populistisches Zeug.
Ich bin hier glaub ich auch der letzte, der ständig populistische Thesen oder sonstwas raushaut...

Wenn du aber einen reinen Infofeed haben willst, ist ein Diskussionsforum für die Informationsbeschaffung sicher nicht uneingeschränkt geeignet.

Ich finde es übrigens auch gut, dass wir unter 20 sind (wüsste auch nicht, wo ich das anderweitig geäußert hätte...)

Inzidenz unter 20 - Ziel vom Jens erreicht

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 10.06.2021, 12:40 (vor 137 Tagen) @ Taino

Man kann Spahn an vielen Stellen kritisieren, ich sehe aber kaum noch objektive Kritik. Ich sehe nur noch, dass man sich an ihm abarbeiten will. So wie letztlich du auch.


Defacto steht Deutschland in Europa/weltweit in vielen Statistiken sehr gut da. Es ist auch für unsere Politiker die erste Pandemie und nichts davon konnte geübt werden. Apps kann man nicht aus dem Boden stampfen und ein Gesundheitsminister des Bundes muss sich nicht in erster Linie gegen Betrüger wappnen, sondern dafür sorgen, dass Sachen schnell gehen. Wenn unsere Mitbürger Betrüger sind, dann entlarven wir die und fertig.

Kritik ja, aber man darf auch mal die positiven Aspekte sehen.

Inzidenz unter 20 - Ziel vom Jens erreicht

madball, 4,8km zum Anstoßkreis, Donnerstag, 10.06.2021, 17:15 (vor 137 Tagen) @ Taifun

Grundsätzlich war es natürlich die erste Live-Pandemie. Aber es gibt schon seit Jahren eine "Anleitung" zur Vorbereitung auf eine solche Situation und die wurde nicht wirklich umgesetzt. Das hat natürlich nicht nur Spahn zu verantworten, aber aus dem Nichts kam da wenig.

Die meisten Virenforscher sagten eine Pandemie mit "wir wissen nicht wann, aber dass..." voraus.

Hoffen wir einmal, dass die aktuelle Situation schnell vorbei ist und man die entsprechenden Lehren draus zieht.

Inzidenz unter 20 - Ziel vom Jens erreicht

Baffy @, Bad Berleburg, Donnerstag, 10.06.2021, 13:54 (vor 137 Tagen) @ Taifun

+1

Inzidenz unter 20 - Ziel vom Jens erreicht

Guido @, Donnerstag, 10.06.2021, 13:20 (vor 137 Tagen) @ Taifun

Kritik ja, aber man darf auch mal die positiven Aspekte sehen.

Die positiven Aspekte, die uns durch die Pandemie gebracht haben, waren die Innovationskraft der Pharmaunternehmen, der harte Einsatz des Pflegepersonals, die starken Nerven von Eltern mit schulpflichtigen Kindern und der Versuch von uns allen, sich möglichst nicht zu infizieren. Ich kann bei all diesen positiven Aspekten kein Zutun von Jens Spahn erkennen.

Inzidenz unter 20 - Ziel vom Jens erreicht

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 10.06.2021, 13:22 (vor 137 Tagen) @ Guido

Die guten Sachen passieren von alleine und die schlechten hat Spahn zu verantworten. So meinst du es, oder?

Inzidenz unter 20 - Ziel vom Jens erreicht

Guido @, Donnerstag, 10.06.2021, 13:35 (vor 137 Tagen) @ Taifun

Die guten Sachen passieren von alleine und die schlechten hat Spahn zu verantworten. So meinst du es, oder?

Es sind auch sehr viele gute staatliche Sachen passiert. Der Aufbau der Impfzentren und die Logistik dahinter, ist sehr gut. Aber das war die harte Arbeit von Verwaltungsangestellten in den Ländern, Kreisen und Kommunen. Jens Spahn ist wirklich nicht schuld an Corona und sein Vorstoß letzten Sommer, eine Impfstoffallianz zu bilden, war mE richtig - aber danach hat sein Ministerium einfach zu viele einfache Fehler gemacht, die sehr viel Geld gekostet haben und schlampig umgesetzt wurden. Ich bin mir zu 99% sicher, dass Jens Spahn auch bei einem Wahlsieg der CDU nicht mehr Gesundheitsminister der neuen Bundesregierung sein wird. Und das liegt nicht daran, dass ihn die Presse demontiert hätte...

Inzidenz unter 20 - Ziel vom Jens erreicht

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 10.06.2021, 13:38 (vor 137 Tagen) @ Guido

a) Wieso findest du plötzlich positive Sachen bei Spahn?

b) Der wird auch einfach keine Lust mehr haben.

Inzidenz unter 20 - Ziel vom Jens erreicht

Rupo @, Ruhrpott, Donnerstag, 10.06.2021, 12:18 (vor 137 Tagen) @ Taifun

aka Fakten basiertes Interforum ohne jedwende Gefühle und Emotionen?

Wir werden mit der indischen Variante möglicherweise noch sehr glücklich sein, dass wir nicht bei 35 stehen.

Dann würde ich Dich bitte nicht von der indischen Variante zu sprechen, sondern den korrekten Delta Begriff zu verwenden, danke!

Inzidenz unter 20 - Ziel vom Jens erreicht

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 10.06.2021, 12:31 (vor 137 Tagen) @ Rupo

Es geht einfach darum, dass es irgendwie unlustig ist, wenn man über Monate immer die gleiche Hetze liest.

Inzidenz unter 20 - Ziel vom Jens erreicht

Rupo @, Ruhrpott, Donnerstag, 10.06.2021, 12:49 (vor 137 Tagen) @ Taifun

Humor, Ironie, 'Lustig sein', etc. sind zum Glück unterschiedlich in der Betrachtungsweise, für einige (mich eingeschlossen) hat eine Portion Sarkasmus vor dem Corona 'Suizid' bewahrt...

Inzidenz unter 20 - Ziel vom Jens erreicht

Grigori, Ort, Donnerstag, 10.06.2021, 12:41 (vor 137 Tagen) @ Taifun

Ich glaube, dein Problem ist vor allem eine sehr weit gefasste Definition von Populismus und Hetze.

+1

DomJay @, Köln, Donnerstag, 10.06.2021, 12:17 (vor 137 Tagen) @ Taifun

kt

Inzidenz unter 20 - Ziel vom Jens erreicht

JensHS @, Heinsberg, Donnerstag, 10.06.2021, 12:09 (vor 137 Tagen) @ Taifun

DANKE!

Inzidenz unter 20 - Ziel vom Jens erreicht

CLM @, Berlin, Donnerstag, 10.06.2021, 11:59 (vor 137 Tagen) @ Taino

Tatsächlich habe ich auch nicht so schnell damit gerechnet. Eigentlich erst so gegen Ende Juni. Erfreulich, dass es nun so ist und daran werden auch die Nachwirkungen von Fronleichnam nichts mehr ändern. Der Trend scheint nachhaltig zu sein und er kann wohl nur durch die Delta-Variante zunichte gemacht werden.

Diese lag nun in der letzten Woche bei 2,5% aller Neuinfektionen, also erfreulich niedrig, leicht erhöht im Vergleich zur Woche davor, da waren es 2,1%. Hoffen wir, dass der Anstieg noch ein paar Wochen so gering bleibt. Dass sich die Variante früher oder später hier auch durchsetzten wird, kann man als sicher erachten. Aber wenn wir genug Zeit gewinnen, kann sie uns im Idealfall nicht mehr viel anhaben. Der Sommerurlaub wird dafür sicherlich ein kritischer Punkt.

Inzidenz unter 20 - Ziel vom Jens erreicht

simie, Krefeld, Donnerstag, 10.06.2021, 12:18 (vor 137 Tagen) @ CLM

Tatsächlich habe ich auch nicht so schnell damit gerechnet.


Ich war da ja schon etwas optimistischer. Aber dass es jetzt doch so schnell geht, überrascht dann doch ein bisschen.


Diese lag nun in der letzten Woche bei 2,5% aller Neuinfektionen, also erfreulich niedrig, leicht erhöht im Vergleich zur Woche davor, da waren es 2,1%. Hoffen wir, dass der Anstieg noch ein paar Wochen so gering bleibt. Dass sich die Variante früher oder später hier auch durchsetzten wird, kann man als sicher erachten. Aber wenn wir genug Zeit gewinnen, kann sie uns im Idealfall nicht mehr viel anhaben. Der Sommerurlaub wird dafür sicherlich ein kritischer Punkt.

Hinzu kommt, dass in Großbritannien zwar die Fallzahlen steigen. Hospitalisiert werden jedoch immer noch fast nur komplett Ungeimpfte. Es scheint so, dass AZ schwere Verläufe auch bei dieser Variante schon nach der ersten Impfung ziemlich zuverlässig verhindert.
Eventuell ist der Anteil der schweren Verläufe auch generell bei dieser Variante seltener.

Inzidenz unter 20 - Ziel vom Jens erreicht

CLM @, Berlin, Donnerstag, 10.06.2021, 12:33 (vor 137 Tagen) @ simie

Drosten sagte im Podcast am Dienstag, dass die Wahrscheinlichkeit für einen Krankenhausaufenthalt in einer ersten Studie 2,5 mal so hoch sei wie bei B117. Das sei aber noch mit Vorsicht zu genießen. Er erwartet, dass dieser Wert noch leicht sinkt.

Inzidenz unter 20 - Ziel vom Jens erreicht

simie, Krefeld, Donnerstag, 10.06.2021, 12:55 (vor 137 Tagen) @ CLM

Zu der Aussage passen dann aber die Zahlen aus Indien, selbst wenn man noch einen ordentlichen Aufschlag zugibt, nicht wirklich.

Inzidenz unter 20 - Ziel vom Jens erreicht

CLM @, Berlin, Donnerstag, 10.06.2021, 13:20 (vor 137 Tagen) @ simie

Die Zahlen stammen wohl aus Schottland.

Inzidenz unter 20 - Ziel vom Jens erreicht

simie, Krefeld, Donnerstag, 10.06.2021, 13:28 (vor 137 Tagen) @ CLM

Danke. Ich schaue mir das später Mal genauer an. So klingt das erst einmal nicht so gut. Und die indischen Zahlen sind halt doch sehr lückenhaft. Unter Umständen müsste man da den offiziellen Zahlen einen sehr deutlichen Aufschlag nach oben verpassen.

Corona Mathe Abi: Yvonne sagt 1+1=

Guido @, Donnerstag, 10.06.2021, 12:41 (vor 137 Tagen) @ Rupo


dann wird es wohl so sein..

Die Anzahl der Einsprüche ist zumindest überschaubar und die tatsächlichen Noten sind in NRW generell nicht vor der Zeugnisausgabe bekannt. Zudem hatten die Lehrer Ermessensspielräume bei der Benotung. Wie soll sie da anders reagieren? In den heutigen Zeiten eine Internet-Petition mit 15.000 beliebigen Unterzeichnern zusammenzukriegen ist ja so schwer auch nicht mehr.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

simie, Krefeld, Mittwoch, 09.06.2021, 17:15 (vor 138 Tagen) @ Freyr

Hier Mal ein Artikel, der den Anhängern des Null-Risiko-Vorgehens widerspricht:

zeit.de/politik/deutschland/2021-06/corona-massnahmen-staat-pandemiebekaempfung-grundsaetze-demokratie/komplettansicht

Derzeit beobachtet man ja tatsächlich den Trend, dass viele tatsächlich auf absolute Sicherheit gehen wollen und das eigentliche Ziel, nämlich die Verhinderung einer Überlastung des Gesundheitssystems, aus den Augen verlieren.
Und wenn man dann, wie im Artikel auch erwähnt, dass der Präsident des Hochschulverbandes großartige Vorbereitungen treffen will, um Präsenz im Wintersemester zu ermöglichen, dann ist schlimmes zu befürchten. Bei aller Vorsicht. Im Wintersemester dürfte es gar keine Einschränkungen des Semesterbetriebes mehr geben.

USA | Millionen Dosen laufen ab

Carpzov @, Dormagen, Mittwoch, 09.06.2021, 13:08 (vor 138 Tagen) @ Freyr

Die USA produzieren und verabreichen Impfstoffe im Eiltempo, 42 Prozent der Bevölkerung sind bereits voll geschützt. Nun droht das Land jedoch auf Millionen Dosen des J&J-Impfstoffs sitzen zu bleiben, weil die Haltbarkeit des Mittels abläuft.

https://www.n-tv.de/panorama/USA-in-Not-wegen-Haltbarkeit-von-J-J-Vakzin-article22606210.html

USA | Millionen Dosen laufen ab

Ulrich @, Mittwoch, 09.06.2021, 14:39 (vor 138 Tagen) @ Carpzov

Die USA produzieren und verabreichen Impfstoffe im Eiltempo, 42 Prozent der Bevölkerung sind bereits voll geschützt. Nun droht das Land jedoch auf Millionen Dosen des J&J-Impfstoffs sitzen zu bleiben, weil die Haltbarkeit des Mittels abläuft.

https://www.n-tv.de/panorama/USA-in-Not-wegen-Haltbarkeit-von-J-J-Vakzin-article22606210.html

Es wäre an der Zeit, dass die EU-Botschafter in Washington mal ein freundliches Gespräch mit dem US-Außenminister und den im Kabinett zuständigen Leuten für das Gesundheitswesen und die Wirtschaft führen.

Impfstoffe priorisiert im eigenen Land zu verwenden ist das eine. Sie vergammeln zu lassen weil das Angebot größer als die Nachfrage ist eine andere.

Krankenhausmitarbeiter in Texas wehren sich gegen Impfpflicht

Gargamel09 @, Mittwoch, 09.06.2021, 13:57 (vor 138 Tagen) @ Carpzov

https://www.nau.ch/news/amerika/krankenhausmitarbeiter-in-texas-wehren-sich-gegen-impfpflicht-65943319

Angestellten der Einrichtung droht eine Kündigung, sollten sie nicht bis Montag eine erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten haben.
«Wir sind nicht gegen den Impfstoff», sagte eine der Initiatoren des Protestes, die Pflegerin Jennifer Bridges, der Lokalzeitung «Houston Chronicle». «Wir wollen uns einfach wohler damit fühlen und gründlich recherchieren, bevor wir ihn nehmen.» Sie und rund hundert Kollegen haben deshalb Klage gegen ihren Arbeitgeber eingereicht.

In Gänze werden die USA keine Herdenimmunität erreichen, einzelne Bundeststaaten, vor allem dort wo die Demokraten gewonnen hatten, schon, das zeigen auch alle aktuellen Statistiken, wo die Impfbereitschaft hoch oder gering ist

Krankenhausmitarbeiter in Texas wehren sich gegen Impfpflicht

Ulrich @, Mittwoch, 09.06.2021, 14:33 (vor 138 Tagen) @ Gargamel09

https://www.nau.ch/news/amerika/krankenhausmitarbeiter-in-texas-wehren-sich-gegen-impfpflicht-65943319

Angestellten der Einrichtung droht eine Kündigung, sollten sie nicht bis Montag eine erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten haben.
«Wir sind nicht gegen den Impfstoff», sagte eine der Initiatoren des Protestes, die Pflegerin Jennifer Bridges, der Lokalzeitung «Houston Chronicle». «Wir wollen uns einfach wohler damit fühlen und gründlich recherchieren, bevor wir ihn nehmen.» Sie und rund hundert Kollegen haben deshalb Klage gegen ihren Arbeitgeber eingereicht.

Mädel, Du hattest mehr als ein halbes Jahr Zeit, um zu recherchieren. Und so wie ich das US-Arbeitsrecht einschätze, hast Du demnächst ganz viel Zeit, um dir einen neuen Job zu suchen.


In Gänze werden die USA keine Herdenimmunität erreichen, einzelne Bundeststaaten, vor allem dort wo die Demokraten gewonnen hatten, schon, das zeigen auch alle aktuellen Statistiken, wo die Impfbereitschaft hoch oder gering ist

Ich wäre alles andere überrascht, wenn wir in ein, zwei Monaten in den südlichen Bundesstaaten die nächste Welle erleben würden. Und in den Republikaner-Hochburgen weiter nördlich spätestens im Herbst/Winter. Die ansteckenderen Mutationen sind vermutlich zumindest vereinzelt schon im Land.

Krankenhausmitarbeiter in Texas wehren sich gegen Impfpflicht

Kaz, Zeven, Mittwoch, 09.06.2021, 22:57 (vor 138 Tagen) @ Ulrich

https://www.nau.ch/news/amerika/krankenhausmitarbeiter-in-texas-wehren-sich-gegen-impfpflicht-65943319

Angestellten der Einrichtung droht eine Kündigung, sollten sie nicht bis Montag eine erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten haben.
«Wir sind nicht gegen den Impfstoff», sagte eine der Initiatoren des Protestes, die Pflegerin Jennifer Bridges, der Lokalzeitung «Houston Chronicle». «Wir wollen uns einfach wohler damit fühlen und gründlich recherchieren, bevor wir ihn nehmen.» Sie und rund hundert Kollegen haben deshalb Klage gegen ihren Arbeitgeber eingereicht.


Mädel, Du hattest mehr als ein halbes Jahr Zeit, um zu recherchieren. Und so wie ich das US-Arbeitsrecht einschätze, hast Du demnächst ganz viel Zeit, um dir einen neuen Job zu suchen.


In Gänze werden die USA keine Herdenimmunität erreichen, einzelne Bundeststaaten, vor allem dort wo die Demokraten gewonnen hatten, schon, das zeigen auch alle aktuellen Statistiken, wo die Impfbereitschaft hoch oder gering ist


Ich wäre alles andere überrascht, wenn wir in ein, zwei Monaten in den südlichen Bundesstaaten die nächste Welle erleben würden. Und in den Republikaner-Hochburgen weiter nördlich spätestens im Herbst/Winter. Die ansteckenderen Mutationen sind vermutlich zumindest vereinzelt schon im Land.

Joa, dass in Texas und Floria alles ganz schlimm werden würde, weil diese die Maßnahmen beendet und komplett zum Normalbetrieb mit Springbreak, Riesenevents und alles ohne Maskenpflicht zurückgekehrt sind, haben ja alle Experten vorausgesagt. Passiert ist nichts, die Zahlen sind sogar schneller gesunken, als in straff geführten, demokratischen Staaten. Diese werden am Ende wohl das gleiche tun wie Kamala Harris: die Republikaner verteufeln und am Ende genau das Gleihe sagen und tun.

Krankenhausmitarbeiter in Texas wehren sich gegen Impfpflicht

simie, Krefeld, Mittwoch, 09.06.2021, 23:03 (vor 138 Tagen) @ Kaz

Gerade in den beiden Staaten dürfte, natürlich neben den Impfungen, der Einfluss des Wetters sehr deutlich sichtbar geworden sein. Im Grunde könnte das ein deutlicher Fingerzeig auch für die Vorgehensweise hierzulande sein. Derzeit könnte man wohl deutlich mehr öffnen, als es geschieht.
Und im Spätsommer und Herbst hilft dann die dann zu erwartende hohe Impfquote.

Krankenhausmitarbeiter in Texas wehren sich gegen Impfpflicht

herrNick @, Mittwoch, 09.06.2021, 14:10 (vor 138 Tagen) @ Gargamel09

https://www.nau.ch/news/amerika/krankenhausmitarbeiter-in-texas-wehren-sich-gegen-impfpflicht-65943319

Angestellten der Einrichtung droht eine Kündigung, sollten sie nicht bis Montag eine erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten haben.
«Wir sind nicht gegen den Impfstoff», sagte eine der Initiatoren des Protestes, die Pflegerin Jennifer Bridges, der Lokalzeitung «Houston Chronicle». «Wir wollen uns einfach wohler damit fühlen und gründlich recherchieren, bevor wir ihn nehmen.» Sie und rund hundert Kollegen haben deshalb Klage gegen ihren Arbeitgeber eingereicht.

Gab es in der Geschichte der Medikamente eigentlich jemals das Bedürfnis, dass Privatleute "gründlich recherchieren"? Und wie wollen die das eigentlich machen? Über yt-Videos? Ich meine, es ist ja nicht so, dass dieser Impfstoff keine Testphase und Freigabe hat. An diesen Prozessen sind ja keine dressed Monkey beteiligt, sondern Fachleute.

Krankenhausmitarbeiter in Texas wehren sich gegen Impfpflicht

Taino @, Wernigerode, Mittwoch, 09.06.2021, 14:24 (vor 138 Tagen) @ herrNick

Das ist doch sowieso so ein witziges Phänomen, welches sich in dieser Pandemie ausgebildet hat.
Alle wollen "erstmal schauen, welches Unternehmen den besten Impfstoff herstellt" und irgendwelche medizinischen Veröffentlichungen abwarten, die sie zu 98% sowieso nicht verstehen etc.

Wer hat denn bitte vor seiner Hepatitis-Impfung oder vor einer FSME-Impfung jemals "recherchiert", von wem der Impfstoff stammt, welche Alternativen Mittel es sonst so gibt und wie groß die Probanden-Gruppe in Testphase 2 des Stoffes war...?

