schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
Startseite | FAQ | Forumsregeln | Nutzungsbedingungen | schwatzgelb.de unterstützen
Log in | Anmelden

zurück zur Hauptseite
Boardansicht

Neu auf schwatzgelb.de: Derby: Unsolidarische Nachspielzeit (BVB)

Redaktion schwatzgelb.de ⌂ @, Dortmund, Sonntag, 21. Februar 2021, 20:13 (vor 8 Tagen)

Es war am späten Samstagabend, als der Bus mit den Derbyheld*innen nach Dortmund-Brackel zurückkehrte. Rund 200 Fans bereiteten ihnen dabei einen triumphalen Empfang, wobei Teile von ihnen gegen sämtliche Corona-Regeln verstießen. Nach über einem Jahr Pandemie ein wirklich unsolidarisches Verhalten.


Zum Artikel ...

Tags:
schwatzgelb.de, Artikel

Neu auf schwatzgelb.de: Derby: Unsolidarische Nachspielzeit

Rupo @, Ruhrpott, Montag, 22. Februar 2021, 16:19 (vor 7 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de

Moin,
so ganz komme ich nicht mit:
1.*
Der BVB entschuldigte sich heute für die Vorfälle, nicht zuletzt auch deshalb, weil die Spieler gegen das DFL-Hygienekonzept verstießen, indem sie die Abstände im Mannschaftsbus nicht einhielten und keine Masken trugen.
*

die Spieler, die dauernd sich auf dem Feld umarmen, abklatschen, etc. die durch Europa jetten als gäbe es kein Morgen? Die sind doch im Bus geblieben (zum Glück), in ihrer Blase, wo ist das Problem?

2.
*
Irgendwann versammelte sich vor dem Bus eine dichte Menschentraube, der größte Teil ohne Masken, und ohne Abstand sowieso. Sie stoppten das Fahrzeug für kurze Zeit, besangen den Derbysieg – um es jugendfrei auszudrücken – und marschierten anschließend wieder ab.
*

a) draußen
b) kurze Zeit
c) in einer Gruppe die wohl eh öfters zusammen ist

da wird jetzt nicht so eine starke Gefahr von ausgegangen sein.
Da war mehr Gefahr am Sonntag, als das gesamte Volk um den Kemnader Stausee gelatscht ist..

SgG Thomas

Neu auf schwatzgelb.de: Derby: Unsolidarische Nachspielzeit

Sascha @, Dortmund, Dienstag, 23. Februar 2021, 09:04 (vor 6 Tagen) @ Rupo

Moin,
so ganz komme ich nicht mit:
1.*
Der BVB entschuldigte sich heute für die Vorfälle, nicht zuletzt auch deshalb, weil die Spieler gegen das DFL-Hygienekonzept verstießen, indem sie die Abstände im Mannschaftsbus nicht einhielten und keine Masken trugen.
*

die Spieler, die dauernd sich auf dem Feld umarmen, abklatschen, etc. die durch Europa jetten als gäbe es kein Morgen? Die sind doch im Bus geblieben (zum Glück), in ihrer Blase, wo ist das Problem?

2.
*
Irgendwann versammelte sich vor dem Bus eine dichte Menschentraube, der größte Teil ohne Masken, und ohne Abstand sowieso. Sie stoppten das Fahrzeug für kurze Zeit, besangen den Derbysieg – um es jugendfrei auszudrücken – und marschierten anschließend wieder ab.
*

a) draußen
b) kurze Zeit
c) in einer Gruppe die wohl eh öfters zusammen ist

da wird jetzt nicht so eine starke Gefahr von ausgegangen sein.
Da war mehr Gefahr am Sonntag, als das gesamte Volk um den Kemnader Stausee gelatscht ist..

SgG Thomas

Eher nicht. War zumindest keine "Ultraaktion".

Und was soll der BVB sonst tun?

Cthulhu @, Essen, Dienstag, 23. Februar 2021, 09:01 (vor 6 Tagen) @ Rupo

Gar nichts sagen? Öffentlich verkünden, dass man das eigentlich geil fand und Regeln sowieso am Besten nur für andere gelten?

Man muss die Geschichte nicht überdramatisieren, sollte aber nicht vergessen, dass einfach diverse vorhandene Regeln sowohl innerhalb der Blase "Hygienekonzept" als auch außerhalb des Busses ignoriert wurden.

Grade in dem Kontext, wie absurd der Fußball momentan agiert und beispielsweise Einreiseverbote einfach aushebelt, indem man sich woanders trifft ist doch wohl kaum zu erwarten, dass man jetzt öffentlich sagt "Super, alles richtig gemacht".

Und man kann gute Teile des Hygienekonzepts der DFL schwachsinnig finden, zumal das Verhalten auf dem Platz nichts mehr mit dem Restart zu tun hat, aber die Alternative zu dem ausgearbeiteten Konzept dürfte sein, den Spielbetrieb einfach von März 2020 mit offenem Ende einzustellen.

Und was soll der BVB sonst tun?

Djerun @, Essen, Dienstag, 23. Februar 2021, 09:07 (vor 6 Tagen) @ Cthulhu

Und man kann gute Teile des Hygienekonzepts der DFL schwachsinnig finden, zumal das Verhalten auf dem Platz nichts mehr mit dem Restart zu tun hat, aber die Alternative zu dem ausgearbeiteten Konzept dürfte sein, den Spielbetrieb einfach von März 2020 mit offenem Ende einzustellen.

Es ist doch aber auch ein Lernprozess. Man sieht ja, wie gut letztlich diese Blase funktioniert - zumindest was Infektionszahlen innerhalb der jeweiligen Liga angeht. Es gibt doch auch deshalb keinen öffentlichen Aufschrei, weil viele für sich auch häufiger mal fünfe gerade sein lassen...

Und was soll der BVB sonst tun?

RE_LordVader @, Dortmund, Donnerstag, 25. Februar 2021, 06:16 (vor 4 Tagen) @ Djerun

Nun ja der Inzidenzwert der Bayernmanschafft war letze Woche doch 90000, oder nicht?
(Was ja bei 2 Fällen und der kleinen Gruppengröße nicht verwundert, aber dennoch ...)

Und was soll der BVB sonst tun?

Djerun @, Essen, Donnerstag, 25. Februar 2021, 12:15 (vor 4 Tagen) @ RE_LordVader

Nun ja der Inzidenzwert der Bayernmanschafft war letze Woche doch 90000, oder nicht?
(Was ja bei 2 Fällen und der kleinen Gruppengröße nicht verwundert, aber dennoch ...)

Die Bayern sind aber nicht die ganze Liga bzw. Ligen...

Neu auf schwatzgelb.de: Derby: Unsolidarische Nachspielzeit

markus @, Sonntag, 21. Februar 2021, 20:29 (vor 8 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de

Das Fehlverhalten ist menschlich gewesen. Ein Jahr nicht im Stadion gewesen, drei Derbysiege ohne Zuschauer in Folge und dann kommt da der Mannschaftsbus. Das macht es zwar nicht besser, erklärt aber das Verhalten. Man hat in der Euphorie für einen kleinen Moment Corona vergessen.

Schlimmer sind da die Bilder vom Mailänder Derby. Da stand fast die gesamte Kurve dicht gedrängt vor dem Stadion.

https://twitter.com/ForzaMilan1995/status/1363464536334942208?s=20

Neu auf schwatzgelb.de: Derby: Unsolidarische Nachspielzeit

Schleicheisen @, Anner Rur ohne "h", Montag, 22. Februar 2021, 13:41 (vor 7 Tagen) @ markus

Das macht es zwar nicht besser, erklärt aber das Verhalten. Man hat in der Euphorie für einen kleinen Moment Corona vergessen.

Ich fand vor allem die Stimmung IM Bus beeindruckend. Ja, un dauch ein bisschen schön :-)

Ich hoffe sehr, dass sich innerhalb (die sollten ja eigentlich ohnehin Coronafrei sein wenn sie zwei Stunden vorher noch auf dem Platz standen...) und ausserhalb des Busses keiner angesteckt hat.

Aber eben diese kindliche (eehh, gut: jugendliche) Freude hat mich schon ein bisschen bewegt weil ich schon lange rätsel, weshalb diese superochbegabte Gruppe sich irgendwie nie so richtig zusammen raufen konnte und in coronazeiten nun auch die Heimstärke abgelegt hat.

Und wenn solche Begegnungen (mit der Basis) der Sprit sind aus dem sich ein Fussballspieler seinen Tank wieder voll macht hoffe ich- nachdem es eh schon passiert ist- dass dieser ominöse Fussballfreudentank dann wenigstens bis zum Wochenende mal wieder knapp über Reserve steht und man den Bielefeldern dieselbe Ehre erweist wie sie eigentlich allen Blauen zuteil werden sollte (nech Hoppelheim...) ;-)

Spontan? Denk nochmal drüber nach

McMisch @, Sonntag, 21. Februar 2021, 20:33 (vor 8 Tagen) @ markus

Das Fehlverhalten ist menschlich gewesen. Ein Jahr nicht im Stadion gewesen, drei Derbysiege ohne Zuschauer in Folge und dann kommt da der Mannschaftsbus. Das macht es zwar nicht besser, erklärt aber das Verhalten. Man hat in der Euphorie für einen kleinen Moment Corona vergessen.

Für einen kleinen Moment? Wie spontan stehen denn so viele Menschen da eng zusammen?

Und wie überraschend kommt da wohl der Mannschaftsbus auf einmal an?

Es gibt sicher Erklärung für dieses unsolidarische Verhalten. Deine ersten Sätze waren ja gut. Aber "für einen kleinen Moment Corona vergessen " kannst du wirklich niemandem erzählen.

Astrazeneca

Matze09 @, Montag, 22. Februar 2021, 14:47 (vor 7 Tagen) @ McMisch

Wurde jemand von euch schon mit Astrazeneca geimpft bzw hat Erfahrungen gemacht? Ist momentan ja eine große Diskussion, evtl. auch die Priorisierung zu ändern. Würdet ihr euch impfen lassen?

Astrazeneca

DieRoteKarteZahlIch, UK, Donnerstag, 25. Februar 2021, 00:55 (vor 5 Tagen) @ Matze09

Wurde jemand von euch schon mit Astrazeneca geimpft bzw hat Erfahrungen gemacht? Ist momentan ja eine große Diskussion, evtl. auch die Priorisierung zu ändern. Würdet ihr euch impfen lassen?

In jedem Fall. Meine Frau bekam Astrazeneca.

Die Tatsache, dass nicht jeder Astrazeneca haben will, eröffnet verschiedene Möglichkeiten

Franke @, Mittwoch, 24. Februar 2021, 20:43 (vor 5 Tagen) @ Matze09

Man kann Leute vorziehen, die unbedingt geimpft werden wollen, aber eigentlich noch nicht dran sind.

Man kann in absehbarer Zeit Impfstoff an andere Länder abgeben.

Die Deutsche wollen Biontech, die Briten Astrzeneca? Ja dann tauschen wir halt aus! Wo ist das Problem?

Die Tatsache, dass nicht jeder Astrazeneca haben will, eröffnet verschiedene Möglichkeiten

DieRoteKarteZahlIch, UK, Donnerstag, 25. Februar 2021, 00:50 (vor 5 Tagen) @ Franke

Die Deutsche wollen Biontech, die Briten Astrzeneca? Ja dann tauschen wir halt aus! Wo ist das Problem?

Warum gibt man in Deutschland den Geimpften überhaupt die Wahl (bzgl. konkreter Impfstoffe)? Macht es das nicht unnötig kompliziert, und reduziert am Ende eventuell gar die Bereitschaft zum Impfen?

Die Tatsache, dass nicht jeder Astrazeneca haben will, eröffnet verschiedene Möglichkeiten

RE_LordVader @, Dortmund, Donnerstag, 25. Februar 2021, 06:19 (vor 4 Tagen) @ DieRoteKarteZahlIch

Du hast die Wahl doch eigentlich nicht. Aktuell kannst Du nur Deinen Termin verfallen lassen, wenn Du AZ nicht willst... und hast erstmal keinen Anspruch auf einen neuen Termin mit einem anderen Impfstoff.
Das durchzuziehen würde natürlich wiederum viel mehr ungeimpfte zurücklassen, so dass die AZ Verweigerer darauf pokern doch einen anderen angeboten zu bekommen.

Die Tatsache, dass nicht jeder Astrazeneca haben will, eröffnet verschiedene Möglichkeiten

DieRoteKarteZahlIch, UK, Donnerstag, 25. Februar 2021, 09:14 (vor 4 Tagen) @ RE_LordVader

OK. Ich hatte verstanden, dass man den Impfstoff auswählen kann, was dann wohl nicht so ist.

Die Tatsache, dass nicht jeder Astrazeneca haben will, eröffnet verschiedene Möglichkeiten

Ulrich @, Donnerstag, 25. Februar 2021, 08:24 (vor 4 Tagen) @ RE_LordVader

Du hast die Wahl doch eigentlich nicht. Aktuell kannst Du nur Deinen Termin verfallen lassen, wenn Du AZ nicht willst... und hast erstmal keinen Anspruch auf einen neuen Termin mit einem anderen Impfstoff.
Das durchzuziehen würde natürlich wiederum viel mehr ungeimpfte zurücklassen, so dass die AZ Verweigerer darauf pokern doch einen anderen angeboten zu bekommen.

Vielfach dürften das letzten Endes "Bauchentscheidungen" sein. Schnell getroffen, und hoffentlich nicht lange bereut.

Im gedruckten Spiegel war in der letzten Woche ein Bericht über eine Krankenpflegerin. Die hatte sich wegen Bedenken gegen den Impfstoff nicht impfen lassen und war dann einige Zeit später an Covid-19 erkrankt. Das ganze ist wohl halbwegs glimpflich abgegangen. Aber trotzdem würde sie sich jetzt sofort impfen lassen, könnte sie die Zeit zurückdrehen.

Astrazeneca

josef, Ort, Dienstag, 23. Februar 2021, 11:35 (vor 6 Tagen) @ Matze09

ja, letzte Woche. Nebenwirkungen : nächsten Tag etwas müde, aber nicht schlimm, konnte praktisch alles machen. Das einzige, auf dem Arm (wo geimpft) konnte ich 3 Tage nicht schlafen.

Astrazeneca

JensHS @, Heinsberg, Dienstag, 23. Februar 2021, 11:37 (vor 6 Tagen) @ josef

Muede bin ich eh immer.Wuerde ich garnicht merken ;)

Und bei der letzten Grippeimpfung tat mir auch 5 Tage der arm weh. Wurde mir unter die HAut gespritzt. Ansonsten alles gut.

Wenn man mir es jetzt anbieten wuerde nehm ich es gerne.

Rechne auch bald damit da ich Soldat bin.

Astrazeneca

Lattenknaller @, Madrid, Montag, 22. Februar 2021, 22:16 (vor 7 Tagen) @ Matze09

Wurde jemand von euch schon mit Astrazeneca geimpft bzw hat Erfahrungen gemacht? Ist momentan ja eine große Diskussion, evtl. auch die Priorisierung zu ändern. Würdet ihr euch impfen lassen?

Bitte hier einmal piksen, gerne auch sofort.

Sofort und jederzeit

Laakalo, Ort, Montag, 22. Februar 2021, 21:29 (vor 7 Tagen) @ Matze09

Dafür würde ich auch heute Nacht noch irgendwo zum Impfzentrum fahren.

Ibuprofen und Co, sind genügend vorhanden und 2-3 Tage vielleicht das Bett hüten, da habe ich schon andere grippale Effekte die sicher schlimmer waren überstanden. Den Schutz den Astra bietet, vor Tod und schweren Verläufen ist der Grund, warum ich es jederzeit machen würde und das gilt ja auch für die Mutationen

Sofort und jederzeit

Philipp54 @, Montag, 22. Februar 2021, 22:31 (vor 7 Tagen) @ Laakalo

Dafür würde ich auch heute Nacht noch irgendwo zum Impfzentrum fahren.

Ibuprofen und Co, sind genügend vorhanden und 2-3 Tage vielleicht das Bett hüten, da habe ich schon andere grippale Effekte die sicher schlimmer waren überstanden. Den Schutz den Astra bietet, vor Tod und schweren Verläufen ist der Grund, warum ich es jederzeit machen würde und das gilt ja auch für die Mutationen

Astra?
Nehme ich seit Jahren die volle Dosis.
Inzwischen illegal. Mein Haltbarkeitsdatum für den Stoff ist überschritten.


Bei allen 3 zugelassenen Impfstoffen, würde ich die möglichen "Eigenleistungen“ weiter betreiben.
Außer weiter Astra, Tees, ätherische Öle, Imgwer, Salbei, wenn man mag Mundwasser, usw.
Viruslast verringern - mit und ohne Impfung.

Astrazeneca

Kris @, Montag, 22. Februar 2021, 20:05 (vor 7 Tagen) @ Matze09

Wurde jemand von euch schon mit Astrazeneca geimpft bzw hat Erfahrungen gemacht? Ist momentan ja eine große Diskussion, evtl. auch die Priorisierung zu ändern. Würdet ihr euch impfen lassen?

Ich würde mich zzt. nicht damit impfen lassen. Nicht wegen der Nebenwirkungen, die würde ich für einen guten Impfschutz gerne hinnehmen. In wenigen Kilometern Entfernung zu meinem Wohnort grassieren Südafrika und Brasilien.
SR: Ausbreitung der Mutanten im Dep. Moselle
Im französischen Nachbar-Département des Saarlandes, Moselle, breiten sich derzeit vor allem die Mutanten aus Südafrika und Brasilien aus. Wie die regionale Gesundheitsbehörde ARS am Freitag mitteilte, wurde deren Anteil an allen neuen Coronainfektionen in der Zeit vom 9. bis 15. Februar auf fast 45 Prozent geschätzt. Auch die britische Variante ist demnach mit 21 Prozent bereits weit verbreitet.

Über die Wirkung von Astra gibt es keine Daten, die einen irgendwie gearteten Impfschutz dazu wiedergeben. Habe gestern beim Paul-Ehrlich-Institut geschaut, auch dort bezieht man sich bei den Empfehlungen auf den Wildtyp, der hierzulande bald Geschichte sein wird.
Paul-Ehrlich-Instutut über Wirksamkeit von AZ
In Abhängigkeit von Impfdosis und Abstand der zwei Impfdosen wurden in weiteren Auswertungen auch höhere Wirksamkeitswerte beschrieben, u.a. beschreiben die STIKO und die britische Arzneimittelagentur MHRA eine Wirksamkeit von 70 %. Diese Angaben zur Wirksamkeit beziehen sich auf das ursprünglich zirkulierende SARS-Coronavirus-2 (CoV-2).

Ich vermisse eine öffentliche Aufklärung auf einer behördlichen Seite über die Wirksamkeit gegenüber verschiedenen Mutationen des Virus, schriftlich und nachlesbar auf offiziellen Seiten, nicht auf Twitter, Zeitung, Fußball-Forum. Was nützt mir diese Impfung, wenn sie in wenigen Wochen nicht mehr greift?

AstraZeneca-Impfstoff / Saarland

Will Kane @, Saarbrücken, Montag, 22. Februar 2021, 21:34 (vor 7 Tagen) @ Kris

Wurde jemand von euch schon mit Astrazeneca geimpft bzw hat Erfahrungen gemacht? Ist momentan ja eine große Diskussion, evtl. auch die Priorisierung zu ändern. Würdet ihr euch impfen lassen?


Ich würde mich zzt. nicht damit impfen lassen. Nicht wegen der Nebenwirkungen, die würde ich für einen guten Impfschutz gerne hinnehmen. In wenigen Kilometern Entfernung zu meinem Wohnort grassieren Südafrika und Brasilien.
SR: Ausbreitung der Mutanten im Dep. Moselle
Im französischen Nachbar-Département des Saarlandes, Moselle, breiten sich derzeit vor allem die Mutanten aus Südafrika und Brasilien aus. Wie die regionale Gesundheitsbehörde ARS am Freitag mitteilte, wurde deren Anteil an allen neuen Coronainfektionen in der Zeit vom 9. bis 15. Februar auf fast 45 Prozent geschätzt. Auch die britische Variante ist demnach mit 21 Prozent bereits weit verbreitet.

Über die Wirkung von Astra gibt es keine Daten, die einen irgendwie gearteten Impfschutz dazu wiedergeben. Habe gestern beim Paul-Ehrlich-Institut geschaut, auch dort bezieht man sich bei den Empfehlungen auf den Wildtyp, der hierzulande bald Geschichte sein wird.
Paul-Ehrlich-Instutut über Wirksamkeit von AZ
In Abhängigkeit von Impfdosis und Abstand der zwei Impfdosen wurden in weiteren Auswertungen auch höhere Wirksamkeitswerte beschrieben, u.a. beschreiben die STIKO und die britische Arzneimittelagentur MHRA eine Wirksamkeit von 70 %. Diese Angaben zur Wirksamkeit beziehen sich auf das ursprünglich zirkulierende SARS-Coronavirus-2 (CoV-2).

Ich vermisse eine öffentliche Aufklärung auf einer behördlichen Seite über die Wirksamkeit gegenüber verschiedenen Mutationen des Virus, schriftlich und nachlesbar auf offiziellen Seiten, nicht auf Twitter, Zeitung, Fußball-Forum. Was nützt mir diese Impfung, wenn sie in wenigen Wochen nicht mehr greift?

Meine Frau (59) und eine sehr gute Freundin (58) haben heute beide ihre Impftermine bekommen (Anfang März der erste, Anfang Mai der zweite). Aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit gelten sie als gefährdet. Mit dem Termin wurde auch der Impfstoff bekanntgegeben; es ist der von AstraZeneca. Die unter 65jährigen werden im Saarland momentan ausschließlich damit geimpft, um die aktuell vorhandenen Impfstoffdosen von BionTech/Pfizer und Moderna für die älteren Bevölkerungsgruppen zur Verfügung zu haben, die auch als am gefährdetsten gelten.

Beide sind sehr froh, dass sie nun einen Termin haben. Ich im übrigen auch. Und die Kinder, nahe Verwandte, etc. ebenfalls. Sollen die beiden nun diesen Termin verfallen lassen, weil ‚nur‘ den Impfstoff von AstraZeneca verwendet wird?

Da ich infolge der Impfempfehlung der STIKO für den AstraZeneca-Impfstoff nicht infragekomme, werde ich zu gegebener Zeit einen der beiden anderen Impfstoffe erhalten. Wenn ich jetzt die Gelegenheit zur Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff hätte, würde ich diese ohne zu Zögern wahrnehmen.

Diejenigen aus meinem privaten ‚Umfeld‘, die den AstraZeneca-Impfstoff erhalten haben, haben über keine bzw. keine nennenswerten unerwünschte Wirkungen berichtet. Alles in allem so wie bei der Influenzaimpfung.

Meine Schwiegereltern (beide Mitte 80 und in Hessen lebend) haben ihre Erstimpfung mit dem Impfstoff von BionTech/Pfizer hinter sich und ohne jegliche Probleme vertragen.

Ich selbst bin letztes Jahr gegen Herpes Zoster geimpft worden. Die Erstimpfung ging lediglich mit einer etwas verhärteten Einstichstelle einher, die Zweitimpfung hatte schon deutlich stärkere unerwünschte Folgen. Für ca. 1,5 Tage war ich quasi außer Gefecht gesetzt infolge Problemen mit der Muskulatur des gesamten Körpers. Es war das erste Mal, dass ich überhaupt etwas gravierendere unerwünschte Impfwirkungen hatte, obwohl ich mein gesamtes Berufsleben lang ständig geimpft worden bin.

Die beschriebene Nebenwirkung kommt bei der Herpes Zoster - Impfung öfters vor, hauptsächlich wie bei mir bei der Zweitimpfung. Die gleiche Impfnebenwirkung kommt auch beim BionTech/Pfizer-Impfstoff vor, und dies durchaus etwas häufiger und etwas ausgeprägter als bei der Herpes Zoster - Impfung; insbesondere auch bei der Zweitimpfung. So jedenfalls die Auskunft des hiesigen Universitätsklinikums. Ist aber kein Thema für mich; zeugt doch eine solche Impfreaktionen von der Wirksamkeit des Impfstoffs.

Was die Mutationen anbelangt, so ist es halt so, dass Viren mutieren (können) Ganz besonders gilt dies für Coronaviren. Letztlich kann dies wie bei der Influenza zu jährlichen Impfungen führen. Das muss allerdings erst einmal abgewartet werden.

Was die Situation hinsichtlich der hohen und weiter stark steigenden Zahl der beiden bisherigen Mutationsformen im Dep. Moselle anbelangt, so dürfte die steigende Zahl dieser Mutationen im Saarland darauf zurückzuführen sein. Bei der hohen Zahl der täglichen Zahl an Einpendlern und Kunden in den Lebensmittelmärkten aus Lothringen verwundert dies nicht. Die Landesregierung versucht mit aller Macht, eine Grenzschließung wie im letzten Jahr zu verhindern und will nun zusätzliche freiwillige und kostenlose Testangebote machen. Hoffen wir einmal, dass man mit diesem Vorgehen richtig liegt.

AstraZeneca-Impfstoff / Saarland

DieRoteKarteZahlIch, UK, Donnerstag, 25. Februar 2021, 01:19 (vor 5 Tagen) @ Will Kane

Beide sind sehr froh, dass sie nun einen Termin haben. Ich im übrigen auch. Und die Kinder, nahe Verwandte, etc. ebenfalls. Sollen die beiden nun diesen Termin verfallen lassen, weil ‚nur‘ den Impfstoff von AstraZeneca verwendet wird?

Ich finde es an sich gut, dass man sich frei entscheiden kann. Schliesslich sind die Impfstoffe ja noch recht neu. Allerdings, finde ich auch, dass es Sinn macht, dass man einer Impfempfehlung folgt. Die Empfehlungen werden nicht fuer ein Individuum gemacht, sondern damit der Virus in einer Population von Individuen zurückgedrängt wird.

Die jüngsten Ergebnisse aus Schottland, wo Pfizer zu etwa 85% und AstraZeneca zu etwa 94% weniger Krankenhausaufenthalten führen, bereits nach einer Dosis wohlgemerkt, lassen hoffen, dass beide Impfstoffe ihre Berechtigung haben. https://www. bbc.co.uk/news/health-56153600

AstraZeneca kommt auch zu Gute, dass es ein eher konventioneller Ansatz ist. Das heisst nicht, dass er besser ist. Aber auf eine grosse Population verteilt vielleicht mit weniger Risiken.

Am Ende müssen "die beiden" das selber entscheiden. Man hat halt keine Glaskugel.

AstraZeneca-Impfstoff / Saarland

Kris @, Dienstag, 23. Februar 2021, 07:32 (vor 6 Tagen) @ Will Kane
bearbeitet von Kris, Dienstag, 23. Februar 2021, 07:38

Ich vermisse eine öffentliche Aufklärung auf einer behördlichen Seite über die Wirksamkeit gegenüber verschiedenen Mutationen des Virus, schriftlich und nachlesbar auf offiziellen Seiten, nicht auf Twitter, Zeitung, Fußball-Forum. Was nützt mir diese Impfung, wenn sie in wenigen Wochen nicht mehr greift?


Meine Frau (59) und eine sehr gute Freundin (58) haben heute beide ihre Impftermine bekommen (Anfang März der erste, Anfang Mai der zweite). Aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit gelten sie als gefährdet. Mit dem Termin wurde auch der Impfstoff bekanntgegeben; es ist der von AstraZeneca. Die unter 65jährigen werden im Saarland momentan ausschließlich damit geimpft, um die aktuell vorhandenen Impfstoffdosen von BionTech/Pfizer und Moderna für die älteren Bevölkerungsgruppen zur Verfügung zu haben, die auch als am gefährdetsten gelten.

Das ist auch richtig so. Ich würde mich bei der jetzigen Datenlage, sofern ich jetzt einen Termin bekommen könnte, hinten anstellen. Das scheint aber sowieso noch in weiter Ferne.

Beide sind sehr froh, dass sie nun einen Termin haben. Ich im übrigen auch. Und die Kinder, nahe Verwandte, etc. ebenfalls. Sollen die beiden nun diesen Termin verfallen lassen, weil ‚nur‘ den Impfstoff von AstraZeneca verwendet wird?

Ich denke, das muss jeder für sich selbst entscheiden und würde mir wünschen, dass man öffentlich aufhört, Leute mit meinen Bedenken als "Impfgegner" zu diffamieren, oder sich als Politiker gegen die "Impfunwilligen" öffentlich aufzuregen, wie Frau Bachmann (Saarbrücken) mit ihren harschen Unterstellungen, das medizinische Personal habe Impftermine bewusst verfallen lassen, wo bei ihr eigenes Ministerium wohl zu blöd war, Termine zu koordinieren oder Herr Müller (Berlin) "dann haben sie das Recht auf Impfung erst mal verwirkt" (siehe Frankfurter Rundschau). Ich empfinde solche Sätze als Erpressung.
Die Aufklärung fehlt, weil es im Moment nichts aufzuklären gibt. Weder in die Firma wegen ihres Gebarens noch in das Produkt habe ich persönlich zzt. genügend Vertrauen, habe mir aber überlegt, dass - wenn ich mal dran bin und die Datenlage immer noch so ist - zumindest hingehe und mich beraten (und dann wahrscheinlich auch impfen) lasse.


Da ich infolge der Impfempfehlung der STIKO für den AstraZeneca-Impfstoff nicht infragekomme, werde ich zu gegebener Zeit einen der beiden anderen Impfstoffe erhalten. Wenn ich jetzt die Gelegenheit zur Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff hätte, würde ich diese ohne zu Zögern wahrnehmen.

Diejenigen aus meinem privaten ‚Umfeld‘, die den AstraZeneca-Impfstoff erhalten haben, haben über keine bzw. keine nennenswerten unerwünschte Wirkungen berichtet. Alles in allem so wie bei der Influenzaimpfung.

Meine Schwiegereltern (beide Mitte 80 und in Hessen lebend) haben ihre Erstimpfung mit dem Impfstoff von BionTech/Pfizer hinter sich und ohne jegliche Probleme vertragen.

Ich selbst bin letztes Jahr gegen Herpes Zoster geimpft worden. Die Erstimpfung ging lediglich mit einer etwas verhärteten Einstichstelle einher, die Zweitimpfung hatte schon deutlich stärkere unerwünschte Folgen. Für ca. 1,5 Tage war ich quasi außer Gefecht gesetzt infolge Problemen mit der Muskulatur des gesamten Körpers. Es war das erste Mal, dass ich überhaupt etwas gravierendere unerwünschte Impfwirkungen hatte, obwohl ich mein gesamtes Berufsleben lang ständig geimpft worden bin.

Die beschriebene Nebenwirkung kommt bei der Herpes Zoster - Impfung öfters vor, hauptsächlich wie bei mir bei der Zweitimpfung. Die gleiche Impfnebenwirkung kommt auch beim BionTech/Pfizer-Impfstoff vor, und dies durchaus etwas häufiger und etwas ausgeprägter als bei der Herpes Zoster - Impfung; insbesondere auch bei der Zweitimpfung. So jedenfalls die Auskunft des hiesigen Universitätsklinikums. Ist aber kein Thema für mich; zeugt doch eine solche Impfreaktionen von der Wirksamkeit des Impfstoffs.

Bei mir letztes Jahr mit Tetanus-Auffrischung genauso. Macht mir nichts, weil ich weiß, dass es für einen guten Zweck ist.


Was die Mutationen anbelangt, so ist es halt so, dass Viren mutieren (können) Ganz besonders gilt dies für Coronaviren. Letztlich kann dies wie bei der Influenza zu jährlichen Impfungen führen. Das muss allerdings erst einmal abgewartet werden.

Was die Situation hinsichtlich der hohen und weiter stark steigenden Zahl der beiden bisherigen Mutationsformen im Dep. Moselle anbelangt, so dürfte die steigende Zahl dieser Mutationen im Saarland darauf zurückzuführen sein. Bei der hohen Zahl der täglichen Zahl an Einpendlern und Kunden in den Lebensmittelmärkten aus Lothringen verwundert dies nicht. Die Landesregierung versucht mit aller Macht, eine Grenzschließung wie im letzten Jahr zu verhindern und will nun zusätzliche freiwillige und kostenlose Testangebote machen. Hoffen wir einmal, dass man mit diesem Vorgehen richtig liegt.

Man will ja an der Goldenen Bremm (ehemaliger Grenzübergang) ein gemeinsames Testzentrum errichten oder hat das schon getan. Es scheinen täglich viele Gespräche von hüben nach drüben und umgekehrt zu laufen. Wenn man mit vielen Testungen etwas bewirken kann, fände ich es toll, wenn die Grenzen nicht geschlossen würden, sofern nicht jemand auf die Idee kommt, den Einzelhandel wieder zu öffnen.
Warten wir ab, wie die Dinge sich entwickeln. Derweil sitze ich im Homeoffice und jammere auf hohem Niveau. :-)

Astrazeneca

Fred789, Ort, Montag, 22. Februar 2021, 21:32 (vor 7 Tagen) @ Kris


Ich vermisse eine öffentliche Aufklärung auf einer behördlichen Seite über die Wirksamkeit gegenüber verschiedenen Mutationen des Virus, schriftlich und nachlesbar auf offiziellen Seiten, nicht auf Twitter, Zeitung, Fußball-Forum. Was nützt mir diese Impfung, wenn sie in wenigen Wochen nicht mehr greift?

GB-Variante: B.1.1.7: Nach derzeitigem Kenntnisstand ist sie noch leichter von Mensch zu Mensch übertragbar als bisher zirkulierende Varianten und weist eine höhere Reproduktionszahl auf, so dass ihre Ausbreitung schwerer einzudämmen ist. Es gibt bei begrenzter Datenlage Hinweise darauf, dass sie mit einer erhöhten Fallsterblichkeit einhergehen könnte. Hinweise auf eine substantiell verringerte Wirksamkeit der Impfstoffe gibt es bislang nicht. Bei B.1.1.7 E484K handelt es sich um eine Sonderform der Variante, die mehrfach in Großbritannien nachgewiesen wurde, derzeit aber noch als selten gilt. Sie weist eine zusätzliche Mutation auf (E484K), die auch in den Varianten B.1.351 und P.1 auftritt (siehe unten) und das Virus unempfindlicher gegen bereits gebildete neutralisierende Antikörper macht. Deswegen wird vermutet, dass die derzeit erhältlichen Impfstoffe gegen diese Variante eine geringere Wirksamkeit aufweisen könnten.

