schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
Startseite | FAQ | Forumsregeln | Nutzungsbedingungen | schwatzgelb.de unterstützen
Log in | Anmelden

zurück zur Hauptseite
Boardansicht

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern (Corona)

Carpzov @, Dormagen, Mittwoch, 07. April 2021, 15:24 (vor 11 Tagen)

spiegel.de/politik/deutschland/markus-soeder-bayern-unterzeichnet-vorvertrag-fuer-sputnik-impfstoff-a-94b4786f-7061-4361-b125-22784e98c72d

Fängt jetzt doch jedes Bundesland sein eigenes Ding zu machen? Obwohl macht ja schon jeder.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

todesbrei @, Copitz, Freitag, 09. April 2021, 07:57 (vor 9 Tagen) @ Carpzov

Mich nerven diese unterschiedlichen Zahlen echt ungemein, während der RKI unseren Kreis mit einer incident von 189 ausweist meldet unser Landratsamt (und risklayer) eine Inzidenz von 87....

Wieso bekommt das RKI das nicht hin ? Zumal sich ja alle Regelungen nach RKI richten ....

Und der Spiegel so ...

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 22:15 (vor 9 Tagen) @ Carpzov

Und der Spiegel so ...

CLM @, Berlin, Freitag, 09. April 2021, 00:04 (vor 9 Tagen) @ Ulrich

Ganz ehrlich, das juckt mich gar nicht. Selbst wenn der Impfstoff gebraucht würde, weil die anderen knapp sind, wäre jeder mit Sputnik Geimpfte eben ein Geimpfter. Und das bedeutet, Bayern braucht weniger der anderen Impfstoffe, die wiederum den anderen Ländern dann zur Verfügung ständen. Also überhaupt kein Grund da jetzt wieder ne Neiddebatte zu eröffnen. Genauso wenig sinnvoll, wie die Debatte am Anfang der Impfkampagne, als offene Impfampullen noch am Abend an Feuerwehrleute und Polizisten verabreicht wurden. Jeder Geimpfte ist ein Geimpfter. Fertig.

Die ganze Debatte ist aber jetzt insbesondere deswegen völlig sinnlos, weil der Impfstoff NIEMALS gebraucht werden wird. Die Zulassung ist noch nicht mal beantragt! Wenn sie beantragt ist, dauert es Wochen. Vor Sommerbeginn wird die Zulassung also nicht mehr erfolgen. Und wie wir jetzt gelernt haben, sind alle durchgeimpft, wenn Sputnik in ausreichender Menge zur Verfügung steht.

Der Satz von Spahn

Um wirklich einen Unterschied zu machen in unserer aktuellen Lage, müsste die Lieferung schon in den nächsten zwei bis vier, fünf Monaten kommen – ansonsten haben wir so oder so mehr als genug Impfstoff.

ist daher auch falsch. Dieser Zeitrahmen wäre komplett nutzlos. Nützlich wäre es nur, wenn er in den nächsten zwei bis vier, fünf Wochen verimpft werden könnte. Dann hätte man einen minimalen Zeitvorteil.

Die Kommentare zu Söders Vorgehen (insbesondere von den anderen Ministerpräsidenten) sind dann mal wieder nichts weiter als typisch deutsche Empörungskultur.

Und der Spiegel so ...

Ulrich @, Freitag, 09. April 2021, 12:48 (vor 9 Tagen) @ CLM

Ganz ehrlich, das juckt mich gar nicht. Selbst wenn der Impfstoff gebraucht würde, weil die anderen knapp sind, wäre jeder mit Sputnik Geimpfte eben ein Geimpfter. Und das bedeutet, Bayern braucht weniger der anderen Impfstoffe, die wiederum den anderen Ländern dann zur Verfügung ständen. Also überhaupt kein Grund da jetzt wieder ne Neiddebatte zu eröffnen. Genauso wenig sinnvoll, wie die Debatte am Anfang der Impfkampagne, als offene Impfampullen noch am Abend an Feuerwehrleute und Polizisten verabreicht wurden. Jeder Geimpfte ist ein Geimpfter. Fertig.

Bevor man einen Impfstoff einsetzt, muss klar sein, wie es mit der Wirkung und den Risiken ausschaut. Aber die Datenlage bei Sputnik V ist in hohem Maße intransparent. Alle Experten sind sich einig, mit einer zeitnahen Zulassung in der EU ist nicht zu rechnen. Dazu sind die Daten zu lückenhaft, und teilweise scheinen sie geschönt zu sein. Ein Teil der Fachleute geht deshalb davon aus, dass Sputnik V nie von der EMA zugelassen werden wird.

Mittlerweile weiß man, dass mehrere Bundesländer Kontakt noch Moskau aufgenommen haben. Eventuell hat das ja den öffentlichen Vorstoß von Markus Söder ausgelöst. Trotzdem ist sein Verhalten ausgesprochen kurzsichtig und populistisch.

Es gibt mittlerweile zudem zwei im Bereich der EU zugelassene Vektorimpfstoffe gegen SARS-CoV-2, den von AstraZeneca und den von Johnson & Johnson / Janssen. Vermutlich könnte man beide in der gleichen Anlage in Illertissen fertigen, die jetzt für Sputnik V im Gespräch ist.

So oder so, es würde aber in jedem Fall noch deutlich länger als bis zum Juli 2021 dauern, bis die ersten Impfampullen das Werk verlassen würden. Stand gestern war, dass man noch nicht einmal einen Genehmigungsantrag für die Fertigung gestellt hatte. Am Ende könnte das alles eine riesige Luftnummer gewesen sein.

Und falls man direkt aus Russland beliefert wird, dann weiß man nicht einmal, was man tatsächlich bekommt: Slowakei zweifelt an Sputnik V. Letztendlich glaube ich nicht, dass sich irgend jemand in Bayern gerne mit diesem Zeug impfen lassen will.


Die ganze Debatte ist aber jetzt insbesondere deswegen völlig sinnlos, weil der Impfstoff NIEMALS gebraucht werden wird. Die Zulassung ist noch nicht mal beantragt! Wenn sie beantragt ist, dauert es Wochen. Vor Sommerbeginn wird die Zulassung also nicht mehr erfolgen. Und wie wir jetzt gelernt haben, sind alle durchgeimpft, wenn Sputnik in ausreichender Menge zur Verfügung steht.

Genau das ist der entscheidende Punkt.


Der Satz von Spahn

Um wirklich einen Unterschied zu machen in unserer aktuellen Lage, müsste die Lieferung schon in den nächsten zwei bis vier, fünf Monaten kommen – ansonsten haben wir so oder so mehr als genug Impfstoff.

ist daher auch falsch. Dieser Zeitrahmen wäre komplett nutzlos. Nützlich wäre es nur, wenn er in den nächsten zwei bis vier, fünf Wochen verimpft werden könnte. Dann hätte man einen minimalen Zeitvorteil.

Selbst dann dürfte man das Zeug nicht verimpfen. Und dies aus gutem Grund.


Die Kommentare zu Söders Vorgehen (insbesondere von den anderen Ministerpräsidenten) sind dann mal wieder nichts weiter als typisch deutsche Empörungskultur.

Das ist Unsinn. Markus Söder legt einen populistischen Auftritt hin, und das darf und muss man laut kritisieren. Zudem weiß er entweder ganz genau, dass er kompletten Unsinn erzählt. Oder aber er disqualifiziert sich für jedes herausgehobene politische Amt.

Und der Spiegel so ...

Lattenknaller @, Madrid, Freitag, 09. April 2021, 09:08 (vor 9 Tagen) @ CLM

Die ganze Debatte ist aber jetzt insbesondere deswegen völlig sinnlos, weil der Impfstoff NIEMALS gebraucht werden wird. Die Zulassung ist noch nicht mal beantragt! Wenn sie beantragt ist, dauert es Wochen. Vor Sommerbeginn wird die Zulassung also nicht mehr erfolgen. Und wie wir jetzt gelernt haben, sind alle durchgeimpft, wenn Sputnik in ausreichender Menge zur Verfügung steht.

Natürlich ist die Zulassung beantragt, seit Anfang März im Rolling Review der EMA.

ist daher auch falsch. Dieser Zeitrahmen wäre komplett nutzlos. Nützlich wäre es nur, wenn er in den nächsten zwei bis vier, fünf Wochen verimpft werden könnte. Dann hätte man einen minimalen Zeitvorteil.

Ab Juli wird die EU monatlich mehr als 130 Mio. Dosen der bisher bereits zugelassenen Impfstoffe produzieren,
Die paar Dosen Sputnik werden da nicht mehr den großen Unterschied ausmachen.

Die Kommentare zu Söders Vorgehen (insbesondere von den anderen Ministerpräsidenten) sind dann mal wieder nichts weiter als typisch deutsche Empörungskultur.

Nein, man hat ein Vorgehen abgestimmt, dass der Bund das macht und Söder ist ausgeschert.

Und der Spiegel so ...

Ulrich @, Freitag, 09. April 2021, 12:50 (vor 9 Tagen) @ Lattenknaller

Die ganze Debatte ist aber jetzt insbesondere deswegen völlig sinnlos, weil der Impfstoff NIEMALS gebraucht werden wird. Die Zulassung ist noch nicht mal beantragt! Wenn sie beantragt ist, dauert es Wochen. Vor Sommerbeginn wird die Zulassung also nicht mehr erfolgen. Und wie wir jetzt gelernt haben, sind alle durchgeimpft, wenn Sputnik in ausreichender Menge zur Verfügung steht.


Natürlich ist die Zulassung beantragt, seit Anfang März im Rolling Review der EMA.

Beantragt schon. Aber die vorgelegten Daten sind sehr lückenhaft, und teilweise wohl auch geschönt. Mit einer Zulassung in den nächsten Monaten ist deshalb nicht zu rechnen. Es ist sogar zweifelhaft, ob es überhaupt zu einer Zulassung kommen wird.

Und der Spiegel so ...

markus93 @, Freitag, 09. April 2021, 07:48 (vor 9 Tagen) @ CLM

Neiddebatte? Ich finde dieses "Argument" immer so lächerlich. Es ist einfach extrem heuchlerisch das ausgerechnet der MP der immer auf gemeinsame Linie usw plädiert so einen Deal im Alleingang exklusiv für sein Bundesland aushandelt. Da spielt es letztendlich auch keine Rolle ob der Impfstoff gebraucht wird oder nicht. Söder ist mMn der größte Blender der momentan in der Politik rumläuft, da kannst du auch noch so viel mit der deutschen Empörungskulur "argumentieren".

Und der Spiegel so ...

markus93 @, Donnerstag, 08. April 2021, 23:18 (vor 9 Tagen) @ Ulrich

Illusion oder nicht: Ich hoffe das sich alle deutschen Wähler im September daran erinnern wie sehr der (potenzielle) Kanzlerkandidat aus Bayern die restlichen Bürger benachteiligen würde.

Und der Spiegel so ...

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 23:34 (vor 9 Tagen) @ markus93

Blödsinn. Jeder hier geht fest davon aus, dass im Juli jede Person hier geimpft wurde. Ihr selber auch.

Hinweis: Die Wahl zwischen Söder und Laschet hat kein Wähler im Herbst. Da geht es CDU/CSU oder SPD oder Grüne oder FDP oder AfD oder Linke.

Und der Spiegel so ...

BukausmTal @, Wuppertal, Freitag, 09. April 2021, 01:18 (vor 9 Tagen) @ Taifun

Blödsinn. Jeder hier geht fest davon aus, dass im Juli jede Person hier geimpft wurde. Ihr selber auch.

Laut Lauterbach bei Lanz gibt es die Möglichkeit eines Impfangebotes (!) an alle hier bis zum Juli nur, wenn man entgegen den Empfehlungen der Stiko den Zeitraum zwischen 1. + 2. Impfung so stark steckt (z.B. Biontech auf 12 Wochen), dass man zunächst nur Erstimpfungen durchführt. Das wäre eine mutige aber wissenschaftlich vertretbare Entscheidung, die den massiven Anstieg an Intensivpatienten und Todesfälle verhindere,- nach einem kurzen und konsequenter Lockdown und dann kontrollierter Teststrategie in SChulen und Betrieben.

Söder nervt mit seinem offensichtlich auf Pluspunkte bei der Kanzlerkandidatur getrimmten Kurs. Ein einheitliches Vorgehen forden und gleichzeitig im eigenen BL Geschäfte bei einer Inzidenz von 100-200 zu öffnen, ist ein weiteres Beispiel dafür.

Hinweis: Die Wahl zwischen Söder und Laschet hat kein Wähler im Herbst. Da geht es CDU/CSU oder SPD oder Grüne oder FDP oder AfD oder Linke.>

Bei meiner Stimmabgabe wird ganz sicher eine Rolle spielen, wie sich die Parteien in der Coronapolitik verhalten bzw. positionieren.
Und da kotzt mich der heimliche Streit zwischen dem eitlen Söder und dem inkompetenten Laschet besonders an. Auch wenn sich die andere MPs nicht alle mit Ruhm bekleckern.

Und der Spiegel so ...

Ulrich @, Freitag, 09. April 2021, 13:01 (vor 9 Tagen) @ BukausmTal

Blödsinn. Jeder hier geht fest davon aus, dass im Juli jede Person hier geimpft wurde. Ihr selber auch.

Laut Lauterbach bei Lanz gibt es die Möglichkeit eines Impfangebotes (!) an alle hier bis zum Juli nur, wenn man entgegen den Empfehlungen der Stiko den Zeitraum zwischen 1. + 2. Impfung so stark steckt (z.B. Biontech auf 12 Wochen), dass man zunächst nur Erstimpfungen durchführt. Das wäre eine mutige aber wissenschaftlich vertretbare Entscheidung, die den massiven Anstieg an Intensivpatienten und Todesfälle verhindere,- nach einem kurzen und konsequenter Lockdown und dann kontrollierter Teststrategie in SChulen und Betrieben.

Lauterbachs Rechnung dürfte aber nur aufgehen, wenn alle auch das Impfangebot annehmen. In Q4/20 und Q1/21 sind zusammen etwa 18 Millionen Impfdosen geliefert worden. In Q2/21 sollen etwa 70 bis 75 Millionen kommen. Davon etwa 10 Millionen von Janssen, bei denen eine Impfung ausreicht. Schon wer heute mit AZ geimpft wird, der erhält seine zweite Dosis erst im zweiten Halbjahr, bei Moderna und BioNTech gilt das für alle, die ab der zweiten Mai-Hälfte geimpft werden.

Geht man davon aus, dass sich ca. 70 Prozent der Erwachsenen tatsächlich impfen lassen, dann dürfte wohl jeder Impfwillige noch vor dem 1.07. seine erste Dosis erhalten haben.


Söder nervt mit seinem offensichtlich auf Pluspunkte bei der Kanzlerkandidatur getrimmten Kurs. Ein einheitliches Vorgehen forden und gleichzeitig im eigenen BL Geschäfte bei einer Inzidenz von 100-200 zu öffnen, ist ein weiteres Beispiel dafür.

Wobei ich mir recht sicher bin, im Zweifelsfall schadet Söder dieser Move eher. Einmal, weil er Bayern zu bevorzugen versucht, und einmal, weil im September klar sein dürfte, was für eine "Mogelpackung" er da verkaufen wollte.

Hinweis: Die Wahl zwischen Söder und Laschet hat kein Wähler im Herbst. Da geht es CDU/CSU oder SPD oder Grüne oder FDP oder AfD oder Linke.>


Bei meiner Stimmabgabe wird ganz sicher eine Rolle spielen, wie sich die Parteien in der Coronapolitik verhalten bzw. positionieren.
Und da kotzt mich der heimliche Streit zwischen dem eitlen Söder und dem inkompetenten Laschet besonders an. Auch wenn sich die andere MPs nicht alle mit Ruhm bekleckern.

Und der Spiegel so ...

markus93 @, Donnerstag, 08. April 2021, 23:39 (vor 9 Tagen) @ Taifun

Blödsinn. Jeder hier geht fest davon aus, dass im Juli jede Person hier geimpft wurde. Ihr selber auch.

Spielt dabei doch keine Rolle. Fakt ist das er Bayern enorm bevorteilen würde wenn er könnte.

Hinweis: Die Wahl zwischen Söder und Laschet hat kein Wähler im Herbst. Da geht es CDU/CSU oder SPD oder Grüne oder FDP oder AfD oder Linke.

Hab ich was anderes behauptet? Ebenfalls Fakt ist doch, dass die meisten Menschen dann doch auch auf den Kanzlerkandidaten schauen, mit dem die jeweilige Partei ins Rennen geht. Nicht umsonst sitzen diese vorher ungefähr 24/7 im Fernsehen oder stehen auf irgendwelchen Wahlkampfbühnen.

Und der Spiegel so ...

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 23:38 (vor 9 Tagen) @ Taifun

Blödsinn. Jeder hier geht fest davon aus, dass im Juli jede Person hier geimpft wurde. Ihr selber auch.

Hinweis: Die Wahl zwischen Söder und Laschet hat kein Wähler im Herbst. Da geht es CDU/CSU oder SPD oder Grüne oder FDP oder AfD oder Linke.

Söder geht es zunächst einmal darum, als Kanzlerkandidat der Union nominiert zu werden. Und diese Entscheidung wird in den nächsten Wochen fallen. Zu einem Zeitpunkt, an dem die überwiegende Mehrheit der deutschen Bevölkerung noch nicht geimpft worden sein wird.

Und der Spiegel so ...

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 23:19 (vor 9 Tagen) @ markus93

Illusion oder nicht: Ich hoffe das sich alle deutschen Wähler im September daran erinnern wie sehr der (potenzielle) Kanzlerkandidat aus Bayern die restlichen Bürger benachteiligen würde.

Könnte durchaus passieren. "Bavaria first, Germany second!". Meiner Meinung nach wollte der schlaue Markus Söder hier zu schlau sein.

Tagesspiegel zu Sputnik V: "Skandal"

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 21:46 (vor 9 Tagen) @ Carpzov

Impfstoff mit fragwürdigen Daten - Sputnik wird zur Hoffnung Deutschlands geredet – ein Skandal

Falls das, was im Artikel steht auch nur halbwegs stimmen sollte, dann wäre eine Zulassung von Sputnik V in der Tat ein Skandal.

Trotzdem glaube ich, dass jetzt ein MP nach dem anderen umfallen und ebenfalls auf den Sputnik-V-Zug aufspringen wird. Nur um sich später nicht vorwerfen lassen zu müssen, dass man nicht alles getan hat.

Tagesspiegel zu Sputnik V: "Skandal"

Frankonius @, Frankfurt, Donnerstag, 08. April 2021, 22:47 (vor 9 Tagen) @ Ulrich

Solang es keine belastbaren Zahlen über die Wirksamkeit und mögliche Nebenwirkungen gibt, ist die Impfung mit Sputnik V nicht zu vertreten.
Nun gibt es aus der lupenreinen Demokratie kaum Zahlen über die dortige Corona-Lage.
Sollte Sputnik V wirklich wirksam sein (es wird dauern, bis man das weiß), kann man einen Kauf in Betracht ziehen.
Um die Gesundheit der eigenen Bürger zu schützen, muss man zur Not auch mit Leuten wie Putin oder Chi Geschäfte machen - die macht man ja sowieso.
Mit Nordstream 2 werden viele von uns bald mit noch mehr Erdgas aus Russland heizen.
Ich sitze auch gerade vor einem Honor Laptop, neben mir liegt ein Huawei Smartphone und Tablet (alles Made in China) - außer Samsung gibt es für Apple-Verweigerer wie mich auch kaum eine andere Möglichkeit sich mit Gadgets zu versorgen (und Apple ist nur "designed in California" und wir in China gebaut).

Tagesspiegel zu Sputnik V: "Skandal"

Mosac, Ort, Freitag, 09. April 2021, 08:20 (vor 9 Tagen) @ Frankonius

Jeder, der etwas anderes glaubt als "Sputnik V ist der sicherste und wirksamste Impfstoff" und "in Russland gibt es kein Corona, deshalb können wir das Zeug massenhaft exportieren" muss leider einsehen, auf manipulative Fakenews hereingefallen zu sein!

Tagesspiegel zu Sputnik V: "Skandal"

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 23:17 (vor 9 Tagen) @ Frankonius

Solang es keine belastbaren Zahlen über die Wirksamkeit und mögliche Nebenwirkungen gibt, ist die Impfung mit Sputnik V nicht zu vertreten.

Das ist der eine wesentliche Punkt. Das Zulassungsverfahren scheint Welten von dem entfernt zu sein, was in der EU und den USA verlangt wird. Das ganze ist weitgehend intransparent, niemand weiß, ob die bisher veröffentlichten Zahlen überhaupt stimmen.

Nun gibt es aus der lupenreinen Demokratie kaum Zahlen über die dortige Corona-Lage.

Sie scheint desaströs zu sein. Wenn ich die Zahl richtig im Kopf habe, betrug die Übersterblichkeit in Russland im letzten Jahr 330.000 Pesonen. Absolut ist das die höchste der Welt, skaliert auf die Einwohnerzahl noch immer die zweithöchste.

Sollte Sputnik V wirklich wirksam sein (es wird dauern, bis man das weiß), kann man einen Kauf in Betracht ziehen.

Wenn der Zeitpunkt erreicht ist, wird man in der EU bereits zahlreiche andere wirksame Impfstoffe haben. BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca, Janssen, Novavax, ev. CureVac, ....

Um die Gesundheit der eigenen Bürger zu schützen, muss man zur Not auch mit Leuten wie Putin oder Chi Geschäfte machen - die macht man ja sowieso.

Das wird deshalb nicht passieren, weil die Zulassung für Sputnik V wegen Versäumnissen der Russen erst sehr spät erfolgen wird. Eventuell sogar gar nicht.

Mit Nordstream 2 werden viele von uns bald mit noch mehr Erdgas aus Russland heizen.

Da hätten wir schon länger den Hahn zudrehen müssen. Aber als eigene, souveräne Entscheidung. Und nicht wegen Drucks aus den USA.

Ich sitze auch gerade vor einem Honor Laptop, neben mir liegt ein Huawei Smartphone und Tablet (alles Made in China) - außer Samsung gibt es für Apple-Verweigerer wie mich auch kaum eine andere Möglichkeit sich mit Gadgets zu versorgen (und Apple ist nur "designed in California" und wir in China gebaut).

Bei diesen Komponenten weiß man aber, dass sie funktionieren. Bei Sputnik V weiß man es nicht. Insbesondere, was die neu aufgetretenen Virus-Mutationen angeht.

Tagesspiegel zu Sputnik V: "Skandal"

simie, Krefeld, Freitag, 09. April 2021, 10:04 (vor 9 Tagen) @ Ulrich


Da hätten wir schon länger den Hahn zudrehen müssen. Aber als eigene, souveräne Entscheidung. Und nicht wegen Drucks aus den USA.

Und vor allem nicht mit der Alternative dann teureres und noch umweltschädlicheres Frackinggas zu importieren. Noch dazu aus einem Staat, der bei solchen Verträgen, wenn es um die Durchsetzung politischer Ziele geht, durchaus unzuverlässiger liefert, als es die Russen tun.

Tagesspiegel zu Sputnik V: "Skandal"

majae, Muc, Freitag, 09. April 2021, 09:05 (vor 9 Tagen) @ Ulrich

Das ist der eine wesentliche Punkt. Das Zulassungsverfahren scheint Welten von dem entfernt zu sein, was in der EU und den USA verlangt wird. Das ganze ist weitgehend intransparent, niemand weiß, ob die bisher veröffentlichten Zahlen überhaupt stimmen.

Bei einem Land, in dem Ärzte und Pfleger, die vor der Corona-Situation warnen, reihenweise "aus dem Fenster springen", glaubt man doch nicht, dass irgendwelche kritischen Nebenwirkungen des Impfstoffs publik gemacht werden würden. Wären die 30 Gehirnvenenthrombosen in Deutschland durch AstraZeneca in Russland durch Sputnik V aufgetreten - ich bin mir sicher, wir würden davon nie erfahren.

Tagesspiegel zu Sputnik V: "Skandal"

Ulrich @, Freitag, 09. April 2021, 14:21 (vor 9 Tagen) @ majae

Das ist der eine wesentliche Punkt. Das Zulassungsverfahren scheint Welten von dem entfernt zu sein, was in der EU und den USA verlangt wird. Das ganze ist weitgehend intransparent, niemand weiß, ob die bisher veröffentlichten Zahlen überhaupt stimmen.


Bei einem Land, in dem Ärzte und Pfleger, die vor der Corona-Situation warnen, reihenweise "aus dem Fenster springen", glaubt man doch nicht, dass irgendwelche kritischen Nebenwirkungen des Impfstoffs publik gemacht werden würden. Wären die 30 Gehirnvenenthrombosen in Deutschland durch AstraZeneca in Russland durch Sputnik V aufgetreten - ich bin mir sicher, wir würden davon nie erfahren.

Das unterschreibe ich leider Wort für Wort.

Ich finde es irre, wie aktuell so ein Impfstoff zum angeblichen "Hoffnungsträger" werden kann.

Wäre er schon vor einem halben Jahr in Mengen auf dem Markt gewesen, dann hätte man ihn eventuell trotz aller Risiken kaufen können. Aber aktuell mit Sicherheit nicht.

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

Thomas, Donnerstag, 08. April 2021, 17:29 (vor 10 Tagen) @ Carpzov

Nach den Osterferien bleiben die Schulen in NRW für die meisten Schüler geschlossen - nur für Abschlussklassen wird es Präsenzunterricht geben. Schulministerin Gebauer kündigte an, dass alle anderen Klassen erst mal wieder Homeschooling haben werden. Hintergrund sei unter anderem das unklare Infektionsgeschehen zur Osterzeit.

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

KalleGrabowski666 @, Noki, Donnerstag, 08. April 2021, 18:57 (vor 10 Tagen) @ Thomas

https://www.bvb-forum.de/index.php?id=2082661

Man kann schlicht und einfach keine Regeln für die Tests aufstellen (wenn man denn welche hätte).
Was soll man mit Kindern ohne Test machen? Nicht aufs Gelände lassen? Wie verhält man sich bei einem positiven Test? Was macht man mit den ganzen Verweigerern? Armes Deutschland

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 19:03 (vor 10 Tagen) @ KalleGrabowski666

https://www.bvb-forum.de/index.php?id=2082661

Man kann schlicht und einfach keine Regeln für die Tests aufstellen (wenn man denn welche hätte).
Was soll man mit Kindern ohne Test machen? Nicht aufs Gelände lassen? Wie verhält man sich bei einem positiven Test? Was macht man mit den ganzen Verweigerern? Armes Deutschland

In Sachsen dürften Schüler, die den Test verweigern, nicht am Unterricht teilnehmen. Ist schon vor den Osterferien vom Landesverwaltungsgericht abgesegnet worden.

Genau richtig

DanVanKes, Preetz, Donnerstag, 08. April 2021, 20:13 (vor 9 Tagen) @ Ulrich

In Sachsen dürften Schüler, die den Test verweigern, nicht am Unterricht teilnehmen. Ist schon vor den Osterferien vom Landesverwaltungsgericht abgesegnet worden.

Anders geht es in dieser Lage nicht

Genau richtig

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 08. April 2021, 20:17 (vor 9 Tagen) @ DanVanKes

In Sachsen dürften Schüler, die den Test verweigern, nicht am Unterricht teilnehmen. Ist schon vor den Osterferien vom Landesverwaltungsgericht abgesegnet worden.


Anders geht es in dieser Lage nicht

Sind ja schließlich Schulen und Schüler und keine Unternehmen, die schon mit Bitten und freiwilligen Selbstverpflichtungen zur breiten Teilnahme bringen kann...

Genau richtig

bobschulz @, MS, Donnerstag, 08. April 2021, 20:26 (vor 9 Tagen) @ Sascha

In Sachsen dürften Schüler, die den Test verweigern, nicht am Unterricht teilnehmen. Ist schon vor den Osterferien vom Landesverwaltungsgericht abgesegnet worden.


Anders geht es in dieser Lage nicht


Sind ja schließlich Schulen und Schüler und keine Unternehmen, die schon mit Bitten und freiwilligen Selbstverpflichtungen zur breiten Teilnahme bringen kann...

Doch, billiger ist es wie Frau GE das macht:
Unterricht aussetzen. Weil sie es nach dem Beschluss von Anfang März der MPK NICHT schafft bis zum 12. April die Tests an Schulen geschickt zu haben. (un)Geschickt eingefädelt, so unterstützt sie Armin Laschs Lockdown, denn der wird ja wahrscheinlich im Anschluss an die Woche Distanzunterricht kommen.
Als Eltern kommt langsam das Bedürfnis auf, Frau Gebauer aber wirklich mal Kompetenz zu wünschen! (Und für meine ehrlichen Wünsche ihr gegenüber nenne ich sie mal Wolfgang Stark!)

Genau richtig

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 21:50 (vor 9 Tagen) @ bobschulz

In Sachsen dürften Schüler, die den Test verweigern, nicht am Unterricht teilnehmen. Ist schon vor den Osterferien vom Landesverwaltungsgericht abgesegnet worden.


Anders geht es in dieser Lage nicht


Sind ja schließlich Schulen und Schüler und keine Unternehmen, die schon mit Bitten und freiwilligen Selbstverpflichtungen zur breiten Teilnahme bringen kann...


Doch, billiger ist es wie Frau GE das macht:
Unterricht aussetzen. Weil sie es nach dem Beschluss von Anfang März der MPK NICHT schafft bis zum 12. April die Tests an Schulen geschickt zu haben. (un)Geschickt eingefädelt, so unterstützt sie Armin Laschs Lockdown, denn der wird ja wahrscheinlich im Anschluss an die Woche Distanzunterricht kommen.
Als Eltern kommt langsam das Bedürfnis auf, Frau Gebauer aber wirklich mal Kompetenz zu wünschen! (Und für meine ehrlichen Wünsche ihr gegenüber nenne ich sie mal Wolfgang Stark!)

Das Versagen ist in der Tat unfassbar. Aber anderswo ist es auch nicht besser. Die Schulsenatorin in Berlin hat die Öffnung der Schulen durchgesetzt, nachdem sie behauptet hat, Brandenburg würde ebenfalls öffnen. Nur war das eine Lüge.

Ursprünglich durften in Berlin Schüler aus Datenschutzgründen nicht in der Schule getestet werden. Das hatte angeblich ein sogenannter "Hygienebeirat" beschlossen. Mittlerweile weiß man, dieser Rat hat seit November des letzten Jahres nicht mehr getagt.

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

chief wiggum @, Donnerstag, 08. April 2021, 18:12 (vor 10 Tagen) @ Thomas

Unklares Infektionsgeschehen und Reiserückkehrer. Für zwei Wochen Spaß auf Mallorca müssen unsere Kinder mit Schulschließung bezahlen

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 18:44 (vor 10 Tagen) @ chief wiggum

Unklares Infektionsgeschehen und Reiserückkehrer. Für zwei Wochen Spaß auf Mallorca müssen unsere Kinder mit Schulschließung bezahlen

Mallorca wohl eher nicht. Aber eventuell illegale Corona-Partys im Sauerland, etc?

;-)

Zudem habe ich zumindest bei uns in der Gegend über Ostern einige Fahrzeuge mit auswärtigen Kennzeichnen vor Einfamilienhäusern gesehen, die man dort normalerweise nicht sieht. Die Frage ist halt, wie relevant ist so etwa für das Infektionsgeschehen?

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 08. April 2021, 20:28 (vor 9 Tagen) @ Ulrich

Vielleicht will Laschet einfach eine Woche rausholen in der Hoffnung, dass Merkel bis dahin die unpopulären Maßnahmen selber erlassen konnte.

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 21:52 (vor 9 Tagen) @ Sascha

Vielleicht will Laschet einfach eine Woche rausholen in der Hoffnung, dass Merkel bis dahin die unpopulären Maßnahmen selber erlassen konnte.

Bei Armin Laschet habe ich mittlerweile große Zweifel, ob er tatsächlich eine Woche vorausdenken kann.

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

Goalgetter1990 @, Hockenheim, Donnerstag, 08. April 2021, 18:17 (vor 10 Tagen) @ chief wiggum

Unklares Infektionsgeschehen und Reiserückkehrer. Für zwei Wochen Spaß auf Mallorca müssen unsere Kinder mit Schulschließung bezahlen

Mal abgesehen davon, was ich persönlich von aktuellen Reisen nach Mallorca halte: Alle Reiserückkehrer mussten (abgesehen vom negativen PCR-Test für die Einreise nach Spanien) einen negativen PCR-Test vor der Wieder-Einreise nach Deutschland vorweisen. Zudem war der Inzidenz auf Mallorca niedriger als in Deutschland und auch in Spanien gibt es geltende Regelungen. Entsprechend halte ich den kausalen Zusammenhang zwischen "2 Wochen Spaß auf Mallorca" und "Schulschließungen für unsere Kinder" an den Haaren herbei gezogen.

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

tim86, Hamburg, Donnerstag, 08. April 2021, 18:37 (vor 10 Tagen) @ Goalgetter1990

Zudem war der Inzidenz auf Mallorca niedriger als in Deutschland und auch in Spanien gibt es geltende Regelungen.

Wobei der niedrige Inzidenz Wert in einer Urlaubsregion, die Urlauber aus Risikogebieten rein lässt nur bedingt Aussagekräftig ist.
Denn du hast im Urlaub ja nicht nur Kontakt zur Einheimischen Bevölkerung, die eine niedrige Inzidenz hat. Sondern auch zu anderen Urlaubern aus Ländern mit durchaus höherer Inzidenz als Deutschland.

Zumal selbst innerhalb Deutschland es massive Unterschiede gibt. Wenn dadurch auf einmal in Mallorca der Urlauber aus Schleswig-Holsteiner auf den Urlauber aus Thüringen trifft.

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

TrainerFuxx @, Cosmopolit, Donnerstag, 08. April 2021, 20:51 (vor 9 Tagen) @ tim86

Zudem war der Inzidenz auf Mallorca niedriger als in Deutschland und auch in Spanien gibt es geltende Regelungen.


Wobei der niedrige Inzidenz Wert in einer Urlaubsregion, die Urlauber aus Risikogebieten rein lässt nur bedingt Aussagekräftig ist.
Denn du hast im Urlaub ja nicht nur Kontakt zur Einheimischen Bevölkerung, die eine niedrige Inzidenz hat. Sondern auch zu anderen Urlaubern aus Ländern mit durchaus höherer Inzidenz als Deutschland.

Zumal selbst innerhalb Deutschland es massive Unterschiede gibt. Wenn dadurch auf einmal in Mallorca der Urlauber aus Schleswig-Holsteiner auf den Urlauber aus Thüringen trifft.

Ich kann nur für den letzten Herbst und Kreta sprechen, aber da war etwas interessantes zu beobachten.
In der ersten Urlaubswoche waren fast nur deutsche Urlauber im Hotel.
Masken, Abstand usw. wurden umgesetzt.

Nach einer Woche kamen größtenteils französische Urlauber, und trotz viel höheren Inzidenzen in Frankreich waren sie sozusagen das Gegenteil vor Ort.
Bussi hier, Bussi da, keine Masken im Gebäude, alles anfassen am Buffet usw.

Ohne jetzt irgend jmd zu verurteilen, aber der Unterschied war schon heftig.

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

Philipp54 @, Freitag, 09. April 2021, 10:11 (vor 9 Tagen) @ TrainerFuxx

Zudem war der Inzidenz auf Mallorca niedriger als in Deutschland und auch in Spanien gibt es geltende Regelungen.


Wobei der niedrige Inzidenz Wert in einer Urlaubsregion, die Urlauber aus Risikogebieten rein lässt nur bedingt Aussagekräftig ist.
Denn du hast im Urlaub ja nicht nur Kontakt zur Einheimischen Bevölkerung, die eine niedrige Inzidenz hat. Sondern auch zu anderen Urlaubern aus Ländern mit durchaus höherer Inzidenz als Deutschland.

Zumal selbst innerhalb Deutschland es massive Unterschiede gibt. Wenn dadurch auf einmal in Mallorca der Urlauber aus Schleswig-Holsteiner auf den Urlauber aus Thüringen trifft.


Ich kann nur für den letzten Herbst und Kreta sprechen, aber da war etwas interessantes zu beobachten.
In der ersten Urlaubswoche waren fast nur deutsche Urlauber im Hotel.
Masken, Abstand usw. wurden umgesetzt.

Nach einer Woche kamen größtenteils französische Urlauber, und trotz viel höheren Inzidenzen in Frankreich waren sie sozusagen das Gegenteil vor Ort.
Bussi hier, Bussi da, keine Masken im Gebäude, alles anfassen am Buffet usw.

Ohne jetzt irgend jmd zu verurteilen, aber der Unterschied war schon heftig.


Glaube ich Dir sofort.
Welch wunderschöne Urlaubsinsel. Im Herbst hat es leider nicht geklappt, nach Kreta zu fliegen.
Der Tanzkurs meiner Frau wurde abgesagt, mit Maske und anfassen ist das bisschen schwierig in den Zeiten. Der April-Flug dieses Jahr wurde kurz vor Abflug gecancelt, brauchten wir nicht zu stornieren, wo der Kurs eh wieder ausfiel.
Warst Du im nördlichen Teil, Chrania, oder der Halbinsel Akrotiri, mit dem berühmten Strand bei Stavros?
Drehort vom Kultfilm Alexis Sorbas , dem Begegnung eines Makedonier mit einem eingesteiften griechischstämmigen Engländer, der eine Mine geerbt hat ?
Der Film hat viele junge Leute nach GR gebracht. Man wollte das erleben, was Anthony Quinn in dem Film verkörperte.
Die „alten“ Griechenlandurlauber sind auch nicht mit Besucher vom Ballermann vergleichbar und die griechische Lebensart drückt eigentlich auch was anderes aus.
Der Tsipouro auf Kreta Raki genannt, ist so der Beste, den man kriegen kann.
Und in der Regel kommt man wieder ?
Der Süden ist sehr schön, in der Nähe von Kokkinos Pyrgos ist es nicht weit nach Matala zu den Höhlen, wo die Römer vor 2000 Jahren schon drin hausten, in den 60-ern die Hippies, darunter viele Amerikaner, die sich vor dem Vietnamkrieg „drückten“, so wie die Wessi´s mit Wohnungswechsel nach Berlin, um nicht eingezogen zu werden.

Der Urlauberstrom ändert sich, aber in vielen Ecken von GR und den Inseln findet man noch ursprüngliches und die Gastfreundschaft ist zusammen mit dem griechischen Licht einmalig auf der Welt.
Meiden wegen dem Verhalten der „neuen“ Griechenlandurlauber tue ich auf dem Festland die Hochburgen um Platamonas, bisschen südlicher im Pilion dagegen gibt’s diese Horden unangenehmer Urlauber nicht.

Einige kleine Inseln ohne Flughafen sind coronafrei und die (wenige) Bevölkerung komplett 2x geimpft. Kalamos und Antipaxi wäre eine Empfehlung. Das ionische Meer ist (noch) nicht so von „neuen“ Touristen frequentiert, mehrheitlich von Engländern und Deutschen.
Im Sommer hält uns keiner von der Reise dorthin ab.
Zwischen den ganzen Israelis, die habe ich durchweg als sehr sympathisch in GR erlebt.
Yamas!

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 19:21 (vor 10 Tagen) @ tim86

Nichtsdestotrotz ist es einfach nur vollkommen unbestätigt, dass Reiserückkehrer irgendwas mit höheren Inzidenzen zu tun haben. Es ist nur der deutsche Empörer der das will.

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 21:55 (vor 9 Tagen) @ Taifun

Nichtsdestotrotz ist es einfach nur vollkommen unbestätigt, dass Reiserückkehrer irgendwas mit höheren Inzidenzen zu tun haben. Es ist nur der deutsche Empörer der das will.

Aus Mallorca vermutlich nicht. Allerdings wäre ich alles andere als überrascht, wenn es nicht doch Feten über Ostern und Heimatbesuche von Leuten in Staaten mit hoher Inzidenz gegeben hätte. Die Frage ist aber, wie relevant ist das im Vergleich mit dem Infektionsgeschehen, das wir eh schon im Land haben?

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

madball, 4,8km zum Anstoßkreis, Donnerstag, 08. April 2021, 21:06 (vor 9 Tagen) @ Taifun

Der Aufenthalt vor Ort ist sicher nicht zu beanstanden... Einzig beim Transportmittel sollte jeder ein wenig kritisch sein, plus der Weg dahin.

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

Goalgetter1990 @, Hockenheim, Donnerstag, 08. April 2021, 18:47 (vor 10 Tagen) @ tim86
bearbeitet von Goalgetter1990, Donnerstag, 08. April 2021, 18:52

Zudem war der Inzidenz auf Mallorca niedriger als in Deutschland und auch in Spanien gibt es geltende Regelungen.


Wobei der niedrige Inzidenz Wert in einer Urlaubsregion, die Urlauber aus Risikogebieten rein lässt nur bedingt Aussagekräftig ist.

> Denn du hast im Urlaub ja nicht nur Kontakt zur Einheimischen Bevölkerung, die eine niedrige Inzidenz hat. Sondern auch zu anderen Urlaubern aus Ländern mit durchaus höherer Inzidenz als Deutschland.

Was ja eigentlich noch besser ist, da es entsprechend impliziert, dass 100% aller Kontaktpersonen einen negativen Test vor der Einreise gemacht haben, egal ob sie aus Deutschland, Österreich oder Belgien stammen. Grundlegend ist doch bei doppeltem PCR-Test bei An- und Abreise für ausschließlich alle Urlauber ein kausaler Zusammenhang zum Infektionsgeschehen und zu Maßnahmen in Deutschland nicht haltbar (davon abgesehen, wie sinnvoll es ist aktuell in den Urlaub zu fliegen).

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

tim86, Hamburg, Donnerstag, 08. April 2021, 18:58 (vor 10 Tagen) @ Goalgetter1990

Der PCR Test ist aber nur eine Momentaufnehme. Und je größer der (internationale) Reiseverkehr ist umso schneller verteilen sich die Mutanten. Wobei das auch für Geschäftsreisen gilt.

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

Goalgetter1990 @, Hockenheim, Donnerstag, 08. April 2021, 19:11 (vor 10 Tagen) @ tim86

Wir reden hier von ca. 40.000 deutschen Reisenden (laut Tagesspiegel). Auf die Bevölkerung runtergerechnet, ca. 8.000 aus NRW (von 18 Millionen NRW Einwohnern). Diese wurden ausschließlich alle zeitnah zu ihrem Hinflug & Rückflug getestet (und damit statistisch deutlich häufiger als der Otto-Normal-Bürger). Selbst wenn es vereinzelt zu beispielsweise false-negative Tests kommt, ist ein direkter und relevanter Einfluss auf das Infektionsgeschehen in NRW albern, insbesondere wenn damit Schulschließungen begründet werden.

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

chief wiggum @, Donnerstag, 08. April 2021, 18:22 (vor 10 Tagen) @ Goalgetter1990

Laut rp-online ist es aber eine Begründung aus dem Ministerium:"Zur Begründung soll das Ministerium Reiserückkehrer und die ungewisse Infektionslage genannt haben."

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 18:47 (vor 10 Tagen) @ chief wiggum

Laut rp-online ist es aber eine Begründung aus dem Ministerium:"Zur Begründung soll das Ministerium Reiserückkehrer und die ungewisse Infektionslage genannt haben."

Klingt besser als "Zur Begründung soll das Ministeriums Versäumnisse beim Versand von Schnelltests an die Schulen genannt haben".

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

Goalgetter1990 @, Hockenheim, Donnerstag, 08. April 2021, 18:27 (vor 10 Tagen) @ chief wiggum

Laut rp-online ist es aber eine Begründung aus dem Ministerium:"Zur Begründung soll das Ministerium Reiserückkehrer und die ungewisse Infektionslage genannt haben."