Etwas Vertrauen in die Medizin würde einigen ganz gut tun.

Krankenhausmitarbeiter in Texas wehren sich gegen Impfpflicht

Ulrich @, Mittwoch, 09.06.2021, 14:37 (vor 138 Tagen) @ Taino

Das ist doch sowieso so ein witziges Phänomen, welches sich in dieser Pandemie ausgebildet hat.
Alle wollen "erstmal schauen, welches Unternehmen den besten Impfstoff herstellt" und irgendwelche medizinischen Veröffentlichungen abwarten, die sie zu 98% sowieso nicht verstehen etc.

Wer hat denn bitte vor seiner Hepatitis-Impfung oder vor einer FSME-Impfung jemals "recherchiert", von wem der Impfstoff stammt, welche Alternativen Mittel es sonst so gibt und wie groß die Probanden-Gruppe in Testphase 2 des Stoffes war...?

Etwas Vertrauen in die Medizin würde einigen ganz gut tun.

Es ist in meinen Augen diese Mischung aus Misstrauen und fehlender Medienkompetenz. Wir alle müssen letzten Endes den Fachleuten vertrauen. Aber man sollte schon in der Lage sein herauszufinden dass das in Deutschland z.B. Prof. Drosten und nicht Dr. Schiffmann ist.

Krankenhausmitarbeiter in Texas wehren sich gegen Impfpflicht

Cthulhu @, Essen, Mittwoch, 09.06.2021, 14:31 (vor 138 Tagen) @ Taino

Das ist doch sowieso so ein witziges Phänomen, welches sich in dieser Pandemie ausgebildet hat.
Alle wollen "erstmal schauen, welches Unternehmen den besten Impfstoff herstellt" und irgendwelche medizinischen Veröffentlichungen abwarten, die sie zu 98% sowieso nicht verstehen etc.

Wer hat denn bitte vor seiner Hepatits-Impfung oder vor einer FSME-Impfung jemals "recherchiert", von wem der Impfstoff stammt, welche Alternativen Mittel es sonst so gibt und wie groß die Probanden-Gruppe in Testphase 2 des Stoffes war...?

Etwas Vertrauen in die Medizin würde einigen ganz gut tun.

Ähnliche Phänomene konnte man ja auch bei der Corona-Warn-App beobachten. Auf einmal ist der Datenschutz einer Smartphone-App ein zentrales Kriterium für den Download, meine Favoriten waren diejenigen, die mit Klarnamen bei Facebook den Datenschutz der App angemeckert haben.

Wenn es um die Pandemie gibt entwickeln manche Leute einen seltsamen Perfektionismus nach "Spud" aus Trainspotting: "Wissen Sie, für mich muss es immer das Beste sein, oder überhaupt nichts..."

Auch bei der Thematik um AstraZeneca, da muss es der beste Impfstoff sein, oder man wartet erst einmal ab, vielleicht kriegt man ja später Biontech.

Krankenhausmitarbeiter in Texas wehren sich gegen Impfpflicht

herrNick @, Mittwoch, 09.06.2021, 16:24 (vor 138 Tagen) @ Cthulhu

Wenn es um die Pandemie gibt entwickeln manche Leute einen seltsamen Perfektionismus nach "Spud" aus Trainspotting: "Wissen Sie, für mich muss es immer das Beste sein, oder überhaupt nichts..."

Lieber nicht regieren als schlecht regieren :-D?

Krankenhausmitarbeiter in Texas wehren sich gegen Impfpflicht

Habakuk, OWL, Mittwoch, 09.06.2021, 16:21 (vor 138 Tagen) @ Cthulhu

Wenn es um die Pandemie gibt entwickeln manche Leute einen seltsamen Perfektionismus nach "Spud" aus Trainspotting: "Wissen Sie, für mich muss es immer das Beste sein, oder überhaupt nichts..."

Diese Leute können aber froh sein, dass ihre Eltern damals nicht diesen Anspruch hatten.

Krankenhausmitarbeiter in Texas wehren sich gegen Impfpflicht

donotrobme @, Münsterland, Mittwoch, 09.06.2021, 16:04 (vor 138 Tagen) @ Cthulhu

passend dazu .. geschichten von früher.

als mein schwiegervater noch beim bund war, hieß es, er werde am selben tag noch geimpft. wogegen? mit welcher wirksamkeit? welche nebenwirkungen können auftreten? die fragen wurden nicht gestellt.

gab es damals nebenwirkungen? mit sicherheit. die qualität von impfstoffen war damals nicht besser als heute.

aber auch schon damals waren so verschwörungstheorien vorhanden. der aluhut als modischer kopfschmuck wird demnächst 100 jahre alt - link geht zum englischen wikipediaartikel

aber heute gibt es scheinbar mehr misstrauen

Krankenhausmitarbeiter in Texas wehren sich gegen Impfpflicht

herrNick @, Mittwoch, 09.06.2021, 16:12 (vor 138 Tagen) @ donotrobme

passend dazu .. geschichten von früher.

als mein schwiegervater noch beim bund war, hieß es, er werde am selben tag noch geimpft. wogegen? mit welcher wirksamkeit? welche nebenwirkungen können auftreten? die fragen wurden nicht gestellt.

gab es damals nebenwirkungen? mit sicherheit. die qualität von impfstoffen war damals nicht besser als heute.

aber auch schon damals waren so verschwörungstheorien vorhanden. der aluhut als modischer kopfschmuck wird demnächst 100 jahre alt - link geht zum englischen wikipediaartikel

aber heute gibt es scheinbar mehr misstrauen

Es hat sich aus irgendeinem Grund etwas verselbstständigt. Aus
"ich kann anhand eines yt-Videos eine Kettenschaltung einstellen => ich brauche seltener einen Mechaniker"
ist "innerhalb weniger Minuten kann ich mich anhand yt-Videos in die Lage versetzen die Aussagen eines Virologen von Weltruhms nachzuvollziehen und innerhalb weniger Tage kann ich anhand yt-Videos mindestens auf Augenhöhe das Fachthema eines weltweit anerkennten Virologen diskutieren."

Ich denke es hat was damit zu tun, dass man sich dann weniger Abhängig von anderen fühlt und weniger "klein".

Krankenhausmitarbeiter in Texas wehren sich gegen Impfpflicht

Gargamel09 @, Mittwoch, 09.06.2021, 16:09 (vor 138 Tagen) @ donotrobme

passend dazu .. geschichten von früher.

als mein schwiegervater noch beim bund war, hieß es, er werde am selben tag noch geimpft. wogegen? mit welcher wirksamkeit? welche nebenwirkungen können auftreten? die fragen wurden nicht gestellt.

gab es damals nebenwirkungen? mit sicherheit. die qualität von impfstoffen war damals nicht besser als heute.

aber auch schon damals waren so verschwörungstheorien vorhanden. der aluhut als modischer kopfschmuck wird demnächst 100 jahre alt - link geht zum englischen wikipediaartikel

aber heute gibt es scheinbar mehr misstrauen

Um früher mal eine Gruppe zusammenzubekommen, die gegen das Impfen (oder was auch immer) war, da brauchte es viel Anstrengung, das braucht es heute nicht. Heute kann jeder sein Misstrauen online kundtun und wenn Du dann in Deinem Algorithmus gefangen bist, dringt auch nix Gutes mehr zu Dir durch... .

Warum haben sich die Schwurbler um Pfingsten herum gewundert, das nur noch wenige Teilnehmer zu den "Demos" kommen und die Leute stattdessen schon wieder in den Straßencafes sitzen und die Schwurbler als Belustigung dienen... ;)

USA | Millionen Dosen laufen ab

burz @, Lünen, Mittwoch, 09.06.2021, 13:23 (vor 138 Tagen) @ Carpzov

Die USA produzieren und verabreichen Impfstoffe im Eiltempo, 42 Prozent der Bevölkerung sind bereits voll geschützt. Nun droht das Land jedoch auf Millionen Dosen des J&J-Impfstoffs sitzen zu bleiben, weil die Haltbarkeit des Mittels abläuft.

https://www.n-tv.de/panorama/USA-in-Not-wegen-Haltbarkeit-von-J-J-Vakzin-article22606210.html

Weiß jemand, ob man diese Impfstoffe bei einer frühzeitigen Reaktion hätte exportieren können?

Wenn dem so ist, wäre dies eine lohnenswertere Diskussion gewesen als die Diskussion um die Aufgabe des Patentschutzes.

USA | Millionen Dosen laufen ab

Ulrich @, Mittwoch, 09.06.2021, 14:41 (vor 138 Tagen) @ burz

Die USA produzieren und verabreichen Impfstoffe im Eiltempo, 42 Prozent der Bevölkerung sind bereits voll geschützt. Nun droht das Land jedoch auf Millionen Dosen des J&J-Impfstoffs sitzen zu bleiben, weil die Haltbarkeit des Mittels abläuft.

https://www.n-tv.de/panorama/USA-in-Not-wegen-Haltbarkeit-von-J-J-Vakzin-article22606210.html


Weiß jemand, ob man diese Impfstoffe bei einer frühzeitigen Reaktion hätte exportieren können?

Wenn dem so ist, wäre dies eine lohnenswertere Diskussion gewesen als die Diskussion um die Aufgabe des Patentschutzes.

Ich vermute, dass die USA und die EU ihre Produktionsstandards gegenseitig anerkennen. Wenn das so ist, hätte einem Export eigentlich nichts im Wege gestanden.

USA | Millionen Dosen laufen ab

Komanda, Mittwoch, 09.06.2021, 14:46 (vor 138 Tagen) @ Ulrich

Oder aber nach Südamerika bringen?

USA | Millionen Dosen laufen ab

Ulrich @, Mittwoch, 09.06.2021, 16:04 (vor 138 Tagen) @ Komanda

Oder aber nach Südamerika bringen?

Oder auch dorthin.

USA | Millionen Dosen laufen ab

burz @, Lünen, Mittwoch, 09.06.2021, 15:59 (vor 138 Tagen) @ Komanda

Oder aber nach Südamerika bringen?

Darauf will ich hinaus. Warum geht man nicht den leichteren Schritt des Exports und forciert auf der anderen Seite den umstrittenen Schritt einer Aufhebung des Patentschutzes?

USA | Millionen Dosen laufen ab

simie, Krefeld, Mittwoch, 09.06.2021, 16:13 (vor 138 Tagen) @ burz


Darauf will ich hinaus. Warum geht man nicht den leichteren Schritt des Exports und forciert auf der anderen Seite den umstrittenen Schritt einer Aufhebung des Patentschutzes?

Vielleicht liegt das einfach daran in welchen Ländern die Firmen beheimatet sind, die die Patente besitzen, um die es geht? Man sollte sich auch bei Biden nicht der Illusion hingeben, dass er nicht nach der America First Strategie handelt. Wären es amerikanische Firmen, denen die Impfstoffpatente gehören würden, wäre diese Forderung eher nicht aufgekommen.
Auch die nun bekannt gewordene Initiative zur Impfstoffverteilung seitens Biden sollte man skeptisch sehen. Zumal sie von dem Staat kommt, der bisher gar nichts exportiert hat, wohingegen aus der EU wohl etwa 50% des hier produzierten Impfstoffes exportiert wurden.

USA | Millionen Dosen laufen ab

burz @, Lünen, Mittwoch, 09.06.2021, 17:11 (vor 138 Tagen) @ simie


Darauf will ich hinaus. Warum geht man nicht den leichteren Schritt des Exports und forciert auf der anderen Seite den umstrittenen Schritt einer Aufhebung des Patentschutzes?


Vielleicht liegt das einfach daran in welchen Ländern die Firmen beheimatet sind, die die Patente besitzen, um die es geht? Man sollte sich auch bei Biden nicht der Illusion hingeben, dass er nicht nach der America First Strategie handelt. Wären es amerikanische Firmen, denen die Impfstoffpatente gehören würden, wäre diese Forderung eher nicht aufgekommen.
Auch die nun bekannt gewordene Initiative zur Impfstoffverteilung seitens Biden sollte man skeptisch sehen. Zumal sie von dem Staat kommt, der bisher gar nichts exportiert hat, wohingegen aus der EU wohl etwa 50% des hier produzierten Impfstoffes exportiert wurden.

Genau, es geht hier zweifelsohne um America First. Was mir fehlt, sind Details. Nach meinem Verständnis hat man bzgl. der Patentfrage nicht unbedingt die Interessen von Moderna vertreten. Ich stelle mir die Frage, ob die jeweilige Position knallhart durchkalkuliert ist, oder ob hier noch ein Hauch trumpscher Dilettantismus durchschimmert.

Man wird Biden ja sicher auch die Frage stellen, warum der Impfstoff nicht rechtzeitig im Sinne der Covaxinitiative nach Südamerika gebracht wurde.

USA | Millionen Dosen laufen ab

simie, Krefeld, Mittwoch, 09.06.2021, 19:39 (vor 138 Tagen) @ burz

Aktuell ist ja auch nicht mehr die Rede von der Patentfreigabe. Vielleicht gab es da auch ein paar Anrufe aus Cambridge.

USA | Millionen Dosen laufen ab

Taifun @, Wolnzach, Mittwoch, 09.06.2021, 13:14 (vor 138 Tagen) @ Carpzov

Och. Welche Überraschung.

Die USA ist auch unter Biden in erster Linie an Land, welche an sich selbst denkt. Und die Bürger sind zu 40 Prozent dumm.

Wir werden in wenigen Wochen höhere Impfquoten haben.

USA | Millionen Dosen laufen ab

Carpzov @, Dormagen, Mittwoch, 09.06.2021, 13:15 (vor 138 Tagen) @ Taifun

Och. Welche Überraschung.

Die USA ist auch unter Biden in erster Linie an Land, welche an sich selbst denkt. Und die Bürger sind zu 40 Prozent dumm.

Wir werden in wenigen Wochen höhere Impfquoten haben.

Janssen hätten hier viele mit Kusshand genommen.

Corona-Warn-App goes Zerti

Rupo @, Ruhrpott, Mittwoch, 09.06.2021, 12:44 (vor 138 Tagen) @ Freyr

Corona-Warn-App goes Zerti

promille14 @, Halle Westf., Mittwoch, 09.06.2021, 15:39 (vor 138 Tagen) @ Rupo

Gut, dass ich auf meiner impfbescheinigung keinen QR-Code habe. Damit bringt mir die App in der Hinsicht erstmal leider nichts.
Nun kann ich das natürlich auch in ausgewählten Apotheken machen. Direkt mal angerufen bei der nächsten, die auch scheinbar mitmacht (laut mein-apothekenmanager.de).
Ergebnis: „da wissen Sie mehr als wir!“ - läuft!
Naja es geht ja auch erstmal analog im Notfall. Warten wir mal ein bisschen ab.

Corona-Warn-App goes Zerti

Fabian1909 @, HSK, Mittwoch, 09.06.2021, 16:10 (vor 138 Tagen) @ promille14

Die aktuelle Suche auf der Seite bezieht sich ja derzeit nur auf das Angebot von Schnelltests.

"Auf der Webseite mein-apothekenmanager gibt es bereits eine Übersicht über Apotheken, die kostenfreie Corona-Schnelltests anbieten. In den kommenden Tagen werden Apotheken hinzukommen, die die Impfnachweise ausstellen."

Corona-Warn-App goes Zerti

promille14 @, Halle Westf., Mittwoch, 09.06.2021, 17:46 (vor 138 Tagen) @ Fabian1909

Wer genau lesen kann, ist klar im Vorteil. Danke für den Hinweis. ;-)

Corona-Warn-App goes Zerti

Guido @, Mittwoch, 09.06.2021, 15:57 (vor 138 Tagen) @ promille14

Gut, dass ich auf meiner impfbescheinigung keinen QR-Code habe. Damit bringt mir die App in der Hinsicht erstmal leider nichts.

Das ging ja auch bislang nur in Köln, Düsseldorf und im Kreis Borken (na, wer hat da seinen Wahlkreis ;-))

Corona-Warn-App goes Zerti

Rupo @, Ruhrpott, Mittwoch, 09.06.2021, 15:54 (vor 138 Tagen) @ promille14

Gut, dass ich auf meiner impfbescheinigung keinen QR-Code habe.

Hab ich auch nicht, wird meine HA nach der zweiten Impfung (19.8.) ausstellen...
die QR Codes können nachträglich beantragt werden..
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/faq-covid-19-impfung/faq-digitaler-impfnachweis.html?fbclid=IwAR2SpYKjCtLSWa5anShmVaG3RxXZNsdoFWoMjFi...
*Außerdem könnten Ärztinnen und Ärzte sowie Apothekerinnen und Apotheker nachträglich Impfnachweise ausstellen.*

Corona-Warn-App goes Zerti

Braumeister @, BaWü, Mittwoch, 09.06.2021, 18:20 (vor 138 Tagen) @ Rupo

Ich habe einen QR-Code, der wird durch die App aber nicht anerkannt

Corona-Warn-App goes Zerti

Cthulhu @, Essen, Mittwoch, 09.06.2021, 13:17 (vor 138 Tagen) @ Rupo

Corona-Warn-App kann jetzt den Impfnachweis anzeigen
https://www.spiegel.de/netzwelt/apps/corona-warn-app-kann-jetzt-den-impfnachweis-anzeigen-a-e820613b-a089-4cec-97c3-44f45d86864c

Thumps Up!

Das ist eine echt gute App geworden, auch den Schnelltest direkt in die App finde ich super - schade, dass das am Anfang so noch nicht der Fall war und die Akzeptanz auch eher so mittelmäßig war.

Corona-Warn-App goes Zerti

Lutz09 @, Tor zum Sauerland, Mittwoch, 09.06.2021, 12:50 (vor 138 Tagen) @ Rupo

Corona-Warn-App kann jetzt den Impfnachweis anzeigen
https://www.spiegel.de/netzwelt/apps/corona-warn-app-kann-jetzt-den-impfnachweis-anzeigen-a-e820613b-a089-4cec-97c3-44f45d86864c

Thumps Up!

Na endlich. Hab schon gedacht, das wird erst bei der nächsten Pandemie was.

Corona-Warn-App goes Zerti

Taifun @, Wolnzach, Mittwoch, 09.06.2021, 13:15 (vor 138 Tagen) @ Lutz09

Und warum? Die Entscheidung über die europäische Vorgehensweise ist recht frisch. Die Entwickler sind Profis und haben das ratzfatz umgesetzt.

Corona-Warn-App goes Zerti

Raducanu @, Sassenberg, Mittwoch, 09.06.2021, 13:11 (vor 138 Tagen) @ Lutz09

Ich bin ja mal gespannt, wie die Apotheken reagieren. Offensichtlich ist hier hinsichtlich Prozess und Dokumente usw noch nix geklärt.
Aber sind ja noch 4 Tage Zeit...

Corona-Warn-App goes Zerti

Fabian1909 @, HSK, Donnerstag, 10.06.2021, 15:04 (vor 137 Tagen) @ Raducanu

In den Praxen und Impfzentren scheint es auch noch zu dauern. Hört sich zumindest nicht nach einer kurzfristigen Ausgabe der Zertifikate an:

https://www.corona-kvwl.de/praxisinformationen/aktuelles/details/nachricht/elektronisches-impfzertifikat

Doctolib

MaxMidler @, Mittwoch, 09.06.2021, 12:10 (vor 138 Tagen) @ Freyr

Mal eine Frage an diejenigen, die mit Doctolib Erfahrung haben: Was ist mit dem Buchungscode gemeint? Ohne lässt sich die Terminbuchung für mich nicht abschließen.

MfG Max

Doctolib

Freyr @, Mittwoch, 09.06.2021, 12:21 (vor 138 Tagen) @ MaxMidler

ich kenne das so dass z.b. Firmen die mit einem Arzt zusammenarbeiten oder auch in ganz Berlin Personen einen Code erhalten oder mitgeteilt bekommen und dann mit dem Code den Termin fix buchen können.

Doctolib

MaxMidler @, Mittwoch, 09.06.2021, 12:33 (vor 138 Tagen) @ Freyr

Danke, das mit Berlin habe ich auch so im Netz gefunden, woher man als Nicht-Prio-Gruppe in NRW diesen Code bekommt, steht leider nirgendwo, bzw. ich finde es nicht.

MfG Max

Doctolib

Sauerländer Nordlicht @, Oldenburg, Mittwoch, 09.06.2021, 12:47 (vor 138 Tagen) @ MaxMidler

Ich habe mich gestern in Niedersachsen auf die Warteliste setzen lassen (Montag ging das irgendwie noch nicht) und hab dann zum Ende hin auch einen Code bekommen, weiß aber nicht, ob dass das gleiche ist

Doctolib

nemix @, Mittwoch, 09.06.2021, 21:12 (vor 138 Tagen) @ Sauerländer Nordlicht

Ich habe mich gestern in Niedersachsen auf die Warteliste setzen lassen (Montag ging das irgendwie noch nicht) und hab dann zum Ende hin auch einen Code bekommen, weiß aber nicht, ob dass das gleiche ist

Kann man den als NRWler ein Impfzentrum in NDS aufsuchen? Einem Bekannten der ~20km von NDS wohnt wurde von seinem Hausarzt gesagt es würde nur in NRW gehen und da wird vor Mitte Juli nichts passieren...