Quelle und für die weiteren Varianten siehe hier

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Virusvariante.html

Astrazeneca

Ulrich @, Montag, 22. Februar 2021, 21:19 (vor 7 Tagen) @ Kris


Ich vermisse eine öffentliche Aufklärung auf einer behördlichen Seite über die Wirksamkeit gegenüber verschiedenen Mutationen des Virus, schriftlich und nachlesbar auf offiziellen Seiten, nicht auf Twitter, Zeitung, Fußball-Forum. Was nützt mir diese Impfung, wenn sie in wenigen Wochen nicht mehr greift?

Das Problem ist schlichtweg, dass die Datenlage einfach noch ziemlich schlecht ist. Gerade bei AstaZeneca laufen parallel in unterschiedlichen Staaten verschiedene Studien, teilweise wohl suboptimal angelegt, und die Ergebnisse werden teilweise suboptimal kommuniziert.

So bin ich mir keineswegs sicher, ob die Ergebnisse bei der südafrikanischen Variante tatsächlich so schlecht sind, wie von der südafrikanischen Regierung kommuniziert. Aber durch den Entschluss, diesen Impfstoff nicht mehr einzusetzen hat Südafrika dessen Ruf ganz massiv geschadet.

Astrazeneca

Habakuk, OWL, Montag, 22. Februar 2021, 23:05 (vor 7 Tagen) @ Ulrich

So bin ich mir keineswegs sicher, ob die Ergebnisse bei der südafrikanischen Variante tatsächlich so schlecht sind, wie von der südafrikanischen Regierung kommuniziert. Aber durch den Entschluss, diesen Impfstoff nicht mehr einzusetzen hat Südafrika dessen Ruf ganz massiv geschadet.

Das hatte Drosten ja neulich auch kritisiert. Verglichen wurden knapp 500 Ungeimpfte und Geimpfte. In beiden Gruppen gab es eine Handvoll Erkrankte (südafrikanische Variante) mit leichter und mäßiger Klinik, keine schweren Verläufe, keine Todesfälle. Die Untersuchung zeigte lediglich (und das mit unzureichender Signifikanz), dass leichte Verläufe durch die Impfung nicht verhindert wurden. Keine Aussage zu schweren oder tödlichen Verläufen.

Astrazeneca

Raducanu @, Sassenberg, Dienstag, 23. Februar 2021, 08:43 (vor 6 Tagen) @ Habakuk

+ Zusätzlich war die Gruppe der Geimpften sehr unspezifisch.
Es wurde legendlich gesagt, das diese Gruppe "mindestens eine AZ Impfdosis" bekommen hat.
Wann die Impfung her war, ob es wie vorgeschrieben 2 oder doch wirklich nur 1 war und ob die Infektion zwei Tage nach der ersten Dosis erfolgte ist alles unbekannt.

Astrazeneca

Philipp54 @, Montag, 22. Februar 2021, 20:20 (vor 7 Tagen) @ Kris
bearbeitet von Philipp54, Montag, 22. Februar 2021, 20:26

Wurde jemand von euch schon mit Astrazeneca geimpft bzw hat Erfahrungen gemacht? Ist momentan ja eine große Diskussion, evtl. auch die Priorisierung zu ändern. Würdet ihr euch impfen lassen?


Ich würde mich zzt. nicht damit impfen lassen. Nicht wegen der Nebenwirkungen, die würde ich für einen guten Impfschutz gerne hinnehmen. In wenigen Kilometern Entfernung zu meinem Wohnort grassieren Südafrika und Brasilien.
SR: Ausbreitung der Mutanten im Dep. Moselle
Im französischen Nachbar-Département des Saarlandes, Moselle, breiten sich derzeit vor allem die Mutanten aus Südafrika und Brasilien aus. Wie die regionale Gesundheitsbehörde ARS am Freitag mitteilte, wurde deren Anteil an allen neuen Coronainfektionen in der Zeit vom 9. bis 15. Februar auf fast 45 Prozent geschätzt. Auch die britische Variante ist demnach mit 21 Prozent bereits weit verbreitet.

Über die Wirkung von Astra gibt es keine Daten, die einen irgendwie gearteten Impfschutz dazu wiedergeben. Habe gestern beim Paul-Ehrlich-Institut geschaut, auch dort bezieht man sich bei den Empfehlungen auf den Wildtyp, der hierzulande bald Geschichte sein wird.
Paul-Ehrlich-Instutut über Wirksamkeit von AZ
In Abhängigkeit von Impfdosis und Abstand der zwei Impfdosen wurden in weiteren Auswertungen auch höhere Wirksamkeitswerte beschrieben, u.a. beschreiben die STIKO und die britische Arzneimittelagentur MHRA eine Wirksamkeit von 70 %. Diese Angaben zur Wirksamkeit beziehen sich auf das ursprünglich zirkulierende SARS-Coronavirus-2 (CoV-2).

Ich vermisse eine öffentliche Aufklärung auf einer behördlichen Seite über die Wirksamkeit gegenüber verschiedenen Mutationen des Virus, schriftlich und nachlesbar auf offiziellen Seiten, nicht auf Twitter, Zeitung, Fußball-Forum. Was nützt mir diese Impfung, wenn sie in wenigen Wochen nicht mehr greift?

Ein Schutz gegen die britische Variante besteht wohl.
Das Interview mit Drosten darüber wurde heute hier gepostet.
Nach der Impfung weiter Maskenpflicht war aber auch abzusehen.
------
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/erst-astra-zeneca-dann-biontech-123504/

Es gibt auch einen neueren Artikel. Die Kombi funktioniert.

Auch Meldungen, dass man mit einem anderen, neueren Impfstoff die komplette Impfung wiederholen kann.

Untersuchungen wurden von AZ selbst angestoßen, als man begann, alle Dosen zu verimpfen und eine 2. Dosis Sputnik V ins Spiel brachte.

Astrazeneca

Raducanu @, Sassenberg, Montag, 22. Februar 2021, 20:45 (vor 7 Tagen) @ Philipp54

Bis jetzt gibt es keinerlei Erkentnisse, dass die in Deutschland zuglassenen Impfstoffe NICHT gegen schwere Verläufe von Covid-19 und ALLE bekannten Mutationen schützen.
Bedeutet im Umkehrschluss: Lass dich mit BioNTech, Moderna oder AstraZenica impfen und du bist gegen einen schweren Verlauf von Covid-19 inkl. aller Mutationen (Stand Heute) geschützt.

Astrazeneca

Fred789, Ort, Montag, 22. Februar 2021, 21:15 (vor 7 Tagen) @ Raducanu

Bis jetzt gibt es keinerlei Erkentnisse, dass die in Deutschland zuglassenen Impfstoffe NICHT gegen schwere Verläufe von Covid-19 und ALLE bekannten Mutationen schützen.
Bedeutet im Umkehrschluss: Lass dich mit BioNTech, Moderna oder AstraZenica impfen und du bist gegen einen schweren Verlauf von Covid-19 inkl. aller Mutationen (Stand Heute) geschützt.

Zumindest was BioNTech angeht gab es trotz Impfung Ansteckungen die so ernst waren, dass in Israel 15 Personen ins Krankenhaus mussten.

“Out of 544 infected, only 15 people needed hospitalization,” the report said, “four of which were defined as being in serious condition, three in moderate and eight mild.”

Quelle: https://www.jpost.com/health-science/coronavirus-latest-israeli-data-proves-vaccines-wo...

Astrazeneca

Ulrich @, Montag, 22. Februar 2021, 21:33 (vor 7 Tagen) @ Fred789

Bis jetzt gibt es keinerlei Erkentnisse, dass die in Deutschland zuglassenen Impfstoffe NICHT gegen schwere Verläufe von Covid-19 und ALLE bekannten Mutationen schützen.
Bedeutet im Umkehrschluss: Lass dich mit BioNTech, Moderna oder AstraZenica impfen und du bist gegen einen schweren Verlauf von Covid-19 inkl. aller Mutationen (Stand Heute) geschützt.


Zumindest was BioNTech angeht gab es trotz Impfung Ansteckungen die so ernst waren, dass in Israel 15 Personen ins Krankenhaus mussten.

“Out of 544 infected, only 15 people needed hospitalization,” the report said, “four of which were defined as being in serious condition, three in moderate and eight mild.”

Quelle: https://www.jpost.com/health-science/coronavirus-latest-israeli-data-proves-vaccines-wo...

Bei der riesigen Anzahl an Geimpften sind 15 Personen im Krankenhaus statistisch vermutlich weitgehend irrelevant. Zudem gibt es keine Aussagen über Alter, Vorerkrankungen, etc.

Astrazeneca

Fred789, Ort, Montag, 22. Februar 2021, 21:51 (vor 7 Tagen) @ Ulrich

Bis jetzt gibt es keinerlei Erkentnisse, dass die in Deutschland zuglassenen Impfstoffe NICHT gegen schwere Verläufe von Covid-19 und ALLE bekannten Mutationen schützen.
Bedeutet im Umkehrschluss: Lass dich mit BioNTech, Moderna oder AstraZenica impfen und du bist gegen einen schweren Verlauf von Covid-19 inkl. aller Mutationen (Stand Heute) geschützt.


Zumindest was BioNTech angeht gab es trotz Impfung Ansteckungen die so ernst waren, dass in Israel 15 Personen ins Krankenhaus mussten.

“Out of 544 infected, only 15 people needed hospitalization,” the report said, “four of which were defined as being in serious condition, three in moderate and eight mild.”

Quelle: https://www.jpost.com/health-science/coronavirus-latest-israeli-data-proves-vaccines-wo...


Bei der riesigen Anzahl an Geimpften sind 15 Personen im Krankenhaus statistisch vermutlich weitgehend irrelevant. Zudem gibt es keine Aussagen über Alter, Vorerkrankungen, etc.

Das stimmt, viele sind es nicht. Allerdings hatte die Erhebung auch gerade erst begonnen. Wie das in ein paar Monaten aussieht, könne wir nur abwarten.

Was ich schon ein wenig bedenklich finde, ist dass 15 von 544 knapp 3% sind. Heißt also von den 544 Personen, die trotz mRNA Impfung an COVID-19 erkrankt sind, mussten knapp 3% ins Krankenhaus.

Man muss jetzt erst mal abwarten, aber wenn die Zahlen so bleiben, würde dies z.B. folgendes bedeuten:

Bei 10 Millionen mRNA geimpften, kriegen trotzdem 0,5 Millionen COVID (5%) und davon müssen 15.000 im Krankenhaus behandelt werden.

Für jeden Einzelnen sollte dies kein Grund sein sich nicht impfen zu lassen, unser Gesundheitssystem könnte dies allerdings vor einem Problem stellen, denn wir reden hier "nur" von 10 Millionen geimpften.

Astrazeneca

Ulrich @, Montag, 22. Februar 2021, 22:13 (vor 7 Tagen) @ Fred789


Was ich schon ein wenig bedenklich finde, ist dass 15 von 544 knapp 3% sind. Heißt also von den 544 Personen, die trotz mRNA Impfung an COVID-19 erkrankt sind, mussten knapp 3% ins Krankenhaus.

Man sollte nicht vergessen, dass es auch in Israel alte Menschen gibt, im Extremfall Hundertjährige. Auch in Israel gibt es Menschen, deren Immunsystem direkt wegen einer Erkrankung oder indirekt wegen einer Therapie ganz massiv angeschlagen ist, und, und, und.

Um die 15 Fälle einordnen zu können, müsste man wissen aus welchen Gruppen diese Personen stammen.

Astrazeneca

Raducanu @, Sassenberg, Montag, 22. Februar 2021, 22:12 (vor 7 Tagen) @ Fred789

Wie schließt du darauf, dass von den 10 Millionen geimpften sich 0,5% mit Covid Infizieren? Du kannst diese Zahlen nicht einfach hochrechnen.
Je größer die Gruppe der geimpften, desto geringer wird überhaupt die wahrscheinlichkeit eine Infektiöse Person zu treffen. Und hier hast du dann eine 5% Chance dich anzustecken und wenn du eine der wenigen Infektiösen Personen gefunden hast, dich trotz nur 5% Wahrscheinlichkeit noch Ansteckst mußt du zu weiteren 3% ins Krankenhaus.

Astrazeneca

Fred789, Ort, Montag, 22. Februar 2021, 22:21 (vor 7 Tagen) @ Raducanu

Wie schließt du darauf, dass von den 10 Millionen geimpften sich 0,5% mit Covid Infizieren? Du kannst diese Zahlen nicht einfach hochrechnen.
Je größer die Gruppe der geimpften, desto geringer wird überhaupt die wahrscheinlichkeit eine Infektiöse Person zu treffen. Und hier hast du dann eine 5% Chance dich anzustecken und wenn du eine der wenigen Infektiösen Personen gefunden hast, dich trotz nur 5% Wahrscheinlichkeit noch Ansteckst mußt du zu weiteren 3% ins Krankenhaus.

siehe meine Antwort unter Freyr und weiter:

Du hast recht, wenn viele geimpft sind, dauert es länger bis man auf jemand Ansteckenden trifft. Da wir aber alle Kinder/Jugendlichen nicht impfen können (ca. 15-20 Millionen), es sich einige nicht impfen lassen und der AZ-Impfstoff nur eine Wirksamkeit von maximal 70% hat, glaube ich dass das Virus wider schnell durch die Reihen gehen wird (ohne Lockdown).

Astrazeneca

simie, Krefeld, Dienstag, 23. Februar 2021, 10:10 (vor 6 Tagen) @ Fred789


Du hast recht, wenn viele geimpft sind, dauert es länger bis man auf jemand Ansteckenden trifft. Da wir aber alle Kinder/Jugendlichen nicht impfen können (ca. 15-20 Millionen), es sich einige nicht impfen lassen und der AZ-Impfstoff nur eine Wirksamkeit von maximal 70% hat, glaube ich dass das Virus wider schnell durch die Reihen gehen wird (ohne Lockdown).

Was dann jedoch einfach kein Problem sein wird, da es das Gesundheitssystem nicht überlastet wird. Wer sich dann von der Risikogruppe nicht hat impfen lassen und ansteckt, hat dann halt Pech gehabt.
Man muss auch einfach ehrlich sagen, dass das jetzige Konzept, da Impfstoffe für Kinder wohl erst Anfang nächsten Jahres verfügbar sind, eine Durchseuchung dieser Alterskohorte durch Infektion vorsieht.

Astrazeneca

Freyr @, Montag, 22. Februar 2021, 22:01 (vor 7 Tagen) @ Fred789

Bei 10 Millionen mRNA geimpften, kriegen trotzdem 0,5 Millionen COVID (5%) und davon müssen 15.000 im Krankenhaus behandelt werden.

Nein. Nicht 5% der Geimpften werden krank.

Astrazeneca

Fred789, Ort, Montag, 22. Februar 2021, 22:11 (vor 7 Tagen) @ Freyr

Bei 10 Millionen mRNA geimpften, kriegen trotzdem 0,5 Millionen COVID (5%) und davon müssen 15.000 im Krankenhaus behandelt werden.


Nein. Nicht 5% der Geimpften werden krank.

Ich meine doch unter der Bedingung, dass der Lockdown beendet wird und das Virus frei durch die Gesellschaft geistert. Dann werden sich Alle (früher oder später anstecken), also von 100 Personen alle 100 Personen. der mRNA-Impfstoff hat eine Imfeffektivität von 95%. Und das bedeutet, dass sich eben 95% weniger als ohne Schutz anstecken.

So kommt man auf die 0,5 Millionen Personen bei 10 Millionen geimpften.

Astrazeneca

Sascha @, Dortmund, Dienstag, 23. Februar 2021, 08:33 (vor 6 Tagen) @ Fred789

Bei 10 Millionen mRNA geimpften, kriegen trotzdem 0,5 Millionen COVID (5%) und davon müssen 15.000 im Krankenhaus behandelt werden.


Nein. Nicht 5% der Geimpften werden krank.


Ich meine doch unter der Bedingung, dass der Lockdown beendet wird und das Virus frei durch die Gesellschaft geistert. Dann werden sich Alle (früher oder später anstecken), also von 100 Personen alle 100 Personen. der mRNA-Impfstoff hat eine Imfeffektivität von 95%. Und das bedeutet, dass sich eben 95% weniger als ohne Schutz anstecken.

So kommt man auf die 0,5 Millionen Personen bei 10 Millionen geimpften.

Wie kommst du zu der Annahme, dass sich alle anstecken? Selbst bei Pest, Colera und spanischer Grippe haben sich nicht alle Menschen angesteckt.

Man muss sich doch nicht immer auf Teufel komm raus immer die düstersten Szenarien ausdenken.

Astrazeneca

Ulrich @, Dienstag, 23. Februar 2021, 09:57 (vor 6 Tagen) @ Sascha

Bei 10 Millionen mRNA geimpften, kriegen trotzdem 0,5 Millionen COVID (5%) und davon müssen 15.000 im Krankenhaus behandelt werden.


Nein. Nicht 5% der Geimpften werden krank.


Ich meine doch unter der Bedingung, dass der Lockdown beendet wird und das Virus frei durch die Gesellschaft geistert. Dann werden sich Alle (früher oder später anstecken), also von 100 Personen alle 100 Personen. der mRNA-Impfstoff hat eine Imfeffektivität von 95%. Und das bedeutet, dass sich eben 95% weniger als ohne Schutz anstecken.

So kommt man auf die 0,5 Millionen Personen bei 10 Millionen geimpften.


Wie kommst du zu der Annahme, dass sich alle anstecken? Selbst bei Pest, Colera und spanischer Grippe haben sich nicht alle Menschen angesteckt.

Man muss sich doch nicht immer auf Teufel komm raus immer die düstersten Szenarien ausdenken.

Insbesondere greift ja auch ab einem bestimmten Punkt die Herdenimmunität. Ein Erkrankter steckt weniger als eine weitere Person an, und die Anzahl der aktiven Infektionen sinkt. Das Problem ist eher, die Situation auf dem Weg dorthin nicht eskalieren zu lassen. Da sind aber nicht die Geimpften das Problem, sonder die (noch) nicht Geimpften.

Astrazeneca

markus @, Dienstag, 23. Februar 2021, 09:40 (vor 6 Tagen) @ Sascha

Bei 10 Millionen mRNA geimpften, kriegen trotzdem 0,5 Millionen COVID (5%) und davon müssen 15.000 im Krankenhaus behandelt werden.


Nein. Nicht 5% der Geimpften werden krank.


Ich meine doch unter der Bedingung, dass der Lockdown beendet wird und das Virus frei durch die Gesellschaft geistert. Dann werden sich Alle (früher oder später anstecken), also von 100 Personen alle 100 Personen. der mRNA-Impfstoff hat eine Imfeffektivität von 95%. Und das bedeutet, dass sich eben 95% weniger als ohne Schutz anstecken.

So kommt man auf die 0,5 Millionen Personen bei 10 Millionen geimpften.


Wie kommst du zu der Annahme, dass sich alle anstecken? Selbst bei Pest, Colera und spanischer Grippe haben sich nicht alle Menschen angesteckt.

Man muss sich doch nicht immer auf Teufel komm raus immer die düstersten Szenarien ausdenken.

Es kommt darauf an, ob die Impfstoffe nur Symptome verhindern oder auch vor Ansteckung schützen. Wäre ersteres der Fall, wird wohl nahezu jeder einmal mit dem Virus in Verbindung kommen. Dafür ist der Basis R-Wert von über 3 einfach viel zu hoch. Schützen die Impfstoffe auch vor Ansteckungen, sieht das anders. Da reduziert sich der R-Wert nach und nach und es kommt im besten Fall zu einer Herdenimmunität.

Astrazeneca

simie, Krefeld, Dienstag, 23. Februar 2021, 10:13 (vor 6 Tagen) @ markus

Wenn die Impfstoffe Symptome verhindern, sinkt auch automatisch die Infektiosität. Ich muss dir hoffentlich nicht auch noch erklären, wie sich Viren im Körper vermehren und wieso man deshalb Symptome zeigt? Und wieso weniger Symptome auch weniger Infektiosität bedeuten?

Astrazeneca

Sascha @, Dortmund, Dienstag, 23. Februar 2021, 09:48 (vor 6 Tagen) @ markus

Noch kein Virus hat hat wirklich alle befallen. Impfstoffe hin oder her.

Astrazeneca

Guido @, Dienstag, 23. Februar 2021, 09:59 (vor 6 Tagen) @ Sascha

Noch kein Virus hat hat wirklich alle befallen. Impfstoffe hin oder her.

"Nahezu jeder" ist auch übertrieben. Man geht aber tatsächlich bei Corona von 60% aus, wenn man es laufen ließe...

Astrazeneca

Sascha @, Dortmund, Dienstag, 23. Februar 2021, 10:22 (vor 6 Tagen) @ Guido

Noch kein Virus hat hat wirklich alle befallen. Impfstoffe hin oder her.


"Nahezu jeder" ist auch übertrieben. Man geht aber tatsächlich bei Corona von 60% aus, wenn man es laufen ließe...

Ja. Aber wenn man das auf "die Bevölkerung" anwendet, dann beträgt die Differenz immer noch 32 Millionen Menschen. Man sollte halt schon realistisch rechnen und nicht mit Extremzahlen, die nicht vorkommen werden, um das Bedrohungsszenario noch größer zu machen, als man ist.

Astrazeneca

markus @, Dienstag, 23. Februar 2021, 10:35 (vor 6 Tagen) @ Sascha

Noch kein Virus hat hat wirklich alle befallen. Impfstoffe hin oder her.


"Nahezu jeder" ist auch übertrieben. Man geht aber tatsächlich bei Corona von 60% aus, wenn man es laufen ließe...


Ja. Aber wenn man das auf "die Bevölkerung" anwendet, dann beträgt die Differenz immer noch 32 Millionen Menschen. Man sollte halt schon realistisch rechnen und nicht mit Extremzahlen, die nicht vorkommen werden, um das Bedrohungsszenario noch größer zu machen, als man ist.

Ich hatte hier vor kurzem ein Video zu der Thematik Endemie verlinkt. Die Wissenschaftlerin ging davon aus, dass früher oder später jeder mit dem Virus in Kontakt kommen würde, wenn die Impfstoffe nur die Symptome lindern und zudem neue Mutationen auftauchen.

Astrazeneca

simie, Krefeld, Dienstag, 23. Februar 2021, 11:25 (vor 6 Tagen) @ markus

Ja. maiLab redet da aber über Jahre. Und beispielsweise auch darüber, dass SarsCov19 in Zukunft wahrscheinlich ein normales Erkältungsvirus sein wird, an dem sich jeder zukünftig geborene irgendwann im Kleinkindalter ansteckt.

Astrazeneca

Sascha @, Dortmund, Dienstag, 23. Februar 2021, 11:19 (vor 6 Tagen) @ markus

Noch kein Virus hat hat wirklich alle befallen. Impfstoffe hin oder her.


"Nahezu jeder" ist auch übertrieben. Man geht aber tatsächlich bei Corona von 60% aus, wenn man es laufen ließe...


Ja. Aber wenn man das auf "die Bevölkerung" anwendet, dann beträgt die Differenz immer noch 32 Millionen Menschen. Man sollte halt schon realistisch rechnen und nicht mit Extremzahlen, die nicht vorkommen werden, um das Bedrohungsszenario noch größer zu machen, als man ist.


Ich hatte hier vor kurzem ein Video zu der Thematik Endemie verlinkt. Die Wissenschaftlerin ging davon aus, dass früher oder später jeder mit dem Virus in Kontakt kommen würde, wenn die Impfstoffe nur die Symptome lindern und zudem neue Mutationen auftauchen.

Das bezieht dann aber auch mit Sicherheit ein, wenn da in fünf Jahren noch Leute lokal mit einer zu einem intensiveren Schnupfen abgeschwächten Mutation in Berührung kommen. Das ist dann halt auch völlig irrelevant für die aktuelle Situation.

Astrazeneca

markus @, Dienstag, 23. Februar 2021, 12:39 (vor 6 Tagen) @ Sascha

Noch kein Virus hat hat wirklich alle befallen. Impfstoffe hin oder her.


"Nahezu jeder" ist auch übertrieben. Man geht aber tatsächlich bei Corona von 60% aus, wenn man es laufen ließe...


Ja. Aber wenn man das auf "die Bevölkerung" anwendet, dann beträgt die Differenz immer noch 32 Millionen Menschen. Man sollte halt schon realistisch rechnen und nicht mit Extremzahlen, die nicht vorkommen werden, um das Bedrohungsszenario noch größer zu machen, als man ist.


Ich hatte hier vor kurzem ein Video zu der Thematik Endemie verlinkt. Die Wissenschaftlerin ging davon aus, dass früher oder später jeder mit dem Virus in Kontakt kommen würde, wenn die Impfstoffe nur die Symptome lindern und zudem neue Mutationen auftauchen.


Das bezieht dann aber auch mit Sicherheit ein, wenn da in fünf Jahren noch Leute lokal mit einer zu einem intensiveren Schnupfen abgeschwächten Mutation in Berührung kommen. Das ist dann halt auch völlig irrelevant für die aktuelle Situation.

Wie sich Mutationen entwickeln (ob schwächer oder stärker) ist allerdings Zufall. Zudem würden in dem Szenario auch Mehrfachansteckungen vorkommen, die dann allerdings nach und nach schwächer werden. Die Erstansteckung kann jedoch weiterhin gefährlich sein. Darauf wird in dem Video auch eingegangen. Sollte das der Fall sein, könnte es später auch zu einer Impfpflichtig für Kinder kommen. In diesem Szenario wird das Virus dauerhaft bleiben und früher oder später jeden befallen.

Das von Guido angesprochene Szenario beruht auf die Logik der Herdenimmunität. Die Annahmen von 60-70% sind eine Rechnung, die den Basis R-Wert umfasst. Dieser würde auf unter 1 sinken, wenn genügen Menschen das Virus bereits hatten. Dann flaut die Pandemie automatisch ab und das Virus rottet sich quasi von selbst aus. Dies setzt allerdings voraus, dass die Impfungen eine sterile Immunität bewirken und die bereits indizierten Personen ebenfalls immun sind.

Aber nach dem oben genannten Szenario (keine sterile Immunität und das Virus bleibt dauerhaft bestehen), da wird früher oder später nahezu jeder einmal damit in Kontakt kommen. Das wiederum ist aber nicht schlimm, da die Impfungen Symptome und vor allem schwere Verläufe unterdrücken.

Astrazeneca

simie, Krefeld, Dienstag, 23. Februar 2021, 13:32 (vor 6 Tagen) @ markus

Du kannst es wahrscheinlich vergessen, dass der R Wert dauerhaft und überall unter 1 bleibt. Es wird immer Reservoirs geben, so dass uns auch das aktuelle Coronavirus als dauerhafter Begleiter erhalten bleibt.
Generell nützliche Aussagekraft hat der R Wert letztlich eh nur während einer Pandemie mit hohen Fallzahlen. Bei niedrigeren Fallzahlen schwankt er einfach viel zu stark.

Astrazeneca

Taifun @, Wolnzach, Dienstag, 23. Februar 2021, 15:40 (vor 6 Tagen) @ simie

Natürlich geht der R-Wert unter 1. Mitte des Jahres wirst du spätestens das letzte Mal einen über 1 gesehen haben

Astrazeneca

simie, Krefeld, Dienstag, 23. Februar 2021, 15:49 (vor 6 Tagen) @ Taifun

Und dennoch wird das Virus nicht aussterben, da er immer noch in Reservoirs "überleben" wird. Sprich immer mal wieder, wenn auch lokal und begrenzt, einen R Wert über 1 hat.
Zu einer Pandemiesituation mit so hohen Infiziertenzahlen wird es natürlich eher nicht mehr kommen.

Astrazeneca

markus @, Dienstag, 23. Februar 2021, 14:01 (vor 6 Tagen) @ simie

Du kannst es wahrscheinlich vergessen, dass der R Wert dauerhaft und überall unter 1 bleibt. Es wird immer Reservoirs geben, so dass uns auch das aktuelle Coronavirus als dauerhafter Begleiter erhalten bleibt.
Generell nützliche Aussagekraft hat der R Wert letztlich eh nur während einer Pandemie mit hohen Fallzahlen. Bei niedrigeren Fallzahlen schwankt er einfach viel zu stark.

Das wissen wir noch nicht. Sollte sich die Studie aus Israel bewahrheiten, erzeugt zumindest der Biontech Impfstoff eine sterile Immunität. Sollte das der Fall sein, geht dadurch automatisch der Basis R-Wert runter. Sobald dieser unter 1 liegt, ist das Virus über kurz oder lang Geschichte. In diesem Fall tritt dann das Szenario ein, dass knapp 30% der Bevölkerung überhaupt nicht mehr in Kontakt mit dem Virus gelangt. Einfach mangels Infektionsketten.

Wichtig ist, dass der durchschnittliche R-Wert auf Dauer nicht über 1 liegt. Kurzfristige Schwankungen sind unproblematisch, wenn er im Durchschnitt trotzdem noch unter 1 liegt.

Astrazeneca

simie, Krefeld, Dienstag, 23. Februar 2021, 14:08 (vor 6 Tagen) @ markus

Richtig. Bezogen auf die aktuelle Pandemie.
Ganz langfristig wird man jedoch wohl mit dem aktuellen Coronavirus leben müssen. Was jedoch kein Problem sein dürfte, da dann die Mehrzahl geimpft sein wird und auch zusätzlich sehr viel darauf hindeutet, dass auch das aktuelle Coronavirus für Kinder kein großes Problem ist.

Astrazeneca

markus @, Dienstag, 23. Februar 2021, 14:32 (vor 6 Tagen) @ simie

Richtig. Bezogen auf die aktuelle Pandemie.
Ganz langfristig wird man jedoch wohl mit dem aktuellen Coronavirus leben müssen. Was jedoch kein Problem sein dürfte, da dann die Mehrzahl geimpft sein wird und auch zusätzlich sehr viel darauf hindeutet, dass auch das aktuelle Coronavirus für Kinder kein großes Problem ist.

Nur dann, wenn die Impfstoffe keine sterile Immunität erzeugen oder neue Mutation schneller auftauchen als Impfstoffe angepasst und nachgeimpft werden können. Sollte es uns gelingen einen Großteil der Weltbevölkerung steril immun zu machen, können wir die Herdenimmunität noch erreichen. Die Wirksamkeit von Biontech ist jedenfalls unfassbar hoch, sollte die Studie aus Israel stimmen. Von daher keine schlechten Voraussetzungen dafür, die Herdenimmunität zu erreichen und noch kein Grund voreilig aufzugeben.

Und ganz ehrlich wäre mir das Szenario auch lieber. Wir haben schon genug andere Viren, mit denen wir „leben müssen“.

Astrazeneca

simie, Krefeld, Dienstag, 23. Februar 2021, 14:45 (vor 6 Tagen) @ markus

Für eine komplette Ausrottung müsstest du aber dann weltweit die entsprechende Impfquote erreichen. Und die sterile Immunität von Impflingen müsste auch dauerhaft sein.
Kurz gesagt: Ziemlich unwahrscheinlich.
Aber wie auch schon gesagt: Es wäre gar kein Problem, wenn SarsCov2 dauerhaft verbleibt. Das ist dann einfach ein weiterer der vielen Erkältungsviren.

Astrazeneca

Sascha @, Dortmund, Dienstag, 23. Februar 2021, 12:52 (vor 6 Tagen) @ markus

Aber nach dem oben genannten Szenario (keine sterile Immunität und das Virus bleibt dauerhaft bestehen), da wird früher oder später nahezu jeder einmal damit in Kontakt kommen. Das wiederum ist aber nicht schlimm, da die Impfungen Symptome und vor allem schwere Verläufe unterdrücken.

Im ursprünglichen Threadszenario wurde aber geschlussfolgert, dass von 10 Millionen Geimpften am Ende 15.000 noch im Krankenhaus landen. Das passiert eben nur, wenn unter den aktuellen Bedingungen und in einem engen Zeitfenster wirklich alle 10 Millionen Menschen mit dem Virus in Kontakt kommen. Und das ist als Szenario einfach Quatsch und wirkt auf mich wie der angestrengte Versuch, auch das düsterste Bild in noch schwärzeren Farben zu malen.

Astrazeneca

markus @, Dienstag, 23. Februar 2021, 13:26 (vor 6 Tagen) @ Sascha

Aber nach dem oben genannten Szenario (keine sterile Immunität und das Virus bleibt dauerhaft bestehen), da wird früher oder später nahezu jeder einmal damit in Kontakt kommen. Das wiederum ist aber nicht schlimm, da die Impfungen Symptome und vor allem schwere Verläufe unterdrücken.


Im ursprünglichen Threadszenario wurde aber geschlussfolgert, dass von 10 Millionen Geimpften am Ende 15.000 noch im Krankenhaus landen. Das passiert eben nur, wenn unter den aktuellen Bedingungen und in einem engen Zeitfenster wirklich alle 10 Millionen Menschen mit dem Virus in Kontakt kommen. Und das ist als Szenario einfach Quatsch und wirkt auf mich wie der angestrengte Versuch, auch das düsterste Bild in noch schwärzeren Farben zu malen.

Die Rechnung haut in beiden Richtungen nicht hin. Nähme man die von Guido in den Raum geworfene Zahl von 60%, reduziert sich die Zahl von 15.000 auf 9.000. Andererseits müsste man einen Faktor von 8 drauf rechnen, da wir ja nicht 10 Millionen sondern 80 Millionen Menschen sind.

Die Rechnung haut aber schon deshalb nicht hin, weil zumindest die mRNA Impfstoffe wohl zu einer sterilen Immunität führen (laut einer Studie aus Israel). Wenn 95% der Menschen immun wären, wo sollen sich die restlichen 5% dann noch anstecken? Es gäbe nahezu keine Infektionsketten mehr und der R-Wert läge so weit unter 1, dass das Virus ziemlich schnell ausgerottet wäre.