Das macht die Argumentation nicht richtiger, dann ist die Begründung des Ministeriums an den Haaren herbei gezogen.

Das Argument mit der "ungewissen Infektionslage" kann ich allerdings aufgrund des verzerrten Testbildes und den extrem stark steigenden Intensivpatienten durchaus nachvollziehen.

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 08. April 2021, 20:24 (vor 9 Tagen) @ Goalgetter1990

Laut rp-online ist es aber eine Begründung aus dem Ministerium:"Zur Begründung soll das Ministerium Reiserückkehrer und die ungewisse Infektionslage genannt haben."


Das macht die Argumentation nicht richtiger, dann ist die Begründung des Ministeriums an den Haaren herbei gezogen.

Das Argument mit der "ungewissen Infektionslage" kann ich allerdings aufgrund des verzerrten Testbildes und den extrem stark steigenden Intensivpatienten durchaus nachvollziehen.

Das Argument wird schon dadurch unglaubwürdig, dass die Kitas weiterhin wie vor den Ferien geöffnet bleiben. Dabei sind dort die Bedingungen, was Abstand halten und Testdurchführung angeht, schlechter als in der Grundschule.

Man hat einfach nicht genug Tests, um Schule und Kitas zu versorgen und da Eltern mit Schulkindern eher nebenbei arbeiten können als mit Kitakindern, hat man sie Kapazitäten eben zu den Kitas verschoben. Ansonsten wären Schulen und Kitas beides geöffnet geblieben. Das hat mit dem Infektionsgeschehen nichts zu tun, was sich Laschets Komptenzteam da ausgedacht hat.

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

simie, Krefeld, Donnerstag, 08. April 2021, 20:40 (vor 9 Tagen) @ Sascha

Zusätzlich hat man auch einfach nicht genug Selbstvertrauen auch mal klarzustellen, dass die Wichtigkeit von Schule eine höhere Infektionszahl rechtfertigt. Das war schon im letzten Frühjahr so. Und setzt sich nun fort.
Anstatt die noch nicht geimpften Angehörigen der Risikogruppen zur erhöhten Vorsicht aufzurufen und in den Bereichen auch mehr Druck zu machen, wälzt man mal wieder alles auf die schwächste Gruppe ab. Glückwunsch.

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

bobschulz @, MS, Donnerstag, 08. April 2021, 20:27 (vor 9 Tagen) @ Sascha

Laut rp-online ist es aber eine Begründung aus dem Ministerium:"Zur Begründung soll das Ministerium Reiserückkehrer und die ungewisse Infektionslage genannt haben."


Das macht die Argumentation nicht richtiger, dann ist die Begründung des Ministeriums an den Haaren herbei gezogen.

Das Argument mit der "ungewissen Infektionslage" kann ich allerdings aufgrund des verzerrten Testbildes und den extrem stark steigenden Intensivpatienten durchaus nachvollziehen.


Das Argument wird schon dadurch unglaubwürdig, dass die Kitas weiterhin wie vor den Ferien geöffnet bleiben. Dabei sind dort die Bedingungen, was Abstand halten und Testdurchführung angeht, schlechter als in der Grundschule.

Man hat einfach nicht genug Tests, um Schule und Kitas zu versorgen und da Eltern mit Schulkindern eher nebenbei arbeiten können als mit Kitakindern, hat man sie Kapazitäten eben zu den Kitas verschoben. Ansonsten wären Schulen und Kitas beides geöffnet geblieben. Das hat mit dem Infektionsgeschehen nichts zu tun, was sich Laschets Komptenzteam da ausgedacht hat.

Da fehlt halt der Scheuer-Andi! und ein e :-)
Oder ist das nach dem Motto: das K in Gebauer steht für Kanzler-Kompetenz?

Und in den Kitas in NRW

Fussel @, Donnerstag, 08. April 2021, 18:10 (vor 10 Tagen) @ Thomas

Und in den Kitas sollen, laut Stamp, ab nächster Woche für alle Beschäftigten 2x wöchentlich Tests zur Verfügung stehen.
(Das wird bestimmt rechtzeitig klappen...)

Und, Eltern erhalten für ihre Kinder wöchentlich auch 2 Tests, die diese dann zuhause durchführen sollen.
(Das... ach ich sag lieber nix dazu)

Und in den Kitas in NRW

Lutz09 @, Tor zum Sauerland, Donnerstag, 08. April 2021, 21:26 (vor 9 Tagen) @ Fussel

Und in den Kitas sollen, laut Stamp, ab nächster Woche für alle Beschäftigten 2x wöchentlich Tests zur Verfügung stehen.
(Das wird bestimmt rechtzeitig klappen...)

Und, Eltern erhalten für ihre Kinder wöchentlich auch 2 Tests, die diese dann zuhause durchführen sollen.
(Das... ach ich sag lieber nix dazu)

Bis heute wusste in unserer KITA auf meine Nachfrage hin davon noch niemand etwas. Nun, ich frage morgen mal wieder nach. Vielleicht wissen sie es morgen.

Und in den Kitas in NRW

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 19:05 (vor 10 Tagen) @ Fussel

Und in den Kitas sollen, laut Stamp, ab nächster Woche für alle Beschäftigten 2x wöchentlich Tests zur Verfügung stehen.
(Das wird bestimmt rechtzeitig klappen...)

Und, Eltern erhalten für ihre Kinder wöchentlich auch 2 Tests, die diese dann zuhause durchführen sollen.
(Das... ach ich sag lieber nix dazu)

Stamp hat vor einiger Zeit einen Zeitungsbericht über eine veraltete und nicht unumstrittene Studie bei Twitter eingestellt. Motto "Kitas sind sicher!". Und hat dafür massiven Widerspruch erfahren.

Und in den Kitas in NRW

simie, Krefeld, Donnerstag, 08. April 2021, 20:42 (vor 9 Tagen) @ Ulrich

Sind sie ja auch. Die Kinder sind nicht gefährdeter, als durch andere Viruserkrankungen und die Erzieher sind geimpft.
Aber mit Fakten wird man dich in dem Bereich nicht überzeugen können.

Und in den Kitas in NRW

Fussel @, Freitag, 09. April 2021, 06:19 (vor 9 Tagen) @ simie

Kitas sind nicht sicher.
Das damit zu begründen, dass ja jetzt vermeintlich alle Beschäftigen geimpft sind, ist Blödsinn.

Die britische Mutation tobt sich dort schön aus, ist auch dafür verantwortlich, dass es immer mehr Kinder mit heftigen Symptomen gibt.

Und in den Kitas in NRW

neo_fisch @, Dortmund, Freitag, 09. April 2021, 07:27 (vor 9 Tagen) @ Fussel

Kitas sind nicht sicher.
Das damit zu begründen, dass ja jetzt vermeintlich alle Beschäftigen geimpft sind, ist Blödsinn.

Die britische Mutation tobt sich dort schön aus, ist auch dafür verantwortlich, dass es immer mehr Kinder mit heftigen Symptomen gibt.

Wo kann ich das denn nachlesen?

Und in den Kitas in NRW

Fussel @, Freitag, 09. April 2021, 15:27 (vor 9 Tagen) @ neo_fisch

Das musste dir leider selber mühsam zusammensuchen, z.B. in regionalen Medien oder bei diversen Trägern (leider noch viel zu wenige), die online aufzeigen welche Kitas gerade wieviele Fälle haben (inkl. Schliessungen, Quaratäne etcpp) - die Listen sind lang.

Und in den Kitas in NRW

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 22:00 (vor 9 Tagen) @ simie

Sind sie ja auch. Die Kinder sind nicht gefährdeter, als durch andere Viruserkrankungen und die Erzieher sind geimpft.

Die Eltern sind nicht geimpft, die Großeltern sind nicht geimpft, die Geschwister sind nicht geimpft.

Kitas sind ein Verschiebebahnhof für das Virus. Aus einer Familie in die Kita, in der Kita verbreitet sich der Erreger. Aus der Kita dann in andere Familien. Vorn dort in die Betriebe, in befreundete Familien, zu den Großeltern, etc.

Aber mit Fakten wird man dich in dem Bereich nicht überzeugen können.

Wenn Du meinst ....

Und in den Kitas in NRW

markus @, Donnerstag, 08. April 2021, 21:17 (vor 9 Tagen) @ simie

Sind sie ja auch. Die Kinder sind nicht gefährdeter, als durch andere Viruserkrankungen und die Erzieher sind geimpft.
Aber mit Fakten wird man dich in dem Bereich nicht überzeugen können.

Fakten:
Virus -> Pandemie -> Ansteckungen in Schulen -> Übertragung zuhause -> R-Wert über 1 -> exponentiell Ausbreitung -> volle Intensivstationen -> Tote. Und vor allem: Auch nach einem Jahr noch zu viele Leute, die das nicht verstehen...

Und in den Kitas in NRW

simie, Krefeld, Donnerstag, 08. April 2021, 21:50 (vor 9 Tagen) @ markus

Und vor allem: Auch nach einem Jahr noch zu viele Leute, die das nicht verstehen...

Gewagte Aussage. Du kannst es dir nur nicht vorstellen, dass man es sehr gut versteht und dennoch die Schulen aufgrund der Wichtigkeit offen lassen würde. Auch wenn das natürlich mehr Fälle bedeutet.

Und in den Kitas in NRW

markus @, Donnerstag, 08. April 2021, 22:08 (vor 9 Tagen) @ simie

Und vor allem: Auch nach einem Jahr noch zu viele Leute, die das nicht verstehen...


Gewagte Aussage. Du kannst es dir nur nicht vorstellen, dass man es sehr gut versteht und dennoch die Schulen aufgrund der Wichtigkeit offen lassen würde. Auch wenn das natürlich mehr Fälle bedeutet.

Das bedeutet aber nicht einfach nur mehr Fälle, sondern vor allem noch längere Einschränkungen. Das Problem die ganze Zeit ist die exponentielle Ausbreitung. Und die stoppt nicht einfach zum passenden Zeitpunkt wieder, nur weil ein bestimmter (höherer) Wert irgendwo niedergeschrieben wird, sondern das geht danach weiter. Die Experten sagen, dass man insgesamt mehr Lockerungen und weniger Einschränkungen hat, wenn man früh genug reagiert und stark genug auf die Bremse tritt. Nur so ist das Verhältnis der Einschränkungen zu Lockerungen möglichst klein. Zudem sagen die Experten auch, dass das Virus nicht unberechenbar ist. Im Gegenteil, sämtliche Berechnungen haben gepasst und wir haben alle Instrumente in der Hand, die Wellen zu brechen. Das will in so mach Birne aber einfach nicht rein. Da hilft dann auch kein Verweis darauf, dass zwischen Oktober und April bereits sechs Monate vergangen sind und wir immer noch Einschränkungen und hohe Zahlen haben. Eigentlich sieht man doch, dass die bisherigen Vorgehensweise Murks war. Aber es richtig machen, dazu ist man nicht in der Lage.

Und in den Kitas in NRW

simie, Krefeld, Freitag, 09. April 2021, 09:42 (vor 9 Tagen) @ markus

Es ist aber nicht richtig nur die Schulen zu schließen und andere Bereiche offen zu lassen.
Dadurch verlängert man nur die Schulschließungen.
Wenn, dann muss man flächendeckend schließen. Auch die Handwerksbetriebe, Läden, ja, auch die Imbissläden etc..

Und in den Kitas in NRW

bobschulz @, MS, Donnerstag, 08. April 2021, 21:34 (vor 9 Tagen) @ markus

Sind sie ja auch. Die Kinder sind nicht gefährdeter, als durch andere Viruserkrankungen und die Erzieher sind geimpft.
Aber mit Fakten wird man dich in dem Bereich nicht überzeugen können.


Fakten:
Virus -> Pandemie -> Ansteckungen in Schulen -> Übertragung zuhause -> R-Wert über 1 -> exponentiell Ausbreitung -> volle Intensivstationen -> Tote. Und vor allem: Auch nach einem Jahr noch zu viele Leute, die das nicht verstehen...

Analog aber auch:
Virus -> Pandemie -> Ansteckungen am Arbeitsplatz -> Übertragung zuhause -> R-Wert über 1 -> exponentiell Ausbreitung -> volle Intensivstationen -> Tote.
Weder Schulen noch Arbeitsplatz sind sicher, aber warum wir Kindern das Recht auf Bildung absprechen aber vielen Betrieben erlauben, kein Home office umzusetzen wenn möglich bleibt mir schleierhaft. Ja Schulen bremsen Ansteckungsketten nicht, die Arbeitsplätze aber ebenso wenig. Und die psychosozialen Folgen sehe ich bei Kids /Teens dramatischer als bei Erwachsenen. Diesen Aspekt sollte man zumindest mit einbeziehen.

Und in den Kitas in NRW

madball, 4,8km zum Anstoßkreis, Donnerstag, 08. April 2021, 21:48 (vor 9 Tagen) @ bobschulz

Definitiv. Es wird einfach vor der Wirtschaft gekuscht und der vermeintlich einfache Weg genommen.

Und in den Kitas in NRW

markus @, Donnerstag, 08. April 2021, 21:42 (vor 9 Tagen) @ bobschulz

Sind sie ja auch. Die Kinder sind nicht gefährdeter, als durch andere Viruserkrankungen und die Erzieher sind geimpft.
Aber mit Fakten wird man dich in dem Bereich nicht überzeugen können.


Fakten:
Virus -> Pandemie -> Ansteckungen in Schulen -> Übertragung zuhause -> R-Wert über 1 -> exponentiell Ausbreitung -> volle Intensivstationen -> Tote. Und vor allem: Auch nach einem Jahr noch zu viele Leute, die das nicht verstehen...


Analog aber auch:
Virus -> Pandemie -> Ansteckungen am Arbeitsplatz -> Übertragung zuhause -> R-Wert über 1 -> exponentiell Ausbreitung -> volle Intensivstationen -> Tote.
Weder Schulen noch Arbeitsplatz sind sicher, aber warum wir Kindern das Recht auf Bildung absprechen aber vielen Betrieben erlauben, kein Home office umzusetzen wenn möglich bleibt mir schleierhaft. Ja Schulen bremsen Ansteckungsketten nicht, die Arbeitsplätze aber ebenso wenig. Und die psychosozialen Folgen sehe ich bei Kids /Teens dramatischer als bei Erwachsenen. Diesen Aspekt sollte man zumindest mit einbeziehen.

Völlig richtig. Aus dem Grund bin schon länger dafür, dass auch Großbetriebe ihren Beitrag leisten müssen. Ein zeitlich befristeter Lockdown inklusive zahlreicher Großbetriebe und Ausgangssperren wären an der Stelle sinnvoll. Einmal mit einem möglichst niedrigen R-Wert die Zahlen möglichst zügig runterdrücken und danach dann mit Teststrategie und Kontaktverfolgung der Gesundheitsämter wieder öffnen.

Was nicht reichen wird: Einfach nur die Schulen eine Woche zu schließen. Da gibt im besten Fall eine Stagnation. Aber keineswegs ein deutliches reduzieren der Fallzahlen. Man muss langsam mal begreifen, dass das nicht von alleine wieder weggeht.

Und in den Kitas in NRW

burz @, Lünen, Donnerstag, 08. April 2021, 22:16 (vor 9 Tagen) @ markus

Sind sie ja auch. Die Kinder sind nicht gefährdeter, als durch andere Viruserkrankungen und die Erzieher sind geimpft.
Aber mit Fakten wird man dich in dem Bereich nicht überzeugen können.


Fakten:
Virus -> Pandemie -> Ansteckungen in Schulen -> Übertragung zuhause -> R-Wert über 1 -> exponentiell Ausbreitung -> volle Intensivstationen -> Tote. Und vor allem: Auch nach einem Jahr noch zu viele Leute, die das nicht verstehen...


Analog aber auch:
Virus -> Pandemie -> Ansteckungen am Arbeitsplatz -> Übertragung zuhause -> R-Wert über 1 -> exponentiell Ausbreitung -> volle Intensivstationen -> Tote.
Weder Schulen noch Arbeitsplatz sind sicher, aber warum wir Kindern das Recht auf Bildung absprechen aber vielen Betrieben erlauben, kein Home office umzusetzen wenn möglich bleibt mir schleierhaft. Ja Schulen bremsen Ansteckungsketten nicht, die Arbeitsplätze aber ebenso wenig. Und die psychosozialen Folgen sehe ich bei Kids /Teens dramatischer als bei Erwachsenen. Diesen Aspekt sollte man zumindest mit einbeziehen.


Völlig richtig. Aus dem Grund bin schon länger dafür, dass auch Großbetriebe ihren Beitrag leisten müssen. Ein zeitlich befristeter Lockdown inklusive zahlreicher Großbetriebe und Ausgangssperren wären an der Stelle sinnvoll. Einmal mit einem möglichst niedrigen R-Wert die Zahlen möglichst zügig runterdrücken und danach dann mit Teststrategie und Kontaktverfolgung der Gesundheitsämter wieder öffnen.

Was nicht reichen wird: Einfach nur die Schulen eine Woche zu schließen. Da gibt im besten Fall eine Stagnation. Aber keineswegs ein deutliches reduzieren der Fallzahlen. Man muss langsam mal begreifen, dass das nicht von alleine wieder weggeht.

Abgesehen von Betrieben wie der Fleischindustrie dürften die Treiber am Arbeitsplatz wohl eher von kleineren Betrieben ausgehen.

Zudem sehe ich bei meinem eigenen Arbeitgeber wie auch vielen anderen Arbeitgebern mit vorbildlichem Home Office Konzept, dass die Mitarbeiter selber ins Büro wollen. Und daran werden sie dann in der Tat nur selten dran gehindert.

Der größte Pandemietreiber ist immer noch die individuelle Entscheidung jedes Einzelnen.

Und in den Kitas in NRW

markus @, Donnerstag, 08. April 2021, 22:23 (vor 9 Tagen) @ burz

Sind sie ja auch. Die Kinder sind nicht gefährdeter, als durch andere Viruserkrankungen und die Erzieher sind geimpft.
Aber mit Fakten wird man dich in dem Bereich nicht überzeugen können.


Fakten:
Virus -> Pandemie -> Ansteckungen in Schulen -> Übertragung zuhause -> R-Wert über 1 -> exponentiell Ausbreitung -> volle Intensivstationen -> Tote. Und vor allem: Auch nach einem Jahr noch zu viele Leute, die das nicht verstehen...


Analog aber auch:
Virus -> Pandemie -> Ansteckungen am Arbeitsplatz -> Übertragung zuhause -> R-Wert über 1 -> exponentiell Ausbreitung -> volle Intensivstationen -> Tote.
Weder Schulen noch Arbeitsplatz sind sicher, aber warum wir Kindern das Recht auf Bildung absprechen aber vielen Betrieben erlauben, kein Home office umzusetzen wenn möglich bleibt mir schleierhaft. Ja Schulen bremsen Ansteckungsketten nicht, die Arbeitsplätze aber ebenso wenig. Und die psychosozialen Folgen sehe ich bei Kids /Teens dramatischer als bei Erwachsenen. Diesen Aspekt sollte man zumindest mit einbeziehen.


Völlig richtig. Aus dem Grund bin schon länger dafür, dass auch Großbetriebe ihren Beitrag leisten müssen. Ein zeitlich befristeter Lockdown inklusive zahlreicher Großbetriebe und Ausgangssperren wären an der Stelle sinnvoll. Einmal mit einem möglichst niedrigen R-Wert die Zahlen möglichst zügig runterdrücken und danach dann mit Teststrategie und Kontaktverfolgung der Gesundheitsämter wieder öffnen.

Was nicht reichen wird: Einfach nur die Schulen eine Woche zu schließen. Da gibt im besten Fall eine Stagnation. Aber keineswegs ein deutliches reduzieren der Fallzahlen. Man muss langsam mal begreifen, dass das nicht von alleine wieder weggeht.


Abgesehen von Betrieben wie der Fleischindustrie dürften die Treiber am Arbeitsplatz wohl eher von kleineren Betrieben ausgehen.

Wir hatten in nahezu allen Betrieben einzelne Fälle. Zwar keine größere Ausbreitung, aber dennoch einige Fälle. Wenn das in unseren Betrieben schon so war, dann war das auch in anderen großen Betrieben so. Am Ende macht es dann die Masse. Wir reden von knapp 44 Millionen Arbeitnehmern.


Zudem sehe ich bei meinem eigenen Arbeitgeber wie auch vielen anderen Arbeitgebern mit vorbildlichem Home Office Konzept, dass die Mitarbeiter selber ins Büro wollen. Und daran werden sie dann in der Tat nur selten dran gehindert.

Der größte Pandemietreiber ist immer noch die individuelle Entscheidung jedes Einzelnen.

Das stimmt. Genau die Eigenverantwortung, die nicht funktioniert, muss aber irgendwie ausgeglichen werden, wenn man mit den Zahlen runter will. Anders geht es ja nicht. Aber es passiert einfach nichts. Es werden für eine Woche die Schulen geschlossen. Und danach ist man keinen Meter weiter.

Und in den Kitas in NRW

bobschulz @, MS, Donnerstag, 08. April 2021, 22:33 (vor 9 Tagen) @ markus

Sind sie ja auch. Die Kinder sind nicht gefährdeter, als durch andere Viruserkrankungen und die Erzieher sind geimpft.
Aber mit Fakten wird man dich in dem Bereich nicht überzeugen können.


Fakten:
Virus -> Pandemie -> Ansteckungen in Schulen -> Übertragung zuhause -> R-Wert über 1 -> exponentiell Ausbreitung -> volle Intensivstationen -> Tote. Und vor allem: Auch nach einem Jahr noch zu viele Leute, die das nicht verstehen...


Analog aber auch:
Virus -> Pandemie -> Ansteckungen am Arbeitsplatz -> Übertragung zuhause -> R-Wert über 1 -> exponentiell Ausbreitung -> volle Intensivstationen -> Tote.
Weder Schulen noch Arbeitsplatz sind sicher, aber warum wir Kindern das Recht auf Bildung absprechen aber vielen Betrieben erlauben, kein Home office umzusetzen wenn möglich bleibt mir schleierhaft. Ja Schulen bremsen Ansteckungsketten nicht, die Arbeitsplätze aber ebenso wenig. Und die psychosozialen Folgen sehe ich bei Kids /Teens dramatischer als bei Erwachsenen. Diesen Aspekt sollte man zumindest mit einbeziehen.


Völlig richtig. Aus dem Grund bin schon länger dafür, dass auch Großbetriebe ihren Beitrag leisten müssen. Ein zeitlich befristeter Lockdown inklusive zahlreicher Großbetriebe und Ausgangssperren wären an der Stelle sinnvoll. Einmal mit einem möglichst niedrigen R-Wert die Zahlen möglichst zügig runterdrücken und danach dann mit Teststrategie und Kontaktverfolgung der Gesundheitsämter wieder öffnen.

Was nicht reichen wird: Einfach nur die Schulen eine Woche zu schließen. Da gibt im besten Fall eine Stagnation. Aber keineswegs ein deutliches reduzieren der Fallzahlen. Man muss langsam mal begreifen, dass das nicht von alleine wieder weggeht.


Abgesehen von Betrieben wie der Fleischindustrie dürften die Treiber am Arbeitsplatz wohl eher von kleineren Betrieben ausgehen.


Wir hatten in nahezu allen Betrieben einzelne Fälle. Zwar keine größere Ausbreitung, aber dennoch einige Fälle. Wenn das in unseren Betrieben schon so war, dann war das auch in anderen großen Betrieben so. Am Ende macht es dann die Masse. Wir reden von knapp 44 Millionen Arbeitnehmern.


Zudem sehe ich bei meinem eigenen Arbeitgeber wie auch vielen anderen Arbeitgebern mit vorbildlichem Home Office Konzept, dass die Mitarbeiter selber ins Büro wollen. Und daran werden sie dann in der Tat nur selten dran gehindert.

Der größte Pandemietreiber ist immer noch die individuelle Entscheidung jedes Einzelnen.


Das stimmt. Genau die Eigenverantwortung, die nicht funktioniert, muss aber irgendwie ausgeglichen werden, wenn man mit den Zahlen runter will. Anders geht es ja nicht. Aber es passiert einfach nichts. Es werden für eine Woche die Schulen geschlossen. Und danach ist man keinen Meter weiter.

Das Problem bleibt ja:
mein 9 Jahre alter Sohn hat geheult, dass die Schule dicht bleibt!
Er trifft EINEN Freund, damit es nicht zum absoluten nervous breakdown kommt.
Wir sind keine Stallhaltung gewöhnt. Der 13 Jahre alte pubertiert und braucht (scheinbar!) keine sozialen Kontakte. Aber mir wäre wohler er käme 'unter Leute' (bzw trifft Einen /2 Freunde).
Die Strategien sind nicht da, was danach kommt, nach dem Lockdown. Es lässt mich halt an der Politik zweifeln, wenn etwa Yvonne G in 4 Wochen keine Tests besorgen kann! Und das ist eine konkrete Aufgabe gewesen,, Visionen hat keiner! Oder die waren ALLE schon beim Arzt (Wer Visionen hat der muss zum Arzt!).

Und in den Kitas in NRW

burz @, Lünen, Donnerstag, 08. April 2021, 22:30 (vor 9 Tagen) @ markus

Sind sie ja auch. Die Kinder sind nicht gefährdeter, als durch andere Viruserkrankungen und die Erzieher sind geimpft.
Aber mit Fakten wird man dich in dem Bereich nicht überzeugen können.


Fakten:
Virus -> Pandemie -> Ansteckungen in Schulen -> Übertragung zuhause -> R-Wert über 1 -> exponentiell Ausbreitung -> volle Intensivstationen -> Tote. Und vor allem: Auch nach einem Jahr noch zu viele Leute, die das nicht verstehen...


Analog aber auch:
Virus -> Pandemie -> Ansteckungen am Arbeitsplatz -> Übertragung zuhause -> R-Wert über 1 -> exponentiell Ausbreitung -> volle Intensivstationen -> Tote.
Weder Schulen noch Arbeitsplatz sind sicher, aber warum wir Kindern das Recht auf Bildung absprechen aber vielen Betrieben erlauben, kein Home office umzusetzen wenn möglich bleibt mir schleierhaft. Ja Schulen bremsen Ansteckungsketten nicht, die Arbeitsplätze aber ebenso wenig. Und die psychosozialen Folgen sehe ich bei Kids /Teens dramatischer als bei Erwachsenen. Diesen Aspekt sollte man zumindest mit einbeziehen.


Völlig richtig. Aus dem Grund bin schon länger dafür, dass auch Großbetriebe ihren Beitrag leisten müssen. Ein zeitlich befristeter Lockdown inklusive zahlreicher Großbetriebe und Ausgangssperren wären an der Stelle sinnvoll. Einmal mit einem möglichst niedrigen R-Wert die Zahlen möglichst zügig runterdrücken und danach dann mit Teststrategie und Kontaktverfolgung der Gesundheitsämter wieder öffnen.

Was nicht reichen wird: Einfach nur die Schulen eine Woche zu schließen. Da gibt im besten Fall eine Stagnation. Aber keineswegs ein deutliches reduzieren der Fallzahlen. Man muss langsam mal begreifen, dass das nicht von alleine wieder weggeht.


Abgesehen von Betrieben wie der Fleischindustrie dürften die Treiber am Arbeitsplatz wohl eher von kleineren Betrieben ausgehen.


Wir hatten in nahezu allen Betrieben einzelne Fälle. Zwar keine größere Ausbreitung, aber dennoch einige Fälle. Wenn das in unseren Betrieben schon so war, dann war das auch in anderen großen Betrieben so. Am Ende macht es dann die Masse. Wir reden von knapp 44 Millionen Arbeitnehmern.

Die 44 Millionen arbeiten aber nicht alle in Großbetrieben. Bei Großbetrieben gibt es wenigstens in einigen Fällen regelmäßige Tests. Das bleibt bei kleineren Firmen mangels Geld oder Akzeptanz eher die Ausnahme. Aber klar, Fälle gibt es überall, wo sich Menschen treffen.

Ich will mit meinen Äußerungen nur darauf hinaus, dass man mit der bisher nicht durchgesetzten Testpflicht für Arbeitgeber eher den Mittelstand und Kleinbetriebe als Konzerne schützt bzw schützen will.

Und in den Kitas in NRW

markus @, Donnerstag, 08. April 2021, 22:41 (vor 9 Tagen) @ burz

Sind sie ja auch. Die Kinder sind nicht gefährdeter, als durch andere Viruserkrankungen und die Erzieher sind geimpft.
Aber mit Fakten wird man dich in dem Bereich nicht überzeugen können.


Fakten:
Virus -> Pandemie -> Ansteckungen in Schulen -> Übertragung zuhause -> R-Wert über 1 -> exponentiell Ausbreitung -> volle Intensivstationen -> Tote. Und vor allem: Auch nach einem Jahr noch zu viele Leute, die das nicht verstehen...


Analog aber auch:
Virus -> Pandemie -> Ansteckungen am Arbeitsplatz -> Übertragung zuhause -> R-Wert über 1 -> exponentiell Ausbreitung -> volle Intensivstationen -> Tote.
Weder Schulen noch Arbeitsplatz sind sicher, aber warum wir Kindern das Recht auf Bildung absprechen aber vielen Betrieben erlauben, kein Home office umzusetzen wenn möglich bleibt mir schleierhaft. Ja Schulen bremsen Ansteckungsketten nicht, die Arbeitsplätze aber ebenso wenig. Und die psychosozialen Folgen sehe ich bei Kids /Teens dramatischer als bei Erwachsenen. Diesen Aspekt sollte man zumindest mit einbeziehen.


Völlig richtig. Aus dem Grund bin schon länger dafür, dass auch Großbetriebe ihren Beitrag leisten müssen. Ein zeitlich befristeter Lockdown inklusive zahlreicher Großbetriebe und Ausgangssperren wären an der Stelle sinnvoll. Einmal mit einem möglichst niedrigen R-Wert die Zahlen möglichst zügig runterdrücken und danach dann mit Teststrategie und Kontaktverfolgung der Gesundheitsämter wieder öffnen.

Was nicht reichen wird: Einfach nur die Schulen eine Woche zu schließen. Da gibt im besten Fall eine Stagnation. Aber keineswegs ein deutliches reduzieren der Fallzahlen. Man muss langsam mal begreifen, dass das nicht von alleine wieder weggeht.


Abgesehen von Betrieben wie der Fleischindustrie dürften die Treiber am Arbeitsplatz wohl eher von kleineren Betrieben ausgehen.


Wir hatten in nahezu allen Betrieben einzelne Fälle. Zwar keine größere Ausbreitung, aber dennoch einige Fälle. Wenn das in unseren Betrieben schon so war, dann war das auch in anderen großen Betrieben so. Am Ende macht es dann die Masse. Wir reden von knapp 44 Millionen Arbeitnehmern.


Die 44 Millionen arbeiten aber nicht alle in Großbetrieben. Bei Großbetrieben gibt es wenigstens in einigen Fällen regelmäßige Tests. Das bleibt bei kleineren Firmen mangels Geld oder Akzeptanz eher die Ausnahme. Aber klar, Fälle gibt es überall, wo sich Menschen treffen.

Ich will mit meinen Äußerungen nur darauf hinaus, dass man mit der bisher nicht durchgesetzten Testpflicht für Arbeitgeber eher den Mittelstand und Kleinbetriebe als Konzerne schützt bzw schützen will.

Ich würde mal davon ausgehen, dass die Testpflicht deshalb nicht da ist, weil es an Kapazitäten scheitert. Inklusive Schulen reden wird bei zwei Tests je Woche mal eben über 100 Millionen Tests je Woche. Kann man so viele Tests überhaupt logistisch organisieren? Falls ja, wie geht man mit den Laborkapazitäten um? Wenn die falsch-positiv Quote bei den oft zitierten 2% liegt, sind bis zu 2 Millionen Schnelltests je Woche falsch positiv. Die müssen dann alle zum PCR Test und würden die Labor Kapazitäten sprengen. Oder verzichtet man dann auf den nachträglichen PCR Test? Dann wiederum sind 2 Millionen Menschen zu unrecht in Quarantäne und fallen unnötig krankheitsbedingt aus. 2% falsch-positive Tests klingt extrem wenig, ist aber bei den Dimensionen ein großes Problem.

Und in den Kitas in NRW

burz @, Lünen, Donnerstag, 08. April 2021, 23:00 (vor 9 Tagen) @ markus

Sind sie ja auch. Die Kinder sind nicht gefährdeter, als durch andere Viruserkrankungen und die Erzieher sind geimpft.
Aber mit Fakten wird man dich in dem Bereich nicht überzeugen können.


Fakten:
Virus -> Pandemie -> Ansteckungen in Schulen -> Übertragung zuhause -> R-Wert über 1 -> exponentiell Ausbreitung -> volle Intensivstationen -> Tote. Und vor allem: Auch nach einem Jahr noch zu viele Leute, die das nicht verstehen...


Analog aber auch:
Virus -> Pandemie -> Ansteckungen am Arbeitsplatz -> Übertragung zuhause -> R-Wert über 1 -> exponentiell Ausbreitung -> volle Intensivstationen -> Tote.
Weder Schulen noch Arbeitsplatz sind sicher, aber warum wir Kindern das Recht auf Bildung absprechen aber vielen Betrieben erlauben, kein Home office umzusetzen wenn möglich bleibt mir schleierhaft. Ja Schulen bremsen Ansteckungsketten nicht, die Arbeitsplätze aber ebenso wenig. Und die psychosozialen Folgen sehe ich bei Kids /Teens dramatischer als bei Erwachsenen. Diesen Aspekt sollte man zumindest mit einbeziehen.


Völlig richtig. Aus dem Grund bin schon länger dafür, dass auch Großbetriebe ihren Beitrag leisten müssen. Ein zeitlich befristeter Lockdown inklusive zahlreicher Großbetriebe und Ausgangssperren wären an der Stelle sinnvoll. Einmal mit einem möglichst niedrigen R-Wert die Zahlen möglichst zügig runterdrücken und danach dann mit Teststrategie und Kontaktverfolgung der Gesundheitsämter wieder öffnen.

Was nicht reichen wird: Einfach nur die Schulen eine Woche zu schließen. Da gibt im besten Fall eine Stagnation. Aber keineswegs ein deutliches reduzieren der Fallzahlen. Man muss langsam mal begreifen, dass das nicht von alleine wieder weggeht.


Abgesehen von Betrieben wie der Fleischindustrie dürften die Treiber am Arbeitsplatz wohl eher von kleineren Betrieben ausgehen.


Wir hatten in nahezu allen Betrieben einzelne Fälle. Zwar keine größere Ausbreitung, aber dennoch einige Fälle. Wenn das in unseren Betrieben schon so war, dann war das auch in anderen großen Betrieben so. Am Ende macht es dann die Masse. Wir reden von knapp 44 Millionen Arbeitnehmern.


Die 44 Millionen arbeiten aber nicht alle in Großbetrieben. Bei Großbetrieben gibt es wenigstens in einigen Fällen regelmäßige Tests. Das bleibt bei kleineren Firmen mangels Geld oder Akzeptanz eher die Ausnahme. Aber klar, Fälle gibt es überall, wo sich Menschen treffen.

Ich will mit meinen Äußerungen nur darauf hinaus, dass man mit der bisher nicht durchgesetzten Testpflicht für Arbeitgeber eher den Mittelstand und Kleinbetriebe als Konzerne schützt bzw schützen will.


Ich würde mal davon ausgehen, dass die Testpflicht deshalb nicht da ist, weil es an Kapazitäten scheitert. Inklusive Schulen reden wird bei zwei Tests je Woche mal eben über 100 Millionen Tests je Woche. Kann man so viele Tests überhaupt logistisch organisieren? Falls ja, wie geht man mit den Laborkapazitäten um? Wenn die falsch-positiv Quote bei den oft zitierten 2% liegt, sind bis zu 2 Millionen Schnelltests je Woche falsch positiv. Die müssen dann alle zum PCR Test und würden die Labor Kapazitäten sprengen. Oder verzichtet man dann auf den nachträglichen PCR Test? Dann wiederum sind 2 Millionen Menschen zu unrecht in Quarantäne und fallen unnötig krankheitsbedingt aus. 2% falsch-positive Tests klingt extrem wenig, ist aber bei den Dimensionen ein großes Problem.

Guter Punkt. Dem gegenüber stehen ca 11 Millionen Schüler. Macht dann rund 450.000 falsch positive Tests. Plus die korrekt positiven Tests. Auch da gelangt man schon schnell an die Grenzen, was PCR Tests anbelangt. Es bleibt spannend...

Und in den Kitas in NRW

simie, Krefeld, Freitag, 09. April 2021, 09:45 (vor 9 Tagen) @ burz


Guter Punkt. Dem gegenüber stehen ca 11 Millionen Schüler. Macht dann rund 450.000 falsch positive Tests. Plus die korrekt positiven Tests. Auch da gelangt man schon schnell an die Grenzen, was PCR Tests anbelangt. Es bleibt spannend...

Da geht es ja nur um Kinder. Die kann man ja einsperren. Sind ja keine Wähler.

Und in den Kitas in NRW

garypaul, Unna, Freitag, 09. April 2021, 11:45 (vor 9 Tagen) @ simie


Guter Punkt. Dem gegenüber stehen ca 11 Millionen Schüler. Macht dann rund 450.000 falsch positive Tests. Plus die korrekt positiven Tests. Auch da gelangt man schon schnell an die Grenzen, was PCR Tests anbelangt. Es bleibt spannend...


Da geht es ja nur um Kinder. Die kann man ja einsperren. Sind ja keine Wähler.

Nein.
Wir sperren keine Kinder ein, wir setzen lediglich Empfehlungen der Wissenschaft um.

Wenn die Bildungsministerien unfähig sind, vernünftige Rahmenbedingungen zu schaffen, müssen wir wieder in den Distanzunterricht.

Für Schulen/Kitas, hätte man schon längst eine Task Force bilden müssen, basierend auf wissenschaftlicher Basis, mit wirklich realistisch umsetzbaren Punkten.

Unsere Bildungsministerien können diese Kompetenz ja auch gar nicht besitzen.
Hätte man sich nur frühzeitig eingestehen müssen.

Tagesschau: Slowakei zweifelt an russischem Impfstoff

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 23:08 (vor 9 Tagen) @ burz

"Werkzeug hybrider Kriegsführung" (Ivan Korcok, Außenminister der Slowakei)

P.S.: Sollte eigentlich weiter nach oben im Thread.

Und in den Kitas in NRW

Philipp54 @, Donnerstag, 08. April 2021, 18:56 (vor 10 Tagen) @ Fussel

Und in den Kitas sollen, laut Stamp, ab nächster Woche für alle Beschäftigten 2x wöchentlich Tests zur Verfügung stehen.
(Das wird bestimmt rechtzeitig klappen...)

Und, Eltern erhalten für ihre Kinder wöchentlich auch 2 Tests, die diese dann zuhause durchführen sollen.
(Das... ach ich sag lieber nix dazu)

...und wenn die Tests alle da sind, wollen die Lehrer nicht testen.
außerdem ist es zu kalt zum lüften, die Luftfilter sind zu laut und stören den Unterricht, es ist immer noch nicht geklärt wo der Sondermüll hin soll und überhaupt. Es sollte eine digitale Welt erschaffen werden. Wozu brauchts Emotionen, die Knutscherei zwischen den Stuhlreihen hört endlich auf, blos die Eltern kapieren immer noch nicht die einfachsten Matheaufgaben und fühlen sich im Distanzunterricht ständig überfordert, der Schüler spricht von Alphabet und meint Google, der Opa studiert derweil seine alten Schulhefte und stößt auf Eintragungen, wie "er ist bemüht, mit seinem ständigen Zwischenreden sein Elternhaus zu blamieren" und schimpft laut über das Pokomon-Lesezeichen zwischen dem Comics im Ranzen.

Und in den Kitas in NRW

garypaul, Unna, Donnerstag, 08. April 2021, 19:46 (vor 9 Tagen) @ Philipp54

...und wenn die Tests alle da sind, wollen die Lehrer nicht testen.
außerdem ist es zu kalt zum lüften, die Luftfilter sind zu laut und stören den Unterricht, es ist immer noch nicht geklärt wo der Sondermüll hin soll und überhaupt. Es sollte eine digitale Welt erschaffen werden. Wozu brauchts Emotionen, die Knutscherei zwischen den Stuhlreihen hört endlich auf, blos die Eltern kapieren immer noch nicht die einfachsten Matheaufgaben und fühlen sich im Distanzunterricht ständig überfordert, der Schüler spricht von Alphabet und meint Google, der Opa studiert derweil seine alten Schulhefte und stößt auf Eintragungen, wie "er ist bemüht, mit seinem ständigen Zwischenreden sein Elternhaus zu blamieren" und schimpft laut über das Pokomon-Lesezeichen zwischen dem Comics im Ranzen.


Wow. Bist du echt so angepisst von meinem Ratschlag von vor ein paar Wochen?

Und in den Kitas in NRW

Philipp54 @, Donnerstag, 08. April 2021, 22:40 (vor 9 Tagen) @ garypaul

...und wenn die Tests alle da sind, wollen die Lehrer nicht testen.
außerdem ist es zu kalt zum lüften, die Luftfilter sind zu laut und stören den Unterricht, es ist immer noch nicht geklärt wo der Sondermüll hin soll und überhaupt. Es sollte eine digitale Welt erschaffen werden. Wozu brauchts Emotionen, die Knutscherei zwischen den Stuhlreihen hört endlich auf, blos die Eltern kapieren immer noch nicht die einfachsten Matheaufgaben und fühlen sich im Distanzunterricht ständig überfordert, der Schüler spricht von Alphabet und meint Google, der Opa studiert derweil seine alten Schulhefte und stößt auf Eintragungen, wie "er ist bemüht, mit seinem ständigen Zwischenreden sein Elternhaus zu blamieren" und schimpft laut über das Pokomon-Lesezeichen zwischen dem Comics im Ranzen.

Wow. Bist du echt so angepisst von meinem Ratschlag von vor ein paar Wochen?

Von welchem Ratschlag? Schulen geschlossen zu halten?
Angesprungen bin ich auf Laschets Äußerung, dass solange es die Tests nicht ausreichend gibt, die Schulen weiter geschlossen bleiben.
Das ist nicht der Grund und Lösungen dafür gibt es.

Und in den Kitas in NRW

garypaul, Unna, Freitag, 09. April 2021, 11:09 (vor 9 Tagen) @ Philipp54

Von welchem Ratschlag? Schulen geschlossen zu halten?

Nein. Das langsame ausschleichen von Baller- und Konsolen Spielen.

Angesprungen bin ich auf Laschets Äußerung, dass solange es die Tests nicht ausreichend gibt, die Schulen weiter geschlossen bleiben.
Das ist nicht der Grund und Lösungen dafür gibt es.

Hatte man genug Zeit für, so etwas richtig zu planen bzw. zu schauen ob die Kapazitäten reichen.
Dazu den weiteren Ablauf realitätsnah zu gestalten.
Kann man ganz offensichtlich nicht.
Ja, wenn es teilweise Lösungen und Ideen gab, hatten sie ihren Ursprung ausschließlich innerhalb der Schulen.

Du wirst de facto in allen unseren Bildungsanstalten, niemanden mit so großer Unfähigkeit vorfinden, wie sie in den Bildungsministerien vorherrscht.

Und in den Kitas in NRW

Philipp54 @, Samstag, 10. April 2021, 14:23 (vor 8 Tagen) @ garypaul

Von welchem Ratschlag? Schulen geschlossen zu halten?


Nein. Das langsame ausschleichen von Baller- und Konsolen Spielen.

