schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
A- A+
schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
Startseite | FAQ | schwatzgelb.de unterstützen
Login | Registrieren

BVB-Newsthread vom 27.03.2021 (BVB)

Redaktion schwatzgelb.de ⌂ @, Dortmund, Samstag, 27.03.2021, 06:09 (vor 298 Tagen)

Aktuelle News rund um den BVB bitte in diesen Thread posten.

Tags:
News, Neuigkeiten, Newsthread, BVB

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

CHS ⌂ @, Lünen / Dortmund, Samstag, 27.03.2021, 20:53 (vor 298 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de

Leider ist das ein RN+ Artikel, daher nicht wirklich aufrufbar. Anscheinend gibt es in den nächsten Tagen auch ein Interview mit Treß dazu.

Quelle: Ruhrnachrichten

  • 70 bis 75 Mio. Euro Verlust in dieser Saison kann höher werden, da man bei der Einschätzung von Zuschauern (zumindest ein Teil) ausgegangen ist.
  • Die Kreditlinie von 120 Mio. Euro gibt es für zwei Jahre. Wird aber nicht ausreichen, wenn die Pandemie weiter geht.
  • BVB hat den Vorteil, dass man gut gewirtschaftet hat. Die Zinsen liegen teilweise unter 2%.
  • Schulden sollen schnell abgebaut werden.
  • Kaptialerhöhung wird nicht mehr ausgeschlossen.

Gruß

CHS

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

Andre3000 @, Heidelberg, Montag, 29.03.2021, 10:43 (vor 296 Tagen) @ CHS

Ein Arbeitskollege schickt mir einen Bericht von Spox über die Finanzen des BVB und erzählt mir das der BVB sich finanziell übernommen hätte usw.Gott was mich diese Gladbacher immer aufregen,schlimmer als Bayernfans.Hab ihm direkt einen Bericht über die Verluste von Gladbach geschickt und ihn gefragt ob sich Gladbach da nicht auch übernommen hat :).Bin mal auf die Antwort gespannt.

Hier eine Zusammenfassung!

CHS ⌂ @, Lünen / Dortmund, Sonntag, 28.03.2021, 13:18 (vor 297 Tagen) @ CHS

goal.com/de/meldungen/bvb-corona-groessere-verluste-als-gedacht-kreditaufnahme/dtc2ryyet9t31aqtf7b8tf679

Gruß

CHS

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

DerInDerInderin @, Samstag, 27.03.2021, 21:13 (vor 298 Tagen) @ CHS

[*] Kaptialerhöhung wird nicht mehr ausgeschlossen.


Die Kapitalerhöhung dürfte glaube ich rund 100 Mio. einbringen, oder?

Stimmt!

CHS ⌂ @, Lünen / Dortmund, Samstag, 27.03.2021, 21:18 (vor 298 Tagen) @ DerInDerInderin

[*] Kaptialerhöhung wird nicht mehr ausgeschlossen.

Die Kapitalerhöhung dürfte glaube ich rund 100 Mio. einbringen, oder?

Allerdings hört sich für mich so an, dass es nicht wirklich geplant ist, er darf es halt nur nicht auschließen.

Gruß

CHS

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

Chappi1991 ⌂ @, Samstag, 27.03.2021, 21:15 (vor 298 Tagen) @ DerInDerInderin

[*] Kaptialerhöhung wird nicht mehr ausgeschlossen.

Die Kapitalerhöhung dürfte glaube ich rund 100 Mio. einbringen, oder?

Kann auch ein beliebig kleiner Teil platziert werden. Ich glaube kaum, dass man für die volle Summe so einfach Zeichner findet. Und man wird sich das auch gerne für Zeiten besserer Kurse aufbewahren.

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

donotrobme @, Münsterland, Samstag, 27.03.2021, 21:00 (vor 298 Tagen) @ CHS

Schulden sollen schnell abgebaut werden?

Das bedeutet für mich, dass der bvb im sommer einige Spielerverkäufe zulassen wird. Und das wird nicht die spieler betreffen die hinter ihren Erwartungen geblieben sind.

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

Will Kane @, Saarbrücken, Samstag, 27.03.2021, 21:55 (vor 298 Tagen) @ donotrobme

Schulden sollen schnell abgebaut werden?