Astrazeneca

simie, Krefeld, Dienstag, 23. Februar 2021, 13:33 (vor 6 Tagen) @ markus

siehe oben.

Astrazeneca

Raducanu @, Sassenberg, Montag, 22. Februar 2021, 22:17 (vor 7 Tagen) @ Fred789

Nein, wie oben geschrieben wird sich nicht jeder irgendwann anstecken.
Um sich anzustecken muß es infektiöse Personen geben. Und die werden immer immer weniger.
Wir waren um Sommer mal auf ca 5000 aktive Coronafälle runter. Davon war evtl. noch 1/3 Ansteckend (also ca 2000). Diese 2000 trafen auf 82.000.000 Millionen Ungeschützte.
Irgendwann sind wir wieder bei diesen Wert, aber dann reden wir vielleich noch von 12-15 Millionen ungeschützte.
Das sind vollkommend andere verhältnisse

Astrazeneca

Fred789, Ort, Montag, 22. Februar 2021, 22:35 (vor 7 Tagen) @ Raducanu

Nein, wie oben geschrieben wird sich nicht jeder irgendwann anstecken.
Um sich anzustecken muß es infektiöse Personen geben. Und die werden immer immer weniger.
Wir waren um Sommer mal auf ca 5000 aktive Coronafälle runter. Davon war evtl. noch 1/3 Ansteckend (also ca 2000). Diese 2000 trafen auf 82.000.000 Millionen Ungeschützte.
Irgendwann sind wir wieder bei diesen Wert, aber dann reden wir vielleich noch von 12-15 Millionen ungeschützte.
Das sind vollkommend andere verhältnisse

Allein Kinder/Jugendliche schätze ich auf 15-20 Millionen, kommen noch Millionen hinzu, die sich nicht impfen lassen wollen + Millionen die mit AZ geimpft sind.

Ich will hier aber nichts Grundsätzliches gegen ein Impfung sagen. Ich glaube nur nicht, dass damit alle Probleme gelöst sind. Glaube eine Inzidenz unter 10 wäre sinnvoll - zumindest bis wirklich ein Großteil der Bevölkerung geimpft ist.

Astrazeneca

Raducanu @, Sassenberg, Dienstag, 23. Februar 2021, 08:40 (vor 6 Tagen) @ Fred789

Ein Impfstoff für Kinder wird kommen (in welcher Form und ab welchem Alter auch immer), die ersten Studien/Tests lauf bereits.
Zudem gibt es auch bei anderen Krankheiten mit Schutzimpfung (MMR, Polio usw) genug die sich leider nicht impfen lassen.

Meine persönliche Meinung ist da etwas radikaler: Wer eine Solidarversicherung wie die GKV in Anspruch nehmen möchte, der muß sich auch solidarisch verhalten. Was bedeutet er sollte sich zum Schutze der Allgemeinheit impfen lassen.
Wenn er das nicht möchte, soll er die späteren Kosten für seine Behandlung auch selber tragen oder schauen ob er eine PKV findet....

Astrazeneca

Sascha @, Dortmund, Dienstag, 23. Februar 2021, 08:58 (vor 6 Tagen) @ Raducanu

Ein Impfstoff für Kinder wird kommen (in welcher Form und ab welchem Alter auch immer), die ersten Studien/Tests lauf bereits.
Zudem gibt es auch bei anderen Krankheiten mit Schutzimpfung (MMR, Polio usw) genug die sich leider nicht impfen lassen.

Meine persönliche Meinung ist da etwas radikaler: Wer eine Solidarversicherung wie die GKV in Anspruch nehmen möchte, der muß sich auch solidarisch verhalten. Was bedeutet er sollte sich zum Schutze der Allgemeinheit impfen lassen.
Wenn er das nicht möchte, soll er die späteren Kosten für seine Behandlung auch selber tragen oder schauen ob er eine PKV findet....

Und wo ziehst du da die Grenze? Letztendlich verhält sich auch der Autofahrer unsolidarisch, weil er der Umwelt schadet und schädliche Gifte in die Atemluft für alle bläst.

Astrazeneca

Djerun @, Essen, Dienstag, 23. Februar 2021, 08:59 (vor 6 Tagen) @ Sascha

Ein Impfstoff für Kinder wird kommen (in welcher Form und ab welchem Alter auch immer), die ersten Studien/Tests lauf bereits.
Zudem gibt es auch bei anderen Krankheiten mit Schutzimpfung (MMR, Polio usw) genug die sich leider nicht impfen lassen.

Meine persönliche Meinung ist da etwas radikaler: Wer eine Solidarversicherung wie die GKV in Anspruch nehmen möchte, der muß sich auch solidarisch verhalten. Was bedeutet er sollte sich zum Schutze der Allgemeinheit impfen lassen.
Wenn er das nicht möchte, soll er die späteren Kosten für seine Behandlung auch selber tragen oder schauen ob er eine PKV findet....


Und wo ziehst du da die Grenze? Letztendlich verhält sich auch der Autofahrer unsolidarisch, weil er der Umwelt schadet und schädliche Gifte in die Atemluft für alle bläst.

Von Rauchern mal ganz abgesehen. So viel kann Corona gar nicht kosten wie Schäden durch rauchen entstehen. Vielleicht sollte man Raucher auch erst einmal hinten anstellen bei der Behandlung im Krankenhaus...

Astrazeneca

Raducanu @, Sassenberg, Dienstag, 23. Februar 2021, 09:07 (vor 6 Tagen) @ Djerun

Grundsätzlich bin ich deiner Meinung. Das selbe gilt für Fettleibigkeit und Alkoholismus. Aber all das sind Suchterkrankungen.
Man kann die Diskussion auch weiterführen auf Extremsportarten... und auch hier wird man keine klare Grenze finden können.
Impfverweigerung allerdings ist keine Suchterkrankung sondern nur egoistisch, asozial und dumm. Das ist wie mit dem Jetski durchs Babybecken brettern...

Wir brauchen hier auch keine Lösung, da das nur meine persönliche Meinung ist...

Astrazeneca

Sascha @, Dortmund, Dienstag, 23. Februar 2021, 09:08 (vor 6 Tagen) @ Raducanu

Grundsätzlich bin ich deiner Meinung. Das selbe gilt für Fettleibigkeit und Alkoholismus. Aber all das sind Suchterkrankungen.
Man kann die Diskussion auch weiterführen auf Extremsportarten... und auch hier wird man keine klare Grenze finden können.
Impfverweigerung allerdings ist keine Suchterkrankung sondern nur egoistisch, asozial und dumm.

Wir brauchen hier auch keine Lösung, da das nur meine persönliche Meinung ist...

Es gibt aber keine Impfpflicht. Du kannst Leute nicht dafür bestrafen, wenn sie etwas nicht tun, was sie gar nicht müssen.

Astrazeneca

Raducanu @, Sassenberg, Dienstag, 23. Februar 2021, 09:13 (vor 6 Tagen) @ Sascha

Wie schon gesagt. In Deutschland herrscht (zum Glück) eine Demokratie, ich bin kein Politiker und würde für mein Vorhaben auch keine Mehrheit finden..

Aber frei nach Rio Reiser "Wenn ich König von Deutschland wär...."

Astrazeneca

Grigori, Ort, Dienstag, 23. Februar 2021, 09:53 (vor 6 Tagen) @ Raducanu

Also Rio Reiser würde wohl kaum Raucher bestrafen, sondern die Eigentümer von Tabakkonzernen. Und das völlig zu Recht.

Astrazeneca

Djerun @, Essen, Dienstag, 23. Februar 2021, 08:43 (vor 6 Tagen) @ Raducanu

Ein Impfstoff für Kinder wird kommen (in welcher Form und ab welchem Alter auch immer), die ersten Studien/Tests lauf bereits.
Zudem gibt es auch bei anderen Krankheiten mit Schutzimpfung (MMR, Polio usw) genug die sich leider nicht impfen lassen.

Meine persönliche Meinung ist da etwas radikaler: Wer eine Solidarversicherung wie die GKV in Anspruch nehmen möchte, der muß sich auch solidarisch verhalten. Was bedeutet er sollte sich zum Schutze der Allgemeinheit impfen lassen.
Wenn er das nicht möchte, soll er die späteren Kosten für seine Behandlung auch selber tragen oder schauen ob er eine PKV findet....

Dir ist aber schon klar, dass es keine Wahlmöglichkeit zwischen GKV und PKV gibt, oder? Jeder AN unterhalb eines gewissen Einkommens ist verpflichtet, in die GKV zu gehen. Erst oberhalb dieses Einkommens kann man wählen...

Astrazeneca

Guido @, Dienstag, 23. Februar 2021, 09:58 (vor 6 Tagen) @ Djerun

Dir ist aber schon klar, dass es keine Wahlmöglichkeit zwischen GKV und PKV gibt, oder? Jeder AN unterhalb eines gewissen Einkommens ist verpflichtet, in die GKV zu gehen. Erst oberhalb dieses Einkommens kann man wählen...

Wobei auch eine Privatversicherung auf Solidarität setzt. Wer wirklich auf sich alleine gestellt sein will, muss sein Geld beiseite legen und wirklich privatzahlen, wenn er krank wird.

Astrazeneca

Raducanu @, Sassenberg, Dienstag, 23. Februar 2021, 08:54 (vor 6 Tagen) @ Djerun

Ja, das ist mir natürlich bekannt.
Das ist auch nur meine persönliche Meinung. Für mich sind Impfverweigerer asozial, was halt das genau gegen das Prizip einer Sozialversicherung spricht. Mit meiner Meinung stehe ich vermutlich dann doch sehr alleine da. Daher bin und werde ich auch kein Politiker...

Astrazeneca

RE_LordVader @, Dortmund, Donnerstag, 25. Februar 2021, 06:13 (vor 4 Tagen) @ Raducanu

Nur um das kurz anzureißen: nein, ganz alleine bist Du mit der Meinung nicht ;-)
Und mir sind die Grenzen dieser Haltung durchaus bewußt... das kann in vielen Punkten aber abgefangen werden, wenn man das nur wollte... gerade beim Tabak und Alkohol (ggf Zucker) könnte man das über zweckgebundene Abgaben regeln (also über den Preis). Das müsste man natürlich an anderen Stellen ebenso handhaben (Benzin, aber noch mehr zB Kerosin, also Flugreisen).
Bei anderen Sachen ist es schwieriger, zB Extremsport , da kollidieren Nutzen und Gefahr schon deutlich, bei gefährlichem Breitensport (Ski) dann noch mehr... aber ich denke schon dass man da durchaus auch Regeln finden kann, was grundsätzlich von der Gemeinschaft getragen wird und was nicht, wobei Streitfälle natürlich immer entstehen würden , wie bei jeder Regelung.

Astrazeneca

aitech @, Bad Driburg, Montag, 22. Februar 2021, 22:01 (vor 7 Tagen) @ Fred789

Schützt zu 95% heißt aber nicht, dass sich 95% infizieren.

Astrazeneca

simie, Krefeld, Montag, 22. Februar 2021, 21:30 (vor 7 Tagen) @ Fred789

Also. 15 von 500000 ist gar nichts. Selbst wenn man den kurzen Zeitrahmen bedenkt.

Astrazeneca

TerraP @, Köln, Montag, 22. Februar 2021, 21:27 (vor 7 Tagen) @ Fred789

15 von 523.000 Geimpften...

Astrazeneca

Fred789, Ort, Montag, 22. Februar 2021, 21:55 (vor 7 Tagen) @ TerraP

15 von 523.000 Geimpften...

Ist nicht viel, aber schau mal was ich bei Ulrich geantwortet habe.

Astrazeneca

Raducanu @, Sassenberg, Montag, 22. Februar 2021, 21:21 (vor 7 Tagen) @ Fred789

Ok, ich habe mich etwas falsch ausgedrückt.
Der Schutz vor schweren Verläufen ist bei allen Produkten in etwa gleich groß.

Astrazeneca

bobschulz @, MS, Montag, 22. Februar 2021, 15:54 (vor 7 Tagen) @ Matze09

Wurde jemand von euch schon mit Astrazeneca geimpft bzw hat Erfahrungen gemacht? Ist momentan ja eine große Diskussion, evtl. auch die Priorisierung zu ändern. Würdet ihr euch impfen lassen?

Immer her damit!
Einen Erfahrungsbericht gab es auch:
https://www.bvb-forum.de/index.php?id=2055791

Astrazeneca

Schaumkrone @, Celle, Montag, 22. Februar 2021, 14:49 (vor 7 Tagen) @ Matze09

Mein Schwager wurde mit Biontech geimpft (Ü80) und hatte nach der ersten Dosis keinerlei Nebenwirkungen.

Mein Neffe arbeitet im KH und wurde mit AZ geimpft - auch keine Nebenwirkungen (ist aber auch erst Anfang 20)

Ich würde mich damit sofort impfen lassen wenn es denn ginge

Astrazeneca

BukausmTal @, Wuppertal, Montag, 22. Februar 2021, 15:32 (vor 7 Tagen) @ Schaumkrone

Mein Schwager wurde mit Biontech geimpft (Ü80) und hatte nach der ersten Dosis keinerlei Nebenwirkungen.

Mein Neffe arbeitet im KH und wurde mit AZ geimpft - auch keine Nebenwirkungen (ist aber auch erst Anfang 20)

Ich würde mich damit sofort impfen lassen wenn es denn ginge.>

Ein Verwandter von mir wurde mit AZ geimpft und fühlte sich einen Tag lang grippig. Nichts Wildes gegenüber einer Infektion.

Der letzte Podcast von Drosten (NDR, 16.02.) hatte als einen Schwerpunkt AZ. Ab 31:16 bis etwa 1:03. Da finden sich dann auch fundierte Einordnungen des derzeitigen Standes der Wissenschaft zum Thema Wiksamkeit.
Hier im Forum gab es auch schon manche Stmme gegen AZ, die ich nicht ganz nachvollziehen kann.

Astrazeneca

Philipp54 @, Montag, 22. Februar 2021, 15:46 (vor 7 Tagen) @ BukausmTal

Mein Schwager wurde mit Biontech geimpft (Ü80) und hatte nach der ersten Dosis keinerlei Nebenwirkungen.

Mein Neffe arbeitet im KH und wurde mit AZ geimpft - auch keine Nebenwirkungen (ist aber auch erst Anfang 20)

Ich würde mich damit sofort impfen lassen wenn es denn ginge.>


Ein Verwandter von mir wurde mit AZ geimpft und fühlte sich einen Tag lang grippig. Nichts Wildes gegenüber einer Infektion.

Der letzte Podcast von Drosten (NDR, 16.02.) hatte als einen Schwerpunkt AZ. Ab 31:16 bis etwa 1:03. Da finden sich dann auch fundierte Einordnungen des derzeitigen Standes der Wissenschaft zum Thema Wiksamkeit.
Hier im Forum gab es auch schon manche Stmme gegen AZ, die ich nicht ganz nachvollziehen kann.


Arzthelferin 40 AstraZeneca, 1. Impfung keine besonderen Probleme
Älterer Herr, 90 BioNTec, 2. Impfung. Nimmt ihn stärker mit. Liegt seit 1 Woche mehr oder weniger flach. - Allgemein wird von stärkeren Nebenwirkungen bei der 2. Impfung bei BioNTec gesprochen. Aber alles im grünen Bereich.

https://www.ndr.de/nachrichten/info/76-Coronavirus-Update-AstraZeneca-Impfstoff-besser-...

Astrazeneca

Raducanu @, Sassenberg, Montag, 22. Februar 2021, 19:35 (vor 7 Tagen) @ Philipp54

Eigentlich nicht mal „Nebenwirkungen“ sondern nur Impfreaktion

Astrazeneca

Matze09 @, Montag, 22. Februar 2021, 15:38 (vor 7 Tagen) @ BukausmTal

Mein Schwager wurde mit Biontech geimpft (Ü80) und hatte nach der ersten Dosis keinerlei Nebenwirkungen.

Mein Neffe arbeitet im KH und wurde mit AZ geimpft - auch keine Nebenwirkungen (ist aber auch erst Anfang 20)

Ich würde mich damit sofort impfen lassen wenn es denn ginge.>


Ein Verwandter von mir wurde mit AZ geimpft und fühlte sich einen Tag lang grippig. Nichts Wildes gegenüber einer Infektion.

Der letzte Podcast von Drosten (NDR, 16.02.) hatte als einen Schwerpunkt AZ. Ab 31:16 bis etwa 1:03. Da finden sich dann auch fundierte Einordnungen des derzeitigen Standes der Wissenschaft zum Thema Wiksamkeit.
Hier im Forum gab es auch schon manche Stmme gegen AZ, die ich nicht ganz nachvollziehen kann.

Vielen Dank für eure Rückmeldungen! Sehe ich eigtl ähnlich, dass man die Möglixhkeit wahrnehmen sollte, aber es sind echt schon sehr viele, die behaupten/sagen dass die Nebenwirkungen wohl sehr heftig sind...

Astrazeneca

wo-bu @, Dortmund, Montag, 22. Februar 2021, 20:23 (vor 7 Tagen) @ Matze09

Wäre ich 20 Jahre jünger, würde ich mich damit impfen lassen. Ich bin 64, hier soll/darf ich damit geimpft werden. Italien und Malta lassen AstraZeneca nur bis 55 zu... Hoffentlich bin ich erst mit 65 an der Reihe

Astrazeneca

Raducanu @, Sassenberg, Montag, 22. Februar 2021, 20:35 (vor 7 Tagen) @ wo-bu

Dir ist schon klar, dass die die "Altersbeschränkung" rein auf nicht vorhandenen Daten basiert und nicht auf eine nicht vorhandene Wirksamkeit.
Ich hab irgendwie das Gefühl das die Leute die so bedenken gegen den AZ Impfstoff haben sich Liebendgerne mit Ihren Hobbys wie Zierfischzucht, Autopflege und Grillen beschäftigen und hier jedes Produkt bis ins letzte Detail kennen, aber wenn es um sowas geht wird einfach das Nachgeplappert und Aufgeschnappt was irgendwelche Medien verbreiten...

Astrazeneca

Fred789, Ort, Montag, 22. Februar 2021, 20:56 (vor 7 Tagen) @ Raducanu

Dir ist schon klar, dass die die "Altersbeschränkung" rein auf nicht vorhandenen Daten basiert und nicht auf eine nicht vorhandene Wirksamkeit.
Ich hab irgendwie das Gefühl das die Leute die so bedenken gegen den AZ Impfstoff haben sich Liebendgerne mit Ihren Hobbys wie Zierfischzucht, Autopflege und Grillen beschäftigen und hier jedes Produkt bis ins letzte Detail kennen, aber wenn es um sowas geht wird einfach das Nachgeplappert und Aufgeschnappt was irgendwelche Medien verbreiten...

Die Altersbeschränkung basiert darauf, dass in der Testphase viel zu wenig Ältere geimpft wurden und man deshalb nichts mit einer statistischen Sicherheit von 95% über die Wirksamkeit sagen konnte. Zu sagen AZ wirkt bei Älteren, ist genauso falsch, wie zu sagen, es wirkt nicht; wir wissen es einfach nicht.

Da viel zu wenig Ältere geimpft wurden, kann man logischerweise auch nichts über die Nebenwirkungen speziell bei Älteren sagen. Da auch hier die Daten zu wenig waren.

Was man allerdings mit Sicherheit sagen kann, ist dass AZ hier in der Testphase einen schlechten Job gemacht hat. Wie viele Probanden man braucht, um ein Ergebnis statistisch vernünftig abzusichern, kann man bereits im Vorfeld ausrechnen. Und das AZ es nicht geschafft hat, Mitten in der Corona-Pandemie genug Versuchspersonen zusammen zu bekommen, wirft schon ein fragwürdiges Licht auf AZ.

Astrazeneca

wo-bu @, Dortmund, Montag, 22. Februar 2021, 21:12 (vor 7 Tagen) @ Fred789

Eben. Die Zahl 65 kommt von AstraZeneca, und da halte ich den Sicherheitspuffer von Italien und Malta für sinnvoll

Astrazeneca

Raducanu @, Sassenberg, Montag, 22. Februar 2021, 20:59 (vor 7 Tagen) @ Fred789

Alles Richtig. Wir wissen aktuell nicht wie AZ bei älteren Menschen wirkt.
Aber alle sagen: AZ wirkt bei älteren Menschen nicht.

Gründe auch alle Richtig

CDU Tagung in Sachsen Anhalt ohne Maske

Foreveralone @, Dortmund, Montag, 22. Februar 2021, 09:42 (vor 7 Tagen) @ McMisch

Nur das dazu.

CDU Tagung in Sachsen Anhalt ohne Maske

Tünn @, Zuhause, Montag, 22. Februar 2021, 12:08 (vor 7 Tagen) @ Foreveralone

Nur das dazu.

Finde das persönlicher schlimmer als das was Samstag Abend passiert ist.

CDU Tagung in Sachsen Anhalt ohne Maske

Ulrich @, Montag, 22. Februar 2021, 12:58 (vor 7 Tagen) @ Tünn

Nur das dazu.


Finde das persönlicher schlimmer als das was Samstag Abend passiert ist.

Das ist deutlich schlimmer.

Die CDU Sachsen-Anhalt ist ein kompletter Trümmerhaufen. Der Übergang zur AfD ist fließend, Inkompetenz und Selbstüberschätzung gehen Hand in Hand. So gesehen passt das, was Samstag geschehen ist, ins Bild.

CDU Tagung in Sachsen Anhalt ohne Maske

Mob-Jenson @, Siegen, Dienstag, 23. Februar 2021, 03:51 (vor 7 Tagen) @ Ulrich

Nur das dazu.


Finde das persönlicher schlimmer als das was Samstag Abend passiert ist.


Das ist deutlich schlimmer.

Die CDU Sachsen-Anhalt ist ein kompletter Trümmerhaufen. Der Übergang zur AfD ist fließend, Inkompetenz und Selbstüberschätzung gehen Hand in Hand. So gesehen passt das, was Samstag geschehen ist, ins Bild.

Gilt das gleiche für die SPD dort?

CDU Tagung in Sachsen Anhalt ohne Maske

herrNick @, Dienstag, 23. Februar 2021, 08:20 (vor 6 Tagen) @ Mob-Jenson

Nur das dazu.


Finde das persönlicher schlimmer als das was Samstag Abend passiert ist.


Das ist deutlich schlimmer.

Die CDU Sachsen-Anhalt ist ein kompletter Trümmerhaufen. Der Übergang zur AfD ist fließend, Inkompetenz und Selbstüberschätzung gehen Hand in Hand. So gesehen passt das, was Samstag geschehen ist, ins Bild.


Gilt das gleiche für die SPD dort?

Ist der Übergang der SPD zur AfD in Sachsen Anhalt ebenfalls fließend?

CDU Tagung in Sachsen Anhalt ohne Maske

Ulrich @, Dienstag, 23. Februar 2021, 09:51 (vor 6 Tagen) @ herrNick

Nur das dazu.


Finde das persönlicher schlimmer als das was Samstag Abend passiert ist.


Das ist deutlich schlimmer.

Die CDU Sachsen-Anhalt ist ein kompletter Trümmerhaufen. Der Übergang zur AfD ist fließend, Inkompetenz und Selbstüberschätzung gehen Hand in Hand. So gesehen passt das, was Samstag geschehen ist, ins Bild.


Gilt das gleiche für die SPD dort?


Ist der Übergang der SPD zur AfD in Sachsen Anhalt ebenfalls fließend?

Was Dummheit angeht, ist man mit der dortigen CDU wohl auf Augenhöhe.

Was teilweise AfD-Nähe angeht, jedoch nicht.

Aber ich bin mir sicher, letzteres weiß den Vorredner ganz genau ;-)

CDU Tagung in Sachsen Anhalt ohne Maske

thospe @, Merzig, Montag, 22. Februar 2021, 13:13 (vor 7 Tagen) @ Ulrich

Bei der SPD gab es ähnliche Bilder. Vielleicht rafft es irgendwann der letzte, dass es eher um politische Ziele geht als um ein Killer Virus. Wäre es dies, hätten diese Menschen als erstes die Maske auf

CDU Tagung in Sachsen Anhalt ohne Maske

FliZZa @, Sersheim, Montag, 22. Februar 2021, 13:19 (vor 7 Tagen) @ thospe

Bei der SPD gab es ähnliche Bilder. Vielleicht rafft es irgendwann der letzte, dass es eher um politische Ziele geht als um ein Killer Virus. Wäre es dies, hätten diese Menschen als erstes die Maske auf

Thospe, Thospe, Thospe...
Aluhut runter, wird langsam wieder warm.
Bisschen Frischluft ans Köpfchen lassen.

CDU Tagung in Sachsen Anhalt ohne Maske

Habakuk, OWL, Montag, 22. Februar 2021, 13:25 (vor 7 Tagen) @ FliZZa

Was mich an diesen ganzen Verschwörungstheorien so aufregt, ist dass sie alle von der geheimen Weltregierung erfunden werden.

CDU Tagung in Sachsen Anhalt ohne Maske

Sascha @, Dortmund, Montag, 22. Februar 2021, 13:54 (vor 7 Tagen) @ Habakuk

Was mich an diesen ganzen Verschwörungstheorien so aufregt, ist dass sie alle von der geheimen Weltregierung erfunden werden.

Fairerweise muss man sagen, dass viele Verschwörungstheoretiker mittlerweile zurückrudern und kleinlaut eingestehen, dass sie mit dem Verdacht, dass die NWO mittels Impfchip die Macht übernehmen will, wohl falsch gelegen haben. Sie haben sich die Organisation der Impfaktion angeschaut und sind einhellig zu dem Entschluss gekommen, dass da keinesfalls etwas geplant abläuft....

CDU Tagung in Sachsen Anhalt ohne Maske

FliZZa @, Sersheim, Montag, 22. Februar 2021, 13:57 (vor 7 Tagen) @ Sascha

Was mich an diesen ganzen Verschwörungstheorien so aufregt, ist dass sie alle von der geheimen Weltregierung erfunden werden.


Fairerweise muss man sagen, dass viele Verschwörungstheoretiker mittlerweile zurückrudern und kleinlaut eingestehen, dass sie mit dem Verdacht, dass die NWO mittels Impfchip die Macht übernehmen will, wohl falsch gelegen haben. Sie haben sich die Organisation der Impfaktion angeschaut und sind einhellig zu dem Entschluss gekommen, dass da keinesfalls etwas geplant abläuft....

Was treiben die QAnons eigentlich jetzt?
So ohne großen Führer Trump, der die Menschen in den Knast steckt die Adenochrom absaugen?

CDU Tagung in Sachsen Anhalt ohne Maske

Ulrich @, Montag, 22. Februar 2021, 15:41 (vor 7 Tagen) @ FliZZa

So ohne großen Führer Trump, der die Menschen in den Knast steckt die Adenochrom absaugen?

P.S.: Schlechter Nachrichten für Donald Trump.

https://twitter.com/GeoffRBennett/status/1363859432619270146

Es geht um Trumps Steuerunterlagen, die im Rahmen eines Gerichtsverfahrens in New York einer Grand Jury vorgelegt werden sollten. Um das zu verhindern hatte Trump den Supreme Court angerufen. Aber der hat Trumps Klage abgewiesen.

CDU Tagung in Sachsen Anhalt ohne Maske

Ulrich @, Montag, 22. Februar 2021, 14:59 (vor 7 Tagen) @ FliZZa

Was mich an diesen ganzen Verschwörungstheorien so aufregt, ist dass sie alle von der geheimen Weltregierung erfunden werden.


Fairerweise muss man sagen, dass viele Verschwörungstheoretiker mittlerweile zurückrudern und kleinlaut eingestehen, dass sie mit dem Verdacht, dass die NWO mittels Impfchip die Macht übernehmen will, wohl falsch gelegen haben. Sie haben sich die Organisation der Impfaktion angeschaut und sind einhellig zu dem Entschluss gekommen, dass da keinesfalls etwas geplant abläuft....


Was treiben die QAnons eigentlich jetzt?
So ohne großen Führer Trump, der die Menschen in den Knast steckt die Adenochrom absaugen?

Teilweise behaupten sie, der angebliche Biden sei tatsächlich Trump, der sich einer Gesichtstransplantation unterzogen habe. Teilweise behaupten sie, das sei alles Teil des großen Plans, um Biden, die Clintons, Gates, Soros, etc. zu entlarven und am 4.3.21 (?) würde Trump erneut die Macht übernehmen. Und, und, und ....

Es gibt wohl noch immer noch jede Menge irrster Verschwöungsmythen. Auch wenn wohl einige Leute "abgesprungen" sind.

CDU Tagung in Sachsen Anhalt ohne Maske

Gargamel09 @, Montag, 22. Februar 2021, 14:06 (vor 7 Tagen) @ FliZZa

Was mich an diesen ganzen Verschwörungstheorien so aufregt, ist dass sie alle von der geheimen Weltregierung erfunden werden.


Fairerweise muss man sagen, dass viele Verschwörungstheoretiker mittlerweile zurückrudern und kleinlaut eingestehen, dass sie mit dem Verdacht, dass die NWO mittels Impfchip die Macht übernehmen will, wohl falsch gelegen haben. Sie haben sich die Organisation der Impfaktion angeschaut und sind einhellig zu dem Entschluss gekommen, dass da keinesfalls etwas geplant abläuft....


Was treiben die QAnons eigentlich jetzt?
So ohne großen Führer Trump, der die Menschen in den Knast steckt die Adenochrom absaugen?

Wenn die Gerichte nicht liefern werden das lustige 4 Jahre bis zu nächsten Wahl, wo er wieder in den Startlöchern stehen möchte. Ohne Twitter braucht er die rechten Medien umso mehr, also Feuer Frei... .

Die GOP wird den nicht los und viele wollen ihn auch nicht loswerden, denn es ist mittlerweile seine Partei

https://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-lara-trump-befeuert-spekulationen-u...

CDU Tagung in Sachsen Anhalt ohne Maske

istar @, Montag, 22. Februar 2021, 14:17 (vor 7 Tagen) @ Gargamel09

Was mich an diesen ganzen Verschwörungstheorien so aufregt, ist dass sie alle von der geheimen Weltregierung erfunden werden.


Fairerweise muss man sagen, dass viele Verschwörungstheoretiker mittlerweile zurückrudern und kleinlaut eingestehen, dass sie mit dem Verdacht, dass die NWO mittels Impfchip die Macht übernehmen will, wohl falsch gelegen haben. Sie haben sich die Organisation der Impfaktion angeschaut und sind einhellig zu dem Entschluss gekommen, dass da keinesfalls etwas geplant abläuft....


Was treiben die QAnons eigentlich jetzt?
So ohne großen Führer Trump, der die Menschen in den Knast steckt die Adenochrom absaugen?


Wenn die Gerichte nicht liefern werden das lustige 4 Jahre bis zu nächsten Wahl, wo er wieder in den Startlöchern stehen möchte. Ohne Twitter braucht er die rechten Medien umso mehr, also Feuer Frei... .

Die GOP wird den nicht los und viele wollen ihn auch nicht loswerden, denn es ist mittlerweile seine Partei

https://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-lara-trump-befeuert-spekulationen-u...

Der Zahn der Zeit nagt auch an ihm. Viel mehr beunruhigen würde es mich, wenn irgendwer aus seinem Umfeld, ob Familie oder getreue Vasallen, genug Potential entwickeln könnte, um die Nachfolge anzutreten.

Die Regierung Biden muss einfach einen richtig guten Job machen und das Versprechen, eine Regierung aller zu sein, einhalten.

Dann können Trump und seine Hardcore-Fans ruhig die Welle machen, sie würden keine Wahl gewinnen.
Spätestens dann wäre der Spuk auch bei den Republikanern vorbei.
Wenn sie sich bis dahin nicht selbst zerlegt haben.

CDU Tagung in Sachsen Anhalt ohne Maske

Gargamel09 @, Montag, 22. Februar 2021, 15:31 (vor 7 Tagen) @ istar

Der Zahn der Zeit nagt auch an ihm. Viel mehr beunruhigen würde es mich, wenn irgendwer aus seinem Umfeld, ob Familie oder getreue Vasallen, genug Potential entwickeln könnte, um die Nachfolge anzutreten.

Die Regierung Biden muss einfach einen richtig guten Job machen und das Versprechen, eine Regierung aller zu sein, einhalten.

Dann können Trump und seine Hardcore-Fans ruhig die Welle machen, sie würden keine Wahl gewinnen.
Spätestens dann wäre der Spuk auch bei den Republikanern vorbei.
Wenn sie sich bis dahin nicht selbst zerlegt haben.

Ich glaube bzw bin immer fester davon überzeugt, dass es fast egal ist, was Biden liefert - Trump werden nur die Wenigstens den Rücken kehren. Die rechten Medien verstehen es zudem auch ganz gut, Dinge zu verdrehen und wenn etwas gut laufen sollte, es Trump anzurechnen, dass er den Grundstein gelegt hat, Biden nur davon profitiert. Läuft etwas schlecht, geben sie Vollgas um daraus einen großen Skandal zu machen.

Wichtig wird sein, wie viele Anhänger Biden, Harris oder eine anderer Demokrat 2024 wieder mobilisieren kann.
Sollte Trump bis dahin verurteilt sein, das zeitliche gesegnet haben (bitte noch mehr Coke Light und Burger genießen), werden seine Anhänger nicht in der Masse plötzlich einen seiner Söhne huldigen, oder Cruz bzw. Hallew supporten.

CDU Tagung in Sachsen Anhalt ohne Maske

virz3 @, Oberhausen, Montag, 22. Februar 2021, 09:51 (vor 7 Tagen) @ Foreveralone

Nur das dazu.

Das schürt einfach nur noch Unverständnis und dient der allg. Akzeptanz für die Maßnahmen eher nicht.

CDU Tagung in Sachsen Anhalt ohne Maske

Gargamel09 @, Montag, 22. Februar 2021, 09:55 (vor 7 Tagen) @ virz3

Nur das dazu.