An Konsolenspiele oder Ballerspiele allgemein, hatte ich überhaupt nicht gedacht.
Als Problem in den WhatsApp - Gruppen hatte ich das selber mal angesprochen. Nach Rücksprache mit dem Klassenlehrer wurde eine neue Gruppe gegründet, eine Schülerin reguliert die Nutzung zu Mathe-links, usw. sehr gut.
Leider haben viele die "alte Gruppe" nicht gelöscht und darüber laufen dann die links zu den Ballerspielen.

Angesprungen bin ich auf Laschets Äußerung, dass solange es die Tests nicht ausreichend gibt, die Schulen weiter geschlossen bleiben.
Das ist nicht der Grund und Lösungen dafür gibt es.


Hatte man genug Zeit für, so etwas richtig zu planen bzw. zu schauen ob die Kapazitäten reichen.
Dazu den weiteren Ablauf realitätsnah zu gestalten.
Kann man ganz offensichtlich nicht.

https://www.bvb-forum.de/index.php?mode=entry&id=2085294

https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Bielefeld/Bielefeld/4389335-Weil-DHL-angeblich-zu-la...
.....angeblich zu langsam

Spätestens ab da, war mir klar, dass auch nach den Osterferien keine ausreichenden Tests an den Schulen ankommen, wer, wann und verlässlich die Tests durchführt und man seitens vieler Schulleitungen nicht in den Direktunterricht zurückkehren will.
Ich bin nicht unbeleckt in Supervision, kenne Störfelder in der Kommunikation und die Auswirkungen auf die "Arbeitsleistung".
Man will einfach nicht. Schließung ist die Konsequenz aus der Überzeugung, dem "richtigen" und wissenschaftlichen Rat zu folgen.
Es gibt keinen Dialog mehr über verschiedene Ansätze, sondern Feststellung von fähig und unfähig, richtig und falsch.
Jetzt versagt auch noch die Kanzlerin und entspricht nicht der Vorstellung ihrer "eigenen wissenschaftlichen Überzeugung" und der "Mehrheit", welcher nun immer.

Du wirst de facto in allen unseren Bildungsanstalten, niemanden mit so großer Unfähigkeit vorfinden, wie sie in den Bildungsministerien vorherrscht.

Ja, wenn es teilweise Lösungen und Ideen gab, hatten sie ihren Ursprung ausschließlich innerhalb der Schulen.

Das klingt sehr absolut. Es gibt auch Fachkräfte anderer Fakultäten, Politiker und Laien als Ideengeber mit Lösungsansätzen.

"es könnte ja auf Reformschule rauslaufen, hihihi", höre ich des Öfteren, wenn Ideen gegenüber aufgeschlossenen Fachkräften geäußert werden.

Als kleinstes Rad macht man dann irgendwann sein eigenes Ding.
2 ältere Schüler zusammen mit 2 Jüngeren in einer Lerngruppe, getestet selbstverständlich.
Für die "Zeit-Kontrollkonferenzen" der Schule zur ersten und letzten "Schulstunde" müssen wir uns noch was einfallen lassen, denn die wichtigsten "Lehrkräfte" im Distanzunterricht, die Erziehungsberechtigten brauchen flexible Unterrichtszeiten.

Bisschen Sarkasmus brauchts im Moment, wenn 2 sich streiten(Schulen/Ministerien) um den besten Weg, freut sich der 3. nun wirklich nicht und geht zu deren Lasten und Gesundheit.

https://www.stiftungbildung.com/schirmherrin/
Eine lebendige Demokratie braucht gute Bildung. Nachhaltige Veränderungen gehen heute selten von Regierungen aus, sondern werden mehr und mehr von einzelnen Engagierten und der organisierten Zivilgesellschaft in Gang gesetzt.

Und in den Kitas in NRW

Hatebreed @, Donnerstag, 08. April 2021, 19:01 (vor 10 Tagen) @ Philipp54

...und wenn die Tests alle da sind, wollen die Lehrer nicht testen.

Das müssen und dürfen sie auch nicht.

Und in den Kitas in NRW

Philipp54 @, Donnerstag, 08. April 2021, 19:16 (vor 10 Tagen) @ Hatebreed

...und wenn die Tests alle da sind, wollen die Lehrer nicht testen.


Das müssen und dürfen sie auch nicht.

eben.
Wo ist die Lösung?

In RLP ist der Stress, dass die Lehrer nicht eingewiesen sind.
Überfordert mit der Durchführung.

Schulen dennoch auf.

Und in den Kitas in NRW

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 08. April 2021, 18:21 (vor 10 Tagen) @ Fussel

Ein Geschenk an die Wirtschaft. Selbst bei den Eltern, die wirklich testen wollen, wird es natürlich Hemmungen geben, den Test richtig zu machen. Besonders bei den Kleinen.

Und in den Kitas in NRW

Lutz09 @, Tor zum Sauerland, Donnerstag, 08. April 2021, 21:30 (vor 9 Tagen) @ Sascha

Ein Geschenk an die Wirtschaft. Selbst bei den Eltern, die wirklich testen wollen, wird es natürlich Hemmungen geben, den Test richtig zu machen. Besonders bei den Kleinen.

Wenn es einen kinderechten gibt, warum sollte man Hemmungen haben sein Kind zu testen? Wären ja schön dämlich, wenn wir es nicht täten. Und nein, das tun wir nicht, um der Wirtschaft einen Gefallen zu tun, sondern für uns.

Und in den Kitas in NRW

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 08. April 2021, 21:44 (vor 9 Tagen) @ Lutz09

Ich sagte "richtig testen". Und damit meine ich 1, 2, 3 oder 4jährigen den Teststab zwei mal die Woche oben bis an die Nasenwurzel einzuführen und jeweils 15 Sekunden dort zu drehen. Das wird bei vielen Kleinen nicht funktionieren, weil sie Angst haben und nicht wissen was passiert. Es ist ja selbst für Erwachsene relativ unangenehm.

Die Mehrzahl wird dann einfach am Eingang der Nase die Probe entnehmen und somit ein verfälschtes Testergebnis erhalten. Das wird den Entscheidern auch durchaus bewusst sein. Trotzdem hält man die Kitas offen, damit Mami und Papi arbeiten können.

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

markus @, Donnerstag, 08. April 2021, 17:55 (vor 10 Tagen) @ Thomas

Nach den Osterferien bleiben die Schulen in NRW für die meisten Schüler geschlossen - nur für Abschlussklassen wird es Präsenzunterricht geben. Schulministerin Gebauer kündigte an, dass alle anderen Klassen erst mal wieder Homeschooling haben werden. Hintergrund sei unter anderem das unklare Infektionsgeschehen zur Osterzeit.

„zunächst für die kommende Woche“ sagt Gebauer. Wer’s glaubt... Denn das alleine wird wohl nicht ausreichend sein. Es wird die ganze Zeit vergessen, dass die britische Variante ansteckender ist und die im Dezember beschlossenen Maßnahmen schon nicht ausreichend waren. Wenn da nicht nochmal deutlich nachgelegt wird, wird das wohl zu weiter steigenden Zahlen führen. Und damit zu längeren Schulschließungen.

Die Experten sagen seit Monaten, dass die Fallzahlen deutlich runter müssen, um dann mit einer Teststrategie nicht wieder erneut in die Dynamik zu rutschen. Stattdessen faseln die ersten Politiker davon, dass das Ziel die Unterschreitung der 100er Inzidenz ist. Mit „niedrigen Fallzahlen“ so wie das zahlreiche Experten meinen, sind aber eher niedrige zweistellige Zahlen gemeint, wenn nicht sogar die Unterschreitung der 10er Inzidenz. Bei 100 schon wieder aufgeben, ist ja eine noch schlimmere Kapitulation als die Aufgabe bei 60 Anfang März. Immer wieder erneut gegen die Wand fahren macht irgendwie keinen Sinn.

Wenn man mit den Impfungen deutlich weiter wäre, könnte man damit ja leben. Aber das dauert noch einige Monate. Wertvolle Zeit, die die Schulen verlieren werden.

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

simie, Krefeld, Donnerstag, 08. April 2021, 20:47 (vor 9 Tagen) @ markus

Blödsinn. Die Schulen sind zu wichtig, als dass wir da jetzt noch Wochen warten können. Das wird dir nicht gefallen. Aber man wird da nicht warten können, bis die Inzidenzzahl so niedrig ist, wie es anscheinend dir vorschwebt. Spätestens wenn man unter 100 ist bzw. man sinkende Zahlen auf den Intensivstationen hat (dann unabhängig von den Inzidenzzahlen), müssen die Schule regulär öffnen. Darüber dann im Wechselunterricht.

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

bobschulz @, MS, Donnerstag, 08. April 2021, 17:34 (vor 10 Tagen) @ Thomas
bearbeitet von bobschulz, Donnerstag, 08. April 2021, 17:38

Nach den Osterferien bleiben die Schulen in NRW für die meisten Schüler geschlossen - nur für Abschlussklassen wird es Präsenzunterricht geben. Schulministerin Gebauer kündigte an, dass alle anderen Klassen erst mal wieder Homeschooling haben werden. Hintergrund sei unter anderem das unklare Infektionsgeschehen zur Osterzeit.

Die unfähige Gebauer hat die Verteilung der Tests nicht geschissen bekommen!
Vor 4 Wochen wußte sie dass es anliegt und wollte gestern und heute liefern lassen. Jetzt schiebt sie es auf "unklare Infektionszahlen".
Man kann nur noch heulen über die NRW-Regierung!
PS: MS hat (okay mit Osterfake/ unklaren Zahlen) Inzidenz von ca 50, bei 100 durfte doch vor den Ferien der Unterricht in einigen Kommunen nicht ausgesetzt werden. Es bleibt lächerlich, planlos und gescheitert!

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 17:32 (vor 10 Tagen) @ Thomas

Nach den Osterferien bleiben die Schulen in NRW für die meisten Schüler geschlossen - nur für Abschlussklassen wird es Präsenzunterricht geben. Schulministerin Gebauer kündigte an, dass alle anderen Klassen erst mal wieder Homeschooling haben werden. Hintergrund sei unter anderem das unklare Infektionsgeschehen zur Osterzeit.

Wow, Frau Gebauer hat dazu gelernt.

Normalerweise kommen solche Meldungen doch immer erst am Freitag Nachmittag.

Hintergrund ist wohl auch, dass man sich erst heute Gedanken gemacht hat, wie man die Schnelltests für nächsten Montag rechtzeitig in die Schulen bekommt.

WDR: Distanzunterricht ab Montag in NRW

garypaul, Unna, Donnerstag, 08. April 2021, 18:51 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

Wow, Frau Gebauer hat dazu gelernt.

Funny joke.

Hintergrund ist wohl auch, dass man sich erst heute Gedanken gemacht hat, wie man die Schnelltests für nächsten Montag rechtzeitig in die Schulen bekommt.

Exakt so.

Auch Woidke verhandelt mit Moskau :-/

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 17:18 (vor 10 Tagen) @ Carpzov

„Misstrauensvotum gegenüber Bund“ Brandenburg wegen Sputnik-Impfstoff im Gespräch mit Russland

Man lässt sich von Putin am Nasenring durch die Arena führen.

Spätestens nächste Woche wird auch der Bürgermeister von Kattenvenne am Ölberg in Moskau vorstellig.

Auch Woidke verhandelt mit Moskau :-/

TrainerFuxx @, Cosmopolit, Freitag, 09. April 2021, 02:12 (vor 9 Tagen) @ Ulrich

„Misstrauensvotum gegenüber Bund“ Brandenburg wegen Sputnik-Impfstoff im Gespräch mit Russland

Man lässt sich von Putin am Nasenring durch die Arena führen.

Spätestens nächste Woche wird auch der Bürgermeister von Kattenvenne am Ölberg in Moskau vorstellig.

Brandenburg ist seit Jahrzehnten mehr mit Russland verbunden als NRW o. ä.
Der langjährige Ministerpräsident Platzek ist gleichzeitig Vorsitzender des Deutsch-Russischen Forums.
Auch Woidke ist dort eingebunden.

Warum sollte also mögliche Hilfe abgelehnt werden?


Wäre es dir lieber, irgendwelche politischen Ideologien über Menschenleben zu setzen???


ps
Auch Berlin prüft die eigenständige Beschaffung.

Auch Woidke verhandelt mit Moskau :-/

Lutz09 @, Tor zum Sauerland, Donnerstag, 08. April 2021, 21:36 (vor 9 Tagen) @ Ulrich

„Misstrauensvotum gegenüber Bund“ Brandenburg wegen Sputnik-Impfstoff im Gespräch mit Russland

Man lässt sich von Putin am Nasenring durch die Arena führen.

Spätestens nächste Woche wird auch der Bürgermeister von Kattenvenne am Ölberg in Moskau vorstellig.

Na sicher, alle lassen sich von Putin am Nasenring durch die Arena ziehen. Nur Ulle aus dem schwatzgelb.de Forum ist der Checker, der den Durchblick hat.

Auch Woidke verhandelt mit Moskau :-/

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 22:13 (vor 9 Tagen) @ Lutz09

Na sicher, alle lassen sich von Putin am Nasenring durch die Arena ziehen. Nur Ulle aus dem schwatzgelb.de Forum ist der Checker, der den Durchblick hat.

Söder will Sputnik V - Bayerns Impfstoff-Illusion

Impfstoff mit fragwürdigen Daten - Sputnik wird zur Hoffnung Deutschlands geredet – ein Skandal

Danke für diesen sachlichen und kompetenten Kommentar!

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 22:03 (vor 9 Tagen) @ Lutz09

Na sicher, alle lassen sich von Putin am Nasenring durch die Arena ziehen. Nur Ulle aus dem schwatzgelb.de Forum ist der Checker, der den Durchblick hat.

AZ bleibt liegen

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 16:49 (vor 10 Tagen) @ Carpzov

https://www.br.de/nachrichten/bayern/corona-impfstoff-astrazeneca-impfzentren-in-donau-...

Wären für mich 70km, wobei ich dort keine Besonderheit feststelle und daraus folgere, dass das auch in meinem LK nicht viel anders sein wird.

Und natürlich muss man dann den Stoff freigeben. Asap.

AZ bleibt liegen

Raducanu @, Sassenberg, Donnerstag, 08. April 2021, 17:05 (vor 10 Tagen) @ Taifun

Ich würde von der Meldung nicht auf "AZ bleibt liegen" sprechen.
Ja, das Vertrauen in AZ ist aktuell angekratzt. Die Überschrift ist aber Übertrieben.
"Im Landkreis Donau-Ries bleiben 15% der AZ Dosen übrig" entspricht der Wahrheit, klingt aber deutlich weniger dramatisch.
Der Ansturm in NRW hat gezeigt, dass man aktuell alle AZ Dosen verimpft bekommen. Zwar gibt es mehr Ausfälle als bei BioNTech, aber das Zeug geht trotzdem weg. Spätestens wenn man es den Hausärzten gibt.

AZ bleibt liegen

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 16:53 (vor 10 Tagen) @ Taifun

https://www.br.de/nachrichten/bayern/corona-impfstoff-astrazeneca-impfzentren-in-donau-...

Wären für mich 70km, wobei ich dort keine Besonderheit feststelle und daraus folgere, dass das auch in meinem LK nicht viel anders sein wird.

Und natürlich muss man dann den Stoff freigeben. Asap.

Andererseits wurde die Sonderimpfaktion mit AZ für über Sechzigjährige in vielen Bundesländern sehr gut angenommen, in NRW ist wohl so gut wie alles weg gegangen.

AZ bleibt liegen

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 16:55 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

Wahrscheinlich auch der Grund, warum NRW plötzlich deutlich aufgeholt hat im Impfquotenrennen.

AZ bleibt liegen

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 16:57 (vor 10 Tagen) @ Taifun

Wahrscheinlich auch der Grund, warum NRW plötzlich deutlich aufgeholt hat im Impfquotenrennen.

Durchaus möglich.

In Bayern könnte eventuell auch nachwirken, dass Seehofer die Impfung mit AstraZeneca abgelehnt hat.

AZ bleibt liegen

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 17:04 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

Naja, die eine Person macht keinen Unterschied. Und es gibt hier nicht wirklich viele, welche Seehofer irgendwas nachmachen würden.

AZ bleibt liegen

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 17:16 (vor 10 Tagen) @ Taifun

Naja, die eine Person macht keinen Unterschied. Und es gibt hier nicht wirklich viele, welche Seehofer irgendwas nachmachen würden.

In Bayern ist er ein ehemaliger Ministerpräsident. In NRW eher jemand, den man keinesfalls ernst nimmt.

AZ bleibt liegen

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 17:18 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

Ich wohne aber in Bayern. Und den nimmt hier wirklich niemand ernst. Vielleicht bin ich auch zu jung oder ich spreche mit zuwenig Menschen ... seit 6 Monaten definitiv.

AZ bleibt liegen

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 17:19 (vor 10 Tagen) @ Taifun

Ich wohne aber in Bayern. Und den nimmt hier wirklich niemand ernst. Vielleicht bin ich auch zu jung oder ich spreche mit zuwenig Menschen ... seit 6 Monaten definitiv.

Nicht vergessen, wir reden hier von Menschen über Sechzig. Da dürfe die traditionelle Bindung an die CSU bei vielen noch recht stark sein.

USA

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 13:58 (vor 10 Tagen) @ Carpzov

Zitat aus der Welt

"In den USA haben die Behörden binnen eines Tages 2563 Tote nach einer Corona-Infektion gemeldet. Das waren fast 1500 mehr als am gleichen Tag der Vorwoche mit 1076, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore für Mittwoch hervorging. Zudem wurden für denselben Zeitraum 74.628 Neuinfektionen registriert. Vor einer Woche waren es 67.029 gewesen."

Die Zahl der Neuinfektionen ist etwa auf unserem Level, bei den Toten sind die immer noch weit höher als wir. Sind wohl zuviele Ignoranten unterwegs und impfen lassen sich in erster Linie diejenigen, die sowieso schon aufgepasst haben (Spekulation).

USA: Zahlen steigen wegen der Varianten

Fred789, Ort, Donnerstag, 08. April 2021, 15:13 (vor 10 Tagen) @ Taifun

Nach einem Bericht der NY-Times steigen die Zahlen wahrscheinlich wegen der Ausbreitung der Varianten.

NY-Times: As Variants Have Spread, Progress Against the Virus in U.S. Has Stalled

“It is a pretty complex situation, because behavior is changing, but you’ve also got this change in the virus itself at the same time,” said Emily Martin, an epidemiologist at the University of Michigan School of Public Health.

....

Einige Experten schätzen, dass 70 bis 90 Prozent der Bevölkerung eine Resistenz erwerben müssten, bevor sich die Übertragung wesentlich verlangsamen würde. Mit Stand vom 5. April sind weniger als 20 Prozent der US-Bevölkerung vollständig gegen das Virus geimpft worden.

(Some experts estimate 70 to 90 percent of the population would need to acquire resistance before transmission would substantially slow. As of April 5, less than 20 percent of the U.S. population has been fully vaccinated against the virus. )

https://www.nytimes.com/interactive/2021/04/06/us/variants-cases-spread.html

USA: Zahlen steigen wegen der Varianten

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 16:05 (vor 10 Tagen) @ Fred789

70% werden reichen um eine deutliche Reduzierung der Ausbreitungsgeschwindigkeit zu erleben. Das reduziert den R-Wert direkt auf weniger als 1/3. Bei 80% wären wir bei 1/5 und damit ist die Pandemie in diesen Ländern tot.

Die Mutationen sind sicher ein Problem, dafür müssen wir einfach in Staaten wie Brasilien oder Indien in die Massenimpfung kommen.

USA

Gargamel09 @, Donnerstag, 08. April 2021, 14:07 (vor 10 Tagen) @ Taifun

Zitat aus der Welt

"In den USA haben die Behörden binnen eines Tages 2563 Tote nach einer Corona-Infektion gemeldet. Das waren fast 1500 mehr als am gleichen Tag der Vorwoche mit 1076, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore für Mittwoch hervorging. Zudem wurden für denselben Zeitraum 74.628 Neuinfektionen registriert. Vor einer Woche waren es 67.029 gewesen."

Die Zahl der Neuinfektionen ist etwa auf unserem Level, bei den Toten sind die immer noch weit höher als wir. Sind wohl zuviele Ignoranten unterwegs und impfen lassen sich in erster Linie diejenigen, die sowieso schon aufgepasst haben (Spekulation).

Es sind nicht nur die Trumpisten, auch der afroamerikanische Teil der Bevölkerung ist sehr skeptisch, was Impfungen betrifft. Das beruht wohl noch aus Zeiten, wo mit Ihnen Experimente durchgeführt wurden. Wurde letzten bei CNN mal etwas genau betrachtet, wieso die große Skepsis..
Die versuchen alles, mit Promintenten, die Impfbereitschaft anzukurbeln, aber selbst Lebron James hat vor geraumer Zeit via Social Media nur gesagt, es muss jeder selbst für sich entscheiden.

USA

guy_incognito @, Rhein-Neckar, Donnerstag, 08. April 2021, 14:15 (vor 10 Tagen) @ Gargamel09

Wie auch in Israel wird die USA bald an Grenzen stoßen, was die Immunisierung der Bevölkerung durch Impfungen angeht.

Der nächste Schritt wäre dann die Freigabe für Kinder unter 16 Jahren, um die Schulen als Hotspots aus dem Fokus zu nehmen. Das wird übrigens auch noch bei uns recht interessant werden im kommenden Winter.

Ansonsten gehe ich davon aus, dass wir die aktuellen Impf-Champions bezüglich Durchimpfung der Erwachsenen in diesem Sommer problemlos abhängen werden.

USA

CLM @, Berlin, Donnerstag, 08. April 2021, 15:25 (vor 10 Tagen) @ guy_incognito

Wie auch in Israel wird die USA bald an Grenzen stoßen, was die Immunisierung der Bevölkerung durch Impfungen angeht.

An dem Punkt ist die USA noch lange nicht. Die haben aktuell 51 Dosen pro 100 Einwohner verimpft. In Israel sind es 117 pro 100 Einwohner. Also mehr als doppelt so viele. Außerdem dürfte der Anteil der Bevölkerung U18 in den USA geringer sein als die 30% in Israel.

Ansonsten gehe ich davon aus, dass wir die aktuellen Impf-Champions bezüglich Durchimpfung der Erwachsenen in diesem Sommer problemlos abhängen werden.


Das glaube ich nach meinen Hochrechnungen und der jetzt massiv steigenden Menge an Impfstoffen (und auch, dass sie, wie man sieht, unter die Haut gebracht werden können) tatsächlich auch. Wir könnten theoretisch sogar die Briten irgendwann überholen. Die impfen nämlich momentan fast nur Zweitimpfungen.

USA

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 15:47 (vor 10 Tagen) @ CLM


Das glaube ich nach meinen Hochrechnungen und der jetzt massiv steigenden Menge an Impfstoffen (und auch, dass sie, wie man sieht, unter die Haut gebracht werden können) tatsächlich auch. Wir könnten theoretisch sogar die Briten irgendwann überholen. Die impfen nämlich momentan fast nur Zweitimpfungen.

Und bei diesen Zweitimpfungen läuft den Briten die Zeit weg, sonst könnte der von den Fachleuten empfohlene Abstand zwischen Erst- und Zweitimpfung zu groß werden. Ob sich das allerdings tatsächlich negativ auf die Langzeitimmunisierung auswirkt, ist weitgehend offen.

Vor einigen Wochen konnte man lesen, dass Großbritannien in hohem Maße auf Lieferungen aus dem EU-Raum abhängig ist, bei der AstraZeneca-Fertigung im eigenen Land gibt es Probleme.

USA

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 16:06 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

Ich gehe jede Wette ein, dass die Zweitimpfung auch nach 6 Monaten ausreicht um schwerste Fälle zu vermeiden.

Aber: In 1/2022 hoffe ich auf Spritze Nummer 3.

USA

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 22:07 (vor 9 Tagen) @ Taifun

Ich gehe jede Wette ein, dass die Zweitimpfung auch nach 6 Monaten ausreicht um schwerste Fälle zu vermeiden.

Könnte durchaus sein. Aber es ist halt noch nicht empirisch belegt.


Aber: In 1/2022 hoffe ich auf Spritze Nummer 3.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass es diese dritte Impfung gibt. Mit einem Impfstoff, der auch an die neueren Mutationen angepasst ist.

USA

Chill-Instructor @, Fußball muss bezahlbar sein, Donnerstag, 08. April 2021, 14:21 (vor 10 Tagen) @ guy_incognito

Ansonsten gehe ich davon aus, dass wir die aktuellen Impf-Champions bezüglich Durchimpfung der Erwachsenen in diesem Sommer problemlos abhängen werden.

Das wär nen Ding! Über was soll man denn dann meckern, wenn es tatsächlich so käme?

USA

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 14:33 (vor 10 Tagen) @ Chill-Instructor

Mich würde es nicht überraschen. Es hängt einzig und allein am Impfstoff. Unsere Ärzte und Apotheker werden das Zeug schon unters Volk bringen. Bringt fast immer bares Geld.

USA

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 14:12 (vor 10 Tagen) @ Gargamel09

Ja, das die Afroamerikaner skeptisch sind hatte ich auch irgendwo gelesen. Wobei die Begründung seltsam ist, wenn man in der Schlange direkt hinter einem weißen Bürger steht.

Bringt halt nix, wenn für jeden Impfstoff vorhanden ist, aber zuviele verzichten.

USA

Freyr @, Donnerstag, 08. April 2021, 14:24 (vor 10 Tagen) @ Taifun

Ja, das die Afroamerikaner skeptisch sind hatte ich auch irgendwo gelesen.

Das hat historische Hintergründe

theconversation.com/black-people-have-a-long-history-of-poor-medical-treatment-no-wonder-many-are-hesitant-to-take-covid-vaccines-150214

USA

Chill-Instructor @, Fußball muss bezahlbar sein, Donnerstag, 08. April 2021, 14:20 (vor 10 Tagen) @ Taifun

Ja, das die Afroamerikaner skeptisch sind hatte ich auch irgendwo gelesen. Wobei die Begründung seltsam ist, wenn man in der Schlange direkt hinter einem weißen Bürger steht.

Dann könnte bestimmt der Gedankengang sein: Beim Weißen wird in das Regal mit dem Impfstoff gegriffen, bei mir in das mit dem Gift o.Ä. :/

Merkel will Infektionsschutzgesetz ändern

Fred789, Ort, Donnerstag, 08. April 2021, 13:52 (vor 10 Tagen) @ Carpzov

ARD:

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt zur Bekämpfung der Corona-Pandemie eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes an. Ziel sei es, die Corona-Maßnahmen bundesweit zu vereinheitlichen....

Röttgen sagte der "Bild" am Mittwochabend, dass sich bislang rund zwei Dutzend Abgeordnete hinter die Initiative gestellt hätten. Der "Spiegel" berichtet, dass auch Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt das Vorhaben unterstützen....

https://www.tagesschau.de/inland/merkel-kompetenzen-bund-corona-101.html

wann denn - im August?

Floatdownstream @, Lünen, Donnerstag, 08. April 2021, 22:21 (vor 9 Tagen) @ Fred789

die labern doch nur - und labern - und labern

wann denn - im August?

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 22:25 (vor 9 Tagen) @ Floatdownstream

Realistisch wäre wohl irgendwann im Mai.

Merkel will Infektionsschutzgesetz ändern

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 14:00 (vor 10 Tagen) @ Fred789

Ich denke CDU/CSU ziehen da mit. Die SPD scheint sich gerne querzustellen, siehe Berlin und Niedersachsen.

Merkel will Infektionsschutzgesetz ändern

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 15:26 (vor 10 Tagen) @ Taifun

Ich denke CDU/CSU ziehen da mit. Die SPD scheint sich gerne querzustellen, siehe Berlin und Niedersachsen.

Bei Müller wundert mich nichts, Weil hätte ich für weitsichtiger gehalten.

Allerdings dürfte ein Gesetz deutlich zu spät kommen. Auch bei nicht zustimmungspflichtigen Gesetzen hat der Bundesrat ein Recht darauf angehört zu werden. Selbst wenn die Frist von max. 5 (?) Wochen bei weitem nicht genutzt wird, dauert das zunächst einmal. Und dann muss das ganze noch durch den Bundestag.

Will man schnell reagieren, dann muss man vorgehen wie bisher. Das ganze muss mit den Ländern vereinbart und dann auch von den Ländern beschlossen und durchgesetzt werden. Dieses Mal benötigt man erst ein tragfähiges Konzept, und dann einen Termin. Sonst kommt es wieder zu Ad-Hoc-Lösungen, die nicht vernünftig tragen und irgend welche Ausnahmen, die dem einen oder anderen MP unbedingt am Herzen liegen, die aber das ganze wirksam unterminieren.

Merkel will Infektionsschutzgesetz ändern

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 16:07 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

Bei den Themen Bankenrettungen ging das auch immer extrem schnell. Wenn man in Berlin wirklich will, dann geht das.

Weil ist ein Idiot. Vor kurzer Zeit dachte ich noch, er wäre ein Kandidat für die Parteispitze. War wohl nicht.

Merkel will Infektionsschutzgesetz ändern

tim86, Hamburg, Donnerstag, 08. April 2021, 17:30 (vor 10 Tagen) @ Taifun
bearbeitet von tim86, Donnerstag, 08. April 2021, 17:42

Bei den Themen Bankenrettungen ging das auch immer extrem schnell. Wenn man in Berlin wirklich will, dann geht das.

Wenn der Bund und die Bundesländer wirklich wollen, und einer Meinung sind, geht es schnell.

Hier sehe ich aber die Gefahr, dass der Bund zwar will, aber einige Bundesländer sich quer stellen.

Und das unabhängig von der Partei es gibt sowohl CDU als auch SPD Ministerpräsidenten, die hier von den gemeinsamen Abmachungen abweichen genauso wie es in beiden Parteien welche gibt, die sich an die Abmachungen halten.

Merkel will Infektionsschutzgesetz ändern

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 16:17 (vor 10 Tagen) @ Taifun

Bei den Themen Bankenrettungen ging das auch immer extrem schnell. Wenn man in Berlin wirklich will, dann geht das.

Weil ist ein Idiot. Vor kurzer Zeit dachte ich noch, er wäre ein Kandidat für die Parteispitze. War wohl nicht.

Im Augenblick bekleckert sich kaum jemand mit Ruhm. Und auch auf Unionsseite sieht es nicht besser aus. Die Süddeutsche stellt zu Laschet und Söder treffend fest: Der Ungeschickte und der Trickser

Merkel will Infektionsschutzgesetz ändern

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 16:42 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

Ob Söder Trickser ist? Kann man so sehen, aber letztlich ist er weitaus souveräner als Laschet. Dieser sucht sich die Fettnäpfchen, welche ihm auch oft von Streeck und Co in den Weg gestellt wurden.

Aktuell erwarte ich, dass man sich klar hinter Merkel stellt und fertig. Wenn wir die Werte noch einmal signifikant drücken wollen, dann klappt das nur gemeinsam. Söder lässt da zur Zeit kein Blatt zwischen sich und Merkel kommen. Laschet schwenkt langsam auf den Kurs.

Merkel will Infektionsschutzgesetz ändern

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 16:55 (vor 10 Tagen) @ Taifun

Ob Söder Trickser ist? Kann man so sehen, aber letztlich ist er weitaus souveräner als Laschet. Dieser sucht sich die Fettnäpfchen, welche ihm auch oft von Streeck und Co in den Weg gestellt wurden.

Söder ist ein Trickser. Und ein Populist. Aber er stellt sich dabei deutlich cleverer an als Laschet. Und auch als Seehofer.


Aktuell erwarte ich, dass man sich klar hinter Merkel stellt und fertig. Wenn wir die Werte noch einmal signifikant drücken wollen, dann klappt das nur gemeinsam. Söder lässt da zur Zeit kein Blatt zwischen sich und Merkel kommen. Laschet schwenkt langsam auf den Kurs.

Aktuell wird wohl sogar diskutiert, die MPK von Montag zu verschieben. Aber nicht nach vorne, sondern weiter nach hinten. Man will erst eine gemeinsame Linie, und die zeichnet sich bisher nicht ab.

Merkel will Infektionsschutzgesetz ändern

markus @, Donnerstag, 08. April 2021, 18:08 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

Ob Söder Trickser ist? Kann man so sehen, aber letztlich ist er weitaus souveräner als Laschet. Dieser sucht sich die Fettnäpfchen, welche ihm auch oft von Streeck und Co in den Weg gestellt wurden.


Söder ist ein Trickser. Und ein Populist. Aber er stellt sich dabei deutlich cleverer an als Laschet. Und auch als Seehofer.


Aktuell erwarte ich, dass man sich klar hinter Merkel stellt und fertig. Wenn wir die Werte noch einmal signifikant drücken wollen, dann klappt das nur gemeinsam. Söder lässt da zur Zeit kein Blatt zwischen sich und Merkel kommen. Laschet schwenkt langsam auf den Kurs.


Aktuell wird wohl sogar diskutiert, die MPK von Montag zu verschieben. Aber nicht nach vorne, sondern weiter nach hinten. Man will erst eine gemeinsame Linie, und die zeichnet sich bisher nicht ab.

Wow. Statt sich in den beiden Ferienwochen darüber Gedanken zu machen, wartet man erstmal ganz in Ruhe ab. Eindrucksvoller kann man Laschet nicht in die Schranken weisen. Der wollte eher, wird aber von allen zurecht gewiesen, weil er nichts vorbereitet hat. Jetzt wird es einfach noch später. Wenn es hier nicht um Menschenleben ginge, könnte ich mit solchen Spielchen ja leben. Aber so ist das schon ziemlich perfide.

Merkel will Infektionsschutzgesetz ändern

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 18:33 (vor 10 Tagen) @ markus

Aktuell wird wohl sogar diskutiert, die MPK von Montag zu verschieben. Aber nicht nach vorne, sondern weiter nach hinten. Man will erst eine gemeinsame Linie, und die zeichnet sich bisher nicht ab.


Wow. Statt sich in den beiden Ferienwochen darüber Gedanken zu machen, wartet man erstmal ganz in Ruhe ab. Eindrucksvoller kann man Laschet nicht in die Schranken weisen. Der wollte eher, wird aber von allen zurecht gewiesen, weil er nichts vorbereitet hat. Jetzt wird es einfach noch später. Wenn es hier nicht um Menschenleben ginge, könnte ich mit solchen Spielchen ja leben. Aber so ist das schon ziemlich perfide.

Kollektives Versagen. Auch und vor allem von Angela Merkel.

Merkel will Infektionsschutzgesetz ändern

TerraP @, Köln, Donnerstag, 08. April 2021, 18:25 (vor 10 Tagen) @ markus

Positive Interpretation: Sie arbeiten WIRKLICH im Hintergrund an einer Lösung, und sie wollen eine Lösung, bevor sie sich treffen, um dann auch wirklich zu liefern. Denn der Klassiker: der nächste Schuss muss sitzen.

Dann wäre nur die Nummer von Laschet evtl. perfide und halt heiße Wahlkampfluft gewesen. Es bleibt schwierig und leicht unappetitlich...

Merkel will Infektionsschutzgesetz ändern

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 19:02 (vor 10 Tagen) @ TerraP

Positive Interpretation: Sie arbeiten WIRKLICH im Hintergrund an einer Lösung, und sie wollen eine Lösung, bevor sie sich treffen, um dann auch wirklich zu liefern. Denn der Klassiker: der nächste Schuss muss sitzen.

Das will ich nicht ausschließen. Aber dann ist wohl nichts dabei heraus gekommen. Diese Gruppe unter einen Hut zu bringen, das ist wie


Dann wäre nur die Nummer von Laschet evtl. perfide und halt heiße Wahlkampfluft gewesen. Es bleibt schwierig und leicht unappetitlich...

Perfide ist nicht die erste Vokabel, die mir in Zusammenhang mit Armin Laschet einfallen würden. Eher kopflos, Fettnäpfchen suchend, planlos, unüberlegt, überfordert ...

Merkel will Infektionsschutzgesetz ändern

guy_incognito @, Rhein-Neckar, Donnerstag, 08. April 2021, 14:08 (vor 10 Tagen) @ Taifun

Das Gesetz müsste doch sowieso durch den Bundesrat.

Wenn schon Länder, in denen es eine Große Koalition gibt (Niedersachsen, Saarland), so dermaßen querschießen, wie soll man dann auch nur ansatzweise auf 35 Stimmen kommen?

Merkel will Infektionsschutzgesetz ändern

Fisheye @, Donnerstag, 08. April 2021, 14:06 (vor 10 Tagen) @ Taifun

Ich denke CDU/CSU ziehen da mit. Die SPD scheint sich gerne querzustellen, siehe Berlin und Niedersachsen.

Ich vermute eher mal die Bruchlinie verläuft hier zwischen Bund und Länder Ebene. Brinkhaus, Dobrindt und Co gehören alle der Bundesebene an.

Kann das IFSG ohne Zustimmung des Bundesrates geändert werden?

Merkel will Infektionsschutzgesetz ändern

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 15:27 (vor 10 Tagen) @ Fisheye

Ich denke CDU/CSU ziehen da mit. Die SPD scheint sich gerne querzustellen, siehe Berlin und Niedersachsen.


Ich vermute eher mal die Bruchlinie verläuft hier zwischen Bund und Länder Ebene. Brinkhaus, Dobrindt und Co gehören alle der Bundesebene an.

Kann das IFSG ohne Zustimmung des Bundesrates geändert werden?

Selbst wenn es nicht zustimmungspflichtig ist, muss eine Stellungnahme des Bundesrates zwingend eingeholt werden. Und das bedeutet eine Zeitverzögerung.

Merkel will Infektionsschutzgesetz ändern

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 14:10 (vor 10 Tagen) @ Fisheye

Söder hat klar gesagt, dass er das unterstützt und damit wird das Land Bayern das komplett unterstützen. Laschet kann ich mir auch gut vorstellen.

Lassen wir uns überraschen.

Merkel will Infektionsschutzgesetz ändern

tim86, Hamburg, Donnerstag, 08. April 2021, 18:02 (vor 10 Tagen) @ Taifun

Söder hat klar gesagt, dass er das unterstützt und damit wird das Land Bayern das komplett unterstützen. Laschet kann ich mir auch gut vorstellen.

Klar, es gibt Bundesländer die sich an die Abmachung halten und der Bundespolitik wohl zustimmen würden, wobei Laschet da erst seit kurzen ist. Und z.B. bei den Wohnungen immer noch die Beschlüsse nicht umsetzt.

Aber diese Grenzen der Länder die der Bundespolitik Folgen verlaufen nicht entlang der Parteigrenzen.

Auch Tschentscher von der SPD hat sich an die Abmachung gehalten(außer da, wo er für Hamburg strengere Regeln hatte) und die Notbremse in Hamburg konsequent durchgezogen sowie den Flickenteppich durch nicht einhalten der Abmachung lautstark kritisiert und würde Merkels verstoß unterstützen.

Ein Hans oder Haseloff von der CDU haben wiederum immer wieder Gründe gesucht, warum in ihren Bundesländern die Beschlüsse nicht gelten sollen. Und sind der Bundespolitik gegenüber nicht aufgeschlossen.

Und auch ein Günther hatte wie auch Schwesig zumindest was Tourismus angeht, häufig Bedenken bei den Beschlüsse gehabt. Die beiden könnte man denke ich aber in Gesprächen überzeugen, was ich bei Hans, Haseloff, Weil und Müller nicht denke.

Merkel will Infektionsschutzgesetz ändern

guy_incognito @, Rhein-Neckar, Donnerstag, 08. April 2021, 14:09 (vor 10 Tagen) @ Fisheye

Kann das IFSG ohne Zustimmung des Bundesrates geändert werden?

Nein.

Merkel will Infektionsschutzgesetz ändern

Fisheye @, Donnerstag, 08. April 2021, 14:14 (vor 10 Tagen) @ guy_incognito

Kann das IFSG ohne Zustimmung des Bundesrates geändert werden?


Nein.

Ich sehe nicht so richtig das die Länder bereit sind kompetenzen an den Bund abzugeben, wobei das in vielen fällen vermutlich sinnvoll ist.

Merkel will Infektionsschutzgesetz ändern

simie, Krefeld, Donnerstag, 08. April 2021, 14:19 (vor 10 Tagen) @ Fisheye


Ich sehe nicht so richtig das die Länder bereit sind kompetenzen an den Bund abzugeben, wobei das in vielen fällen vermutlich sinnvoll ist.

Du meinst den Bund, der in dieser Krise bei den wenigen Aufgaben, die in seiner Zuständigkeit lagen, durchgehend und komplett versagt hat?

Drosten: Dies ist ein Notruf

Fred789, Ort, Donnerstag, 08. April 2021, 13:40 (vor 10 Tagen) @ Carpzov

Drosten:

Christian Karagiannidis ist wissenschaftlicher Leiter des #DIVI Intensivregisters. Hierher stammen die Daten zur Belegung der Intensivbetten. Dies ist ein Notruf.

https://twitter.com/c_drosten/status/1380058204927885314

Massiver Anstieg der Impfungen - 656.357 Impfungen am gestrigen Mittwoch

Goalgetter1990 @, Hockenheim, Donnerstag, 08. April 2021, 13:07 (vor 10 Tagen) @ Carpzov

Gestern wurden das erst Mal über eine halbe Million Menschen geimpft (656.357 Impfungen, davon 564.971 Erstimpfungen), was einen massiven Anstieg bedeutet. Dies liegt unter anderem daran, dass die Ärzte mit Ihren 305.000 gestrigen Impfungen direkt ca 1/3 des wöchentlich gelieferten Impfstoffs verimpft haben. Entsprechend wird diese hohe Zahl natürlich aktuell noch nicht über die komplette Woche gehalten werden können, aber auf jeden Fall ein sehr positives Zeichen.

Parallel dazu hat das RKI auch sein Reporting angepasst, dieses zeigt nun die Unterscheidung zwischen Impfungen in den Impfzentren und bei Ärzten, sowie eine Angabe der prozentualen Impfungen bei ü60ern.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Impfquoten-Tab.html

Massiver Anstieg der Impfungen - 656.357 Impfungen am gestrigen Mittwoch

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 15:30 (vor 10 Tagen) @ Goalgetter1990

Gestern wurden das erst Mal über eine halbe Million Menschen geimpft (656.357 Impfungen, davon 564.971 Erstimpfungen), was einen massiven Anstieg bedeutet. Dies liegt unter anderem daran, dass die Ärzte mit Ihren 305.000 gestrigen Impfungen direkt ca 1/3 des wöchentlich gelieferten Impfstoffs verimpft haben. Entsprechend wird diese hohe Zahl natürlich aktuell noch nicht über die komplette Woche gehalten werden können, aber auf jeden Fall ein sehr positives Zeichen.

Zusätzlich könnte es sein, dass die Bestände, die die Länder für die Zweitimpfungen zurückgehalten haben, weiter reduziert werden.

Massiver Anstieg der Impfungen - 656.357 Impfungen am gestrigen Mittwoch

Baffy @, Bad Berleburg, Donnerstag, 08. April 2021, 13:47 (vor 10 Tagen) @ Goalgetter1990

Durch die Hinzuziehung der Hausärzt hatte ich mit um die 3 Millionen Impfungen pro Woche gerechnet.

Was ich nicht weiß, ob wir auch in Zukunft soviel Impfstoff bekommen.

Sollte der Impfstoff dasein, kann die Impfkapazität über die Hausärzte auch erhöht werden.

Insgesamt eine erfreuliche Entwicklung.

Lieferungen April

DomJay @, Köln, Donnerstag, 08. April 2021, 16:29 (vor 10 Tagen) @ Baffy

Durch die Hinzuziehung der Hausärzt hatte ich mit um die 3 Millionen Impfungen pro Woche gerechnet.

Was ich nicht weiß, ob wir auch in Zukunft soviel Impfstoff bekommen.

Sollte der Impfstoff dasein, kann die Impfkapazität über die Hausärzte auch erhöht werden.

Insgesamt eine erfreuliche Entwicklung.