Das bedeutet für mich, dass der bvb im sommer einige Spielerverkäufe zulassen wird. Und das wird nicht die spieler betreffen die hinter ihren Erwartungen geblieben sind.

Das wird keine Gratwanderung, sondern ein Tanz auf der Rasierklinge.

Einerseits müssen Schulden abgebaut werden. Wozu in einem wahrscheinlich hohem Maße der Verkauf begehrter Spieler beitragen muss, für die auch in Pandemiezeiten ein relativ hoher Erlös erzielt werden kann. Das dürften dann wohl Haaland und Sancho sein.

Andererseits müssen diese Spieler in irgendeiner Form (1:1 ist dies nicht darstellbar) ersetzt werden. Es muss also auch wieder Geld ausgegeben werden.

Hinzu kommt, dass für die Erhaltung der sportlichen Wettbewerbsfähigkeit (welche aus finanziellen/wirtschaftlichen wie auch sportlichen Gründen dringend notwendig ist) die Kaderschwachstellen behoben werden müssen. Z.T. sind diese Kaderschwachstellen verbunden mit Spielern, die aufgrund ihrer relativ hohen Gehälter das Personalbudget erheblich belasten und andererseits eine sportliche Weiterentwicklung oder gar den Erhalt der sportlichen Wettbewerbsfähigkeit behindern.

Für diese Spieler wird allerdings nur recht wenig Ablöse erzielt werden können, so sie denn überhaupt wechselwillig sind und/oder es überhaupt Abnehmer geben sollte. Und ersetzt werden müssen sie dann auch, wobei wohl weder höhere Ablösesummen, noch allzu hohe Gehälter gezahlt werden dürften.

Da ist sehr viel Kreativität gefragt. Leihen, ‚Spielertausch‘, noch mehr junge Talente - das könnte ein Weg sein.

Der Transfermarkt der nächsten Transferperioden dürfte ein stark angebotslastiger Markt sein, da fast alle Clubs in Europa in einer vergleichbaren Situation sind. Was uns zum einen die Verpflichtung neuer Spieler erleichtern, den Verkauf bestimmter Spieler zum anderen aber erschweren wird.

Um aus dieser zwickmühlenartigen Situation herauszukommen, wird man wohl Haaland und Sancho so teuer wie möglich verkaufen müssen und sie andererseits relativ preisgünstig ersetzen müssen.

Ohne die Einnahmequelle ‚Zuschauer im Stadion‘ wird das alles jedoch noch viel enger. Wann diese allerdings wieder zugelassen werden und in welcher Zahl, kann heute noch niemand zuverlässig sagen.

Die Trainerverpflichtung Marco Rose muss jedenfalls zünden, sonst wird es unangenehm. Und in der Restsaison sollte die Mannschaft alles daransetzen, sich noch für die CL zu qualifizieren.

Wie machen das andere Vereine?

TiRo, Dortmund, Sonntag, 28.03.2021, 11:15 (vor 297 Tagen) @ Will Kane

Das ist alles richtig was du da schreibst. Ich frage mich nur, wie andere Vereine das machen.

Wir sind ja nicht alleine mit der Pandemie...daher müssten alle Vereine Schulden anhäufen und Spieler verkaufen müssen. Ok, nicht alle Vereine - es gibt auch noch die Scheichklubs und den FC Bayern München....

Aber darüberhinaus sehe ich nicht, wieso die Pandemie einen solide geführten Verein wie den BVB mehr in Bedrängnis bringen sollte als bspw. Gladbach, Leverkusen oder Vereine aus Frankreich, Italien - you name it.

Wie machen das andere Vereine?

Will Kane @, Saarbrücken, Sonntag, 28.03.2021, 21:45 (vor 297 Tagen) @ TiRo

Das ist alles richtig was du da schreibst. Ich frage mich nur, wie andere Vereine das machen.

Wir sind ja nicht alleine mit der Pandemie...daher müssten alle Vereine Schulden anhäufen und Spieler verkaufen müssen. Ok, nicht alle Vereine - es gibt auch noch die Scheichklubs und den FC Bayern München....

Nein, wir sind nicht allein betroffen, sondern alle.

Clubs wie Werder wären ohne Kreditaufnahme schon Geschichte. Und selbst absolute Topclubs wie Real sind genauso in Mitleidenschaft gezogen wie andere, auch im übrigen der FC Bayern.