Das schürt einfach nur noch Unverständnis und dient der allg. Akzeptanz für die Maßnahmen eher nicht.

Die Nähe zur AfD spiegelt sich in diesem Parteitag sehr schön wieder, und nicht mal bei AfD, auf deren Bundesparteitag, gab es so viele Maskenverweigerer (und da war die Halle doppelt so groß und hoch)

CovidiotenDU

Spontan? Denk nochmal drüber nach

haweka, Ort, Sonntag, 21. Februar 2021, 21:43 (vor 8 Tagen) @ McMisch

Das Fehlverhalten ist menschlich gewesen. Ein Jahr nicht im Stadion gewesen, drei Derbysiege ohne Zuschauer in Folge und dann kommt da der Mannschaftsbus. Das macht es zwar nicht besser, erklärt aber das Verhalten. Man hat in der Euphorie für einen kleinen Moment Corona vergessen.


Für einen kleinen Moment? Wie spontan stehen denn so viele Menschen da eng zusammen?

Und wie überraschend kommt da wohl der Mannschaftsbus auf einmal an?

Es gibt sicher Erklärung für dieses unsolidarische Verhalten. Deine ersten Sätze waren ja gut. Aber "für einen kleinen Moment Corona vergessen " kannst du wirklich niemandem erzählen.

Es wurde nicht für einen kleinen Moment Corona vergessen, es wurde für einen kleinen Moment vergessen, dass man sich an die Regeln halten wollte.

Und du. Du hast dich die letzten 12 Monate an jede Regel gehalten? Hut ab.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Sascha @, Dortmund, Montag, 22. Februar 2021, 07:47 (vor 7 Tagen) @ haweka

Das Fehlverhalten ist menschlich gewesen. Ein Jahr nicht im Stadion gewesen, drei Derbysiege ohne Zuschauer in Folge und dann kommt da der Mannschaftsbus. Das macht es zwar nicht besser, erklärt aber das Verhalten. Man hat in der Euphorie für einen kleinen Moment Corona vergessen.


Für einen kleinen Moment? Wie spontan stehen denn so viele Menschen da eng zusammen?

Und wie überraschend kommt da wohl der Mannschaftsbus auf einmal an?

Es gibt sicher Erklärung für dieses unsolidarische Verhalten. Deine ersten Sätze waren ja gut. Aber "für einen kleinen Moment Corona vergessen " kannst du wirklich niemandem erzählen.


Es wurde nicht für einen kleinen Moment Corona vergessen, es wurde für einen kleinen Moment vergessen, dass man sich an die Regeln halten wollte.

Das passiert auch einfach mal. Im Sommerurlaub am Strand, wenn man ins Meer hüpft, beim Toben draußen mit Kindern etc. Man denkt grundsätzlich daran und versucht, sich daran zu halten. Dann gibt es aber auch Momente, in denen man einfach Spaß hat, sich gut fühlt und Corona für einen Augenblick völlig in den Hintergrund tritt. Man vergisst kurz Abstandsregeln und Gefahrenbewusstsein. Und ganz ehrlich: solche kurzen Momente tun auch mal gut.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

MauriciusQ @, Hamburg, Montag, 22. Februar 2021, 10:07 (vor 7 Tagen) @ Sascha

Das Fehlverhalten ist menschlich gewesen. Ein Jahr nicht im Stadion gewesen, drei Derbysiege ohne Zuschauer in Folge und dann kommt da der Mannschaftsbus. Das macht es zwar nicht besser, erklärt aber das Verhalten. Man hat in der Euphorie für einen kleinen Moment Corona vergessen.


Für einen kleinen Moment? Wie spontan stehen denn so viele Menschen da eng zusammen?

Und wie überraschend kommt da wohl der Mannschaftsbus auf einmal an?

Es gibt sicher Erklärung für dieses unsolidarische Verhalten. Deine ersten Sätze waren ja gut. Aber "für einen kleinen Moment Corona vergessen " kannst du wirklich niemandem erzählen.


Es wurde nicht für einen kleinen Moment Corona vergessen, es wurde für einen kleinen Moment vergessen, dass man sich an die Regeln halten wollte.

Das passiert auch einfach mal. Im Sommerurlaub am Strand, wenn man ins Meer hüpft, beim Toben draußen mit Kindern etc. Man denkt grundsätzlich daran und versucht, sich daran zu halten. Dann gibt es aber auch Momente, in denen man einfach Spaß hat, sich gut fühlt und Corona für einen Augenblick völlig in den Hintergrund tritt. Man vergisst kurz Abstandsregeln und Gefahrenbewusstsein. Und ganz ehrlich: solche kurzen Momente tun auch mal gut.

Es sind halt Menschen.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

McMisch @, Montag, 22. Februar 2021, 15:03 (vor 7 Tagen) @ MauriciusQ

Ich sagte ja auch, dass das menschlich ist.

Mich störte nur die Benutzung von "vergessen". Ich glaube nicht, dass die Jungs es in dem Moment vergessen haben. Sondern - aber auch das ist genauso nachvollziehbar wie trotzdem auch n bisschen doof - einfach ignoriert.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 15:53 (vor 7 Tagen) @ McMisch

Ich sagte ja auch, dass das menschlich ist.

Mich störte nur die Benutzung von "vergessen". Ich glaube nicht, dass die Jungs es in dem Moment vergessen haben. Sondern - aber auch das ist genauso nachvollziehbar wie trotzdem auch n bisschen doof - einfach ignoriert.

Wollen wir jetzt wirklich darüber diskutieren, ob es am Vergessen oder an purer Ignoranz liegt? Es gibt wohl kaum eine Gruppe, die das letzte Jahr so diszipliniert mit der Situation umgegangen ist, wie die Ultragruppen. Da ist quasi ein Teil der Lebensgrundlage weggebrochen und trotzdem gab es keine Ansammlungen vor Stadien etc. Ich denke nicht, dass es sich um Ignoranz handelt. Auch wenn das vielleicht nicht spontan war, kann ein euphorischer Moment für einen Moment die anderen Sorgen verdrängen. Man hat für einen kurzen Moment nicht dran gedacht. Meine Meinung.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Sascha @, Dortmund, Montag, 22. Februar 2021, 20:20 (vor 7 Tagen) @ markus

Nur mal so: das waren mehrheitlich nicht die Gruppen.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 21:08 (vor 7 Tagen) @ Sascha

Nur mal so: das waren mehrheitlich nicht die Gruppen.

Mag sein, dass der Eindruck wegen der vielen Bengalos täuscht. Ist aber auch egal. Das oben beschrieben kann auch auf Fans außerhalb der Gruppen zutreffen.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

McMisch @, Montag, 22. Februar 2021, 20:06 (vor 7 Tagen) @ markus

Ich will das gar nicht so groß diskutieren. Hatte einfach nur den Impuls, die Formulierung so nicht hinzunehmen mit dem "für einen kurzen Moment vergessen".

Ist jetzt unnötig lang geworden der Strang dafür, dass es ein bisschen Wortklauberei ist vielleicht.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Foreveralone @, Dortmund, Montag, 22. Februar 2021, 19:39 (vor 7 Tagen) @ markus

Ich sagte ja auch, dass das menschlich ist.

Mich störte nur die Benutzung von "vergessen". Ich glaube nicht, dass die Jungs es in dem Moment vergessen haben. Sondern - aber auch das ist genauso nachvollziehbar wie trotzdem auch n bisschen doof - einfach ignoriert.


Wollen wir jetzt wirklich darüber diskutieren, ob es am Vergessen oder an purer Ignoranz liegt? Es gibt wohl kaum eine Gruppe, die das letzte Jahr so diszipliniert mit der Situation umgegangen ist, wie die Ultragruppen. Da ist quasi ein Teil der Lebensgrundlage weggebrochen und trotzdem gab es keine Ansammlungen vor Stadien etc. Ich denke nicht, dass es sich um Ignoranz handelt. Auch wenn das vielleicht nicht spontan war, kann ein euphorischer Moment für einen Moment die anderen Sorgen verdrängen. Man hat für einen kurzen Moment nicht dran gedacht. Meine Meinung.

Fairerweise muss man aber auch sagen, dass man zumindest die Masken hätte auflassen bzw tragen können. Darunter kann man auch singen.


Beim geplanten Gelsenkirchner Sturm aufs Stadion trugen dort auch fast alle Maske.

Bitte richtig lesen!

McMisch @, Sonntag, 21. Februar 2021, 22:49 (vor 8 Tagen) @ haweka

Das Fehlverhalten ist menschlich gewesen. Ein Jahr nicht im Stadion gewesen, drei Derbysiege ohne Zuschauer in Folge und dann kommt da der Mannschaftsbus. Das macht es zwar nicht besser, erklärt aber das Verhalten. Man hat in der Euphorie für einen kleinen Moment Corona vergessen.


Für einen kleinen Moment? Wie spontan stehen denn so viele Menschen da eng zusammen?

Und wie überraschend kommt da wohl der Mannschaftsbus auf einmal an?

Es gibt sicher Erklärung für dieses unsolidarische Verhalten. Deine ersten Sätze waren ja gut. Aber "für einen kleinen Moment Corona vergessen " kannst du wirklich niemandem erzählen.


Es wurde nicht für einen kleinen Moment Corona vergessen, es wurde für einen kleinen Moment vergessen, dass man sich an die Regeln halten wollte.

Und du. Du hast dich die letzten 12 Monate an jede Regel gehalten? Hut ab.

Willst du mich veräppeln? Lies doch mal. Ich sage, dass es Erklärungen gibt. Dass es vielleicht sogar menschlich ist, mal so zu feiern.

Ich sage nur, dass da nicht "in der Euphorie kurz Corona vergessen" wurde. Das ist lächerlich. Es war ja wohl eine bewusste Aktion. Nur dass wollte ich äußern als Gegensatz zu dem Post über mir.


Und nebenbei;
Ich habe es nicht mal verurteilt. Und halte mich in der Tat ziemlich hart an Regeln.


Selbst wenn nicht - dürfe ich trotzdem kritisieren. Wäre ja auch Quatsch, wenn nur meckern dürfte, wer unfehlbar ist.

Bitte richtig lesen!

Schnippelbohne @, Bauernland, Montag, 22. Februar 2021, 00:13 (vor 8 Tagen) @ McMisch

Was macht dich so sicher, dass es eine bewusste Aktion war und nicht spontan? Auf den Bildern, die ich gesehen habe, standen alle erst ordnungsgemäß in Abstand, um mit Pyro eine Gasse für den Bus zu bilden. Dann erst bildete sich in der Euphorie eine Jubeltraube vor dem Bus und es kam zu den Regelverstößen. Diese Jubeltraube sah für mich ziemlich spontan aus und nicht geplant. Rund um die Jubeltraube herum hielten wiederum alle Abstand und viele trugen Masken. Das ist auf Videos von Leuten, die etwas weiter weg standen, gut zu sehen.
Also noch mal die Frage: Was bewegt dich zu der Annahme, dass die besagte Jubeltraube und damit die Regelverstöße, um die es hier geht, nicht spontan waren?

Spontanität

McMisch @, Montag, 22. Februar 2021, 00:37 (vor 8 Tagen) @ Schnippelbohne

Ich empfinde es schon als sehr naiv, wenn jemand davon ausging, dass die ganze Zeit Abstände eingehalten werden bei so einer Aktion.

Du nicht? Ich glaub,man musste damit rechnen.


Ich verteufel die Aktion nicht mal so richtig, muss ich ehrlich sagen. Ich hab mir während des Spiels sogar gewünscht, dass die Mannschaft nen geilen Empfang bekommt. Weil sie sowas auch mal braucht vielleicht. Ich kann es absolut nachvollziehen, dass ein paar Fans das auch brauchten.

Allein das Treffen da vor Ort ist doch sicher nicht ganz konform, selbst mit Abstand?

Bitte richtig lesen!

McMisch @, Sonntag, 21. Februar 2021, 23:25 (vor 8 Tagen) @ McMisch

Das Fehlverhalten ist menschlich gewesen. Ein Jahr nicht im Stadion gewesen, drei Derbysiege ohne Zuschauer in Folge und dann kommt da der Mannschaftsbus. Das macht es zwar nicht besser, erklärt aber das Verhalten. Man hat in der Euphorie für einen kleinen Moment Corona vergessen.


Für einen kleinen Moment? Wie spontan stehen denn so viele Menschen da eng zusammen?

Und wie überraschend kommt da wohl der Mannschaftsbus auf einmal an?

Es gibt sicher Erklärung für dieses unsolidarische Verhalten. Deine ersten Sätze waren ja gut. Aber "für einen kleinen Moment Corona vergessen " kannst du wirklich niemandem erzählen.


Es wurde nicht für einen kleinen Moment Corona vergessen, es wurde für einen kleinen Moment vergessen, dass man sich an die Regeln halten wollte.

Und du. Du hast dich die letzten 12 Monate an jede Regel gehalten? Hut ab.


Willst du mich veräppeln? Lies doch mal. Ich sage, dass es Erklärungen gibt. Dass es vielleicht sogar menschlich ist, mal so zu feiern.

Ich sage nur, dass da nicht "in der Euphorie kurz Corona vergessen" wurde. Das ist lächerlich. Es war ja wohl eine bewusste Aktion. Nur dass wollte ich äußern als Gegensatz zu dem Post über mir.


Und nebenbei;
Ich habe es nicht mal verurteilt. Und halte mich in der Tat ziemlich hart an Regeln.


Selbst wenn nicht - dürfe ich trotzdem kritisieren. Wäre ja auch Quatsch, wenn nur meckern dürfte, wer unfehlbar ist.

Okay. Du hattest es sogar richtig gelesen wie ich sehe, mein Fehler. Umso unverständlicher und kurioser dennoch dein Kommentar. "Kurz vergessen, dass man sich an Regeln halten wollte"? Hallo?

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Floatdownstream @, Lünen, Sonntag, 21. Februar 2021, 21:40 (vor 8 Tagen) @ McMisch
bearbeitet von Floatdownstream, Sonntag, 21. Februar 2021, 21:48

Nun ja - reine Gefühlsbeschreibung ab jetzt: Wenn man einem ganzen Volk jahrelang (wir sind jetzt im 2. Jahr des Entzugs der fundamentalen freiheitlichen Grundrechte) jegliche Lebensfreude nimmt, dann kommt es zu gelegentlichen Ausbrüchen in eine Welt, die normalerweise das übliche/gewohnte LEben darstellt..
Und diese werden im Zeitverlauf wohl überproportional ansteigen.
Das dies in der öffentlichen Wahrnehmung vermehrt mit echtem Verbrechertum gleichgesetzt und entsprechend gebrandmarkt wird wird, zeichnet ein reales Abbild des "deutschen Grundcharakters" der Obrigkeits-Hörigkeit bis zur Selbstverleugnung. Man bekommt einen solchen Spass am staatlich verordneten Lebens-Entzug, dass man am liebsten gar nicht mehr atmen möchte.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Foreveralone @, Dortmund, Montag, 22. Februar 2021, 15:55 (vor 7 Tagen) @ Floatdownstream

Nun ja - reine Gefühlsbeschreibung ab jetzt: Wenn man einem ganzen Volk jahrelang (wir sind jetzt im 2. Jahr des Entzugs der fundamentalen freiheitlichen Grundrechte) jegliche Lebensfreude nimmt, dann kommt es zu gelegentlichen Ausbrüchen in eine Welt, die normalerweise das übliche/gewohnte LEben darstellt..
Und diese werden im Zeitverlauf wohl überproportional ansteigen.
Das dies in der öffentlichen Wahrnehmung vermehrt mit echtem Verbrechertum gleichgesetzt und entsprechend gebrandmarkt wird wird, zeichnet ein reales Abbild des "deutschen Grundcharakters" der Obrigkeits-Hörigkeit bis zur Selbstverleugnung. Man bekommt einen solchen Spass am staatlich verordneten Lebens-Entzug, dass man am liebsten gar nicht mehr atmen möchte.

Ich würde es jetzt nicht so radikal ausdrücken, aber der "Ich kommen mit dem Lockdown prima zurecht, weil ich sowieso kein Leben habe" Charakter, ist schon schwer erträglich.

Zumal diese Leute dann noch nicht mal in der Lage oder dazu gewillt sind die Verfehlungen unserer Politik zu kritisieren. Denen geht es mit böswilliger Unterstellung anscheinend nicht darum, dass wir alle unbeschadet und gesund aus der Sache kommen, sondern das auch andere Menschen auf ihr Lebens-Niveau herunter gezogen werden sollen.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

macedonia09 @, menden, Montag, 22. Februar 2021, 00:37 (vor 8 Tagen) @ Floatdownstream

Nun ja - reine Gefühlsbeschreibung ab jetzt: Wenn man einem ganzen Volk jahrelang (wir sind jetzt im 2. Jahr des Entzugs der fundamentalen freiheitlichen Grundrechte) jegliche Lebensfreude nimmt, dann kommt es zu gelegentlichen Ausbrüchen in eine Welt, die normalerweise das übliche/gewohnte LEben darstellt..
Und diese werden im Zeitverlauf wohl überproportional ansteigen.
Das dies in der öffentlichen Wahrnehmung vermehrt mit echtem Verbrechertum gleichgesetzt und entsprechend gebrandmarkt wird wird, zeichnet ein reales Abbild des "deutschen Grundcharakters" der Obrigkeits-Hörigkeit bis zur Selbstverleugnung. Man bekommt einen solchen Spass am staatlich verordneten Lebens-Entzug, dass man am liebsten gar nicht mehr atmen möchte.

1+!

Spontan? Denk nochmal drüber nach

homer73 @, Dortmund-Wellinghofen (oder Block 87), Sonntag, 21. Februar 2021, 22:29 (vor 8 Tagen) @ Floatdownstream

Nun ja - reine Gefühlsbeschreibung ab jetzt: Wenn man einem ganzen Volk jahrelang (wir sind jetzt im 2. Jahr des Entzugs der fundamentalen freiheitlichen Grundrechte)

- wann hat denn bei Dir der erste "Lockdown" angefangen? Siehst Du, wir sind nicht im 2. Hahr
- Gehörst Du zu den Leuten, die sich in ihren fundamentalen freiheitlichen Grundrechte eingeschränkt fühlen, wenn sie zum Schutz anderer und zur Vermeidung der Ausbreitung eines Virus temporär eine Maske tragen müssen?

Spontan? Denk nochmal drüber nach

MSU242 @, Montag, 22. Februar 2021, 10:33 (vor 7 Tagen) @ homer73

Nun ja - reine Gefühlsbeschreibung ab jetzt: Wenn man einem ganzen Volk jahrelang (wir sind jetzt im 2. Jahr des Entzugs der fundamentalen freiheitlichen Grundrechte)


- wann hat denn bei Dir der erste "Lockdown" angefangen? Siehst Du, wir sind nicht im 2. Hahr
- Gehörst Du zu den Leuten, die sich in ihren fundamentalen freiheitlichen Grundrechte eingeschränkt fühlen, wenn sie zum Schutz anderer und zur Vermeidung der Ausbreitung eines Virus temporär eine Maske tragen müssen?

Temporär eine Maske tragen?

Mit meinem Unternehmen musste ich Insolvenz anmelden. Das ganze über Jahre angesparte Geld ist weg, stattdessen ein riesiger Schuldenberg.
Darüber hinaus jetzt in einem Jahr 6 Monate Berufsverbot, Tendenz steigend. Heißt, mich stellt auf absehbare Zeit auch niemand ein.

Man darf keine Freunde treffen. Kein Treffen mehr, wo man einfach nur mal lachen kann und die Welt um sich vergessen kann.

Bei einem Gutachten wurde mir letztens zu einer Psychotherapie geraten.

Aber bin bestimmt nur ein Einzelfall.

Das macht das Leben mit einem, wenn man mal für 5 Minuten beim Einkaufen eine Maske tragen soll.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

homer73 @, Dortmund-Wellinghofen (oder Block 87), Montag, 22. Februar 2021, 14:21 (vor 7 Tagen) @ MSU242

Nun ja - reine Gefühlsbeschreibung ab jetzt: Wenn man einem ganzen Volk jahrelang (wir sind jetzt im 2. Jahr des Entzugs der fundamentalen freiheitlichen Grundrechte)


- wann hat denn bei Dir der erste "Lockdown" angefangen? Siehst Du, wir sind nicht im 2. Hahr
- Gehörst Du zu den Leuten, die sich in ihren fundamentalen freiheitlichen Grundrechte eingeschränkt fühlen, wenn sie zum Schutz anderer und zur Vermeidung der Ausbreitung eines Virus temporär eine Maske tragen müssen?


Temporär eine Maske tragen?

Mit meinem Unternehmen musste ich Insolvenz anmelden. Das ganze über Jahre angesparte Geld ist weg, stattdessen ein riesiger Schuldenberg.
Darüber hinaus jetzt in einem Jahr 6 Monate Berufsverbot, Tendenz steigend. Heißt, mich stellt auf absehbare Zeit auch niemand ein.

Das tut mir leid. Ich möchte das auch nicht relativieren oder so.

Der Vorredner klang für mich eher nach "Ich fühle mich wie Nelson Mandela/Anne Frank"

Spontan? Denk nochmal drüber nach

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 11:14 (vor 7 Tagen) @ MSU242

Mit meinem Unternehmen musste ich Insolvenz anmelden. Das ganze über Jahre angesparte Geld ist weg, stattdessen ein riesiger Schuldenberg.

Darf man fragen warum? Gab es keine staatliche Unterstützung in Form von Corona Hilfen?

Spontan? Denk nochmal drüber nach

simie, Krefeld, Montag, 22. Februar 2021, 13:43 (vor 7 Tagen) @ markus


Darf man fragen warum? Gab es keine staatliche Unterstützung in Form von Corona Hilfen?

Glaubst du wirklich, die Hilfen sind ausreichend? Viele fallen da einfach komplett durchs Raster.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Foreveralone @, Dortmund, Montag, 22. Februar 2021, 15:46 (vor 7 Tagen) @ simie


Darf man fragen warum? Gab es keine staatliche Unterstützung in Form von Corona Hilfen?


Glaubst du wirklich, die Hilfen sind ausreichend? Viele fallen da einfach komplett durchs Raster.

Und wenn die Regierung hier nicht noch nachliefert bzw diesen Menschen aus der Scheiße hilft, dann gibt es im Dezember ein böses Erwachsen. Armut und damit die relative Armut(bevor jetzt wieder das Totschlagargument der Menschen in der restlichen Welt folgt) in einem Land ist eine der größten Krankheiten überhaupt.

Im Gegensatz zu manch infektiösen Virus, wäre sie aber zu vermeiden, da menschengemacht.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Intertanked @, Berlin, Montag, 22. Februar 2021, 12:02 (vor 7 Tagen) @ markus

Da kenn ich allein schon mehrere Selbstständige die fröhlich durch alle Hilfsraster fallen.

Beispiel: Freund hat mit IBB Gründerprogramm-Darlehen 2019 einen Betrieb aufgebaut, seit Krisenbeginn hat er 75.000 Euro Verlust gemacht und sich für 25.000 Euro Hilfe qualifiziert. Macht -50.000 Euro und der Betrieb im erweiterten Gastrobereich bleibt weiter unbestimmt geschlossen. Da man für das Darlehen der Investionsbank Berlin als Gründer auch selbstschuldnerisch haftbar ist und nicht nur die GmbH, steht nun die Privatinsolvenz an. Deswegen bricht seine Freundin die Karriere ab und nimmt einen sicheren Job.

Andere - wie oben erwähnt - warten auf die Novemberhilfe. Und so ist die Stimmung in meinem Umfeld.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

virz3 @, Oberhausen, Montag, 22. Februar 2021, 11:37 (vor 7 Tagen) @ markus

Mit meinem Unternehmen musste ich Insolvenz anmelden. Das ganze über Jahre angesparte Geld ist weg, stattdessen ein riesiger Schuldenberg.


Darf man fragen warum? Gab es keine staatliche Unterstützung in Form von Corona Hilfen?

Es sind noch immer nicht alle November Hilfen ausgezahlt. Noch Fragen?

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Klopfer ⌂, Dortmund, Montag, 22. Februar 2021, 00:01 (vor 8 Tagen) @ homer73

- Gehörst Du zu den Leuten, die sich in ihren fundamentalen freiheitlichen Grundrechte eingeschränkt fühlen, wenn sie zum Schutz anderer und zur Vermeidung der Ausbreitung eines Virus temporär eine Maske tragen müssen?

Es geht nicht um die Maske...das ist eine blödsinnige Banalisierung des Gesamtproblems.
Es geht um das Grundprinzip der menschlichen Existenz und das heisst Soziales Wesen. Der Mensch kann langfristig nicht in Isolation existieren, auch wenn es die Regierung zur Rettung ihrer Daseinsberechtigung gerne so hätte.

Irgendwann ist Schluss mit Lauterbach. Der Druck im Kessel steigt - und das exponentiell.

SGG
Klopfer

+1

virz3 @, Oberhausen, Montag, 22. Februar 2021, 08:23 (vor 7 Tagen) @ Klopfer

- Gehörst Du zu den Leuten, die sich in ihren fundamentalen freiheitlichen Grundrechte eingeschränkt fühlen, wenn sie zum Schutz anderer und zur Vermeidung der Ausbreitung eines Virus temporär eine Maske tragen müssen?


Es geht nicht um die Maske...das ist eine blödsinnige Banalisierung des Gesamtproblems.
Es geht um das Grundprinzip der menschlichen Existenz und das heisst Soziales Wesen. Der Mensch kann langfristig nicht in Isolation existieren, auch wenn es die Regierung zur Rettung ihrer Daseinsberechtigung gerne so hätte.

Irgendwann ist Schluss mit Lauterbach. Der Druck im Kessel steigt - und das exponentiell.

SGG
Klopfer

.

+2

MauriciusQ @, Hamburg, Montag, 22. Februar 2021, 10:59 (vor 7 Tagen) @ virz3

- Gehörst Du zu den Leuten, die sich in ihren fundamentalen freiheitlichen Grundrechte eingeschränkt fühlen, wenn sie zum Schutz anderer und zur Vermeidung der Ausbreitung eines Virus temporär eine Maske tragen müssen?


Es geht nicht um die Maske...das ist eine blödsinnige Banalisierung des Gesamtproblems.
Es geht um das Grundprinzip der menschlichen Existenz und das heisst Soziales Wesen. Der Mensch kann langfristig nicht in Isolation existieren, auch wenn es die Regierung zur Rettung ihrer Daseinsberechtigung gerne so hätte.

Irgendwann ist Schluss mit Lauterbach. Der Druck im Kessel steigt - und das exponentiell.

SGG
Klopfer


.

!

Spontan? Denk nochmal drüber nach

micha87 @, bei Berlin, Montag, 22. Februar 2021, 01:08 (vor 8 Tagen) @ Klopfer

- Gehörst Du zu den Leuten, die sich in ihren fundamentalen freiheitlichen Grundrechte eingeschränkt fühlen, wenn sie zum Schutz anderer und zur Vermeidung der Ausbreitung eines Virus temporär eine Maske tragen müssen?


Es geht nicht um die Maske...das ist eine blödsinnige Banalisierung des Gesamtproblems.
Es geht um das Grundprinzip der menschlichen Existenz und das heisst Soziales Wesen. Der Mensch kann langfristig nicht in Isolation existieren, auch wenn es die Regierung zur Rettung ihrer Daseinsberechtigung gerne so hätte.

Irgendwann ist Schluss mit Lauterbach. Der Druck im Kessel steigt - und das exponentiell.

SGG
Klopfer

Cool wie Lauterbach also für dich das Sinnbild dieser "Fehlentwicklungen" ist und das weil er eben informiert sowie Einordnungen vornimmt. Wenn du ebenfalls so einen akademischen Freundeskreis hast sollte die sicherlich ob der Fälle/Verläufe wissen. Die richtigen Schlüsse daraus ziehen ist dann wieder etwas anderes.

Meine Mutter ist im übrigen auf dem Weg der Besserung, ein großes Geschenk und doch bleibt das Risiko in Zukunft. Es kann zu einem späteren Zeitpunkt bei einer abermaligen Infektion sicherlich genauso kritisch werden, aber etwas Rücksicht nehmen gehört nun eben zum Deal.

Wenn man selbst so einen lebensbedrohlichen Fall miterlebt ist es was anderes, das ist für nicht Angehörige eben dann alles nur theoretischer Natur mit Covid 19. Das führt dann wie bei dir zunehmend zu weitaus größeren Frust und Unverständnis, wann wird eben endlich geöffnet usw..

Durch die Impfungen gibt es ein wenig Hoffnung für alle, mehr können wir für den Moment nicht tun.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Taifun @, Wolnzach, Dienstag, 23. Februar 2021, 15:20 (vor 6 Tagen) @ micha87

Cool wie Lauterbach also für dich das Sinnbild dieser "Fehlentwicklungen" ist und das weil er eben informiert sowie Einordnungen vornimmt.

Auch wenn dein Post vor 15 Stunden war:

Lauterbach und einige andere mögen in Teilen Recht haben, aber wenn Lauterbach erzählt, dass der Lockdown das ganze Jahr dauern muss, dann ignoriert er vollkommen, dass das nicht funktionieren wird. Irgendwann ist einfach vorbei. Kinder gammeln in ihren Zimmern rum, ziehen sich teilweise wochenlang nicht an, sondern wechseln nur den Schlafanzug. Und Homeschooling wird den Punkt erreichen, dass ohne Benotung Kinder einen Rückstand von über einem Jahr haben und auch mit einer Ehrenrunde nicht mehr zu retten sind.

Das sind leidet Fakten, die von Lauterbach komplett ignoriert werden.

Wenn die Impfungen aller über 50 durch sind, dann ist das Thema Lockdown erledigt. Da helfen auch keine Mutationen oder sonstwas. Lauterbach soll seinen fetten Arsch bewegen und dafür sorgen, dass die Impfdosen auch verteilt werden anstatt den Arsch in x Sendungen die Woche zu bewegen. sry.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

micha87 @, bei Berlin, Donnerstag, 25. Februar 2021, 12:01 (vor 4 Tagen) @ Taifun

Cool wie Lauterbach also für dich das Sinnbild dieser "Fehlentwicklungen" ist und das weil er eben informiert sowie Einordnungen vornimmt.


Auch wenn dein Post vor 15 Stunden war:

Lauterbach und einige andere mögen in Teilen Recht haben, aber wenn Lauterbach erzählt, dass der Lockdown das ganze Jahr dauern muss, dann ignoriert er vollkommen, dass das nicht funktionieren wird. Irgendwann ist einfach vorbei. Kinder gammeln in ihren Zimmern rum, ziehen sich teilweise wochenlang nicht an, sondern wechseln nur den Schlafanzug. Und Homeschooling wird den Punkt erreichen, dass ohne Benotung Kinder einen Rückstand von über einem Jahr haben und auch mit einer Ehrenrunde nicht mehr zu retten sind.

Das sind leidet Fakten, die von Lauterbach komplett ignoriert werden.

Wenn die Impfungen aller über 50 durch sind, dann ist das Thema Lockdown erledigt. Da helfen auch keine Mutationen oder sonstwas. Lauterbach soll seinen fetten Arsch bewegen und dafür sorgen, dass die Impfdosen auch verteilt werden anstatt den Arsch in x Sendungen die Woche zu bewegen. sry.

Das hat er sogar versucht, wurde dann aber aus Sicherheitsgründen daran gehindert beim impfen zu helfen.

Die anderen Probleme sehe ich ebenfalls so, die Öffnung der Schulen hat er gestern bei Lanz nicht als Fehler per se dastehen lassen. In diesem Fall müssen dann die Kontaktbeschränkungen eingehalten werden und dann können nicht unisono alle weiteren Geschäfte direkt geöffnet werden. Im übrigen ist Lauterbach nicht Gesundheitsminister, also da sind sicherlich andere zu nennen die jene Impfdosen hätten bestellen sollen oder nun eben rigoros verimpfen sollten. Bei Quoten um die ca. 140k pro Tag kann man leicht rechnen wie lange das dauert. 300k pro Tag wären wohl möglich und könnte auf 500k pro Tag gesteigert werden. Das Desaster hat die CDU maßgeblich mit zu verantworten, den diese Partei ist in Regierungsverantwortung und hat wieder einmal entscheidend versagt. Wer das in persona verkörpert ist leider Hr. Spahn, dies bringt der Job nun einmal mit sich.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Fugazi1982, Ort, Montag, 22. Februar 2021, 00:50 (vor 8 Tagen) @ Klopfer

Ja, der Mensch kann vermutlich nicht langfristig (zumindest nicht zufrieden) in Isolation leben; Was ist denn für dich langfristig? (Die Situation wird sich ja vermutlich noch dieses Jahr deutlich entspannen.) Und was ist für dich Isolation? Ich kenne glaube ich niemanden, der wirklich keine einzigen sozialen Kontakte hat.
(Dazu gibts auch noch kontaktfreie/risikolose soziale Interaktion wie Telefon, Internet und sogar - TATSÄCHLICHER - disziplinierter 2m-Abstand draußen, die niemandem Schaden können).

Ich glaube du überspitzt in 2 Dingen:
- der Mensch stirbt nicht automatisch nach 2 Jahren in Isolation
- die Bundesregierung verlangt gar keine vollständige Isolation (und schon gar nicht für immer).

Zum allgemeinen Thema:
Ich versteh die Emotionen total. Besser wäre gewesen, wenn jeder diszipliniert 2m Abstand gehalten hätte. Wenn ausnahmslos 2m Abstand gehalten wird, hätten da theoretisch auch 1.000 Leute die Mannschaft feiern können - aber da das unrealistisch ist, gibts halt strengere Regeln bei denen Ausreißer eingeplant werden müssen.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Klopfer ⌂, Dortmund, Montag, 22. Februar 2021, 01:02 (vor 8 Tagen) @ Fugazi1982

Ja, der Mensch kann vermutlich nicht langfristig (zumindest nicht zufrieden) in Isolation leben; Was ist denn für dich langfristig? (Die Situation wird sich ja vermutlich noch dieses Jahr deutlich entspannen.) Und was ist für dich Isolation? Ich kenne glaube ich niemanden, der wirklich keine einzigen sozialen Kontakte hat.
(Dazu gibts auch noch kontaktfreie/risikolose soziale Interaktion wie Telefon, Internet und sogar - TATSÄCHLICHER - disziplinierter 2m-Abstand draußen, die niemandem Schaden können).