April Lieferungen

Sollte für den gesamten April eine realistische Größe sein. Diese Woche mit Restbestand und nächste Woche dann sogar alleine durch die Lieferungen.

Massiver Anstieg der Impfungen - 656.357 Impfungen am gestrigen Mittwoch

Felix @, Chutney, Donnerstag, 08. April 2021, 13:39 (vor 10 Tagen) @ Goalgetter1990

Das sind super Zahlen.

Weiter, immer weiter... Das kann nur der Anfang sein. Ich hoffe, dass wir diese Zahlen aber nächster/übernächster Woche durchgehend erreichen.

Massiver Anstieg der Impfungen - 656.357 Impfungen am gestrigen Mittwoch

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 13:59 (vor 10 Tagen) @ Felix

Ende April wird soviel Impfstoff kommen, dass das dann realistisch ist.

Massiver Anstieg der Impfungen - 656.357 Impfungen am gestrigen Mittwoch

CLM @, Berlin, Donnerstag, 08. April 2021, 13:34 (vor 10 Tagen) @ Goalgetter1990

Wow, das ist schier sensationell. Damit hätte selbst ich, der die Impfzahlen schon seit längerer Zeit sehr optimistisch betrachtet, nicht gerechnet. Das zeigt, was bei den Hausärzten aus dem Stand direkt möglich ist. Wenn die in ihren Abläufen erstmal eingespielt sind, wird das dann noch deutlich besser.

Massiver Anstieg der Impfungen - 656.357 Impfungen am gestrigen Mittwoch

Raducanu @, Sassenberg, Donnerstag, 08. April 2021, 16:08 (vor 10 Tagen) @ CLM

Die Hausärzte machen das ja auch nun schon seit Dreihunderachtundzwanzig Jahren. Nicht so wie der Staat, der versucht mit seiner Bürokratie Impfzentren zu betreiben. Die Hausärzte gehen da einfach pragmatisch ran. Ist Abends noch Impfstoff, wird das Zeug mit Sicherheit nicht weggeworfen sondern auf dem kurzen Dienstweg noch die Enkelin von Oma Frieda angerufen ob man nicht noch kurz Vorbeikommen könnte oder der Arzt fährt eben persönlich vorbei...
Gerade auf dem Dorf ein unglaublicher Vorteil.

Massiver Anstieg der Impfungen - 656.357 Impfungen am gestrigen Mittwoch

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 13:34 (vor 10 Tagen) @ Goalgetter1990

Auf impfdashboard.de sieht man das auch schön nach Ländern aufgeteilt. Die Bevölkerungsreicheren Länder sind alle prozentual etwas hintendran und NRW hat den Rückstand auf Bayern deutlich gemindert.

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

CLM @, Berlin, Donnerstag, 08. April 2021, 01:18 (vor 10 Tagen) @ Carpzov
bearbeitet von CLM, Donnerstag, 08. April 2021, 01:23

Ich habe mal eben mit den geplanten Lieferungen und verfügbaren Impfmöglichkeiten hochgerechnet, an welchem Datum ungefähr das Impfziel (alle impfwilligen Erwachsenen haben die erste Dosis bekommen) erreicht ist. Ich gehe dabei von 75% aller Erwachsenen aus (=51,5 Mio). Ich gehe davon aus, dass es bei den priorisierten Erstimpfungen bleibt (Zweitimpfung soweit wie möglich nach hinten geschoben).

Kurze Erklärung: Durch die Hausärzte stehen nun anfänglich 1 Mio zusätzliche Impfungen pro Woche zur Verfügung, also ca. 200.000 am Tag. Bisher (vor Ostern) hatten wir ungefähr 210.000 Erstimpfungen am Tag. Es müssten ab sofort also ca. 400.000 Impfungen pro Tag möglich sein. Für meine Hochrechnung hab ich angenommen, dass dieses Niveau erst im Mai erreicht wird.


Folgende Steigerungen des Impffortschritts unterstelle ich:

Datum - tägl. Erstimpfungen
ab 13.4. - 330.000
ab 20.4. - 360.000
ab 27.4. - 380.000
ab 4.5. - 420.000
ab 11.5. - 460.000
ab 18.5. - 490.000
ab 25.5. - 530.000
ab 1.6. - 570.000
ab 9.6. - 600.000

Die 51.500.000 Erstimpfungen wären somit am 2. Juli 2021 erreicht. In der Realität kann es natürlich auch sein, dass die Impfsteigerungen geringer ausfallen. Es besteht aber andersherum auch das Potential, dass deutlich schneller deutlich höhere Zahlen erreicht werden.

Zur Erinnerung: Die Bundesregierung sprach ja davon, noch im 2. Quartal 10 Mio Menschen pro Woche zu impfen. Das wären 1,4 Mio Impfungen am Tag. Wenn man es wirklich schafft, diese Impfmenge im Juni zu erreichen (ca. 1 Mio Erstimpfungen), könnte das Impfziel bereits am 14. Juni 2021 erreicht werden (unterstellt, dass die Impfmenge vorher entsprechend Schritt für Schritt gesteigert wird).

Wenn wir nun das Gegenteil erwarten, also massive Logistik- und Terminvereinbarungsprobleme, Lieferungsausfälle, usw., so dass wir die Impfungen erst Anfang Juni auf 400.000 Erstimpfungen täglich (also das, was eigentlich ab jetzt möglich sein sollte) und Ende Juni auf 500.000 (und nie darüber hinaus!) steigern können, würden wir trotzdem am 23. Juli 2021 das Impfziel erreichen. Und das dürfte man schon als Worst-Case bezeichnen. Schlechter wird es nur, wenn Millionen (und zwar mindestens ein Drittel) Impfstofflieferungen ausfallen.

Man sieht also, das Impfziel wird irgendwann zwischen Mitte Juni und Ende Juli definitiv erreicht. Selbst wenn es August wird, wäre das noch ok - ist aber sehr unwahrscheinlich. Jegliche Panikattacken ("Ich glaube nicht mehr dran, dass das noch im Sommer erreicht wird") kann man also getrost eine Absage erteilen.

Impfstoff bis Ende Q2

Raducanu @, Sassenberg, Donnerstag, 08. April 2021, 16:34 (vor 10 Tagen) @ CLM

Wenn die Hersteller das Liefern, was sie angekündigt haben (was bei BioNTech und Moderna zumindest in der Vergangenheit passte) und J&J sowie AZ zumindest in die Nähe der Größenordnung die sie angekündigt haben kommen, dann dürften bis Ende Juni mindestens 45-50 Millionen Deutsche zumindest die Erste Impfung erhalten haben.
Bei 68 Millionen Menschen über 18 und einer Impfquote von 70% sollte also jeder der will bis Ende Q2 realistisch zumindest die erste Impfung erhalten haben....

Impfstoff bis Ende Q2

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 16:41 (vor 10 Tagen) @ Raducanu

Wenn die Hersteller das Liefern, was sie angekündigt haben (was bei BioNTech und Moderna zumindest in der Vergangenheit passte) und J&J sowie AZ zumindest in die Nähe der Größenordnung die sie angekündigt haben kommen, dann dürften bis Ende Juni mindestens 45-50 Millionen Deutsche zumindest die Erste Impfung erhalten haben.

Ich bin mir sogar sicher, es werden noch deutlich mehr Menschen die Erstimpfung erhalten haben. 70 bis 75 Millionen Dosen. Davon 10 Millionen von Janssen, hier reicht zunächst eine Impfung. Die Mengen werden zum Quartalsende hin steigen, und bei sechs Wochen zwischen Erst- und Zweitimpfung bei den mRNA-Impfstoffen und 12 Wochen bei AstraZeneca dürfte die deutlich überwiegende Menge des Impfstoffs für Erstimpfungen verwendet werden.

Bei 68 Millionen Menschen über 18 und einer Impfquote von 70% sollte also jeder der will bis Ende Q2 realistisch zumindest die erste Impfung erhalten haben....

So schaut es aus. Wobei BioNTech zumindest in den USA auch für Menschen ab 16 zugelassen ist, deshalb sollte die Erweiterung der Zulassung -so noch nicht geschehen- eigentlich auch in der EU möglich sein.

Was ist mit den 30 Mio. Impfdosen von AstraZeneca

MSPluggendorf, Münster, Donnerstag, 08. April 2021, 13:48 (vor 10 Tagen) @ CLM

Was ist eigentlich mit den Impfdosen von AstraZeneca passiert, die vor einigen Wochen in Italien gefunden wurden? Sind diese von der EU beschlagnahmt worden und werden zusätzlich zu den versprochenen Impfdosen geliefert? Ich habe zur Verwendung nichts mehr gefunden.

Was ist mit den 30 Mio. Impfdosen von AstraZeneca

Lattenknaller @, Madrid, Donnerstag, 08. April 2021, 14:06 (vor 10 Tagen) @ MSPluggendorf

Was ist eigentlich mit den Impfdosen von AstraZeneca passiert, die vor einigen Wochen in Italien gefunden wurden? Sind diese von der EU beschlagnahmt worden und werden zusätzlich zu den versprochenen Impfdosen geliefert? Ich habe zur Verwendung nichts mehr gefunden.

Wenn ich nicht recht erinnere - mag mich aber auch täuschen oder die Geschichte ging noch weiter und ich habe die letzte Volte verpasst - waren laut den Berichten laut Astra - ups - 19 Mio. eh für die EU und der Rest für die Covax-Länder bestimmt. Die 19 Mio. sollten also irgendwo in die Lieferungen einfliessen. Eine Beschlagnahme war dann nicht mehr notwendig.

Was ist mit den 30 Mio. Impfdosen von AstraZeneca

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 15:36 (vor 10 Tagen) @ Lattenknaller

Was ist eigentlich mit den Impfdosen von AstraZeneca passiert, die vor einigen Wochen in Italien gefunden wurden? Sind diese von der EU beschlagnahmt worden und werden zusätzlich zu den versprochenen Impfdosen geliefert? Ich habe zur Verwendung nichts mehr gefunden.


Wenn ich nicht recht erinnere - mag mich aber auch täuschen oder die Geschichte ging noch weiter und ich habe die letzte Volte verpasst - waren laut den Berichten laut Astra - ups - 19 Mio. eh für die EU und der Rest für die Covax-Länder bestimmt. Die 19 Mio. sollten also irgendwo in die Lieferungen einfliessen. Eine Beschlagnahme war dann nicht mehr notwendig.

Die Frage ist, waren sie auch vorher schon für die EU bestimmt? ;-)

Die EU hat AstraZeneca die Folterinstrumente gezeigt, vermutlich ist am Ende heraus gekommen dass mehr Impfstoff in die EU und weniger nach Großbritannien geht.

Was ist mit den 30 Mio. Impfdosen von AstraZeneca

Raducanu @, Sassenberg, Donnerstag, 08. April 2021, 16:29 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

Nein. Die waren für UK bestimmt. Einge Tage später hat AZ nämlich die Lieferungen für die Boris um etwa die selbe Menge gekürzt.

Was ist mit den 30 Mio. Impfdosen von AstraZeneca

Lattenknaller @, Madrid, Donnerstag, 08. April 2021, 20:18 (vor 9 Tagen) @ Raducanu

Nein. Die waren für UK bestimmt. Einge Tage später hat AZ nämlich die Lieferungen für die Boris um etwa die selbe Menge gekürzt.

Danke. Das war die "Volte", die ich nicht wusste. Aber das war zu erwarten.
Interessant auch, dass das alles so geräuschlos lief.

Was ist mit den 30 Mio. Impfdosen von AstraZeneca

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 20:36 (vor 9 Tagen) @ Lattenknaller

Nein. Die waren für UK bestimmt. Einge Tage später hat AZ nämlich die Lieferungen für die Boris um etwa die selbe Menge gekürzt.


Danke. Das war die "Volte", die ich nicht wusste. Aber das war zu erwarten.
Interessant auch, dass das alles so geräuschlos lief.

Man hat AZ die Folterwerkzeuge präsentiert, und danach ist man sich ohne große Worte einig geworden.

Was ist mit den 30 Mio. Impfdosen von AstraZeneca

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 16:32 (vor 10 Tagen) @ Raducanu

Nein. Die waren für UK bestimmt. Einge Tage später hat AZ nämlich die Lieferungen für die Boris um etwa die selbe Menge gekürzt.

Mein Reden ;-)

Was ist mit den 30 Mio. Impfdosen von AstraZeneca

MSPluggendorf, Münster, Donnerstag, 08. April 2021, 14:24 (vor 10 Tagen) @ Lattenknaller

Ich habe das als Notlüge von AZ interpretiert. Zu dem Zeitpunkt wusste die EU nichts von einer bevorstehenden Lieferung und gleichzeitig hat GB eine größere Lieferung AZ erwartet, die dann nicht eingetroffen ist. Aus diesem Grund wollte die EU-Kommision sich mit den EU-Ländern über das weitere Vorgehen austauschen. Was daraus geworden ist, weiß ich leider nicht.

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

madball, 4,8km zum Anstoßkreis, Donnerstag, 08. April 2021, 12:40 (vor 10 Tagen) @ CLM

Leider wird man ja auch noch einige Leute herausrechnen können, nämlich die die sich bis zu ihrer Impfung noch infizieren.

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

CLM @, Berlin, Donnerstag, 08. April 2021, 14:21 (vor 10 Tagen) @ madball

Selbst wenn sich noch 1.000.000 Menschen infizieren, reden wir am Ende maximal über einen Tag +-. Abgesehen davon, sollen die ja auch mindestens eine Dosis (etwas später) bekommen.

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 14:15 (vor 10 Tagen) @ madball

Ich verstehe aber auch nicht, wieso man die rausrechnen sollte. Außer sie versterben. Ansonsten bekommen die doch genauso eine Impfung.

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

madball, 4,8km zum Anstoßkreis, Freitag, 09. April 2021, 07:12 (vor 9 Tagen) @ Taifun

Ja, aber Stand jetzt frühestens 6 Monate danach.
Aber ihr habt Recht, es ist sicher hintenheraus zu vernachlässigen.

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

simie, Krefeld, Donnerstag, 08. April 2021, 14:09 (vor 10 Tagen) @ madball

Das sind so wenige, dass sie in solchen Rechnungen vernachlässigt werden können.

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

Netsrak55 @, Donnerstag, 08. April 2021, 11:42 (vor 10 Tagen) @ CLM

Nettes Tool für alle zum selbst hochrechnen:

https://www.zidatasciencelab.de/cov19vaccsim/

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

Hatebreed @, Donnerstag, 08. April 2021, 11:20 (vor 10 Tagen) @ CLM

Sind in Deiner Rechnung auch schon die Betriebsärzte mit eingerechnet?
Die sollen ja auch Ende April loslegen...

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

CLM @, Berlin, Donnerstag, 08. April 2021, 11:33 (vor 10 Tagen) @ Hatebreed

Nein. Die kämen noch dazu. Deren Kapazität lässt sich aber schwer einschätzen. Ich habe jedenfalls bisher keine Zahlen dazu gefunden. Aber mit jeder BA-Impfung verschiebt sich das Erreichen des Ziels noch weiter nach vorn.

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 12:14 (vor 10 Tagen) @ CLM

So einfach ist es nicht. Irgendwann geht dir der Impfstoff aus.

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 13:26 (vor 10 Tagen) @ Taifun

So einfach ist es nicht. Irgendwann geht dir der Impfstoff aus.

Ab Ende Mai, Anfang Juni dürfte im Gegenteil mehr Impfstoff da sein, als nach seiner Prognose verimpft wird.

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

CLM @, Berlin, Donnerstag, 08. April 2021, 12:34 (vor 10 Tagen) @ Taifun

Das schrieb ich ja bereits zwei Antworten weiter.

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

Hatebreed @, Donnerstag, 08. April 2021, 11:35 (vor 10 Tagen) @ CLM

Unsere 3 Großbetriebe im Kreis haben schon verlauten lassen, dass sie schon bereit seien und nur noch auf den Impfstoff warten. Da geht es alleine bei uns schon um über 30.000 Menschen...

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

CLM @, Berlin, Donnerstag, 08. April 2021, 11:51 (vor 10 Tagen) @ Hatebreed

Das ist toll. Das könnte tatsächlich einen großen Effekt haben. Andererseits: Je mehr bei den Betriebsärzten geimpft wird, desto weniger Impfstoff steht dann natürlich den Impfzentren und Hausärzten zur Verfügung. Ab einem gewissen Punkt, gleicht sich das dann also an. Dennoch: Je mehr Ärzte nun mitmachen, desto schneller erreichen wir grundsätzlich das Ziel.

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

Burgsmüller84 @, Donnerstag, 08. April 2021, 12:43 (vor 10 Tagen) @ CLM

Ich würde es für denkbar halten, dass Betriebsärzte auch normale Bevölkerungsmitglieder impfen können. Aber ist vermutlich nur naiv, natürlich hören die sofort auf, sobald die Angestellten durch sind.

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

Rupo @, Ruhrpott, Donnerstag, 08. April 2021, 10:58 (vor 10 Tagen) @ CLM

Moin,
danke und mega interessant!

Kurze Nachfrage:
a) woher hast Du die geplante Impfstoff Lieferung genommen?
b) wie rechnest Du die Kapa bei den Hausärzten:
also:
b1) wie viele HA und b2) wie viele Impfungen machen die am Tag oder in der Woche.
Hintergrund: es gibt ja unterschiedliche Größen bei den HA Praxen, die einen werden mehr schaffen und die anderen weniger

Danke und beste Grüße,
Thomas

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

CLM @, Berlin, Donnerstag, 08. April 2021, 11:27 (vor 10 Tagen) @ Rupo
bearbeitet von CLM, Donnerstag, 08. April 2021, 11:31

Moin,
danke und mega interessant!

Kurze Nachfrage:
a) woher hast Du die geplante Impfstoff Lieferung genommen?

Aus den bisher veröffentlichten Zahlen. Ca 13 Mio kommen noch bis Ende April. Das wären dann im April etwa 17 Mio Dosen gewesen. 77 sollen es insgesamt in Q2 sein. Bleiben für Mai und Juni also 60 Mio. Vermutlich dann eher so: 20-25 Mio im Mai, 35-40 Mio im Juni.

b) wie rechnest Du die Kapa bei den Hausärzten:
also:
b1) wie viele HA und b2) wie viele Impfungen machen die am Tag oder in der Woche.
Hintergrund: es gibt ja unterschiedliche Größen bei den HA Praxen, die einen werden mehr schaffen und die anderen weniger

Es gibt wohl weit über 100.000 niedergelassene Ärzte, die theoretisch impfen können, davon etwas mehr als 50.000 HÄ. Ich betrachte nur diese. Jeder HA muss für volle Kapazität (ca. 0,8 bis 1 Mio Impfungen pro Tag, an jeweils 5 Tagen/Woche, Wochenende außen vor) 16 bis 20 Impfungen am Tag machen. Das wären dann 5 Mio Impfungen durch HÄ. Dazu dann etwa 3,5 Mio Impfungen durch Impfzentren. Dann hätte man noch nicht ganz Volllast.

In meiner Rechnung für den 2. Juli gehe ich von max. 600.000 Erstimpfungen am Tag aus (ab Anfang Mitte Juni, vorher entsprechend weniger), insgesamt also ca. 900.000 Impfungen am Tag. Die Impfzentren können locker 500.000 abdecken, bleiben 400.000 für die Hausärzte. Wenn man berücksichtigt, dass die HÄ nur wochentags impfen wären das nur 11 Impfungen am Tag. Das sollte machbar sein. Dann hätten wir 6,3 Mio Impfungen pro Woche im Juni. Also etwa 2/3 der angekündigten Kapazität.

Und Betriebsärzte sind in dieser Rechnung noch gar nicht berücksichtigt.

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

Rupo @, Ruhrpott, Donnerstag, 08. April 2021, 15:40 (vor 10 Tagen) @ CLM

danke!

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

Matze09 @, Donnerstag, 08. April 2021, 09:28 (vor 10 Tagen) @ CLM

Ich habe mal eben mit den geplanten Lieferungen und verfügbaren Impfmöglichkeiten hochgerechnet, an welchem Datum ungefähr das Impfziel (alle impfwilligen Erwachsenen haben die erste Dosis bekommen) erreicht ist. Ich gehe dabei von 75% aller Erwachsenen aus (=51,5 Mio). Ich gehe davon aus, dass es bei den priorisierten Erstimpfungen bleibt (Zweitimpfung soweit wie möglich nach hinten geschoben).

Kurze Erklärung: Durch die Hausärzte stehen nun anfänglich 1 Mio zusätzliche Impfungen pro Woche zur Verfügung, also ca. 200.000 am Tag. Bisher (vor Ostern) hatten wir ungefähr 210.000 Erstimpfungen am Tag. Es müssten ab sofort also ca. 400.000 Impfungen pro Tag möglich sein. Für meine Hochrechnung hab ich angenommen, dass dieses Niveau erst im Mai erreicht wird.


Folgende Steigerungen des Impffortschritts unterstelle ich:

Datum - tägl. Erstimpfungen
ab 13.4. - 330.000
ab 20.4. - 360.000
ab 27.4. - 380.000
ab 4.5. - 420.000
ab 11.5. - 460.000
ab 18.5. - 490.000
ab 25.5. - 530.000
ab 1.6. - 570.000
ab 9.6. - 600.000

Die 51.500.000 Erstimpfungen wären somit am 2. Juli 2021 erreicht. In der Realität kann es natürlich auch sein, dass die Impfsteigerungen geringer ausfallen. Es besteht aber andersherum auch das Potential, dass deutlich schneller deutlich höhere Zahlen erreicht werden.

Zur Erinnerung: Die Bundesregierung sprach ja davon, noch im 2. Quartal 10 Mio Menschen pro Woche zu impfen. Das wären 1,4 Mio Impfungen am Tag. Wenn man es wirklich schafft, diese Impfmenge im Juni zu erreichen (ca. 1 Mio Erstimpfungen), könnte das Impfziel bereits am 14. Juni 2021 erreicht werden (unterstellt, dass die Impfmenge vorher entsprechend Schritt für Schritt gesteigert wird).

Wenn wir nun das Gegenteil erwarten, also massive Logistik- und Terminvereinbarungsprobleme, Lieferungsausfälle, usw., so dass wir die Impfungen erst Anfang Juni auf 400.000 Erstimpfungen täglich (also das, was eigentlich ab jetzt möglich sein sollte) und Ende Juni auf 500.000 (und nie darüber hinaus!) steigern können, würden wir trotzdem am 23. Juli 2021 das Impfziel erreichen. Und das dürfte man schon als Worst-Case bezeichnen. Schlechter wird es nur, wenn Millionen (und zwar mindestens ein Drittel) Impfstofflieferungen ausfallen.

Man sieht also, das Impfziel wird irgendwann zwischen Mitte Juni und Ende Juli definitiv erreicht. Selbst wenn es August wird, wäre das noch ok - ist aber sehr unwahrscheinlich. Jegliche Panikattacken ("Ich glaube nicht mehr dran, dass das noch im Sommer erreicht wird") kann man also getrost eine Absage erteilen.

Danke für deine Mühe. Wirklich sehr interessant, ich bin auch immer recht optimistisch aber nach den letzten Monaten etwas vorgewarnt. Hochzeit im Juni haben wir aber jetzt abgesagt...

75% Zweitimpfungen könnten dann evtl schon im September erreicht sein ?!

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

CLM @, Berlin, Donnerstag, 08. April 2021, 11:14 (vor 10 Tagen) @ Matze09


75% Zweitimpfungen könnten dann evtl schon im September erreicht sein ?!

Das sollte relativ Safe klappen. Wenn wir Anfang Juli die Erstimpfungen durch haben, wären das dann noch etwa 10-11 Wochen bis Sommerende. Wenn man dann weiter am Ball bleibt und 5 Mio Zweitimpfungen pro Woche schafft (theoretisch sollten auch 10 Mio möglich sein), bekommt man das hin.

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 07:30 (vor 10 Tagen) @ CLM


Folgende Steigerungen des Impffortschritts unterstelle ich:

Datum - tägl. Erstimpfungen
ab 13.4. - 330.000
ab 20.4. - 360.000
ab 27.4. - 380.000
ab 4.5. - 420.000
ab 11.5. - 460.000
ab 18.5. - 490.000
ab 25.5. - 530.000
ab 1.6. - 570.000
ab 9.6. - 600.000

Die 51.500.000 Erstimpfungen wären somit am 2. Juli 2021 erreicht. In der Realität kann es natürlich auch sein, dass die Impfsteigerungen geringer ausfallen. Es besteht aber andersherum auch das Potential, dass deutlich schneller deutlich höhere Zahlen erreicht werden.

Im zweiten Quartal sollen 70 Millionen Impfdosen oder mehr kommen. Davon gut 10 Millionen von Janssen, bei den zunächst nur eine Impfung ausreichend ist. Zudem ist der Abstand zwischen der Erst- und der Zweitimpfung bei mRNA-Impfstoffen überall in Deutschland bis auf Sachsen auf 6 Wochen und bei AstraZeneca auf 12 Wochen erhöht. Ein Großteil dieser gut 70 Millionen Dosen wird in der zweiten Maihälfte und im Juni erwartet. Will man die Mittel dann auch tatsächlich verimpfen, dann muss man den Durchsatz gegen Ende des zweiten Quartals nochmals deutlich steigern. Zudem bedeutet die Verteilung im zweiten Quartal, dass man am Ende deutlich mehr als die 51 Millionen Erstimpfungen erreicht haben wird, die Zweitimpfungen müssen dann im dritten Quartal erfolgen.

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

Rupo @, Ruhrpott, Donnerstag, 08. April 2021, 08:14 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

Davon gut 10 Millionen von Janssen,

Wer ist dieser Janssen :-)?

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 08:16 (vor 10 Tagen) @ Rupo

Davon gut 10 Millionen von Janssen,

Wer ist dieser Janssen :-)?

Die Tochter von Johnson & Johnson, die deren Impfstoff entwickelt hat und die ihn unter ihrem Namen auch in der EU vertreiben wird.

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

Rupo @, Ruhrpott, Donnerstag, 08. April 2021, 10:55 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

danke, wieder was gelernt..wusste ich nicht..dachte wäre Tipp Fehler ;-)
https://www.gesundheitsinformation.de/der-impfstoff-janssen-janssen-cilag-johnson-und-j...

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 07:15 (vor 10 Tagen) @ CLM

Womit dann die Aussage von Spahn Anfang des Sommers sogar richtig wird.

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

bigfoot49 @, Leipzig, Donnerstag, 08. April 2021, 07:09 (vor 10 Tagen) @ CLM

Ist deiner Berechnung bedacht, dass ja weiterhin die zweite Impfung fix eingeplant ist und somit gelieferter Impfstoff nicht gleichzusetzen ist mit zu erfolgender erster Impfung?
Wird mir beim Lesen nicht ganz klar :-)

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

CLM @, Berlin, Donnerstag, 08. April 2021, 08:01 (vor 10 Tagen) @ bigfoot49

Kurze Antwort: ja.

Die Bundesregierung geht ja von bis zu 10 Mio Impfungen pro Woche aus. Das wären 1,4 Mio am Tag. Ich habe für den best case mit max. 1 Mio Erstimpfungen am Tag gerechnet (also 400.000 Zweitimpfungen), und das auch erst ganz am Ende im Juni. Für den worst case habe ich mit max. 500.000 Erstimpfungen gerechnet (und das auch erst ab Mitte Juni).

Der Punkt ist einfach: Das scheint alles momentan so weit weg, weil bisher immer nur etwa 210.000 Erstimpfungen stattfanden. Aber durch die viel größere Liefermenge geht es eigentlich jetzt erst richtig los. Laut Plan kommen jetzt in den nächsten Wochen 0,4 Mio (noch diese Woche), 3,7 Mio (KW15), 3,2 Mio (KW16) und 5,7 Mio (KW17) Dosen. Das sind alleine im April noch 13 Mio. Im Mai und Juni kommen dann noch einmal 60 Mio Dosen. Es geht jetzt nur noch darum das logistisch alles vernünftig hinzubekommen. Aber selbst wenn man das pessimistisch betrachtet und jetzt wieder mal unerwartete Schwierigkeiten auftreten, kann man es eigentlich nicht verhindern, dass bis Ende Juli alles durch ist, was Erstimpfungen angeht.

Wenn man es dagegen wider Erwarten richtig gut macht, sind diese Erstimpfungen vor dem Beginn des Sommers durch und gegen Ende August auch die Zweitimpfungen.

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

Tigo @, Duisburg, Donnerstag, 08. April 2021, 08:36 (vor 10 Tagen) @ CLM

Wenn demnächst die Betriebsärzte noch mit einbezogen werden und zu den Hausärzten mehr Dosen geliefert werden, sollten wir die Logistik und Organisation auch hinbekommen.

Impffortschritt - Hochrechnung - wann ist das Impfziel erreicht?

Davja89 @, Donnerstag, 08. April 2021, 03:10 (vor 10 Tagen) @ CLM

Danke für die Zahlen.

Ich bin tendenziell leider auch ein Pessimist geworden in der Corona-Pandemie. Was leider auch etwas mit der Politik zu tun hat.

Trotzdem schreibst du völlig richtig, das es fast ohne besondere Anstrengungen möglich ist deutlich vor dem anvisierten Ende Sommer Ziel "durch" zu sein.

Trotzdem sollte man alles optimieren und vorbereiten was möglich ist. Also jedes Ass was man im Ärmel hat auch spielen.

Denn wenn man überlegt was der Dämmerzustand zwischen Lockdown und Lockerungen an Kosten hat, sei es Finanziell oder Emotional, sollte man sich jede Woche ersparen die möglich ist.

Nicht zuletzt geht es für manche auch um Leben und Tod ob sie eine Impfung 6 Wochen früher oder später bekommen.

Daher sollte die Bemühungen das Ziel haben denn frühstmöglichen Zeitpunkt hinzubekommen und sich nicht mit dem minimal Ziel August zufrieden zu geben.

Daran werden sich die Politiker auch messen lassen müssen.

Mal was positives: Nachttermine werden angenommen

Davja89 @, Mittwoch, 07. April 2021, 23:58 (vor 10 Tagen) @ Carpzov

Im ersten 24/7 Impfzentrum der Bundeswehr im Saarland sind alle Termine für Nachts bis Mitte Mai ausgebucht. Etwa 300 Impfungen pro Nacht.
Termine danach werden für 2te Impfungen freigehalten.


Quelle Corona News Ticker Spiegel


Es ist doch schön zusehen, das die Leute doch recht flexibel werden wenn es halt nötig ist. Dieses Modell sollte weiter ausgebaut werden, so weit es die Kapazitäten der Bundeswehr zulassen. Ab Mai werden wir jede Möglichkeit benötigen um genug zu impfen.
Bis 200 Zentren sind wohl möglich.

300 Impfungen * 200 Zentren = 60.000 zusätzliche Impfungen pro Tag/Nacht
Das wären schon mal knapp 20 % der benötigten Steigerung von 350.000 Impfungen auf 700.000 Impfungen pro Tag deutschlandweit.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Lutz09 @, Tor zum Sauerland, Mittwoch, 07. April 2021, 22:48 (vor 10 Tagen) @ Carpzov

Deutschland will nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters einen bilateralen Vertrag für den Ankauf des russischen Impfstoffes Sputnik V aushandeln. In der Sitzung der EU-Gesundheitsminister habe die EU-Kommission erklärt, keinen Vorvertrag zu Sputnik V wie mit den anderen Impfstoffanbietern schließen zu wollen, hieß es demnach aus Teilnehmerkreisen. Bundesminister Jens Spahn habe bei dem Treffen angekündigt, dass Deutschland nunmehr bilateral einen Vertrag verhandeln werde, um sich den Impfstoff zu sichern.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Sascha @, Dortmund, Mittwoch, 07. April 2021, 23:01 (vor 10 Tagen) @ Lutz09

Wichtiges Zeichen der Einigkeit an einen Gegner, der gerade wieder militärisch an der ukrainischen Grenze aufrüstet...

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Grigori, Ort, Donnerstag, 08. April 2021, 10:12 (vor 10 Tagen) @ Sascha

Lasst uns einfach noch ein paar Wochen länger auf unsere Impfungen warten, um es Putin mal so richtig zu zeigen!!1

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 08. April 2021, 10:21 (vor 10 Tagen) @ Grigori

Und ein paar Ukrainer mehr sterben lassen.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 13:36 (vor 10 Tagen) @ Sascha

Und ein paar Ukrainer mehr sterben lassen.

Die Putin-Freunde legen schon die Grundlage für die passende Legende: twitter.com/CheckYourInfo/status/1380115007896174593/photo/1

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Grigori, Ort, Donnerstag, 08. April 2021, 11:18 (vor 10 Tagen) @ Sascha

Kapitalistische Staaten werden immer imperialistisch sein, egal, wer wo seinen Impfstoff bestellt. Das gilt für Russland, wie für die Ukraine, Deutschland, die EU, die USA, China und wie sie alle heißen.

Ich sehe es nicht ein, aufgrund irgendeines geopolitischen Schachzuges Einbußen bei meiner Gesundheitsversorgung zu machen.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 08. April 2021, 12:48 (vor 10 Tagen) @ Grigori

Kapitalistische Staaten werden immer imperialistisch sein, egal, wer wo seinen Impfstoff bestellt. Das gilt für Russland, wie für die Ukraine, Deutschland, die EU, die USA, China und wie sie alle heißen.

Ich sehe es nicht ein, aufgrund irgendeines geopolitischen Schachzuges Einbußen bei meiner Gesundheitsversorgung zu machen.

Mit anderen Worten: besser die anderen sterben als ich. Letztendlich sind deine Handlungsmotive also kein Deut besser als die der Systeme, die du kritisierst.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Grigori, Ort, Donnerstag, 08. April 2021, 13:45 (vor 10 Tagen) @ Sascha

Kapitalistische Staaten werden immer imperialistisch sein, egal, wer wo seinen Impfstoff bestellt. Das gilt für Russland, wie für die Ukraine, Deutschland, die EU, die USA, China und wie sie alle heißen.

Ich sehe es nicht ein, aufgrund irgendeines geopolitischen Schachzuges Einbußen bei meiner Gesundheitsversorgung zu machen.


Mit anderen Worten: besser die anderen sterben als ich. Letztendlich sind deine Handlungsmotive also kein Deut besser als die der Systeme, die du kritisierst.

Diese Unterstellung ist aber auch nur unter der Vorraussetzung haltbar, dass weniger Menschen in der Ukraine sterben, falls Deutschland auf Sputnik verzichtet. Zumal in der Region doch schon seit Jahren Truppen hin- und herbewegt werden.

Mein Handlungsmotiv ist größtmöglicher Schutz vor Corona und, dass das gesellschaftliche Leben wieder halbwegs "normal" läuft. Das Handlungsmotiv der genannten Staaten ist politisch und ökonomischer Einfluss, um die eigene Akkumulation möglichst reibungslos weiterlaufen zu lassen.

Ich finde es naiv, an das Handeln der Bundesregierung Menschenrechte als Maßstab anlegen zu wollen. Danach handeln Regierungen nicht. Aber du würdest dem drittgrößten Waffenexporteur auf der Welt anscheinend auch noch dein Zahngold überlassen, um ihm beim Einsatz für die Verdammten dieser Erde unter die Arme zu greifen.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

MBasic @, Wetter, Donnerstag, 08. April 2021, 10:48 (vor 10 Tagen) @ Sascha

Meinst du Russen sterben nicht? Oder sind das keine Menschen?

Du solltest dich etwas ausführlicher mit der „ukrainischen Revolution“ beschäftigen, wer Ukraine führt, NATO Pläne genau anschauen und einen Blick auf die Karte der NATO Basen in Europa werfen.
Du hast auch bestimmt damals dem Powell und Bush alles geglaubt.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 08. April 2021, 10:51 (vor 10 Tagen) @ MBasic

Aktuell fährt Russland an der Kriegslinie Militär auf. Das ist der Punkt.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 10:55 (vor 10 Tagen) @ Sascha

Aktuell fährt Russland an der Kriegslinie Militär auf. Das ist der Punkt.

Und leider weiß niemand wirklich, was Putin damit bezweckt. Angesichts der Vorgeschichte darf man das nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die Krim beispielsweise hat massive Probleme mit der Wasserversorgung. Dieses kam früher aus der Ukraine, aber seit der Besetzung durch Russland hat man wohl die Zufuhr abgesperrt.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Chrisha09 @, Werne, Donnerstag, 08. April 2021, 13:50 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

Verstehe ja die Kritik gegenüber Putin, aber man nutzt auch Apple (als Beispiel)und wie viele Unschuldige wurden schon von den USA getötet um ans liebe Öl zu gelangen?
Der Sprit der Saudis wird auch gern getankt. Geht moralisch klar?

Also, ich würde mir zZ lieber Sputnik spritzen lassen, als AstraZeneca.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 10:19 (vor 10 Tagen) @ Grigori

Lasst uns einfach noch ein paar Wochen länger auf unsere Impfungen warten, um es Putin mal so richtig zu zeigen!!1

Nur schade, dass der Sputnik-Impfstoff in Bayern erst produziert werden dürfte, wenn wir eh in Impfstoff "schwimmen".

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Philipp54 @, Donnerstag, 08. April 2021, 10:23 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

Lasst uns einfach noch ein paar Wochen länger auf unsere Impfungen warten, um es Putin mal so richtig zu zeigen!!1


Nur schade, dass der Sputnik-Impfstoff in Bayern erst produziert werden dürfte, wenn wir eh in Impfstoff "schwimmen".

Ich glaubs erst, wenn Söder in Schwimmshorts auftritt.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 07:24 (vor 10 Tagen) @ Sascha

Ich bin mir auch nicht sicher, ob das gut ist. Frankreich und Deutschland könnten gespalten werden durch sowas. Und natürlich freut sich Putin über sowas.

Ob wir den Stoff noch brauchen? Kann ich nicht sagen, derzeit sollte man froh sein, wenn man einen weiteren bekommen kann, welcher evtl. gegen aktuelle Mutationen besser wirkt. Das kann man bisher über keinen Impfstoff sagen.

AZ fällt gerade raus und Überschuss kann die Welt gut gebrauchen, dafür sind aber Bestellungen notwendig. Viele Länder gerade in Afrika oder Südamerika können sich die aktuellen Preise aber nicht leisten. Im Zweifelsfall exportieren wird das Zeug halt für 1/10 der Kosten. Jede verimpfte Dosis reduziert die Zahl der Mutationen und letztlich ist auch das wichtig für uns.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 07:36 (vor 10 Tagen) @ Taifun

Ich bin mir auch nicht sicher, ob das gut ist. Frankreich und Deutschland könnten gespalten werden durch sowas. Und natürlich freut sich Putin über sowas.

Ob wir den Stoff noch brauchen? Kann ich nicht sagen, derzeit sollte man froh sein, wenn man einen weiteren bekommen kann, welcher evtl. gegen aktuelle Mutationen besser wirkt. Das kann man bisher über keinen Impfstoff sagen.

AZ fällt gerade raus und Überschuss kann die Welt gut gebrauchen, dafür sind aber Bestellungen notwendig. Viele Länder gerade in Afrika oder Südamerika können sich die aktuellen Preise aber nicht leisten. Im Zweifelsfall exportieren wird das Zeug halt für 1/10 der Kosten. Jede verimpfte Dosis reduziert die Zahl der Mutationen und letztlich ist auch das wichtig für uns.

Die Welt braucht den Impfstoff definitiv. Aber auch bei Impfstoff, der außerhalb der EU eingesetzt wird sollte man verlangen, dass er ein ordentliches Zulassungsverfahren durchlaufen hat.

Dass AZ heraus fällt, sehe ich nicht. Das Angebot für Menschen über 60 ist sehr gut angenommen worden, aktuell hat man wohl so gut wie alles verimpft, was auf Lager war. Und ich glaube nicht, dass sich daran so schnell etwas ändern wird. Sinusvenenthrombosen traten wohl bisher nur bei Menschen jüngeren und mittleren Alters auf, vor allem bei Frauen.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 07:38 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

Dir ist schon klar, dass Produktion != Zulassung, oder?

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Copperfield @, Saarbrücken, Donnerstag, 08. April 2021, 07:11 (vor 10 Tagen) @ Sascha

Wichtiges Zeichen der Einigkeit an einen Gegner, der gerade wieder militärisch an der ukrainischen Grenze aufrüstet...

Und nicht zu vergessen das man in der EU mal wieder zeigt wer der Stärkste ist und den längste ... Bayern splittet sich ja sogar noch von Deutschland ab. So wird ein vereintes Europa gelebt - bitte alle Mitmachen! Hoffen wir mal das sich die armen Länder in der EU nur leise beschweren das sie wieder am langen Arm verhungern gelassen werden.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 07:43 (vor 10 Tagen) @ Copperfield

Wichtiges Zeichen der Einigkeit an einen Gegner, der gerade wieder militärisch an der ukrainischen Grenze aufrüstet...


Und nicht zu vergessen das man in der EU mal wieder zeigt wer der Stärkste ist und den längste ... Bayern splittet sich ja sogar noch von Deutschland ab. So wird ein vereintes Europa gelebt - bitte alle Mitmachen! Hoffen wir mal das sich die armen Länder in der EU nur leise beschweren das sie wieder am langen Arm verhungern gelassen werden.

In meinen Augen ein Aspekt, den man keinesfalls unbeachtet lassen sollte. Putin hat aktuell bei weitem nicht genug Sputnik V, um den impfwilligen Teil der eigenen Bevölkerung zu versorgen. Trotzdem liefert er an Staaten wie Ungarn und will auch weitere EU-Staaten beliefern, vor allem in Osteuropa. Hier geht es mit Sicherheit auch um den Versuch der politischen Spaltung und um Propaganda.

Der Impfstoff, um den es hier geht, soll zwar in Bayern produziert werden, wenn ich es richtig verstehe. Er würde dann nicht in Russland fehlen. Aber der politische Aspekt bleibt.

Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass man in gut einem Vierteljahr eine Impfstoffproduktion hoch fahren kann, wenn man von Null startet. Und es bleibt die Frage der Zulassung durch die EMA.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Philipp54 @, Donnerstag, 08. April 2021, 10:35 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

Wichtiges Zeichen der Einigkeit an einen Gegner, der gerade wieder militärisch an der ukrainischen Grenze aufrüstet...


Und nicht zu vergessen das man in der EU mal wieder zeigt wer der Stärkste ist und den längste ... Bayern splittet sich ja sogar noch von Deutschland ab. So wird ein vereintes Europa gelebt - bitte alle Mitmachen! Hoffen wir mal das sich die armen Länder in der EU nur leise beschweren das sie wieder am langen Arm verhungern gelassen werden.


In meinen Augen ein Aspekt, den man keinesfalls unbeachtet lassen sollte. Putin hat aktuell bei weitem nicht genug Sputnik V, um den impfwilligen Teil der eigenen Bevölkerung zu versorgen. Trotzdem liefert er an Staaten wie Ungarn und will auch weitere EU-Staaten beliefern, vor allem in Osteuropa. Hier geht es mit Sicherheit auch um den Versuch der politischen Spaltung und um Propaganda.

Der Impfstoff, um den es hier geht, soll zwar in Bayern produziert werden, wenn ich es richtig verstehe. Er würde dann nicht in Russland fehlen. Aber der politische Aspekt bleibt.

Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass man in gut einem Vierteljahr eine Impfstoffproduktion hoch fahren kann, wenn man von Null startet. Und es bleibt die Frage der Zulassung durch die EMA.

https://www.tagesschau.de/ausland/europa/corona-eu-deutschland-sputnik-v-101.html

In 50 Ländern wird Sputnik V verimpft.
Die Urlaubsländer freuen sich besonders auf geimpfte Gäste aus Osteuropa.
Deutsche Werbeschilder sind eh dort abgebaut.
Pivo ist angesagt, das Baltika Bier verbreitet sich ansteckender als das Virus selbst.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 10:45 (vor 10 Tagen) @ Philipp54

ibt die Frage der Zulassung durch die EMA.


https://www.tagesschau.de/ausland/europa/corona-eu-deutschland-sputnik-v-101.html

In 50 Ländern wird Sputnik V verimpft.
Die Urlaubsländer freuen sich besonders auf geimpfte Gäste aus Osteuropa.
Deutsche Werbeschilder sind eh dort abgebaut.
Pivo ist angesagt, das Baltika Bier verbreitet sich ansteckender als das Virus selbst.

Sorry, aber das ist Unsinn.

Polen: Inzidenz 500
Tschechien: Inzidenz 350
Slowenien: Inzidenz 360
Ungarn: Inzidenz 540
Estland: Inzidenz 440
Kroatien: Inzidenz 310

Ähnlich wie in Deutschland sieht es eigentlich nur in der Slowakei, in Lettland und Litauen aus.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Philipp54 @, Donnerstag, 08. April 2021, 11:04 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

ibt die Frage der Zulassung durch die EMA.


https://www.tagesschau.de/ausland/europa/corona-eu-deutschland-sputnik-v-101.html

In 50 Ländern wird Sputnik V verimpft.
Die Urlaubsländer freuen sich besonders auf geimpfte Gäste aus Osteuropa.
Deutsche Werbeschilder sind eh dort abgebaut.
Pivo ist angesagt, das Baltika Bier verbreitet sich ansteckender als das Virus selbst.


Sorry, aber das ist Unsinn.

Polen: Inzidenz 500
Tschechien: Inzidenz 350
Slowenien: Inzidenz 360
Ungarn: Inzidenz 540
Estland: Inzidenz 440
Kroatien: Inzidenz 310

Ähnlich wie in Deutschland sieht es eigentlich nur in der Slowakei, in Lettland und Litauen aus.

Für den Urlaub ist eine Impfung die Einreise- Genehmigung. Die Inzidenz spielt keine Rolle.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Lattenknaller @, Madrid, Donnerstag, 08. April 2021, 12:04 (vor 10 Tagen) @ Philipp54

ibt die Frage der Zulassung durch die EMA.


https://www.tagesschau.de/ausland/europa/corona-eu-deutschland-sputnik-v-101.html

In 50 Ländern wird Sputnik V verimpft.
Die Urlaubsländer freuen sich besonders auf geimpfte Gäste aus Osteuropa.
Deutsche Werbeschilder sind eh dort abgebaut.
Pivo ist angesagt, das Baltika Bier verbreitet sich ansteckender als das Virus selbst.


Sorry, aber das ist Unsinn.

Polen: Inzidenz 500
Tschechien: Inzidenz 350
Slowenien: Inzidenz 360
Ungarn: Inzidenz 540
Estland: Inzidenz 440
Kroatien: Inzidenz 310

Ähnlich wie in Deutschland sieht es eigentlich nur in der Slowakei, in Lettland und Litauen aus.


Für den Urlaub ist eine Impfung die Einreise- Genehmigung. Die Inzidenz spielt keine Rolle.

Auch das ist nicht genau genug. Der europäische Impfpass wird nur in der EU zugelassene Impfstoffe beinhalten. Ungarn, die sich also mit Sputnik impfen lassen, werden vor einer Zulassung der EMA in Italien, Frankreich oder Spanien keinen Urlaub machen, die sind ja die Hauptbefürworter des Impfpasses. Interessant wird es, ob Österreich oder Bulgarien da ausscheren, die ja viele Osteuropäer als Gäste haben.
Damit würde Putin genau das erreichen, was er möchte. Und die Idioten fallen dann auch noch darauf rein, von einem Orban erwarte ich nichts mehr, aber ein Kurz...ach ne vergesse es..von dem erwarte ich auch nichts mehr.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 13:32 (vor 10 Tagen) @ Lattenknaller

.


Auch das ist nicht genau genug. Der europäische Impfpass wird nur in der EU zugelassene Impfstoffe beinhalten. Ungarn, die sich also mit Sputnik impfen lassen, werden vor einer Zulassung der EMA in Italien, Frankreich oder Spanien keinen Urlaub machen, die sind ja die Hauptbefürworter des Impfpasses. Interessant wird es, ob Österreich oder Bulgarien da ausscheren, die ja viele Osteuropäer als Gäste haben.
Damit würde Putin genau das erreichen, was er möchte. Und die Idioten fallen dann auch noch darauf rein, von einem Orban erwarte ich nichts mehr, aber ein Kurz...ach ne vergesse es..von dem erwarte ich auch nichts mehr.

Selbst da dürften die Gäste aus westlichen EU-Staaten das Gros ausmachen. Das Einkommen in den meisten osteuropäischen EU-Staaten ist noch immer deutlich niedriger als in den westlichen Staaten. Dort gibt es deutlich weniger Menschen, die sich einen teuren Urlaub leisten können.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Eisen @, Dortmund, Donnerstag, 08. April 2021, 00:13 (vor 10 Tagen) @ Sascha

Jetzt noch schnell Nordstream 2 fertig stellen...

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Ulrich @, Mittwoch, 07. April 2021, 23:07 (vor 10 Tagen) @ Sascha

Wichtiges Zeichen der Einigkeit an einen Gegner, der gerade wieder militärisch an der ukrainischen Grenze aufrüstet...

Aber die AfDler, die sich auf den Leerdenker-Demos tummeln, wird es freuen. Wenn, dann lassen die sich vermutlich nur mit Sputnik V impfen.

Eventuell sind sie teilweise sogar damit geimpft. Würde die zahlreichen Flüge von AfDlern nach Moskau erklären.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Blarry @, Essen, Donnerstag, 08. April 2021, 00:15 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

In dem Konflikt fliegen die aber eher nach Kiew. Es tauchen nicht ohne Grund regelmäßig Aufnahmen ukrainischer Truppen mit SS- und ähnlichen Abzeichen an der Uniform auf. Dort ist offener Rechtsradikalismus und Antisemitismus eher ein Ding als in Russland, das damit zwar auch seine Probleme hat, aber längst nicht in dem Umfang. Jedenfalls wird der Holocaust in Russland nicht eher wohlwollend betrachtet.
Hat mit Covid auch nichts zu tun, aber wenn wir schon einmal dabei sind: ein Alex Nawalny würde hierzulande bei keiner Partei unterkommen, die nicht "AfD" heißt. Über die Verhältnisse dort drüben und die Einstellungen und Motive der Akteure sollte man sich keine naiven Illusionen machen.

Zurück zum Thema: Wirkstoff ist Wirkstoff. Man muss schon sehr verkorkst sein, um eine Impfung abzulehnen, nur weil sie vom bösen Iwan stammt.

Putin redet gern von den bösen Faschisten in Kiew

Franke @, Donnerstag, 08. April 2021, 01:55 (vor 10 Tagen) @ Blarry

In dem Konflikt fliegen die aber eher nach Kiew. Es tauchen nicht ohne Grund regelmäßig Aufnahmen ukrainischer Truppen mit SS- und ähnlichen Abzeichen an der Uniform auf. Dort ist offener Rechtsradikalismus und Antisemitismus eher ein Ding als in Russland, das damit zwar auch seine Probleme hat, aber längst nicht in dem Umfang. Jedenfalls wird der Holocaust in Russland nicht eher wohlwollend betrachtet.

Faschisten im Rest Europas unterstützt er nach Kräften. Ideologisch ist er da schmerzbefreit. Interessant ist, wer Ärger macht in Frankreich oder Deutschland. Somit fliegen die nicht nach Kiew, sondern nach Moskau oder Petersburg, wenn Putin einlädt.

Hat mit Covid auch nichts zu tun, aber wenn wir schon einmal dabei sind: ein Alex Nawalny würde hierzulande bei keiner Partei unterkommen, die nicht "AfD" heißt. Über die Verhältnisse dort drüben und die Einstellungen und Motive der Akteure sollte man sich keine naiven Illusionen machen.

Ich teile seine Ansichten nicht, aber würde mein Leben dafür einsetzen, dass er sie im Russland Putins äußern kann. Nemzow wurde ja leider direkt beim Kreml erschossen. Voll glaubwürdig, dass wohl mal kurz alle Aufpasser gleichzeitig auf dem Klo waren.

Zurück zum Thema: Wirkstoff ist Wirkstoff. Man muss schon sehr verkorkst sein, um eine Impfung abzulehnen, nur weil sie vom bösen Iwan stammt.

Der "Iwan" soll mal gucken, dass er sein eigenes Volk versorgt, bevor er den Wohltäter für Westeuropa spielt.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Lutz09 @, Tor zum Sauerland, Mittwoch, 07. April 2021, 23:10 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

Wichtiges Zeichen der Einigkeit an einen Gegner, der gerade wieder militärisch an der ukrainischen Grenze aufrüstet...


Aber die AfDler, die sich auf den Leerdenker-Demos tummeln, wird es freuen. Wenn, dann lassen die sich vermutlich nur mit Sputnik V impfen.

Eventuell sind sie teilweise sogar damit geimpft. Würde die zahlreichen Flüge von AfDlern nach Moskau erklären.

Schwups, und direkt ne AFD Diskussion draus machen. *lol*

Wie verdreht kann man im Kopf eigentlich sein?

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Ulrich @, Mittwoch, 07. April 2021, 23:12 (vor 10 Tagen) @ Lutz09

Wichtiges Zeichen der Einigkeit an einen Gegner, der gerade wieder militärisch an der ukrainischen Grenze aufrüstet...


Aber die AfDler, die sich auf den Leerdenker-Demos tummeln, wird es freuen. Wenn, dann lassen die sich vermutlich nur mit Sputnik V impfen.

Eventuell sind sie teilweise sogar damit geimpft. Würde die zahlreichen Flüge von AfDlern nach Moskau erklären.


Schwups, und direkt ne AFD Diskussion draus machen. *lol*

Dort findet man nun einmal die fanatischsten Putin-Fanboys. Noch vor der Linken.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Lutz09 @, Tor zum Sauerland, Mittwoch, 07. April 2021, 23:22 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

Wichtiges Zeichen der Einigkeit an einen Gegner, der gerade wieder militärisch an der ukrainischen Grenze aufrüstet...


Aber die AfDler, die sich auf den Leerdenker-Demos tummeln, wird es freuen. Wenn, dann lassen die sich vermutlich nur mit Sputnik V impfen.

Eventuell sind sie teilweise sogar damit geimpft. Würde die zahlreichen Flüge von AfDlern nach Moskau erklären.


Schwups, und direkt ne AFD Diskussion draus machen. *lol*


Dort findet man nun einmal die fanatischsten Putin-Fanboys. Noch vor der Linken.


Jo. Hat nur nichts mit dem Thema hier zum Sputnik V Impfstoff zu tun.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 07:17 (vor 10 Tagen) @ Lutz09

Wichtiges Zeichen der Einigkeit an einen Gegner, der gerade wieder militärisch an der ukrainischen Grenze aufrüstet...


Aber die AfDler, die sich auf den Leerdenker-Demos tummeln, wird es freuen. Wenn, dann lassen die sich vermutlich nur mit Sputnik V impfen.

Eventuell sind sie teilweise sogar damit geimpft. Würde die zahlreichen Flüge von AfDlern nach Moskau erklären.


Schwups, und direkt ne AFD Diskussion draus machen. *lol*


Dort findet man nun einmal die fanatischsten Putin-Fanboys. Noch vor der Linken.

Jo. Hat nur nichts mit dem Thema hier zum Sputnik V Impfstoff zu tun.

Das hat sehr viel mit dem Thema zu tun.

Putin bemüht sich, Sputnik V als "Waffe" einzusetzen, um z.B. die EU zu spalten oder andere Staaten stärker an Russland zu binden. Obwohl sich in Russland selbst aktuell nur eine Minderheit impfen lassen will, Umfragen sprechen von einem Drittel der Bevölkerung, reicht der Impfstoff dort aktuell bei weitem nicht aus. Trotzdem exportiert Russland z.B. nach Ungarn oder nach Serbien. Und die Unterstützung rechtsradikaler Kräfte wie der AfD in Deutschland, dem Rassemblement National in Frankreich oder ähnlich ausgerichteter Gruppen in anderen EU-Staaten dient genau dem gleichen Ziel.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Lattenknaller @, Madrid, Donnerstag, 08. April 2021, 08:57 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

Putin bemüht sich, Sputnik V als "Waffe" einzusetzen, um z.B. die EU zu spalten oder andere Staaten stärker an Russland zu binden. Obwohl sich in Russland selbst aktuell nur eine Minderheit impfen lassen will, Umfragen sprechen von einem Drittel der Bevölkerung, reicht der Impfstoff dort aktuell bei weitem nicht aus. Trotzdem exportiert Russland z.B. nach Ungarn oder nach Serbien. Und die Unterstützung rechtsradikaler Kräfte wie der AfD in Deutschland, dem Rassemblement National in Frankreich oder ähnlich ausgerichteter Gruppen in anderen EU-Staaten dient genau dem gleichen Ziel.

Das ist genau das Problem. In Spanien hat Russland über eine Investmentfirma mit einem ehemaligen Funktionär der rechtskonservativen (christlich-konservativ im Sinne der CDU sind die leider nicht mehr) PP als Vorstand Kontakt zur PP-geführten Regionalregierung in Madrid aufgenommen und Mengen angeboten. Die Idioten (kann man leider nicht anders sagen, es gibt auch gut geführte PP Regionalregierungen wie in Galizien oder Kastilien-Leon) haben natürlich angebissen. Das kam vorgestern raus und war dann wieder ein großer Skandal. Ich meine, was wollen die damit, das ist nicht zugelassen, eine Regionalregierung kann nie und nimmer eine Sonderzulassung durchführen und die Mengen sind gering. Man beißt damit nur Faden von Putin an, um seinen eigenen Populismus durchzuziehen. Und spaltet dann im eigenen Land.
Damit stelle ich das was Söder macht nicht auf einen Ebene damit, Söder ist zu schlau genug und die Motive dann doch andere.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 10:29 (vor 10 Tagen) @ Lattenknaller

Putin bemüht sich, Sputnik V als "Waffe" einzusetzen, um z.B. die EU zu spalten oder andere Staaten stärker an Russland zu binden. Obwohl sich in Russland selbst aktuell nur eine Minderheit impfen lassen will, Umfragen sprechen von einem Drittel der Bevölkerung, reicht der Impfstoff dort aktuell bei weitem nicht aus. Trotzdem exportiert Russland z.B. nach Ungarn oder nach Serbien. Und die Unterstützung rechtsradikaler Kräfte wie der AfD in Deutschland, dem Rassemblement National in Frankreich oder ähnlich ausgerichteter Gruppen in anderen EU-Staaten dient genau dem gleichen Ziel.


Das ist genau das Problem. In Spanien hat Russland über eine Investmentfirma mit einem ehemaligen Funktionär der rechtskonservativen (christlich-konservativ im Sinne der CDU sind die leider nicht mehr) PP als Vorstand Kontakt zur PP-geführten Regionalregierung in Madrid aufgenommen und Mengen angeboten. Die Idioten (kann man leider nicht anders sagen, es gibt auch gut geführte PP Regionalregierungen wie in Galizien oder Kastilien-Leon) haben natürlich angebissen. Das kam vorgestern raus und war dann wieder ein großer Skandal. Ich meine, was wollen die damit, das ist nicht zugelassen, eine Regionalregierung kann nie und nimmer eine Sonderzulassung durchführen und die Mengen sind gering. Man beißt damit nur Faden von Putin an, um seinen eigenen Populismus durchzuziehen. Und spaltet dann im eigenen Land.

Genau das ist die klassische Vorgehensweise von Putin. Sputnik V ist für ihn ein Werkzeug, um die EU und darüber hinaus auch die einzelnen EU-Staaten zu spalten. Und er findet immer wieder Politiker in den einzelnen EU-Staaten, die dieses Spiel mitspielen. In der Regel findet man die im extrem rechten oder im extrem linken Lager. Bei uns sind es die (fast?) komplette AfD und relevante Teile der Linkspartei.

Damit stelle ich das was Söder macht nicht auf einen Ebene damit, Söder ist zu schlau genug und die Motive dann doch andere.

Markus Söder ist aber im Unterschied zu Angela Merkel extrem eitel. Und deshalb möchte er häufig noch schlauer aussehen, als er ist. Dies dürfte eine seiner größten Schwächen sein, und die macht ihn für russische Annäherungsversuche eventuell empfänglich.

Deutschland plant bilateralen Vertrag zum Sputnik-V-Ankauf - tickert n-tv

Philipp54 @, Donnerstag, 08. April 2021, 10:54 (vor 10 Tagen) @ Ulrich
bearbeitet von Philipp54, Donnerstag, 08. April 2021, 10:58

Putin bemüht sich, Sputnik V als "Waffe" einzusetzen, um z.B. die EU zu spalten oder andere Staaten stärker an Russland zu binden. Obwohl sich in Russland selbst aktuell nur eine Minderheit impfen lassen will, Umfragen sprechen von einem Drittel der Bevölkerung, reicht der Impfstoff dort aktuell bei weitem nicht aus. Trotzdem exportiert Russland z.B. nach Ungarn oder nach Serbien. Und die Unterstützung rechtsradikaler Kräfte wie der AfD in Deutschland, dem Rassemblement National in Frankreich oder ähnlich ausgerichteter Gruppen in anderen EU-Staaten dient genau dem gleichen Ziel.


Das ist genau das Problem. In Spanien hat Russland über eine Investmentfirma mit einem ehemaligen Funktionär der rechtskonservativen (christlich-konservativ im Sinne der CDU sind die leider nicht mehr) PP als Vorstand Kontakt zur PP-geführten Regionalregierung in Madrid aufgenommen und Mengen angeboten. Die Idioten (kann man leider nicht anders sagen, es gibt auch gut geführte PP Regionalregierungen wie in Galizien oder Kastilien-Leon) haben natürlich angebissen. Das kam vorgestern raus und war dann wieder ein großer Skandal. Ich meine, was wollen die damit, das ist nicht zugelassen, eine Regionalregierung kann nie und nimmer eine Sonderzulassung durchführen und die Mengen sind gering. Man beißt damit nur Faden von Putin an, um seinen eigenen Populismus durchzuziehen. Und spaltet dann im eigenen Land.


Genau das ist die klassische Vorgehensweise von Putin. Sputnik V ist für ihn ein Werkzeug, um die EU und darüber hinaus auch die einzelnen EU-Staaten zu spalten. Und er findet immer wieder Politiker in den einzelnen EU-Staaten, die dieses Spiel mitspielen. In der Regel findet man die im extrem rechten oder im extrem linken Lager. Bei uns sind es die (fast?) komplette AfD und relevante Teile der Linkspartei.

Damit stelle ich das was Söder macht nicht auf einen Ebene damit, Söder ist zu schlau genug und die Motive dann doch andere.


Markus Söder ist aber im Unterschied zu Angela Merkel extrem eitel. Und deshalb möchte er häufig noch schlauer aussehen, als er ist. Dies dürfte eine seiner größten Schwächen sein, und die macht ihn für russische Annäherungsversuche eventuell empfänglich.

Naja, die Chinesen mit Sinovac im Iran, geopolitisch gegen Russland und den USA, in Südamerika in den mit der USA verfeindeten Ländern mit Diktatoren, in rohstoffwichtigen Ländern, wie Chile und Peru mit Impfprogrammen genauso wie in halb Afrika unter chinesischer Fuchtel.
In Arabien, in Weltfirmen und Holdings mit 49% Beteigung und Verimpfung.
Dann das geopolitisch Gerangel um Osteuropa, die Osterweiterung mit militärischer Präsenz in der Ukraine, unsere Probleme mit den Flüchtlingsströmen wenn man dann von russischer Seite aus will....
Geopolitischer Gewinner mit wirtschaftlicher Weltmachtführung wird unter den USA und China ausgespielt.
Russland und die EU sind keine Mitbewerber mehrPutin nicht böser als Trump und Xi Jinping betreibt auch Völkermord.

Positivquote steigt auf 11,06%

CLM @, Berlin, Mittwoch, 07. April 2021, 19:43 (vor 10 Tagen) @ Carpzov

Die Positivquote steigt weiter an und liegt in KW13 nun bei 11,06%. Der Anstieg beträgt damit ca 18,5%, was etwas mehr ist, als in der Vorwoche (18,2%).

Der Höhepunkt der zweiten Welle lag bei 15,36%, der der ersten Welle bei 9,0%.

Der Anstieg könnte 2 Gründe haben:
1. Es stecken sich mehr Menschen an (das wäre schlecht)
2. Es wird durch Schnelltests stärker vorselektiert und es werden vor allem positive Schnelltests bestätigt (das wäre gut, sogar sehr gut)

Vermutlich trifft beides zu. Die Frage ist nur, welcher Effekt wirkt schwerer.

Positivquote steigt auf 11,06%

markus @, Mittwoch, 07. April 2021, 20:00 (vor 10 Tagen) @ CLM

Die Positivquote steigt weiter an und liegt in KW13 nun bei 11,06%. Der Anstieg beträgt damit ca 18,5%, was etwas mehr ist, als in der Vorwoche (18,2%).

Der Höhepunkt der zweiten Welle lag bei 15,36%, der der ersten Welle bei 9,0%.

Der Anstieg könnte 2 Gründe haben:
1. Es stecken sich mehr Menschen an (das wäre schlecht)
2. Es wird durch Schnelltests stärker vorselektiert und es werden vor allem positive Schnelltests bestätigt (das wäre gut, sogar sehr gut)

Vermutlich trifft beides zu. Die Frage ist nur, welcher Effekt wirkt schwerer.

Dazu gab es vor einigen Tagen einen Bericht in der FAZ. Das RKI sah da noch keine Verzerrung durch Schnelltests. Dafür ist die Anzahl viel zu niedrig. Es werden auch noch nirgendwo Massentestungen durchgeführt.

Positivquote steigt auf 11,06%

CLM @, Berlin, Mittwoch, 07. April 2021, 21:25 (vor 10 Tagen) @ markus

Da wurde aber vor allem untersucht, ob die Gesamtzahlen der nachgewiesenen Infektionen gestiegen sind, weil mehr Schnelltests durchgeführt wurden. Das Ergebnis war, eher nicht.
Über die Positivrate sagt das erstmal nichts aus. Demnach stieg die Anzahl der positiven PCR-Tests, denen ein positiver Schnelltest vorausging von 4,4% (3.760) in der KW10, auf 5,5% (5.900) in KW11 und 6,0% (7.900) in KW12. Dies umfasst aber nur(!) die Schnelltests, die professionell durchgeführt werden, NICHT die Selbsttests für zu Hause. Diese sind nicht meldepflichtig und deren Anzahl dürfte vor den Osterfeiertagen doch sehr massiv gewesen sein. Genauso dürften auch die professionellen Schnelltests in der vergangenen Woche vor Ostern deutlich nach oben gegangen sein. Ich selbst habe jetzt z.B. 2 Tests innerhalb der letzten 4 Tage gemacht.

Aber rechnen wir doch mal:

Nehmen wir mal an, dass aufgrund der besonderen Situation vor Ostern die Anzahl der positiven PCR-Tests, denen ein positiver Schnelltest vorausging auf 8% gestiegen ist, das wären 10.172 Infektionen. Nehmen wir weiter an, dass die Anzahl der positiven PCR-Tests, denen ein positiver Selbsttest vorausging bei - ins Blaue geschätzt - 3% lag, dann wären das nochmals 3.800 Infektionen, zusammen also gute 14.000.

127.158 positive Tests gab es in KW13, 1.149.279 Tests wurden durchgeführt. Wenn wir die 14.000 abziehen, kämen wir auf 113.158 positive Tests. Das wäre eine Positivrate von 9,85%, also schon ein deutlicher Unterschied zu den 11,06%.

Natürlich können wir jetzt nicht sagen, die Positivrate ist nur von 9,33 auf 9,85% gestiegen, denn man müsste diesen Effekt für die Vorwochen ebenfalls einrechnen. Nur die Selbsttests würde ich da vernachlässigen, weil die damals noch nicht in ausreichender Menge verfügbar waren, allenfalls in KW12 vielleicht zu 1%.

Dann hätten wir:

KW13 (geschätzt)
gesamte Positivrate: 11,06%
Positive PCR: 127.158
Positive PCR mit pos. Schnelltest: 8,0% = 10.172
Positive PCR mit pos. Selbsttest: 3% = 3.815
Positive PCR ohne Schnell-/Selbsttest: 122.435
Positivrate ohne Schnell-Selbsttest: 9,85%
Steigerung der Positivrate durch Schnell-/Selbsttests: +12,3%

KW12
gesamte Positivrate: 9,33%
Positive PCR: 131.650
Positive PCR mit pos. Schnelltest: 6,0% = 7.899
Positive PCR mit pos. Selbsttest: 1% = 1.316
Positive PCR ohne Schnell-/Selbsttest: 122.435
Positivrate ohne Schnell-Selbsttest: 8,67%
Steigerung der Positivrate durch Schnell-/Selbsttests: +7,6%

KW11
gesamte Positivrate: 7,89%
Positive PCR: 107.754
Positive PCR mit pos. Schnelltest: 5,5% = 5.926
Positive PCR ohne Schnell-/Selbsttest: 101.828
Positivrate ohne Schnell-Selbsttest: 7,46%
Steigerung der Positivrate durch Schnelltests: +5,8%

KW10
gesamte Positivrate: 6,69%
Positive PCR: 85.587
Positive PCR mit pos. Schnelltest: 4,4% = 3.766
Positive PCR ohne Schnell-/Selbsttest: 81.821
Positivrate ohne Schnell-Selbsttest: 6,40%
Steigerung der Positivrate durch Schnelltests: +4,6%

Also als "vernachlässigbar" würd ich diesen Anteil nicht mehr bezeichnen. Durch die verpflichtenden Schnelltests in Schulen und Arbeitsstätten wird das jetzt nach Ostern auch immer deutlicher.

Positivquote steigt auf 11,06%

markus @, Mittwoch, 07. April 2021, 21:47 (vor 10 Tagen) @ CLM

127.158 positive Tests gab es in KW13, 1.149.279 Tests wurden durchgeführt. Wenn wir die 14.000 abziehen, kämen wir auf 113.158 positive Tests. Das wäre eine Positivrate von 9,85%, also schon ein deutlicher Unterschied zu den 11,06%.

Du kannst an der Stelle nicht einfach 14.000 abziehen. Ein Großteil dieser Leute wird Symptome entwickeln. Diese Leute wären früher oder später auch ohne vorherigen Schnelltest zum Arzt gegangen und hätten sich aufgrund der Symptome ohnehin testen lassen (spätestens wenn Fieber dazu kommt suchen die meisten einen Arzt auf). Du unterstellst, dass all diese Leute asymptomatische Verläufe haben und es sich um reine Zufallsbefunde handelt. Das dürfte aber eher die Ausnahme und nicht die Regel sein.

Im Zweifel würde ich da eher dem RKI vertrauen. Sobald Schnelltests das Ergebnis verzerren, wird man das veröffentlichen.

Positivquote steigt auf 11,06%

CLM @, Berlin, Donnerstag, 08. April 2021, 00:19 (vor 10 Tagen) @ markus

Dass ein Großteil dieser Menschen Symptome entwickelt, ist jetzt aber auch deine ganz persönliche Vermutung. Da Schnelltests jetzt vor allem in Schulen und bei jungen Familien stattfinden (die, die ihre Eltern und Großeltern über Ostern besuchen wollen), ist der Anteil asymptomatischer Fälle sicherlich überproportional hoch. Und generell kann man sicherlich unterstellen, dass sich vor allem Menschen selbst testen, die noch keine Symptome haben und "einfach sicher gehen" wollen. Wer bereits Symptome hat, geht eher sofort zum Arzt und macht direkt ne PCR. Die Schnell- und Selbsttests sind also vor allem dafür da, asymptomatische Fälle aufzudecken.

Insofern mag es sein, dass meine Rechnung im Detail vielleicht nicht stimmt. Die Grundtendenz ist aber deutlich erkennbar. Der Effekt der Schnell- und Selbsttests an der Positivrate wird größer. Freilich ist die angenommene 12%ige Steigerung noch nicht signifikant, aber deutlich messbar.

Positivquote steigt auf 11,06%

markus @, Donnerstag, 08. April 2021, 07:40 (vor 10 Tagen) @ CLM

Dass ein Großteil dieser Menschen Symptome entwickelt, ist jetzt aber auch deine ganz persönliche Vermutung.

Aber naheliegend. Die Schnelltests schlagen nur bei hoher Virenlast an. Bei hoher Virenlast ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Symptome entwickeln höher als bei niedriger Virenlast. Deine Rechnung unterschlägt diese Fälle komplett und geht davon aus, dass es sich ausschließlich im asymptomatische Fälle handelt, die wenig später keine Symptome entwickeln und nicht Arzt gehen würden.

Da Schnelltests jetzt vor allem in Schulen und bei jungen Familien stattfinden (die, die ihre Eltern und Großeltern über Ostern besuchen wollen), ist der Anteil asymptomatischer Fälle sicherlich überproportional hoch.

Schulen hatten letzte Woche Osterferien. Und eine flächendeckende Teststrategie kommt erst noch. Wenn alles gut geht...

Und generell kann man sicherlich unterstellen, dass sich vor allem Menschen selbst testen, die noch keine Symptome haben und "einfach sicher gehen" wollen. Wer bereits Symptome hat, geht eher sofort zum Arzt und macht direkt ne PCR. Die Schnell- und Selbsttests sind also vor allem dafür da, asymptomatische Fälle aufzudecken.

Nein, sie sind auch dafür da, Infizierte einfach frühzeitig zu entdecken. Das tückische an dem Virus ist, dass man schon einige Tage ansteckend ist noch bevor erste Symptome entwickelt werden. Diejenigen, die Symptome entwickeln, würden wenige Tage später zum Arzt gehen. Sind da aber schon einige Tage vorher ansteckend. Mit dem Schnelltest können diese Leute einige Tage eher herausgefiltert werden.

Positivquote steigt auf 11,06%

CLM @, Berlin, Donnerstag, 08. April 2021, 08:27 (vor 10 Tagen) @ markus


Aber naheliegend. Die Schnelltests schlagen nur bei hoher Virenlast an. Bei hoher Virenlast ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Symptome entwickeln höher als bei niedriger Virenlast.

Sie schlagen bei hoher Viruslast in den oberen Atemwegen an. Das sagt erstmal noch nichts darüber aus, ob Symptome entwickelt werden. Denn für Ansteckungen braucht es so oder so eine gewisse Viruslast, vor allem in den oberen Atemwegen. Wie viele Menschen, die einen positiven Antigentest haben nachher auch Symptome entwickeln ist vollkommen spekulativ. Es kann genauso angenommen werden, dass der Anteil nicht höher ist, als normal.

Du wolltest mir doch letztens nachweisen, dass Nachmeldungen der Todeszahlen, die bisher immer vorkamen, plötzlich nicht mehr stattfinden und meine Annahme rein spekulativ sei. Jetzt kommst du selbst mit solchen Annahmen.

Ich sage ja gar nicht, dass die Positivrate nicht steigt oder nur wenig steigt. Im Gegenteil, 18,5% halte ich für viel. Und selbst wenn man nun alle Selbsttestfälle rausrechnen würde, käme man immer noch auf eine Steigerung von fast 14%, was immer noch viel wäre.

Was ist nun aber deine Agenda? Möglichst jedwede Einordnung von Zahlen bekämpfen, damit man das Bild so düster wie möglich malen kann?

Positivquote steigt auf 11,06%

markus @, Donnerstag, 08. April 2021, 09:09 (vor 10 Tagen) @ CLM


Aber naheliegend. Die Schnelltests schlagen nur bei hoher Virenlast an. Bei hoher Virenlast ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Symptome entwickeln höher als bei niedriger Virenlast.


Sie schlagen bei hoher Viruslast in den oberen Atemwegen an. Das sagt erstmal noch nichts darüber aus, ob Symptome entwickelt werden. Denn für Ansteckungen braucht es so oder so eine gewisse Viruslast, vor allem in den oberen Atemwegen. Wie viele Menschen, die einen positiven Antigentest haben nachher auch Symptome entwickeln ist vollkommen spekulativ. Es kann genauso angenommen werden, dass der Anteil nicht höher ist, als normal.

Du gehst hier aber davon aus, dass der Anteil 0% beträgt. Und das ist definitiv falsch. Menschen, die Symptome entwickeln und auch ohne vorherigen Schnelltest zum Arzt gehen, wären dann in der Statistik trotzdem mit drin. Ebenso fehlt der Anteil derjenigen, die mit falsch-positivem Schnelltest final negativ getestet werden. Wie weiter oben dargelegt, ist der Anteil höher, je weniger Menschen tatsächlich Infiziert sind.

Du wolltest mir doch letztens nachweisen, dass Nachmeldungen der Todeszahlen, die bisher immer vorkamen, plötzlich nicht mehr stattfinden und meine Annahme rein spekulativ sei. Jetzt kommst du selbst mit solchen Annahmen.

Eigentlich bist du es wieder einmal, der hier völlig spekulativ Berechnungen anstellt. Ich weise nur auf logische Dinge und auf Mängel hin.


Ich sage ja gar nicht, dass die Positivrate nicht steigt oder nur wenig steigt. Im Gegenteil, 18,5% halte ich für viel. Und selbst wenn man nun alle Selbsttestfälle rausrechnen würde, käme man immer noch auf eine Steigerung von fast 14%, was immer noch viel wäre.

An der Stelle spielt auch eine Rolle, dass 20% weniger Tests stattgefunden haben.

Was ist nun aber deine Agenda? Möglichst jedwede Einordnung von Zahlen bekämpfen, damit man das Bild so düster wie möglich malen kann?

Die Frage ist, welche Agenda du hier betreibst? Ich bemühe mich um eine realistische Einordnung und weise auf Mängel hin. Du hantierst hier spekulativ mit nicht finalen Zahlen und unterschlägst dabei regelmäßig wichtige Dinge vollständig, um es schöner aussehen zu lassen als es ist. Wenn das RKI sagt, dass Schnelltest die Zahlen noch nicht verzerren, du dann aber mit oben genannten Mängeln das Gegenteil darlegen möchtest, dann ist das einfach unseriös.

Positivquote steigt auf 11,06%

CLM @, Berlin, Donnerstag, 08. April 2021, 11:48 (vor 10 Tagen) @ markus

Du gehst hier aber davon aus, dass der Anteil 0% beträgt. Und das ist definitiv falsch. Menschen, die Symptome entwickeln und auch ohne vorherigen Schnelltest zum Arzt gehen, wären dann in der Statistik trotzdem mit drin. Ebenso fehlt der Anteil derjenigen, die mit falsch-positivem Schnelltest final negativ getestet werden. Wie weiter oben dargelegt, ist der Anteil höher, je weniger Menschen tatsächlich Infiziert sind.

Ich gehe hier nicht von einer absoluten Richtigkeit meiner Rechnung aus. Sie soll nur aufzeigen, dass der Anteil der Schnelltests an den PCRs wächst. Wie hoch genau bleibt natürlich spekulativ (das schrieb ich ja auch, dass die Zahlen geschätzt sind). Die von mir dargelegten Werte sind Maximalwerte, richtig. Die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte.
Und nochmal: Die falsch-positiven fallen in diese Rechnung nicht hinein, weil nicht untersucht. Sie wirken dem Effekt entgegen, ja. Aber die Rechnung ist davon unbeeinflusst.

Eigentlich bist du es wieder einmal, der hier völlig spekulativ Berechnungen anstellt. Ich weise nur auf logische Dinge und auf Mängel hin.

Allerdings mit ebenfalls spekulativen Annahmen, die nicht überprüft werden können.


Ich sage ja gar nicht, dass die Positivrate nicht steigt oder nur wenig steigt. Im Gegenteil, 18,5% halte ich für viel. Und selbst wenn man nun alle Selbsttestfälle rausrechnen würde, käme man immer noch auf eine Steigerung von fast 14%, was immer noch viel wäre.


An der Stelle spielt auch eine Rolle, dass 20% weniger Tests stattgefunden haben.

Nein, das spielt keine Rolle, weil ich ja die Steigerungsrate der Positivrate ausgerechnet habe. Da hat die Anzahl der Tests keine Bedeutung.

Die Frage ist, welche Agenda du hier betreibst? Ich bemühe mich um eine realistische Einordnung und weise auf Mängel hin. Du hantierst hier spekulativ mit nicht finalen Zahlen und unterschlägst dabei regelmäßig wichtige Dinge vollständig, um es schöner aussehen zu lassen als es ist. Wenn das RKI sagt, dass Schnelltest die Zahlen noch nicht verzerren, du dann aber mit oben genannten Mängeln das Gegenteil darlegen möchtest, dann ist das einfach unseriös.

Meine Intention war nicht das Gegenteil darzulegen, sondern aufzuzeigen, dass der Anteil größer wird. Das RKI hatte die Daten nur bis KW12 ausgewertet. Den Bericht des RKI hast du aber jetzt für KW13 angebracht und da dürfte der Einfluss der Schnelltests nun mal deutlich größer sein als bisher, schlicht weil die Verfügbarkeit nun endlich groß genug ist. Just in der Woche vor Ostern waren die Selbsttests z.B. nun endlich in den Läden in ausreichenden Mengen verfügbar. Und allein diese Selbsttests hat das RKI ja gar nicht untersucht (weil positive Ergebnisse nicht meldepflichtig sind).

Abgesehen davon ist auch das RKI nicht über jeden Zweifel erhaben. Allein die Studie mit der TU - Berlin vor einigen Wochen war in ihrer Rechnung komplett übertrieben (demnach müssten wir, weil es kaum zusätzliche Maßnahmen gegeben hat, aktuell eine Inzidenz von 400 haben, realistisch betrachtet müsste die Inzidenz aber aktuell irgendwo zwischen 150 und 180 liegen, wenn man die Oster-Verzerrung rausrechnet). Auch die tägliche Inzidenz wird tendenziell immer zu niedrig angegeben, wenn man die Zahlen mit Risklayer oder John Hopkins vergleicht.
Ich will dem RKI auf keinen Fall seine Kompetenz absprechen. Aber manche Werte sind nicht topaktuell und lohnen daher einer genaueren Betrachtung.

Positivquote steigt auf 11,06%

markus @, Donnerstag, 08. April 2021, 12:25 (vor 10 Tagen) @ CLM

Eigentlich bist du es wieder einmal, der hier völlig spekulativ Berechnungen anstellt. Ich weise nur auf logische Dinge und auf Mängel hin.


Allerdings mit ebenfalls spekulativen Annahmen, die nicht überprüft werden können.

Ich habe allerdings - anders als du - keine konkreten Zahlen genannt, sondern nur von einem „Großteil“ gesprochen. Ein großer Teil, das können 20% sein, das können aber auch 80% sein. Ich habe das bewusst offen gelassen, sondern wollte damit nur klarstellen, dass dieser Punkt in deiner Berechnung fehlt. Man kann nicht auf der einen Seite mit fiktiven Werten arbeiten und auf der anderen Seite die eher ungünstigen Werte mit der Begründung außen vor lassen, sie seien fiktiv. Dann sollte man zumindest darauf hinweisen, dass diese Werte unberücksichtigt sind.

Ich sage ja gar nicht, dass die Positivrate nicht steigt oder nur wenig steigt. Im Gegenteil, 18,5% halte ich für viel. Und selbst wenn man nun alle Selbsttestfälle rausrechnen würde, käme man immer noch auf eine Steigerung von fast 14%, was immer noch viel wäre.


An der Stelle spielt auch eine Rolle, dass 20% weniger Tests stattgefunden haben.


Nein, das spielt keine Rolle, weil ich ja die Steigerungsrate der Positivrate ausgerechnet habe. Da hat die Anzahl der Tests keine Bedeutung.

Die Anzahl der Tests beeinflusst die Positivrate. Wenn weniger Tests auf eine gleich hohe Anzahl an Infizierten trifft, ist die Trefferwahrscheinlichkeit je Test höher. Mit mehr Tests geht die Positivrate wiederum runter. Hätte man genauso viel getestet, wie in der Vorwoche, wäre die Positivrate etwas kleiner gewesen, weil die Trefferwahrscheinlichkeit mit mehr Tests Stück für Stück kleiner wird.

Positivquote steigt auf 11,06%

CLM @, Berlin, Donnerstag, 08. April 2021, 13:26 (vor 10 Tagen) @ markus

Ich habe allerdings - anders als du - keine konkreten Zahlen genannt, sondern nur von einem „Großteil“ gesprochen. Ein großer Teil, das können 20% sein, das können aber auch 80% sein. Ich habe das bewusst offen gelassen, sondern wollte damit nur klarstellen, dass dieser Punkt in deiner Berechnung fehlt. Man kann nicht auf der einen Seite mit fiktiven Werten arbeiten und auf der anderen Seite die eher ungünstigen Werte mit der Begründung außen vor lassen, sie seien fiktiv. Dann sollte man zumindest darauf hinweisen, dass diese Werte unberücksichtigt sind.

Nun ja, 20% oder 80% sind aber schon ein Unterschied. Und nein, bei "großer Teil" gehe ich nicht von 20% aus, dann das ist verhältnismäßig eher ein kleiner Teil. Wenn man alles so derart ("großer Teil" = "in bisschen was" oder "großer Teil" = "fast allle") im Ungefähren lässt, kann man sich nachher ja die Aussagen so zurecht legen, wie man sie braucht. Ein bisschen präziser darfs dann schon sein. Ich bin jedenfalls davon ausgegangen, dass du der Meinung bist, mindestens die Hälfte würde nachher Symptome entwickeln. Dann einigen wir uns doch darauf, dass wir beide unsere Aussagen präzisieren.
Wie gesagt, den Zusatz, dass ich keinen Anspruch auf Vollständigkeit und 100%ige Korrektheit erhebe, habe ich diesmal vergessen. Mea Culpa.

Die Anzahl der Tests beeinflusst die Positivrate. Wenn weniger Tests auf eine gleich hohe Anzahl an Infizierten trifft, ist die Trefferwahrscheinlichkeit je Test höher. Mit mehr Tests geht die Positivrate wiederum runter. Hätte man genauso viel getestet, wie in der Vorwoche, wäre die Positivrate etwas kleiner gewesen, weil die Trefferwahrscheinlichkeit mit mehr Tests Stück für Stück kleiner wird.

Das ist eine pauschale Aussage, die so nicht haltbar ist. Denn sie geht davon aus, dass die Anzahl Infizierter, die ich finde, konstant bleibt, egal wie viel ich teste. Deine Aussage ist sozusagen als Nachbetrachtung aufgezogen:

"Ich finde 100 Infizierte und führe 1.000 Tests durch: Positivrate: 10%."
Und entsprechend: "Ich finde 100 Infizierte und führe 500 Tests durch: Positivrate: 20%."

Wir müssen aber von vorn auf den Sachverhalt schauen:

"Ich führe 1.000 Tests durch, wie viel Infizierte finde ich?"
"Ich führe 500 Tests durch, wie viel Infizierte finde ich?"


Gehen wir von folgendem Gedankenspiel aus. Menschenmenge 10.000.000., Infizierte: 10.000. Sagen wir, wir führen 100.000 Tests durch:

Ich finde alle Infizierten: Positivrate: 10%
Wahrscheinlichkeit alle Infizierten zu finden: 1%
nötige Tests um einen Infizierten zu finden: 1000
gefundene Infizierte bei 100.000 Tests: 100
Positivrate bei 100 gefundenen Infizierten: 0,1%


Nun halbieren wir die Tests. Testzahl: 50.000.