Auch die Bayernspieler haben ihre Gehälter nach unten anpassen müssen. Großtransfers gibt es nicht; Sané war schon vor der Pandemie fixiert worden. Auch wir hätten mMn einen Meunier nicht verpflichtet, wenn der Vertrag mit ihm nicht bereits im Februar finalisiert worden wäre.

Bayern hatte bereits vor ‚Corona‘ die Weichen mittel- und langfristig in Richtung junge Talente/eigener Nachwuchs gestellt, weil man die horrenden, immer weiter steigenden Transfersummen nicht mitmachen wollte und auch nicht nicht konnte. Diesen Weg wird man intensivieren und tut es bereits jetzt. Sonst muss auch Bayern sehen, woher man Geld bekommt.


Aber darüberhinaus sehe ich nicht, wieso die Pandemie einen solide geführten Verein wie den BVB mehr in Bedrängnis bringen sollte als bspw. Gladbach, Leverkusen oder Vereine aus Frankreich, Italien - you name it.

Gladbach ist auch ein solide geführter Club und bei Leverkusen gibt es ohnehin eine etwas besondere Siruation.

Manche Clubs haben etwas mehr, manche etwas weniger ‚Luft‘. Betroffen sind sie aber alle und zwar sehr hart.

Bei Scheich- und Investorenclubs sieht es anders aus. Was nicht heißt, dass diese Clubs außen vor wären hinsichtlich der Pandemiefolgen. Sie sind nur nicht in ihrer Existenz gefährdet wie Werder und Co und haben ganz andere finanzielle Möglichkeiten als Bayern, der BVB und Co.

Wie machen das andere Vereine?

Talentförderer @, Dortmund, Sonntag, 28.03.2021, 13:17 (vor 297 Tagen) @ TiRo

Wieso sollte der BVB mehr in Bedrängnis geraten? Aber wieso verkauft Frankfurt zB im Winter einen Bas Dost und leiht sich einen Jovic? Bestimmt nicht aus Spaß. Außer bayern und Leipzig wird niemand groß shoppen gehen können.

Wie machen das andere Vereine?

Flankengott ⌂ @, Dortmund, Sonntag, 28.03.2021, 12:15 (vor 297 Tagen) @ TiRo

Glaube die Vereine aus Frankreich (Ausnahme PSG etc.) sind doch grad ziemlich im Arsch, oder?
Gibt es da nicht sogar auch TV Prämien die nicht fließen oder so?

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

Chappi1991 ⌂ @, Samstag, 27.03.2021, 23:48 (vor 298 Tagen) @ Will Kane

Schulden sollen schnell abgebaut werden?

Das bedeutet für mich, dass der bvb im sommer einige Spielerverkäufe zulassen wird. Und das wird nicht die spieler betreffen die hinter ihren Erwartungen geblieben sind.


Das wird keine Gratwanderung, sondern ein Tanz auf der Rasierklinge.

Einerseits müssen Schulden abgebaut werden. Wozu in einem wahrscheinlich hohem Maße der Verkauf begehrter Spieler beitragen muss, für die auch in Pandemiezeiten ein relativ hoher Erlös erzielt werden kann. Das dürften dann wohl Haaland und Sancho sein.

Also tut mir leid. Aber das ist einfach völlig falsch. Der BVB hat allein im letzten Quartal operativ einen Cashüberschuss von 50 Millionen gehabt. In 92 Tagen! Das wird sich so nicht überholen lassen, weil in diesem Quartal außergewohnlich hohe Einnahmen zu verzeichnen waren, z.B. die gesamte CL-Vorrunde, die sonst auf zwei Quartale verteilt ist. Andererseits muss man erstmal sehen, ob es Mehreinnahmen dadurch gibt, dass mehr Bundesligaspiele als sonst im zweiten Halbjahr sind. Auf alle Fälle hat der BVB aber auch ungeplante Mehreinnahmen, weil man bis ins CL-VF und ins Pokal-HF gekommen ist. Operativ könnte man sogar die profitabelste Saison seit Jahren spielen.