Ich glaube du überspitzt in 2 Dingen:
- der Mensch stirbt nicht automatisch nach 2 Jahren in Isolation
- die Bundesregierung verlangt gar keine vollständige Isolation (und schon gar nicht für immer).

Zum allgemeinen Thema:
Ich versteh die Emotionen total. Besser wäre gewesen, wenn jeder diszipliniert 2m Abstand gehalten hätte. Wenn ausnahmslos 2m Abstand gehalten wird, hätten da theoretisch auch 1.000 Leute die Mannschaft feiern können - aber da das unrealistisch ist, gibts halt strengere Regeln bei denen Ausreißer eingeplant werden müssen.

Sorry, wnne ich das jetz so sagen muss...aber du verharmlost die ganze Situation aufs Äußerste.
Vor Corona war ich ausschließlich in größeren Gruppen unterwegs.
Zwei BVB-Fanclubs, vier Unternehmen, drei Vereine, großer Familienclan...

Meine ganze Welt ist komplett zusammengebrochen, meine Mutter starb letzten Freitag ohne jeden Beistand ihrer Familie, obwohl ich in den letzten fünf Jahren wirklich alls getan habe, um sie zu schützen.
Ich durfte nicht zu ihr.

Scheiss auf Abstand, scheiss auf Masken und vor allem Scheiss auf Lauterbach - diese Welt ist nicht meine.

SGG
Klopfer

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Rupo @, Ruhrpott, Montag, 22. Februar 2021, 16:15 (vor 7 Tagen) @ Klopfer

Mein aufrichtiges Beileid von Herzen!

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Fugazi1982, Ort, Montag, 22. Februar 2021, 10:20 (vor 7 Tagen) @ Klopfer

Richtig scheiße das mit deiner Mutter, ich wünsch dir da alles gute und aufrichtiges Beileid. Da hoffe ich, dass es bei Besuchen von Schwerkranken Lockerungen gibt - da sollte es doch hoffentlich irgendwie Möglichkeiten geben Risiken zu minimieren. Ich finde das ethisch richtig.

(Allgemein an alle gerichtet:)
Aber bspw. Treffen zum feiern von Fußballmannschaften sollten meiner Meinung nach weiterhin strikt verboten sein - gerade damit es Lockerungen bei solch wichtigen (auch anderen) Ereignissen geben kann.

Es macht halt keinen Sinn zu sagen: Es kann nicht sein, dass Verwandte alleine sterben müssen, also lasst wieder Fans ins Stadion.

Lockerungen da wo es (auch ethisch) notwendig ist (z. B. in deinem Fall) und strikte Regeln, da wo es (auch ethisch) möglich ist - und Fans im Stadion sind ein gutes Beispiel auf das gut verzichtet werden kann, gerade UM diese notwendigen Treffen zu ermöglichen.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Litze @, 440km Luftlinie entfernt, Montag, 22. Februar 2021, 09:49 (vor 7 Tagen) @ Klopfer
bearbeitet von Litze, Montag, 22. Februar 2021, 09:52


Scheiss auf Abstand, scheiss auf Masken und vor allem Scheiss auf Lauterbach - diese Welt ist nicht meine.

SGG
Klopfer

Puhhh! Ich verstehe Deinen Frust, aber wenn man sich die Situation in manchen Krankenhäusern kurz vor Weihnachten in Erinnerung ruft, dann ist das schon eine sehr egoistische Einstellung!

Damit sage ich nicht, dass man nicht auch über Möglichkeiten reden muss, wie man trotz Corona Teile des öffentlichen Leben wieder möglich machen kann. Ein ständiges Einschließen ist genau so keine Lösung wie auf alles zu scheissen!

Mein wirklich aufrichtiges Beileid zu dem Verlust Deiner Mutter. Dass Du nicht zu ihr durftest, ist wirklich nur schwer zu ertragen und natürlich falsch!

-1

virz3 @, Oberhausen, Montag, 22. Februar 2021, 08:28 (vor 7 Tagen) @ Klopfer

Ja, der Mensch kann vermutlich nicht langfristig (zumindest nicht zufrieden) in Isolation leben; Was ist denn für dich langfristig? (Die Situation wird sich ja vermutlich noch dieses Jahr deutlich entspannen.) Und was ist für dich Isolation? Ich kenne glaube ich niemanden, der wirklich keine einzigen sozialen Kontakte hat.
(Dazu gibts auch noch kontaktfreie/risikolose soziale Interaktion wie Telefon, Internet und sogar - TATSÄCHLICHER - disziplinierter 2m-Abstand draußen, die niemandem Schaden können).

Ich glaube du überspitzt in 2 Dingen:
- der Mensch stirbt nicht automatisch nach 2 Jahren in Isolation
- die Bundesregierung verlangt gar keine vollständige Isolation (und schon gar nicht für immer).

Zum allgemeinen Thema:
Ich versteh die Emotionen total. Besser wäre gewesen, wenn jeder diszipliniert 2m Abstand gehalten hätte. Wenn ausnahmslos 2m Abstand gehalten wird, hätten da theoretisch auch 1.000 Leute die Mannschaft feiern können - aber da das unrealistisch ist, gibts halt strengere Regeln bei denen Ausreißer eingeplant werden müssen.


Sorry, wnne ich das jetz so sagen muss...aber du verharmlost die ganze Situation aufs Äußerste.
Vor Corona war ich ausschließlich in größeren Gruppen unterwegs.
Zwei BVB-Fanclubs, vier Unternehmen, drei Vereine, großer Familienclan...

Meine ganze Welt ist komplett zusammengebrochen, meine Mutter starb letzten Freitag ohne jeden Beistand ihrer Familie, obwohl ich in den letzten fünf Jahren wirklich alls getan habe, um sie zu schützen.
Ich durfte nicht zu ihr.

Scheiss auf Abstand, scheiss auf Masken und vor allem Scheiss auf Lauterbach - diese Welt ist nicht meine.

SGG
Klopfer

Vorab: mein aufrichtiges Beileid zu deinem Verlust! Das du nicht zu deiner Mutter durftest, ist in meinen Augen ein humanitäres Verbrechen. Und das gehört verurteil.

So sehr ich deinen Frust auch verstehe: ohne Abstand, ohne Maske geht es nicht. Lauterbach geht mir indes auch schwer auf den Zwirn und ich hab mich sogar erwischt, wie ich pro Flick war.

Man muss den Menschen Ihre Freiheiten und die Möglichkeit geben, wieder zu Leben. Ganz ohne Regeln geht es aber nicht...

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

Gargamel09 @, Montag, 22. Februar 2021, 09:37 (vor 7 Tagen) @ virz3

Lauterbach mag damit nerven, er hat nun mal nicht unrecht. Und wer weiß, wie es ohne ihn wäre, vielleicht hat er durch sein Mahnen auch vielen Leuten erst die Augen geöffnet, die dann wiederum nicht leichtsinnig mit der Sache umgehen.

Lauterbach und Fauci (der US-Lauterbach) - die haben nun mal Ahnung von dem, über was sich sprechen, auch wenn sie sich hier und da korrigieren müssen, die haben das Virus ja nicht erschaffen.

Und dass Lauterbach in jede Kamera spricht hat bei ihm, wie auch Fauci eher weniger damit was zu tun, weil die gerne in die Kamera sprechen, die sehen das wohl eher als Dienst am Volke und nehmen die Hetze auch gerne in Kauf, weil ja nicht alle da draußen so verstrahlt sind

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

Klopfer ⌂, Dortmund, Montag, 22. Februar 2021, 11:24 (vor 7 Tagen) @ Gargamel09

Lauterbach mag damit nerven, er hat nun mal nicht unrecht. Und wer weiß, wie es ohne ihn wäre, vielleicht hat er durch sein Mahnen auch vielen Leuten erst die Augen geöffnet, die dann wiederum nicht leichtsinnig mit der Sache umgehen.

Von mir aus soll er auch mahnen, das ist gar nicht mein Problem mit Lauterbach.
Schwerwiegender ist für mich, dass er an die Öffentlichkeit geht und die Bevölkerung in die Verantwortung nimmt und nicht die Regierung.
Er ist Abgeordneter im Deutschen Bundestag und als solcher Volksvertreter mit dem Auftrag alle wichtigen Entscheidungen zu treffen und die Regierung zu kontrollieren. Wir haben , grob gerechnet, in der Impfstoffbeschaffung und Impforganisation zwei Monate gegenüber den USA verloren.
Das ist originäres Regierungsverschulden, da hilft auch kein Verweis auf die EU. Man hätte alles tun müssen, so schnell wie möglich, soviel wie nötig zu beschaffen, das ist nicht erfolgt. Alle Covid-19 Toten Ü80 der letzten Wochen hätten nicht sein müssen, wenn man optimal reagiert und regiert hätte, stattdessen nur eine Ausrede nach der anderen.

Dazu kommt von Lauterbach kein Wort.

SGG
Klopfer

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

Zoon, Borussentraumland, Montag, 22. Februar 2021, 14:48 (vor 7 Tagen) @ Klopfer

Dazu kommt von Lauterbach kein Wort.

Die Aussage ist schlicht falsch. Schon Anfang Januar 21 übte Lauterbach Kritik an der Bundesregierung bei der Impfbeschaffung. „Ich bin derzeit schon entsetzt über Jens Spahn“. Das kann man - wenn man ein bißchen recherchiert - auch im Internet finden.

Wechselnde Guru´s gerade wie´s passt

Philipp54 @, Montag, 22. Februar 2021, 15:03 (vor 7 Tagen) @ Zoon

Wechselnde Gurus gerade wie's passt

Habakuk, OWL, Montag, 22. Februar 2021, 15:31 (vor 7 Tagen) @ Philipp54

Und was soll dieser Artikel aus dem Mai uns jetzt sagen (außer, dass Du ein Problem mit der Taste ´ hast)?

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

Klopfer ⌂, Dortmund, Montag, 22. Februar 2021, 15:00 (vor 7 Tagen) @ Zoon

Dazu kommt von Lauterbach kein Wort.

Die Aussage ist schlicht falsch. Schon Anfang Januar 21 übte Lauterbach Kritik an der Bundesregierung bei der Impfbeschaffung. „Ich bin derzeit schon entsetzt über Jens Spahn“. Das kann man - wenn man ein bißchen recherchiert - auch im Internet finden.

Nun ja, ich meinte ja auch eigentlich nicht damit, dass er es versäumt hat, anderen Politikern die Schuld zuzuweisen, sondern vielleicht mal seinen eigenen Anteil daran zu erwähnen.

SGG
Klopfer

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

Zoon, Borussentraumland, Montag, 22. Februar 2021, 15:42 (vor 7 Tagen) @ Klopfer

Dazu kommt von Lauterbach kein Wort.

Die Aussage ist schlicht falsch. Schon Anfang Januar 21 übte Lauterbach Kritik an der Bundesregierung bei der Impfbeschaffung. „Ich bin derzeit schon entsetzt über Jens Spahn“. Das kann man - wenn man ein bißchen recherchiert - auch im Internet finden.


Nun ja, ich meinte ja auch eigentlich nicht damit, dass er es versäumt hat, anderen Politikern die Schuld zuzuweisen, sondern vielleicht mal seinen eigenen Anteil daran zu erwähnen.

SGG
Klopfer

Ich kann mich nur mit Deinen Aussagen auseinandersetzen, die Du geschrieben hast (sinngemäß: keine Kritik an Bundesregierung), nicht mit denen, die Du nicht geschrieben, aber gemeint hast.

Aber ok, die Dir fehlende Selbstkritik von Lauterbach hast Du nun erwähnt. Nur, was soll das eigentlich für eine Kritik an Lauterbach sein? Der Mann ist Abgeordneter und für die Impfstoffbestellung nicht verantwortlich. Das ist Regierungssache. Er ist noch nicht einmal Mitglied des Ausschusses für Gesundheit oder gesundheitspolitischer Sprecher seiner Fraktion. Lauterbach tut das, was ihm möglich ist. Nachdem der Fehler bei der Impfbeschaffung (warum auch immer) passiert ist, blickt er nach vorne und versucht zu verhindern, dass dieser durch zu frühes Lockern gesteigert wird.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

simie, Krefeld, Montag, 22. Februar 2021, 11:47 (vor 7 Tagen) @ Klopfer

Das ist doch generell ein riesiges Problem. Wir begründen die Coronamaßnahmen vor allem mit dem Schutz der vulnerablen Gruppen. Dennoch hat man es kaum geschafft, diese auch wirklich zu schützen.
Die Regierungen kennen als Maßnahme nur Kontaktbeschränkungen und vergessen alles andere. Beim Impfdebakel angefangen, über das Versagen bei Schnelltests, bis zu im Frühjahr fragwürdiger Öffnungsreihenfolge.
Da erwartet man einfach, dass eine Regierung mehr Engagement zeigt. Aber gut. Die Chance ist vertan.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

Litze @, 440km Luftlinie entfernt, Montag, 22. Februar 2021, 11:40 (vor 7 Tagen) @ Klopfer

Gut die Amerikaner verbieten die Ausfuhr von Impfstoff. Pfizer produziert den in Deutschland entwickelten Impfstoff größtenteils in den USA, die die Ausfuhr verbieten. Aus diesem Grund hat Kanada genau sowenig Impfstoff wie wir in Deutschland, obwohl Kanada sehr früh bestellt hat. Die USA hat derzeit so viel Impfstoff, dass sie gar nicht mit dem verimpfen hinterherkommen und dennoch verbieten sie die Ausfuhr.

Israel hat mehr Impfstoff, weil sie zum einen früher bestellt haben, aber auch weil sie die Haftung vollkommen übernommen haben. Das wollte die EU nicht. Für beide Seiten gibt es gute Argumente. Ferner hat sich Israel verpflichtet Impfdaten an Biontech zu übermitteln. Das wäre in EU rechtlich gar nicht umsetzbar.

Damit will ich nicht sagen, dass unsere Regierung und insbesondere die EU keine Fehler bei der Impfstoffbeschaffung gemacht haben, aber man sollte schon auch immer schauen, warum manche Länder mehr Impfstoff haben, als andere.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

Klopfer ⌂, Dortmund, Montag, 22. Februar 2021, 11:53 (vor 7 Tagen) @ Litze

Damit will ich nicht sagen, dass unsere Regierung und insbesondere die EU keine Fehler bei der Impfstoffbeschaffung gemacht haben, aber man sollte schon auch immer schauen, warum manche Länder mehr Impfstoff haben, als andere.

Wenn es derart viele Tote gibt, dann geht es nicht darum, wer die besten Erklärungen für sein Fehlverhalten hat, sondern nur darum, wer bereit ist die Verantwortung zu tragen.
Die EU hat zwei Monate zu spät bestellt, das hätte unsere Regierung niemals zulassen dürfen.

SGG
Klopfer

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

Taifun @, Wolnzach, Dienstag, 23. Februar 2021, 15:36 (vor 6 Tagen) @ Klopfer

Gehst du eigentlich auch auf Argumente ein?

Impftermine für Ü80 Jährige

Schaumkrone @, Celle, Montag, 22. Februar 2021, 14:47 (vor 7 Tagen) @ Klopfer

Ich habe mich gestern doch sehr gewundert als ich von meinem Cousin erfuhr, dass seine Eltern (Beide Mitte 80) zwar einen Impftermin im Impfzentrum haben (Kreis Minden-L.) - dieser jedoch erst am 16.April erfolgen kann/ soll.
Sollte die Ü80 Gruppe nicht in Kürze "durch" sein??

Impftermine für Ü80 Jährige

JensHS @, Heinsberg, Dienstag, 23. Februar 2021, 13:01 (vor 6 Tagen) @ Schaumkrone

Meine Oma hat auch einen TErmin den ich letztens gemacht habe. 27. April. Dauert also auch noch und am 18. Mai ist dann erst der zweite Termin.

Impftermine für Ü80 Jährige

Kris @, Dienstag, 23. Februar 2021, 12:58 (vor 6 Tagen) @ Schaumkrone

Ich habe mich gestern doch sehr gewundert als ich von meinem Cousin erfuhr, dass seine Eltern (Beide Mitte 80) zwar einen Impftermin im Impfzentrum haben (Kreis Minden-L.) - dieser jedoch erst am 16.April erfolgen kann/ soll.
Sollte die Ü80 Gruppe nicht in Kürze "durch" sein??

Ich kenne solche Fälle hier bei uns auch. Wahrscheinlich ist kein Impfstoff da.

Ach ja, und die schwungvoll angekündigten Schnelltests kommen zum 1. März auch nicht:
Spahn verschiebt Einführung kostenloser Schnelltests

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

Litze @, 440km Luftlinie entfernt, Montag, 22. Februar 2021, 12:11 (vor 7 Tagen) @ Klopfer
bearbeitet von Litze, Montag, 22. Februar 2021, 12:16

Wenn es derart viele Tote gibt, dann geht es nicht darum, wer die besten Erklärungen für sein Fehlverhalten hat, sondern nur darum, wer bereit ist die Verantwortung zu tragen.
Die EU hat zwei Monate zu spät bestellt, das hätte unsere Regierung niemals zulassen dürfen.

SGG
Klopfer

Dieses Suchen nach einem Verantwortlichen hilft aber auch nur bedingt weiter. Natürlich kann man jemanden steinigen und sich dann besser fühlen. An der Situation ändern tut sich dadurch nichts.

Fakt ist, dass es zur Zeit wenig Impfstoff gibt und die USA große Teile des Impfstoffs nicht mit der Welt teilt, sondern ganz dem Motto "America First" die Ausfuhr des Impfstoff verweigern.

Deutschland wollte mit der Bestellung des Impfstoffes durch die EU einen Wettkampf der einzelnen Länder untereinander verhindern. Ein aus meiner Sicht richtiger Ansatz.

Das hat jedoch dazu geführt, dass jedes Land seine eigenen Interessen bei der Impfstoffbestellung versucht hat durchzusetzen und die EU sich an alle Vergaberichtlinien gehalten hat, anstatt einfach die Konten zu öffnen und soviel zu bestellen wie möglich. Ob früheres Bestellen zu deutlich mehr Impfstoff geführt hätte, weiß ich nicht.

Hier hätte unsere Regierung auch eingreifen müssen und nicht die EU einfach mal machen lassen, da stimme ich Dir zu.

Zudem hätte man sich national Impfdosen zusichern lassen müssen, als man Biontech finanziell unterstützt hat. Wir haben mit unseren Steuergelder die Entwicklung eines Impfstoffs gefördert, den die USA nun nicht mit uns teilt. Das war ein Riesenfehler.

Aber das alles ändert ja nichts an der Situation, in der wir uns befinden.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

istar @, Montag, 22. Februar 2021, 14:33 (vor 7 Tagen) @ Litze

Wenn es derart viele Tote gibt, dann geht es nicht darum, wer die besten Erklärungen für sein Fehlverhalten hat, sondern nur darum, wer bereit ist die Verantwortung zu tragen.
Die EU hat zwei Monate zu spät bestellt, das hätte unsere Regierung niemals zulassen dürfen.

SGG
Klopfer


Dieses Suchen nach einem Verantwortlichen hilft aber auch nur bedingt weiter. Natürlich kann man jemanden steinigen und sich dann besser fühlen. An der Situation ändern tut sich dadurch nichts.

Fakt ist, dass es zur Zeit wenig Impfstoff gibt und die USA große Teile des Impfstoffs nicht mit der Welt teilt, sondern ganz dem Motto "America First" die Ausfuhr des Impfstoff verweigern.

Deutschland wollte mit der Bestellung des Impfstoffes durch die EU einen Wettkampf der einzelnen Länder untereinander verhindern. Ein aus meiner Sicht richtiger Ansatz.

Das hat jedoch dazu geführt, dass jedes Land seine eigenen Interessen bei der Impfstoffbestellung versucht hat durchzusetzen und die EU sich an alle Vergaberichtlinien gehalten hat, anstatt einfach die Konten zu öffnen und soviel zu bestellen wie möglich. Ob früheres Bestellen zu deutlich mehr Impfstoff geführt hätte, weiß ich nicht.

Hier hätte unsere Regierung auch eingreifen müssen und nicht die EU einfach mal machen lassen, da stimme ich Dir zu.

Zudem hätte man sich national Impfdosen zusichern lassen müssen, als man Biontech finanziell unterstützt hat. Wir haben mit unseren Steuergelder die Entwicklung eines Impfstoffs gefördert, den die USA nun nicht mit uns teilt. Das war ein Riesenfehler.

Aber das alles ändert ja nichts an der Situation, in der wir uns befinden.

Man kann die USA natürlich kritisieren, aber wir, also Europa, haben auch nichts anderes vor. Zuerst kommen wir und irgendwann teilen wir mit dem Rest der Welt.

In 130 Ländern auf der Welt ist noch kein Mensch geimpft worden, wie ich vorhin im Deutschlandfunk gehört habe.

Es sind eben aktuell noch knappe Ressourcen. Angeblich soll es zum zweiten Quartal deutlich besser werden.

Man schau sich die Situation bei den FFP2-Masken an, vor kurzem war noch große Knappheit das Problem, Apotheken bekamen 6 € pro Stück und am Wochenende habe ich zehn Stück für 0,88 Euro pro Teil bei Aldi gekauft.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

simie, Krefeld, Montag, 22. Februar 2021, 16:47 (vor 7 Tagen) @ istar


Man kann die USA natürlich kritisieren, aber wir, also Europa, haben auch nichts anderes vor. Zuerst kommen wir und irgendwann teilen wir mit dem Rest der Welt.

Die EU erteilt Ausfuhrgenehmigungen für den Impfstoff. Der Vorwurf trifft also nicht zu.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

Klopfer ⌂, Dortmund, Montag, 22. Februar 2021, 13:01 (vor 7 Tagen) @ Litze

Dieses Suchen nach einem Verantwortlichen hilft aber auch nur bedingt weiter. Natürlich kann man jemanden steinigen und sich dann besser fühlen. An der Situation ändern tut sich dadurch nichts.


Es geht doch gar nicht ums steinigen. Man muss zwingend- und vor allem kurzfristig - das handelende Personal durch Kompetenz ersetzen oder zumindest die eigenen Leute unabhängig von ihrer Position in der Parteihierarchie richtig einsetzen.

Da hat man einen wirklich kompetenen Gesundheitsökonom und Epidemologen und anstatt den 24/7 auf die EU-Komission anzusetzen und denen auf die Nerven gehen, damit schnell Impfstoff besorgt wird, lässt man ihn in jeder Kamera die sich bietet tage - u. nächtelang rumjammern, weil man ja immer noch mehr Lockdown braucht. Verplemperte Zeit ohne Aussicht auf Besserung, das ist das Tragische.

Und hier schließt sich der Kreis. Genau das ist mein Problem mit Lauterbach.

SGG
Klopfer

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

Litze @, 440km Luftlinie entfernt, Montag, 22. Februar 2021, 13:41 (vor 7 Tagen) @ Klopfer


Es geht doch gar nicht ums steinigen. Man muss zwingend- und vor allem kurzfristig - das handelende Personal durch Kompetenz ersetzen oder zumindest die eigenen Leute unabhängig von ihrer Position in der Parteihierarchie richtig einsetzen.

Aber es ist ja auch nicht so, dass die Uschi mal eben bei Biontech angerufen hat und und 2x Hühnchen süß sauer und nen LKW voll Impfstoff bestellt hat. Und ich bin weiß Gott kein Fan von dieser Frau. dafür werden ja angeblich kompetente Menschen eingesetzt.

Ich sehe das Problem eher in diesem ganzen Bürokratiegebilde, dass bei der Bestellung von Impfstoffen nicht außer Kraft gesetzt wurde und das jedes Land mitreden und seine eigenen Interessen durchsetzen wollte. "Ihr bestellt x Dosen Impfstoff einer deutschen Firma, dann will ich aber das auch X Dosen einer französischen Firma bestellt werden."

Anstatt einfach alles zu bestellen was geht, wurde zu lange verhandelt und abgewogen.

Da hat man einen wirklich kompetenen Gesundheitsökonom und Epidemologen und anstatt den 24/7 auf die EU-Komission anzusetzen und denen auf die Nerven gehen, damit schnell Impfstoff besorgt wird, lässt man ihn in jeder Kamera die sich bietet tage - u. nächtelang rumjammern, weil man ja immer noch mehr Lockdown braucht. Verplemperte Zeit ohne Aussicht auf Besserung, das ist das Tragische.

Ich glaube nicht, dass wir mehr Impfstoff hätten, wenn ein Politiker weniger im Fernsehen aufgetreten ist. Es ist doch gerade Aufgabe der Politik ihr Handeln dem Bürger zu erklären. Das tun sie nun mal heute in TV Sendungen als im Parlament. Wobei mir eine größere Debatte im Parlament durchaus lieber wäre.

Und hier schließt sich der Kreis. Genau das ist mein Problem mit Lauterbach.

Lauterbach - und der Kerl geht mir manchmal auch auf den Sack - ist zu einem Abbild dieser Pandemie geworden. Ob er sich damit einen Gefallen tut, weiß ich nicht. Aber er hat durchaus mehrfach die Art und Weise der Bestellungen durch die EU kritisiert. Ich hab es allein in drei Sendungen von ihm gehört.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 13:15 (vor 7 Tagen) @ Klopfer

Dieses Suchen nach einem Verantwortlichen hilft aber auch nur bedingt weiter. Natürlich kann man jemanden steinigen und sich dann besser fühlen. An der Situation ändern tut sich dadurch nichts.


Es geht doch gar nicht ums steinigen. Man muss zwingend- und vor allem kurzfristig - das handelende Personal durch Kompetenz ersetzen oder zumindest die eigenen Leute unabhängig von ihrer Position in der Parteihierarchie richtig einsetzen.

Da hat man einen wirklich kompetenen Gesundheitsökonom und Epidemologen und anstatt den 24/7 auf die EU-Komission anzusetzen und denen auf die Nerven gehen, damit schnell Impfstoff besorgt wird, lässt man ihn in jeder Kamera die sich bietet tage - u. nächtelang rumjammern, weil man ja immer noch mehr Lockdown braucht. Verplemperte Zeit ohne Aussicht auf Besserung, das ist das Tragische.

Und hier schließt sich der Kreis. Genau das ist mein Problem mit Lauterbach.

SGG
Klopfer

Es ist aber nicht so, dass Lauterbach zu den TV Sendern geht und sie dazu zwingt Sendeminuten bereitzustellen. Es ist umgekehrt: Die TV Sender haben Fragen zum Thema und laden dazu Experten ein. Da es neben Lauterbach kaum Experten auf diesem Gebiet gibt, wird am häufigsten Lauterbach gefragt.

Lauterbach ist der Überbringer der schlechten Nachricht. Schlechte Nachrichten hört man nur ungern. Deshalb hacken viele auf ihn rum. Das geht teilweise bis hin zu Morddrohungen. Ich höre ja auch lieber gute Nachrichten. Aber wenn sie in Wahrheit nicht gut sind, bringt uns das ja auch nichts. Im Gegenteil. Durch das permanente Schönreden bestimmter Hansel haben wir die Lage im Oktober doch erst völlig unterschätzt.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

Matze09 @, Montag, 22. Februar 2021, 13:22 (vor 7 Tagen) @ markus

Dieses Suchen nach einem Verantwortlichen hilft aber auch nur bedingt weiter. Natürlich kann man jemanden steinigen und sich dann besser fühlen. An der Situation ändern tut sich dadurch nichts.


Es geht doch gar nicht ums steinigen. Man muss zwingend- und vor allem kurzfristig - das handelende Personal durch Kompetenz ersetzen oder zumindest die eigenen Leute unabhängig von ihrer Position in der Parteihierarchie richtig einsetzen.

Da hat man einen wirklich kompetenen Gesundheitsökonom und Epidemologen und anstatt den 24/7 auf die EU-Komission anzusetzen und denen auf die Nerven gehen, damit schnell Impfstoff besorgt wird, lässt man ihn in jeder Kamera die sich bietet tage - u. nächtelang rumjammern, weil man ja immer noch mehr Lockdown braucht. Verplemperte Zeit ohne Aussicht auf Besserung, das ist das Tragische.

Und hier schließt sich der Kreis. Genau das ist mein Problem mit Lauterbach.

SGG
Klopfer


Es ist aber nicht so, dass Lauterbach zu den TV Sendern geht und sie dazu zwingt Sendeminuten bereitzustellen. Es ist umgekehrt: Die TV Sender haben Fragen zum Thema und laden dazu Experten ein. Da es neben Lauterbach kaum Experten auf diesem Gebiet gibt, wird am häufigsten Lauterbach gefragt.

Lauterbach ist der Überbringer der schlechten Nachricht. Schlechte Nachrichten hört man nur ungern. Deshalb hacken viele auf ihn rum. Das geht teilweise bis hin zu Morddrohungen. Ich höre ja auch lieber gute Nachrichten. Aber wenn sie in Wahrheit nicht gut sind, bringt uns das ja auch nichts. Im Gegenteil. Durch das permanente Schönreden bestimmter Hansel haben wir die Lage im Oktober doch erst völlig unterschätzt.

Aber muss er jedes Interview annehmen oder zu jeder Sendung gehen, die bei ihm anfragt?

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 13:25 (vor 7 Tagen) @ Matze09

Dieses Suchen nach einem Verantwortlichen hilft aber auch nur bedingt weiter. Natürlich kann man jemanden steinigen und sich dann besser fühlen. An der Situation ändern tut sich dadurch nichts.


Es geht doch gar nicht ums steinigen. Man muss zwingend- und vor allem kurzfristig - das handelende Personal durch Kompetenz ersetzen oder zumindest die eigenen Leute unabhängig von ihrer Position in der Parteihierarchie richtig einsetzen.

Da hat man einen wirklich kompetenen Gesundheitsökonom und Epidemologen und anstatt den 24/7 auf die EU-Komission anzusetzen und denen auf die Nerven gehen, damit schnell Impfstoff besorgt wird, lässt man ihn in jeder Kamera die sich bietet tage - u. nächtelang rumjammern, weil man ja immer noch mehr Lockdown braucht. Verplemperte Zeit ohne Aussicht auf Besserung, das ist das Tragische.

Und hier schließt sich der Kreis. Genau das ist mein Problem mit Lauterbach.

SGG
Klopfer


Es ist aber nicht so, dass Lauterbach zu den TV Sendern geht und sie dazu zwingt Sendeminuten bereitzustellen. Es ist umgekehrt: Die TV Sender haben Fragen zum Thema und laden dazu Experten ein. Da es neben Lauterbach kaum Experten auf diesem Gebiet gibt, wird am häufigsten Lauterbach gefragt.

Lauterbach ist der Überbringer der schlechten Nachricht. Schlechte Nachrichten hört man nur ungern. Deshalb hacken viele auf ihn rum. Das geht teilweise bis hin zu Morddrohungen. Ich höre ja auch lieber gute Nachrichten. Aber wenn sie in Wahrheit nicht gut sind, bringt uns das ja auch nichts. Im Gegenteil. Durch das permanente Schönreden bestimmter Hansel haben wir die Lage im Oktober doch erst völlig unterschätzt.


Aber muss er jedes Interview annehmen oder zu jeder Sendung gehen, die bei ihm anfragt?

Ich würde es schade finden, wenn Experten Interviews ablehnen und ihr Wissen nicht teilen. Wen das stört, der muss es ja nicht gucken.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

BoisII, Montag, 22. Februar 2021, 12:42 (vor 7 Tagen) @ Litze

Es geht aber doch auch nicht nur darum, jemanden zu steinigen. Es geht auch um Vertrauen. Vertrauen ist mit die wichtigste Währung der Politik und gerade in Ausnahmesituationen wie im Moment wird es ohne Vertrauen sehr schwierig.

Fakt ist einfach, dass mittlerweile klar ist, dass auf ganz vielen Ebenen ganz viel falsch gelaufen ist. Beispiele:

- die EU-Kommission mit UvdL an der Spitze hat am Anfang ein sehr unglückliches Bild gemacht, als Italien alleine gelassen wurde; die Impfbestellung ist dann auch nicht gut gelaufen

- Spahn, Scholz und Altmaier sind mind. dafür mitverantwortlich, dass der letzte Sommer komplett verschlafen worden ist, was u.a. dazu führt, dass Hilfe jetzt nicht ankommen, die Computersysteme immer noch katastrophal sind und es immer noch keine Schnelltests für jeden gibt; Altmaier hat ja auch sinngemäß in einem Interview am Wochenende gesagt, dass man sich nicht aktiv auf eine zweite Welle vorbereitet hat, da man damit ja nicht wirklich gerechnet hat

Konsequenzen gab es aus all diesen wirklich gravierenden Fehlern eigentlich keine. Die gleichen Leute sind immer noch in der Verantwortung. Es wird seit Monaten nur reagiert, ohne dass auch mal frühzeitig der übernächste Schritt geplant wird. Im ersten Lockdown wusste man wirklich noch nicht viel, aber jetzt ist die Pandemie seit einem Jahr da und es wird teilweise immer noch so reagiert, als ob man überrascht sei. Es fehlt jede Perspektive. Das kann es nicht sein.

Wenn das jetzt ein einmaliger Ausrutscher wäre, könnte ich ja vielleicht noch Vertrauen dazu aufbringen, dass es jetzt besser wird. Leute wie UvdL fallen aber schon seit Jahren dadurch auf, dass kein Großprojekt gelingt und man dann nach oben befördert wird. Klassische Parteisoldaten. Und Kritik innerhalb von Parteien gibt es eh nicht. Da machen alle eigenen Minister immer einen super Job.

Viele Leute sind müde. Man wünscht sich wieder Aufbruch. Ich habe zumindest meine Zweifel, dass das mit dem - in meinen Augen verbrannten - Personal gelingt.