Ich finde alle Infizierten: Positivrate: 20% --> entspricht deiner Behauptung
Wahrscheinlichkeit alle Infizierten zu finden: 0,5%
nötige Tests um einen Infizierten zu finden: 1000
gefundene Infizierte bei 50.000 Tests: 50
Positivrate bei 50 gefundenen Infizierten: 0,1%

Deine Behauptung trifft also nur zu, wenn ich die gleiche Anzahl an Infizierten finde. Dann erhöht sich entsprechend die Positivrate. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich bei weniger Tests aber die gleiche Anzahl (absolut gesehen) Infizierte finde, sinkt entsprechend. Also werde ich weniger Infizierte finden. Die Positivrate bleibt gleich. Die Anzahl der Tests spielt keine Rolle. Das, was sich verringert, je mehr ich teste, ist die Dunkelziffer.

Positivquote steigt auf 11,06%

markus @, Donnerstag, 08. April 2021, 14:40 (vor 10 Tagen) @ CLM
bearbeitet von markus, Donnerstag, 08. April 2021, 14:45

Deine Behauptung trifft also nur zu, wenn ich die gleiche Anzahl an Infizierten finde. Dann erhöht sich entsprechend die Positivrate. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich bei weniger Tests aber die gleiche Anzahl (absolut gesehen) Infizierte finde, sinkt entsprechend. Also werde ich weniger Infizierte finden. Die Positivrate bleibt gleich. Die Anzahl der Tests spielt keine Rolle. Das, was sich verringert, je mehr ich teste, ist die Dunkelziffer.

Das stimmt aber so nicht. Es wird ja nicht rein zufällig getestet, sondern möglichst dann, wenn man eine Infektion vermutet. Von daher kann man das nicht einfach beliebig nach oben und unten skalieren.

Nach deiner Logik würde die aktuelle Positivrate von 11% unabhängig von der Anzahl der Test stets bei 11% bleiben. Nehmen wir einfach mal zwei Extrembeispiele um Beginn und Ende der Bandbreite dazustellen.

1. Wir testen lückenlos alle 80 Millionen Menschen gleichzeitig. Man findet alle 800.000 Infizierten. Die Positivquote beträgt 1% und nicht 11%.

2. Wir testen nur 100 Menschen, es gibt aber 200.000 Menschen mit eindeutigen Symptomen. In dem Fall wird die Positivquote deutlich über 11% steigen, weil wenige Tests auf viele konkrete Verdachtsmomente treffen. Die Trefferwahrscheinlichkeit ist höher.

Fazit: Je weniger getestet wird, desto mehr konzentrieren sich die Tests auf die Fälle mit konkreten Symptomen. Die Positivquote steigt.
Und umgekehrt: Je mehr getestet wird, desto mehr werden die Tests verdachtsunabhängiger durchgeführt. Die Positivquote sinkt.

Innerhalb der Bandbreite bewegen wir uns natürlich weniger stark. Wir reden nur über einen Unterschied zwischen 1,15 Millionen und 1,41 Millionen Tests. Der Effekt ist entsprechend kleiner. Aber vorhanden. Immer.

Positivquote steigt auf 11,06%

CLM @, Berlin, Donnerstag, 08. April 2021, 15:10 (vor 10 Tagen) @ markus


Nach deiner Logik würde die aktuelle Positivrate von 11% unabhängig von der Anzahl der Test stets bei 11% bleiben. Nehmen wir einfach mal zwei Extrembeispiele um Beginn und Ende der Bandbreite dazustellen.

Nein, weil die Zahl der Infizierten ja nicht konstant bleibt. Natürlich steigt die Positivrate, wenn mehr Menschen infiziert sind und umgekehrt. Und sie könnte steigen, wenn Antigentests als Vorselektion eingesetzt werden.


1. Wir testen lückenlos alle 80 Millionen Menschen gleichzeitig. Man findet alle 800.000 Infizierten. Die Positivquote beträgt 1% und nicht 11%.

2. Wir testen nur 100 Menschen, es gibt aber 200.000 Menschen mit eindeutigen Symptomen. In dem Fall wird die Positivquote deutlich über 11% steigen, weil wenige Tests auf viele konkrete Verdachtsmomente treffen. Die Trefferwahrscheinlichkeit ist höher.

Das ist aber etwas fundamental anderes, als du vorhin geschrieben hast. Da schreibst du nämlich ganz allgemein (schön, ohne konkret zu werden) von einen Zusammenhang zwischen weniger Tests und steigender Positivquote. Von Verdachtsmomenten steht da nichts. Etwas mehr Präzision bitte. Nicht alles sind wirklich konkrete Verdachtsmomente, oft sind es nur lose Kontaktpersonen, manchmal wird dieser Begriff sehr weit gespannt. Manchmal (und wahrscheinlich gar nicht so selten) sind es grundlegende regelmäßige Tests in bestimmten Berufsgruppen, ganz ohne Verdacht. So war das bisher sogar sehr oft, bevor es die vielen Schnell- und Selbsttests gab. Und jetzt gibt es diese Tests, und der Verdachtsanteil wird natürlich größer (so wie du es beschreibst), wenn ich einen positiven Schnelltest habe. Und da sind wir wieder bei der Vorselektion von Schnelltests, die du ja bisher mehr oder weniger negieren willst. Ja was denn nun?

Wenn ich weniger teste, werde ich weniger Infizierte finden. Das ist ein einfacher kausaler Zusammenhang. Der galt bisher und der gilt auch weiter. Ganz allgemein besprochen. Denn ich weiß ja nicht, wer positiv ist, ich habe allenfalls ab und zu (bisher weniger, jetzt nach und nach immer mehr) Verdachtsmomente. Wenn immer nur mit ganz hochkonkreten Verdachtsmomenten getestet würde, würde die Positivquote aber deutlich höher liegen. Allein das Beispiel Bundesliga zeigt doch, dass das eben nicht immer der Fall ist. Und die Bundesliga ist da gewiss kein Einzelfall.

Ich bleibe dabei, deine Aussage kann pauschal so nicht stehen bleiben. Wer weniger testet, findet weniger. Das hat grundsätzlich auf die Positivquote erstmal keinen Einfluss. Findet eine starke Vorselektierung statt (durch positive Antigentests), kommen wir an den Punkt, den du hier beschreibst. Dann wären wir aber genau da, was ich zu Anfang beschrieb, dass der Anteil der Vorselektierung steigt und dann Einfluss auf die Positivquote hat (bisher in einem geringen Maße, in Zukunft mehr und mehr).

Positivquote steigt auf 11,06%

markus @, Donnerstag, 08. April 2021, 15:52 (vor 10 Tagen) @ CLM
bearbeitet von markus, Donnerstag, 08. April 2021, 16:06


Nach deiner Logik würde die aktuelle Positivrate von 11% unabhängig von der Anzahl der Test stets bei 11% bleiben. Nehmen wir einfach mal zwei Extrembeispiele um Beginn und Ende der Bandbreite dazustellen.


Nein, weil die Zahl der Infizierten ja nicht konstant bleibt. Natürlich steigt die Positivrate, wenn mehr Menschen infiziert sind und umgekehrt. Und sie könnte steigen, wenn Antigentests als Vorselektion eingesetzt werden.


1. Wir testen lückenlos alle 80 Millionen Menschen gleichzeitig. Man findet alle 800.000 Infizierten. Die Positivquote beträgt 1% und nicht 11%.

2. Wir testen nur 100 Menschen, es gibt aber 200.000 Menschen mit eindeutigen Symptomen. In dem Fall wird die Positivquote deutlich über 11% steigen, weil wenige Tests auf viele konkrete Verdachtsmomente treffen. Die Trefferwahrscheinlichkeit ist höher.


Das ist aber etwas fundamental anderes, als du vorhin geschrieben hast. Da schreibst du nämlich ganz allgemein (schön, ohne konkret zu werden) von einen Zusammenhang zwischen weniger Tests und steigender Positivquote.
Von Verdachtsmomenten steht da nichts. Etwas mehr Präzision bitte.

Das habe ich mit den beiden Beispielen doch ganz konkret getan. Dass Testungen größtenteils verdachtsabhängig erfolgen, das ist eigentlich allgemein bekannt.

Nicht alles sind wirklich konkrete Verdachtsmomente, oft sind es nur lose Kontaktpersonen, manchmal wird dieser Begriff sehr weit gespannt. Manchmal (und wahrscheinlich gar nicht so selten) sind es grundlegende regelmäßige Tests in bestimmten Berufsgruppen, ganz ohne Verdacht.

Auch bei Kontaktpersonen hat man einen Verdacht und somit eine höhere Trefferwahrscheinlichkeit als bei einem verdachtsunabhängigen Test. Ganz einfach weil Kontakt zu einer infizierten Person da war. Das ist ja gerade der Sinn hinter der Strategie, auch die Kontaktpersonen zu testen.

So war das bisher sogar sehr oft, bevor es die vielen Schnell- und Selbsttests gab. Und jetzt gibt es diese Tests, und der Verdachtsanteil wird natürlich größer (so wie du es beschreibst), wenn ich einen positiven Schnelltest habe. Und da sind wir wieder bei der Vorselektion von Schnelltests, die du ja bisher mehr oder weniger negieren willst. Ja was denn nun?

Ich habe das nicht negiert, sondern dich darauf hingewiesen, dass du einige Parameter einfach ausgeblendet hast.

Wenn ich weniger teste, werde ich weniger Infizierte finden. Das ist ein einfacher kausaler Zusammenhang. Der galt bisher und der gilt auch weiter. Ganz allgemein besprochen. Denn ich weiß ja nicht, wer positiv ist, ich habe allenfalls ab und zu (bisher weniger, jetzt nach und nach immer mehr) Verdachtsmomente.

Eben. Und die Anzahl der Verdachtsmomente ist im Verhältnis höher, je weniger Testungen dem gegenüber stehen. Also steigt die Wahrscheinlichkeit eines positiven Tests.

Wenn immer nur mit ganz hochkonkreten Verdachtsmomenten getestet würde, würde die Positivquote aber deutlich höher liegen. Allein das Beispiel Bundesliga zeigt doch, dass das eben nicht immer der Fall ist. Und die Bundesliga ist da gewiss kein Einzelfall.

Die Bundesliga ist doch das perfekte Beispiel. In der Bundesliga wird sehr viel getestet. Jeder Spieler zwei mal die Woche. Verdachtsunabhängig. Und genau deshalb ist dort die Positivquote deutlich unter 11%. Wäre sie bei 11% hätte jedes Team ja jede Woche mehrere Ausfälle. Gerade dieses Beispiel zeigt doch, dass die Positivquote mit mehr Tests runter geht und die Dunkelziffer kleiner wird. Einfach weil verdachtsunabhängig getestet wird.


Ich bleibe dabei, deine Aussage kann pauschal so nicht stehen bleiben. Wer weniger testet, findet weniger. Das hat grundsätzlich auf die Positivquote erstmal keinen Einfluss. Findet eine starke Vorselektierung statt (durch positive Antigentests), kommen wir an den Punkt, den du hier beschreibst. Dann wären wir aber genau da, was ich zu Anfang beschrieb, dass der Anteil der Vorselektierung steigt und dann Einfluss auf die Positivquote hat (bisher in einem geringen Maße, in Zukunft mehr und mehr).

„Wer weniger testet findet weniger“. Schau dir dazu noch einmal mein Beispiel an. Auch dort findet man weniger, bei einer höheren Positivquote. Das eine schließt das andere doch nicht aus.

Es kommt hier eigentlich nur auf das Verhältnis Anzahl der Tests zu Infizierten an. Je mehr sich das Verhältnis verschiebt, desto größer/kleiner wird automatisch die Positivquote.

Positivquote steigt auf 11,06%

CLM @, Berlin, Donnerstag, 08. April 2021, 16:49 (vor 10 Tagen) @ markus


Das habe ich mit den beiden Beispielen doch ganz konkret getan. Dass Testungen größtenteils verdachtsabhängig erfolgen, das ist eigentlich allgemein bekannt.

Das hast du mit den Beispielen getan, aber vorher nicht. Darauf bezog ich mich. Und was genau meinst du jetzt wieder mit "größtenteils". Wieder so eine schwammige Aussage. Bedeutet größtenteils 60%, 70%, 80% oder doch nur 51%? Wir sollten schon über die gleichen Dinge diskutieren.

Auch bei Kontaktpersonen hat man einen Verdacht und somit eine höhere Trefferwahrscheinlichkeit als bei einem verdachtsunabhängigen Test. Ganz einfach weil Kontakt zu einer infizierten Person da war. Das ist ja gerade der Sinn hinter der Strategie, auch die Kontaktpersonen zu testen.

Nur manchmal ist die Kontaktperson nur eine sehr lose Kontaktperson und wird trotzdem getestet. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese positiv ist, ist aber trotzdem gering. Es gibt da einfach so viele verschiedene Möglichkeiten. In deinen Worten klingt es aber so, als würde fast ausschließlich mit hohem Verdacht getestet. Und dem widerspreche ich.


Eben. Und die Anzahl der Verdachtsmomente ist im Verhältnis höher, je weniger Testungen dem gegenüber stehen. Also steigt die Wahrscheinlichkeit eines positiven Tests.

Aber genau diese pauschale Aussage kann doch gar nicht getroffen werden. Wer sagt denn, dass das so ist? Warum sollte das so sein? Wenn weniger getestet wird, dann liegt das doch vor allem jetzt vor Ostern daran, dass Ärzte Urlaub hatten und Feiertage waren. Das ist doch der Hauptgrund. Aber dann steigt doch nicht automatisch die Wahrscheinlichkeit eines positiven Tests.

Wenn stattdessen in einer normalen Arbeitsphase ohne äußere Einflüsse von einer Woche auf die andere die Anzahl der Tests deutlich zurück geht, dann könnte das den von dir beschriebenen Zusammenhang haben. Aber doch nicht jetzt vor Ostern!

Die Bundesliga ist doch das perfekte Beispiel. In der Bundesliga wird sehr viel getestet. Jeder Spieler zwei mal die Woche. Verdachtsunabhängig. Und genau deshalb ist dort die Positivquote deutlich unter 11%. Wäre sie bei 11% hätte jedes Team ja jede Woche mehrere Ausfälle. Gerade dieses Beispiel zeigt doch, dass die Positivquote mit mehr Tests runter geht und die Dunkelziffer kleiner wird. Einfach weil verdachtsunabhängig getestet wird.

Nein, das ist ja eine eigene Kohorte. Die Zahl der Tests bleibt gleich, die Zahl der Getesteten bleibt gleich. Hier verändert sich ja nichts. Ja, die Positivquote ist hier deutlich geringer. Aber es findet keine Änderung der Positivquote statt, wenn nun statt 50 Personen im Mannschaftsumfeld plötzlich 100 getestet werden. Wenn die Anzahl der Personen gleich bleibt, aber sie öfter getestet werden, dann verändert sich die Quote natürlich schon. Aber so ist es ja nicht auf Gesamtdeutschland gesehen. Mit der Anzahl der Tests verändert sich ja auch die Anzahl der getesteten Personen.

Und eben weil es viele Bereiche wie die Bundesliga gibt, sind es eben nicht fast ausschließlich Verdachtsmomente, die getestet werden.


Wir drehen uns hier ein bisschen im Kreis. Du hast mit deiner Argumentation ja im Speziellen Recht. Ich finde nur, dass man die Aussage so pauschal, wie du sie am Anfang getroffen hast (und hier mit dem Satz: "die Anzahl der Verdachtsmomente ist im Verhältnis höher, je weniger Testungen dem gegenüber stehen") nicht allgemeingültig treffen kann. Und schon gar nicht passt das auf die Woche vor Ostern (auf die sich die ursprüngliche Aussage ja bezog). Hier spielten einfach andere Dinge (Urlaub, Feiertage) eine Rolle, die keine Auswirkung auf die Positivquote hatten.

Positivquote steigt auf 11,06%

markus @, Donnerstag, 08. April 2021, 17:38 (vor 10 Tagen) @ CLM


Das habe ich mit den beiden Beispielen doch ganz konkret getan. Dass Testungen größtenteils verdachtsabhängig erfolgen, das ist eigentlich allgemein bekannt.


Das hast du mit den Beispielen getan, aber vorher nicht. Darauf bezog ich mich. Und was genau meinst du jetzt wieder mit "größtenteils". Wieder so eine schwammige Aussage. Bedeutet größtenteils 60%, 70%, 80% oder doch nur 51%? Wir sollten schon über die gleichen Dinge diskutieren.

Das spielt für die Logik an sich doch keine Rolle. Das hat letztendlich nur eine Auswirkung darauf, wie stark dieser Effekt letztendlich ist. Aber nicht, ob es überhaupt einen Effekt gibt. Wir streiten hier darüber, ob es überhaupt einen Effekt gibt. Wenn es dir darum geht, wie stark dieser Effekt ist: Ich gehe auch nicht davon aus, dass der Effekt aus der letzten Woche besonders stark ist. Aber er ist da, in welchem Umfang genau, das ist unbekannt.

Gar keinen Effekt hätte das ganze nur dann, wenn man stichprobenartig repräsentativ testen würde.

Wir drehen uns hier ein bisschen im Kreis. Du hast mit deiner Argumentation ja im Speziellen Recht. Ich finde nur, dass man die Aussage so pauschal, wie du sie am Anfang getroffen hast (und hier mit dem Satz: "die Anzahl der Verdachtsmomente ist im Verhältnis höher, je weniger Testungen dem gegenüber stehen") nicht allgemeingültig treffen kann. Und schon gar nicht passt das auf die Woche vor Ostern (auf die sich die ursprüngliche Aussage ja bezog). Hier spielten einfach andere Dinge (Urlaub, Feiertage) eine Rolle, die keine Auswirkung auf die Positivquote hatten.

Auch an den Osterwochen wird das aus einem ganz banalen Grund sogar verstärkt zutreffen: Da haben viele Ärzte geschlossen und Menschen mit leichteren Symptomen bleiben eher zuhause, als sich extra einen alternativen Arzt zum Testen zu suchen. Menschen mit schwereren Symptomen gehen schon eher los und suchen einen alternativen Arzt auf bzw. rufen den Notdienst an. Gerade in den Osterwochen werden am ehesten die leichteren Fälle, die sonst ihren Hausarzt aufsuchen würden, einfach zuhause geblieben sein, während die schwereren Fälle trotzdem getestet werden. Auch hier steigt die Trefferquote.

Positivquote steigt auf 11,06%

CLM @, Berlin, Donnerstag, 08. April 2021, 17:50 (vor 10 Tagen) @ markus

Puh, das ist mir zu viel Rumraterei. Das sind irgendwelche nichtbeweisbaren Annahmen, die nichts bringen. Du hast deinen Standpunkt, ich hab meinen. Belassen wir’s dabei.

Positivquote steigt auf 11,06%

markus @, Donnerstag, 08. April 2021, 17:59 (vor 10 Tagen) @ CLM

Puh, das ist mir zu viel Rumraterei. Das sind irgendwelche nichtbeweisbaren Annahmen, die nichts bringen. Du hast deinen Standpunkt, ich hab meinen. Belassen wir’s dabei.

Mit der Rumraterei hat alles hier angefangen :)

Video zur Verzerrung durch Selbsttests

Desti @, Dortmund, Donnerstag, 08. April 2021, 12:22 (vor 10 Tagen) @ CLM

Kurze Erläuterung wie durch Schnell/Selbsttests die Werte verzerrt werden (können)

https://www.youtube.com /watch?v=0VPZ6MUKBck

Video zur Verzerrung durch Selbsttests

markus @, Donnerstag, 08. April 2021, 12:36 (vor 10 Tagen) @ Desti

Kurze Erläuterung wie durch Schnell/Selbsttests die Werte verzerrt werden (können)

https://www.youtube.com /watch?v=0VPZ6MUKBck

Auch dort werden die oben genannten Punkte einfach komplett ausgeblendet. Zudem wird mit einer übertrieben hohen Dunkelziffer die Berechnung komplett verzerrt. Das ist unseriös. Und genau deshalb ist das Video auch gemeldet worden.

Video zur Verzerrung durch Selbsttests

Desti @, Dortmund, Donnerstag, 08. April 2021, 12:39 (vor 10 Tagen) @ markus

Es geht darum den Mechanismus zu erklären, schreibt er ja selber unter dem Video.

Vielleicht solltest du mal bißchen lockerer bleiben...

Video zur Verzerrung durch Selbsttests

markus @, Donnerstag, 08. April 2021, 12:50 (vor 10 Tagen) @ Desti

Es geht darum den Mechanismus zu erklären, schreibt er ja selber unter dem Video.

Es geht ihm darum ganz bewusst ein falsches Bild zu erzeugen. Es fehlen die falsch-positiv getesteten und diejenigen, die aufgrund von Symptomen ohnehin zu Arzt gehen würden. So wie das dort dargestellt wird, ist das einfach zu einseitig.


Vielleicht solltest du mal bißchen lockerer bleiben...

So etwas sollte man nicht unkommentiert stehen lassen. Das Video ist zurecht gemeldet worden und der Uploader weiß sicherlich auch ganz genau warum (auch wenn er auf unwissend macht).

Video zur Verzerrung durch Selbsttests

Desti @, Dortmund, Donnerstag, 08. April 2021, 12:55 (vor 10 Tagen) @ markus

Er bringt ein vereinfachtes Beispiel was inhaltlich völlig korrekt ist, dass es noch weitere Faktoren gibt, die bei der Gesamtbetrachtung eine Rolle spielen, ändert nichts daran.
Von daher halte ich deine Meldung für nicht in Ordnung und rein ideologisch motiviert.

Das der Inzidenzwert ein denkbar schlechtes Kriterium ist um damit Maßnahmen (vor allem so weitreichende) zu begründen ist ja kein Geheimnis und es ist eines der großen Versäumnisse der Politik des vergangenen Jahres hier keine besseren Kriterien entwickelt zu haben.

Video zur Verzerrung durch Selbsttests

markus @, Donnerstag, 08. April 2021, 13:07 (vor 10 Tagen) @ Desti

Er bringt ein vereinfachtes Beispiel was inhaltlich völlig korrekt ist, dass es noch weitere Faktoren gibt, die bei der Gesamtbetrachtung eine Rolle spielen, ändert nichts daran.
Von daher halte ich deine Meldung für nicht in Ordnung und rein ideologisch motiviert.

Ähm. Ich habe nichts gemeldet. Ich habe nur gelesen, dass sich der Typ wundert, warum das Video gemeldet worden ist.

Das der Inzidenzwert ein denkbar schlechtes Kriterium ist um damit Maßnahmen (vor allem so weitreichende) zu begründen ist ja kein Geheimnis und es ist eines der großen Versäumnisse der Politik des vergangenen Jahres hier keine besseren Kriterien entwickelt zu haben.

Es gibt bereits zahlreiche weitere Werte. Die muss man nicht erst entwickeln. Einer dieser Werte zeigt die Belegung auf den Intensivstationen und dieser Wert steigt gerade deutlich an.

Video zur Verzerrung durch Selbsttests

Desti @, Dortmund, Donnerstag, 08. April 2021, 14:49 (vor 10 Tagen) @ markus


Ähm. Ich habe nichts gemeldet. Ich habe nur gelesen, dass sich der Typ wundert, warum das Video gemeldet worden ist.

Das hatte ich anders verstanden, sorry dafür.

Es gibt bereits zahlreiche weitere Werte. Die muss man nicht erst entwickeln. Einer dieser Werte zeigt die Belegung auf den Intensivstationen und dieser Wert steigt gerade deutlich an.

In den Verordnungen ist nur von Inzidenzwerten die Rede und das halte ich für völlig untauglich und auch rechtlich kaum haltbar.

Video zur Verzerrung durch Selbsttests

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 15:12 (vor 10 Tagen) @ Desti


In den Verordnungen ist nur von Inzidenzwerten die Rede und das halte ich für völlig untauglich und auch rechtlich kaum haltbar.

So lange nicht der vulerable Teil der Bevölkerung geschützt ist, eilt die Inzidenz anderen Werten nur voraus. Auch wenn man hoffen kann, dass die Zahl der Toten wegen des Impffortschritts bei den über Achtzigjährigen sinken wird, dann gilt das für die Menschen auf den Intensivstationen noch nicht. Das wird sich erst ändern, wenn die Menschen bis siebzig, eventuell auch bis sechzig Jahre weitgehend geimpft sind.

Noch ein Nachtrag

markus @, Mittwoch, 07. April 2021, 22:53 (vor 10 Tagen) @ markus

Dazu kommt, dass bei verdachtsunabhängigen Massentests verhältnismäßig mehr falsch-positiv Ergebnisse vorkommen als wenn man verdachtsabhängig testet. Das RKI hatte das Mal in einer Grafik dargestellt. Die falsch-positiv Rate wird häufig mit 2% veranschlagt. Das klingt nach wenig, ist aber in dem Fall viel. Teste ich in einem Betrieb mit 1000 Mitarbeitern und 1% davon ist tatsächlich positiv, ergibt das maximal 10 korrekt positive Ergebnisse und gleichzeitig knapp 20 falsch-positive. 2/3 der positiven Ergebnisse wären in diesem Fall falsch-positiv. Berücksichtigt man auch noch die falsch-negativen Ergebnisse aufgrund geringer Virenlast (der Anteil soll bis 40% betragen), wären es nur noch 6 korrekt positive Ergebnisse bei 20 falsch-positiven. Das Verhältnis verschiebt sich, je mehr Menschen tatsächlich positiv sind. Sind das aber ziemlich wenig, hat man am Ende überwiegend falsch-positive Ergebnisse.

Noch ein Nachtrag

CLM @, Berlin, Donnerstag, 08. April 2021, 00:27 (vor 10 Tagen) @ markus

Danke für den Nachtrag, aber darum ging es hier ja gar nicht.

Es ging hier um im Nachhinein überprüfte positive PCR Tests, die vorher einen positiven Antigentest hatten. Falsch positive Antigentests, (also positiv Antigen, negativ PCR) wurden in dem Bericht vom RKI nicht betrachtet.

Noch ein Nachtrag

markus @, Donnerstag, 08. April 2021, 07:47 (vor 10 Tagen) @ CLM

Danke für den Nachtrag, aber darum ging es hier ja gar nicht.

Es ging hier um im Nachhinein überprüfte positive PCR Tests, die vorher einen positiven Antigentest hatten. Falsch positive Antigentests, (also positiv Antigen, negativ PCR) wurden in dem Bericht vom RKI nicht betrachtet.

Sie schlagen sich aber zuungunsten deiner Berechnung nieder. Denn auch diese Leute müssen zum PCR Test, der dann aber negativ sein wird. Es tauchen entsprechend mehr negativ getestete PCR Tests in der Statistik auf.

Positivquote steigt auf 11,06%

simie, Krefeld, Mittwoch, 07. April 2021, 22:52 (vor 10 Tagen) @ markus

Was denn nun? Einmal argumentierst du damit, dass Schulen schließen müssen, da man die Situation nicht einschätzen kann, da es zu viele asymptomische Fälle gibt.
Und jetzt gibt es auf einmal keine asymptomischen Fälle, da jeder früher oder später Symptome entwickelt. Irgendwie ist deine Argumentation nicht konsistent.

Positivquote steigt auf 11,06%

markus @, Mittwoch, 07. April 2021, 22:54 (vor 10 Tagen) @ simie

Was denn nun? Einmal argumentierst du damit, dass Schulen schließen müssen, da man die Situation nicht einschätzen kann, da es zu viele asymptomische Fälle gibt.
Und jetzt gibt es auf einmal keine asymptomischen Fälle, da jeder früher oder später Symptome entwickelt. Irgendwie ist deine Argumentation nicht konsistent.

Es gibt nicht nur schwarz und weiß. Ich habe von einem Großteil gesprochen. Nicht von alle und schon gar nicht von keine.

Positivquote steigt auf 11,06%

simie, Krefeld, Mittwoch, 07. April 2021, 23:15 (vor 10 Tagen) @ markus

Ist dann dennoch keine konsistente Argumentation.

Positivquote steigt auf 11,06%

markus @, Mittwoch, 07. April 2021, 23:17 (vor 10 Tagen) @ simie

Ist dann dennoch keine konsistente Argumentation.

In deiner schwarz-weiß Welt sicherlich nicht.

Positivquote steigt auf 11,06%

simie, Krefeld, Donnerstag, 08. April 2021, 10:14 (vor 10 Tagen) @ markus

Tolle Diskussionskultur. Sobald man dich auf einen Fehler in deiner Argumentation hinweist, wird es direkt unsachlich. Du disqualifizierst dich gerade selber für eine vernünftige Diskussion.

Positivquote steigt auf 11,06%

markus @, Donnerstag, 08. April 2021, 10:21 (vor 10 Tagen) @ simie

Ich habe dir bereits hier erklärt, dass ich das, was du mir versuchst zu unterstellen, gar nicht geschrieben habe. Unsachlich bist allein du geworden.

Corona-Podcast mit Hendrik Streeck schon wieder eingestellt

markus @, Mittwoch, 07. April 2021, 19:26 (vor 11 Tagen) @ Carpzov

Nach nur zwei Folgen ist der Podcast mit Katja Burkard „aus Termingründen“ schon wieder eingestellt worden. Weiß man nicht vorher, wieviel Zeit man dafür hat? Oder ist Hendrik zu unseriös für die enorm hohen Ansprüche von RTL?

https://www.rnd.de/medien/corona-podcast-mit-hendrik-streeck-nach-zwei-folgen-vorerst-e...

Wurde heute geimpft...

Schwaben-Supporters, Schorndorf, Mittwoch, 07. April 2021, 19:16 (vor 11 Tagen) @ Carpzov

Vor mir wurden enorm viele Leute abgelehnt. Warum weiß ich nicht.

Aber wenn ich die Menge hochrechne ( im 40min Wartezeit waren es 12 Stück ) werden mehr Dosen auch nichts bringen wenn nicht verimpft wird.

Warum werden da Leute abgelehnt weiß man das?

Wurde heute geimpft...

mulcohol @, Mittwoch, 07. April 2021, 21:27 (vor 10 Tagen) @ Schwaben-Supporters

Vor mir wurden enorm viele Leute abgelehnt. Warum weiß ich nicht.

Aber wenn ich die Menge hochrechne ( im 40min Wartezeit waren es 12 Stück ) werden mehr Dosen auch nichts bringen wenn nicht verimpft wird.

> Warum werden da Leute abgelehnt weiß man das?

Jeder muss einen Nachweis vorlegen, dass er impfberechtigt ist. Für die Älteren halt den Perso. Macht ja auch Sinn.
Und wer keinen Nachweis hat, wird halt abgewiesen. Sonst könnte sich ja jeder anstellen und behaupten, er sei bei der freiwilligen Feuerwehr oder Krankenschwester oder hat Diabetes oder sonst was. Dann wär das Geschrei zu recht auch groß.
Ich war dreimal da, zweimal als Begleitperson für alte Angehörige und einmal selber. Dauernd wurden Leute abgelehnt. Vor mir hatte einer behauptet, aus medizinischen Gründen in Gruppe 2 zu sein, hatte aber keine ärztliche Bescheinung. Find ich OK, dass da nicht ein paar Augen zugedrückt werden. Sonst könnte im wahrsten Sinne des Wortes ja jeder kommen.

Wurde heute geimpft...

Ulrich @, Mittwoch, 07. April 2021, 19:42 (vor 10 Tagen) @ Schwaben-Supporters

Vor mir wurden enorm viele Leute abgelehnt. Warum weiß ich nicht.

Aber wenn ich die Menge hochrechne ( im 40min Wartezeit waren es 12 Stück ) werden mehr Dosen auch nichts bringen wenn nicht verimpft wird.

Warum werden da Leute abgelehnt weiß man das?

Da müssten wir schon die Kristallkugel anwerfen.

Nicht alle notwendigen Unterlagen dabei?

AZ und nicht Ü60

Unterlagen wurden nicht als ausreichend eingeordnet?

Bin gestern geimpft worden. Bei mir wollte man nicht einmal das in der Einladung angeforderte Bescheinigung auf einem Formularvordruck des Kreises Steinfurt sehen. Bei einem Verwandten, der heute geimpft worden ist, ebenfalls nicht.

Wurde heute geimpft...

quincy123, Mittwoch, 07. April 2021, 21:28 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

Vorgestern geimpft worden, für die Unterlagen welche mich berechtigen hat sich absolut niemand interessiert. Hätte auch ein paar Seiten aus dem Telefonbuch nehmen können, hätte auch funktioniert.

Wurde heute geimpft...

Ulrich @, Mittwoch, 07. April 2021, 22:35 (vor 10 Tagen) @ quincy123

Vorgestern geimpft worden, für die Unterlagen welche mich berechtigen hat sich absolut niemand interessiert. Hätte auch ein paar Seiten aus dem Telefonbuch nehmen können, hätte auch funktioniert.

Ich kann nur sagen, wie es bei mir gelaufen ist. Ich war am 9.3. zu einem halbjährlichen Routine-Termin an der Uni-Klinik. Im Endeffekt alles gut, aber der behandelnde Prof. hat mir dringend nahegelegt, mich möglichst impfen zu lassen, sobald sich die Möglichkeit bietet, mir mitgeteilt dass ich auf Grund meiner Vorerkrankung in der Gruppe 2 "Patienten mit hohem Risiko" sei, und mir ein entsprechendes Attest ausgestellt. Ich habe dann die Hotline des Kreises Steinfurt angerufen, bin nach einer guten dreiviertel Stunde und einigen Anläufen durchgekommen. Mir wurde eine EMail-Adresse genannt, an diese habe ich ein Pdf des Attestes gesandt.

Am letzten März-Wochenende habe ich eine automatisierte Mail des Kreises mit einem Link zum Buchungssystem, einigen Hinweisen sowie Anlagen bekommen. Ich habe dann sofort einen Termin für den 1.4. gebucht. Der Kreis Steinfurt verlangt ein Attest auf einem eigenen Vordruck, der als Pdf beigefügt war. Den habe ich ausgefüllt und an die Uni-Klinik gemailt. Am Montag bekam ich dann einen Anruf des Professors. Die Corona-Impfverordnung sei am 11.3. geändert worden, er könne mir das Attest leider nicht mehr ausstellen. Ich sei wegen der Änderung in Gruppe 3 gerutscht. Ich habe daraufhin den Termin storniert, auch das kann man über das Buchungssystem machen. Ich wollte niemandem den Platz wegnehmen, der vor mir berechtigt ist.

Am 1.4. habe ich dann einen erneuten Anruf des Profs bekommen, es hatte Konkretisierungen zu den Änderungen gegeben, war wieder drin in Gruppe 2. Bescheinigung habe ich per Fax bekommen. Hotline des Kreises war überlastet, wohl auch wegen AstraZeneca. Im Buchungssystem wurden keine Termine mehr angezeigt, auf der Homepage des Kreises hieß es, die Impfungen für meine Gruppe würden von den Hausärzten übernommen. Hatte mich bevor ich dies gelesen hatte noch einmal per Mail an den Kreis gewandt und das neue Attest wiederum als Pdf angehängt. Eine Antwort habe ich bis heute nicht bekommen.

Dienstag Morgen habe ich mich bei meinem Hausarzt auf die Warteliste setzen lassen. Dienstag Mittag erhielt ich einen Anruf eines Verwandten, der in der gleichen Gruppe war wie ich und der gerade eine Einladungsmail des Kreises erhalten und daraufhin einen Termin gebucht hatte. Habe daraufhin den Link in der ursprünglichen Mail erneut aufgerufen, und dieses Mal gab es noch einige Termine, woraufhin ich gebucht habe.

Als Pdf waren beide Atteste an das Impfzentrum gegangen, wobei ich nicht weiß, ob das zweite überhaupt wahrgenommen wurde. Aber überprüft wurde lediglich, ob ich auf der Liste stand, und an Hand des Personalausweises, ob ich es tatsächlich war. Vorzeigen musste ich nichts. Und auch bei meinem Verwandten ist es heute morgen genau so abgelaufen.

Als ich auf dem Weg zum Impfzentrum war, erhielt ich einen Anruf meiner Hausarztpraxis, dort hätte ich mich heute impfen lassen können. Hatte vorher versucht, mich telefonisch von der Liste streichen zu lassen, aber wegen der Mittagspause niemanden erreicht.

Hätte mir also gleich zwei Dosen abholen können ;-)

Wurde heute geimpft...

quincy123, Freitag, 09. April 2021, 12:38 (vor 9 Tagen) @ Ulrich

Mein Ablauf in kurz: Bin pflegender Angehöriger. Pflegebedürftige dürfen zwei Personen benennen, die dann geimpft werden, egal wie alt. Benötigte Unterlagen:

- Benennung der Pflegeperson durch den Pflegebedürftigen (Vordruck)
- Kopie Ausweis des Pflegebedürftigen
- Bestätigung der Pflegekasse über vorhandenen Pflegegrad

Alles brav zusammengetragen, Termin online gebucht. Vor Ort hat sich die Unterlagen dann eben niemand angesehen - musste die vorher auch nicht per PDF oder so einreichen. Das einzige was von Interesse war, war mein Ausweis. Fand ich komisch, aber was solls.

OT Söder: Vorsicht mit Vernunft

Floatdownstream @, Lünen, Mittwoch, 07. April 2021, 19:05 (vor 11 Tagen) @ Carpzov

Also / klingt wie: Vorsicht mit der Vernunft.
Das beschreibt besser als alles andere das 2. Covid-Jahr in Deutschland.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

toja84 @, Aschaffenburg, Mittwoch, 07. April 2021, 16:47 (vor 11 Tagen) @ Carpzov
bearbeitet von toja84, Mittwoch, 07. April 2021, 16:51

spiegel.de/politik/deutschland/markus-soeder-bayern-unterzeichnet-vorvertrag-fuer-sputnik-impfstoff-a-94b4786f-7061-4361-b125-22784e98c72d

Fängt jetzt doch jedes Bundesland sein eigenes Ding zu machen? Obwohl macht ja schon jeder.

Ist jetzt aber eine Scheinaufregung oder? Söder hat in einer PK gesagt, dass Sputnik in Illertissen produziert wird und der Aufbau vom Land Bayern gefördert wurde. Dafür erhält man im Juli die ersten 2-3 Mio Dosen. Bedingung ist eine vorherige Zulassung durch die EMA.

So wie es geschrieben ist, hört es sich super reißerisch an und hat wenig mit der Realität zu tun.

Tagesspiegel zu Sputnik V

Ulrich @, Donnerstag, 08. April 2021, 16:20 (vor 10 Tagen) @ toja84

Kommt der Impfstoff nach Deutschland? Deshalb will Spahn mit Russland über Sputnik V verhandeln

Die Frage, ob der Impfstoff nach Deutschland kommt, wird weiter unten im Text beantwortet: Wohl eher nicht, zumindest nicht in den nächsten Monaten.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Ulrich @, Mittwoch, 07. April 2021, 19:37 (vor 10 Tagen) @ toja84

spiegel.de/politik/deutschland/markus-soeder-bayern-unterzeichnet-vorvertrag-fuer-sputnik-impfstoff-a-94b4786f-7061-4361-b125-22784e98c72d

Fängt jetzt doch jedes Bundesland sein eigenes Ding zu machen? Obwohl macht ja schon jeder.


Ist jetzt aber eine Scheinaufregung oder? Söder hat in einer PK gesagt, dass Sputnik in Illertissen produziert wird und der Aufbau vom Land Bayern gefördert wurde. Dafür erhält man im Juli die ersten 2-3 Mio Dosen. Bedingung ist eine vorherige Zulassung durch die EMA.

So wie es geschrieben ist, hört es sich super reißerisch an und hat wenig mit der Realität zu tun.

Wörtliches Zitat Söder laut Artikel: »Sollte Sputnik zugelassen werden in Europa, dann wird der Freistaat Bayern über diese Firma zusätzliche Impfdosen – ich glaube, es sind 2,5 Millionen Impfdosen – wohl im Juli erhalten, um die Impf-Zusatzkapazitäten in Bayern zu erhöhen«

Das klingt schon so, als solle ganz spezifisch Bayern profitieren.

Grundsätzlich ist es in Hinblick auf den weltweiten Bedarf sehr wichtig, die Impfstoff-Produktion weiter hoch zu fahren. Und gerade Vektor-Impfstoffe können wohl halbwegs preisgünstig produziert werden und stellen keine extrem hohen Anforderungen bei Transport und Lagerung. Sputnik V könne da einen wertvollen Beitrag leisten. Aber vor einer EMA-Zulassung muss der Hersteller die deutlich mehr Daten offenlegen, als er es bisher getan hat. Bei AstraZeneca hat man gesehen, dass auch ein grundsätzlich guter Impfstoff in sehr seltenen Fällen schwerwiegende, teils sogar tödliche Nebenwirkungen hervorrufen kann. Hier gibt es noch bei Sputnik V noch deutlichen Nachholbedarf in Sachen Transparenz.

Die nächste Frage ist die nach der Wirkung gegen Mutationen. Auch da tappt man wohl noch weitgehend im Dunkeln. Der argentinische Präsident ist Anfang des Jahres mit Sputnik V geimpft worden. Trotzdem ist er vor einigen Tagen an Covid-19 erkrankt. Das mag ein Einzelfall gewesen sein. Aber das können nur Studien in Südamerika zeigen.

Das alles dürfte dauern. Ob es da eine Zulassung bis Ende Juli geben wird?

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

toja84 @, Aschaffenburg, Mittwoch, 07. April 2021, 19:57 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

spiegel.de/politik/deutschland/markus-soeder-bayern-unterzeichnet-vorvertrag-fuer-sputnik-impfstoff-a-94b4786f-7061-4361-b125-22784e98c72d

Fängt jetzt doch jedes Bundesland sein eigenes Ding zu machen? Obwohl macht ja schon jeder.


Ist jetzt aber eine Scheinaufregung oder? Söder hat in einer PK gesagt, dass Sputnik in Illertissen produziert wird und der Aufbau vom Land Bayern gefördert wurde. Dafür erhält man im Juli die ersten 2-3 Mio Dosen. Bedingung ist eine vorherige Zulassung durch die EMA.

So wie es geschrieben ist, hört es sich super reißerisch an und hat wenig mit der Realität zu tun.


Wörtliches Zitat Söder laut Artikel: »Sollte Sputnik zugelassen werden in Europa, dann wird der Freistaat Bayern über diese Firma zusätzliche Impfdosen – ich glaube, es sind 2,5 Millionen Impfdosen – wohl im Juli erhalten, um die Impf-Zusatzkapazitäten in Bayern zu erhöhen«

Das klingt schon so, als solle ganz spezifisch Bayern profitieren.

Grundsätzlich ist es in Hinblick auf den weltweiten Bedarf sehr wichtig, die Impfstoff-Produktion weiter hoch zu fahren. Und gerade Vektor-Impfstoffe können wohl halbwegs preisgünstig produziert werden und stellen keine extrem hohen Anforderungen bei Transport und Lagerung. Sputnik V könne da einen wertvollen Beitrag leisten. Aber vor einer EMA-Zulassung muss der Hersteller die deutlich mehr Daten offenlegen, als er es bisher getan hat. Bei AstraZeneca hat man gesehen, dass auch ein grundsätzlich guter Impfstoff in sehr seltenen Fällen schwerwiegende, teils sogar tödliche Nebenwirkungen hervorrufen kann. Hier gibt es noch bei Sputnik V noch deutlichen Nachholbedarf in Sachen Transparenz.

Die nächste Frage ist die nach der Wirkung gegen Mutationen. Auch da tappt man wohl noch weitgehend im Dunkeln. Der argentinische Präsident ist Anfang des Jahres mit Sputnik V geimpft worden. Trotzdem ist er vor einigen Tagen an Covid-19 erkrankt. Das mag ein Einzelfall gewesen sein. Aber das können nur Studien in Südamerika zeigen.

Das alles dürfte dauern. Ob es da eine Zulassung bis Ende Juli geben wird?