Doctolib

Freyr @, Mittwoch, 09.06.2021, 21:49 (vor 138 Tagen) @ nemix

Kann man den als NRWler ein Impfzentrum in NDS aufsuchen? Einem Bekannten der ~20km von NDS wohnt wurde von seinem Hausarzt gesagt es würde nur in NRW gehen und da wird vor Mitte Juli nichts passieren...

Im Gegensatz zu manch anderen Bundesländern ist es in NDS nicht erlaubt sich aus einem anderen Bundesland impfen zu lassen.
Gab deswegen im Winter ärger so dass es sogar an die Meldeadresse geknüpft werden sollte

Doctolib

Sauerländer Nordlicht @, Oldenburg, Mittwoch, 09.06.2021, 21:32 (vor 138 Tagen) @ nemix

Ich habe mich gestern in Niedersachsen auf die Warteliste setzen lassen (Montag ging das irgendwie noch nicht) und hab dann zum Ende hin auch einen Code bekommen, weiß aber nicht, ob dass das gleiche ist


Kann man den als NRWler ein Impfzentrum in NDS aufsuchen? Einem Bekannten der ~20km von NDS wohnt wurde von seinem Hausarzt gesagt es würde nur in NRW gehen und da wird vor Mitte Juli nichts passieren...

Das weiß ich nicht, ich wohne ja in NDS

Doctolib

MaxMidler @, Mittwoch, 09.06.2021, 12:50 (vor 138 Tagen) @ Sauerländer Nordlicht

Da bin ich mir auch nicht sicher. Der hier anscheinend benötigte Code war zur Buchung eines Termins, der jetzt natürlich weg ist.....

MfG Max

Doctolib

Carpzov @, Dormagen, Mittwoch, 09.06.2021, 13:05 (vor 138 Tagen) @ MaxMidler

Da bin ich mir auch nicht sicher. Der hier anscheinend benötigte Code war zur Buchung eines Termins, der jetzt natürlich weg ist.....

MfG Max

Ich gehe von aus das das eine Praxis war, sogar eine Fremde dir? Die vergeben Termine nur an eigene Bestandspatienten und diese haben den Code.
Einfach weitersuchen, irgendwann gibts einen Termin ohne Code...

Doctolib

MaxMidler @, Mittwoch, 09.06.2021, 13:09 (vor 138 Tagen) @ Carpzov

Ah verstehe, das macht Sinn. Die Praxis war mir unbekannt. Konnte online nämlich nichts zu diesen Codes (ausgenommen Berlin) finden. Ja, die berühmte Geduld.....

MfG Max

Doctolib

Achter @, Dortmund, Mittwoch, 09.06.2021, 14:59 (vor 138 Tagen) @ MaxMidler

In einigen Praxen kann man ohne Code buchen und bei einer Praxis habe ich einen Code auf der eigenen Homepage des Arztes gefunden. Die wollten aber nur Patienten aus dem eigenen Stadtgebiet und dann habe ich nicht gebucht.

Doctolib

Carpzov @, Dormagen, Mittwoch, 09.06.2021, 13:11 (vor 138 Tagen) @ MaxMidler

Darf ich fragen wo und welchen Impfstoff du suchst?

Doctolib

MaxMidler @, Mittwoch, 09.06.2021, 13:14 (vor 138 Tagen) @ Carpzov

Mir wurde als Suchgebiet trotz Plz-Eingabe ganz NRW angezeigt. Die Suche war Biontech/Moderna.

MfG Max

Doctolib

Carpzov @, Dormagen, Mittwoch, 09.06.2021, 13:15 (vor 138 Tagen) @ MaxMidler

Mir wurde als Suchgebiet trotz Plz-Eingabe ganz NRW angezeigt. Die Suche war Biontech/Moderna.

MfG Max

Keine Chance im Moment bei Doctolib, Astra und Janssen ist immer mal wieder zu haben.

Doctolib

MaxMidler @, Mittwoch, 09.06.2021, 13:16 (vor 138 Tagen) @ Carpzov

Es gab in 2 Praxen reihenweise Termine, allerdings anscheinend nur für Bestandskunden. Termine wären nächste Woche Mittwoch gewesen.

MfG Max

Doctolib

Carpzov @, Dormagen, Mittwoch, 09.06.2021, 13:17 (vor 138 Tagen) @ MaxMidler

Es gab in 2 Praxen reihenweise Termine, allerdings anscheinend nur für Bestandskunden. Termine wären nächste Woche Mittwoch gewesen.

MfG Max

Ja ist schon richtig, aber offen gibt es Moderna/Biontech aktuell leider nicht.
Habe mir vorgestern ne Astraimpfung in 100km in NRW gesichert.

Doctolib

MaxMidler @, Mittwoch, 09.06.2021, 13:21 (vor 138 Tagen) @ Carpzov

Das zeigt wie prima das alles organisiert ist... Aber Glückwunsch zu deinem Termin!

MfG Max

Doctolib

Carpzov @, Dormagen, Mittwoch, 09.06.2021, 13:23 (vor 138 Tagen) @ MaxMidler

Das zeigt wie prima das alles organisiert ist... Aber Glückwunsch zu deinem Termin!

MfG Max

Danke.

Wenn Astra bei dir ginge, da gibt es eine Praxis südöstlich von Köln, die hat Termine ab 16.06. nächste Woche vormittags...

Doctolib

MaxMidler @, Mittwoch, 09.06.2021, 13:24 (vor 138 Tagen) @ Carpzov

Vielen Dank für den Tipp!

MfG Max

Köln

Goalgetter1990 @, Köln, Mittwoch, 09.06.2021, 13:37 (vor 138 Tagen) @ MaxMidler

https://www.frauenarztpraxis-pietroschinsky.de/corona-impfung

Für Köln, versuche es hier mal regelmäßig. Es kommen regelmäßig neue Termine rein, ich habe meinen Johnson&Johnson für diesen Samstag buchen können.

Köln

Carpzov @, Dormagen, Freitag, 11.06.2021, 00:36 (vor 136 Tagen) @ Goalgetter1990

https://www.frauenarztpraxis-pietroschinsky.de/corona-impfung

Für Köln, versuche es hier mal regelmäßig. Es kommen regelmäßig neue Termine rein, ich habe meinen Johnson&Johnson für diesen Samstag buchen können.

Danke für den Tipp, bin Samstag auch das erste Mal beim Frauenarzt.^^

Bundestag Live: Aktuelle Stunde zu Jens

Rupo @, Ruhrpott, Mittwoch, 09.06.2021, 12:06 (vor 138 Tagen) @ Freyr

ab ca.13Uhr Live und in Farbe auf Phoenix
https://www.ardmediathek.de/live/Y3JpZDovL3Bob2VuaXguZGUvTGl2ZXN0cmVhbS1waG9lbml4/

oder über DLF
https://www.deutschlandradio.de/dokumente-und-debatten.237.de.html
oder über den Bundestag selbst
https://www.bundestag.de/parlament/plenum/tagesordnungen/uebertragungtv-244866

mal schauen wie Jens und seine Freunde sich Masken rein waschen...

Bundestag Live: Aktuelle Stunde zu Jens

Rupo @, Ruhrpott, Mittwoch, 09.06.2021, 18:55 (vor 138 Tagen) @ Rupo

War ne ziemlich Masken Schlamm Schlacht
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/jens-spahn-und-der-maskenstreit-union-und-spd-attackieren-sich-in-aktueller-stunde-a-ecf9b926-c2f2-460e-aa37-aa7bc...
Wer es nicht verfolgt hat, kommt heute in diversen Rückblicken..

Spahn hat schon vor der Corona Pandemie versagt, darauf hat der FDP Abgeordnete noch mal hingewiesen. Das Pandemie Schutz Gesetz gibt es seit 2013 und Deutschland war NULL vorbereitet.

Die AfD war recht böse :-} , hat die SPD als Splitter Partei bezeichnet..

Insgesamt hat man einige Dinge bei Jens auch schon wieder verdrängt:
Kommunikation am Anfang der Pandemie
Schutzausrüstung
Masken im speziellen
Schweizer Connection
Impfversprechen und Termine die nicht gehalten werden
Spenden Gala 9999,99
Ausstattung im Gesundheitssystem
Etc. etc
gespart mit dem Habitus von Spahn ist das schon ne harte Nummer, gut ist ja in 3 Monaten vorbei..

Bundestag Live: Aktuelle Stunde zu Jens

DomJay @, Köln, Mittwoch, 09.06.2021, 19:42 (vor 138 Tagen) @ Rupo
bearbeitet von DomJay, Mittwoch, 09.06.2021, 19:50

War ne ziemlich Masken Schlamm Schlacht
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/jens-spahn-und-der-maskenstreit-union-und-spd-attackieren-sich-in-aktueller-stunde-a-ecf9b926-c2f2-460e-aa37-aa7bc...
Wer es nicht verfolgt hat, kommt heute in diversen Rückblicken..


Ich würde den Spiegel in dieser Sache nicht mehr als Referenz nehmen. Die rudern mit jedem neuen Artikel scheibchenweise zurück. So sehr, dass inzwischen andere Medien das Thema Spiegel aufnehmen und hinterfragen bzw. deren Motive, mangelnde Nachforschungen usw.

Am Ende dieser Zeitverschwendung haben wir einen Kindergartenknatsch zwischen den Regierungparteien. Aber ich will meine Bewertung nicht Spoilern.

Es geht um zwei Standards, wobei der CPI der gesetzliche Standard ist und der CPA auch der Arbeitsschutzgerechte. Wenn ich das aber richtig verstanden habe, dann ist der Unterschied beider Tests eigentlich nicht der relevante.

Nach Angaben eines Faktenblattes aus dem Gesundheitsministerium, das am Sonntag verschickt wurde, erfüllten alle CPI-Masken „einen effektiven Infektionsschutz“. Daneben gibt es Corona-Pandemie-Arbeitsschutzmasken (CPA), die einer ebenfalls vereinfachten Prüfnorm unterliegen. Wenn es um den Infektionsschutz geht, gelten beide Typen als gleich gut. Für die CPI-Masken wurden jedoch zwei Dinge bei der Prüfung weggelassen: Zum einen gilt das für die Temperaturkonditionierung, bei der das Material für 24 Stunden auf siebzig Grad erhitzt wird, um dann für weitere 24 Stunden auf minus dreißig Grad gekühlt zu werden. Zum anderen wurde ein Teil der Gebrauchssimulation weggelassen: Dabei ging es nicht um Passform, dichten Sitz, Belastbarkeit der Bänder oder ähnliche grundlegende Eigenschaften, sondern um die „verlängerte Anlegeprüfung“, die aber nach Angaben des BMG für den Infektionsschutz gegen das Coronavirus nicht relevant ist.

Ob die CPI Masken Schrott sind, wie der Spiegel früher mal behauptet hat, oder den CPA bestehen würden weiß nichtmal jemand. Ob man zu irgendeiner Jahreszeit hier -30° bis +70° erreichen kann und ob Masken generell nicht oft gewechselt werden sollen, keiner sagt das so genau. Das hat tatsächlich auch der Kommentator der übertragenden Tagesschau am Ende ziemlich ernüchtert festgestellt, eigentlich kein bisschen schlauer zu sein.


Am Ende war für mich das Fazit:

Entweder die Masken sind untauglich und menschenverachtend schlecht, dann müssen SPD und CDU erklären warum die den Standard CPI so den anderen Parteien zur Abstimmung untergeschoben haben.

Oder die Masken taugen und das Ganze war heiße Luft, wie so oft im Wahljahr.

Ich denke letzteres und wenn man mal vergisst, wieviel Geld diese aktuelle Stunde gekostet hat, dann war es ganz amüsant wie sich die Leute zwingen mussten sich aufzuregen. Insbesondere ein paar grüne und SPDler tun mir leid, denn aus der Landesregierung Brandenburg hat man mal kurz verlauten lassen, CPI sei ein sicherer Standard für Masken. Glaub da müssen sich einige zusammenreißen das nicht auch so zu bestätigen.

Rechnungsprüfer werfen Jens Spahn Geldverschwendung vor

Rupo @, Ruhrpott, Donnerstag, 10.06.2021, 12:17 (vor 137 Tagen) @ DomJay

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/rechnungspruefer-werfen-jens-spahn-geldverschwendung-vor-a-859b848a-e6e4-4f85-9858-d689be884fb7

jetzt lasst doch mal den Jens in Ruhe, der hat alles nach besten Wissen und Gewissen gemacht und niemand wusste 'damals' wie es weiter gehen sollte...

Bundestag Live: Aktuelle Stunde zu Jens

simie, Krefeld, Mittwoch, 09.06.2021, 19:05 (vor 138 Tagen) @ Rupo


Insgesamt hat man einige Dinge bei Jens auch schon wieder verdrängt:


Was aus Gründen des persönlichen Gesundheitsschutzes auch dringend angebracht ist.;)

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Tom Frost @, Dienstag, 08.06.2021, 20:43 (vor 139 Tagen) @ Freyr

Wie findet Ihr es, dass Betriebsärzte wohl recht viele Dosen bekommen haben,
obwohl noch nicht alle Prio-Gruppen durch sind? Ist es nicht zu früh, weil es gerade eigentlich überall zu wenig Impfstoff gibt?

Für mich wirkt es ein bisschen wie erfolgreiche Lobbyarbeit und ich finde es eher komisch, dass auf diesem Wege nur einer geschlossenen Gruppe zugänglich ist. Arbeitende Menschen bzw. bei bestimmten Firmen arbeitende Menschen haben neben ihren Hausärzten und den Impfzentren einen Weg mehr, der nicht jedem zur Verfügung steht.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Raducanu @, Sassenberg, Mittwoch, 09.06.2021, 09:45 (vor 138 Tagen) @ Tom Frost

Ich persönlich finde es gut.
Ziel der Priorisierung war es, die schwächsten/ältesten und Menschen mit vielen Kontakten als erstes zu Schützen.
Dieses ist ehrlich gesagt auch eindrucksvoll gelungen wie die Inzidenz und Todesstatistik gerade in den älteren Jahrgängen zeigt.
Die Priogruppe 3 erfüllt diesen Zweck nur noch zum Teil, da sie doch sehr weiche und weitrechende Kriterien enthält.
Ich kann z.B. für die Bertelsmann AG (+ Töchter) in Gütersloh und Umgebung sagen (~5-7.000 MA) hat man diese Woche ~800 Impfdosen erhalten. Für eine Impfung Anmelden dürfen sich aber nur Mitarbeiter, die nicht die Chance haben ins Homeoffice zu gehen und viel Kontakt mit anderen Mitarbeitern / externen Personen haben. Für uns als Arvato Systems bedeutet das, dass von ca 2.300 Mitarbeitern vielleicht 50-60 sicht wirklich Anmelden dürfen.
Ich gehe davon aus, dass das in den anderen Tochterfirmen der Bertelsmann ebenfalls so umgesetzt wird.
Es wird sehr verantwortungsbewußt mit der Impfstoffverteilung umgegangen und die Leute geimpft, die innerhalb des Unternehmens das größte Risiko haben.
Wenn man will, im weiten Sinne Prio Gruppe 3.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Sayael, Gütersloh, Mittwoch, 09.06.2021, 15:30 (vor 138 Tagen) @ Raducanu

Ich persönlich finde es gut.
Ziel der Priorisierung war es, die schwächsten/ältesten und Menschen mit vielen Kontakten als erstes zu Schützen.
Dieses ist ehrlich gesagt auch eindrucksvoll gelungen wie die Inzidenz und Todesstatistik gerade in den älteren Jahrgängen zeigt.
Die Priogruppe 3 erfüllt diesen Zweck nur noch zum Teil, da sie doch sehr weiche und weitrechende Kriterien enthält.
Ich kann z.B. für die Bertelsmann AG (+ Töchter) in Gütersloh und Umgebung sagen (~5-7.000 MA) hat man diese Woche ~800 Impfdosen erhalten. Für eine Impfung Anmelden dürfen sich aber nur Mitarbeiter, die nicht die Chance haben ins Homeoffice zu gehen und viel Kontakt mit anderen Mitarbeitern / externen Personen haben. Für uns als Arvato Systems bedeutet das, dass von ca 2.300 Mitarbeitern vielleicht 50-60 sicht wirklich Anmelden dürfen.
Ich gehe davon aus, dass das in den anderen Tochterfirmen der Bertelsmann ebenfalls so umgesetzt wird.
Es wird sehr verantwortungsbewußt mit der Impfstoffverteilung umgegangen und die Leute geimpft, die innerhalb des Unternehmens das größte Risiko haben.
Wenn man will, im weiten Sinne Prio Gruppe 3.

Schön zu hören das Bertelsmann mit dem Impfstoff gut umgeht.
Hatte mich auch gewundert als ich von so viel Impfstoff gelesen habe, während das Impfzentrum und die Ärzte halt immer noch weit im Verzug sind.
Miele wird sicherlich ähnlich agieren.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

CLM @, Berlin, Mittwoch, 09.06.2021, 11:44 (vor 138 Tagen) @ Raducanu

Die Aufhebung, auch zum jetzigen Zeitpunkt, war vollkommen richtig. Der überwältigende Teil der Priogruppen ist geschützt. Das muss reichen und da kann man dann in einer weltweiten Pandemie und einer solchen Situation mit nationaler Tragweite einfach auf Einzelschicksale keine Rücksicht nehmen. So hart das ist, da steht dann irgendwann der Gesamtbevölkerungsschutz an wichtigerer Stelle. Insbesondere vor dem Hintergrund der Deltavariante.

Dass der Impfstoff noch knapper ist, als es zu diesem Zeitpunkt zu erwarten war, ist nun leider so, aber das hat mit der Prioaufhebung nun nicht mehr viel zu tun. Zumal in Prio3 mittlerweile so viele wachsweiche Gruppen dazu gezählt werden, wo man sich schon fragen muss, was genau deren Bevorzugung nun eigentlich soll. Und ich finde es ehrlich gesagt auch nicht schlimm, wenn die Menschen vor ihrem Urlaub geimpft sein wollen. Das ist ne legitime Motivation. Denn in den Urlaub fahren die Leute doch sowieso, ob mit Impfung oder mit Test (Pauschale Quarantäne gibts ja eh kaum noch). Geimpft sind sie mir als Urlaubgsrückkehrer dann natürlich lieber als lückenhaft getestet. Man hätte sogar überlegen können, ob man die Bundesländer, deren Ferien als erstes beginnen auch etwas mit den Lieferungen bevorzugt. Umso weniger neue Fälle und Mutanten hole ich mir mit geimpften Touristen ins Land zurück.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Habakuk, OWL, Mittwoch, 09.06.2021, 12:26 (vor 138 Tagen) @ CLM

Ich mag deine Aussagen hier nicht unwidersprochen stehen lassen. Es ist zwar eigentlich müßig darüber zu diskutieren, ob die Aufhebung der Priorisierung richtig war, da sie nun ja mal beschlossen wurde. Auch über die Einteilung der Priorisierungsgruppen hilft im Nachhinein die Diskussion nicht weiter, da man ja eh nichts mehr daran ändern kann. Es hätte aber zu einer erheblichen Entlastung des Gesundheitswesens geführt, wenn man einfachere und klarere Vorgaben gemacht hätte, wer wann zu impfen ist. Neben den Menschen mit ernsthaften Vorerkrankungen (und damit meine ich nicht ein bissel Übergewicht oder eine halbe Blutdruckdrucktablette), gibt es dabei nur ein klar und einfach prüfbares Kriterium, nämlich das Alter. Dies wäre auch vom rein wissenschaftlichen Aspekt geeignet gewesen, da es jederzeit (und auch weiterhin) darum ging, schwerwiegende COVID-Verläufe zu verhindern. So wies auch Herr Drosten gestern noch einmal darauf hin, dass derzeit die Impfung von Menschen ab Mitte 40 besonders wichtig sei.

Absolut kontraproduktiv waren Wischiwaschi-Regelungen wie die Impfungen von "Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen" (Omma um die 90, Kinder um die 60 und eh schon priorisiert, Impfung für Enkel um die 30 obwohl seit Jahren kaum Kontakte zur Omma). Durch zahlreiche merkwürdige Schlupflöcher war da schon früh "the survival of the fittest" angesagt, was durch die vollständige Aufhebung der Impfpriorisierung nun weiter beschleunigt wurde (siehe dazu auch den Beitrag von Intertanked weiter unten).

Zum Thema Urlaub: Natürlich ist es nicht "schlimm", wenn jemand vor seinem Urlaub geimpft werden möchte. Dies kann aber wohl nicht als besonderer Beitrag zur Pandemiebekämpfung herausgestellt werden und schon gar nicht als Kriterium zu bevorzugten Impfung.