PS: Ich sehe in dem Kontext die Medien auch kritisch. Die Berichterstattung hat sich meiner Meinung nach viel zu lange darauf beschränkt, die Phrasen der Handelnden zu wiederholen. Man hätte viel früher, viel kritischer über das ganze Versagen berichten müssen.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

Rupo @, Ruhrpott, Montag, 22. Februar 2021, 16:26 (vor 7 Tagen) @ BoisII

Danke für die Punkte.

Für mich wäre halt auch noch wichtig, auf die Zukunft gerichtet, was lernen wir daraus und machen es besser!

Ich will ein Beispiel nennen, was wir auch hier schon diskutiert hatten.
Wenn ich also weiß, dass der Biontech Impfstoff der Game Changer ist, dann MUSS ich den auf Teufel komm raus produzieren. Das bedeutet dann auch, dass ich Kapazitäten frei machen, neu aufbauen muss, auch wenn sie mal nicht genutzt werden. Dann muss ich als Regierung vielleicht auch mal zeitweise Unternehmen anweisen.

Zweites Beispiel wären Tests. Warum sind die nicht da? Wir hatten vor einem Jahr dasselbe Problem mit den Masken, Spahn fiel auf einmal ein, dass wir gar keine Produktion mehr in Deutschland haben.

Und, und, und...

es gibt einfach keine Konsequenzen aus den Fehlverhalten...

Beste Grüße,
Thomas

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 13:00 (vor 7 Tagen) @ BoisII

- Spahn, Scholz und Altmaier sind mind. dafür mitverantwortlich, dass der letzte Sommer komplett verschlafen worden ist, was u.a. dazu führt, dass Hilfe jetzt nicht ankommen, die Computersysteme immer noch katastrophal sind und es immer noch keine Schnelltests für jeden gibt; Altmaier hat ja auch sinngemäß in einem Interview am Wochenende gesagt, dass man sich nicht aktiv auf eine zweite Welle vorbereitet hat, da man damit ja nicht wirklich gerechnet hat

Mit einer zweiten Welle haben aber auch große Teile der Bevölkerung nicht mehr gerechnet. Ganz im Gegenteil: Noch im Oktober waren alle von ihren Hygienekonzepten überzeugt. Warnungen von Lauterbach und Merkel sind immer häufiger auf Ablehnung gestoßen. Man hat zu dem Zeitpunkt eher auf Leute wie Streeck gehört, die die Lage schöngeredet haben. Und natürlich haben diese Meinungen auch Gewicht und fließen mit in die Entscheidungen ein. Ganz einfach weil niemand Wähler an die AfD verlieren will.

Nun stecken wir aufgrund dieser Fehler tief in der Scheiße. Es ist trotzdem Licht am Ende des Tunnels zu sehen, weil es schon jetzt Impfstoffe gibt. Sollte sich final bestätigen, dass der Biontech Impfstoff zu 90% auch Infektionen verhindert, ist das so ziemlich das beste, was der Welt passieren kann.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

BoisII, Montag, 22. Februar 2021, 13:13 (vor 7 Tagen) @ markus

Ich habe einen gewissen wissenschaftlichen Hintergrund und somit auch viel Kontakt mit anderen Wissenschaftlern. Auch welchen, die Regierende beraten. Deiner Argumentation kann ich daher nicht zustimmen.

Es ist einfach die Aufgabe von Politikern, dass man sich eine fundierte Meinung bildet und nicht das glaubt, was ein Großteil der Bevölkerung glaubt. Daher haben Politiker Zugriff auf große Beraterstäbe etc. Dieses Argument ist daher einfach Quatsch.

Schon im Sommer war in der Wissenschaft die Warnung vor der zweiten Welle allgegenwärtig. Die Politiker wollten das teilweise nicht wahr haben. Selbst ökonomisch betrachtet, wurde bereits im Sommer gesagt, dass die möglichen Kosten für eine vernünftige Vorbereitung viel geringer sind, als das, was uns erwartet, wenn wir unvorbereitet in eine zweite Welle rennen. Die Politik wusste das, aber wie auch bei anderen "physikalischen" Krisen wie dem Klimawandel einfach nicht in der Lage, kompromisslose angemessene Entscheidungen zu treffen. Man ist eben im absoluten Verwaltungsmodus, bei dem man bloß niemandem weh tun darf. Deswegen wird alles immer komplizierter, immer aufgeblasener bis einfach nichts mehr geht.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 13:23 (vor 7 Tagen) @ BoisII

Ich habe einen gewissen wissenschaftlichen Hintergrund und somit auch viel Kontakt mit anderen Wissenschaftlern. Auch welchen, die Regierende beraten. Deiner Argumentation kann ich daher nicht zustimmen.

Es ist einfach die Aufgabe von Politikern, dass man sich eine fundierte Meinung bildet und nicht das glaubt, was ein Großteil der Bevölkerung glaubt. Daher haben Politiker Zugriff auf große Beraterstäbe etc. Dieses Argument ist daher einfach Quatsch.

Schon im Sommer war in der Wissenschaft die Warnung vor der zweiten Welle allgegenwärtig. Die Politiker wollten das teilweise nicht wahr haben. Selbst ökonomisch betrachtet, wurde bereits im Sommer gesagt, dass die möglichen Kosten für eine vernünftige Vorbereitung viel geringer sind, als das, was uns erwartet, wenn wir unvorbereitet in eine zweite Welle rennen. Die Politik wusste das, aber wie auch bei anderen "physikalischen" Krisen wie dem Klimawandel einfach nicht in der Lage, kompromisslose angemessene Entscheidungen zu treffen. Man ist eben im absoluten Verwaltungsmodus, bei dem man bloß niemandem weh tun darf. Deswegen wird alles immer komplizierter, immer aufgeblasener bis einfach nichts mehr geht.

Vor der zweiten Welle gewarnt hat aber nur ein Teil der Wissenschaft. Streeck hat z.B. Anfang Oktober noch gemeint, dass es kein exponentielles Wachstum gäbe und dass die Prognosen von Merkel übertrieben seien. Das Bild war leider nicht so einheitlich, dass ausnahmslose alle Virologen, Epidemiologen und andere Experten wirklich einer Meinung waren.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

BoisII, Montag, 22. Februar 2021, 13:30 (vor 7 Tagen) @ markus

In der Wissenschaft gibt es bei nicht beweisbaren Dingen eben meist konkurrierende Meinungen. Meinem Empfinden nach waren die "eine zweite Welle wird es nicht geben"-Wissenschaftler aber deutlich in der Minderheit.

Das ist ja aber auch gar nicht der allerwichtigste Punkt: Jedes Unternehmen muss Risikoanalysen machen und Risiken auch entsprechend absichern. Dass es die Gefahr einer zweiten Welle schon im Sommer gab, war ja unbestritten. Da hätte man dann alles in Bewegung setzen müssen, um diese Gefahr abzusichern. Im schlimmsten Fall hätte man viel Arbeit "umsonst" investiert und im Vergleich zu den Milliardenhilfspaketen relativ wenig Geld zusätzlich ausgegeben.

Und ja: Genau dieses vorausschauende Verhalten erwarte ich von Ministern. Immer erst zu handeln, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, kann jeder. Dann ist es halt nur manchmal zu spät.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 16:09 (vor 7 Tagen) @ BoisII

In der Wissenschaft gibt es bei nicht beweisbaren Dingen eben meist konkurrierende Meinungen. Meinem Empfinden nach waren die "eine zweite Welle wird es nicht geben"-Wissenschaftler aber deutlich in der Minderheit.

Das ist ja aber auch gar nicht der allerwichtigste Punkt: Jedes Unternehmen muss Risikoanalysen machen und Risiken auch entsprechend absichern. Dass es die Gefahr einer zweiten Welle schon im Sommer gab, war ja unbestritten. Da hätte man dann alles in Bewegung setzen müssen, um diese Gefahr abzusichern. Im schlimmsten Fall hätte man viel Arbeit "umsonst" investiert und im Vergleich zu den Milliardenhilfspaketen relativ wenig Geld zusätzlich ausgegeben.

Und ja: Genau dieses vorausschauende Verhalten erwarte ich von Ministern. Immer erst zu handeln, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, kann jeder. Dann ist es halt nur manchmal zu spät.

Das sind aber keine Unternehmen sondern Politiker, die darauf angewiesen sind, wiedergewählt zu werden. Wenn dir die Mehrheit sagt, dass du aufhören sollst, Panik zu verbreiten, dann sind das nicht die besten Voraussetzungen dafür, dass du dann trotzdem das schlimmste Szenario mit einplanst. Merkel stand doch Anfang Oktober ziemlich alleine da mit ihrer Ansicht, dass die beschlossenen Maßnahmen nicht ausreichen werden.

Es gibt übrigens jetzt immer genügend Deppen, die von Panikmache schwafeln und in das Horn der AfD blasen.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

simie, Krefeld, Montag, 22. Februar 2021, 17:00 (vor 7 Tagen) @ markus


Das sind aber keine Unternehmen sondern Politiker, die darauf angewiesen sind, wiedergewählt zu werden. Wenn dir die Mehrheit sagt, dass du aufhören sollst, Panik zu verbreiten, dann sind das nicht die besten Voraussetzungen dafür, dass du dann trotzdem das schlimmste Szenario mit einplanst.

Wenn du dann aber sehenden Auges gar nichts machst, steht dann halt die Frage im Raum, ob du als Politiker geeignet bist. Gerade in einer Krise, muss man auch Mal Entscheidungen treffen, die nicht populär sind.
Wobei ich es jetzt nicht einmal sehe, dass ein Politiker, der sich im Sommer um Filter für die Schulklassen, Labtops, Direkttests etc. gekümmert hätte, kritisiert wurden wäre. Das ist erst einmal nur eine Behauptung von dir. Mein Eindruck war durchaus ein anderer. Nämlich eher dergestalt, dass ein Politiker, der im Sommer massiv Geld für diese Mittel bereitgestellt hätte, mit Zustimmung überhäuft wurden wäre.

Merkel stand doch Anfang Oktober ziemlich alleine da mit ihrer Ansicht, dass die beschlossenen Maßnahmen nicht ausreichen werden.

Oktober ist für andere Maßnahmen außerhalb von Kontaktreduzierung aber auch schon deutlich zu spät gewesen.
Das ist doch gerade das Versagen. Und das muss sich auch Merkel zuschreiben lassen.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 17:14 (vor 7 Tagen) @ simie


Das sind aber keine Unternehmen sondern Politiker, die darauf angewiesen sind, wiedergewählt zu werden. Wenn dir die Mehrheit sagt, dass du aufhören sollst, Panik zu verbreiten, dann sind das nicht die besten Voraussetzungen dafür, dass du dann trotzdem das schlimmste Szenario mit einplanst.


Wenn du dann aber sehenden Auges gar nichts machst, steht dann halt die Frage im Raum, ob du als Politiker geeignet bist. Gerade in einer Krise, muss man auch Mal Entscheidungen treffen, die nicht populär sind.
Wobei ich es jetzt nicht einmal sehe, dass ein Politiker, der sich im Sommer um Filter für die Schulklassen, Labtops, Direkttests etc. gekümmert hätte, kritisiert wurden wäre. Das ist erst einmal nur eine Behauptung von dir. Mein Eindruck war durchaus ein anderer. Nämlich eher dergestalt, dass ein Politiker, der im Sommer massiv Geld für diese Mittel bereitgestellt hätte, mit Zustimmung überhäuft wurden wäre.

Merkel stand doch Anfang Oktober ziemlich alleine da mit ihrer Ansicht, dass die beschlossenen Maßnahmen nicht ausreichen werden.


Oktober ist für andere Maßnahmen außerhalb von Kontaktreduzierung aber auch schon deutlich zu spät gewesen.
Das ist doch gerade das Versagen. Und das muss sich auch Merkel zuschreiben lassen.

Diese Themen hatten wir doch schon. Was Schulen betrifft, dafür sind die Kommunen und die Schulen selbst zuständig. Nicht Merkel. Es gibt Kommunen, die haben Laptops/Tablets organisiert. Da klappt der Onlineunterricht sehr gut. Andere haben anscheinend so gut wie gar nichts gemacht. Kann man wohl nicht verallgemeinern. Direkttests sind bisher an der CE-Zertifizierung gescheitert. Das geht flächendeckend erst, wenn sie für den Laien selbst zugelassen sind und dann auch nur, wenn genügend Mengen vorhanden sind. Dass sich jeden Tag alle Arbeitnehmer und Schüler morgens beim aufstehen einmal testen, wäre zwar hilfreich, wird aber wohl nie der Fall sein.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

simie, Krefeld, Montag, 22. Februar 2021, 20:38 (vor 7 Tagen) @ markus


Diese Themen hatten wir doch schon. Was Schulen betrifft, dafür sind die Kommunen und die Schulen selbst zuständig. Nicht Merkel.

Merkel hat aber durchaus ihren Bereich. Und hat in diesem eben auch versagt.

Direkttests sind bisher an der CE-Zertifizierung gescheitert.

Nein. Das ist eine politische Entscheidung. Ich habe aber jetzt auch keine Lust dir diesen Sachverhalt erneut zum x-ten Male zu erklären, im Wissen, dass du es eh nicht liest oder registrierst. Das ist ziemlich ermüdend.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 21:17 (vor 7 Tagen) @ simie


Diese Themen hatten wir doch schon. Was Schulen betrifft, dafür sind die Kommunen und die Schulen selbst zuständig. Nicht Merkel.


Merkel hat aber durchaus ihren Bereich. Und hat in diesem eben auch versagt.

„Merkel hat versagt“ ist ein Sprachgebrauch, der von der AfD permanent kommt.

Direkttests sind bisher an der CE-Zertifizierung gescheitert.


Nein. Das ist eine politische Entscheidung. Ich habe aber jetzt auch keine Lust dir diesen Sachverhalt erneut zum x-ten Male zu erklären, im Wissen, dass du es eh nicht liest oder registrierst. Das ist ziemlich ermüdend.

Du liegst halt immer noch falsch. Alles zum Sachverhalt steht u.a. hier.

pressebox.de/pressemitteilung/mebedo-gmbh/Keine-Antigen-Schnelltests-zur-Eigenwendung-ohne-CE-Kennzeichnung-kaufen/boxid/1044420

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

simie, Krefeld, Dienstag, 23. Februar 2021, 11:34 (vor 6 Tagen) @ markus


„Merkel hat versagt“ ist ein Sprachgebrauch, der von der AfD permanent kommt.


Was nicht ausschließt, dass dieser Umstand in einen bestimmten Themenkomplex nicht doch manchmal zutrifft.


Du liegst halt immer noch falsch. Alles zum Sachverhalt steht u.a. hier.

Tja. Lieber Markus. Komisch ist nur, dass etliche Nachbarländer auf den Rat von Virologen und Epidemiologen gehört haben, und die politische Entscheidung getroffen haben, Direkttests auch für Laien verfügbar gemacht haben. Du siehst also, es ist eine rein politische Entscheidung, die Tests nicht für Laien verfügbar zu machen.
Es bist daher du, der hier falsch liegt.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

BoisII, Montag, 22. Februar 2021, 16:25 (vor 7 Tagen) @ markus

Wenn ich mein Verhalten als Politiker selbst "in der größten Krise seit dem zweiten Weltkrieg" nur darauf ausrichte, dass ich wiedergewählt werde, und meinen geschworenen Amtseid komplett ignoriere, dann kann ich mich natürlich einfach immer nur nach der Mehrheitsmeinung richten. Dann darf ich mich aber auch nicht beschweren, wenn sich die Meinung dreht und ich der Depp bin. Dann ist unser System aber noch "kaputter", als ich ohnehin dachte.

Bei vielen deiner Kommentare klingt es einfach so, als dass du den Politikern jegliche Verantwortung für die aktuelle Situation absprichst, da die Wähler die Situation auch falsch eingeschätzt haben, ganz überraschend am Anfang nicht für Einschränkungen waren und einzelne Berater auch andere Meinungen hatten. Das finde ich fatal. Spahn hat sich mit dem Infektionsschutzgesetz weitreichende Sonderrechte gegeben (bzw. der Bundestag ihm). Damit geht dann meiner Meinung nach auch die Pflicht einher, sich eine fundierte Meinung zu bilden und nach bestem Wissen und Gewissen eine Lösung zu erarbeiten. Dies bedeutet für mich nicht, dass man alle Verantwortung an die Meinung der Bevölkerung oder Expertise vermeintlicher Experten abgeben kann. Als Minister bin ich dafür verantwortlich, dass ich auf die richtigen Experten setze. Sollte ich - weil ich keinen fachlichen Hintergrund habe - nicht mal bewerten können, welche Expertenmeinungen beachtenswert sind, dann bin ich schlichtweg falsch in dem Job.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 16:59 (vor 7 Tagen) @ BoisII

Ich sehe das genauso wie du auch. Die getroffenen Entscheidungen waren ein Fehler und man hätte mehr auf fachlich kompetente Leute wie Drosten, Lauterbach und Merkel hören sollen. Hat man aber nicht. Die eher fachlich inkompetenten Politiker, die sich von den falschen Leuten beraten lassen haben, waren in der Mehrheit. Und das liegt an den von mir beschriebenen Punkten. Man darf nicht vergessen, dass es mit der AfD eine Partei im Bundestag gibt, an die niemand Wähler verlieren will. Natürlich lässt man den Mehrheitswillen in die Entscheidungen mit einfließen.

Deine Kritik kommt ja auch erst im Nachhinein. An entsprechende kritische Beiträge deinerseits im Monat September und Oktober kann ich mich nicht erinnern. In der Rückschau ist es immer einfach zu wissen, was alles falsch lief. Wo war die Kritik zur passenden Zeit?

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

BoisII, Montag, 22. Februar 2021, 17:21 (vor 7 Tagen) @ markus

Mir ist auch klar, dass es immer auch Randbedingungen gibt, die es schwierig machen, die vielleicht beste Lösung zu durchzusetzen. Vielleicht habe ich da aber auch einfach zu hohe Erwartungen an die Politik und bin zu "frustriert", dass es eben nicht nur Corona, sondern auch z.B. die Digitalisierung, KI etc. ist. Mein Eindruck ist eben zurzeit, dass vielleicht auch aufgrund der komplizierten Randbedingungen Deutschland eher kaputt verwaltet wird, als dass die Zukunft aktiv gestaltet wird.

Deine Kritik kommt ja auch erst im Nachhinein. An entsprechende kritische Beiträge deinerseits im Monat September und Oktober kann ich mich nicht erinnern. In der Rückschau ist es immer einfach zu wissen, was alles falsch lief. Wo war die Kritik zur passenden Zeit?

Naja. Hätte ich jetzt im Sommer die Politik hier im Forum gelobt, könnte ich dein Argument verstehen. Aus nicht vorhandenen Posts in einem BVB-Forum auf meine Haltung zu Corona im Sommer zu schließen, finde ich aber ein wenig abenteuerlich. Unabhängig davon, dass ich eh nur relativ situativ hier poste und sonst eher mitlese, glaube ich, dass es doch bessere Anlauforte gibt, wenn man mit Kritik etwas an der Regierungsarbeit ändern will. Im Rahmen meiner Möglichkeiten habe ich das auch bereits im Sommer getan.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

simie, Krefeld, Montag, 22. Februar 2021, 17:04 (vor 7 Tagen) @ markus


Deine Kritik kommt ja auch erst im Nachhinein. An entsprechende kritische Beiträge deinerseits im Monat September und Oktober kann ich mich nicht erinnern. In der Rückschau ist es immer einfach zu wissen, was alles falsch lief. Wo war die Kritik zur passenden Zeit?

Ich bin zwar nicht Boisil. Aber es gab im Sommer selbst hier im Forum durchaus Kritik von einigen, dass zu wenig von Seiten der Politik getan wird, sich vorzubereiten.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

Litze @, 440km Luftlinie entfernt, Montag, 22. Februar 2021, 12:59 (vor 7 Tagen) @ BoisII

Ich sage ja auch, dass viele Fehler gemacht wurden. Das bestreiten glaube ich nur die Verantwortlichen.

Teilweise wird, insbesondere von den Medien mit den großen Buchstaben, so getan, als würden wir auf einer Insel der Glückseeligen leben, wenn wir zwei Monate früher Impfstoff bestellt hätten. Die Kanadier haben aber genau das getan und haben eine ungefähr gleiche Impfquote wie wir (vor ein paar Tagen waren sie genau einen Rang unter uns, die aktuellen Zahlen habe ich nicht).

Dennoch war es natürlich ein Fehler, nicht früher mehr zu bestellen, denn möglicherweise hätten wir dann etwas mehr Impfstoff und allein die Möglichkeit rechtfertigt es schon, hier Kritik zu üben. ABER: Auch bei einer früheren Bestellung wären wir jetzt nicht alle geimpft und könnten zusammen den Derbysieg feiern.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

BoisII, Montag, 22. Februar 2021, 13:19 (vor 7 Tagen) @ Litze

Die Politik hat selbst am Anfang die Marschroute ausgegeben, dass jeder Tote einer zu viel ist. Schon leicht andere Denkansätze (wie z.B. von Schäuble) wurden wegrasiert. Daran muss sich die Politik jetzt auch messen lassen.

Wenn dann bei der Impfbestellung solche Fehler passieren, die letztlich dazu führen, dass jetzt Leute sterben, die gerettet hätten können, dann ist das einfach ein Debakel. Natürlich wäre Corona trotzdem noch nicht vorbei.

Insbesondere auch mit Blick auf ein mögliches exponentielles Wachstum bei den Mutanten machen dann am Ende eben relativ kurze Zeiträume (die man beim Impfen schneller ist bzw. hätte sein können) einen großen Unterschied.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

Klopfer ⌂, Dortmund, Montag, 22. Februar 2021, 13:08 (vor 7 Tagen) @ Litze

ABER: Auch bei einer früheren Bestellung wären wir jetzt nicht alle geimpft und könnten zusammen den Derbysieg feiern.

Nein, natürlich nicht. Aber wir könnten jetzt mit der Ü80 - Risikogruppe durch sein. Das allein hätte viele Menschenleben gerettet.

SGG
Klopfer

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

Litze @, 440km Luftlinie entfernt, Montag, 22. Februar 2021, 13:50 (vor 7 Tagen) @ Klopfer

ABER: Auch bei einer früheren Bestellung wären wir jetzt nicht alle geimpft und könnten zusammen den Derbysieg feiern.


Nein, natürlich nicht. Aber wir könnten jetzt mit der Ü80 - Risikogruppe durch sein. Das allein hätte viele Menschenleben gerettet.

SGG
Klopfer

Wenn eine frühere Bestellung zu mehr Impfstoff geführt hätte, ist die Politik natürlich dafür verantwortlich. Da sind wir einer Meinung. Am Beispiel Kanada sieht man aber auch, dass eine frühere Bestellung nicht unbedingt zu mehr Impfstoff geführt hätte. Ich weiß nicht, ob es stimmt, dass eine frühere Bestellung auch zu signifikant mehr Dosen geführt hätte. Dazu fehlt mir einfach das Wissen, insbesondere weil man dort auch unterschiedliches hört.

Aber wie ich schon mal woanders schrieb, allein die Möglichkeit, dass es dann mehr Impfstoff gegeben hätte, rechtfertigt die Kritik.

Du hattest ursprünglich geshrieben

"Scheiss auf Abstand, scheiss auf Masken und vor allem Scheiss auf Lauterbach - diese Welt ist nicht meine."

Und auch bei früheren Bestellungen dürfte man heute auch noch nicht auf Masken, Abstand, etc. "scheissen", so beschissen das auch ist.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

Habakuk, OWL, Montag, 22. Februar 2021, 13:55 (vor 7 Tagen) @ Litze

"Scheiss auf Abstand, scheiss auf Masken und vor allem Scheiss auf Lauterbach - diese Welt ist nicht meine."

Und auch bei früheren Bestellungen dürfte man heute auch noch nicht auf Masken, Abstand, etc. "scheissen", so beschissen das auch ist.

Ich würde prinzipiell davon abraten auf die Masken zu scheißen, besonders wenn man sie später noch tragen möchte.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

Cthulhu @, Essen, Montag, 22. Februar 2021, 13:14 (vor 7 Tagen) @ Klopfer

ABER: Auch bei einer früheren Bestellung wären wir jetzt nicht alle geimpft und könnten zusammen den Derbysieg feiern.


Nein, natürlich nicht. Aber wir könnten jetzt mit der Ü80 - Risikogruppe durch sein. Das allein hätte viele Menschenleben gerettet.

SGG
Klopfer

Das ist absolut richtig, zumal man dann jetzt auch bei der immer noch recht gefährdeten Gruppe Ü70 und vielen Berufen mit höherem Infektionsrisiko angelangt wäre.
Von der Gesamtbevölkerung will ich da noch gar nicht reden, aber nach der Ü80 Gruppe warten ja immer noch Gruppierungen, die zurecht möglichst schnell geimpft werden sollten.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

oltuenne, Ort, Montag, 22. Februar 2021, 10:47 (vor 7 Tagen) @ Gargamel09

Wie es wäre lässt sich doch sehr gut im Rest der Welt beobachten, unabhängig von den Maßnahmen haben wir ähnliche Ergebnisse.

Egal ob Italien, Schweden, Frankreich, Deutschland oder USA.

Einzig asiatische Länder haben hier einen deutlichen Vorteil. Da Disziplin, Achtung & die Angst vor Gesichtsverlust sich positive auswirken. Dazu natürlich maximal Überwachung und kompromisslose Regeln.

Die Arroganz, die Deutschland nach wie vor an den Tag legt, ist erschreckend, zu behaupten der von uns eingeschlagen Weg ist alternativlos ist billigster Populismus und dient nur dem Zweck, das eigenen Versagen zu kaschieren.


Hätten wir Risikogruppe geschützt, konsequent getestet, hätten wir viele Probleme nicht.
In der Altersgruppe von 0-59 haben wir in Summe, innerhalb von 12 Monaten 2.058 Tote.
Trotz aller Spinner Demos, nicht Maßnahmen, fehlender Masken etc.

Die kommenden Jahr werden zeigen welchen Preis der Lockdown wirklich gekostet hat. Der Sozialstaat den wir betreiben stand noch nie auf so wackeligen Beinen. Wenn die Nachkriegsgeneration in den Wohlverdienten Ruhestand geht, wird eine gigantische Summe an Netto Steuerzahlen zu Netto Beziehern. Die dann von einer Corona gebeutelten Wirtschaft aufgefangen werden muss.
Das hat Potenzial den Gesellschaftlichen Frieden nachhaltig zu zerstören.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

istar @, Montag, 22. Februar 2021, 09:54 (vor 7 Tagen) @ Gargamel09

Lauterbach mag damit nerven, er hat nun mal nicht unrecht. Und wer weiß, wie es ohne ihn wäre, vielleicht hat er durch sein Mahnen auch vielen Leuten erst die Augen geöffnet, die dann wiederum nicht leichtsinnig mit der Sache umgehen.

Lauterbach und Fauci (der US-Lauterbach) - die haben nun mal Ahnung von dem, über was sich sprechen, auch wenn sie sich hier und da korrigieren müssen, die haben das Virus ja nicht erschaffen.

Und dass Lauterbach in jede Kamera spricht hat bei ihm, wie auch Fauci eher weniger damit was zu tun, weil die gerne in die Kamera sprechen, die sehen das wohl eher als Dienst am Volke und nehmen die Hetze auch gerne in Kauf, weil ja nicht alle da draußen so verstrahlt sind

Der Unterschied zwischen Lauterbach und Fauci ist, dass Fauci eine offizielle Funktion hat.

Und ob Lauterbach das in jede Kamera sprechen als Dienst am Volke sieht, nun ja, ich empfinde es in seinem Fall aufgrund der Dauerpräsenz eher als übergriffig. Für mich ist das ein gutes Stück Eigenmarketing.

Mit Bolsonaro oder Trump zu kommen finde ich genauso fragwürdig, wie Flick in eine Reihe mit Hetzern und Nazis zu stellen. Dazwischen ist nämlich noch eine riesige Grauzone.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

herrNick @, Montag, 22. Februar 2021, 10:11 (vor 7 Tagen) @ istar

Lauterbach mag damit nerven, er hat nun mal nicht unrecht. Und wer weiß, wie es ohne ihn wäre, vielleicht hat er durch sein Mahnen auch vielen Leuten erst die Augen geöffnet, die dann wiederum nicht leichtsinnig mit der Sache umgehen.

Lauterbach und Fauci (der US-Lauterbach) - die haben nun mal Ahnung von dem, über was sich sprechen, auch wenn sie sich hier und da korrigieren müssen, die haben das Virus ja nicht erschaffen.

Und dass Lauterbach in jede Kamera spricht hat bei ihm, wie auch Fauci eher weniger damit was zu tun, weil die gerne in die Kamera sprechen, die sehen das wohl eher als Dienst am Volke und nehmen die Hetze auch gerne in Kauf, weil ja nicht alle da draußen so verstrahlt sind


Der Unterschied zwischen Lauterbach und Fauci ist, dass Fauci eine offizielle Funktion hat.

Und ob Lauterbach das in jede Kamera sprechen als Dienst am Volke sieht, nun ja, ich empfinde es in seinem Fall aufgrund der Dauerpräsenz eher als übergriffig. Für mich ist das ein gutes Stück Eigenmarketing.

Was heißt Übergriffig in diesem Zusammenhang? Er ist aufgrund seines speziellen Werdegangs Epidemiologie - Gesundheitsökonomie - Politik natürlich einer der gefragtesten Experten aktuell. Ob du die Talkshows, in denen er sitzt anschaust, ist Deine Entscheidung.

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

Gargamel09 @, Montag, 22. Februar 2021, 10:03 (vor 7 Tagen) @ istar

Lauterbach mag damit nerven, er hat nun mal nicht unrecht. Und wer weiß, wie es ohne ihn wäre, vielleicht hat er durch sein Mahnen auch vielen Leuten erst die Augen geöffnet, die dann wiederum nicht leichtsinnig mit der Sache umgehen.

Lauterbach und Fauci (der US-Lauterbach) - die haben nun mal Ahnung von dem, über was sich sprechen, auch wenn sie sich hier und da korrigieren müssen, die haben das Virus ja nicht erschaffen.

Und dass Lauterbach in jede Kamera spricht hat bei ihm, wie auch Fauci eher weniger damit was zu tun, weil die gerne in die Kamera sprechen, die sehen das wohl eher als Dienst am Volke und nehmen die Hetze auch gerne in Kauf, weil ja nicht alle da draußen so verstrahlt sind


Der Unterschied zwischen Lauterbach und Fauci ist, dass Fauci eine offizielle Funktion hat.

Und ob Lauterbach das in jede Kamera sprechen als Dienst am Volke sieht, nun ja, ich empfinde es in seinem Fall aufgrund der Dauerpräsenz eher als übergriffig. Für mich ist das ein gutes Stück Eigenmarketing.

Er weiß doch, dass er nervt, er macht es dennoch weiter, würde er damit etwas bezwecken, hätte er schon längst andere Töne angeschlagen oder sich zurückgezogen


Mit Bolsonaro oder Trump zu kommen finde ich genauso fragwürdig, wie Flick in eine Reihe mit Hetzern und Nazis zu stellen. Dazwischen ist nämlich noch eine riesige Grauzone.

Weil Leute wie Trump und Konsorten, die keine Ahnung haben, viele Leute negativ beeinflussen. Man weiß doch, wie deren Anhänger deren Worten umsetzen - 1:1.
Dass Trump doch am Sauerstoffgerät gehangen hatte, sollte ja auch keiner wissen, alles halb so schlimm. Wenn die großen Führer dieser Welt das Virus ernster genommen hätten/ernster nehmen würden, wären 10de Leute weniger gestorben

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

Zico80 @, Montag, 22. Februar 2021, 13:34 (vor 7 Tagen) @ Gargamel09


Er weiß doch, dass er nervt, er macht es dennoch weiter, würde er damit etwas bezwecken, hätte er schon längst andere Töne angeschlagen oder sich zurückgezogen

Beeindruckende Argumentation: Es stimmt zwar meistens was er sagt, aber ich will es nicht hören. Darum soll er gefälligst was anderes sagen oder die Klappe halten.

Da fällt einem glatt kein Gegenargument mehr ein:-)

Lieber einen Mahner, als einen Verharmloser (Bolsonaro, Trump und Konsorten)

istar @, Montag, 22. Februar 2021, 10:08 (vor 7 Tagen) @ Gargamel09

Lauterbach mag damit nerven, er hat nun mal nicht unrecht. Und wer weiß, wie es ohne ihn wäre, vielleicht hat er durch sein Mahnen auch vielen Leuten erst die Augen geöffnet, die dann wiederum nicht leichtsinnig mit der Sache umgehen.

Lauterbach und Fauci (der US-Lauterbach) - die haben nun mal Ahnung von dem, über was sich sprechen, auch wenn sie sich hier und da korrigieren müssen, die haben das Virus ja nicht erschaffen.

Und dass Lauterbach in jede Kamera spricht hat bei ihm, wie auch Fauci eher weniger damit was zu tun, weil die gerne in die Kamera sprechen, die sehen das wohl eher als Dienst am Volke und nehmen die Hetze auch gerne in Kauf, weil ja nicht alle da draußen so verstrahlt sind


Der Unterschied zwischen Lauterbach und Fauci ist, dass Fauci eine offizielle Funktion hat.

Und ob Lauterbach das in jede Kamera sprechen als Dienst am Volke sieht, nun ja, ich empfinde es in seinem Fall aufgrund der Dauerpräsenz eher als übergriffig. Für mich ist das ein gutes Stück Eigenmarketing.


Er weiß doch, dass er nervt, er macht es dennoch weiter, würde er damit etwas bezwecken, hätte er schon längst andere Töne angeschlagen oder sich zurückgezogen


Mit Bolsonaro oder Trump zu kommen finde ich genauso fragwürdig, wie Flick in eine Reihe mit Hetzern und Nazis zu stellen. Dazwischen ist nämlich noch eine riesige Grauzone.