Was das angeht, ist alles im Lot. Der BVB braucht Geld, weil er in den letzten Jahren mehr Geld für Ablösen auf Raten ausgegeben hat, als ihm noch aus Transfers zusteht. Um das Delta aufzulösen, hätte der BVB auch ohne Pandemie immer wieder Spieler abgeben. So funktioniert das Finanzierungmodell des BVB nunmal seit etwa 5 Jahren. Für den Fall, in dem das pandemiebedungt nicht funktioniert, hat man die Liquidität über den Kontokorrent sichergestellt. Spieler zu verkaufen, wäre der Normalfall, wohingegen man sich mit kurzfritiger Liquidität für den Ausnahmefall, eben niemanden zu verkaufen, abgesichert hat.

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

TerraP @, Köln, Sonntag, 28.03.2021, 22:03 (vor 297 Tagen) @ Chappi1991

Verstehe ich nicht. Was heißt hier "operativ"? Sind Spieltagseinnahmen nicht operativ?

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

Chappi1991 ⌂ @, Montag, 29.03.2021, 11:17 (vor 296 Tagen) @ TerraP

Verstehe ich nicht. Was heißt hier "operativ"? Sind Spieltagseinnahmen nicht operativ?

Operativ heißt ohne Transfers, also sowohl ohne Einnahmen, als auch ohne die Abschreibungen. Der BVB ist im laufenden Betrieb trotz der Mindereinnahmen in der Gewinnzone. Tendenziell sogar deutlicher als in den Vorjahren. Das muss man dann abwarten.

In die Verlustzone wird der BVB halt nur durch die Abschreibungen gedrückt. Das ist in normalen Jahren aber ganz genauso. Spielerabgänge gleichen dass dann aus. Also die Abschreibungen lassen Buchwerte in die Stillen Reserven versinken und Spielerverkäufe heben die Stillen Reserven wieder. Wenn man keine Spieler verkauft, dann schreibt man halt (Buchwert-)Verlust.

Aber auf einer Basis Einnahmen und Ausgaben ist man halt rentabel (selbst jetzt) und deshalb ist die Krise kein großes Problem für den BVB. Steht sicher deutlich besser da als der Schnitt der anderen Klubs.

Nachtrag von Treß

CHS ⌂ @, Lünen / Dortmund, Montag, 29.03.2021, 11:45 (vor 296 Tagen) @ Chappi1991

Nun ist das Interview mit Treß online (leider auch als RN+). Hier nun ein paar Punkte daraus:

  • Überlegungen in der Liga bezüglich einer "Pandemie-Klausel", ist aber erst am Anfang. Thema ist nicht so leicht, da es in der Regel ein Grundgehalt und variable Sonderzahlungen gibt.
  • Es gibt eine Risikoplanung, wenn man die CL verpasst. Auch ohne CL wird der BVB stabil durch die nächste Saison kommen,
  • Wenn man die CL verpasst, muss man den Fehlbetrag durch alternative Eröse erwirtschaften oder die Kostenseite senken. Es müssen aber keine Transfers getätigt werden, nur weil man EL spielt.
  • Es gibt diesmal keine Ausfallversicherung bezüglich CL wie 2015
  • esports nicht mitzumachen, ist kein Fehler, Hinweis auf Ballspielverein. Dadurch hätte man keinen Euro mehr. Ihm ist auch kein deutscher Klub bekannt, der durch die Teilnahme substanzielle Überschüsse erzielt hat.
  • Bezüglich Vertragsverlängerung und weitere Zusammenarbeit beim BVB sagte Treß nichts.

    Gruß

    CHS

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

Will Kane @, Saarbrücken, Sonntag, 28.03.2021, 21:18 (vor 297 Tagen) @ Chappi1991

Schulden sollen schnell abgebaut werden?

Das bedeutet für mich, dass der bvb im sommer einige Spielerverkäufe zulassen wird. Und das wird nicht die spieler betreffen die hinter ihren Erwartungen geblieben sind.


Das wird keine Gratwanderung, sondern ein Tanz auf der Rasierklinge.

Einerseits müssen Schulden abgebaut werden. Wozu in einem wahrscheinlich hohem Maße der Verkauf begehrter Spieler beitragen muss, für die auch in Pandemiezeiten ein relativ hoher Erlös erzielt werden kann. Das dürften dann wohl Haaland und Sancho sein.