Bloomberg hat ein ziemlich gutes weltweites Impfmonitoring und da haben die gestern positive, wie negative Beispiele aufgearbeitet. Negativ war insb. Sputnik V in Argentinien. Noch schlimmer wurde aber der chinesische Impfstoff am Beispiel Chile bewertet. Die sind weltweit recht weit vorne in der Impfquote. Viele sind nun wohl in den Ferien in den Urlaub nach Brasilien gefahren und haben nun die Variante mit eingeschleppt gegen den der chinesische Impfstoff wohl eher schlecht wirkt und die Zahlen steigen trotz hoher Impfquote rapide.

Da die ganzen Vektorimpfstoffe etwas brauchen, um diese anzupassen, sind die für eine mögliche 3,4 oder 5. Impfung vermutlich eh nur zweite Wahl.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Ulrich @, Mittwoch, 07. April 2021, 20:31 (vor 10 Tagen) @ toja84


Bloomberg hat ein ziemlich gutes weltweites Impfmonitoring und da haben die gestern positive, wie negative Beispiele aufgearbeitet. Negativ war insb. Sputnik V in Argentinien. Noch schlimmer wurde aber der chinesische Impfstoff am Beispiel Chile bewertet. Die sind weltweit recht weit vorne in der Impfquote. Viele sind nun wohl in den Ferien in den Urlaub nach Brasilien gefahren und haben nun die Variante mit eingeschleppt gegen den der chinesische Impfstoff wohl eher schlecht wirkt und die Zahlen steigen trotz hoher Impfquote rapide.

Danke für den Hinweis!

Über die beiden chinesischen Impfstoffe konnte man schon im letzten Jahr teilweise ziemlich schlechte Nachrichten lesen. Von einer Wirksamkeit von nur gut 50 Prozent war da die Rede. In dem Bereich scheint China aktuell (noch?) nicht ganz vorne mit zu spielen.


Da die ganzen Vektorimpfstoffe etwas brauchen, um diese anzupassen, sind die für eine mögliche 3,4 oder 5. Impfung vermutlich eh nur zweite Wahl.

Ist das tatsächlich so? Der Impfstoff von AZ war ja fast so früh verfügbar wie die beiden mRNA-Impfstoffe.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

toja84 @, Aschaffenburg, Mittwoch, 07. April 2021, 20:38 (vor 10 Tagen) @ Ulrich


Bloomberg hat ein ziemlich gutes weltweites Impfmonitoring und da haben die gestern positive, wie negative Beispiele aufgearbeitet. Negativ war insb. Sputnik V in Argentinien. Noch schlimmer wurde aber der chinesische Impfstoff am Beispiel Chile bewertet. Die sind weltweit recht weit vorne in der Impfquote. Viele sind nun wohl in den Ferien in den Urlaub nach Brasilien gefahren und haben nun die Variante mit eingeschleppt gegen den der chinesische Impfstoff wohl eher schlecht wirkt und die Zahlen steigen trotz hoher Impfquote rapide.


Danke für den Hinweis!

Über die beiden chinesischen Impfstoffe konnte man schon im letzten Jahr teilweise ziemlich schlechte Nachrichten lesen. Von einer Wirksamkeit von nur gut 50 Prozent war da die Rede. In dem Bereich scheint China aktuell (noch?) nicht ganz vorne mit zu spielen.

Bei Bloomberg sind sie mit 50% anhand von Studien angegeben. Das waren - wenn ich nicht falsch liege - aber gegen die ursprüngliche Variante. Tendenziell sehen ja alle schlechter gegen Mutationen aus.


Da die ganzen Vektorimpfstoffe etwas brauchen, um diese anzupassen, sind die für eine mögliche 3,4 oder 5. Impfung vermutlich eh nur zweite Wahl.


Ist das tatsächlich so? Der Impfstoff von AZ war ja fast so früh verfügbar wie die beiden mRNA-Impfstoffe.

Ich hab 6 Wochen bei mRNA in Erinnerung, was wohl hauptsächlich am Produktionsprozess liegt. Die Gensequenz einer Mutante ist ja grundsätzlich gleich. Bei mRNA werden aber Proteine kodiert und das geht schneller als das „Züchten“. Selbst wenn es bei Vektorimpfstoffen nur um 3-4 Monate handelt, ist es halt länger. Exakte Zahlen haben ich dazu aber auch nicht.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Ulrich @, Mittwoch, 07. April 2021, 20:53 (vor 10 Tagen) @ toja84

Ich hab 6 Wochen bei mRNA in Erinnerung, was wohl hauptsächlich am Produktionsprozess liegt. Die Gensequenz einer Mutante ist ja grundsätzlich gleich. Bei mRNA werden aber Proteine kodiert und das geht schneller als das „Züchten“. Selbst wenn es bei Vektorimpfstoffen nur um 3-4 Monate handelt, ist es halt länger. Exakte Zahlen haben ich dazu aber auch nicht.

Vier bis sechs Wochen habe ich ebenfalls in Erinnerung, es war eine Aussage von Prof. Sahin. Allerdings müssen sich dann noch Studien anschließen, die die Wirksamkeit des geänderten Impfstoffs überprüfen. Für die Zulassung gibt es dann ein vereinfachtes beschleunigtes Verfahren.

Was Vektorimpfstoffe angeht, so weiß ich nicht, wie lange die Änderungen dauern. Auch hier geht es vermutlich nicht um ein komplettes "Neudesign", sondern nur um Änderungen im Detail.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

toja84 @, Aschaffenburg, Mittwoch, 07. April 2021, 20:56 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

Ich hab 6 Wochen bei mRNA in Erinnerung, was wohl hauptsächlich am Produktionsprozess liegt. Die Gensequenz einer Mutante ist ja grundsätzlich gleich. Bei mRNA werden aber Proteine kodiert und das geht schneller als das „Züchten“. Selbst wenn es bei Vektorimpfstoffen nur um 3-4 Monate handelt, ist es halt länger. Exakte Zahlen haben ich dazu aber auch nicht.


Vier bis sechs Wochen habe ich ebenfalls in Erinnerung, es war eine Aussage von Prof. Sahin. Allerdings müssen sich dann noch Studien anschließen, die die Wirksamkeit des geänderten Impfstoffs überprüfen. Für die Zulassung gibt es dann ein vereinfachtes beschleunigtes Verfahren.

Was Vektorimpfstoffe angeht, so weiß ich nicht, wie lange die Änderungen dauern. Auch hier geht es vermutlich nicht um ein komplettes "Neudesign", sondern nur um Änderungen im Detail.

BioNTech erklärt selber woran es liegt:
https://biontech.de/de/covid-19-portal/mRNA-impfstoffe

Die sind jetzt sicher nicht 100% neutral, aber die Punkte werden im Grunde schon stimmen.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Ulrich @, Mittwoch, 07. April 2021, 21:15 (vor 10 Tagen) @ toja84

Ich hab 6 Wochen bei mRNA in Erinnerung, was wohl hauptsächlich am Produktionsprozess liegt. Die Gensequenz einer Mutante ist ja grundsätzlich gleich. Bei mRNA werden aber Proteine kodiert und das geht schneller als das „Züchten“. Selbst wenn es bei Vektorimpfstoffen nur um 3-4 Monate handelt, ist es halt länger. Exakte Zahlen haben ich dazu aber auch nicht.


Vier bis sechs Wochen habe ich ebenfalls in Erinnerung, es war eine Aussage von Prof. Sahin. Allerdings müssen sich dann noch Studien anschließen, die die Wirksamkeit des geänderten Impfstoffs überprüfen. Für die Zulassung gibt es dann ein vereinfachtes beschleunigtes Verfahren.

Was Vektorimpfstoffe angeht, so weiß ich nicht, wie lange die Änderungen dauern. Auch hier geht es vermutlich nicht um ein komplettes "Neudesign", sondern nur um Änderungen im Detail.


BioNTech erklärt selber woran es liegt:
https://biontech.de/de/covid-19-portal/mRNA-impfstoffe

Die sind jetzt sicher nicht 100% neutral, aber die Punkte werden im Grunde schon stimmen.

Danke!

Wobei sich das meiner Meinung nach eher nicht auf Vektor-Impfstoffe bezieht, sondern auf die klassische Produktion von Tot- oder Lebendimpfstoffen z.B. mittels Hühnereiern. Bei Grippeimpfstoffen dauert der komplette Prozess wenn ich mich richtig erinnere wohl 12 bis 18 Monate. Deshalb ist es auch ein Spiel mit Wahrscheinlichkeiten, ob man so weit im Voraus vorhersagen kann, welcher Erreger sich durchsetzt.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Philipp54 @, Mittwoch, 07. April 2021, 18:16 (vor 11 Tagen) @ toja84
bearbeitet von Philipp54, Mittwoch, 07. April 2021, 18:20

spiegel.de/politik/deutschland/markus-soeder-bayern-unterzeichnet-vorvertrag-fuer-sputnik-impfstoff-a-94b4786f-7061-4361-b125-22784e98c72d

Fängt jetzt doch jedes Bundesland sein eigenes Ding zu machen? Obwohl macht ja schon jeder.


Ist jetzt aber eine Scheinaufregung oder? Söder hat in einer PK gesagt, dass Sputnik in Illertissen produziert wird und der Aufbau vom Land Bayern gefördert wurde. Dafür erhält man im Juli die ersten 2-3 Mio Dosen. Bedingung ist eine vorherige Zulassung durch die EMA.

So wie es geschrieben ist, hört es sich super reißerisch an und hat wenig mit der Realität zu tun.


Italien produziert als erstes EU-Land den Impfstoff - in Eigenproduktion.
Denke, darin liegt der Zündstoff beim "bayrischen Weg."
Wie @Ulrich schon schrieb:
Italien first
Bayern first (Da kann die Manu Dreyer aber gegenhalten....)
EU Adé

Und die Grünen wollen eh eine staatlich gelenkte „Impfstoffwirtschaft"

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

toja84 @, Aschaffenburg, Mittwoch, 07. April 2021, 18:20 (vor 11 Tagen) @ Philipp54

spiegel.de/politik/deutschland/markus-soeder-bayern-unterzeichnet-vorvertrag-fuer-sputnik-impfstoff-a-94b4786f-7061-4361-b125-22784e98c72d

Fängt jetzt doch jedes Bundesland sein eigenes Ding zu machen? Obwohl macht ja schon jeder.


Ist jetzt aber eine Scheinaufregung oder? Söder hat in einer PK gesagt, dass Sputnik in Illertissen produziert wird und der Aufbau vom Land Bayern gefördert wurde. Dafür erhält man im Juli die ersten 2-3 Mio Dosen. Bedingung ist eine vorherige Zulassung durch die EMA.

So wie es geschrieben ist, hört es sich super reißerisch an und hat wenig mit der Realität zu tun.

Italien produziert als erstes EU-Land den Impfstoff - in Eigenproduktion.
Denke, darin liegt der Zündstoff beim "bayrischen Weg."
Wie @Ulrich schon schrieb:
Italien first
Bayern first
EU Adé

(Da kann die Manu Dreyer aber gegenhalten....)

Dann guck bitte nochmal die PK. Da hat Söder nichts von „Bayern First“ gesagt. Nicht mal ansatzweise. Es war eher im Duktus, dass Bayern dabei hilft genügend Impfstoff zu haben. Da war nicht mal die Aussage es ausschließlich in Bayern zu nutzen. Wie gesagt, absolute Pseudo-Diskussion über einen Inhalt der so nie getätigt wurde.

Auch Hessen hat BioNTech beim Werk in Marburg geholfen und der Impfstoff geht auch nach D. In der Logik gab es auch Hessen First. In dem Fall legt der Spiegel es bewusst negativ gegen Söder aus, weil man die Union nicht mag. Fair enough, aber wenn man die PK gesehen hat (was ich zufällig getan habe, weil n-tv lief), dann ist es ein recht billiger Versuch eine Meinung zu erzeugen.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Ulrich @, Mittwoch, 07. April 2021, 19:44 (vor 10 Tagen) @ toja84


Dann guck bitte nochmal die PK. Da hat Söder nichts von „Bayern First“ gesagt. Nicht mal ansatzweise. Es war eher im Duktus, dass Bayern dabei hilft genügend Impfstoff zu haben. Da war nicht mal die Aussage es ausschließlich in Bayern zu nutzen. Wie gesagt, absolute Pseudo-Diskussion über einen Inhalt der so nie getätigt wurde.

Ist das Zitat »Sollte Sputnik zugelassen werden in Europa, dann wird der Freistaat Bayern über diese Firma zusätzliche Impfdosen – ich glaube, es sind 2,5 Millionen Impfdosen – wohl im Juli erhalten, um die Impf-Zusatzkapazitäten in Bayern zu erhöhen« nicht so gefallen?

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Lutz09 @, Tor zum Sauerland, Mittwoch, 07. April 2021, 20:16 (vor 10 Tagen) @ Ulrich


Dann guck bitte nochmal die PK. Da hat Söder nichts von „Bayern First“ gesagt. Nicht mal ansatzweise. Es war eher im Duktus, dass Bayern dabei hilft genügend Impfstoff zu haben. Da war nicht mal die Aussage es ausschließlich in Bayern zu nutzen. Wie gesagt, absolute Pseudo-Diskussion über einen Inhalt der so nie getätigt wurde.


Ist das Zitat »Sollte Sputnik zugelassen werden in Europa, dann wird der Freistaat Bayern über diese Firma zusätzliche Impfdosen – ich glaube, es sind 2,5 Millionen Impfdosen – wohl im Juli erhalten, um die Impf-Zusatzkapazitäten in Bayern zu erhöhen« nicht so gefallen?

Selbst wenn. Der Bund kriegt es nicht hin, die EU auch nicht. Dass ein Bundesland versucht, den Infektionsschutz seiner Bevölkerung voranzutreiben, ist legitim und nicht verwerflich. Davon profitieren dann auch indirekt alle anderen.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Lattenknaller @, Madrid, Mittwoch, 07. April 2021, 20:24 (vor 10 Tagen) @ Lutz09


Dann guck bitte nochmal die PK. Da hat Söder nichts von „Bayern First“ gesagt. Nicht mal ansatzweise. Es war eher im Duktus, dass Bayern dabei hilft genügend Impfstoff zu haben. Da war nicht mal die Aussage es ausschließlich in Bayern zu nutzen. Wie gesagt, absolute Pseudo-Diskussion über einen Inhalt der so nie getätigt wurde.


Ist das Zitat »Sollte Sputnik zugelassen werden in Europa, dann wird der Freistaat Bayern über diese Firma zusätzliche Impfdosen – ich glaube, es sind 2,5 Millionen Impfdosen – wohl im Juli erhalten, um die Impf-Zusatzkapazitäten in Bayern zu erhöhen« nicht so gefallen?


Selbst wenn. Der Bund kriegt es nicht hin, die EU auch nicht. Dass ein Bundesland versucht, den Infektionsschutz seiner Bevölkerung voranzutreiben, ist legitim und nicht verwerflich. Davon profitieren dann auch indirekt alle anderen.

Noch einmal, ganz langsam:
Wir reden von 2,5 Mio. Dosen frühestens im Juli, bis dahin gibt es hunderte Mio. von Biontech.
Dem Stand jetzt wirksamsten Impfstoff. Dazu ein paar mehr Janssen. Diese Impfstoffe werden in Deutschland und in der EU hergestellt (Spanien, Belgien und Frankreich). Die Werke sind in den letzten 3 Monaten hochgezogen oder umgerüstet worden, mit Hilfe der Staaten und der EU. Die Impfstoffe gab es vorher nicht, die Produktionsstätten haben was ganz anderes gemacht.
Man kann sicher einiges kritisieren. Aber die Aussage dass die EU und der Bund es nicht hinkriegen ist zumindest was die Produktion angeht, maßlos übertrieben.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Lutz09 @, Tor zum Sauerland, Mittwoch, 07. April 2021, 20:37 (vor 10 Tagen) @ Lattenknaller


Dann guck bitte nochmal die PK. Da hat Söder nichts von „Bayern First“ gesagt. Nicht mal ansatzweise. Es war eher im Duktus, dass Bayern dabei hilft genügend Impfstoff zu haben. Da war nicht mal die Aussage es ausschließlich in Bayern zu nutzen. Wie gesagt, absolute Pseudo-Diskussion über einen Inhalt der so nie getätigt wurde.


Ist das Zitat »Sollte Sputnik zugelassen werden in Europa, dann wird der Freistaat Bayern über diese Firma zusätzliche Impfdosen – ich glaube, es sind 2,5 Millionen Impfdosen – wohl im Juli erhalten, um die Impf-Zusatzkapazitäten in Bayern zu erhöhen« nicht so gefallen?


Selbst wenn. Der Bund kriegt es nicht hin, die EU auch nicht. Dass ein Bundesland versucht, den Infektionsschutz seiner Bevölkerung voranzutreiben, ist legitim und nicht verwerflich. Davon profitieren dann auch indirekt alle anderen.


Noch einmal, ganz langsam:
Wir reden von 2,5 Mio. Dosen frühestens im Juli, bis dahin gibt es hunderte Mio. von Biontech.
Dem Stand jetzt wirksamsten Impfstoff. Dazu ein paar mehr Janssen. Diese Impfstoffe werden in Deutschland und in der EU hergestellt (Spanien, Belgien und Frankreich). Die Werke sind in den letzten 3 Monaten hochgezogen oder umgerüstet worden, mit Hilfe der Staaten und der EU. Die Impfstoffe gab es vorher nicht, die Produktionsstätten haben was ganz anderes gemacht.
Man kann sicher einiges kritisieren. Aber die Aussage dass die EU und der Bund es nicht hinkriegen ist zumindest was die Produktion angeht, maßlos übertrieben.

Ganz langsam trifft es in diesem Kontext wirklich gut ;)

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Ulrich @, Mittwoch, 07. April 2021, 20:36 (vor 10 Tagen) @ Lattenknaller


Dann guck bitte nochmal die PK. Da hat Söder nichts von „Bayern First“ gesagt. Nicht mal ansatzweise. Es war eher im Duktus, dass Bayern dabei hilft genügend Impfstoff zu haben. Da war nicht mal die Aussage es ausschließlich in Bayern zu nutzen. Wie gesagt, absolute Pseudo-Diskussion über einen Inhalt der so nie getätigt wurde.


Ist das Zitat »Sollte Sputnik zugelassen werden in Europa, dann wird der Freistaat Bayern über diese Firma zusätzliche Impfdosen – ich glaube, es sind 2,5 Millionen Impfdosen – wohl im Juli erhalten, um die Impf-Zusatzkapazitäten in Bayern zu erhöhen« nicht so gefallen?


Selbst wenn. Der Bund kriegt es nicht hin, die EU auch nicht. Dass ein Bundesland versucht, den Infektionsschutz seiner Bevölkerung voranzutreiben, ist legitim und nicht verwerflich. Davon profitieren dann auch indirekt alle anderen.


Noch einmal, ganz langsam:
Wir reden von 2,5 Mio. Dosen frühestens im Juli, bis dahin gibt es hunderte Mio. von Biontech.
Dem Stand jetzt wirksamsten Impfstoff. Dazu ein paar mehr Janssen. Diese Impfstoffe werden in Deutschland und in der EU hergestellt (Spanien, Belgien und Frankreich). Die Werke sind in den letzten 3 Monaten hochgezogen oder umgerüstet worden, mit Hilfe der Staaten und der EU. Die Impfstoffe gab es vorher nicht, die Produktionsstätten haben was ganz anderes gemacht.
Man kann sicher einiges kritisieren. Aber die Aussage dass die EU und der Bund es nicht hinkriegen ist zumindest was die Produktion angeht, maßlos übertrieben.

Man hat im letzten Jahr deutlich zu spät gehandelt. Aber den Fehler kann man nur korrigieren, wenn man eine Zeitmaschine hat.

Eine Produktion von Sputnik V in Bayern ist sicherlich ein richtiger Beitrag für die Versorgung der Welt mit Impfstoff. Aber für Deutschland kommt das ganze zu spät. Und ob die Produktion tatsächlich im Juli so weit angelaufen ist, dass man ein fertiges Produkt hat? Andere Unternehmen wollen ebenfalls produzieren. IDT Biologika in Dessau wurde da beispielsweise genannt. Aber dort ging man davon aus, dass man erst 2022 liefern könnte.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

toja84 @, Aschaffenburg, Mittwoch, 07. April 2021, 19:52 (vor 10 Tagen) @ Ulrich


Dann guck bitte nochmal die PK. Da hat Söder nichts von „Bayern First“ gesagt. Nicht mal ansatzweise. Es war eher im Duktus, dass Bayern dabei hilft genügend Impfstoff zu haben. Da war nicht mal die Aussage es ausschließlich in Bayern zu nutzen. Wie gesagt, absolute Pseudo-Diskussion über einen Inhalt der so nie getätigt wurde.


Ist das Zitat »Sollte Sputnik zugelassen werden in Europa, dann wird der Freistaat Bayern über diese Firma zusätzliche Impfdosen – ich glaube, es sind 2,5 Millionen Impfdosen – wohl im Juli erhalten, um die Impf-Zusatzkapazitäten in Bayern zu erhöhen« nicht so gefallen?

Ich hab es wörtlich nicht genau in Erinnerung. Er ist halt in ca 30 Min durch sämtliche Punkte der letzten Sitzung durchgegangen. Bei dem Thema hat er dann seinen Gesundheitsminister nochmal nach den Zahlen gefragt, weil er die nicht im Kopf hatte. Es war in Zusammenhang der PK aber nicht als „Bayern First“ gemeint, sondern als Impf-Zusatzkapazität die in Bayern hergestellt wird. Anhand der PK gibt es keinen Grund da „Bayern ist und bleibt böse“ reinzuinterpretieren.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Philipp54 @, Mittwoch, 07. April 2021, 18:36 (vor 11 Tagen) @ toja84

spiegel.de/politik/deutschland/markus-soeder-bayern-unterzeichnet-vorvertrag-fuer-sputnik-impfstoff-a-94b4786f-7061-4361-b125-22784e98c72d

Fängt jetzt doch jedes Bundesland sein eigenes Ding zu machen? Obwohl macht ja schon jeder.


Ist jetzt aber eine Scheinaufregung oder? Söder hat in einer PK gesagt, dass Sputnik in Illertissen produziert wird und der Aufbau vom Land Bayern gefördert wurde. Dafür erhält man im Juli die ersten 2-3 Mio Dosen. Bedingung ist eine vorherige Zulassung durch die EMA.

So wie es geschrieben ist, hört es sich super reißerisch an und hat wenig mit der Realität zu tun.

Italien produziert als erstes EU-Land den Impfstoff - in Eigenproduktion.
Denke, darin liegt der Zündstoff beim "bayrischen Weg."
Wie @Ulrich schon schrieb:
Italien first
Bayern first
EU Adé

(Da kann die Manu Dreyer aber gegenhalten....)


Dann guck bitte nochmal die PK. Da hat Söder nichts von „Bayern First“ gesagt. Nicht mal ansatzweise. Es war eher im Duktus, dass Bayern dabei hilft genügend Impfstoff zu haben. Da war nicht mal die Aussage es ausschließlich in Bayern zu nutzen. Wie gesagt, absolute Pseudo-Diskussion über einen Inhalt der so nie getätigt wurde.

Auch Hessen hat BioNTech beim Werk in Marburg geholfen und der Impfstoff geht auch nach D. In der Logik gab es auch Hessen First. In dem Fall legt der Spiegel es bewusst negativ gegen Söder aus, weil man die Union nicht mag. Fair enough, aber wenn man die PK gesehen hat (was ich zufällig getan habe, weil n-tv lief), dann ist es ein recht billiger Versuch eine Meinung zu erzeugen.

Ein Ministerpräsident ohne Impfstoffproduktion in seinem Land ist kein guter Kanzlerkandidat.
Manu Dreyer hat ihre Landtagswahl ua damit gewonnen, dass es in RLP die meisten Verimpfungen gab. Und ausreichend Tests vorhanden sind.

Wie hoch sich Hessen in Marburg beteiligt, weiß ich nicht.
Für eine europäische Versorgung von Marburg aus, kann ich mir nicht den größten Anteil vorstellen. Außer, es fließt Geld wieder zurück in Staatskassen.
Für Sputnik V macht jedes Land seine eigenen Geschäfte, es ist von den Verträgen her, die Loslösung eines europäischen Weg vom Kernland D heraus eingeleitet.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

babbatundee @, Lüdenscheid, Mittwoch, 07. April 2021, 19:24 (vor 11 Tagen) @ Philipp54

Rheinland-Pfalz liegt im Impfdashboard bei vielen Kennzahlen nicht gerade vorne, sondern eher im hinteren Drittel... .

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Philipp54 @, Mittwoch, 07. April 2021, 21:17 (vor 10 Tagen) @ babbatundee

Rheinland-Pfalz liegt im Impfdashboard bei vielen Kennzahlen nicht gerade vorne, sondern eher im hinteren Drittel... .

Vor der Wahl nicht, nach der Wahl.
BioNTech hat heute bekannt gegeben, dass sie 18.000 Impfdosen nach RLP nachliefern. Irgendein Fehler bei der Berechnung der Liefermenge.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Lattenknaller @, Madrid, Mittwoch, 07. April 2021, 19:04 (vor 11 Tagen) @ Philipp54

Ein Ministerpräsident ohne Impfstoffproduktion in seinem Land ist kein guter Kanzlerkandidat.
Manu Dreyer hat ihre Landtagswahl ua damit gewonnen, dass es in RLP die meisten Verimpfungen gab. Und ausreichend Tests vorhanden sind.

Wie hoch sich Hessen in Marburg beteiligt, weiß ich nicht.
Für eine europäische Versorgung von Marburg aus, kann ich mir nicht den größten Anteil vorstellen. Außer, es fließt Geld wieder zurück in Staatskassen.
Für Sputnik V macht jedes Land seine eigenen Geschäfte, es ist von den Verträgen her, die Loslösung eines europäischen Weg vom Kernland D heraus eingeleitet.

Meine Güte, manche Deiner Kommentar machen durchaus Sinn aber manche sind so wirr, so wie dieser hier.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Philipp54 @, Mittwoch, 07. April 2021, 21:28 (vor 10 Tagen) @ Lattenknaller

Ein Ministerpräsident ohne Impfstoffproduktion in seinem Land ist kein guter Kanzlerkandidat.
Manu Dreyer hat ihre Landtagswahl ua damit gewonnen, dass es in RLP die meisten Verimpfungen gab. Und ausreichend Tests vorhanden sind.

Wie hoch sich Hessen in Marburg beteiligt, weiß ich nicht.
Für eine europäische Versorgung von Marburg aus, kann ich mir nicht den größten Anteil vorstellen. Außer, es fließt Geld wieder zurück in Staatskassen.
Für Sputnik V macht jedes Land seine eigenen Geschäfte, es ist von den Verträgen her, die Loslösung eines europäischen Weg vom Kernland D heraus eingeleitet.


Meine Güte, manche Deiner Kommentar machen durchaus Sinn aber manche sind so wirr, so wie dieser hier.

Bisschen kompliziert ausgedrückt zugegeben.
Man kann sich als "Europäer" schlecht darüber aufregen, dass Ungarn lieber Sputnik V verimpft als teuren BioNTec, Italien ebenfalls einen eigenen Weg über Staatsfinanzierung bei den Impfstoffen geht, wenn Bayern inzwischen selbst den europäischen Weg verläßt und für sich selbst produziert.

Es dürfte auch deutlich geworden sein, dass KEINE Produktionsstätte von Sputnik V in Ungarn entsteht und das Vaccine in die EU verkaufen kann.
Das hätte dem ganzen noch die Krone aufgesetzt

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Lattenknaller @, Madrid, Mittwoch, 07. April 2021, 23:54 (vor 10 Tagen) @ Philipp54

Bisschen kompliziert ausgedrückt zugegeben.
Man kann sich als "Europäer" schlecht darüber aufregen, dass Ungarn lieber Sputnik V verimpft als teuren BioNTec, Italien ebenfalls einen eigenen Weg über Staatsfinanzierung bei den Impfstoffen geht, wenn Bayern inzwischen selbst den europäischen Weg verläßt und für sich selbst produziert.

Es dürfte auch deutlich geworden sein, dass KEINE Produktionsstätte von Sputnik V in Ungarn entsteht und das Vaccine in die EU verkaufen kann.
Das hätte dem ganzen noch die Krone aufgesetzt

Ah ja, ok. Bei Sputnik V gibt es ja keinen europäischen Weg. Die EU schließt keinen Vertrag ab.
Also können die Staaten von mir aus das Zeug produzieren oder ordern. Wichtig ist, dass man bei Biontech gemeinsam handelt, das ist für mich der strategisch wichtige Impfstoff. Da ja die EU bei der Koordination der Produktion mitgeholfen hat, wäre ein Ausscheren einzelner Staaten ziemlich arschig.
Da sollte man sich an Absprachen halten. Wichtig ist, dass Sputnik dann auch wirklich die Effektivität hat.
Ansonsten wäre es dann wieder ein Problem in punkto Binnenmobiltät in der EU.
Als Europäer bin ich schon der Meinung, dass einzelne Territorien oder Staaten sich einen Impfstoff beschaffen können, wenn das gemeinsam definierte Ziel darunter nicht leider. Ob man da unbedingt mit Putin anbandeln soll, ist eine andere Frage.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Philipp54 @, Donnerstag, 08. April 2021, 10:04 (vor 10 Tagen) @ Lattenknaller
bearbeitet von Philipp54, Donnerstag, 08. April 2021, 10:14

Bisschen kompliziert ausgedrückt zugegeben.
Man kann sich als "Europäer" schlecht darüber aufregen, dass Ungarn lieber Sputnik V verimpft als teuren BioNTec, Italien ebenfalls einen eigenen Weg über Staatsfinanzierung bei den Impfstoffen geht, wenn Bayern inzwischen selbst den europäischen Weg verläßt und für sich selbst produziert.

Es dürfte auch deutlich geworden sein, dass KEINE Produktionsstätte von Sputnik V in Ungarn entsteht und das Vaccine in die EU verkaufen kann.
Das hätte dem ganzen noch die Krone aufgesetzt


Ah ja, ok. Bei Sputnik V gibt es ja keinen europäischen Weg. Die EU schließt keinen Vertrag ab.
Also können die Staaten von mir aus das Zeug produzieren oder ordern. Wichtig ist, dass man bei Biontech gemeinsam handelt, das ist für mich der strategisch wichtige Impfstoff. Da ja die EU bei der Koordination der Produktion mitgeholfen hat, wäre ein Ausscheren einzelner Staaten ziemlich arschig.
Da sollte man sich an Absprachen halten. Wichtig ist, dass Sputnik dann auch wirklich die Effektivität hat.
Ansonsten wäre es dann wieder ein Problem in punkto Binnenmobiltät in der EU.
Als Europäer bin ich schon der Meinung, dass einzelne Territorien oder Staaten sich einen Impfstoff beschaffen können, wenn das gemeinsam definierte Ziel darunter nicht leider. Ob man da unbedingt mit Putin anbandeln soll, ist eine andere Frage.

Sascha hat die Ukraine schon erwähnt. Finde das Thema Impfstoffe geopolitisch weiter für sehr brisant.
https://www.tagesschau.de/ausland/europa/ukraine-impfchaos-101.html
https://forum.eu/de/article/russischer-impfstoff-auf-der-krim/908
Die Reichen und Promis auf der Krim sollen übrigens mit Biontech geimpft sein, 2500 € der Schuss. Die Klitschko's sollen auch dazu gehören.
Wenn tatsächlich die USA mit Europalieferungen beginnen sollte, wird es noch spannender. Was will Biden dafür? North stream Stop?
Schröder ausliefern? ;)

Im Ernst, Moderna lässt in der Schweiz produzieren, liefert in die EU nicht zuverlässig.

Curevac ist übrigens der einzige Hersteller, der die Haftung selbst übernimmt.
Hoffentlich klappt das mit dem Vaccine doch noch akzeptabel.
Es würde Europa unabhängiger machen.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

CedricVanDerGun, Hamburg, Mittwoch, 07. April 2021, 19:21 (vor 11 Tagen) @ Lattenknaller

Danke :D

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Gurke @, Wolfen, Mittwoch, 07. April 2021, 18:35 (vor 11 Tagen) @ toja84

Bei mir im Landkreis in SA wird der Biontech Impfstoff hergestellt. Und dieser Landkreis leitet noch Impfstoff weiter, weil andere Landkreise ihre 2.-Impfungen nicht mehr auf Lager haben. Impftermine natürlich hier vor Ort Mangelware. Da ist es der Planke Hohn das Söder sein eigene Bayern Show durchzieht.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Ulrich @, Mittwoch, 07. April 2021, 19:53 (vor 10 Tagen) @ Gurke

Bei mir im Landkreis in SA wird der Biontech Impfstoff hergestellt. Und dieser Landkreis leitet noch Impfstoff weiter, weil andere Landkreise ihre 2.-Impfungen nicht mehr auf Lager haben. Impftermine natürlich hier vor Ort Mangelware. Da ist es der Planke Hohn das Söder sein eigene Bayern Show durchzieht.

Mittlerweile gibt es wohl einige Produktionsstandorte in Deutschland, u.a. auch in Halle (Westfalen). Bei Baxter soll in anderthalb Jahren eine dreistellige Anzahl von Impfdosen produziert werden. Außerdem soll dort wohl Novavax hergestellt werden, siehe www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/pharmahersteller-baxter-bereitet-impfstoffproduktion-vor100.html.

Trotzdem wird dieser Impfstoff EU-weit verteilt und zudem auch in andere Staaten exportiert. Und die Rohstoffe stammen aus aller Welt. Es muss ein faires Geben und Nehmen sein, aber Kleinstaaterei schadet allen.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Taifun @, Wolnzach, Mittwoch, 07. April 2021, 16:38 (vor 11 Tagen) @ Carpzov

Kleiner Hinweis noch: Wir werden alle eine dritte oder vierte Impfung mit angepassten Impfstoffen brauchen, von daher haben wir sicher Bedarf.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

burz @, Lünen, Mittwoch, 07. April 2021, 17:53 (vor 11 Tagen) @ Taifun

Kleiner Hinweis noch: Wir werden alle eine dritte oder vierte Impfung mit angepassten Impfstoffen brauchen, von daher haben wir sicher Bedarf.

Ist nur die Frage, ob Sputnik zum Zeitpunkt der Zulassung ausreichend gegen die dann wahrscheinlich vorherrschenden Escapevarianten aus Südafrika und Brasilien helfen wird. Produziert man in Bayern dann eine solche angepasste Variante? Zur Zulassung liegt aktuell ja wohl die Urvariante vor.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Taifun @, Wolnzach, Mittwoch, 07. April 2021, 18:02 (vor 11 Tagen) @ burz

Jeder Impfstoff wird angepasst und dann eine vereinfachte Zulassung bekommen.

Die Fragen kann ich nicht beantworten, aber potentiell ist eine weitere Produktion in Deutschland okay. Wir werden bis Ende 2022 aus meiner Sicht 20 Milliarden Impfdosen brauchen.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

burz @, Lünen, Mittwoch, 07. April 2021, 18:07 (vor 11 Tagen) @ Taifun

Jeder Impfstoff wird angepasst und dann eine vereinfachte Zulassung bekommen.

Die Fragen kann ich nicht beantworten, aber potentiell ist eine weitere Produktion in Deutschland okay. Wir werden bis Ende 2022 aus meiner Sicht 20 Milliarden Impfdosen brauchen.

Bei allem was man hört und liest wird diese vereinfachte Zulassung bei Vektorimpfstoffen wie Sputnik oder Astra Zeneca aber länger dauern. Hoffentlich haben die Beteiligten bei ihren Überlegungen einen realistischen Zeitplan im Hinterkopf, der ein solches Vorgehen wie in Bayern rechtfertigt.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Taifun @, Wolnzach, Mittwoch, 07. April 2021, 18:10 (vor 11 Tagen) @ burz

Da AstraZeneca gerade komplett verbrennt bin ich der Meinung, dass es richtig ist.

Politisch ist mir aber wichtig, dass der Stoff ganz Europa zur Verfügung gestellt wird, natürlich nach EMA-Zulassung.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Ulrich @, Mittwoch, 07. April 2021, 19:56 (vor 10 Tagen) @ Taifun

Da AstraZeneca gerade komplett verbrennt bin ich der Meinung, dass es richtig ist.

Politisch ist mir aber wichtig, dass der Stoff ganz Europa zur Verfügung gestellt wird, natürlich nach EMA-Zulassung.

Verglichen mit Sputnik V ist AstraZeneca ein Muster von Offenheit. Niemand kann garantieren, dass der russische Impfstoff nicht noch weitaus größere Probleme macht, als der von AZ. Deshalb müssen vor einer Zulassung alle Fakten auf den Tisch.

P.S.: Zudem wurde der Impfstoff von AZ bei der Sonderaktion für Ü60 sehr gut angenommen. Ich glaube, die Mehrheit der Menschen ordnet das durchaus richtig ein.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 07:29 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

Langsam: Die Zulassung durch die EMA ist Pflicht. Und die hat nichts mit der Bestellung durch die EU zu tun. Ob diese Zulassung aufgrund der Datenlage kommt ist aus meiner Sicht gar nicht sicher, aber gut denkbar. Irgendwann werden die Russen genügend glaubhafte Studien liefern.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Eisen @, Dortmund, Mittwoch, 07. April 2021, 16:41 (vor 11 Tagen) @ Taifun

Aber an Alleingängen einzelner Bundesländer hat ganz sicher niemand Bedarf.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

markus @, Mittwoch, 07. April 2021, 16:54 (vor 11 Tagen) @ Eisen

Aber an Alleingängen einzelner Bundesländer hat ganz sicher niemand Bedarf.

Vor einem halben Jahr: Scheiß EU. Wir sollten unser eigenes Ding machen und selbst bestellen.
Heute: Scheiß Bayern. Warum machen die nur ihr eigenes Ding? (mmh, vielleicht weil das alles so schleppend läuft?)

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Lutz09 @, Tor zum Sauerland, Mittwoch, 07. April 2021, 16:48 (vor 11 Tagen) @ Eisen

Aber an Alleingängen einzelner Bundesländer hat ganz sicher niemand Bedarf.

Ist ein bisschen wie mit Masken oder Tests.

Wenn immer nur angekündigt wird, de facto aber nichts erhältlich ist, darf man sich nicht wundern, wenn andere irgendwann aktiv werden und das Heft des Handelns in die Hand nehmen.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Eisen @, Dortmund, Mittwoch, 07. April 2021, 16:51 (vor 11 Tagen) @ Lutz09

habe ich etwas falsch verstanden oder kriegen wir nicht demnächst mehr Impfstoff als wir kurzfristig in den Arm kriegen? Also was soll das?

Soll lieber konstruktive Vorschläge für eine Impfstrategie machen...

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Lutz09 @, Tor zum Sauerland, Mittwoch, 07. April 2021, 17:27 (vor 11 Tagen) @ Eisen

habe ich etwas falsch verstanden oder kriegen wir nicht demnächst mehr Impfstoff als wir kurzfristig in den Arm kriegen? Also was soll das?

Wir haben doch inzwischen eins gelernt. Es ist besser, vorausschauend zu handeln, sich nicht auf versprochene Impfstoff Liefermengen zu verlassen und lieber zu viel, als zu wenig Impfstoffe zu haben.

Soll lieber konstruktive Vorschläge für eine Impfstrategie machen...

Das eine tun ohne das andere zu lassen.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

markus @, Mittwoch, 07. April 2021, 16:57 (vor 11 Tagen) @ Eisen

habe ich etwas falsch verstanden oder kriegen wir nicht demnächst mehr Impfstoff als wir kurzfristig in den Arm kriegen? Also was soll das?

Soll lieber konstruktive Vorschläge für eine Impfstrategie machen...

Ja, wenn alles nach Plan läuft. Aber was ist wenn nicht? Dann wird man wieder sagen, dass man sich auf die Lieferausfälle hätte vorbereiten müssen.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Ulrich @, Mittwoch, 07. April 2021, 17:17 (vor 11 Tagen) @ markus

habe ich etwas falsch verstanden oder kriegen wir nicht demnächst mehr Impfstoff als wir kurzfristig in den Arm kriegen? Also was soll das?

Soll lieber konstruktive Vorschläge für eine Impfstrategie machen...


Ja, wenn alles nach Plan läuft. Aber was ist wenn nicht? Dann wird man wieder sagen, dass man sich auf die Lieferausfälle hätte vorbereiten müssen.

Das wäre dann aber ähnlich wahrscheinlich wie ein Lottogewinn. Ich gehe davon aus, dass ab Juni große Mengen Impfstoff exportiert werden.

Man sollte eher das Augenmerk auf Protein-basierte Impfstoffe wie den von Novavax und/oder solche richten, bei denen Anpassungen an die bisher bekannten Mutationen etwa aus Südafrika oder Brasilien erfolgt sind.

Bisher gibt es keinerlei belastbare Aussagen über die Wirkung von Sputnik V bei diesen Varianten.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

markus @, Mittwoch, 07. April 2021, 18:09 (vor 11 Tagen) @ Ulrich

habe ich etwas falsch verstanden oder kriegen wir nicht demnächst mehr Impfstoff als wir kurzfristig in den Arm kriegen? Also was soll das?

Soll lieber konstruktive Vorschläge für eine Impfstrategie machen...


Ja, wenn alles nach Plan läuft. Aber was ist wenn nicht? Dann wird man wieder sagen, dass man sich auf die Lieferausfälle hätte vorbereiten müssen.


Das wäre dann aber ähnlich wahrscheinlich wie ein Lottogewinn. Ich gehe davon aus, dass ab Juni große Mengen Impfstoff exportiert werden.

In dem Fall kann man dann entsprechend mehr exportieren, was ja auch gut ist.


Man sollte eher das Augenmerk auf Protein-basierte Impfstoffe wie den von Novavax und/oder solche richten, bei denen Anpassungen an die bisher bekannten Mutationen etwa aus Südafrika oder Brasilien erfolgt sind.

Bisher gibt es keinerlei belastbare Aussagen über die Wirkung von Sputnik V bei diesen Varianten.

Wenn man jetzt aber erst abwartet bis es belastbare Aussagen gibt und es stellt sich dann heraus, dass der Impfstoff bei neuen Varianten besonders gut wirkt, dann wird man wieder sagen „warum hat man nicht auf Verdacht schon viel früher bestellt?“.

Im schlimmsten Fall wird mehr Impfstoff exportiert. Das ist gut. Söder wird für diesen Zug trotzdem mehr Kritik als Lob bekommen. Da bin ich mir auch sicher.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Ulrich @, Mittwoch, 07. April 2021, 20:01 (vor 10 Tagen) @ markus


Wenn man jetzt aber erst abwartet bis es belastbare Aussagen gibt und es stellt sich dann heraus, dass der Impfstoff bei neuen Varianten besonders gut wirkt, dann wird man wieder sagen „warum hat man nicht auf Verdacht schon viel früher bestellt?“.

Im schlimmsten Fall wird mehr Impfstoff exportiert. Das ist gut. Söder wird für diesen Zug trotzdem mehr Kritik als Lob bekommen. Da bin ich mir auch sicher.

Das Problem ist mal wieder Söders breitbeiniges Auftreten. »Sollte Sputnik zugelassen werden in Europa, dann wird der Freistaat Bayern über diese Firma zusätzliche Impfdosen – ich glaube, es sind 2,5 Millionen Impfdosen – wohl im Juli erhalten, um die Impf-Zusatzkapazitäten in Bayern zu erhöhen«

Der Impfstoff von BioNTech wird mittlerweile in mehreren Bundesländern produziert, ohne dass eines von diesen Ländern seine "Impf-Zusatzkapazitäten" erhöht hat.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 07:30 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

Wenn das Laschet gemacht hätte, wäre das dann in einem Forum wo hauptsächlich NRW-Bürger rumlaufen okay gewesen?