Es besteht weiter Impfstoffmangel, egal wer impft und wer geimpft wird. Auch wenn den Intensivstationen nicht mehr der Kollaps droht: das Hauptziel muss weiterhin sein, effektiv schwerwiegende Erkrankungen zu verhindern.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

jniklast, Langenhagen, Mittwoch, 09.06.2021, 13:53 (vor 138 Tagen) @ Habakuk

Grundsätzlich stimmt das alles was du sagst, aber das Problem ist halt wie so oft: Wie hätte man es denn wirklich besser machen können? Die prinzipielle Herreinnahme von Kontaktpersonen macht ja schon Sinn um Ältere oder Schwächere (bzw. Schwangere) zu schützen. Das zu kontrollieren ist aber schlichtweg nicht möglich.

Und zum Thema mit dem Urlaub sollte man auch bedenken, dass letztendlich die jüngeren mit die größten Opfer gebracht haben, obwohl die Gefahr für sie am geringsten ist. Wenn sie dann aber die letzten wären, die wieder mehr Freiheiten genießen dürfen, wenn man noch mehr gestaffelte Priogruppen eingeführt hätte, dann wäre das auch nicht unbedingt "fair".

Den allergrößten Teil der Risikogruppen haben wir mittlerweile impfen können. Man könnte dann die Abstufung sicherlich noch feiner und damit noch besser machen, aber das würde dann relativ bald auch auf Kosten des Tempos gehen. Und da ist es sicherlich besser möglichst viel zu impfen als dann noch eine Ü40 Gruppe einzuführen...

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

CLM @, Berlin, Mittwoch, 09.06.2021, 13:04 (vor 138 Tagen) @ Habakuk

Und trotzdem gilt: jede einzelne Impfung hilft. Und im Zweifel hilft sie in der Pandemiebekämpfung mehr, wenn die 25 Jährige geimpft wird, die sich jeden Abend mit Freunden in der Bar (oder aktuell vor der Bar) trifft, als eine 67jährige, die nur zum Einkaufen raus geht.

Die besonders gefährdeten Fälle sind geimpft, zum großen Teil doppelt. Das mussten wir erreichen und das haben wir erreicht. Alles, was nun noch übrig ist, sind Einzelfälle. Und jetzt kommt es auch darauf an in der breiten Bevölkerung den Impfschutz aufzubauen. In dem Teil der Bevölkerung, der mit der Deltavariante zum Superspreader werden kann.

Denn das hätte nämlich auch die grundsätzliche Taktik sein können, ganz zu Beginn: die jungen Menschen, unter denen sich das Virus in der breiten Bevölkerung verbreitet, die aktiv und mobil sind, zuerst impfen und so das Virus trocken zu legen, bevor es die alten überhaupt erst erreicht. Solche Stimmen sind damals auch kurz aufgekommen. Das hat natürlich den riesigen Nachteil die alten länger isolieren zu müssen und fordert kurzfristig evtl. mehr Opfer. Es hätte aber auch das Potential gehabt, die Inzidenz im Zaum zu halten in der dritten Welle und somit auch viele Fälle zu verhindern.
Klar, das ist mit einem gewissen Risiko behaftet, und deswegen hat man sich auch dagegen entschieden, aber ein echter Vergleich dieser Taktiken hätte mich wirklich mal interessiert. Jetzt, da die alten aber zu 80% geschützt sind, kann man theoretisch auf diese Taktik umschwenken und es gäbe gute Gründe dafür. Ich hielte das nicht für unklug und besser, als an Einzelfällen der Prio3 festzuhalten. Aber das tun wir ja gar nicht. Wir stellen doch gar keinen Prio3 Kandidaten hinten an. Er hat jetzt lediglich die gleichen Chancen, wie alle anderen auch. Und das halte ich für sehr vertretbar.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

markus @, Mittwoch, 09.06.2021, 22:02 (vor 138 Tagen) @ CLM

Denn das hätte nämlich auch die grundsätzliche Taktik sein können, ganz zu Beginn: die jungen Menschen, unter denen sich das Virus in der breiten Bevölkerung verbreitet, die aktiv und mobil sind, zuerst impfen und so das Virus trocken zu legen, bevor es die alten überhaupt erst erreicht.

Ich kann mich an Aussagen hier im Forum erinnern, dass das genau umgekehrt gewesen sein soll. Da gab es den rücksichtslosen Opa, der drei mal die Woche in den Rewe einkaufen geht, dabei die Maske nicht richtig trägt und auch keinen Abstand zu anderen Opas aus dem Rewe einhält. Währenddessen haben die Jüngeren ihre Kontakte unter disziplinierter Einhaltung aller Regelungen auf nahezu 0 heruntergefahren, um die rücksichtslosen Alten zu schützen. Ich weiß, das hast du nicht geschrieben, aber daran sieht man, wie sehr die subjektive Wahrnehmung auseinandergeht.

Dein Vorschlag funktioniert genau aus diesem Grund nicht. Wer ist alt? Wer ist jung? Wer hat wenig Kontakte? Wer hat viele Kontakte? Wo will man da die Grenzen festlegen? Bei 80 Millionen Menschen wären sämtliche Grenzen fließend. Ein klarer Cut wäre nicht möglich. Es ist schon sinnvoll ganz oben in der Alterspyramide zu beginnen und dann schrittweise runterzugehen, denn zumindest das ist klar: Je älter eine Person ist, desto anfälliger ist sie in der Regel und desto wahrscheinlicher entsteht ein schwerer Verlauf. Ich finde die Aufhebung der Priogruppen für viel zu früh. Es hat längst noch nicht jeder aus der Priogruppe 3 einen Ersttermin buchen können. Die Priogruppen fallen weg, gleichzeitig können keine Termine gebucht werden, weil man merkt, dass jetzt auch immer mehr Zweittermine anfallen. Das passt nicht so wirklich zusammen.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Jens, Dortmund, Mittwoch, 09.06.2021, 13:49 (vor 138 Tagen) @ CLM

Denn das hätte nämlich auch die grundsätzliche Taktik sein können, ganz zu Beginn: die jungen Menschen, unter denen sich das Virus in der breiten Bevölkerung verbreitet, die aktiv und mobil sind, zuerst impfen und so das Virus trocken zu legen, bevor es die alten überhaupt erst erreicht.

Abgesehen davon, dass ich diese Theorie für Humbug halte, hatten wir Monatelang nicht so viel Impfstoffe, um gerade diese Gruppe zu erwischen. Nebenbei bemerkt: wie definiere ich jung, aktiv und mobil? Nur am Alter? Wie weise ich Mobilität und Aktivität nach? Diese Rechnung beinhaltet so viele Unbekannt, dass die Taktik, zuerst die verwundbaren Bürger:innen zu impfen, deutlich schlauer war.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

CLM @, Berlin, Mittwoch, 09.06.2021, 14:13 (vor 138 Tagen) @ Jens

Dagegen sage ich ja auch gar nix. Aber die grundlegende Denkweise ist trotzdem nicht uninteressant.

Und es soll nur verdeutlichen, dass ein Abrücken von der Priorisierung zum JETZIGEN Zeitpunkt richtig ist, weil es eben auch andere Denkansätze gibt.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

CB @, Mittwoch, 09.06.2021, 17:02 (vor 138 Tagen) @ CLM

Dagegen sage ich ja auch gar nix. Aber die grundlegende Denkweise ist trotzdem nicht uninteressant.

Im April hätten wir durchaus überlegen können die Eltern zu impfen um eben auch die Schulen schneller öffnen zu können. Eltern dürften ohnehin eine wichtige Rolle in der Pandemie spielen, weil sie die Verbindung zwischen den Schulen/Kitas und der Arbeitswelt sind.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Habakuk, OWL, Mittwoch, 09.06.2021, 13:22 (vor 138 Tagen) @ CLM

Denn das hätte nämlich auch die grundsätzliche Taktik sein können, ganz zu Beginn: die jungen Menschen, unter denen sich das Virus in der breiten Bevölkerung verbreitet, die aktiv und mobil sind, zuerst impfen und so das Virus trocken zu legen, bevor es die alten überhaupt erst erreicht.

Diese Theorie ist wirklich völlig unhaltbar. Das erinnert mich an die Christian-Lindner-Vorschläge "die Alten besser schützen". Das alles wurde bereits im letzten Jahr hinreichend ausdiskutiert.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Raducanu @, Sassenberg, Mittwoch, 09.06.2021, 13:10 (vor 138 Tagen) @ CLM

Denn das hätte nämlich auch die grundsätzliche Taktik sein können, ganz zu Beginn: die jungen Menschen, unter denen sich das Virus in der breiten Bevölkerung verbreitet, die aktiv und mobil sind, zuerst impfen und so das Virus trocken zu legen, bevor es die alten überhaupt erst erreicht. Solche Stimmen sind damals auch kurz aufgekommen. Das hat natürlich den riesigen Nachteil die alten länger isolieren zu müssen und fordert kurzfristig evtl. mehr Opfer. Es hätte aber auch das Potential gehabt, die Inzidenz im Zaum zu halten in der dritten Welle und somit auch viele Fälle zu verhindern.

Falls das wirklich mal zur Diskussion stand, darf man aber einen anderen Faktor nicht vernachlässigen: Klientelpolitik. Je höher die Menschen in der Impfreihenfolge, desto Größer ist der anteil an CDU Stammwähler.
Ich will nicht wissen, wie das Politische Umfeld aussehen würde, hätten wir von Jung nach Alt geimpft und der CDU Stammwähler mit 81 hätte im August (6 Wochen vor der Wahl) immer noch auf seine Impfung warten müssen...

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

CLM @, Berlin, Mittwoch, 09.06.2021, 13:16 (vor 138 Tagen) @ Raducanu

Ich glaube zur Diskussion stand es nie wirklich, jedenfalls nicht in der stiko. Aber es gab diese Ideen in der Öffentlichkeit.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

simie, Krefeld, Mittwoch, 09.06.2021, 14:36 (vor 138 Tagen) @ CLM

Und wenn man nur auf die Pandemiebekämpfung abstellt und andere Ziele hintenanstellt, dann wäre es auch durchaus eine gangbare Option gewesen.
Man hat sich aus guten Gründen dagegen entschieden.
Dann muss man jetzt aber halt auch darauf achten, dass man jetzt bei den Öffnungsschritten nicht zu sehr auf die Impfung abstellt, sondern alles, was Geimpften möglich ist, auch Getesteten ermöglicht. Und bei niedrigen Inzidenzzahlen dann auch generell schnell öffnet.
Ansonsten benachteiligt man nämlich gerade diejenigen, die sich jetzt monatelang zurückhalten ohne jedoch selbst übermäßig gefährdet zu sein.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

jniklast, Langenhagen, Mittwoch, 09.06.2021, 07:22 (vor 138 Tagen) @ Tom Frost

Ja ich kenne auch ein paar Leute in meinem Bekanntenkreis, die Prio 3 sind, aber noch keinen Impftermin haben, während ich - dank Betriebsarzt - gestern schon meine erste Impfung hatte. So ein bisschen "schlechtes Gewissen" ist da schon dabei und ich kann da den Unmut verstehen. Die Aufhebung der Priorisierung ist am Ende wahrscheinlich wirklich einfach eine Woche zu früh.

Aber andererseits haben die Betriebsärzte eine Impfinfrastruktur, die einfach nochmal viel mehr Impfungen am Tag möglich macht und so die anderen Ärzte entlastet. Das Impfzentrum in unserem Werk soll für 300 Impfungen am Tag ausgelegt sein. Und das ist nur eines von vielen. Wahrscheinlich könnten die mehr als 100.000 Mitarbeiter in Deutschland innerhalb von zwei Wochen alleine durch die Werksärzte einmal durchgeimpft werden, wenn der Impfstoff dafür da wäre. Und so ähnlich wird es auch in anderen Großunternehmen sein.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

neo_fisch @, Dortmund, Mittwoch, 09.06.2021, 09:12 (vor 138 Tagen) @ jniklast

Ja ich kenne auch ein paar Leute in meinem Bekanntenkreis, die Prio 3 sind, aber noch keinen Impftermin haben, während ich - dank Betriebsarzt - gestern schon meine erste Impfung hatte. So ein bisschen "schlechtes Gewissen" ist da schon dabei und ich kann da den Unmut verstehen. Die Aufhebung der Priorisierung ist am Ende wahrscheinlich wirklich einfach eine Woche zu früh.

Aber andererseits haben die Betriebsärzte eine Impfinfrastruktur, die einfach nochmal viel mehr Impfungen am Tag möglich macht und so die anderen Ärzte entlastet. Das Impfzentrum in unserem Werk soll für 300 Impfungen am Tag ausgelegt sein. Und das ist nur eines von vielen. Wahrscheinlich könnten die mehr als 100.000 Mitarbeiter in Deutschland innerhalb von zwei Wochen alleine durch die Werksärzte einmal durchgeimpft werden, wenn der Impfstoff dafür da wäre. Und so ähnlich wird es auch in anderen Großunternehmen sein.

Es bleibt die Hoffnung, für die aus gesundheitlichen Gründen in Prio 3, dass Haus- und Fachärzte weiter etwas an der Reihenfolge festhalten.
In meiner Bude kam direkt ne Mail rum, dass die Betriebsräte leider viel zu wenig Impfstoff bekommen haben :-D (so bleibt zumindest das schlechte Gewissen aus).

Meine Meinung: Durch das einige Tage zu frühe Aufheben der Impf-Prior wurden wieder einige Teile der Bevölkerung unnötig zurück gelassen. Aus Makro-Sicht mag das für die Pandemie-Bekämpfungsstrategie keinerlei Rolle spielen, für die Betroffenen jedoch ist das hart und fühlt sich ungerecht an.

Uund ich vernehme von wirklich vielen Menschen im Umfeld und aus diversen TelKos, dass die in Gruppe 3 sind und bisher keinen Termin in Aussicht haben.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Silver, Ort, Mittwoch, 09.06.2021, 10:42 (vor 138 Tagen) @ neo_fisch

Ich kann hier einmal die Situation bei uns in BaWü schildern, dass seit der Freigabe von Prio 3 keine wirkliche Priorisierung mehr vorhanden ist. Beim Gespräch mit Arbeitskollegen und anderen Bekannten wurde sich einfach die Untetschrift der 80-jährigen Oma geholt und man wurde geimpft. Ist natürliche für die schlecht, die erhöhtes Risiko haben aber dass die meisten nur an ihren Urlaub etc. denken ist doch mittlerweile traurigerweise Normalität in Deutschland. Vorne rum sozial - hinten rum Ich AG.
Durch die sinken Zahlen und den Sommer hat sowieso jeder der will bis Ende Juli sein Impfangebot. Wir haben die scheiße jetzt seit knapp 1.5 Jahren. Da sind doch die letzten 8 Wochen auch zu verkraften.

SGG Silver

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

General174, Düsseldorf, Mittwoch, 09.06.2021, 09:21 (vor 138 Tagen) @ neo_fisch

Kenne ich auch so aus NRW. Kenne einige aus Prio 3, die keinen Termin in Aussicht haben. Warum jetzt hier die Prio aufgehoben wird, ist mir auch unbegreiflich. Es war und ist ja nicht das Problem, dass man zu wenige Impfwillige hatte. So lange die Termine alle an Prio 3-Personen vergeben werden, hätte man an der Priorisierung festhalten können. Auch Aussagen, dass die Aufhebung eine Woche zu früh kam, werden eher belächelt. Vermute es sind in einigen Bundesländern eher drei Wochen.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

jniklast, Langenhagen, Mittwoch, 09.06.2021, 10:08 (vor 138 Tagen) @ General174

Kenne ich auch so aus NRW. Kenne einige aus Prio 3, die keinen Termin in Aussicht haben. Warum jetzt hier die Prio aufgehoben wird, ist mir auch unbegreiflich. Es war und ist ja nicht das Problem, dass man zu wenige Impfwillige hatte. So lange die Termine alle an Prio 3-Personen vergeben werden, hätte man an der Priorisierung festhalten können. Auch Aussagen, dass die Aufhebung eine Woche zu früh kam, werden eher belächelt. Vermute es sind in einigen Bundesländern eher drei Wochen.

Naja, man darf dann auch nicht den Zeitpunkt verpassen, wo es dann auf einmal doch an Personen zum Impfen fehlt, weil durch die Prio Gruppen nicht mehr alles gedeckt wird. Und ich denke da wären wir in drei Wochen auf jeden Fall schon drüber - auch wenn einige aus der Gruppe 3 vielleicht trotzdem noch keinen Termin hätten. Man kann da nicht 100% Abdeckung erreichen ohne Verlust an Geschwindigkeit.
Davon ab gab es auch vor der Aufhebung der Priorisierung immer wieder Termine für AZ für alle, also gab es in vielen Fällen schon vorher Probleme genügend Impfwillige aus den Priogruppen zu finden.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Raducanu @, Sassenberg, Mittwoch, 09.06.2021, 09:55 (vor 138 Tagen) @ General174
bearbeitet von Raducanu, Mittwoch, 09.06.2021, 10:11

Kenne ich auch so aus NRW. Kenne einige aus Prio 3, die keinen Termin in Aussicht haben. Warum jetzt hier die Prio aufgehoben wird, ist mir auch unbegreiflich.

Weil wie du schon gesagt hast, nur noch "einige" aus Gruppe 3 keinen Termin haben. Für den einzelnen nicht schön, im Sinne der Pandemiebekämpfung aber sinnvoll. Zu warten bis der letzte aus Gruppe 3 ist nicht sinnvoll.
Ich ich bin mir auch ziemlich sicher, dass eigentlich jeder der Unbedingt will, einen Impftermin bekommt...
Via https://www.doctolib.de/ kann ich z.B. bei mehreren Ärzten im Großraum DÜS/KÖLN für Freitag Termine mit AZ buchen...

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Ulrich @, Mittwoch, 09.06.2021, 09:37 (vor 138 Tagen) @ General174

Kenne ich auch so aus NRW. Kenne einige aus Prio 3, die keinen Termin in Aussicht haben. Warum jetzt hier die Prio aufgehoben wird, ist mir auch unbegreiflich. Es war und ist ja nicht das Problem, dass man zu wenige Impfwillige hatte. So lange die Termine alle an Prio 3-Personen vergeben werden, hätte man an der Priorisierung festhalten können. Auch Aussagen, dass die Aufhebung eine Woche zu früh kam, werden eher belächelt. Vermute es sind in einigen Bundesländern eher drei Wochen.

Jens Spahn hat sich schlicht viel zu früh auf den Termin festgelegt. Und dann ist man gleich mehrfach auf dem falschen Fuß erwischt worden. Dass AstraZeneca hinter den Lieferzusagen deutlich zurückbleiben würde, das musste man eigentlich schon befürchten. Aber auch Johnson & Johnson hat bisher deutlich weniger geliefert, als zugesagt. Und zu guter Letzt kommt noch die vorübergehende Drosselung der Biontech-Lieferungen oben drauf.

Ich habe mich schon bei der Bekanntgabe gefragt ob es nicht besser gewesen wäre, das ganze deutlich kurzfristiger festzulegen und es daran festzumachen, dass bis zum Termin der Freigabe alle in Prio 3 wenigstens die Möglichkeit gehabt haben, einen Termin zu buchen. Auch wenn der dann nach dem Freigabetermin gelegen hätte, dann hätte man den fest gehabt und hätte vor der Welle gelegen.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Intertanked @, Berlin, Mittwoch, 09.06.2021, 10:03 (vor 138 Tagen) @ Ulrich

Ist hier ja ne alte Diskussion. Mich würde generell mal die Statistik interessieren, zu welcher Prozentzahl Geimpfter wir mit rein priorisierten Gruppen kommen. Das scheint ja locker 50 Prozent der Bevölkerug zu sein.

Und dann aus persönlicher Sicht. Rahmen: Ich hätte für Presseangehörigkeit eine Prio 3 nur für Hausärzte bekommen (und da frag ich mich als dauergesunde Person in besten Jahren auch, wie notwendig die ist).

- am ersten Prio3-Tag hab ich online geguckt und hätte ohne Probleme einen Impfzentrum-Termin buchen können.
Hab ich nicht, weil zu dem Zeitpunkt meine Prio unklar war.

- ich hab mich mit Mitte Mai mit ein bisschen BVB-Hotline-Erfahrung bei einer Großpraxis mit einem AZ-Termin versorgt und bin seit 3 Wochen geimpft.
Die Praxis vergibt weiterhin jeden Samstag hunderte Termine.

- seit dem hab ich in WhatsApp Gruppen zwei kurzfristige AZ Angebote gesehen / bekommen.

- ich hätte mich bei unserem Betriebsarzt auf die Impfliste setzten lassen können.

- Montag zur Freigabe hab ich mal 10 Minuten geguckt (aus reinem Interesse) und hätte wieder Moderna-Termine im Impfzentrum bekommen können für Mitte Juli und einen sehr kurzfristigen für AZ.

- am Wochenende ist eine Impfaktion in meinem Stadtteil, meine Straße gehört dazu, meine Hausnummer nicht, aber wenn ich da mal Abends reingucke, dürfte es gute Chancen geben.

Kurz, aus meine persönlichen Wahrnehmung, und das machen wir hier ja die ganze Zeit, ist die Aussicht auf einen Termin nicht so schlecht.