Also tut mir leid. Aber das ist einfach völlig falsch. Der BVB hat allein im letzten Quartal operativ einen Cashüberschuss von 50 Millionen gehabt. In 92 Tagen! Das wird sich so nicht überholen lassen, weil in diesem Quartal außergewohnlich hohe Einnahmen zu verzeichnen waren, z.B. die gesamte CL-Vorrunde, die sonst auf zwei Quartale verteilt ist. Andererseits muss man erstmal sehen, ob es Mehreinnahmen dadurch gibt, dass mehr Bundesligaspiele als sonst im zweiten Halbjahr sind. Auf alle Fälle hat der BVB aber auch ungeplante Mehreinnahmen, weil man bis ins CL-VF und ins Pokal-HF gekommen ist. Operativ könnte man sogar die profitabelste Saison seit Jahren spielen.

Was das angeht, ist alles im Lot. Der BVB braucht Geld, weil er in den letzten Jahren mehr Geld für Ablösen auf Raten ausgegeben hat, als ihm noch aus Transfers zusteht. Um das Delta aufzulösen, hätte der BVB auch ohne Pandemie immer wieder Spieler abgeben. So funktioniert das Finanzierungmodell des BVB nunmal seit etwa 5 Jahren. Für den Fall, in dem das pandemiebedungt nicht funktioniert, hat man die Liquidität über den Kontokorrent sichergestellt. Spieler zu verkaufen, wäre der Normalfall, wohingegen man sich mit kurzfritiger Liquidität für den Ausnahmefall, eben niemanden zu verkaufen, abgesichert hat.

Dann ist ja alles best.

Warten wir mal ab.

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

Chappi1991 ⌂ @, Montag, 29.03.2021, 11:20 (vor 296 Tagen) @ Will Kane

Das wird keine Gratwanderung, sondern ein Tanz auf der Rasierklinge.

Dann ist ja alles best.

Warten wir mal ab.

Ist ein bisschen wenig als Replik, nachdem du vorher den harten Take rausgehauen hast.

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

Will Kane @, Saarbrücken, Dienstag, 30.03.2021, 00:31 (vor 296 Tagen) @ Chappi1991

Sollte keine Replik im eigentlichen Sinn, sondern lediglich eine kurze Bestätigung sein, dass ich Deine Ausführungen gelesen habe und in großen Teilen nachvollziehbar finde. Sicherlich zu kurz, zu flapsig und wahrscheinlich dadurch missverständlich formuliert. Sorry dafür.

Nichtsdestoweniger kann ich mir eine (in meinen Augen notwendige) Umgestaltung des Kaders -zumindest in größerem Umfang- nicht ohne den vorherigen Verkauf von Haaland und/oder Sancho vorstellen. Es sei denn, man verleiht diverse Spieler und/oder verkauft sie für eine sehr geringe Summe (weil man sie für höhere Summen nicht verkaufen kann) und ersetzt sie mit ‚kostengünstigen‘ Talenten.

Wobei ich damit natürlich auch falsch liegen kann.

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

Poeta_Doctus @, Osnabrück, Dienstag, 30.03.2021, 01:38 (vor 296 Tagen) @ Will Kane

Es wird auf jeden Fall so oder so spannend. Denn Baustellen im Kader gibt es mMn. definitiv. Aber wer weiß, vielleicht kann man ja pandemiebedingt sogar den einen oder anderen Spieler günstiger bekommen. Wird man sehen müssen. Alles sehr unwägbar.

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

donotrobme @, Münsterland, Sonntag, 28.03.2021, 09:34 (vor 297 Tagen) @ Chappi1991

danke für die ausführlichen erläuterungen.

ich gebe dir in teilen recht. meine gestrige aussage habe ich aus dem bauch heraus überlegt und veröffentlicht.
Klar ist: Einnahmenrückgänge sind was anderes als Verluste. In der medialen (Sport)berichterstattung werden Begrifflichkeiten gerne mal vertauscht. Die Finanzökonomie ist nunmal eine andere Welt als die Welt des Leistungssports.

Mir macht vor allem dieser Satz von dir Sorgen:

Die Kreditlinie von 120 Mio. Euro gibt es für zwei Jahre. Wird aber nicht ausreichen, wenn die Pandemie weiter geht.

es gibt zwar einen silberstreif am horizont, dass ab dem Sommer die Gefahr der Seuche abnehmen wird. Ob und wann, wir wieder 80.000 Zuschauer im WS sehen werden, das treue ich mir noch nicht abzuschätzen.