Bitte nicht antworten, bei dem Hass der hier oft gegenüber Bayern geäußert wird ist die Antwort bekannt.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Davja89 @, Mittwoch, 07. April 2021, 23:39 (vor 10 Tagen) @ Ulrich

Mit dem Auftreten gebe ich dir recht. Selbstverständlich ist das typische Söder Eigenwerbung.
Allerdings hat Markus trotzdem recht wenn er sagt:

Haben ist besser als brauchen.

1.Wenn er keine Zulassung bekommt: Nix passiert. Ist nur ein Vorvertrag

2.Wenn er zu spät kommt für Deutschland: Können wir mal etwas Eigenwerbung betreiben und uns eine nette Impfkampagne in anderen Ländern ein paar Euros kosten lassen. Profitieren wir irgendwann indirekt wieder selber von.

3.Wenn er im Hochsommer zugelassen und geliefert wird: Hat man für evtl. Ausfälle etwas Puffer. Notfalls kann man auch in der EU aushelfen wenn irgendwo mehr Bedarf ist als Stoff vorhanden.

Also im Endeffekt ist es eine WIN WIN Win Situation.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

amyR @, Mittwoch, 07. April 2021, 16:44 (vor 11 Tagen) @ Eisen

Und am Stillstand des Bundes oder den EU Versagern, haben noch weniger Bedarf die haben jetzt in 13 Monaten nichts hinbekommen.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Lattenknaller @, Madrid, Mittwoch, 07. April 2021, 16:54 (vor 11 Tagen) @ amyR

Und am Stillstand des Bundes oder den EU Versagern, haben noch weniger Bedarf die haben jetzt in 13 Monaten nichts hinbekommen.

Oh, man hätte also schon vor Beginn der Pandemie Impfstoff bestellen sollen.
Interessant.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

amyR @, Mittwoch, 07. April 2021, 16:55 (vor 11 Tagen) @ Lattenknaller

Lass das Latten weg in dem Namen und belass es bei Knaller.

Alleingänge?

Floatdownstream @, Lünen, Mittwoch, 07. April 2021, 16:43 (vor 11 Tagen) @ Eisen

Niemand in D. hat die Absicht, einen Alleingang zu begehen.

Im Ernst?

Eisen @, Dortmund, Mittwoch, 07. April 2021, 16:31 (vor 11 Tagen) @ Carpzov

1. Wir haben als Land letztes Jahr den Impfstoffeinkauf an die EU delegiert, auch Angst dem Vorwurf von Impfstoffnationalismus ausgesetzt zu sein und jetzt macht hier ein einzelnes Bundesland einen Alleingang vom allerfeinsten?

2. Glaube ich nicht, dass der Impfstoff zeitnah zugelassen wird und falls doch, dass sich besonders viele Bayern mit dem Putin-Vakzin impfen lassen wollen.

Also, was zur Hölle aus Selbstdarstellung soll das?

Im Ernst?

Hotte63, Ort, Mittwoch, 07. April 2021, 20:54 (vor 10 Tagen) @ Eisen

1. Wir haben als Land letztes Jahr den Impfstoffeinkauf an die EU delegiert, auch Angst dem Vorwurf von Impfstoffnationalismus ausgesetzt zu sein und jetzt macht hier ein einzelnes Bundesland einen Alleingang vom allerfeinsten?

2. Glaube ich nicht, dass der Impfstoff zeitnah zugelassen wird und falls doch, dass sich besonders viele Bayern mit dem Putin-Vakzin impfen lassen wollen.

Also, was zur Hölle aus Selbstdarstellung soll das?

Eigentlich gar nicht so dumm.
Er prescht mit einer „schnellen Lösung“ des Impfproblems vor und schafft sich selber Aufmerksamkeit.

Wenn er Sputnik V nicht verimpfen darf (weil nicht zugelassen), dann hat er wenigstens „reagiert“, während der Bund und der Aachener Kaiser schlafen.
Wenn der Impfstopf zugelassen wird und die Daten wirklich stimmen, war er schneller als alle Anderen.
Ein paar werden sich das Zeug reinballern und er kann wenigstens ein „Impfangebot“ machen :-).

Wenn er die Verträge nicht wie Scheuer ausgehandelt hat, dann ist alles perfekt für ihn.

Wir sollten aber nicht vergessen, dass er König in seinem Freistaat ist und eigentlich nicht so richtig zu Deutschland gehört ;-) ...

Im Ernst?

Thor @, Waldesch, Mittwoch, 07. April 2021, 17:54 (vor 11 Tagen) @ Eisen

Kein Bundesland, ein Freistaat... :)

Im Ernst?

Garum @, Bornum am Harz, Mittwoch, 07. April 2021, 16:57 (vor 11 Tagen) @ Eisen

1. Wir haben als Land letztes Jahr den Impfstoffeinkauf an die EU delegiert, auch Angst dem Vorwurf von Impfstoffnationalismus ausgesetzt zu sein und jetzt macht hier ein einzelnes Bundesland einen Alleingang vom allerfeinsten?

2. Glaube ich nicht, dass der Impfstoff zeitnah zugelassen wird und falls doch, dass sich besonders viele Bayern mit dem Putin-Vakzin impfen lassen wollen.

Also, was zur Hölle aus Selbstdarstellung soll das?

Wahlkampf.

Im Ernst?

Chill-Instructor @, Fußball muss bezahlbar sein, Mittwoch, 07. April 2021, 18:01 (vor 11 Tagen) @ Garum

1. Wir haben als Land letztes Jahr den Impfstoffeinkauf an die EU delegiert, auch Angst dem Vorwurf von Impfstoffnationalismus ausgesetzt zu sein und jetzt macht hier ein einzelnes Bundesland einen Alleingang vom allerfeinsten?

2. Glaube ich nicht, dass der Impfstoff zeitnah zugelassen wird und falls doch, dass sich besonders viele Bayern mit dem Putin-Vakzin impfen lassen wollen.

Also, was zur Hölle aus Selbstdarstellung soll das?


Wahlkampf.

Ein bayrischer Kanzlerkandidat wird immer die Mehrheit der Bayern hinter sich wissen. Er sollte sich eher um die restlichen Bundesländer kümmern.
Ob dort dieser Alleingang gut ankommt, wage ich zu bezweifeln.

Im Ernst?

Ulrich @, Mittwoch, 07. April 2021, 17:18 (vor 11 Tagen) @ Garum

1. Wir haben als Land letztes Jahr den Impfstoffeinkauf an die EU delegiert, auch Angst dem Vorwurf von Impfstoffnationalismus ausgesetzt zu sein und jetzt macht hier ein einzelnes Bundesland einen Alleingang vom allerfeinsten?

2. Glaube ich nicht, dass der Impfstoff zeitnah zugelassen wird und falls doch, dass sich besonders viele Bayern mit dem Putin-Vakzin impfen lassen wollen.

Also, was zur Hölle aus Selbstdarstellung soll das?


Wahlkampf.

Wobei das für mich eher ein Eigentor werden könnte.

Im Ernst?

Fisheye @, Mittwoch, 07. April 2021, 17:04 (vor 11 Tagen) @ Garum

1. Wir haben als Land letztes Jahr den Impfstoffeinkauf an die EU delegiert, auch Angst dem Vorwurf von Impfstoffnationalismus ausgesetzt zu sein und jetzt macht hier ein einzelnes Bundesland einen Alleingang vom allerfeinsten?

2. Glaube ich nicht, dass der Impfstoff zeitnah zugelassen wird und falls doch, dass sich besonders viele Bayern mit dem Putin-Vakzin impfen lassen wollen.

Also, was zur Hölle aus Selbstdarstellung soll das?


Wahlkampf.

Hmm wenn der Söder den Bundestagswahlkampf als Kanzlerkandidat der Union gewinnen will inwiefern hilft ihm da ein Alleingang der Bazis? Der kleine Markus braucht schon Stimmen aus allen Bundesländern.

Ist ja nicht so als ginge es um eine Landtagswahl im Bayern.

Im Ernst?

Lutz09 @, Tor zum Sauerland, Mittwoch, 07. April 2021, 17:43 (vor 11 Tagen) @ Fisheye

1. Wir haben als Land letztes Jahr den Impfstoffeinkauf an die EU delegiert, auch Angst dem Vorwurf von Impfstoffnationalismus ausgesetzt zu sein und jetzt macht hier ein einzelnes Bundesland einen Alleingang vom allerfeinsten?

2. Glaube ich nicht, dass der Impfstoff zeitnah zugelassen wird und falls doch, dass sich besonders viele Bayern mit dem Putin-Vakzin impfen lassen wollen.

Also, was zur Hölle aus Selbstdarstellung soll das?


Wahlkampf.


Hmm wenn der Söder den Bundestagswahlkampf als Kanzlerkandidat der Union gewinnen will inwiefern hilft ihm da ein Alleingang der Bazis? Der kleine Markus braucht schon Stimmen aus allen Bundesländern.

Ist ja nicht so als ginge es um eine Landtagswahl im Bayern.


"Es ist besser, nichts zu bestellen, als zu viel zu bestellen" ;)

Im Ernst?

Tyli97 @, Regensburg, Mittwoch, 07. April 2021, 16:37 (vor 11 Tagen) @ Eisen

Genau so ist es, alles was Söder macht, macht er aus Kalkül, Machtgier, Selbstdarstellung und nicht zu vergessen um dem Karnevalsprinzen eins rein zu würgen.
Vielleicht einfach mal darüber nachdenken, dass auch die MP die Schnauze voll haben von dem ganzen Rotz, der über die Superministerin, der BRD läuft.
Ich persönlich habe dies zumindest schon länger.

Im Ernst?

TerraP @, Köln, Mittwoch, 07. April 2021, 16:34 (vor 11 Tagen) @ Eisen

Schräger Move in der Tat. Und wie Ulrich an anderer Stelle schreibt: Er bedient damit genau das Vorurteil, das ohnehin ganz Restdeutschland gegenüber Bayern/CSU hat. Auch in Sachen Kanzlerkandidatur nicht schlau

Im Ernst?

amyR @, Mittwoch, 07. April 2021, 16:40 (vor 11 Tagen) @ TerraP

Man mag darüber Streiten das der russische Impfstoff in Bayern vielleicht nicht so gut ankommt. Aber den Move finde ich richtig gut, endlich hat einer der gewählten Volksdiener bewiesen, das er in erster Linie dem Volk zu dienen hat und nicht wie die Pappnasen in Berlin.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Ulrich @, Mittwoch, 07. April 2021, 16:21 (vor 11 Tagen) @ Carpzov

spiegel.de/politik/deutschland/markus-soeder-bayern-unterzeichnet-vorvertrag-fuer-sputnik-impfstoff-a-94b4786f-7061-4361-b125-22784e98c72d

Fängt jetzt doch jedes Bundesland sein eigenes Ding zu machen? Obwohl macht ja schon jeder.

"Bavaria first, Germany second!"?

Könnte dem Mann durchaus auf die Füße fallen, falls er Kanzlerkandidat der Union wird. Zudem ist der Impfstoff noch nicht zugelassen, und die Genehmigungsbehörden scheinen wohl noch immer die russische Geheimniskrämerei zu beklagen. Dazu kommt, dass die Lieferungen wohl frühestens im Juli beginnen sollen. Dann aber ist hoffentlich die Impfstoffknappheit Geschichte.

Für mich ist das ein reichlich undurchdachter Zug. Vermute aber, Laschet lässt schon in Russland anrufen ;-)

Ganz normaler Ablauf

Harl3kin @, Die Stadt der tausend Blitzen, Nippes, Mittwoch, 07. April 2021, 19:13 (vor 11 Tagen) @ Ulrich

Das was wir sehen ist ein Vorgeschmack auf das was uns blüht, wenn es einen CSU Bundeskanzler gibt:

Einen Raubzug durch die anderen Bundesländer.

Jeder, der von der CSU nach Berlin geschickt wird hat genau eine Mission. Die Kuh so zu melken, dass die Milch in Bayern ankommt. Das war in der Vergangenheit so und wird auch in der Zukunft so sein. Daher sollten ALLE DEUTSCHEN Parteien einen Bundeskanzler Söder um jeden Preis vermeiden. Inklusive der CDU.

Gruss Harl3kin

Ganz normaler Ablauf

Taifun @, Wolnzach, Donnerstag, 08. April 2021, 07:57 (vor 10 Tagen) @ Harl3kin

Einen Raubzug durch die anderen Bundesländer.

Das kannst du sicher erklären, oder? Gerade in Zusammenhang mit dieser Bestellung, oder?

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Floatdownstream @, Lünen, Mittwoch, 07. April 2021, 16:46 (vor 11 Tagen) @ Ulrich

besser als: the whole world first, germany last.
Deutschland dafür so:
Alles locked down
Viele Pleite
Wenig geimpft
Aber dafür gendern wir perfekt

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Lutz09 @, Tor zum Sauerland, Mittwoch, 07. April 2021, 16:39 (vor 11 Tagen) @ Ulrich

spiegel.de/politik/deutschland/markus-soeder-bayern-unterzeichnet-vorvertrag-fuer-sputnik-impfstoff-a-94b4786f-7061-4361-b125-22784e98c72d

Fängt jetzt doch jedes Bundesland sein eigenes Ding zu machen? Obwohl macht ja schon jeder.


"Bavaria first, Germany second!"?

Könnte dem Mann durchaus auf die Füße fallen, falls er Kanzlerkandidat der Union wird. Zudem ist der Impfstoff noch nicht zugelassen, und die Genehmigungsbehörden scheinen wohl noch immer die russische Geheimniskrämerei zu beklagen. Dazu kommt, dass die Lieferungen wohl frühestens im Juli beginnen sollen. Dann aber ist hoffentlich die Impfstoffknappheit Geschichte.

Für mich ist das ein reichlich undurchdachter Zug. Vermute aber, Laschet lässt schon in Russland anrufen ;-)


Ich wünschte, alle MPs würden es ihm nachmachen. Und alles daran setzen, endlich mehr Impfstoff für die Bevölkerung an den Start zu kriegen, als sich weiterhin in Passivität zu üben, nur zu diskutieren und zu reagieren.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Lattenknaller @, Madrid, Mittwoch, 07. April 2021, 16:53 (vor 11 Tagen) @ Lutz09

spiegel.de/politik/deutschland/markus-soeder-bayern-unterzeichnet-vorvertrag-fuer-sputnik-impfstoff-a-94b4786f-7061-4361-b125-22784e98c72d

Fängt jetzt doch jedes Bundesland sein eigenes Ding zu machen? Obwohl macht ja schon jeder.


"Bavaria first, Germany second!"?

Könnte dem Mann durchaus auf die Füße fallen, falls er Kanzlerkandidat der Union wird. Zudem ist der Impfstoff noch nicht zugelassen, und die Genehmigungsbehörden scheinen wohl noch immer die russische Geheimniskrämerei zu beklagen. Dazu kommt, dass die Lieferungen wohl frühestens im Juli beginnen sollen. Dann aber ist hoffentlich die Impfstoffknappheit Geschichte.

Für mich ist das ein reichlich undurchdachter Zug. Vermute aber, Laschet lässt schon in Russland anrufen ;-)

Ich wünschte, alle MPs würden es ihm nachmachen. Und alles daran setzen, endlich mehr Impfstoff für die Bevölkerung an den Start zu kriegen, als sich weiterhin in Passivität zu üben, nur zu diskutieren und zu reagieren.

Das Problem an der Betrachtung ist, dass zu dem Zeitpunkt, an dem Sputnik verfügbar wäre, es bereits genug Impfstoff der anderen Hersteller gibt, bestellt, produziert und geliefert. Es ist also vom Impffortschritt her egal, ob Söder das nun ankündigt oder nicht. Das nennt sich Populismus, einige fallen darauf herein, andere nicht.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Lutz09 @, Tor zum Sauerland, Mittwoch, 07. April 2021, 17:31 (vor 11 Tagen) @ Lattenknaller
bearbeitet von Lutz09, Mittwoch, 07. April 2021, 17:45

spiegel.de/politik/deutschland/markus-soeder-bayern-unterzeichnet-vorvertrag-fuer-sputnik-impfstoff-a-94b4786f-7061-4361-b125-22784e98c72d

Fängt jetzt doch jedes Bundesland sein eigenes Ding zu machen? Obwohl macht ja schon jeder.


"Bavaria first, Germany second!"?

Könnte dem Mann durchaus auf die Füße fallen, falls er Kanzlerkandidat der Union wird. Zudem ist der Impfstoff noch nicht zugelassen, und die Genehmigungsbehörden scheinen wohl noch immer die russische Geheimniskrämerei zu beklagen. Dazu kommt, dass die Lieferungen wohl frühestens im Juli beginnen sollen. Dann aber ist hoffentlich die Impfstoffknappheit Geschichte.

Für mich ist das ein reichlich undurchdachter Zug. Vermute aber, Laschet lässt schon in Russland anrufen ;-)

Ich wünschte, alle MPs würden es ihm nachmachen. Und alles daran setzen, endlich mehr Impfstoff für die Bevölkerung an den Start zu kriegen, als sich weiterhin in Passivität zu üben, nur zu diskutieren und zu reagieren.


Das Problem an der Betrachtung ist, dass zu dem Zeitpunkt, an dem Sputnik verfügbar wäre, es bereits genug Impfstoff der anderen Hersteller gibt, bestellt, produziert und geliefert. Es ist also vom Impffortschritt her egal, ob Söder das nun ankündigt oder nicht. Das nennt sich Populismus, einige fallen darauf herein, andere nicht.


Bis jetzt sind wir doch wohl eher auf die Versprechen der Hersteller hereingefallen, die Impfstoffe nicht wie vereinbart geliefert haben. Ein weiteres Problem: Impfstoffe können nicht verimpft werden, weil sie bei manchen Menschen unerwünschte Nebenwirkungen auslösen. Oder weil sie vielleicht nur bedingt gegen bestimmte Mutanten wirken.

Ob wir in ein paar Monaten tatsächlich zu viel Impfstoffe haben, ist momentan alles andere als klar und wäre dann nichts anderes, als ein Luxusproblem – nach 14 Monaten Krise mal eine echt nette Abwechslung.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Thomas, Mittwoch, 07. April 2021, 16:24 (vor 11 Tagen) @ Ulrich

Zudem ist der Impfstoff noch nicht zugelassen

Korrigiere mich, aber ist das nicht genau das, was man der EU gerade vorwirft, dass man nicht frühzeitig überall bestellt hat, was irgendwann die Zulassung als Impfstoff in der Zukunft hätte bekommen können?

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Lattenknaller @, Madrid, Mittwoch, 07. April 2021, 16:32 (vor 11 Tagen) @ Thomas

Zudem ist der Impfstoff noch nicht zugelassen


Korrigiere mich, aber ist das nicht genau das, was man der EU gerade vorwirft, dass man nicht frühzeitig überall bestellt hat, was irgendwann die Zulassung als Impfstoff in der Zukunft hätte bekommen können?

Das hat die EU gemacht. Bei einigen Herstellern leider zu wenig und zu spät, bei anderen zu früh, aber sie hat weit vor den Zulassungen bestellt. Aber zu Sputnik gab es zu dem Zeitpunkt keine Daten, keine Informationen und keine Pläne.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Ulrich @, Mittwoch, 07. April 2021, 17:22 (vor 11 Tagen) @ Lattenknaller

Zudem ist der Impfstoff noch nicht zugelassen


Korrigiere mich, aber ist das nicht genau das, was man der EU gerade vorwirft, dass man nicht frühzeitig überall bestellt hat, was irgendwann die Zulassung als Impfstoff in der Zukunft hätte bekommen können?


Das hat die EU gemacht. Bei einigen Herstellern leider zu wenig und zu spät, bei anderen zu früh, aber sie hat weit vor den Zulassungen bestellt. Aber zu Sputnik gab es zu dem Zeitpunkt keine Daten, keine Informationen und keine Pläne.

Selbst heute weiß man doch noch viel zu wenig von Sputnik V. Die Russen agieren notorisch geheimniskrämerisch.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Philipp54 @, Mittwoch, 07. April 2021, 16:44 (vor 11 Tagen) @ Lattenknaller

Zudem ist der Impfstoff noch nicht zugelassen


Korrigiere mich, aber ist das nicht genau das, was man der EU gerade vorwirft, dass man nicht frühzeitig überall bestellt hat, was irgendwann die Zulassung als Impfstoff in der Zukunft hätte bekommen können?


Das hat die EU gemacht. Bei einigen Herstellern leider zu wenig und zu spät, bei anderen zu früh, aber sie hat weit vor den Zulassungen bestellt. Aber zu Sputnik gab es zu dem Zeitpunkt keine Daten, keine Informationen und keine Pläne.

.....und Daten von AstraZeneca erst nach der Zulassung ;)
Wieviel Dosen gibt es noch aus der Bestellung und wieviel Ü60-Jährige sind noch zu impfen, 1x ?
Alles Andere geht von der geplanten BioNTech Verimpfung ab.
Vielleicht gibt es bald eine Tauschbörse AZ/Sputnik.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Ulrich @, Mittwoch, 07. April 2021, 16:29 (vor 11 Tagen) @ Thomas

Zudem ist der Impfstoff noch nicht zugelassen


Korrigiere mich, aber ist das nicht genau das, was man der EU gerade vorwirft, dass man nicht frühzeitig überall bestellt hat, was irgendwann die Zulassung als Impfstoff in der Zukunft hätte bekommen können?

Jetzt ist nicht mehr Frühjahr/Sommer 2020. Wir werden ab der Jahresmitte eh in Impfstoff "schwimmen". Auch weil die USA dann in großem Umfang exportieren wird. Und BioNTech, Moderna, Janssen, etc. sind in der EU zugelassen.

20% weniger Tests in der letzten Woche

markus @, Mittwoch, 07. April 2021, 16:19 (vor 11 Tagen) @ Carpzov

1.050.115 durchgeführte PCR-Tests (KW12: 1.280.887)
davon positiv: 118.945 (KW12: 121.982)
Positivrate liegt bei 11,33% (KW12: 9,52%)

https://twitter.com/ALMevTeam/status/1379719950823219203?s=20

Gab ja den ein oder anderen, der geglaubt hat, dass die Zahlen real sinken.

20% weniger Tests in der letzten Woche

guy_incognito @, Rhein-Neckar, Mittwoch, 07. April 2021, 16:25 (vor 11 Tagen) @ markus

1.050.115 durchgeführte PCR-Tests (KW12: 1.280.887)
davon positiv: 118.945 (KW12: 121.982)
Positivrate liegt bei 11,33% (KW12: 9,52%)

https://twitter.com/ALMevTeam/status/1379719950823219203?s=20

Gab ja den ein oder anderen, der geglaubt hat, dass die Zahlen real sinken.

Eine Positivrate von 11,33 % ist in der Tag nicht gut.

Die gab es zuletzt um den Jahreswechsel.

Das hier habe ich von der Seite des RKIs:

50/2020 1.516.038 169.520 11,18
51/2020 1.672.033 188.283 11,26
52/2020 1.090.372 141.413 12,97
53/2020 845.729 129.930 15,36
1/2021 1.231.405 157.772 12,81
2/2021 1.187.564 124.037 10,44
3/2021 1.113.690 110.163 9,89
4/2021 1.151.633 97.383 8,46
5/2021 1.101.499 82.436 7,48
6/2021 1.060.602 67.882 6,40
7/2021 1.101.687 67.318 6,11
8/2021 1.170.335 72.008 6,15
9/2021 1.151.639 71.647 6,22
10/2021 1.278.442 85.587 6,69
11/2021 1.364.375 107.658 7,89
12/2021 1.401.576 130.826 9,33

20% weniger Tests in der letzten Woche

jniklast, Langenhagen, Mittwoch, 07. April 2021, 16:28 (vor 11 Tagen) @ guy_incognito

Wobei die Positivrate wahrscheinlich auch durch die geringeren Tests höher ausgefallen ist. Über Ostern war, aufgrund der vielen geschlossenen Arztpraxen, die Schwelle für einen Test wahrscheinlich höher.

20% weniger Tests in der letzten Woche

guy_incognito @, Rhein-Neckar, Mittwoch, 07. April 2021, 16:32 (vor 11 Tagen) @ jniklast

Wobei die Positivrate wahrscheinlich auch durch die geringeren Tests höher ausgefallen ist. Über Ostern war, aufgrund der vielen geschlossenen Arztpraxen, die Schwelle für einen Test wahrscheinlich höher.

Das ist durchaus möglich. Zwischen den Jahren war die Positivquote auch sehr hoch bei geringer Testanzahl.

Insgesamt ist es aber einfach nicht gut, wenn nach über einem Jahr anscheinend keine ausreichenden Kapazitäten vorhanden sind.

Immerhin stehen demnächst wieder wichtige Entscheidungen an, für die dann eine wesentlich Grundlage fehlen wird.

20% weniger Tests in der letzten Woche

Taifun @, Wolnzach, Mittwoch, 07. April 2021, 16:34 (vor 11 Tagen) @ guy_incognito

Kapazitäten sind genug vorhanden. Werden aber nicht genutzt.

20% weniger Tests in der letzten Woche

Philipp54 @, Mittwoch, 07. April 2021, 16:37 (vor 11 Tagen) @ Taifun

Kapazitäten sind genug vorhanden. Werden aber nicht genutzt.

Ich fahre ständig an leeren Testcentern vorbei.
Mag Stoßzeiten geben, aber Ansteckung in der Schlange ist eine Mär.

20% weniger Tests in der letzten Woche

guy_incognito @, Rhein-Neckar, Mittwoch, 07. April 2021, 16:36 (vor 11 Tagen) @ Taifun

Kapazitäten sind genug vorhanden. Werden aber nicht genutzt.

Das ist es ja. Das Nadelöhr sind nicht die Labors, sondern geschlossene Praxen.

Und gerade aktuell können wir es uns nicht leisten, den Überblick zu verlieren.

20% weniger Tests in der letzten Woche

markus @, Mittwoch, 07. April 2021, 16:31 (vor 11 Tagen) @ jniklast

Wobei die Positivrate wahrscheinlich auch durch die geringeren Tests höher ausgefallen ist. Über Ostern war, aufgrund der vielen geschlossenen Arztpraxen, die Schwelle für einen Test wahrscheinlich höher.

Das ja. Aber wenn man mit 20% weniger Tests fast gleich viele positive Ergebnisse hat wie in der Woche zuvor, dann sind die Zahlen real weiter gestiegen.

20% weniger Tests in der letzten Woche

Ulrich @, Mittwoch, 07. April 2021, 17:23 (vor 11 Tagen) @ markus

Wobei die Positivrate wahrscheinlich auch durch die geringeren Tests höher ausgefallen ist. Über Ostern war, aufgrund der vielen geschlossenen Arztpraxen, die Schwelle für einen Test wahrscheinlich höher.


Das ja. Aber wenn man mit 20% weniger Tests fast gleich viele positive Ergebnisse hat wie in der Woche zuvor, dann sind die Zahlen real weiter gestiegen.

Davon muss man leider ausgehen. Wo wir tatsächlich liegen, dass weiß man vermutlich erst in der zweiten Hälfte der nächsten Woche.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Taifun @, Wolnzach, Mittwoch, 07. April 2021, 16:04 (vor 11 Tagen) @ Carpzov

Wenn wir den Impfstoff in Deutschland nicht brauchen, dann geht der halt nach Afrika.

Ich kann mir aktuell nicht vorstellen, dass das ohne Wissen der Kanzlerin passiert ist.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Tyli97 @, Regensburg, Mittwoch, 07. April 2021, 16:39 (vor 11 Tagen) @ Taifun

Sehe ich auch so.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Tigo @, Duisburg, Mittwoch, 07. April 2021, 15:32 (vor 11 Tagen) @ Carpzov

Den Impfstoff ohne Zulassung. Bei dem, soweit ich weiß, immer noch nicht alle Daten veröffentlicht sind, kann er sich gerne selbst Spritzen.

Ist in meinen Augen reiner Populismus.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

oltuenne, Ort, Mittwoch, 07. April 2021, 16:14 (vor 11 Tagen) @ Tigo

Mhh, was war noch mal der größte Fehler in der Corona Pandemie?

Richtig, DEUTSCHE ARROGANZ. Hallo!

Zum Glück gibt es Menschen mit Rest Hirn, soll er mal ruhig für ein paar hundert Millionen Impfstoff kaufen, die Zulassung wird schon kommen. Das Europa/Deutschland Schlusslicht ist, sollte niemanden überraschen.


Aber wie clever wäre es, erst einmal von allem genug zu kaufen? Gibt es am Ende weniger gute Impfstoffe kann man diese immer noch an Afrika etc. verschenken.

ABER NEIN! Der Nazi aus Bayern, was wagt ER! Nationaler Alleingang, da gehen die Alarmglocken an. Auf in den Twitter Krieg.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Tyli97 @, Regensburg, Mittwoch, 07. April 2021, 16:40 (vor 11 Tagen) @ oltuenne

Wow der Nazi aus Bayern. Super Aussage.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Lattenknaller @, Madrid, Mittwoch, 07. April 2021, 16:21 (vor 11 Tagen) @ oltuenne

Mhh, was war noch mal der größte Fehler in der Corona Pandemie?

Richtig, DEUTSCHE ARROGANZ. Hallo!

Zum Glück gibt es Menschen mit Rest Hirn, soll er mal ruhig für ein paar hundert Millionen Impfstoff kaufen, die Zulassung wird schon kommen. Das Europa/Deutschland Schlusslicht ist, sollte niemanden überraschen.


Aber wie clever wäre es, erst einmal von allem genug zu kaufen? Gibt es am Ende weniger gute Impfstoffe kann man diese immer noch an Afrika etc. verschenken.

ABER NEIN! Der Nazi aus Bayern, was wagt ER! Nationaler Alleingang, da gehen die Alarmglocken an. Auf in den Twitter Krieg.

Du schreibst so einen Quark, liest Du das vorher wenigstens mal durch oder ist das nur Getrolle?

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Taifun @, Wolnzach, Mittwoch, 07. April 2021, 16:35 (vor 11 Tagen) @ Lattenknaller

Der Typ ist gestört.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Felix @, Chutney, Mittwoch, 07. April 2021, 15:45 (vor 11 Tagen) @ Tigo

Deshalb vermutlich ein VORvertrag, der als Bedingung eine Zulassung durch die EMA hat.

Meiner Meinung nach ist das sehr okay. Nur sehr schade, dass die Bundesregierung oder - wenn man sich wieder auf diese Farce einlässt - die EU Komission das nicht geschissen bekommt.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Lattenknaller @, Madrid, Mittwoch, 07. April 2021, 15:49 (vor 11 Tagen) @ Felix

Deshalb vermutlich ein VORvertrag, der als Bedingung eine Zulassung durch die EMA hat.

Meiner Meinung nach ist das sehr okay. Nur sehr schade, dass die Bundesregierung oder - wenn man sich wieder auf diese Farce einlässt - die EU Komission das nicht geschissen bekommt.

Und was sollen die Bundesregierung bzw. die EU nicht geschissen bekommen?
Ab Juli hat man genug Biontech und Janssen über die EU.
Kann ja jeder dann Sputnik bestellen, wenn man das möchte und es zugelassen ist.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

amyR @, Mittwoch, 07. April 2021, 16:21 (vor 11 Tagen) @ Lattenknaller

Ich lese jede Woche ab irgendwann gibt es genug Impfstoff, und das irgendwann geht immer weiter Richtung 2022. Diesen Quatsch kannst doch nicht mehr lesen.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Tigo @, Duisburg, Mittwoch, 07. April 2021, 18:05 (vor 11 Tagen) @ amyR

Die Zahlen haben sich kaum geändert.
Das einzige sind die Lieferungen von AZ die aktuell geringer sind.
Und man muss natürlich aufpassen was man vergleicht, in manchen Statistiken waren Impfdosen von Curavec mit drin, die bis heute jedoch nicht zugelassen sind.
Aber auch ohne Curavec haben wir Juli/August mehr als genug Impfstoff.
Dieser Zeithorizont für den Punkt wo das Verimpfen und nicht der Stoff das Problem sein werden war immer Juni/Juli/August je nach Vorhersage.

Meiner Meinung sollte es möglich sein, bis August durch zu sein mit Dosis 1.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Taifun @, Wolnzach, Mittwoch, 07. April 2021, 16:32 (vor 11 Tagen) @ amyR

Falsch.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Lattenknaller @, Madrid, Mittwoch, 07. April 2021, 16:29 (vor 11 Tagen) @ amyR

Ich lese jede Woche ab irgendwann gibt es genug Impfstoff, und das irgendwann geht immer weiter Richtung 2022. Diesen Quatsch kannst doch nicht mehr lesen.

Ist es eigentlich so schwierig zu verstehen, dass eine Produktion geplant, aufgebaut und hochgefahren werden muss? Das ist in den letzten Wochen und Monaten passiert. Z.B. die Biontech Werke in Magdeburg und Frankreich. Dazu Janssen in Spanien und Belgien.
Hole Dir einfach die Zahlen, die Liefermengen und die täglichen Impfungen sind öffentlich.
EU-weit. In Deutschland ist man bei über 320.000 täglich, Tendenz steigend.
Ob Du das glaubst oder nicht, ist mir persönlich egal. Quatsch ist es nicht.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Felix @, Chutney, Mittwoch, 07. April 2021, 16:14 (vor 11 Tagen) @ Lattenknaller

Wenn man die weltweite Pandemie durch die Produktion von Sputnik im eigenen Land auch nur um eine Woche verkürzen kann, hat es sich schon gelohnt. Zumal wir auch zukünftig genügend Impfstoff brauchen, man vermutet schließlich eine jährliche Auffrischung.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Lattenknaller @, Madrid, Mittwoch, 07. April 2021, 16:19 (vor 11 Tagen) @ Felix

Wenn man die weltweite Pandemie durch die Produktion von Sputnik im eigenen Land auch nur um eine Woche verkürzen kann, hat es sich schon gelohnt. Zumal wir auch zukünftig genügend Impfstoff brauchen, man vermutet schließlich eine jährliche Auffrischung.

Bis Sputnik überhaupt zugelassen ist und die Produktion beginnen kann ist irgendwann Juli. Bis dann nennenswerte Mengen das Werk verlassen vergehen auch noch Monate. Bis dahin sind fast eine Milliarde Dosen von Biontech, Janssen und AZ geliefert worden für die EU, darüberhinaus gibt es bereits Bestellungen für die Zeit danach in ähnlichen Größenordnungen.
Biontech wird mittlerweile in verschieden Werken in Europa hergestellt und abgefüllt.
Wenn Sputnik dazu kommt ist das schön, aber bis dahin ist das Impfthema durch und bereits organisiert.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Ulrich @, Mittwoch, 07. April 2021, 16:27 (vor 11 Tagen) @ Lattenknaller

Wenn man die weltweite Pandemie durch die Produktion von Sputnik im eigenen Land auch nur um eine Woche verkürzen kann, hat es sich schon gelohnt. Zumal wir auch zukünftig genügend Impfstoff brauchen, man vermutet schließlich eine jährliche Auffrischung.


Bis Sputnik überhaupt zugelassen ist und die Produktion beginnen kann ist irgendwann Juli. Bis dann nennenswerte Mengen das Werk verlassen vergehen auch noch Monate. Bis dahin sind fast eine Milliarde Dosen von Biontech, Janssen und AZ geliefert worden für die EU, darüberhinaus gibt es bereits Bestellungen für die Zeit danach in ähnlichen Größenordnungen.
Biontech wird mittlerweile in verschieden Werken in Europa hergestellt und abgefüllt.
Wenn Sputnik dazu kommt ist das schön, aber bis dahin ist das Impfthema durch und bereits organisiert.

Von Juli war auch in der Meldung die Rede. Und es wäre in der Tat nicht überraschend, wenn es noch länger dauern würde. Dann aber wird der Engpass eh überwunden sein.

Zudem mag Söder eventuell in Bayern oder in Ostdeutschland punkten. Aber ich bin mir sicher, im Rest Deutschlands kommt bayrischer Impfegoismus nicht sonderlich gut an.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Fussel @, Mittwoch, 07. April 2021, 15:34 (vor 11 Tagen) @ Tigo

Ich glaub ja, dass der nicht schlecht ist, der Impfstoff.
(Aber ohne die nötigen Daten halte ich das auch für dumm.)

Was ich mich aber echt frage - wieviel soll denn da kommen? Ich mein gelesen zu haben, dass Russland selber ja kaum genug Impfstoff davon hat?

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Tigo @, Duisburg, Mittwoch, 07. April 2021, 16:06 (vor 11 Tagen) @ Fussel

Kann gut sein, aber ohne Daten keine Zulassung.
Zudem wird das sicher nicht so schnell gehen und bis dahin haben wir ja eigentlich mehr als genug AZ, Moderna, Biontech Johnson & Johnson und vllt auch irgendwann Curavec

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

burz @, Lünen, Mittwoch, 07. April 2021, 16:36 (vor 11 Tagen) @ Tigo

Kann gut sein, aber ohne Daten keine Zulassung.
Zudem wird das sicher nicht so schnell gehen und bis dahin haben wir ja eigentlich mehr als genug AZ, Moderna, Biontech Johnson & Johnson und vllt auch irgendwann Curavec

Wenn die Zulassung irgendwann im Sommer kommen sollte, haben wir definitiv schon eine hohe Abdeckung an Geimpften. Umso relevanter wird dann das Thema Escapevarianten wie Südafrika und Brasilien, die dann wohl sukzessive die britische Variante verdrängen könnten. Weiß jemand wie gut Sputnik hier wirken soll? Astra Zeneca hat in Südafrika ja überschaubare Ergebnisse erzielt, wobei die T-Zell-Immunität noch okay sein könnte.
Bei allem, was ich bisher von Drosten und Co gehört habe, habe ich den Eindruck, dass wir ab Herbst im Rahmen der ersten Zweitimpfungen überwiegend mit MRNA Impfstoffen impfen sollten, wenn das irgendwie machbar ist. Dann vielleicht schon mit angepassten Impfstoffen, die extra für die Escapevarianten entwickelt wurden.
Hab auch so meine Zweifel, dass uns Sputnik dann noch großartig weiterhelfen kann. Es werden wohl nur die profitieren, die es jetzt schon verimpfen.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Carpzov @, Dormagen, Mittwoch, 07. April 2021, 15:45 (vor 11 Tagen) @ Fussel

Ich glaub ja, dass der nicht schlecht ist, der Impfstoff.
(Aber ohne die nötigen Daten halte ich das auch für dumm.)

Was ich mich aber echt frage - wieviel soll denn da kommen? Ich mein gelesen zu haben, dass Russland selber ja kaum genug Impfstoff davon hat?

Söder läßt dann in Illertissen vor Ort produzieren.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Lattenknaller @, Madrid, Mittwoch, 07. April 2021, 15:57 (vor 11 Tagen) @ Carpzov

Ich glaub ja, dass der nicht schlecht ist, der Impfstoff.
(Aber ohne die nötigen Daten halte ich das auch für dumm.)

Was ich mich aber echt frage - wieviel soll denn da kommen? Ich mein gelesen zu haben, dass Russland selber ja kaum genug Impfstoff davon hat?


Söder läßt dann in Illertissen vor Ort produzieren.

Söder persönlich, er fährt hin, füllt ab, liefert es aus und spritzt wahrscheinlich auch noch selber.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Taifun @, Wolnzach, Mittwoch, 07. April 2021, 16:05 (vor 11 Tagen) @ Lattenknaller

Dafür kommt der Lauterbach. CSU und SPD üben schon mal. Lauterbach als Vizekanzler und Minister für Gesundheit.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

Carpzov @, Dormagen, Mittwoch, 07. April 2021, 15:34 (vor 11 Tagen) @ Tigo

Den Impfstoff ohne Zulassung. Bei dem, soweit ich weiß, immer noch nicht alle Daten veröffentlicht sind, kann er sich gerne selbst Spritzen.

Ist in meinen Augen reiner Populismus.

Wenn die EMA bald eine Zulassung erteilt, wird das anders aussehen.

Söder sichert exklusiv Impfstoff für Bayern

xSimonx @, Düsseldorf, Mittwoch, 07. April 2021, 15:48 (vor 11 Tagen) @ Carpzov

Sieht erstmal nicht so gut aus. Hier die letzte Nachricht aus der Slowakei derstandard.de/story/2000125637512/keine-sputnik-zulassung-durch-slowakisches-arzneimittelamt

In Tschechien wurde heute mal wieder der Gesundheitsminister ausgewechselt

Franke @, Mittwoch, 07. April 2021, 16:14 (vor 11 Tagen) @ xSimonx

Sieht erstmal nicht so gut aus. Hier die letzte Nachricht aus der Slowakei derstandard.de/story/2000125637512/keine-sputnik-zulassung-durch-slowakisches-arzneimittelamt


Der bisherige wollte darauf warten, dass Sputnik durch die EU zugelassen wird. Der Präsident sagte, er sei ein Hindernis.

In Tschechien wurde heute mal wieder der Gesundheitsminister ausgewechselt

Chill-Instructor @, Fußball muss bezahlbar sein, Mittwoch, 07. April 2021, 16:33 (vor 11 Tagen) @ Franke

Sieht erstmal nicht so gut aus. Hier die letzte Nachricht aus der Slowakei derstandard.de/story/2000125637512/keine-sputnik-zulassung-durch-slowakisches-arzneimittelamt

Der bisherige wollte darauf warten, dass Sputnik durch die EU zugelassen wird. Der Präsident sagte, er sei ein Hindernis.

Das ist nun der Vierte während der Pandemie. Scheißer Verhältnisse. :D

In Tschechien wurde heute mal wieder der Gesundheitsminister ausgewechselt

Ulrich @, Mittwoch, 07. April 2021, 17:30 (vor 11 Tagen) @ Chill-Instructor

Sieht erstmal nicht so gut aus. Hier die letzte Nachricht aus der Slowakei derstandard.de/story/2000125637512/keine-sputnik-zulassung-durch-slowakisches-arzneimittelamt

Der bisherige wollte darauf warten, dass Sputnik durch die EU zugelassen wird. Der Präsident sagte, er sei ein Hindernis.


Das ist nun der Vierte während der Pandemie. Scheißer Verhältnisse. :D

Wenn man böse wäre, dann würde man sagen dass die Mehrheit der Bevölkerung in Tschechien die Regierung hat, die sie verdient, und die Regierung mehrheitlich die Bevölkerung, die sie verdient.

Man hat für ein gesellschaftliches Klima gesorgt, in dem der Populismus grassiert, und deshalb sind populistische Politiker auf den Posten des Staatspräsidenten und des Regierungschefs gewählt worden. Aktuell traut die Mehrheit der Bevölkerung diesen Leuten nicht. Man weiß, wie korrupt und verkommen sie sind. Und deshalb unterlaufen zu viele aus Überzeugung oder Trotz die Maßnahmen gegen die Ausbreitung von SARS-CoV-2. Dies führt dazu, dass die Zahlen deutlich langsamer gesunken sind als z.B. in Portugal.

In Tschechien wurde heute mal wieder der Gesundheitsminister ausgewechselt

xSimonx @, Düsseldorf, Mittwoch, 07. April 2021, 16:18 (vor 11 Tagen) @ Franke

Die EMA wird sicherlich keinen Impfstoff zulassen, wenn dieser nicht dem Impfstoff der Studie entspricht. Denke auch nicht, dass die Slowakei das verantworten kann.

In Tschechien wurde heute mal wieder der Gesundheitsminister ausgewechselt

Taifun @, Wolnzach, Mittwoch, 07. April 2021, 16:19 (vor 11 Tagen) @ xSimonx

Und wir werden den erst nutzen, wenn er von EMA etc. zugelassen ist. Aber bestellen ist völlig okay.

RSS-Feed dieser Diskussion

zurück zur Hauptseite
Boardansicht
755326 Einträge in 8549 Threads, 13017 angemeldete Benutzer Forums-Zeit: 18.04.2021, 08:29
RSS Einträge  RSS Threads | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
powered by my little forum