Plus ein Prio-Gruppe in der ich mit unseren Pressestudenten auftauche, mit IT-Spezialisten und Gerichtssvollziehern hätte man vielleicht von Anfang an anders zuschneiden sollen, als das es sich jetzt lohnt sie länger aufrecht zu erhalten.

Pointe: ich hab nichtmal einen Hausarzt.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Sayael, Gütersloh, Mittwoch, 09.06.2021, 15:45 (vor 138 Tagen) @ Intertanked

Es ist halt überall sehr unterschiedlich.

Kollegen aus Berlin können zur Zeit sehr einfach einen Termin kriegen. Ein Kollege aus Hamburg hat große Probleme, etwas zu finden.

Für mich persönlich gilt Ähnliches.

Ursprünglich wäre ich in Prio 3 gewesen, weil BMI über 30. Das wurde ja in NRW geändert mit der Freischaltung von Prio 3, die sich dann eher auf Berufe bezog.

Ich habe keinen Hausarzt mehr, seitdem meiner 2019 in den Ruhestand ist.
Die meisten Ärzte hier in der Umgebung, bei denen ich mein Glück probiert habe, kümmern sich erst mal um die eigenen Patienten. Einige halten auch an der Impfprio fest oder auch an der Stiko Empfehlung von AZ nur für 60+.

Darüber hinaus sind die meisten Ärzte hier im Kreis, was den online auftritt angeht ziemlich einfach vertreten.
Eine Homepage und das war es. Plattformen wie Doctolib oder Ähnliches werden nicht genutzt.
Gleichzeitig möchte ich aber auch nicht jeden Tag Telefonterror betreiben.

Hier hat man eine Chance verpasst, in NRW eine Plattform bereitzustellen, auf der Patienten einen online Termin beim Arzt buchen können.
So hätte es weitaus weniger Stress für Arztpraxen gegeben.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Gordi, Mittwoch, 09.06.2021, 17:41 (vor 138 Tagen) @ Sayael

Es ist halt überall sehr unterschiedlich.

Kollegen aus Berlin können zur Zeit sehr einfach einen Termin kriegen. Ein Kollege aus Hamburg hat große Probleme, etwas zu finden.

Für mich persönlich gilt Ähnliches.

Ursprünglich wäre ich in Prio 3 gewesen, weil BMI über 30. Das wurde ja in NRW geändert mit der Freischaltung von Prio 3, die sich dann eher auf Berufe bezog.

Ich habe keinen Hausarzt mehr, seitdem meiner 2019 in den Ruhestand ist.
Die meisten Ärzte hier in der Umgebung, bei denen ich mein Glück probiert habe, kümmern sich erst mal um die eigenen Patienten. Einige halten auch an der Impfprio fest oder auch an der Stiko Empfehlung von AZ nur für 60+.

Darüber hinaus sind die meisten Ärzte hier im Kreis, was den online auftritt angeht ziemlich einfach vertreten.
Eine Homepage und das war es. Plattformen wie Doctolib oder Ähnliches werden nicht genutzt.
Gleichzeitig möchte ich aber auch nicht jeden Tag Telefonterror betreiben.

Hier hat man eine Chance verpasst, in NRW eine Plattform bereitzustellen, auf der Patienten einen online Termin beim Arzt buchen können.
So hätte es weitaus weniger Stress für Arztpraxen gegeben.

Was wurde denn da wann geändert? Gar nichts von mitbekommen.
Bei mir liegt genau der gleiche Grund vor und ich hab im örtlichen Impfzentrum im Mai meine erste Dosis erhalten.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Sayael, Gütersloh, Mittwoch, 09.06.2021, 20:07 (vor 138 Tagen) @ Gordi

https://www.corona-kvwl.de/patienteninfos/corona-schutzimpfung/impf-verordnung

BMI über 40 war ja in Prio 2.
Prio 3 hatte ursprünglich BMI über 30, aber es wurde ja nicht komplett in NRW freigeschaltet, sondern nur für bestimmte Berufsgruppen siehe Link.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Gordi, Mittwoch, 09.06.2021, 20:30 (vor 138 Tagen) @ Sayael

https://www.corona-kvwl.de/patienteninfos/corona-schutzimpfung/impf-verordnung

BMI über 40 war ja in Prio 2.
Prio 3 hatte ursprünglich BMI über 30, aber es wurde ja nicht komplett in NRW freigeschaltet, sondern nur für bestimmte Berufsgruppen siehe Link.

Okay, danke. Dann hätte ich wohl einfach Glück, dass die BMI >30 Impfung hier im Impfzentrum für ein paar Wochen möglich war.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Ulrich @, Mittwoch, 09.06.2021, 10:31 (vor 138 Tagen) @ Intertanked

Dass Problem ist, ein Teil der Leute in Prio 3 ist nicht sonderlich internet-affin und/oder lebt irgendwo auf dem "platten Land", wo das Angebot deutlich eingeschränkter ist und die Wege deutlich weiter sind.

Die sind dann letztlich auf das lokale Impfzentrum und die Hausarztpraxen angewiesen.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

simie, Krefeld, Mittwoch, 09.06.2021, 14:44 (vor 138 Tagen) @ Ulrich

Wir können aber nicht auf den Letzten warten. Das würde nur die Impfkampagne insgesamt verzögern.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Ulrich @, Mittwoch, 09.06.2021, 15:14 (vor 138 Tagen) @ simie

Wir können aber nicht auf den Letzten warten. Das würde nur die Impfkampagne insgesamt verzögern.

Solange die Wartelisten überlaufen und sich Leute aus der Gruppe Prio 3 noch nicht einmal eintragen können, werden auch ohne Aufhebung der Priorisierung keine Termine verfallen. Zum jetzigen Zeitpunkt hat der Schritt vor allem für unnötige zusätzliche Belastungen vor allem in den Arztpraxen und für böses Blut gesorgt.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

simie, Krefeld, Mittwoch, 09.06.2021, 15:21 (vor 138 Tagen) @ Ulrich

Wie du auch hier im Thread lesen kannst. ist das jedoch eine Behauptung, die in vielen Gegenden einfach nicht mehr zutrifft.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Ulrich @, Mittwoch, 09.06.2021, 15:34 (vor 138 Tagen) @ simie

Wie du auch hier im Thread lesen kannst. ist das jedoch eine Behauptung, die in vielen Gegenden einfach nicht mehr zutrifft.

Oder aber einige Hausärzte haben nicht das Personal, um die Patienten abzutelefonieren, wenn ein Termin ausfällt.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

simie, Krefeld, Mittwoch, 09.06.2021, 15:42 (vor 138 Tagen) @ Ulrich

Mag auch vorkommen. Fakt ist aber auch, dass Angehörige der Priogruppen zuhauf AZ und Janssen ablehnen und auf Biontech bestehen. Und da endet dann irgendwann das Verständnis und die Aufhebung der Priorisierung ist dann folgerichtig.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

CB @, Mittwoch, 09.06.2021, 10:15 (vor 138 Tagen) @ Intertanked

Kurz, aus meine persönlichen Wahrnehmung, und das machen wir hier ja die ganze Zeit, ist die Aussicht auf einen Termin nicht so schlecht.

Für Berlin ist das nicht so gewesen. Da gab es die letzten Wochen fast keine Termine für Prio 3. Ja, es war möglich sich auf etliche Listen für Ärzte setzten zu lassen, aber das sorgt dann bei denen für viel Aufwand.

Vor einigen Wochen wurden sehr viele Termine für die Impfzentren in Berlin freigeschaltet, danach war es bis zum Wochenende fast nicht möglich noch welche zu bekommen. Und das sorgt für viel Frust, wenn gleichzeitig die Priorität aufgehoben wird. Das hätte auch bei den Buchungen für den Impfzentren besser gelöst werden können, dafür gibt es schließlich Software, aber Deutschland.

Die Impfpriorisierung jetzt aufzuheben, halte ich aber auch für gut.

Berlin

Goalgetter1990 @, Köln, Mittwoch, 09.06.2021, 10:25 (vor 138 Tagen) @ CB

Kurz, aus meine persönlichen Wahrnehmung, und das machen wir hier ja die ganze Zeit, ist die Aussicht auf einen Termin nicht so schlecht.


Für Berlin ist das nicht so gewesen. Da gab es die letzten Wochen fast keine Termine für Prio 3. Ja, es war möglich sich auf etliche Listen für Ärzte setzten zu lassen, aber das sorgt dann bei denen für viel Aufwand.

Vor einigen Wochen wurden sehr viele Termine für die Impfzentren in Berlin freigeschaltet, danach war es bis zum Wochenende fast nicht möglich noch welche zu bekommen. Und das sorgt für viel Frust, wenn gleichzeitig die Priorität aufgehoben wird. Das hätte auch bei den Buchungen für den Impfzentren besser gelöst werden können, dafür gibt es schließlich Software, aber Deutschland.


https://www.doctolib.de/impfung-covid-19-corona/berlin?ref_visit_motive_ids[]=7109&ref_visit_motive_ids[]=7978

Man könnte in Berlin über Doctolib (Stand 10:24 Uhr) für Montag direkt einen Impf-Termin buchen (im "Schmerz Centrum Berlin"), ohne jegliche Wartelisten oder Telefonhotlines.

Berlin

CB @, Mittwoch, 09.06.2021, 11:04 (vor 138 Tagen) @ Goalgetter1990

Ich weiß, dass es jetzt kein Problem mehr ist.

Ich fand die Terminvergabe auch gar nicht so schlimm, es reiht sich nur in das bisherige Digitalisierungsdefizit in Deutschland ein.

Berlin

Djerun @, Essen, Mittwoch, 09.06.2021, 10:39 (vor 138 Tagen) @ Goalgetter1990

Kurz, aus meine persönlichen Wahrnehmung, und das machen wir hier ja die ganze Zeit, ist die Aussicht auf einen Termin nicht so schlecht.


Für Berlin ist das nicht so gewesen. Da gab es die letzten Wochen fast keine Termine für Prio 3. Ja, es war möglich sich auf etliche Listen für Ärzte setzten zu lassen, aber das sorgt dann bei denen für viel Aufwand.

Vor einigen Wochen wurden sehr viele Termine für die Impfzentren in Berlin freigeschaltet, danach war es bis zum Wochenende fast nicht möglich noch welche zu bekommen. Und das sorgt für viel Frust, wenn gleichzeitig die Priorität aufgehoben wird. Das hätte auch bei den Buchungen für den Impfzentren besser gelöst werden können, dafür gibt es schließlich Software, aber Deutschland.

https://www.doctolib.de/impfung-covid-19-corona/berlin?ref_visit_motive_ids[]=7109&ref_visit_motive_ids[]=7978

Man könnte in Berlin über Doctolib (Stand 10:24 Uhr) für Montag direkt einen Impf-Termin buchen (im "Schmerz Centrum Berlin"), ohne jegliche Wartelisten oder Telefonhotlines.

Und man kann ja nicht nur Politik für Berlin machen!
Die Aufhebung der Priorisierung ist korrekt. Man muss auch mal selbst seinen Allerwertesten hochkriegen und sich kümmern bzw. sich von Freunden, Verwandten, Sozialdiensten helfen lassen in Krisenzeiten und nicht warten, dass einem alles auf dem Silbertablett serviert wird. Da ist dann auch mal Eigeninitiative gefragt und wer die zeigt, bekommt auch einen Termin. Dieses ständige Politik(er)-Bashing ist einfach ausgelutscht inzwischen...

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Raducanu @, Sassenberg, Mittwoch, 09.06.2021, 10:09 (vor 138 Tagen) @ Intertanked

Absolut. Wer wirklich will, bekommt kurzfristig (< 2 Wochen) einen Impftermin. Sehr wahrscheinlich nicht BioNTech, wahrscheinlich muß ich mir einen Tag Urlaub nehmen weil es nicht "um die Ecke" ist...

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Tigo @, Duisburg, Mittwoch, 09.06.2021, 09:45 (vor 138 Tagen) @ Ulrich

Vor allem dann zu tweeten man müsste noch 15 Mio Bundesbürger zur Impfung überzeugen ... Da ist mir ja echt die Hautschnur geplatzt.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Ulrich @, Mittwoch, 09.06.2021, 09:54 (vor 138 Tagen) @ Tigo

Vor allem dann zu tweeten man müsste noch 15 Mio Bundesbürger zur Impfung überzeugen ... Da ist mir ja echt die Hautschnur geplatzt.

Oder wie die NRW-Landesregierung am Samstag in allen (?) Tageszeitungen eine große Anzeige "Im Juni Impftermin buchen!".

Da kommen doch diejenigen, die sich impfen lassen wollen, aber schlicht nicht einmal die Möglichkeit zur Terminbuchung haben schlicht verarscht vor.

Mal wieder ein beschissenes Timing. Ab der zweiten Juli-Hälfte hingegen wird man aktiv auf diejenigen zugehen müssen, die zu dem Zeitpunkt noch schwankend sind.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Ulrich @, Dienstag, 08.06.2021, 21:08 (vor 139 Tagen) @ Tom Frost

Wie findet Ihr es, dass Betriebsärzte wohl recht viele Dosen bekommen haben,
obwohl noch nicht alle Prio-Gruppen durch sind? Ist es nicht zu früh, weil es gerade eigentlich überall zu wenig Impfstoff gibt?

Für mich wirkt es ein bisschen wie erfolgreiche Lobbyarbeit und ich finde es eher komisch, dass auf diesem Wege nur einer geschlossenen Gruppe zugänglich ist. Arbeitende Menschen bzw. bei bestimmten Firmen arbeitende Menschen haben neben ihren Hausärzten und den Impfzentren einen Weg mehr, der nicht jedem zur Verfügung steht.

Man hat intensiv um die Mitarbeit der Betriebsärzte geworben, und nun muss man ihnen auch Impfstoff liefern, um sie nicht zu vergrätzen.

Jens Spahn hat in dieser Pandemie immer wieder ein schlechtes Timing. Die Aufhebung der Priorisierung kommt ein bis zwei Wochen zu früh, ebenfalls der Start der Impfungen durch Betriebsärzte.

Und auf Twitter schreibt er heute unter twitter.com/jensspahn/status/1402169246747090944, man müsse mindestens noch 15 Millionen Menschen überzeugen, sich impfen zu lassen. Dabei ist das Problem aktuell eher, dass viele die sich impfen lassen wollen auf absehbare Zeit keinen Termin bekommen.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Tom Frost @, Dienstag, 08.06.2021, 23:42 (vor 139 Tagen) @ Ulrich

Wie findet Ihr es, dass Betriebsärzte wohl recht viele Dosen bekommen haben,
obwohl noch nicht alle Prio-Gruppen durch sind? Ist es nicht zu früh, weil es gerade eigentlich überall zu wenig Impfstoff gibt?

Für mich wirkt es ein bisschen wie erfolgreiche Lobbyarbeit und ich finde es eher komisch, dass auf diesem Wege nur einer geschlossenen Gruppe zugänglich ist. Arbeitende Menschen bzw. bei bestimmten Firmen arbeitende Menschen haben neben ihren Hausärzten und den Impfzentren einen Weg mehr, der nicht jedem zur Verfügung steht.


Man hat intensiv um die Mitarbeit der Betriebsärzte geworben, und nun muss man ihnen auch Impfstoff liefern, um sie nicht zu vergrätzen.

Hat man? Hatte eher den Eindruck, dass die Arbeitgeber von Anfang an Druck gemacht haben. Mein Arbeitgeber hat schon vor Monaten alles in die Wege geleitet, Betriebsarztverträge, auf Verdacht Kühlschränke gekauft etc.
Vielleicht ist es nur Timing und wie Du sagst wäre es in zwei Wochen eine gute Lösung.

Jens Spahn hat in dieser Pandemie immer wieder ein schlechtes Timing. Die Aufhebung der Priorisierung kommt ein bis zwei Wochen zu früh, ebenfalls der Start der Impfungen durch Betriebsärzte.

Und auf Twitter schreibt er heute unter twitter.com/jensspahn/status/1402169246747090944, man müsse mindestens noch 15 Millionen Menschen überzeugen, sich impfen zu lassen. Dabei ist das Problem aktuell eher, dass viele die sich impfen lassen wollen auf absehbare Zeit keinen Termin bekommen.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Goalgetter1990 @, Köln, Dienstag, 08.06.2021, 21:00 (vor 139 Tagen) @ Tom Frost

Wie findet Ihr es, dass Betriebsärzte wohl recht viele Dosen bekommen haben,
obwohl noch nicht alle Prio-Gruppen durch sind? Ist es nicht zu früh, weil es gerade eigentlich überall zu wenig Impfstoff gibt?

Für mich wirkt es ein bisschen wie erfolgreiche Lobbyarbeit und ich finde es eher komisch, dass auf diesem Wege nur einer geschlossenen Gruppe zugänglich ist. Arbeitende Menschen bzw. bei bestimmten Firmen arbeitende Menschen haben neben ihren Hausärzten und den Impfzentren einen Weg mehr, der nicht jedem zur Verfügung steht.

Der überwiegende Großteil der Prio-Gruppen wurde geimpft (wir sind bei einer Impfquote von ca 80% der ü60ern, viel mehr werden das nicht mehr). Dass es hier noch Fälle gibt aus der Prio-Gruppe 3, die noch nicht geimpft wurden - absolut klar. Dass Personen ohne Arbeitgeber im Schnitt ein bisschen später geimpft werden können, auch klar. Es geht aber ab jetzt ausschließlich darum, möglichst effizient und schnell eine möglichst hohe Anzahl an Personen zu erreichen (und da bieten sich Betriebsärzte mit einem direkten lokalen Zugang zu den Arbeitnehmern eben an), und wir reden hier "nur" von ca 15% der Dosen. Monatelang wurde kritisiert, dass wir viel zu sehr auf "Perfektion" setzen, und versuchen das fairste Prio-System der Welt zu entwickeln. Es wurden nun mehr als 50% der Erwachsenen bereits als "Prio" geimpft, dann ist es eben auch Zeit, diese Priorität nun aufzuheben.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Raducanu @, Sassenberg, Mittwoch, 09.06.2021, 09:58 (vor 138 Tagen) @ Goalgetter1990

Absolute Zustimmung. Am Anfang war es das Ziel die Alten und Schwachen zu schützen. Das ist uns sehr gut gelungen.
Jetzt bis zur letzten Spritze Gerechtigkeit durchzuziehen ist unmöglich und massiv Hinderlich. Die Kommunikation der Politik (Tweet von Spahn) ist allerdings ein Unding. Er soll positive Stimmung verbreiten mit dem was wir geschafft haben und die erleute Ermutigen sich Impfen zu lassen und geduldig zu bleiben.

Curevac: Nicht vor August

Ulrich @, Dienstag, 08.06.2021, 18:21 (vor 139 Tagen) @ Freyr

Curevac-Impfstoff kommt nicht vor August

Hoffen wir mal, dass es der August dieses Jahres ist .....

Curevac: Nicht vor August

Freyr @, Dienstag, 08.06.2021, 18:27 (vor 139 Tagen) @ Ulrich

meine Frage wäre ja mittlerweile fast: gibt es diesen Impfstoff überhaupt ;)

Curevac: Nicht vor August

Taifun @, Wolnzach, Mittwoch, 09.06.2021, 10:17 (vor 138 Tagen) @ Freyr

Hoffentlich. Die Welt braucht mehr Stoff.

Curevac: Nicht vor August

Tivoli @, Aachen, Mittwoch, 09.06.2021, 08:12 (vor 138 Tagen) @ Freyr

meine Frage wäre ja mittlerweile fast: gibt es diesen Impfstoff überhaupt ;)

Selbstverständlich.

Der Produktionsstandort steht in Bielefeld ;D

Curevac: Nicht vor August

Ulrich @, Dienstag, 08.06.2021, 18:32 (vor 139 Tagen) @ Freyr

meine Frage wäre ja mittlerweile fast: gibt es diesen Impfstoff überhaupt ;)

Sozusagen das FlowTex unter den Impfstoffen? ;-)

Epidemische Lage bis Ende September

Rupo @, Ruhrpott, Dienstag, 08.06.2021, 17:48 (vor 139 Tagen) @ Freyr

laut Ralf Brinkhaus, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, wünschenswert..

Gerade auf Phoenix der Tag..

Epidemische Lage bis Ende September

Fire Kid, Ort, Dienstag, 08.06.2021, 18:24 (vor 139 Tagen) @ Rupo

Und dann kommt ja wieder der Winter. Wenn es nicht so traurig wäre...

Epidemische Lage bis Ende September

Ulrich @, Dienstag, 08.06.2021, 18:35 (vor 139 Tagen) @ Fire Kid

Und dann kommt ja wieder der Winter. Wenn es nicht so traurig wäre...

"Epidemische Lage" heißt ja nicht unbedingt "Lockdown", etc. Aber noch sind wir nicht durch durch die Pandemie. Und angesichts der in Indien entstandenen Virus-Variante sollte man besser vorsichtig sein. Und sich Optionen offen zu lassen.