Das zweite Problem wird aber sein, dass mit dem Ende der Pandemie die Wirtschaftskrise weiterhin grassieren wird. Viele Unternehmen und öffentlichen Kassen dürfen die Folgen der Krise noch lange spüren. Und das wird sich demnächst in den Löhnen und Gehälter der Mitarbeiter wiederspiegeln. Die Krankenkassenbeiträge sind bereits gestiegen. In den kommenden Tarifverhandlungen werden die Lohnforderungen nicht mehr so üppig ausfallen, es wird eher wieder darum gehen, Entlassungen zu vermeiden.

Das stellt sich mir schon die Frage, ob die Fans nicht auf das Luxusgut Stadionbesuch verzichten wollen, ob die Unternehmen weiterhin mit der Marke BVB werben wollen und ob sie für viel Geld Logenplätze mieten möchten. Brauche ich dann auch noch das neue BVB Trikot oder den BVB Toaster?

In der Winterpause haben einige Vereine bereits gemerkt, dass der Transfermarkt nicht mehr existent war. Leihdeals waren die Folge. Es wird sicherlich noch einen Markt für Sancho und Haaland geben. Aber ich sehe nicht, wo all unsere Spieler unterkommen können, die bei uns enttäuschende Leistungen gezeigt haben.

Mir ist bewusst, dass ich des öfteren dazu Neige, die Pandemie eher dunkelgrau als weiß auszumalen. Aber ich sehe aktuell keinen Markt für Schulz, Bürki, Brandt oder Meunier.

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

MKB @, Siegen, Sonntag, 28.03.2021, 21:42 (vor 297 Tagen) @ donotrobme

Es wird einen Markt geben aber keine Ablöse. Zudem sind dann bis auf Brandt keine abnehmer die das Gehalt der genannten zahlen können. Wir sind in einer Krise mit vielen nicht ausreichenden Spielern unterwegs. Sancho und Haaland, einer von beiden wird uns dann den Rahmen geben.

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

MaxMidler @, Sonntag, 28.03.2021, 10:33 (vor 297 Tagen) @ donotrobme

es gibt zwar einen silberstreif am horizont, dass ab dem Sommer die Gefahr der Seuche abnehmen wird. Ob und wann, wir wieder 80.000 Zuschauer im WS sehen werden, das treue ich mir noch nicht abzuschätzen.

Hier würde mich generell mal die (rein) finanzielle Bedeutung der Zuschauer interessieren. Kosten wie Rasenpflege, Flutlicht etc. bleiben ja bestehen, Stadionreinigung, Ordner etc. fallen gleichzeitig weg. Aus dem Bauch raus (reine Vermutung!!) würde ich schätzen, dass der BVB pro Heimspiel mit Tickets und Essen/ Getränken zwischen 4 und 6 Millionen umsetzt (was ja kein Gewinn ist).

MfG Max

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

donotrobme @, Münsterland, Sonntag, 28.03.2021, 11:53 (vor 297 Tagen) @ MaxMidler

Gemäß herr watzke entgehen dem bvb pro geisterspiel rund 4 Millionen euro.

Das ist erstmal nur eine these. Wie die summe zustande kommt, das wissen nur die Verantwortlichen

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

MaxMidler @, Sonntag, 28.03.2021, 12:45 (vor 297 Tagen) @ donotrobme

Die Zahl habe ich schon mal irgendwo gelesen, der Formulierung nach war aber nicht klar, ob Umsatz oder Gewinn. Eigentlich kann es ja nur Umsatz sein, dann wäre spannend, wieviel da wirklich hängen bleibt normalerweise.

MfG Max

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

Chappi1991 ⌂ @, Sonntag, 28.03.2021, 12:45 (vor 297 Tagen) @ donotrobme

Gemäß herr watzke entgehen dem bvb pro geisterspiel rund 4 Millionen euro.

Das ist erstmal nur eine these. Wie die summe zustande kommt, das wissen nur die Verantwortlichen

Um die zwei Millionen an Zuschauereinnahmen und der Rest ist dann Catering & stadionrelevante Werbung etc. Das fehlt natürlich nicht netto.