Weil Leute wie Trump und Konsorten, die keine Ahnung haben, viele Leute negativ beeinflussen. Man weiß doch, wie deren Anhänger deren Worten umsetzen - 1:1.
Dass Trump doch am Sauerstoffgerät gehangen hatte, sollte ja auch keiner wissen, alles halb so schlimm. Wenn die großen Führer dieser Welt das Virus ernster genommen hätten/ernster nehmen würden, wären 10de Leute weniger gestorben

Wir müssen uns doch nicht über Trump, Bolsonaro etc. unterhalten. Es geht um die Fast-Gleichsetzung von Kritik an Lauterbach, ob an seinen Aussagen oder seinem Auftreten (bei mir eher zweiteres) mit eben diesen Gestalten.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 07:58 (vor 7 Tagen) @ Klopfer
bearbeitet von markus, Montag, 22. Februar 2021, 08:01

Ja, der Mensch kann vermutlich nicht langfristig (zumindest nicht zufrieden) in Isolation leben; Was ist denn für dich langfristig? (Die Situation wird sich ja vermutlich noch dieses Jahr deutlich entspannen.) Und was ist für dich Isolation? Ich kenne glaube ich niemanden, der wirklich keine einzigen sozialen Kontakte hat.
(Dazu gibts auch noch kontaktfreie/risikolose soziale Interaktion wie Telefon, Internet und sogar - TATSÄCHLICHER - disziplinierter 2m-Abstand draußen, die niemandem Schaden können).

Ich glaube du überspitzt in 2 Dingen:
- der Mensch stirbt nicht automatisch nach 2 Jahren in Isolation
- die Bundesregierung verlangt gar keine vollständige Isolation (und schon gar nicht für immer).

Zum allgemeinen Thema:
Ich versteh die Emotionen total. Besser wäre gewesen, wenn jeder diszipliniert 2m Abstand gehalten hätte. Wenn ausnahmslos 2m Abstand gehalten wird, hätten da theoretisch auch 1.000 Leute die Mannschaft feiern können - aber da das unrealistisch ist, gibts halt strengere Regeln bei denen Ausreißer eingeplant werden müssen.


Sorry, wnne ich das jetz so sagen muss...aber du verharmlost die ganze Situation aufs Äußerste.
Vor Corona war ich ausschließlich in größeren Gruppen unterwegs.
Zwei BVB-Fanclubs, vier Unternehmen, drei Vereine, großer Familienclan...

Meine ganze Welt ist komplett zusammengebrochen, meine Mutter starb letzten Freitag ohne jeden Beistand ihrer Familie, obwohl ich in den letzten fünf Jahren wirklich alls getan habe, um sie zu schützen.
Ich durfte nicht zu ihr.

Scheiss auf Abstand, scheiss auf Masken und vor allem Scheiss auf Lauterbach - diese Welt ist nicht meine.

SGG
Klopfer

Okay, dann lassen wir das Gesundheitssystem zusammenbrechen. Menschen werden nicht mehr behandelt, sterben zuhause durch Erstickung. Hochgerechnet Tote im Millionenbereich. Noch gar nicht mit eingerechnet die wirtschaftlichen und psychischen Langzeitfolgen. Ernsthaft die bessere Alternative?

Trotz allem auch von meiner Seite mein Beileid.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

DerMitsch @, Sonneberg, Montag, 22. Februar 2021, 08:12 (vor 7 Tagen) @ markus


Okay, dann lassen wir das Gesundheitssystem zusammenbrechen. Menschen werden nicht mehr behandelt, sterben zuhause durch Erstickung. Hochgerechnet Tote im Millionenbereich. Noch gar nicht mit eingerechnet die wirtschaftlichen und psychischen Langzeitfolgen. Ernsthaft die bessere Alternative?

Trotz allem auch von meiner Seite mein Beileid.

Die psychischen und wirtschaftlichen Langzeitfolgen aufgrund des Lockdowns haben wir doch jetzt schon! Hast Du Kinder? Musstest Du Woche für Woche mit dem Arbeitgeber (sofern noch vorhanden) verhandeln, wie Du Kindbetreuung möglich machst? Kennst Du Menschen, die Ihrer Existenzgrundlage beraubt sind und keine Einnahmen haben? Lebst Du in einem Single-Haushalt und musst Angst haben nach 22 Uhr ne Strafe zu bekommen nur weil Du bei Deiner Freundin/Freund warst?. Ich schliesse mich den Vorrednern an. Es reicht nun, denn sonst geht dieses Land der Scheissgasse rein. Und das sehen die meisten Menschen in meinem Umfeld genauso (keine Querdenker!!!)

Spontan? Denk nochmal drüber nach

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 09:10 (vor 7 Tagen) @ DerMitsch


Okay, dann lassen wir das Gesundheitssystem zusammenbrechen. Menschen werden nicht mehr behandelt, sterben zuhause durch Erstickung. Hochgerechnet Tote im Millionenbereich. Noch gar nicht mit eingerechnet die wirtschaftlichen und psychischen Langzeitfolgen. Ernsthaft die bessere Alternative?

Trotz allem auch von meiner Seite mein Beileid.


Die psychischen und wirtschaftlichen Langzeitfolgen aufgrund des Lockdowns haben wir doch jetzt schon! Hast Du Kinder? Musstest Du Woche für Woche mit dem Arbeitgeber (sofern noch vorhanden) verhandeln, wie Du Kindbetreuung möglich machst? Kennst Du Menschen, die Ihrer Existenzgrundlage beraubt sind und keine Einnahmen haben? Lebst Du in einem Single-Haushalt und musst Angst haben nach 22 Uhr ne Strafe zu bekommen nur weil Du bei Deiner Freundin/Freund warst?. Ich schliesse mich den Vorrednern an. Es reicht nun, denn sonst geht dieses Land der Scheissgasse rein. Und das sehen die meisten Menschen in meinem Umfeld genauso (keine Querdenker!!!)

Ich rede von den zusätzlichen wirtschaftlichen und psychischen Folgen, die sich daraus ergeben, dass wir das Gesundheitssystem an die Wand fahren.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

DerMitsch @, Sonneberg, Montag, 22. Februar 2021, 09:27 (vor 7 Tagen) @ markus

Ich rede von den zusätzlichen wirtschaftlichen und psychischen Folgen, die sich daraus ergeben, dass wir das Gesundheitssystem an die Wand fahren.

Hab ich auch so verstanden. Aber wir haben auch ohne einer kritischen Überlastung (unser Gesundheitssystem ist auch ohne COVID schon überlastet gewesen) des Gesundheitssystems schon schlimme wirtsch. und psychische Folgen.
Irgendwie hat man das Gefühl, dass man so oder so gegen die Wand fährt.
Man muss nur schauen, was das "geringere Übel" wäre. Das Gesundheitssystem oder das allg. soziale und wirtschaftliche System. Und wenn das allg. soziale und wirtschaftliche System betroffen ist, ist es das Gesundheitliche dann sowieso (psychische Probleme). Ich fordere nicht alle Masken abzunhemen oder alles wieder zu öffnen etc. Aber es muss einfach mal mehr kommen als die "täglichen Corona Zahlen" und diese Angstschürerei mit Mutanten oder Diskussionen wieviel Impfdosen gibt es von dem oder von dem Hersteller. Massnahmen, Konzepte, Pläne sollten da kommen. Und zwar mit Eiltempo. Man hat den letzten Sommer schon verpennt.

Fazit: Scheiß Corona!

Spontan? Denk nochmal drüber nach

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 09:40 (vor 7 Tagen) @ DerMitsch

Ich rede von den zusätzlichen wirtschaftlichen und psychischen Folgen, die sich daraus ergeben, dass wir das Gesundheitssystem an die Wand fahren.


Hab ich auch so verstanden. Aber wir haben auch ohne einer kritischen Überlastung (unser Gesundheitssystem ist auch ohne COVID schon überlastet gewesen) des Gesundheitssystems schon schlimme wirtsch. und psychische Folgen.
Irgendwie hat man das Gefühl, dass man so oder so gegen die Wand fährt.
Man muss nur schauen, was das "geringere Übel" wäre. Das Gesundheitssystem oder das allg. soziale und wirtschaftliche System. Und wenn das allg. soziale und wirtschaftliche System betroffen ist, ist es das Gesundheitliche dann sowieso (psychische Probleme). Ich fordere nicht alle Masken abzunhemen oder alles wieder zu öffnen etc. Aber es muss einfach mal mehr kommen als die "täglichen Corona Zahlen" und diese Angstschürerei mit Mutanten oder Diskussionen wieviel Impfdosen gibt es von dem oder von dem Hersteller. Massnahmen, Konzepte, Pläne sollten da kommen. Und zwar mit Eiltempo. Man hat den letzten Sommer schon verpennt.

Fazit: Scheiß Corona!

Das geringere Übel ist das in Kauf nehmen von psychischen Erkrankungen und der Einschränkungen der Wirtschaft in der jetzigen Form. Denn machen wir uns nicht vor: Das alles wäre um ein vielfaches schlimmer, wenn das Gesundheitssystem kollabiert. Es wäre ein katastrophales menschliches Versagen, wenn (lässt sich gut hochrechnen) über 1 Millionen Menschen ohne Behandlungsmöglichkeiten zuhause ersticken und die Familienangehörigen nichts tun können. Das ist psychisch einfach noch einmal eine ganz andere Hausnummer als die jetzigen Belastungen.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

simie, Krefeld, Montag, 22. Februar 2021, 13:18 (vor 7 Tagen) @ markus

Wobei du hier jetzt auch mit Phantasiezahlen arbeitest. Selbst, wenn man deutlich mehr offen gelassen hätte, ist deine Zahl von 1 Mio ziemlich unwahrscheinlich. Diese Übertreibungen sind ja auch durchaus einer der Kritikpunkte.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 13:37 (vor 7 Tagen) @ simie

Wobei du hier jetzt auch mit Phantasiezahlen arbeitest. Selbst, wenn man deutlich mehr offen gelassen hätte, ist deine Zahl von 1 Mio ziemlich unwahrscheinlich. Diese Übertreibungen sind ja auch durchaus einer der Kritikpunkte.

Wenn man 1 und 1 zusammenzählen kann und auf 80 Millionen Menschen hochrechnet, kommt man ohne weiteres in den Millionenbereich. Selbst wenn man eine Dunkelziffer mit dem Faktor 4 einbaut, ist das noch der Fall. Durch die Überlastung der Intensivstationen hätten wir viele zusätzliche Tote zu beklagen. Derzeit sterben knapp 25% der intensivpflichtigen Patienten. Das heißt, dass 75% die Behandlung überleben. Bei Überlastung der Intensivstationen gibt es aber dummerweise keine Behandlung mehr.

Phantasiezahlen sind da eher die Prognosen zu den psychischen Erkrankungen. Die lassen sich nämlich nicht berechnen und sind reine Spekulationen.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

simie, Krefeld, Montag, 22. Februar 2021, 13:55 (vor 7 Tagen) @ markus

Das sind aber Milchmädchenrechnungen (eigentlich ein blöder Spruch, das durchschnittliche Milchmädchen könnte wohl besser rechnen), die vom allerschlimmsten ausgehen.
Wir haben bis jetzt 2,4 Mio Infizierte im Hellfeld gehabt. Gehen wir davon aus, dass die Zahl mit den Unerkannten Infektionen dann bei etwa dem dreifachen liegt. Dann sind wir bei 7,2 Mio. Du darfst aber nicht auf 83 Mio hochrechnen, da die Pandemie deutlich früher zum Stillstand kommen würde. Zumal ja auch niemand fordert, dass man die Pandemie komplett unkontrolliert durchlaufen lässt.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 14:13 (vor 7 Tagen) @ simie

Das sind aber Milchmädchenrechnungen (eigentlich ein blöder Spruch, das durchschnittliche Milchmädchen könnte wohl besser rechnen), die vom allerschlimmsten ausgehen.
Wir haben bis jetzt 2,4 Mio Infizierte im Hellfeld gehabt. Gehen wir davon aus, dass die Zahl mit den Unerkannten Infektionen dann bei etwa dem dreifachen liegt. Dann sind wir bei 7,2 Mio. Du darfst aber nicht auf 83 Mio hochrechnen, da die Pandemie deutlich früher zum Stillstand kommen würde. Zumal ja auch niemand fordert, dass man die Pandemie komplett unkontrolliert durchlaufen lässt.

Mein Beitrag oben bezieht sich auf die Aussage, dass man auf das Masken tragen scheißen sollte. Darauf bezogen war meine Antwort, dass dann das Gesundheitssystem zusammenbrechen würde.

Du vergisst in deiner Rechnung, dass 75% der intensivpflichtigen Patienten derzeit überleben. Das würden sie nicht mehr, wenn das Gesundheitssystem wegfällt. Eine Todeszahlen von über 1 Millionen wäre durchaus realistisch.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Philipp54 @, Montag, 22. Februar 2021, 14:17 (vor 7 Tagen) @ markus

Trauerverarbeitung geht Keinem was an.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

istar @, Montag, 22. Februar 2021, 06:45 (vor 7 Tagen) @ Klopfer

Ja, der Mensch kann vermutlich nicht langfristig (zumindest nicht zufrieden) in Isolation leben; Was ist denn für dich langfristig? (Die Situation wird sich ja vermutlich noch dieses Jahr deutlich entspannen.) Und was ist für dich Isolation? Ich kenne glaube ich niemanden, der wirklich keine einzigen sozialen Kontakte hat.
(Dazu gibts auch noch kontaktfreie/risikolose soziale Interaktion wie Telefon, Internet und sogar - TATSÄCHLICHER - disziplinierter 2m-Abstand draußen, die niemandem Schaden können).

Ich glaube du überspitzt in 2 Dingen:
- der Mensch stirbt nicht automatisch nach 2 Jahren in Isolation
- die Bundesregierung verlangt gar keine vollständige Isolation (und schon gar nicht für immer).

Zum allgemeinen Thema:
Ich versteh die Emotionen total. Besser wäre gewesen, wenn jeder diszipliniert 2m Abstand gehalten hätte. Wenn ausnahmslos 2m Abstand gehalten wird, hätten da theoretisch auch 1.000 Leute die Mannschaft feiern können - aber da das unrealistisch ist, gibts halt strengere Regeln bei denen Ausreißer eingeplant werden müssen.


Sorry, wnne ich das jetz so sagen muss...aber du verharmlost die ganze Situation aufs Äußerste.
Vor Corona war ich ausschließlich in größeren Gruppen unterwegs.
Zwei BVB-Fanclubs, vier Unternehmen, drei Vereine, großer Familienclan...

Meine ganze Welt ist komplett zusammengebrochen, meine Mutter starb letzten Freitag ohne jeden Beistand ihrer Familie, obwohl ich in den letzten fünf Jahren wirklich alls getan habe, um sie zu schützen.
Ich durfte nicht zu ihr.

Scheiss auf Abstand, scheiss auf Masken und vor allem Scheiss auf Lauterbach - diese Welt ist nicht meine.

SGG
Klopfer

Mein herzliches Beileid.

Aber der Witz ist ja, Lauterbach ist in keiner Regierung. Also eigentlich müsste es heißen "Scheiß auf Merkel". Oder auf die Riege der Ministerpräsidenten.

Lauterbach ist nur omnipräsent unterwegs als reitender Bote oder was auch immer genau seine Rolle ist. Falls es da eine mit seiner Partei oder den Regierenden abgesprochene Rolle überhaupt gibt.

Wir müssen noch eine Weile durchhalten, denke ich.

Wobei auch jenseits von Derbysieger-Feiern genug Leute machen, was sie wollen. Und wenn man das draußen beobachten kann, dann fehlt mir der Glaube, dass dies drinnen anders ist.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Fugazi1982, Ort, Montag, 22. Februar 2021, 10:33 (vor 7 Tagen) @ istar

Ich verstehe, dass einige genervt sind von Corona-Folgen, dann Maßnahmen und dann den omnipräsenten Corona-Gesichtern als Symbolik; aber hier lese ich vieles was einzig Kritik an der jeweiligen Person ist und wenig inhaltliche Kritik an den Aussagen der jeweiligen Person. Ist doch eigentlich egal wer etwas sagt oder wie jemand aussieht oder wie nervig er ist, solange die Aussagen richtig sind. Greift die Argumente an, aber doch nicht die Person.

Wenn Kevin Großkreutz anhand von seriösen Studien erklärt warum dieses und jene Maßnahme wichtig ist, dann sag ich doch nicht: „Nein, ab sofort alles lockern, dat is‘ Kevin der is‘ nicht der Kanzler!!“ :o)

Mein Beileid!

micha87 @, bei Berlin, Montag, 22. Februar 2021, 02:48 (vor 8 Tagen) @ Klopfer

Mein aufrichtiges Beileid.

Aus deinen Beitrag habe ich viel Frust heraus gelesen ob der Maßnahmen und das es so nicht weitergeht in der Form. Ich hätte gedacht wenn man so einen Fall in der Familie miterlebt, hat man gerade ein großes Maß an Verständnis für die mahnenden Stimmen sowie Maßnahmen.

Dir und deiner Familie wünsche ich viel Kraft die gemeinsamen schönen Momente in Erinnerung zu behalten. Das man den Leuten den letzten Zugang verwehrt wurde doch im Nachgang sogar von der Politik als Fehler eingeräumt, das es sich nun wiederholt ist Scheiße und sorgt ebenfalls bei mir für absolutes Unverständnis.

Bei uns ist es so, dass Sie vor 9 Tagen verlegt wurde in ein anderes Krankenhaus, dort darf allerdings mein Vater wiederum sie nicht mehr besuchen im Vergleich zu davor. Es gab auf Grund ihrer mentalen Verfassung eine Ausnahmeregelung das er zumindest sie am Wochenende besuchen darf wo weniger los ist auf den Stationen. Nun besteht immerhin virtuell Kontakt (Nachrichten), aber selbst das war vor 2 Monaten überhaupt nicht klar ob es dazu noch einmal kommen wird. Die Hilflosigkeit macht einen echt fertig und bei der Nachbetreuung zeigt sich der Unterschied zwischen Kassen- und Privatpatienten, einen vernünftigen Reha-Platz gab es nicht, stattdessen so ein stationäres Programm was mich noch nicht vollends überzeugt. Die Zeit wird zeigen wie wirksam das ist, aber es ist eh ein Geschenk die Option noch zu haben sie wiederzusehen.

Es ist belastend ohne Frage und das neue Formen herkommen macht einen ebenfalls sehr nachdenklich, mehr als Abstand halten kann die Mehrheit von uns nicht machen.

An die Vernunft zu appellieren ist eh schwierig und erstaunlich wie lange es schon gut geht bei uns. Als ich die Bilder im ZDF Auslandsjournal jüngst aus Wuhan gesehen habe mit den abermaligen Marktbildern mit totem Viehzeug auf offener Straße, da sieht man der Mensch ist mehrheitlich nicht in der Lage zu reflektieren und ist sich selbst am nähesten. Dies ist zweifelsohne ein wichtiger Überlebensinstinkt, aber vielleicht braucht es für die Menschen vor Ort noch wesentlich stärkere Ereignisse um sich "anzupassen" in puncto Essgewohnheiten.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Philipp54 @, Montag, 22. Februar 2021, 02:13 (vor 8 Tagen) @ Klopfer

Ja, der Mensch kann vermutlich nicht langfristig (zumindest nicht zufrieden) in Isolation leben; Was ist denn für dich langfristig? (Die Situation wird sich ja vermutlich noch dieses Jahr deutlich entspannen.) Und was ist für dich Isolation? Ich kenne glaube ich niemanden, der wirklich keine einzigen sozialen Kontakte hat.
(Dazu gibts auch noch kontaktfreie/risikolose soziale Interaktion wie Telefon, Internet und sogar - TATSÄCHLICHER - disziplinierter 2m-Abstand draußen, die niemandem Schaden können).

Ich glaube du überspitzt in 2 Dingen:
- der Mensch stirbt nicht automatisch nach 2 Jahren in Isolation
- die Bundesregierung verlangt gar keine vollständige Isolation (und schon gar nicht für immer).

Zum allgemeinen Thema:
Ich versteh die Emotionen total. Besser wäre gewesen, wenn jeder diszipliniert 2m Abstand gehalten hätte. Wenn ausnahmslos 2m Abstand gehalten wird, hätten da theoretisch auch 1.000 Leute die Mannschaft feiern können - aber da das unrealistisch ist, gibts halt strengere Regeln bei denen Ausreißer eingeplant werden müssen.


Sorry, wnne ich das jetz so sagen muss...aber du verharmlost die ganze Situation aufs Äußerste.
Vor Corona war ich ausschließlich in größeren Gruppen unterwegs.
Zwei BVB-Fanclubs, vier Unternehmen, drei Vereine, großer Familienclan...

Meine ganze Welt ist komplett zusammengebrochen, meine Mutter starb letzten Freitag ohne jeden Beistand ihrer Familie, obwohl ich in den letzten fünf Jahren wirklich alls getan habe, um sie zu schützen.
Ich durfte nicht zu ihr.

Scheiss auf Abstand, scheiss auf Masken und vor allem Scheiss auf Lauterbach - diese Welt ist nicht meine.

SGG
Klopfer

Ich wünsche Dir Kraft, Energie und das Gefühl emotionaler Nähe deiner Lieben.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Chris85, Montag, 22. Februar 2021, 01:17 (vor 8 Tagen) @ Klopfer

Es tut mir sehr leid um deine Mutter und die wirklich schlimme Situation, die du diesbezüglich grad durchmachen musstest und musst.

Ich finde es dennoch mies gegen Masken zu wettern oder Menschen wie Lauterbach runtermachen. Ein Mann, der aktuell überall angefeindet wird, nur weil er offen sagt, was bisher auch meist so eintrat.

Es gibt auch genug Menschen, die Angehörige wegen Corona verloren haben.
Man kann über viele Dinge aktuell unterschiedlich denken, aber wo das Problem von Masken liegen soll und warum man Lauterbach angehen muss erschließt sich mir null.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

BukausmTal @, Wuppertal, Montag, 22. Februar 2021, 03:16 (vor 8 Tagen) @ Chris85

Es tut mir sehr leid um deine Mutter und die wirklich schlimme Situation, die du diesbezüglich grad durchmachen musstest und musst.

Dem schließ ich mich an.

Ich finde es dennoch mies gegen Masken zu wettern oder Menschen wie Lauterbach runtermachen. Ein Mann, der aktuell überall angefeindet wird, nur weil er offen sagt, was bisher auch meist so eintrat.

Es gibt auch genug Menschen, die Angehörige wegen Corona verloren haben.
Man kann über viele Dinge aktuell unterschiedlich denken, aber wo das Problem von Masken liegen soll und warum man Lauterbach angehen muss erschließt sich mir null.>

Ich finde die Hetze gegen Lauterbach inzwischen unerträglich (womit ich jetzt nicht Klopfer meine).

Schlimm, dass die Hansi Flicks dieser Republik im Gleichschritt mit aufgehetzten Wutbürgern und Nazis dafür sorgen, dass Wissenschaftler in Deutschland Angst um sich und ihre Familie haben müssen, weil sie mit ihren Erkenntnissen an die Öffentlichkeit gehen.

Ich hoffe, dass die zivilisierten Menschen hier im Forum sich einig sind, keine solchen Feindbilder mit zu zeichnen, auch wenn sie anderer Meinung als Lauterbach und der überwiegenden Mehrheit der Virologen sind.
.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

virz3 @, Oberhausen, Montag, 22. Februar 2021, 08:36 (vor 7 Tagen) @ BukausmTal

Es tut mir sehr leid um deine Mutter und die wirklich schlimme Situation, die du diesbezüglich grad durchmachen musstest und musst.

Dem schließ ich mich an.

Ich finde es dennoch mies gegen Masken zu wettern oder Menschen wie Lauterbach runtermachen. Ein Mann, der aktuell überall angefeindet wird, nur weil er offen sagt, was bisher auch meist so eintrat.

Es gibt auch genug Menschen, die Angehörige wegen Corona verloren haben.
Man kann über viele Dinge aktuell unterschiedlich denken, aber wo das Problem von Masken liegen soll und warum man Lauterbach angehen muss erschließt sich mir null.>


Ich finde die Hetze gegen Lauterbach inzwischen unerträglich (womit ich jetzt nicht Klopfer meine).

Schlimm, dass die Hansi Flicks dieser Republik im Gleichschritt mit aufgehetzten Wutbürgern und Nazis dafür sorgen, dass Wissenschaftler in Deutschland Angst um sich und ihre Familie haben müssen, weil sie mit ihren Erkenntnissen an die Öffentlichkeit gehen.

Ich hoffe, dass die zivilisierten Menschen hier im Forum sich einig sind, keine solchen Feindbilder mit zu zeichnen, auch wenn sie anderer Meinung als Lauterbach und der überwiegenden Mehrheit der Virologen sind.
.

Nun mal ganz ehrlich: Lauterbach hält seine Nase öffentlich wirksam in jedes Mikrofon, welches ihm unter die Nase gehalten wird. Er sucht es sich selbst aus, er könnte auch in aller Stille die Regierung beraten und man würde von ihm keine Kenntnis nehmen.

Lauterbach lässt keine Gelegenheit aus, den öffentlich den Mahner zu geben und neue Schreckensszenarien zu propagieren.

Er lässt keine Gelegenheit aus, Menschen für ihr tun zu kritisieren. Was gibt ihm das Recht dazu? Das er Politiker ist? Das er Virologe ist? Solange das Handeln der Vereine nicht verboten ist, hat er darüber nicht zu urteilen...

Daher muss er sich auch nicht wundern, wenn es dazu Gegenwind gibt.

Das ihm gedroht wird aus rechter Ecke, ist natürlich vollkommen inakzeptabel.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Fugazi1982, Ort, Montag, 22. Februar 2021, 10:53 (vor 7 Tagen) @ virz3

Lauterbach lässt keine Gelegenheit aus, den öffentlich den Mahner zu geben und neue Schreckensszenarien zu propagieren.

Sind die Szenarien denn (personenunabhängig) realistisch?

Er lässt keine Gelegenheit aus, Menschen für ihr tun zu kritisieren.

Was tun die Leute, die er kritisiert und ist das deiner Meinung nach berechtigt?
(Bzw. warum genau ist das unberechtigte Kritik?)

Was gibt ihm das Recht dazu? Das er Politiker ist? Das er Virologe ist?

Wenn’s inhaltlich stimmt, hat jeder das Recht zu kritisieren - ich denke mal dadurch, dass er diese seltene Doppel-Biografie hat, hat er mehr Erfahrung als Virologe und Politiker als die meisten; wenn er dadurch mehr weiß als wir, find ich das sinnvoll, dass er sein Wissen teilt und erklärt warum Maßnahme xy wichtig ist.

Was ich verstehen könnte ist, wenn Lauterbach dauernd schlechte Argumente bringt - aber hier im Forum seh ich kaum konkrete Lauterbach-Argumente, die angegriffen werden; stattdessen seh ich viel persönliche Angriffe auf die Person.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

bobschulz @, MS, Montag, 22. Februar 2021, 09:32 (vor 7 Tagen) @ virz3

Es tut mir sehr leid um deine Mutter und die wirklich schlimme Situation, die du diesbezüglich grad durchmachen musstest und musst.

Dem schließ ich mich an.

Ich finde es dennoch mies gegen Masken zu wettern oder Menschen wie Lauterbach runtermachen. Ein Mann, der aktuell überall angefeindet wird, nur weil er offen sagt, was bisher auch meist so eintrat.

Es gibt auch genug Menschen, die Angehörige wegen Corona verloren haben.
Man kann über viele Dinge aktuell unterschiedlich denken, aber wo das Problem von Masken liegen soll und warum man Lauterbach angehen muss erschließt sich mir null.>


Ich finde die Hetze gegen Lauterbach inzwischen unerträglich (womit ich jetzt nicht Klopfer meine).

Schlimm, dass die Hansi Flicks dieser Republik im Gleichschritt mit aufgehetzten Wutbürgern und Nazis dafür sorgen, dass Wissenschaftler in Deutschland Angst um sich und ihre Familie haben müssen, weil sie mit ihren Erkenntnissen an die Öffentlichkeit gehen.

Ich hoffe, dass die zivilisierten Menschen hier im Forum sich einig sind, keine solchen Feindbilder mit zu zeichnen, auch wenn sie anderer Meinung als Lauterbach und der überwiegenden Mehrheit der Virologen sind.
.


Nun mal ganz ehrlich: Lauterbach hält seine Nase öffentlich wirksam in jedes Mikrofon, welches ihm unter die Nase gehalten wird. Er sucht es sich selbst aus, er könnte auch in aller Stille die Regierung beraten und man würde von ihm keine Kenntnis nehmen.

Lauterbach lässt keine Gelegenheit aus, den öffentlich den Mahner zu geben und neue Schreckensszenarien zu propagieren.

Er lässt keine Gelegenheit aus, Menschen für ihr tun zu kritisieren. Was gibt ihm das Recht dazu? Das er Politiker ist? Das er Virologe ist? Solange das Handeln der Vereine nicht verboten ist, hat er darüber nicht zu urteilen...

Daher muss er sich auch nicht wundern, wenn es dazu Gegenwind gibt.

Das ihm gedroht wird aus rechter Ecke, ist natürlich vollkommen inakzeptabel.

Die Politik hätte die internationalen Fußballwettbewerbe verbieten MÜSSEN meiner Meinung nach, da die Raffk€$ in den V€r€in€n und V€rb€nd€n uneinsichtig sind. Und ihre Blasen funktionieren hervorragend, wie der sixtuple Cup und Septiple Corona Infektions "Gewinner" FCB eindrucksvoll beweist.
Es zeigt doch wie hohl das ganze System ist wenn Orbans Ungarn der Ausweichort für Spiele deutscher Teams gegen englische Teams ist, Arsenal vs Lissabon in Rom und Piräus gespielt wird etc.
Und unsereins darf keinen gemeinsamen Besuch bekommen von den geimpften Eltern, die ja zu zweit nicht in andere Wohnungen dürfen?! Wer soll das denn verstehen?

Spontan? Denk nochmal drüber nach

virz3 @, Oberhausen, Montag, 22. Februar 2021, 09:40 (vor 7 Tagen) @ bobschulz

Es tut mir sehr leid um deine Mutter und die wirklich schlimme Situation, die du diesbezüglich grad durchmachen musstest und musst.

Dem schließ ich mich an.

Ich finde es dennoch mies gegen Masken zu wettern oder Menschen wie Lauterbach runtermachen. Ein Mann, der aktuell überall angefeindet wird, nur weil er offen sagt, was bisher auch meist so eintrat.

Es gibt auch genug Menschen, die Angehörige wegen Corona verloren haben.
Man kann über viele Dinge aktuell unterschiedlich denken, aber wo das Problem von Masken liegen soll und warum man Lauterbach angehen muss erschließt sich mir null.>


Ich finde die Hetze gegen Lauterbach inzwischen unerträglich (womit ich jetzt nicht Klopfer meine).

Schlimm, dass die Hansi Flicks dieser Republik im Gleichschritt mit aufgehetzten Wutbürgern und Nazis dafür sorgen, dass Wissenschaftler in Deutschland Angst um sich und ihre Familie haben müssen, weil sie mit ihren Erkenntnissen an die Öffentlichkeit gehen.

Ich hoffe, dass die zivilisierten Menschen hier im Forum sich einig sind, keine solchen Feindbilder mit zu zeichnen, auch wenn sie anderer Meinung als Lauterbach und der überwiegenden Mehrheit der Virologen sind.
.


Nun mal ganz ehrlich: Lauterbach hält seine Nase öffentlich wirksam in jedes Mikrofon, welches ihm unter die Nase gehalten wird. Er sucht es sich selbst aus, er könnte auch in aller Stille die Regierung beraten und man würde von ihm keine Kenntnis nehmen.

Lauterbach lässt keine Gelegenheit aus, den öffentlich den Mahner zu geben und neue Schreckensszenarien zu propagieren.

Er lässt keine Gelegenheit aus, Menschen für ihr tun zu kritisieren. Was gibt ihm das Recht dazu? Das er Politiker ist? Das er Virologe ist? Solange das Handeln der Vereine nicht verboten ist, hat er darüber nicht zu urteilen...

Daher muss er sich auch nicht wundern, wenn es dazu Gegenwind gibt.

Das ihm gedroht wird aus rechter Ecke, ist natürlich vollkommen inakzeptabel.


Die Politik hätte die internationalen Fußballwettbewerbe verbieten MÜSSEN meiner Meinung nach, da die Raffk€$ in den V€r€in€n und V€rb€nd€n uneinsichtig sind. Und ihre Blasen funktionieren hervorragend, wie der sixtuple Cup und Septiple Corona Infektions "Gewinner" FCB eindrucksvoll beweist.
Es zeigt doch wie hohl das ganze System ist wenn Orbans Ungarn der Ausweichort für Spiele deutscher Teams gegen englische Teams ist, Arsenal vs Lissabon in Rom und Piräus gespielt wird etc.
Und unsereins darf keinen gemeinsamen Besuch bekommen von den geimpften Eltern, die ja zu zweit nicht in andere Wohnungen dürfen?! Wer soll das denn verstehen?

Das wir uns nicht falsch verstehen: auch ich bin gegen diese Witzveranstaltungen auf internationalem Boden.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Guido @, Montag, 22. Februar 2021, 09:19 (vor 7 Tagen) @ virz3

Daher muss er sich auch nicht wundern, wenn es dazu Gegenwind gibt.

Lauterbach ist bislang immer mit Direktmandat in den Bundestag eingezogen. Ich bin sehr gespannt, wie es dieses mal läuft. Die CDU hat mit Serap Güler in meinen Augen wirklich ein Ass aus dem Ärmel gezogen. Sollte Lauterbach sein Direktmandat in Leverkusen verlieren, dürften die weiteren Ambitionen, die er in letzter Zeit so äußert, einen Rückschlag erhalten.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Djerun @, Essen, Montag, 22. Februar 2021, 09:21 (vor 7 Tagen) @ Guido

Daher muss er sich auch nicht wundern, wenn es dazu Gegenwind gibt.