Epidemische Lage bis Ende September

Rupo @, Ruhrpott, Dienstag, 08.06.2021, 20:14 (vor 139 Tagen) @ Ulrich

Waltrop ist den dritten Tag hintereinander bei 0% und überall sinken die Werte dramatisch. Wenn wir dann noch im September eine vernünftige Impfquote haben, kann ich mir keine epidemische Lage mehr vorstellen. Drosten sprach auch davon, dass das Virus dann im Alltag ist, aber halt Alltag und nicht elektronische Lage.

Epidemische Lage bis Ende September

Ulrich @, Mittwoch, 09.06.2021, 09:00 (vor 138 Tagen) @ Rupo

Waltrop ist den dritten Tag hintereinander bei 0% und überall sinken die Werte dramatisch. Wenn wir dann noch im September eine vernünftige Impfquote haben, kann ich mir keine epidemische Lage mehr vorstellen. Drosten sprach auch davon, dass das Virus dann im Alltag ist, aber halt Alltag und nicht elektronische Lage.

P.S.: Habe gerade einmal nachgeschlagen: In Großbritannien liegt die Inzidenz mittlerweile wieder bei 56, und das obwohl knapp 60 Prozent der Bevölkerung bereits einmal und gut 40 Prozent bereits zweimal geimpft sind. Der Wiederanstieg dürfte sowohl auf die Lockerungen der letzten Zeit als vor allem auch auf die Ausbreitung der aus Indien stammenden Mutation zurückzuführen sein.

https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/vereinigtes%20k%C3%B6nigreich/

Epidemische Lage bis Ende September

Ulrich @, Dienstag, 08.06.2021, 21:09 (vor 139 Tagen) @ Rupo

Waltrop ist den dritten Tag hintereinander bei 0% und überall sinken die Werte dramatisch. Wenn wir dann noch im September eine vernünftige Impfquote haben, kann ich mir keine epidemische Lage mehr vorstellen. Drosten sprach auch davon, dass das Virus dann im Alltag ist, aber halt Alltag und nicht elektronische Lage.

Es geht nicht um den best case, es geht um den worst case.

Du schnallst dich ja im Auto an, obwohl Du in der Regel keinen Unfall baust.

Epidemische Lage bis Ende September

Cthulhu @, Essen, Mittwoch, 09.06.2021, 08:59 (vor 138 Tagen) @ Ulrich

Waltrop ist den dritten Tag hintereinander bei 0% und überall sinken die Werte dramatisch. Wenn wir dann noch im September eine vernünftige Impfquote haben, kann ich mir keine epidemische Lage mehr vorstellen. Drosten sprach auch davon, dass das Virus dann im Alltag ist, aber halt Alltag und nicht elektronische Lage.


Es geht nicht um den best case, es geht um den worst case.

Du schnallst dich ja im Auto an, obwohl Du in der Regel keinen Unfall baust.

Ich denke auch, dass es da darum geht, was sein könnte - während die Delta-Variante bei ausreichendem Impftempo für uns kein Grund zur Panik sein dürfte werden wir da eine hohe Quote an Zweitimpfungen brauchen.

Laut CLMs Statistik wären wir etwa Mitte August damit durch - dann hätte man noch 1 1/2 Monate, um die weitere Entwicklung zu beobachten und dann ggf. die epidemische Lage zu beenden.
Das heißt ja nicht, dass man nicht trotzdem weiter lockern und, wenn die Lage es zulässt, sogar komplett öffnen kann.

Epidemische Lage bis Ende September

Ulrich @, Mittwoch, 09.06.2021, 09:10 (vor 138 Tagen) @ Cthulhu

Waltrop ist den dritten Tag hintereinander bei 0% und überall sinken die Werte dramatisch. Wenn wir dann noch im September eine vernünftige Impfquote haben, kann ich mir keine epidemische Lage mehr vorstellen. Drosten sprach auch davon, dass das Virus dann im Alltag ist, aber halt Alltag und nicht elektronische Lage.


Es geht nicht um den best case, es geht um den worst case.

Du schnallst dich ja im Auto an, obwohl Du in der Regel keinen Unfall baust.


Ich denke auch, dass es da darum geht, was sein könnte - während die Delta-Variante bei ausreichendem Impftempo für uns kein Grund zur Panik sein dürfte werden wir da eine hohe Quote an Zweitimpfungen brauchen.

Laut CLMs Statistik wären wir etwa Mitte August damit durch - dann hätte man noch 1 1/2 Monate, um die weitere Entwicklung zu beobachten und dann ggf. die epidemische Lage zu beenden.
Das heißt ja nicht, dass man nicht trotzdem weiter lockern und, wenn die Lage es zulässt, sogar komplett öffnen kann.

Genau so schaut es aus.

Die "Große Unbekannte" sind aber die Impfstofflieferungen. Biontech liefert große Mengen, und das im Großen und Ganzen wie vereinbart bzw. teilweise sogar schneller als vereinbart. Moderna ist ebenfalls zuverlässig, aber die Mengen sind bisher recht niedrig. Deutlich hinter den Erwartungen sind bisher die Lieferungen von AstraZeneca und von Johnson & Johnson zurückgeblieben. Das hat eine Lücke gerissen. Und die Frage ist, welche Vereinbarungen gibt es mit Biontech für die Lieferungen ab Juli? Fatal wäre es, wenn die gekürzt/zeitlich gestreckt würden weil man im Frühjahr davon ausgegangen war, man bräuchte nicht mehr so viel und wenn, dann vor allem Impfstoff für Zweitimpfungen. Auf der anderen Seite will Moderna die Liefermengen deutlich erhöhen, die Frage ist aber, wann?

Epidemische Lage bis Ende September

Raducanu @, Sassenberg, Mittwoch, 09.06.2021, 10:06 (vor 138 Tagen) @ Ulrich

AFAIK hat CLM ehr Konservativ gerechnet. Die Impfstofflieferungen werden ausreichen. Evtl. Verschiebt es sich nochmal um einige Tage. Aber bis Ende Juli werden wir mit dem Großteil durch sein.
Wichtig ist aber, dass wir mit den Bemühungen nicht aufhören.
Für einen "ruhigen" Winter benötigen wir ab Okt/Nov Nachimpfungen:
- Bei den Älteren (Priogruppe 1 / 2)
- ggf. bei J&J / AZ geimpften: Diese sind zwar vor schweren Verläufen geschützt, es kann aber sein, dass diese nach einigen Monaten wieder ein höheren Risiko haben Infektiös zu werden und somit höheren Anteil an Infektionsketten haben (Gerade hinsichtlich Mutation). Hier muß man aber mal weitere Untersuchungen abwarten
Und auf Internationaler Ebene muß alles daran gesetzt werden, dass wir einen schnelle Impfstoffverteilung weltweit hinbekommen.

Berechnung der 7-Tage-Inzidenz

Rupo @, Ruhrpott, Dienstag, 08.06.2021, 14:52 (vor 139 Tagen) @ Freyr

Moin Corona Gemeinde,
ich habe mal eine wirklich ernsthafte Frage zu der
*Berechnung der 7-Tage-Inzidenz*
kann mir das mal jemand erklären oder nen guten Link senden, ich habe u.a. diese geloogelt
https://lua.rlp.de/de/presse/detail/news/News/detail/corona-hinweise-zur-berechnung-der-7-tage-inzidenz/
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/coronavirus-sieben-tage-inzidenz-berechnen-1.4909107

Hintergrund, in Witten ist die 7TI innerhalb einer Woche von:
12 letzte Woche Mittwoch/Donnerstag
auf
gestern!
35
auf heute!
24
gefallen, gesunken, gestiegen, verändert...

WIE kann das sein?
komme ich nicht mehr mit, kapiere ich nicht mehr..
Danke jedenfalls für jede sachdienliche Hilfe der Berechnung...

Berechnung der 7-Tage-Inzidenz

Franke @, Dienstag, 08.06.2021, 15:56 (vor 139 Tagen) @ Rupo

Es kann auch mal an einem Tag eine negative Zahl von neuen Fällen geben, wenn es null neue Fälle gibt und zugleich doppelt Gemeldete erkannt und aus der Statistik gestrichen werden. Plus einige, die nach Ablauf von sieben Tagen rausfallen, da geht die 7-Tage-Inzidenz natürlich stark zurück.

Berechnung der 7-Tage-Inzidenz

Earl Chekov, Köln, Dienstag, 08.06.2021, 15:00 (vor 139 Tagen) @ Rupo

Moin Corona Gemeinde,
ich habe mal eine wirklich ernsthafte Frage zu der
*Berechnung der 7-Tage-Inzidenz*
kann mir das mal jemand erklären oder nen guten Link senden, ich habe
Hintergrund, in Witten ist die 7TI innerhalb einer Woche von:
12 letzte Woche Mittwoch/Donnerstag
auf
gestern!
35
auf heute!
24
gefallen, gesunken, gestiegen, verändert...

Die Macht der kleinen Zahlen inkl. Sondereffekte durch Feiertagseffekte, die bei einem analogen Meldesystem a la RKI entstehen können.

Dein Link enthält ja die präzise Definition "Die 7-Tage-Inzidenz wird aus der Zahl der Meldungen mit Meldedatum innerhalb der letzten 7 Tage ab dem Berichtstag berechnet"

Berechnung der 7-Tage-Inzidenz

Rupo @, Ruhrpott, Dienstag, 08.06.2021, 15:17 (vor 139 Tagen) @ Earl Chekov

"Die 7-Tage-Inzidenz wird aus der Zahl der Meldungen mit Meldedatum innerhalb der letzten 7 Tage ab dem Berichtstag berechnet"

aber diese extremen Schwankungen
12
35
24

oder in% wenn 12 = 100% als Ausgangspunkt
100
291
200
ich finde solche Schwankungen nicht nachvollziehbar...

Berechnung der 7-Tage-Inzidenz

Earl Chekov, Köln, Dienstag, 08.06.2021, 15:43 (vor 139 Tagen) @ Rupo

"Die 7-Tage-Inzidenz wird aus der Zahl der Meldungen mit Meldedatum innerhalb der letzten 7 Tage ab dem Berichtstag berechnet"

aber diese extremen Schwankungen
12
35
24

oder in% wenn 12 = 100% als Ausgangspunkt
100
291
200
ich finde solche Schwankungen nicht nachvollziehbar...

Exakt kann ich das nicht für Witten erklären, aber folgende Effekte können auftreten

- Fehlende Meldungen an Frohnleichnam (die werden dann halt nachgemeldet und verändern die Inzidenz im Nachgang)
- In Köln war bspw. mit der Öffnung der Biergärten eindeutig zu erleben gewesen, dass viel mehr Leute motiviert waren Tests durchzuführen. Damit steigt die Chance Infizierte "zu erwischen". Gleiche Effekte treten vor Brückentagen auf (private Besuche geplant). Wenn der Schwung dann nachgemeldet wird, dann passieren solche Anomalien
- diese Effekte schlagen immer stärker ins Kontor bei niedrigerem Anteil Infizierter (Inzidenzzahlen)

Berechnung der 7-Tage-Inzidenz

simie, Krefeld, Dienstag, 08.06.2021, 15:37 (vor 139 Tagen) @ Rupo

Deshalb orientiert man sich auch an den Zahlen für die Kreise. Und da sieht man in den letzten Tagen für den Ennepe-Ruhr-Kreis, zu dem Witten gehört, dass die Zahlen zwischen 27 und 21 mit sinkender Tendenz liegen.
Dass die Zahlen in Witten selber stärker schwanken, liegt einfach darin begründet, dass Witten ziemlich genau Hunderttausend Einwohner hat. Sobald du dann einen Cluster von vielleicht 15 Infizierten hast, steigt die Inzidenzzahl dann natürlich direkt stark an bzw. sinkt wieder stark, wenn diese Fälle aus der Statistik rausfallen. So kommt es zu den starken Ausschlägen.

Berechnung der 7-Tage-Inzidenz

Rupo @, Ruhrpott, Dienstag, 08.06.2021, 17:45 (vor 139 Tagen) @ simie

Kokret, die Zahl im EN Kreis stellt sich anders dar.

Berechnung der 7-Tage-Inzidenz

Raducanu @, Sassenberg, Dienstag, 08.06.2021, 16:09 (vor 139 Tagen) @ simie

Es kann lokal (gerade bei kleineren Städten) so sein, dass alle Coronatests in das selbe Labor gehen. Und wenn dieses am So nicht arbeitet kann das halt zu Verzerrungen führen. In WAF gehen zB. nahezu alle PCR Tests an das lokale Krankenhaus, wo dort dann ein Labor testet.

Schlechtester Fall:
Tests:
- 100 PCR Tests am Sa bis 12:00 Uhr. Diese gehen noch mit ins Labor und werden am selben Tag ausgewertet. Positivmeldung am Nachmittag ans Gesundheitsamt
- 100 PCR Tests am Sa ab 12:00 Uhr. Diese gehen erst am Mo. ins Labor.
- 75 PCR Tests am So. Diese gehen mit den Tests von Sa. am Mo. ins Labor.
- 75 PCR Tests am Mo. bis 12:00 Uhr. Diese gehen mit Tests von Sa Nachmittag/ So / Mo Vormittag ins Labor. Montag Nachmittag meldet dann das Labor die Tests vom Wochenende

Meldungen:
- Gesundheitsamt meldet am Samstag die Werte von Fr. Nachmittag
- Gesundheitsamt meldet am Sonntag gar nix, weil Wochenende
- Gesundheitsamt meldet am Montag die 10 Positiven Tests von Samstag Vormittag
- Gesundheitsamt meldet am Dienstag die Positiven Tests von Samstag Nachmittag, Sonntag und Montag Vormittag.

Nicht alle Labore / Ämter arbeiten So, aber wenn man sich die Zahlen anschaut, würde ich mal auf ~30-35% tippen. Ist nun der Montag auch noch ein Feiertag, wird die "Meldelücke" um ein Tag länger und du hast u.U. einen riesigen Sprung bei der Inzidenz drin.

Maskenpflicht in Schule - doch nicht so eindeutig Verwaltungsrechtsweg?

Ausputzer @, Düsseldorf, Dienstag, 08.06.2021, 13:44 (vor 139 Tagen) @ Freyr

Das Verwaltungsgericht Münster hält für die Frage einer Maskenpflicht an für Kinder an Schulen die Familiengerichte für zuständig und legt die Sache dem BVerwG vor.

Legal Tribune Onnline

Es ist nicht meine Baustelle und ich habe mich auch bei der diesbezüglichen Diskussion hier im Forum rausgehalten. Aber die üblichen Alleswisser hatten ja ganz schön drauf gehauen auf den Richter des AG Weimar (schwatzgelb, schwatzgelb

Ist das AG Münster jetzt auch nah an einem "aus­b­re­chenden Rechtsakt"? Wenn es die nämlich die Entscheidung des VG Weimar nicht gegeben hätte, hätte das VG Münster die Anträge einfach wegen Unzuständigkeit und damit Unzulässigkeit zurückgewiesen

Wie gesagt, inhaltlich kenne ich mich damit niht aus, halte die richterliche Unabhängigkeit aber für ein sehr hohes Rechtsgut und war von der Hausdurchsuchung und Beschlagnahmung von Telefon und Rechner - sowie den Kommentaren der Nichtjuristen aber Alleswisser - entsetzt.

Vielleicht sollte man Urteile auch mal akzeptieren, wenn sie einem nicht passen. Dafür gibt es den Rechtsweg - und ja, es gibt eine Reihe von Urteilen des BGH (in dem Bereich, in dem ich mich ein wenig auskenne), die ich rechtsdogmatisch für grundfalsch halte. Es ist aber nicht jedes Mal ein Idiot am Werk, wenn er/sie/es zu einer rechtlich anderen Einschätzung gelangt.

Maskenpflicht in Schule - doch nicht so eindeutig Verwaltungsrechtsweg?

Ulrich @, Dienstag, 08.06.2021, 13:51 (vor 139 Tagen) @ Ausputzer

Es geht wohl nur darum, ob die Familiengerichte selbst einstellen müssen oder die Sache an die Verwaltungsgerichtsbarkeit weiterreichen dürfen - was für die Klägerseite mit zusätzlichen Kosten verbunden ist.

Maskenpflicht in Schule - doch nicht so eindeutig Verwaltungsrechtsweg?

Ausputzer @, Düsseldorf, Dienstag, 08.06.2021, 13:59 (vor 139 Tagen) @ Ulrich

Es geht wohl nur darum, ob die Familiengerichte selbst einstellen müssen oder die Sache an die Verwaltungsgerichtsbarkeit weiterreichen dürfen - was für die Klägerseite mit zusätzlichen Kosten verbunden ist.

Nein, das VG Münster ((Beschl. v. 26.05.2021, Az.: 5 L 339/21; Beschl. v. 31. 05.2021, Az. 5 L 344/21 u.a.)) ist der Auffassung, dass für Verfahren auf unmittelbares Einschreiten gegen die Leitung bzw. die Lehrkräfte an Schulen wegen angeblich kindeswohlgefährdender Corona-Schutzmaßnahmen auf der Grundlage des § 1666 BGB nicht die Verwaltungsgerichte zuständig sind.
Hier auch die Pressemitteilung VG MS

Curevac: Und täglich grüßt das Murmeltier ....

Ulrich @, Dienstag, 08.06.2021, 12:34 (vor 139 Tagen) @ Freyr

Curevac: Und täglich grüßt das Murmeltier ....

Chill-Instructor @, Fußball muss bezahlbar sein, Dienstag, 08.06.2021, 15:48 (vor 139 Tagen) @ Ulrich

Zweiter Corona-Impfstoff aus Deutschland - Warum Curevac noch immer Daten für die Zulassung fehlen

Im Juni wird es nichts mehr mit der Zulassung ....

Dietmar, was ist da los?

Curevac: Und täglich grüßt das Murmeltier ....

FliZZa @, Sersheim, Dienstag, 08.06.2021, 16:13 (vor 139 Tagen) @ Chill-Instructor

https://srv.deutschlandradio.de/dlf-audiothek-audio-teilen.3265.de.html?mdm:audio_id=931652

"Das Tübinger Biopharmaunternehmen Curevac war 2020 Sieger der Schlagzeilen im Rennen um einen Corona-Impfstoff, aber ins Ziel kamen andere. Viele kleine Probleme verstärkten sich gegenseitig, die entscheidende Zulassungsstudie begann spät, jetzt fehlen Teilnehmer. Trotzdem wird das Vakzin noch gebraucht."

Curevac wird noch sehr wichtig

Cthulhu @, Essen, Mittwoch, 09.06.2021, 09:48 (vor 138 Tagen) @ FliZZa

https://srv.deutschlandradio.de/dlf-audiothek-audio-teilen.3265.de.html?mdm:audio_id=931652

"Das Tübinger Biopharmaunternehmen Curevac war 2020 Sieger der Schlagzeilen im Rennen um einen Corona-Impfstoff, aber ins Ziel kamen andere. Viele kleine Probleme verstärkten sich gegenseitig, die entscheidende Zulassungsstudie begann spät, jetzt fehlen Teilnehmer. Trotzdem wird das Vakzin noch gebraucht."

Nicht in Deutschland - vielleicht für Boosterimpfungen, aber die große Impfkampagne hat man dann wohl quasi ganz exakt verpasst. Dafür wird es ein Vakzin mehr für den globalen Süden und Asien geben, zumal man wohl von vornherein auch die einfachere Lagerung mit eingeplant hat.

Wenn man denn im August auch mal fertig wird...

Curevac wird noch sehr wichtig

Ulrich @, Mittwoch, 09.06.2021, 10:02 (vor 138 Tagen) @ Cthulhu

https://srv.deutschlandradio.de/dlf-audiothek-audio-teilen.3265.de.html?mdm:audio_id=931652

"Das Tübinger Biopharmaunternehmen Curevac war 2020 Sieger der Schlagzeilen im Rennen um einen Corona-Impfstoff, aber ins Ziel kamen andere. Viele kleine Probleme verstärkten sich gegenseitig, die entscheidende Zulassungsstudie begann spät, jetzt fehlen Teilnehmer. Trotzdem wird das Vakzin noch gebraucht."


Nicht in Deutschland - vielleicht für Boosterimpfungen, aber die große Impfkampagne hat man dann wohl quasi ganz exakt verpasst. Dafür wird es ein Vakzin mehr für den globalen Süden und Asien geben, zumal man wohl von vornherein auch die einfachere Lagerung mit eingeplant hat.

Wenn man denn im August auch mal fertig wird...

Falls das, was man von Curevac hören konnte stimmt, dann könnte am Ende der aktuell für die Zweite und Dritte Welt am besten geeignete mRNA-Impfstoff heraus kommen. Allerdings wohl auch der teuerste. Hier wäre dann die EU gefragt, den Einsatz zu subventionieren. Zunächst einmal muss er Impfstoff aber tatsächlich zugelassen werden.

An Booster-Impfstoffen arbeiten sowohl Biontech als auch Moderna und Curevac. Alleine bei Biontech hat die EU wohl mittlerweile ausreichend große Mengen bestellt. Aber raus aus dem Rennen ist Curevac trotzdem noch nicht. Hier kommt es auch auf Wirksamkeit und Liefertermine an. Alternativ dürfte es auch hier weltweit eine Nachfrage geben, die das Angebot deutlich übersteigt.