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

CHS ⌂ @, Lünen / Dortmund, Sonntag, 28.03.2021, 12:47 (vor 297 Tagen) @ Chappi1991

Gemäß herr watzke entgehen dem bvb pro geisterspiel rund 4 Millionen euro.

Das ist erstmal nur eine these. Wie die summe zustande kommt, das wissen nur die Verantwortlichen


Um die zwei Millionen an Zuschauereinnahmen und der Rest ist dann Catering & stadionrelevante Werbung etc. Das fehlt natürlich nicht netto.

Nicht zu vergessen, der Fanartikel-Verkauf während der Spieltage. Das bringt deutlich mehr als wenn man nur online verkaufen kann.

Gruß

CHS

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

Chappi1991 ⌂ @, Sonntag, 28.03.2021, 13:16 (vor 297 Tagen) @ CHS

Gemäß herr watzke entgehen dem bvb pro geisterspiel rund 4 Millionen euro.

Das ist erstmal nur eine these. Wie die summe zustande kommt, das wissen nur die Verantwortlichen


Um die zwei Millionen an Zuschauereinnahmen und der Rest ist dann Catering & stadionrelevante Werbung etc. Das fehlt natürlich nicht netto.


Nicht zu vergessen, der Fanartikel-Verkauf während der Spieltage. Das bringt deutlich mehr als wenn man nur online verkaufen kann.

Gruß

CHS

Merchandising ist im Halbjahr von 21,2 Mio. auf 20,5 Mio. zurückgegangen. Das spielt offensichtlich keine Rolle.

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

MaxMidler @, Sonntag, 28.03.2021, 12:48 (vor 297 Tagen) @ CHS

Stimmt, den Bereich hatte ich gar nicht auf dem Schirm.

MfG Max

Finanzchef Treß erklärt: So viel Geld musste sich der BVB wegen der Coronakrise leihen

Chappi1991 ⌂ @, Samstag, 27.03.2021, 21:18 (vor 298 Tagen) @ donotrobme

Schulden sollen schnell abgebaut werden?

Das bedeutet für mich, dass der bvb im sommer einige Spielerverkäufe zulassen wird. Und das wird nicht die spieler betreffen die hinter ihren Erwartungen geblieben sind.

Der BVB wird keine Spieler aus rein wirtschaftlichen Gründen abgeben. Das sei Dir versichert.

Nein,...

CHS ⌂ @, Lünen / Dortmund, Samstag, 27.03.2021, 21:12 (vor 298 Tagen) @ donotrobme

Schulden sollen schnell abgebaut werden?

Das bedeutet für mich, dass der bvb im sommer einige Spielerverkäufe zulassen wird. Und das wird nicht die spieler betreffen die hinter ihren Erwartungen geblieben sind.

...es geht darum, dass man nicht länger als es nötig die Schulden bestehen lässt.

Allerdings gehe ich davon aus, dass man auch Spieler verkaufen wird.

Gruß

CHS

Neun Punkte Vorsprung: BVB-U23 siegt nach Kraftakt, während RWE spät patzt

CHS ⌂ @, Lünen / Dortmund, Samstag, 27.03.2021, 19:46 (vor 298 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de

Quelle: Ruhrnachrichten

Gruß

CHS

ntv: Warum Klopp trotzdem ein guter Trainer ist

Fred789, Ort, Samstag, 27.03.2021, 13:41 (vor 298 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de

Längerer Artikel über Klopp und den BVB (im 1. Teil: hier wird dargelegt warum es aus Sicht des Autors in der letzten Saison mit Klopp nicht mehr ganz so gut lief).

Artikel (Datum) ist von heute

https://www.n-tv.de/sport/fussball/Warum-Klopp-trotzdem-ein-guter-Trainer-ist-article22444797.html

BVB-Youngster Youssoufa Moukoko bei der U21-EM: Pause statt Premiere

CHS ⌂ @, Lünen / Dortmund, Samstag, 27.03.2021, 06:52 (vor 298 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de

Quelle: Ruhrnachrichten

Neben der U21 gibt es auch eine Übersicht der anderen BVB-Reisenden.

Gruß

CHS

879456 Einträge in 9886 Threads, 13092 registrierte Benutzer, 408 Benutzer online (59 registrierte, 349 Gäste) Forumszeit: 19.01.2022, 17:42
RSS Einträge  RSS Threads | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Forumsregeln