Übrigens hört man gar nichts mehr von Sputnik V. Hier hatte sich vor einiger Zeit wohl Markus Söder noch einmal weit aus dem Fenster gehängt und via Bild Druck auf die EMA aufzubauen versucht. Aber dort scheint man wohl zu Recht gedacht zu haben "Was schert es die Eiche, wenn sich die Sau an ihr reibt".

Curevac wird noch sehr wichtig

DomJay @, Köln, Mittwoch, 09.06.2021, 09:58 (vor 138 Tagen) @ Cthulhu

https://srv.deutschlandradio.de/dlf-audiothek-audio-teilen.3265.de.html?mdm:audio_id=931652

"Das Tübinger Biopharmaunternehmen Curevac war 2020 Sieger der Schlagzeilen im Rennen um einen Corona-Impfstoff, aber ins Ziel kamen andere. Viele kleine Probleme verstärkten sich gegenseitig, die entscheidende Zulassungsstudie begann spät, jetzt fehlen Teilnehmer. Trotzdem wird das Vakzin noch gebraucht."


Nicht in Deutschland - vielleicht für Boosterimpfungen, aber die große Impfkampagne hat man dann wohl quasi ganz exakt verpasst. Dafür wird es ein Vakzin mehr für den globalen Süden und Asien geben, zumal man wohl von vornherein auch die einfachere Lagerung mit eingeplant hat.

Wenn man denn im August auch mal fertig wird...

Da habe ich doch so meine Zweifel. Alleine der Wissensvorsprung und Erfahrungsgewinn der zugelassenen Hersteller dürfen nur noch schwer aufholbar sein.

Curevac: Und täglich grüßt das Murmeltier ....

Ulrich @, Dienstag, 08.06.2021, 16:28 (vor 139 Tagen) @ FliZZa

https://srv.deutschlandradio.de/dlf-audiothek-audio-teilen.3265.de.html?mdm:audio_id=931652

"Das Tübinger Biopharmaunternehmen Curevac war 2020 Sieger der Schlagzeilen im Rennen um einen Corona-Impfstoff, aber ins Ziel kamen andere. Viele kleine Probleme verstärkten sich gegenseitig, die entscheidende Zulassungsstudie begann spät, jetzt fehlen Teilnehmer. Trotzdem wird das Vakzin noch gebraucht."

Wobei man zusätzlich erwähnen muss, dass der Gründer und Chef im Frühjahr 2020 eine schwere Hirnblutung hatte und längere Zeit im Koma lag. Natürlich gibt es für so einen Fall Leute, die einspringen. Aber die haben vermutlich eher vorsichtig agiert statt wie die Verantwortlichen von Biontech mit durchaus hohem Risiko alle Kräfte voll und ganz auf die Entwicklung und Produktion eines Impfstoffs gegen Sars-CoV-2 zu konzentrieren.

Impffortschritt und Prognose - KW22

CLM @, Berlin, Montag, 07.06.2021, 23:19 (vor 140 Tagen) @ Freyr

Die letzte Woche war bei den Impfungen insgesamt schlussendlich doch eher ein wenig enttäuschend. Trotz Lieferungen von 5,6 Mio Impfdosen wurden nur knapp 4,8 Mio verimpft. Statt Rücklagen abzubauen, hat man diese - wohl aufgrund der Impffreigabe - eher aufgestockt. Ursprünglich sollte es ab Juni ja deutlich voran gehen. Die erste Woche lag aber jetzt auf dem Niveau der Vorwochen. Man muss natürlich den Feiertag beachten, aber dennoch konnte man hier mehr erwarten.

In den nun folgenden 2 Wochen kommen die Lieferverzögerungen von Biontech zum Tragen. Statt 5 Mio Dosen pro Woche kommen nun nur etwa 4 Mio. Dies soll dann in den letzten beiden Juni-Wochen nachgeholt werden.

Die anderen Hersteller liefern zwar mittlerweile regelmäßig, aber insgesamt immer noch unter den Erwartungen. Insgesamt liegen wir nun ungefähr 8 Mio Erstimpfungen hinter meiner ursprünglichen Prognose vom April. Das ist ziemlich genau die Menge an Lieferungen, die die Astra und Johnson&Johnson hinterherhinken. Blöd gelaufen.

Folgende Prognose ergibt sich:

[image]

Hinweis: Ich beachte die Impfungen der U18 nicht. Das Impfziel lautet 52.095.000 Erstgeimpfte. Egal, wie alt. Hintergrund ist, dass die Prognose sonst noch unsicherer und schwerer zu kalkulieren würde, als sie eh schon ist.

Stichtag Erstimpfungen: 3.7.2021 (+2 im Vergleich zur Vorwoche)
Stichtag Zweitimpfungen: 12.08.2021 (+1 im Vergleich zur Vorwoche)

Impffortschritt und Prognose - KW22

Rupo @, Ruhrpott, Dienstag, 08.06.2021, 15:15 (vor 139 Tagen) @ CLM

Danke!

Also zum 30.08.2021 wären dann 75% geimpft?
Die WHO hat jetzt eine Quote von 80% veröffentlicht, leider finde ich die primär Quelle nicht mehr, aber dieser Artikel spricht auch darüber
https://www.jhsph.edu/covid-19/articles/achieving-herd-immunity-with-covid19.html
bis jetzt kommt da nur Israel dran
https://www.dw.com/en/israels-clever-coronavirus-vaccination-strategy/a-56586888

Impffortschritt und Prognose - KW22

CLM @, Berlin, Dienstag, 08.06.2021, 15:44 (vor 139 Tagen) @ Rupo

Danke!

Also zum 30.08.2021 wären dann 75% geimpft?

75% der Erwachsenen, relativ sicher, ja.

Impffortschritt und Prognose - KW22

frei13 @, Dienstag, 08.06.2021, 15:43 (vor 139 Tagen) @ Rupo

Curevac kommt nicht mehr im 2. Quartal. Hab ich immer gesagt. Hoppi ist mit seiner Bude grandios „gescheitert“
Schade, dass Altmaier sich hat so täuschen lassen. Fast wie spahn und die Masken :)))

Impffortschritt und Prognose - KW22

Rupo @, Ruhrpott, Mittwoch, 09.06.2021, 12:14 (vor 138 Tagen) @ frei13

CureVac geht anscheinend sicher dann ab 2022 an den Start. Das Werk in W'tal ist dann auch soweit.
https://www.bayer.com/de/de/wuppertal-startseite/wuppertal-impfstoffproduktion
Insofern nur verschoben. Deren IStoff werden wir noch brauchen weil er a) lokal in Deutschland hergestellt wird b) in ausreichender Menge 160MIO Dosen + X c) der mRNA schnell angepasst werden kann (wie die anderen mRNA auch)...

Können froh sein das wir die haben im Verbund mit Bayer, egal wer da jetzt Kasse macht...

Impffortschritt und Prognose - KW22

Goalgetter1990 @, Köln, Dienstag, 08.06.2021, 01:03 (vor 139 Tagen) @ CLM

Die anderen Hersteller liefern zwar mittlerweile regelmäßig, aber insgesamt immer noch unter den Erwartungen. Insgesamt liegen wir nun ungefähr 8 Mio Erstimpfungen hinter meiner ursprünglichen Prognose vom April. Das ist ziemlich genau die Menge an Lieferungen, die die Astra und Johnson&Johnson hinterherhinken. Blöd gelaufen.

Warte ab, am Ende kommen die fehlenden 7 Millionen Johnson&Johnson Dosen alle in der letzten Juni Woche (man bleibt ja nach wie vor bei der 10 Millionen Prognose für Q2), dann gehts ganz schnell ;)

Impffortschritt und Prognose - KW22

CLM @, Berlin, Dienstag, 08.06.2021, 01:15 (vor 139 Tagen) @ Goalgetter1990

Das kann sein, würde aber nicht mehr viel nützen. Denn bis dahin brauchen wir nur noch 2-3 Mio. ;) Und für Zweitimpfungen brauchts die ja nicht und für Kinder sind sie noch nicht zugelassen. Könnten wir dann also spenden oder für nächstes Jahr aufheben.

Impffortschritt und Prognose - KW22

Ulrich @, Dienstag, 08.06.2021, 08:25 (vor 139 Tagen) @ CLM

Das kann sein, würde aber nicht mehr viel nützen. Denn bis dahin brauchen wir nur noch 2-3 Mio. ;) Und für Zweitimpfungen brauchts die ja nicht und für Kinder sind sie noch nicht zugelassen. Könnten wir dann also spenden oder für nächstes Jahr aufheben.

Bei Johnson & Johnson reicht eine Dosis, um zwei Wochen später als vollständig immunisiert zu gelten. Bei Biontech und Moderna wartet man Stand heute nach der Erstimpfung 10 Wochen, bei AstraZeneca -wenn man auf guten Impfschutz Wert legt- noch länger. Das könnte Menschen reizen, die im Sommer in den Urlaub fahren wollen. "Ferienimpfstoff" ;-) Allerdings müsste man dafür langsam in die Pötte kommen, ansonsten ist der Zug in der Tat abgefahren.

Hast Du eigentlich irgend etwas zu den Lieferprognosen für Moderna für die nächsten Monate gefunden? Deutschland soll in diesem Jahr 78 Millionen Dosen bekommen. Vor Monaten hieß es, hauptsächlich im dritten Quartal. Aber Näheres habe ich seitdem nicht gelesen.

Impffortschritt und Prognose - KW22

bigfoot49 @, Leipzig, Dienstag, 08.06.2021, 10:46 (vor 139 Tagen) @ Ulrich


Bei Johnson & Johnson reicht eine Dosis, um zwei Wochen später als vollständig immunisiert zu gelten. Bei Biontech und Moderna wartet man Stand heute nach der Erstimpfung 10 Wochen, bei AstraZeneca -wenn man auf guten Impfschutz Wert legt- noch länger. Das könnte Menschen reizen, die im Sommer in den Urlaub fahren wollen. "Ferienimpfstoff" ;-) Allerdings müsste man dafür langsam in die Pötte kommen, ansonsten ist der Zug in der Tat abgefahren.

6+2 Wochen sind es doch?
Nach 6 Wochen die Zweitimpfung, dann nochmal 2 Wochen warten.
Außer in Sachsen... *lol*

Impffortschritt und Prognose - KW22

Ulrich @, Dienstag, 08.06.2021, 10:58 (vor 139 Tagen) @ bigfoot49


Bei Johnson & Johnson reicht eine Dosis, um zwei Wochen später als vollständig immunisiert zu gelten. Bei Biontech und Moderna wartet man Stand heute nach der Erstimpfung 10 Wochen, bei AstraZeneca -wenn man auf guten Impfschutz Wert legt- noch länger. Das könnte Menschen reizen, die im Sommer in den Urlaub fahren wollen. "Ferienimpfstoff" ;-) Allerdings müsste man dafür langsam in die Pötte kommen, ansonsten ist der Zug in der Tat abgefahren.


6+2 Wochen sind es doch?
Nach 6 Wochen die Zweitimpfung, dann nochmal 2 Wochen warten.
Außer in Sachsen... *lol*

Stimmt. Hatte mich vertan.

Impffortschritt und Prognose - KW22

CLM @, Berlin, Dienstag, 08.06.2021, 09:53 (vor 139 Tagen) @ Ulrich

Nein, da bin ich auf dem gleichen Stand. Die Wochen-genauen Prognosen reichen nur bis Ende Juni, alles weitere sind die alten Daten, die schon seit Monaten bekannt sind.

Nur bei Biontech gab es zuletzt mal etwas deutlicheres. Da hieß es, im Juni, Juli und August würden 50 Mio Dosen kommen. Das würde ab Juli ungefähr 3,8 Mio pro Woche bedeuten.

Impffortschritt und Prognose - KW22

Ulrich @, Dienstag, 08.06.2021, 10:18 (vor 139 Tagen) @ CLM

Nein, da bin ich auf dem gleichen Stand. Die Wochen-genauen Prognosen reichen nur bis Ende Juni, alles weitere sind die alten Daten, die schon seit Monaten bekannt sind.

Danke. Anscheinend "mauert" man aktuell, um nicht erneut Probleme zu bekommen, wenn Hersteller anders als angekündigt nicht liefern können.

Speziell Moderna liefert ja bisher zwar zuverlässig, aber nur in relativ geringem Umfang. Bisher erfolgen diese Lieferungen aus dem Werk eines Auftragsfertigers in der Schweiz. Allerdings dürfte in den USA demnächst die Impfstoffproduktion die Nachfrage deutlich übertreffen. Schon vor einige Wochen konnte man lesen, dass ein Teil der Bundesstaaten deutlich weniger Impfstoff nachfragt, als ihnen eigentlich zustehen würde. Da wären Lieferungen nach Europa eigentlich naheliegend.


Nur bei Biontech gab es zuletzt mal etwas deutlicheres. Da hieß es, im Juni, Juli und August würden 50 Mio Dosen kommen. Das würde ab Juli ungefähr 3,8 Mio pro Woche bedeuten.

Könnte mit der von der EU genehmigten Produktionsausweitung im belgischen Pfizer-Werk zusammenhängen.

Impffortschritt und Prognose - KW22

Intertanked @, Berlin, Dienstag, 08.06.2021, 10:36 (vor 139 Tagen) @ Ulrich


Nur bei Biontech gab es zuletzt mal etwas deutlicheres. Da hieß es, im Juni, Juli und August würden 50 Mio Dosen kommen. Das würde ab Juli ungefähr 3,8 Mio pro Woche bedeuten.


Könnte mit der von der EU genehmigten Produktionsausweitung im belgischen Pfizer-Werk zusammenhängen.

Hängen meine Gedanken noch schief, 3,8 Millionen pro Woche ist doch ein Rückgang...?

Impffortschritt und Prognose - KW22

Ulrich @, Dienstag, 08.06.2021, 10:44 (vor 139 Tagen) @ Intertanked


Nur bei Biontech gab es zuletzt mal etwas deutlicheres. Da hieß es, im Juni, Juli und August würden 50 Mio Dosen kommen. Das würde ab Juli ungefähr 3,8 Mio pro Woche bedeuten.


Könnte mit der von der EU genehmigten Produktionsausweitung im belgischen Pfizer-Werk zusammenhängen.


Hängen meine Gedanken noch schief, 3,8 Millionen pro Woche ist doch ein Rückgang...?

Stimmt leider, hatte ich übersehen. Vermutlich hängt das damit zusammen, das die ursprünglich bei Biontech bestellten Mengen dann geliefert worden sein werden. Ich würde aber nicht von gleichbleibenden Mengen über die drei Monate ausgehen. Vermutlich wird man wohl ab Mitte Juli herunter fahren und dann hauptsächlich Zweitimpfungen durchführen.

Impffortschritt und Prognose - KW22

CLM @, Berlin, Dienstag, 08.06.2021, 11:11 (vor 139 Tagen) @ Ulrich

Ja, das war aber so angekündigt schon von Anfang an. Biontech sollte laut Daten von März in Q2 etwa 40 Mio liefern. Laut jetzigen Daten werden es von Biontech in Q2 aber etwa 55 Mio sein. Also deutlich mehr als damals laut Verträgen vereinbart. Für Q3 waren damals 34 Mio angekündigt. Diese Zahl wurde seither nicht aktualisiert. Nur die Info 50 Mio im Juni, Juli, August. Im Juni sollen es knapp 19 Mio sein laut jetzigen Daten. Das hiesse im Juli und August kämen 31 Mio. Das würde nur 3 Mio für September bedeuten, was ich nicht glaube. Also sollte es auch in Q3 etwas mehr geben als ursprünglich vereinbart, aber etwas weniger als in Q2.

Bei den anderen Herstellern sieht es so aus:

AstraZeneca

Q2
Ursprünglich vereinbart: 16,9 Mio
Bisher geliefert: 9,6 Mio
Noch angekündigt (kann sich noch steigern): 2,3 Mio
Defizit: 5 Mio

Q3
Ursprünglich vereinbart: 33,8 Mio

Q4
Ursprünglich vereinbart: 0 Mio


Moderna

Q2
Ursprünglich vereinbart: 6,4 Mio
Bisher geliefert: 5,2 Mio
Noch angekündigt (kann sich noch steigern): 2,3 Mio
Plus: 1,1 Mio

Q3
Ursprünglich vereinbart: 26,7 Mio

Q4
Ursprünglich vereinbart: 42,9 Mio


Johnson&Johnson

Q2
Ursprünglich vereinbart: 10,1 Mio
Bisher geliefert: 1,7 Mio
Noch angekündigt (kann sich noch steigern): 0,75 Mio
Defizit: 7,6 Mio

Q3
Ursprünglich vereinbart: 22 Mio

Q4
Ursprünglich vereinbart: 4,6 Mio


Weitere Lieferungen ursprünglich vereinbart in

Q2
Curevac: 3,5 Mio

Q3
Curevac: 9,4 Mio

Q4
Biontech: 13,5 Mio
Curevac: 11,7 Mio
Sanofi: 27,5 Mio

Impffortschritt und Prognose - KW22

Gordi, Montag, 07.06.2021, 23:56 (vor 139 Tagen) @ CLM

Immer wieder top, danke.

Kann mir allerdings gerade irgendwie nicht vorstellen, wie man in den nächsten knapp 4 Wochen noch gut 14 mio Erstimpfungen schaffen soll, um so auf "dein" Ziel zu kommen.
Aber auch wenn es sich weiter verschieben sollte (selbst wenns dann erst Mitte Juli werden sollte), wäre das ja immer noch stark und als Erfolg zu verbuchen.

Impffortschritt und Prognose - KW22

CLM @, Berlin, Dienstag, 08.06.2021, 01:13 (vor 139 Tagen) @ Gordi

Immer wieder top, danke.

Kann mir allerdings gerade irgendwie nicht vorstellen, wie man in den nächsten knapp 4 Wochen noch gut 14 mio Erstimpfungen schaffen soll, um so auf "dein" Ziel zu kommen.


Mit folgenden Prognosen:

KW23: 2,09 Mio
KW24: 2,44 Mio
KW25: 4,57 Mio
KW26: 5,31 Mio
-------------
gesamt: 14,42 Mio

In KW25 und 26 kommen die Nachlieferungen von Biontech und auch Astra und JJ sollten dann noch etwas mehr liefern. Sicher ist das natürlich nicht, das haben wir in den letzten Wochen deutlich gesehen. Ich muss sagen, dass ich selber nicht mehr sicher darauf wetten würde. Dazu sind in den letzten Wochen zu viele Zusagen nicht gehalten worden. Mittlerweile bin ich bei 2,5 Wochen, die sich das Ziel durch die Lieferausfälle nach hinten geschoben hat seit den ersten detaillierteren Prognosen. Ich bin zwar kein Wissenschaftler und mache das in meiner Freizeit, einfach weil es mich interessiert, aber natürlich wurmt mich das schon.

Impffortschritt und Prognose - KW22

Gordi, Dienstag, 08.06.2021, 11:16 (vor 139 Tagen) @ CLM

Immer wieder top, danke.

Kann mir allerdings gerade irgendwie nicht vorstellen, wie man in den nächsten knapp 4 Wochen noch gut 14 mio Erstimpfungen schaffen soll, um so auf "dein" Ziel zu kommen.

Mit folgenden Prognosen:

KW23: 2,09 Mio
KW24: 2,44 Mio
KW25: 4,57 Mio
KW26: 5,31 Mio
-------------
gesamt: 14,42 Mio

In KW25 und 26 kommen die Nachlieferungen von Biontech und auch Astra und JJ sollten dann noch etwas mehr liefern. Sicher ist das natürlich nicht, das haben wir in den letzten Wochen deutlich gesehen. Ich muss sagen, dass ich selber nicht mehr sicher darauf wetten würde. Dazu sind in den letzten Wochen zu viele Zusagen nicht gehalten worden. Mittlerweile bin ich bei 2,5 Wochen, die sich das Ziel durch die Lieferausfälle nach hinten geschoben hat seit den ersten detaillierteren Prognosen. Ich bin zwar kein Wissenschaftler und mache das in meiner Freizeit, einfach weil es mich interessiert, aber natürlich wurmt mich das schon.

Ja gut, du kannst ja nur reagieren und die Prognosen anpassen und nicht operativ eingreifen, von daher ist doch alles gut. :D

Bin wirklich sehr gespannt! Wenn man wirklich spätestens Ende August dann auch mit den Zweitimpfungen durch sein sollte und Delta sich nicht zu krass durchsetzt, müsste man die aktuellen Coronaschutzverordnungen eigentlich nochmal deutlich überarbeiten und viel mehr lockern. Da sind ja trotz aller Möglichkeiten immer noch sehr viele Restriktionen enthalten.

Impffortschritt und Prognose - KW22

Netsrak55 @, Montag, 07.06.2021, 23:49 (vor 139 Tagen) @ CLM

Stichtag Zweitimpfungen: 12.08.2021 (+1 im Vergleich zur Vorwoche)

Was verstehst du darunter? An dem Tag hat jeder (der will) seine Zweitimpfung erhalten?

Impffortschritt und Prognose - KW22

Fisheye @, Dienstag, 08.06.2021, 00:40 (vor 139 Tagen) @ Netsrak55

Stichtag Zweitimpfungen: 12.08.2021 (+1 im Vergleich zur Vorwoche)


Was verstehst du darunter? An dem Tag hat jeder (der will) seine Zweitimpfung erhalten?

Nein, laut der Prognose haben zu dem Zeitpunkt 75 % der Erwachsenen eine Zweitimpfung erhalten. Das würde Herdenimmunität bedeuten und damit wäre die Corona Pandemie in Deutschland beendet.

Wobei wahrscheinlich erst 14 Tage später, da der vollständige Impfschutz ja erst 14 Tage nach der Zweitimpfung greift.

Impffortschritt und Prognose - KW22

CLM @, Berlin, Dienstag, 08.06.2021, 00:45 (vor 139 Tagen) @ Fisheye

So ist es. Wobei die 75% mit neuen Varianten ja nicht mehr ganz reichen. Weil ich die Daten mit früheren Prognosen vergleichbar halten wollte, habe ich diesen Wert aber nicht angepasst. Es ist schlicht ein Meilenstein.

Impffortschritt und Prognose - KW22

Netsrak55 @, Dienstag, 08.06.2021, 00:55 (vor 139 Tagen) @ CLM

Und die Zweitimpfung hast du bei Astra mit 12 Wochen nach der Erstimpfung angesetzt?
Der 12.8. kommt mir nicht realistisch vor.

Abgesehen davon gibt es laut dem neuesten Interview von Drosten ja sowas wie eine Herdenimmunität bei Covid nicht. Da frag ich mich, ob die Hochrechnung auf 75% überhaupt noch sinnvoll ist.

Impffortschritt und Prognose - KW22

CLM @, Berlin, Dienstag, 08.06.2021, 01:28 (vor 139 Tagen) @ Netsrak55

Und die Zweitimpfung hast du bei Astra mit 12 Wochen nach der Erstimpfung angesetzt?

Ja. Aber es zeigt sich schon jetzt, dass das wenig verlässlich ist. Denn dafür wird das von Arzt zu Arzt völlig unterschiedlich gehandhabt. Manche geben nach 4 Wochen die zweite Dosis, manche eben erst nach 12. Manche mit Astra, manche mit Biontech, manche mit Moderna. Das macht es unheimlich schwierig das richtig abzuschätzen.

Der 12.8. kommt mir nicht realistisch vor.

Sobald die Erstimpfung Anfang Juli durch sind, wird ein Großteil der dann größer werdenden Menge an Impfstoffen für die Zweitimpfungen zur Verfügung stehen. Viele werden auf den 12 / 6 Wochen Abständen bestehen, vielen wird es mit der Zweitimpfung aber auch nicht schnell genug gehen können, damit sie ihren vollen Impfstatus erreichen. Hab schon viele neidische Kommentare auf meine Johnson-Impfung jetzt bekommen "Was, Johnson? Du Glücklicher, dann bist du ja in 2 Wochen durch..." So wird es vielen gehen, und daher werden sich bei entsprechender Verfügbarkeit auch die ein oder anderen in kürzeren Abständen zweitimpfend lassen (Biontech bspw. nach 3-4 Wochen, Astra nach 6-9 Wochen). Ich komme auf 19,4 Mio Zweitimpfungen in 41 Tagen zwischen dem 3.7. und dem 12.8. Das wären 470.000 Zweitimpfungen pro Tag. Zum Vergleich: vergangene Woche waren es im Schnitt 430.000 Zweitimpfungen. Das wäre also gerade mal eine Steigerung von 9,3%. Wohlgemerkt, wenn kaum noch Erstimpfungen stattfinden. Momentan impfen wir insgesamt 684.000 Menschen pro Tag im 7-Tages-Schnitt, ohne Betriebsärzte. Ich halte das also für sehr realistisch und locker umsetzbar. (Unter der Voraussetzung, es gibt keine weiteren groben Verzögerungen bei den Lieferungen).


Abgesehen davon gibt es laut dem neuesten Interview von Drosten ja sowas wie eine Herdenimmunität bei Covid nicht. Da frag ich mich, ob die Hochrechnung auf 75% überhaupt noch sinnvoll ist.

Ich schrieb ja gerade (und darauf antwortetest du ja), dass mir das auch klar ist, ich diese Zahl aber absichtlich nicht angepasst habe.

Impffortschritt und Prognose - KW22

Raducanu @, Sassenberg, Dienstag, 08.06.2021, 07:25 (vor 139 Tagen) @ CLM

Sobald die Erstimpfung Anfang Juli durch sind, wird ein Großteil der dann größer werdenden Menge an Impfstoffen für die Zweitimpfungen zur Verfügung stehen.

Hier liegt vermutlich ein Problem. Die Erstimpfungen werden ja nicht bei 75% aufhören. Es werden sich (zum Glück) auch nach 75% weitere Menschen Erstimpfen lassen und zudem wird gerade im Sommer die Nachfrage für Jungendliche steigen. Ich weiß nicht in wie weit stark den Rückgang der Nachfrage für Erstimpfungen nach dem Erreichen der 75% Marke einberechnet hast. Es wird weniger werden, aber nicht schlagartig aufhören

Impffortschritt und Prognose - KW22

CLM @, Berlin, Dienstag, 08.06.2021, 09:58 (vor 139 Tagen) @ Raducanu

Nicht schlagartig, aber doch recht schnell. Man sieht es bei den Ü60-Zahlen, die das RKI ja veröffentlicht. Ab etwa 75-80% verlangsamt sich das Tempo deutlich.

In meiner Kurve kann man es auch sehen. Ich rechne mit maximal 83%, das wäre schon viel. Die sind dann aber bereits annähernd innerhalb von 2 Wochen erreicht, dann geht es stark zurück und die Zweitimpfungen ziehen stark an. Es kann auch sein, dass die Abflachung schon etwas eher beginnt, dann würde sich der 75%-Zeitpunkt noch ein paar Tage verschieben. Die Abflachung der Impfkurve (bzw der Rückgang der Erstimpfungen) ist schwer zu prognostizieren, da es hier kaum Erfahrungswerte gibt und hier wohl auch jedes Land etwas anders tickt.

Impffortschritt und Prognose - KW22

Basti Van Basten @, Romania, Montag, 07.06.2021, 23:40 (vor 140 Tagen) @ CLM

Einen Erwachsenen kannst du schon mal von der Liste streichen.

Ein Kumpel (Deutscher, 40 Jahre) kam gestern um 15:45 Uhr mit dem Flieger nach Rumänien. Wir sind dann mit dem Auto zu mir in die Stadt und direkt zur Medizinischen Universität gefahren, wo sie letztes Wochenende einen Impfmarathon (durchgängig von Freitag bis Sonntag) gemacht haben.

19:15 waren wir drin, er hat den Zettel für Vorerkrankungen ausgefüllt, 19:30 hat er die Spritze Biontech bekommen und 19:45 Uhr waren wir draußen.

Der Marathon war übrigens sehr gut besucht. Ich finde es echt klasse, was die Rumänen auf die Beine stellen in dieser Pandemie. Ich muss die immer wieder loben.

Impffortschritt und Prognose - KW22

Komanda, Dienstag, 08.06.2021, 07:55 (vor 139 Tagen) @ Basti Van Basten

Laut Zeit haben gut 23% der in Rumänien lebenden Menschen eine Erstimpfung. Finde ich irgendwie krass, dass sie auch Leute von außerhalb impfen. Also mich würde das ärgern, sofern ich in Rumänien leben würde.

Zumal es in Deutschland ja auch recht gut läuft. Wie ist da so die Stimmungslage zu diesem Thema?

Impffortschritt und Prognose - KW22

Basti Van Basten @, Romania, Mittwoch, 09.06.2021, 08:37 (vor 138 Tagen) @ Komanda

Laut Zeit haben gut 23% der in Rumänien lebenden Menschen eine Erstimpfung. Finde ich irgendwie krass, dass sie auch Leute von außerhalb impfen. Also mich würde das ärgern, sofern ich in Rumänien leben würde.

Zumal es in Deutschland ja auch recht gut läuft. Wie ist da so die Stimmungslage zu diesem Thema?

Es liegt daran, dass die Leute auf dem Land sich nicht impfen lassen wollen. Die Kapazitäten sind ausreichend vorhanden. Wer sich impfen lassen möchte kann dies ohne Termin mit dem Impfstoff seiner Wahl tun. Es gibt also keinen Grund sich über Ausländer zu ärgern, die sich hier impfen lassen.

Wir hatten erst gestern mit einem Tankstellenbesitzer auf dem Land gesprochen, der das alles für einen Hoax hält. Kann man nichts machen. Wie sagte Ivan Drago so schön "If he dies he dies." ;-)

Impffortschritt und Prognose - KW22

Ulrich @, Mittwoch, 09.06.2021, 08:56 (vor 138 Tagen) @ Basti Van Basten

Laut Zeit haben gut 23% der in Rumänien lebenden Menschen eine Erstimpfung. Finde ich irgendwie krass, dass sie auch Leute von außerhalb impfen. Also mich würde das ärgern, sofern ich in Rumänien leben würde.

Zumal es in Deutschland ja auch recht gut läuft. Wie ist da so die Stimmungslage zu diesem Thema?


Es liegt daran, dass die Leute auf dem Land sich nicht impfen lassen wollen. Die Kapazitäten sind ausreichend vorhanden. Wer sich impfen lassen möchte kann dies ohne Termin mit dem Impfstoff seiner Wahl tun. Es gibt also keinen Grund sich über Ausländer zu ärgern, die sich hier impfen lassen.

Wir hatten erst gestern mit einem Tankstellenbesitzer auf dem Land gesprochen, der das alles für einen Hoax hält. Kann man nichts machen. Wie sagte Ivan Drago so schön "If he dies he dies." ;-)

Klingt für mich alles andere als gut. Früher oder später wird auch die in Indien entdeckte Mutation in Rumänien aufschlagen. Da ist die Grundlage für die nächste Welle bereits gelegt, falls die Impfbereitschaft nicht deutlich ansteigen sollte.

Ich habe gerade einmal nachgeschlagen, laut https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/vereinigtes%20k%C3%B6nigreich/ liegt die Inzidenz in Großbritannien mittlerweile wieder bei 56. Und das trotz knapp 60 Prozent mindestens einmal und gut 40 Prozent zweimal geimpfter Personen. Insbesondere die Steigung in den letzten Wochen scheint mir durchaus problematisch.

Bei Rumänien allerdings bin ich mir nicht sicher, wie vertrauenswürdig die Zahlen unter https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/rum%C3%A4nien/ sind. Gut 23 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal geimpft, aber gut 20,5 Prozent bereits zweimal? Das würde ja bedeuten, dass die Impfkampagne komplett eingebrochen wäre. Und eine Inzidenz von 6? Auch das kommt mir sehr niedrig vor.

Verschiedene Möglichkeiten zur Online-Impftermin-Buchung (ohne Telefonterror)

Goalgetter1990 @, Köln, Sonntag, 06.06.2021, 23:02 (vor 141 Tagen) @ Freyr
bearbeitet von Goalgetter1990, Sonntag, 06.06.2021, 23:20

Für diejenigen, die insbesondere am Anfang Probleme haben werden einen Termin zu finden (aber nicht sämtliche Ärzte belästigen wollen) würde ich empfehlen die folgenden Seiten regelmäßig nach Terminen zu monitoren (einfach als Shortcut speichern). Wer hier strukturiert vorgeht, wird oft erfolgreicher sein, als mit Wartelisten-Anrufen bei unbekannten Ärzten:

https://www.doctolib.de/

https://www.jameda.de/corona-impftermine/behandlung/

Gerade Johnson&Johnson und Astrazeneca sind hier (je nach Region natürlich) regelmäßig verfügbar, wenn man regelmäßig nachschaut.

Zudem haben viele Frauenärzte und Hausärzte über ihre Webseite Online-Buchungsmöglichkeiten (über "Termed" oder eben "Doctolib"), teilweise offen auch für auch Nicht-Patienten (so habe ich als nicht-Priorisierter einen Johnson&Johnson Termin für nächste Woche hier in Köln gebucht). Auch hier bietet sich an, zu schauen welche Ärzte Online-Buchungen annehmen, und die entsprechenden Seiten zu monitoren.

Über https://www.impfterminübersicht.de/ lässt sich für manche Bundesländer zudem gut sehen, in welchen Impfzentren noch Termine frei sind (gerade in Brandenburg und Sachsen-Anhalt ist dies regelmäßig der Fall).

Auf www.sofort-impfen.de oder www.impfpool.de würde ich mich auf der anderen Seite ehrlich gesagt nicht verlassen, da ist gefühlt seit Wochen nichts passiert (das "Matching" hat anscheinend immer noch nicht gestartet). Eine Registrierung schadet natürlich trotzdem nicht.

Bottrop

Goalgetter1990 @, Köln, Montag, 07.06.2021, 14:43 (vor 140 Tagen) @ Goalgetter1990

Wer in Bottrop wohnt, kann sich für die nächste Impfaktion anmelden: https://www.radioemscherlippe.de/artikel/corona-impfaktion-bei-der-bottroper-tafel-970035.html

Abgesehen von den genannten Möglichkeiten, ist es grundsätzlich auch sinnvoll nach solchen Impfaktionen Aussicht zu halten.

Impfung für Profis:

Rupo @, Ruhrpott, Montag, 07.06.2021, 13:27 (vor 140 Tagen) @ Goalgetter1990

Frauenärzte
Johnson&Johnson

Respekt Dudes!

;-)

Verschiedene Möglichkeiten zur Online-Impftermin-Buchung (ohne Telefonterror)

Sayael, Gütersloh, Sonntag, 06.06.2021, 23:39 (vor 141 Tagen) @ Goalgetter1990

Für Doctolib gibt es auch jemanden der ein Script geschrieben hat für verschiedene Großstädte.

https://www.corona-impftermine.net/

Leider nichts bei mir in direkter Nähe.

Verschiedene Möglichkeiten zur Online-Impftermin-Buchung (ohne Telefonterror)

Jop_Schlaeter, Ruhrgebiet, Sonntag, 06.06.2021, 23:29 (vor 141 Tagen) @ Goalgetter1990

Danke dir für die Übersicht.

Möge das Hauen und Stechen beginnen.

Verschiedene Möglichkeiten zur Online-Impftermin-Buchung (ohne Telefonterror)

AGraute @, Telgte + Block 31, Sonntag, 06.06.2021, 23:36 (vor 141 Tagen) @ Jop_Schlaeter

Neulich hab es hier den Tipp mit einem Tool z.B. check4change (für Firefox) die Seite automatisch nach Änderungen im einem bestimmten Abstand durchsuchen zu lassen.
Dies hat mir zumindest sehr geholfen.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

dNL @, Sauerland, Sonntag, 06.06.2021, 22:01 (vor 141 Tagen) @ Freyr

Die ganzen Praxisteams tun mir jetzt schon leid. Nicht genug Impfstoff da. Etliche Vorerkrankte Leute aus Prio 3 noch immer nicht geimpf, aber Hauptsache die Priorisierung wird aufgehoben

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Voegi @, Bielefeld, Montag, 07.06.2021, 16:03 (vor 140 Tagen) @ dNL

Die ganzen Praxisteams tun mir jetzt schon leid. Nicht genug Impfstoff da. Etliche Vorerkrankte Leute aus Prio 3 noch immer nicht geimpf, aber Hauptsache die Priorisierung wird aufgehoben

Das ist nur teilweise Richtig...
Meine Hausärztin (Gemeinschaftspraxis 4 Allgemeinmediziner) meinte schon Anfang Mai, dass nur noch jeder 5. in der Kartei, welcher Prio 3 oder niedriger berechtigt ist, überhaupt noch einen Termin braucht... Der Rest der angerufen wird, hat sich schon über die Impfzentren versorgt...

Die Öffnung von Astrazenica Impfstoff für Leute ab 65 Jahren Anfang April hat schon ordentlich für entlastung gesorgt.

und die telefonleitungen glühen nicht erst seit heute.... Seit mitte Mai bekannt wurde, dass die Impfpriorisierung gefallen ist (NRW ist ja ca. 3 Wochen später dran als eine Große Anzahl anderer Bundesländer) haben die Leute schon wie die Bekloppten überall angerufen und haben sich auch nicht abschrecken lassen, dass die Prio hier erst ab heute fallen würde.... Vor 2 Wochen musste ich es ca. 80 Mal bei meiner Hausärztin versuchen, bis ich durchgekommen bin um meine Blutwerte zu erfahren.....

Verrückte Welt...

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Ulrich @, Sonntag, 06.06.2021, 22:09 (vor 141 Tagen) @ dNL

Die ganzen Praxisteams tun mir jetzt schon leid. Nicht genug Impfstoff da. Etliche Vorerkrankte Leute aus Prio 3 noch immer nicht geimpf, aber Hauptsache die Priorisierung wird aufgehoben

Die Telefonleitungen werden "glühen". Und wer in den nächsten Tagen einen Termin benötigt, weil er z.B. krank ist, der kommt nicht durch.

Ab morgen: Neue Impf-Statistik

Goalgetter1990 @, Köln, Sonntag, 06.06.2021, 21:41 (vor 141 Tagen) @ Freyr

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Impfquoten-Tab.html

Änderung der Tabelle zum Digitalen Impfquotenmonitoring ab Montag, 7.6.2021

1.) Die Impfquote nach Alter wird in 3 Gruppen ausgewiesen (<18 Jahre, 18-59 Jahre und 60+ Jahre).
2.) Es werden "mindestens einmal Geimpfte" und "vollständig Geimpfte" aufgeführt (zu beachten: Personen, die mit dem COVID-19 Vaccine Janssen von Janssen-Cilag International geimpft wurden, sind in beiden Kategorien aufgeführt).
3.) Impfungen werden nicht mehr nach Impfstelle (Impfzentren/mobile Teams/Krankenhäuser und Niedergelassene Ärzteschaft) ausgewiesen. Über Impfungen nach Impfstelle soll wöchentlich gesondert berichtet werden.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

krüger, Sauerland, Sonntag, 06.06.2021, 21:22 (vor 141 Tagen) @ Freyr

Kinderspiel.
Mit unserer Hotline-Erfahrung sind wir klar im Vorteil...

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Jurist81, Langenberg, Sonntag, 06.06.2021, 21:37 (vor 141 Tagen) @ krüger

Der BVB wollte uns also krisenfest machen. Das ist echte Liebe!

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Schnippelbohne @, Bauernland, Sonntag, 06.06.2021, 21:40 (vor 141 Tagen) @ Jurist81

Ist wirklich so. Als ich für meine Eltern im Februar um eine Impftermin telefoniert habe, waren die ganz erstaunt, wie verbissen ich die Wahlwiederholung gedrückt habe und in der anderen Hand noch das Handy jonglierte. Und mit Erfolg! Gelernt ist gelernt!

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

AGraute @, Telgte + Block 31, Sonntag, 06.06.2021, 22:51 (vor 141 Tagen) @ Schnippelbohne

Herrlich.
Kennen Sie? JA!
Sind Sie? JA!
.
.
.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Cthulhu @, Essen, Montag, 07.06.2021, 13:35 (vor 140 Tagen) @ AGraute

Herrlich.
Kennen Sie? JA!
Sind Sie? JA!
.
.
.

Oder die beliebten Klassiker, wie "Haben Sie Hilfe gesagt?" oder "Es tut mir leid..."

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Goalgetter1990 @, Köln, Sonntag, 06.06.2021, 21:37 (vor 141 Tagen) @ krüger

Kinderspiel.
Mit unserer Hotline-Erfahrung sind wir klar im Vorteil...

In dem Fall empfehle ich allen, pünktlich um 8:29:55 Uhr Atomzeit zu wählen.

Selbstverständlich die Ansagen schon vorher beantworten mit der "1" oder "2", um schneller durch zu sein.

Die Versandgebühr von 6€ für das Impfzertifikat werden dann auch direkt vom BVB adaptiert.

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Komanda, Montag, 07.06.2021, 07:51 (vor 140 Tagen) @ Goalgetter1990

Hä? Ich dachte das Zertifikat ist auf dem Chip gespeichert. So ein Mist, dann muss man immer noch einen Zettel mit sich rumschleppen?

Corona-Update - Impfpriorisierung ab 7. Juni aufgehoben

Habakuk, OWL, Montag, 07.06.2021, 10:58 (vor 140 Tagen) @ Komanda

Guckst du hier:

https://digitaler-impfnachweis-app.de/

Du darfst aber natürlich auch einen Zettel schleppen, wenn es die körperlichen Kräfte erlauben.

840801 Einträge in 9437 Threads, 13094 registrierte Benutzer, 553 Benutzer online (60 registrierte, 493 Gäste) Forumszeit: 25.10.2021, 12:45
RSS Einträge  RSS Threads | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Forumsregeln