Lauterbach ist bislang immer mit Direktmandat in den Bundestag eingezogen. Ich bin sehr gespannt, wie es dieses mal läuft. Die CDU hat mit Serap Güler in meinen Augen wirklich ein Ass aus dem Ärmel gezogen. Sollte Lauterbach sein Direktmandat in Leverkusen verlieren, dürften die weiteren Ambitionen, die er in letzter Zeit so äußert, einen Rückschlag erhalten.

Welche Ambitionen? Du machst mir Angst...

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Guido @, Montag, 22. Februar 2021, 09:29 (vor 7 Tagen) @ Djerun

Welche Ambitionen? Du machst mir Angst...

In einem Interview hat Lauterbach neulich die Frage, ob er Gesundheitsminister werden will, deutlich bejaht. Theoretisch sind ja viele Regierungskoalitionen auch unter Beteiligung der SPD denkbar. Angenommen die CDU kommt wirklich in die Opposition: Lauterbach wird diesen Anspruch stellen.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

simie, Krefeld, Montag, 22. Februar 2021, 17:14 (vor 7 Tagen) @ Guido


In einem Interview hat Lauterbach neulich die Frage, ob er Gesundheitsminister werden will, deutlich bejaht. Theoretisch sind ja viele Regierungskoalitionen auch unter Beteiligung der SPD denkbar. Angenommen die CDU kommt wirklich in die Opposition: Lauterbach wird diesen Anspruch stellen.

Dafür dürfte er innerhalb der SPD dann doch zu umstritten sein. Er hat in vielen Punkten ja durchaus Recht, ist aber keine einfache Persönlichkeit.
Er wird vor einigen Jahren ja auch schon als gesundheitspolitischer Sprecher übergangen. Was ihm damals gar nicht geschmeckt hat.
Ich sehe es daher nicht, dass er eine Chance auf den Posten des Gesundheitsministers hat.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Djerun @, Essen, Montag, 22. Februar 2021, 09:31 (vor 7 Tagen) @ Guido

Welche Ambitionen? Du machst mir Angst...


In einem Interview hat Lauterbach neulich die Frage, ob er Gesundheitsminister werden will, deutlich bejaht. Theoretisch sind ja viele Regierungskoalitionen auch unter Beteiligung der SPD denkbar. Angenommen die CDU kommt wirklich in die Opposition: Lauterbach wird diesen Anspruch stellen.

Gruselig. Das erleichtert mir die Entscheidung für mein Kreuzchen ungemein...

Spontan? Denk nochmal drüber nach

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 09:11 (vor 7 Tagen) @ virz3

Lauterbach lässt keine Gelegenheit aus, den öffentlich den Mahner zu geben und neue Schreckensszenarien zu propagieren.

Man kann es auch umgekehrt formulieren. Lauterbach ist einer der wenigen, die die Lage nicht schön reden und nicht verharmlosen.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

TrainerFuxx @, Cosmopolit, Montag, 22. Februar 2021, 01:09 (vor 8 Tagen) @ Klopfer
bearbeitet von TrainerFuxx, Montag, 22. Februar 2021, 01:14

Ja, der Mensch kann vermutlich nicht langfristig (zumindest nicht zufrieden) in Isolation leben; Was ist denn für dich langfristig? (Die Situation wird sich ja vermutlich noch dieses Jahr deutlich entspannen.) Und was ist für dich Isolation? Ich kenne glaube ich niemanden, der wirklich keine einzigen sozialen Kontakte hat.
(Dazu gibts auch noch kontaktfreie/risikolose soziale Interaktion wie Telefon, Internet und sogar - TATSÄCHLICHER - disziplinierter 2m-Abstand draußen, die niemandem Schaden können).

Ich glaube du überspitzt in 2 Dingen:
- der Mensch stirbt nicht automatisch nach 2 Jahren in Isolation
- die Bundesregierung verlangt gar keine vollständige Isolation (und schon gar nicht für immer).

Zum allgemeinen Thema:
Ich versteh die Emotionen total. Besser wäre gewesen, wenn jeder diszipliniert 2m Abstand gehalten hätte. Wenn ausnahmslos 2m Abstand gehalten wird, hätten da theoretisch auch 1.000 Leute die Mannschaft feiern können - aber da das unrealistisch ist, gibts halt strengere Regeln bei denen Ausreißer eingeplant werden müssen.


Sorry, wnne ich das jetz so sagen muss...aber du verharmlost die ganze Situation aufs Äußerste.
Vor Corona war ich ausschließlich in größeren Gruppen unterwegs.
Zwei BVB-Fanclubs, vier Unternehmen, drei Vereine, großer Familienclan...

Meine ganze Welt ist komplett zusammengebrochen, meine Mutter starb letzten Freitag ohne jeden Beistand ihrer Familie, obwohl ich in den letzten fünf Jahren wirklich alls getan habe, um sie zu schützen.
Ich durfte nicht zu ihr.

Scheiss auf Abstand, scheiss auf Masken und vor allem Scheiss auf Lauterbach - diese Welt ist nicht meine.

SGG
Klopfer

Mein aufrichtiges Beileid.

Ich hoffe, du hast trotzdem genug positive Erinnerungen an gemeinsame Zeiten, die Dir Trost spenden.

Bleib stark und sei für die da, die Dich jetzt noch mehr brauchen.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Schnippelbohne @, Bauernland, Montag, 22. Februar 2021, 00:15 (vor 8 Tagen) @ Klopfer

Die Umfragewerte für die Einschränkungen sind aber nach wie vor gut. Woran machst du fest, dass der Druck im Kessel steigt?

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Klopfer ⌂, Dortmund, Montag, 22. Februar 2021, 00:20 (vor 8 Tagen) @ Schnippelbohne

Die Umfragewerte für die Einschränkungen sind aber nach wie vor gut. Woran machst du fest, dass der Druck im Kessel steigt?

An den Ereignissen


SGG
Klopfer

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Schnippelbohne @, Bauernland, Montag, 22. Februar 2021, 00:20 (vor 8 Tagen) @ Klopfer

Welchen Ereignissen?

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Klopfer ⌂, Dortmund, Montag, 22. Februar 2021, 00:28 (vor 8 Tagen) @ Schnippelbohne

Welchen Ereignissen?

ZDF- Heute Journal nicht gesehen ?
Warteschleife - Jugend in der Pandemie

Wir unterdrücken eine ganze Generation, die Frage wird sein, wie lange das noch gut geht.


SGG
Klopfer

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Schnippelbohne @, Bauernland, Montag, 22. Februar 2021, 00:33 (vor 8 Tagen) @ Klopfer

Welchen Ereignissen?


ZDF- Heute Journal nicht gesehen ?
Warteschleife - Jugend in der Pandemie

Wir unterdrücken eine ganze Generation, die Frage wird sein, wie lange das noch gut geht.


SGG
Klopfer

Das ist aber erstmal nur Spekulation. Bislang gibt es in dieser Hinsicht keine größeren Proteste. Auch die Querdenker-Demos sind ja zunehmend kleiner geworden. Ich halte wie gesagt die Umfragen, die nach wie vor pro Lockdown sind, für belastbarer.
Ich kenne auch niemanden in meinem Umfeld, der eine baldige Öffnung fordert. Im Gegenteil sagen die meisten, jetzt müssen wir es durchziehen wegen der Mutanten. Sonst sind wir in sechs Wochen wieder am Anfang.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Intertanked @, Berlin, Montag, 22. Februar 2021, 12:04 (vor 7 Tagen) @ Schnippelbohne

Ich kenne auch niemanden in meinem Umfeld, der eine baldige Öffnung fordert. Im Gegenteil sagen die meisten, jetzt müssen wir es durchziehen wegen der Mutanten. Sonst sind wir in sechs Wochen wieder am Anfang.

Die Pointe ist, mit Mutation hilft durchziehen allein gar nicht mehr.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

bobschulz @, MS, Montag, 22. Februar 2021, 13:11 (vor 7 Tagen) @ Intertanked

Ich kenne auch niemanden in meinem Umfeld, der eine baldige Öffnung fordert. Im Gegenteil sagen die meisten, jetzt müssen wir es durchziehen wegen der Mutanten. Sonst sind wir in sechs Wochen wieder am Anfang.


Die Pointe ist, mit Mutation hilft durchziehen allein gar nicht mehr.

Was ist denn die Lösung?
Man muss doch eigentlich irgendwie noch schneller alle erfassen, die infiziert sind. Das ist ja vorher kaum gelungen, wie soll das jetzt klappen?
Keiner hat mehr Bock eingesperrt zu sein bzw soziale Kontakte eingefroren zu haben. Und ohne Perspektive- die ja eigentlich derzeit nur durch Impfungen möglich ist- werden auch irgendwann sehr viele Leute einen Lagerkoller haben. Klar kann man "Selbsterniedrigung durch Spazierengehen" weiterführen, aber echter Sport evtl im Team wäre ja auch mal wieder ganz schön!

Spontan? Denk nochmal drüber nach

simie, Krefeld, Montag, 22. Februar 2021, 14:43 (vor 7 Tagen) @ bobschulz


Was ist denn die Lösung?


Die Lösung ist letztendlich die Impfung, insbesondere der Gruppen, die das höchste Risiko haben, auch schwerer zu erkranken.
Bis dahin hilft sicher auch der langsam kommende Frühling. Ansonsten muss man halt jetzt noch durchhalten. Es ist zu befürchten, dass man erst einmal auch wieder einen gewissen Anstieg sieht. Das sollte jedoch nicht zur Panik führen, sondern, solange der Anstieg nicht zu hoch ausfällt, könnte man dennoch zumindest die Grundschulen öffnen.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

simie, Krefeld, Montag, 22. Februar 2021, 13:06 (vor 7 Tagen) @ Intertanked


Die Pointe ist, mit Mutation hilft durchziehen allein gar nicht mehr.

Man wird da wohl tatsächlich mit kurzfristig steigenden Zahlen leben müssen.
Um so wichtiger ist es, da jetzt schnell zu reagieren und beispielsweise die Impfung von Lehrern und Erziehern vorzuziehen.
Generell ist eh zu überlegen, ob man beim Impfen nicht den britischen Weg wählt, um die Impfrate zu beschleunigen. Bei Astra Zeneca deutet ja sogar einiges darauf hin, dass ein großer Abstand zwischen den beiden Impfungen sogar bessere Ergebnisse zeigt. Und auch bei dem Biontech Impfstoff zeigt sich nach der ersten Dosis eine große Wirksamkeit.
Die jetzige Situation in Deutschland mit der großen Menge an zurückgehaltenen Impfstoff ist sicher nicht optimal.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

herrNick @, Montag, 22. Februar 2021, 08:30 (vor 7 Tagen) @ Schnippelbohne

Das ist aber erstmal nur Spekulation. Bislang gibt es in dieser Hinsicht keine größeren Proteste. Auch die Querdenker-Demos sind ja zunehmend kleiner geworden. Ich halte wie gesagt die Umfragen, die nach wie vor pro Lockdown sind, für belastbarer.
Ich kenne auch niemanden in meinem Umfeld, der eine baldige Öffnung fordert. Im Gegenteil sagen die meisten, jetzt müssen wir es durchziehen wegen der Mutanten. Sonst sind wir in sechs Wochen wieder am Anfang.

Keine Ahnung wie das bei Dir ist, aber das gute Wetter am Wochenende hat schon ziemlich transparent gemacht wie genau die Leute diese Maßnahmen nehmen, egal was die Umfragen sagen. Nachbarn haben Zaun an Zaun mit mehreren Familien, Prosecco und Bier gestanden, auf den Spielplätzen war die Hölle los und bei der Wanderung im Voralpenland waren auch einige überraschend große Haushalte unterwegs. Wir sind schön brav als Familie gegangen und ich habe mich gefragt wer hier eigentlich der Idiot ist. Mit jeder Woche weiterem Lockdown werden die Leute sich mehr eigene Ausnahmen definieren, weil der Mensch ein soziales Wesen ist. Und es gibt Dinge zwischen "alles zu" und "alles auf".

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Guido @, Montag, 22. Februar 2021, 08:56 (vor 7 Tagen) @ herrNick

Keine Ahnung wie das bei Dir ist, aber das gute Wetter am Wochenende hat schon ziemlich transparent gemacht wie genau die Leute diese Maßnahmen nehmen, egal was die Umfragen sagen. Nachbarn haben Zaun an Zaun mit mehreren Familien, Prosecco und Bier gestanden, auf den Spielplätzen war die Hölle los


Und trotzdem war das alles weniger gefährlich als 8 Stunden im Logistikzentrum oder Großraumbüro arbeiten...

Spontan? Denk nochmal drüber nach

virz3 @, Oberhausen, Montag, 22. Februar 2021, 09:00 (vor 7 Tagen) @ Guido

Keine Ahnung wie das bei Dir ist, aber das gute Wetter am Wochenende hat schon ziemlich transparent gemacht wie genau die Leute diese Maßnahmen nehmen, egal was die Umfragen sagen. Nachbarn haben Zaun an Zaun mit mehreren Familien, Prosecco und Bier gestanden, auf den Spielplätzen war die Hölle los

Und trotzdem war das alles weniger gefährlich als 8 Stunden im Logistikzentrum oder Großraumbüro arbeiten...

Um Homeoffice, ja oder nein, darum geht es den meisten doch gar nicht. Es geht darum, dass man es den Leuten wieder ermöglicht, einen mentalen Ausgleich zum Alltagsstress zu haben. In welcher Form auch immer.

Nur arbeiten und zu Hause bleiben, das macht krank.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Guido @, Montag, 22. Februar 2021, 09:05 (vor 7 Tagen) @ virz3

Nur arbeiten und zu Hause bleiben, das macht krank.

Absolut. Nur: Wenn man die Empörten liest, dann glaubt man, dass sich Leute ausschließlich in ihrer Freizeit beim Spazieren oder Rodeln infizieren und ansonsten alles sicher ist. Es gibt schon erste Ankündigungen, dass man Ausflugsziele sperren will. Das ist doch irre. Mir scheint, dass Verantwortliche, die sowas fordern, keinerlei Ahnung um die tatsächlichen Alltagsumstände der normalen Menschen haben.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

virz3 @, Oberhausen, Montag, 22. Februar 2021, 09:49 (vor 7 Tagen) @ Guido

Nur arbeiten und zu Hause bleiben, das macht krank.


Absolut. Nur: Wenn man die Empörten liest, dann glaubt man, dass sich Leute ausschließlich in ihrer Freizeit beim Spazieren oder Rodeln infizieren und ansonsten alles sicher ist. Es gibt schon erste Ankündigungen, dass man Ausflugsziele sperren will. Das ist doch irre. Mir scheint, dass Verantwortliche, die sowas fordern, keinerlei Ahnung um die tatsächlichen Alltagsumstände der normalen Menschen haben.

Ich war gestern ebenfalls Spazieren, am Baldeneysee in Essen. Da gab es eine Wurstbude die öffnen durfte, aber der Verzehr war auf deren großen Terrasse nicht gestattet. Es ist mir nicht verständlich, wieso man den Verzehr an der frischen Luft mit entsprechenden Abständen nicht erlaubt. Stattdessen müssen die Menschen sich irgendwie an den Rand eines "schmalen" Gehwegs stellen und dort essen. Es ist einfach der größte Mumpitz!

Und das ist das, was die Menschen nicht mehr verstehen.... Verbote, die reine Willkür sind und 0 Effekt haben.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 09:25 (vor 7 Tagen) @ Guido

Nur arbeiten und zu Hause bleiben, das macht krank.


Absolut. Nur: Wenn man die Empörten liest, dann glaubt man, dass sich Leute ausschließlich in ihrer Freizeit beim Spazieren oder Rodeln infizieren und ansonsten alles sicher ist. Es gibt schon erste Ankündigungen, dass man Ausflugsziele sperren will. Das ist doch irre. Mir scheint, dass Verantwortliche, die sowas fordern, keinerlei Ahnung um die tatsächlichen Alltagsumstände der normalen Menschen haben.

Das Problem ist doch folgendes: Wir haben eine Pandemie. Wir können uns eine gewisse Anzahl an Sozialkontakten erlauben, ohne das Gesundheitssystem an die Wand zu fahren. Diese Anzahl ist begrenzt (genauer: bis zu einem R-Wert von 1) und kann nur einmal verteilt werden. Es sollte jedem klar sein, dass Fehlverhalten der Menschen immer zulasten der Wirtschaft und Schulen geht. Das will vielleicht niemand wahrhaben, ist aber ganz einfach so. Und anders als im privaten Bereich besteht bei Schulen, Läden, Restaurants und Friseuren gar nicht die Möglichkeit, einfach nicht mitzumachen. Deren Betrieb wird dann einfach eingeschränkt.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

simie, Krefeld, Montag, 22. Februar 2021, 13:12 (vor 7 Tagen) @ markus

Schön am Thema vorbei geredet. Bei eine Klausur wäre das Thema verfehlt.;)
Es deutet alles darauf hin, dass der Aufenthalt im Freien, selbst, wenn er ohne Abstand erfolgt, nicht das Problem ist, da daraus kaum Infektionen folgen. Dennoch wird genau dieser viel stärker reglementiert, als der Aufenthalt im privaten Raum, der dann meist in geschlossenen Räumen stattfindet.
Eine abgewogene Pandemiebekämpfung würde also tatsächlich das Picknick im Freien erlauben, ja fördern, während der Kaffeeklatsch im Wohnzimmer reglementiert wird. Die Verordnungen gehen aber genau anders herum vor. Und das kann auch durchaus kritisiert werden.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 13:41 (vor 7 Tagen) @ simie

Schön am Thema vorbei geredet. Bei eine Klausur wäre das Thema verfehlt.;)
Es deutet alles darauf hin, dass der Aufenthalt im Freien, selbst, wenn er ohne Abstand erfolgt, nicht das Problem ist, da daraus kaum Infektionen folgen. Dennoch wird genau dieser viel stärker reglementiert, als der Aufenthalt im privaten Raum, der dann meist in geschlossenen Räumen stattfindet.
Eine abgewogene Pandemiebekämpfung würde also tatsächlich das Picknick im Freien erlauben, ja fördern, während der Kaffeeklatsch im Wohnzimmer reglementiert wird. Die Verordnungen gehen aber genau anders herum vor. Und das kann auch durchaus kritisiert werden.

Der private Raum ist im Grundgesetz stärker geschützt als der öffentliche Raum. Zudem schlicht und ergreifend so gut wie nicht überprüfbar.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

simie, Krefeld, Montag, 22. Februar 2021, 13:59 (vor 7 Tagen) @ markus


Der private Raum ist im Grundgesetz stärker geschützt als der öffentliche Raum. Zudem schlicht und ergreifend so gut wie nicht überprüfbar.

Ach. Was ist denn das für ein hirnrissiges Argument? Weil man den privaten Raum nicht reglementieren kann, stürzt man sich auf den öffentlichen Raum, obwohl dort das Risiko extrem gering ist?
Ich bitte dich. Das ist doch keine Begründung.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 14:18 (vor 7 Tagen) @ simie


Der private Raum ist im Grundgesetz stärker geschützt als der öffentliche Raum. Zudem schlicht und ergreifend so gut wie nicht überprüfbar.


Ach. Was ist denn das für ein hirnrissiges Argument? Weil man den privaten Raum nicht reglementieren kann, stürzt man sich auf den öffentlichen Raum, obwohl dort das Risiko extrem gering ist?
Ich bitte dich. Das ist doch keine Begründung.

Lies nochmal was ich geschrieben habe. Die Unverletzlichkeit der Wohnung ist im Grundgesetz sehr stark geschützt. Da kommt man nicht so leicht ran wie im öffentlichen Raum. Zudem ist der private Raum nicht wirklich überprüfbar. Das sind die zwei wesentlichen Argumente, warum es keine Einschränkungen in privaten Räumen gibt.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

simie, Krefeld, Montag, 22. Februar 2021, 19:24 (vor 7 Tagen) @ markus

Ich muss das Argument nicht noch einmal lesen. Du verknüpfst hier zwei Sachverhalte, die nichts miteinander zu tun haben. Für die Beurteilung der Sinnhaftigkeit von Regeln in der Öffentlichkeit unter freiem Himmel, ist es völlig egal, wie oder ob der private Raum geschützt ist.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

herrNick @, Montag, 22. Februar 2021, 13:50 (vor 7 Tagen) @ markus
bearbeitet von herrNick, Montag, 22. Februar 2021, 13:54

Schön am Thema vorbei geredet. Bei eine Klausur wäre das Thema verfehlt.;)
Es deutet alles darauf hin, dass der Aufenthalt im Freien, selbst, wenn er ohne Abstand erfolgt, nicht das Problem ist, da daraus kaum Infektionen folgen. Dennoch wird genau dieser viel stärker reglementiert, als der Aufenthalt im privaten Raum, der dann meist in geschlossenen Räumen stattfindet.
Eine abgewogene Pandemiebekämpfung würde also tatsächlich das Picknick im Freien erlauben, ja fördern, während der Kaffeeklatsch im Wohnzimmer reglementiert wird. Die Verordnungen gehen aber genau anders herum vor. Und das kann auch durchaus kritisiert werden.


Der private Raum ist im Grundgesetz stärker geschützt als der öffentliche Raum. Zudem schlicht und ergreifend so gut wie nicht überprüfbar.

Wenn wir wissen, dass im Freien eine sehr geringe Ansteckungsgefahr besteht - warum geben wir es dann nicht in einem überschaubaren Umfang frei? Das ist doch eine realistische Hoffnung, dass dadurch Treffen im privaten Raum zurückgehen.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 13:58 (vor 7 Tagen) @ herrNick

Schön am Thema vorbei geredet. Bei eine Klausur wäre das Thema verfehlt.;)
Es deutet alles darauf hin, dass der Aufenthalt im Freien, selbst, wenn er ohne Abstand erfolgt, nicht das Problem ist, da daraus kaum Infektionen folgen. Dennoch wird genau dieser viel stärker reglementiert, als der Aufenthalt im privaten Raum, der dann meist in geschlossenen Räumen stattfindet.
Eine abgewogene Pandemiebekämpfung würde also tatsächlich das Picknick im Freien erlauben, ja fördern, während der Kaffeeklatsch im Wohnzimmer reglementiert wird. Die Verordnungen gehen aber genau anders herum vor. Und das kann auch durchaus kritisiert werden.


Der private Raum ist im Grundgesetz stärker geschützt als der öffentliche Raum. Zudem schlicht und ergreifend so gut wie nicht überprüfbar.


Wenn wir wissen, dass im Freien eine sehr geringe Ansteckungsgefahr besteht - warum geben wir es dann nicht in einem überschaubaren Umfang frei? Das ist doch eine realistische Hoffnung, dass dadurch Treffen im privaten Raum zurückgehen.

Treffen im öffentlichen Bereich sind doch in einem überschaubaren Umfang freigegeben. Wir haben weder eine Ausgangssperre, noch darf man sich mit niemandem treffen.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

herrNick @, Montag, 22. Februar 2021, 15:01 (vor 7 Tagen) @ markus

Eine abgewogene Pandemiebekämpfung würde also tatsächlich das Picknick im Freien erlauben, ja fördern, während der Kaffeeklatsch im Wohnzimmer reglementiert wird. Die Verordnungen gehen aber genau anders herum vor. Und das kann auch durchaus kritisiert werden.


Der private Raum ist im Grundgesetz stärker geschützt als der öffentliche Raum. Zudem schlicht und ergreifend so gut wie nicht überprüfbar.


Wenn wir wissen, dass im Freien eine sehr geringe Ansteckungsgefahr besteht - warum geben wir es dann nicht in einem überschaubaren Umfang frei? Das ist doch eine realistische Hoffnung, dass dadurch Treffen im privaten Raum zurückgehen.


Treffen im öffentlichen Bereich sind doch in einem überschaubaren Umfang freigegeben. Wir haben weder eine Ausgangssperre, noch darf man sich mit niemandem treffen.

Mein Informationsstand ist, dass man sich mit einer Haushaltsfremden Person aktuell draußen treffen kann. Und das seit schon inzwischen einigen Wochen. Das ist nicht viel und der Mehrwert fraglich. Aus Familiensicht: einfach mal eine anderen Familie und seit es nur zum Spaziergang treffen, das wäre toll. Und nicht Familien würden sich vielleicht auch mal wieder zu mehr als zwei oder drei Leuten treffen.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

herrNick @, Montag, 22. Februar 2021, 09:29 (vor 7 Tagen) @ markus

Nur arbeiten und zu Hause bleiben, das macht krank.


Absolut. Nur: Wenn man die Empörten liest, dann glaubt man, dass sich Leute ausschließlich in ihrer Freizeit beim Spazieren oder Rodeln infizieren und ansonsten alles sicher ist. Es gibt schon erste Ankündigungen, dass man Ausflugsziele sperren will. Das ist doch irre. Mir scheint, dass Verantwortliche, die sowas fordern, keinerlei Ahnung um die tatsächlichen Alltagsumstände der normalen Menschen haben.


Das Problem ist doch folgendes: Wir haben eine Pandemie. Wir können uns eine gewisse Anzahl an Sozialkontakten erlauben, ohne das Gesundheitssystem an die Wand zu fahren. Diese Anzahl ist begrenzt (genauer: bis zu einem R-Wert von 1) und kann nur einmal verteilt werden. Es sollte jedem klar sein, dass Fehlverhalten der Menschen immer zulasten der Wirtschaft und Schulen geht. Das will vielleicht niemand wahrhaben, ist aber ganz einfach so. Und anders als im privaten Bereich besteht bei Schulen, Läden, Restaurants und Friseuren gar nicht die Möglichkeit, einfach nicht mitzumachen. Deren Betrieb wird dann einfach eingeschränkt.

Das Fehlverhalten von Leuten, die ins Büro gehen, obwohl sie von zu Hause aus arbeiten können, dabei am besten noch öffentlich fahren, von Chefs, die ihre Leute ins Büro bestellen, weil sie das halt irgendwie besser finden, von Leuten, die sich drinnen mit 20 Personen zur Party treffen, das geht nun mal nicht nur zulasten von Wirtschaft und Schulen, sondern auch von allen, die sich an die Regeln halten. Und die sind irgendwann müde und wollen irgendeine psychische Belohnung.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Guido @, Montag, 22. Februar 2021, 09:33 (vor 7 Tagen) @ herrNick

Das Fehlverhalten von Leuten, die ins Büro gehen, obwohl sie von zu Hause aus arbeiten können, dabei am besten noch öffentlich fahren, von Chefs, die ihre Leute ins Büro bestellen, weil sie das halt irgendwie besser finden, von Leuten, die sich drinnen mit 20 Personen zur Party treffen, das geht nun mal nicht nur zulasten von Wirtschaft und Schulen, sondern auch von allen, die sich an die Regeln halten. Und die sind irgendwann müde und wollen irgendeine psychische Belohnung.

Genau so sieht es aus. Die Öffentlichkeit beschränkt sich leider auf die bunten Bilder von Spaziergängern am Rhein. Ich könnte jedes Wochenende bei mir in der Straße Bußgeldbescheide im vierstelligen Bereich verteilen und müsste dafür das Haus nicht mal verlassen...

Spontan? Denk nochmal drüber nach

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 09:46 (vor 7 Tagen) @ Guido

Das Fehlverhalten von Leuten, die ins Büro gehen, obwohl sie von zu Hause aus arbeiten können, dabei am besten noch öffentlich fahren, von Chefs, die ihre Leute ins Büro bestellen, weil sie das halt irgendwie besser finden, von Leuten, die sich drinnen mit 20 Personen zur Party treffen, das geht nun mal nicht nur zulasten von Wirtschaft und Schulen, sondern auch von allen, die sich an die Regeln halten. Und die sind irgendwann müde und wollen irgendeine psychische Belohnung.


Genau so sieht es aus. Die Öffentlichkeit beschränkt sich leider auf die bunten Bilder von Spaziergängern am Rhein. Ich könnte jedes Wochenende bei mir in der Straße Bußgeldbescheide im vierstelligen Bereich verteilen und müsste dafür das Haus nicht mal verlassen...

Das liegt aber daran, dass man in der Öffentlichkeit filmen kann, in Büros nicht. Ich finde es ebenfalls nervig, dass noch immer viele Menschen ins Büro fahren, statt mit dem Hintern zuhause zu bleiben. Denn auch das geht zulasten von Schulen.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Sascha @, Dortmund, Montag, 22. Februar 2021, 08:00 (vor 7 Tagen) @ Schnippelbohne

Welchen Ereignissen?


ZDF- Heute Journal nicht gesehen ?
Warteschleife - Jugend in der Pandemie

Wir unterdrücken eine ganze Generation, die Frage wird sein, wie lange das noch gut geht.


SGG
Klopfer


Das ist aber erstmal nur Spekulation. Bislang gibt es in dieser Hinsicht keine größeren Proteste. Auch die Querdenker-Demos sind ja zunehmend kleiner geworden. Ich halte wie gesagt die Umfragen, die nach wie vor pro Lockdown sind, für belastbarer.
Ich kenne auch niemanden in meinem Umfeld, der eine baldige Öffnung fordert. Im Gegenteil sagen die meisten, jetzt müssen wir es durchziehen wegen der Mutanten. Sonst sind wir in sechs Wochen wieder am Anfang.

Ich finde solche Aussagen, von wegen, dass man niemanden kennt, der in die ein oder andere Richtung nicht einen anderen Weg wünscht, für offen gesagt wenig glaubwürdig.

Letztendlich ist da auch viel von der persönlichen Lebenssituation abhängig.

Das kinderlose Ehepaar über 40 Jahre, die beide sichere Jobs haben und diese im Homeoffice ausüben können, finden das zwar auch nicht toll, aber wohl mit Netflixabo und Skypetelefonaten noch relativ erträglich.

Das Paar mit drei Kindern, das neben Job noch Homeschooling und Kinderbetreuung stemmen muss, hätte sich Öffnungen wohl viel früher gewünscht und dem Besitzer eines kleinen Cityhotels, der kaum noch weiß, wie er laufende Rechnungen bezahlen soll, geht alles nicht weit genug.

Demgegenüber stehen dann Personen mit Vorerkrankungen, die vielleicht sogar aufgrund ihres Jobs darüber hinaus noch viele Kontaktpunkte nach Außen haben und die sich sogar eine noch strikterere Kontaktreduzierung wünschen.

Alles für sich genommen verständliche und auch nachvollziehbare Einzelpositionen und ich kann mir nur schwer vorstellen, dass man ausschließlich Kontakte zu einer Gruppe mit einer homogenen Meinung hat.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Guido @, Montag, 22. Februar 2021, 08:54 (vor 7 Tagen) @ Sascha

Vollkommen richtig. Und dann gibt es noch die Gruppe, die einfach ihr Ding macht und an der Diskussion nicht mehr teilnimmt. Und ganz ehrlich: Mir ist lieber, die treffen sich bei schönem Wetter am See oder gehen am Rhein spazieren, als dass sie sich in einer Mietwohnung treffen und dort stundenlang abhängen.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Djerun @, Essen, Montag, 22. Februar 2021, 07:01 (vor 7 Tagen) @ Schnippelbohne

Welchen Ereignissen?


ZDF- Heute Journal nicht gesehen ?
Warteschleife - Jugend in der Pandemie

Wir unterdrücken eine ganze Generation, die Frage wird sein, wie lange das noch gut geht.


SGG
Klopfer


Das ist aber erstmal nur Spekulation. Bislang gibt es in dieser Hinsicht keine größeren Proteste. Auch die Querdenker-Demos sind ja zunehmend kleiner geworden. Ich halte wie gesagt die Umfragen, die nach wie vor pro Lockdown sind, für belastbarer.
Ich kenne auch niemanden in meinem Umfeld, der eine baldige Öffnung fordert. Im Gegenteil sagen die meisten, jetzt müssen wir es durchziehen wegen der Mutanten. Sonst sind wir in sechs Wochen wieder am Anfang.

Wurden die Umfragen von denselben Instituten durchgeführt wie die Umfragen zum Brexit oder zur Trump-Wahl? Ich weiß nicht, welche Agenda hinter den Umfragen steckt (sind das wirklich unabhängige Institute?), aber die Realität sieht doch anders aus - zu Recht...

Spontan? Denk nochmal drüber nach

markus @, Montag, 22. Februar 2021, 07:50 (vor 7 Tagen) @ Djerun

Welchen Ereignissen?


ZDF- Heute Journal nicht gesehen ?
Warteschleife - Jugend in der Pandemie

Wir unterdrücken eine ganze Generation, die Frage wird sein, wie lange das noch gut geht.


SGG
Klopfer


Das ist aber erstmal nur Spekulation. Bislang gibt es in dieser Hinsicht keine größeren Proteste. Auch die Querdenker-Demos sind ja zunehmend kleiner geworden. Ich halte wie gesagt die Umfragen, die nach wie vor pro Lockdown sind, für belastbarer.
Ich kenne auch niemanden in meinem Umfeld, der eine baldige Öffnung fordert. Im Gegenteil sagen die meisten, jetzt müssen wir es durchziehen wegen der Mutanten. Sonst sind wir in sechs Wochen wieder am Anfang.


Wurden die Umfragen von denselben Instituten durchgeführt wie die Umfragen zum Brexit oder zur Trump-Wahl? Ich weiß nicht, welche Agenda hinter den Umfragen steckt (sind das wirklich unabhängige Institute?), aber die Realität sieht doch anders aus - zu Recht...

Es sind repräsentative Umfragen der anerkannten Institute. Das was nicht repräsentativ ist, ist das persönliche Umfeld.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Lutz09 @, Tor zum Sauerland, Montag, 22. Februar 2021, 18:18 (vor 7 Tagen) @ markus
bearbeitet von Lutz09, Montag, 22. Februar 2021, 18:34

Welchen Ereignissen?


ZDF- Heute Journal nicht gesehen ?
Warteschleife - Jugend in der Pandemie

Wir unterdrücken eine ganze Generation, die Frage wird sein, wie lange das noch gut geht.


SGG
Klopfer


Das ist aber erstmal nur Spekulation. Bislang gibt es in dieser Hinsicht keine größeren Proteste. Auch die Querdenker-Demos sind ja zunehmend kleiner geworden. Ich halte wie gesagt die Umfragen, die nach wie vor pro Lockdown sind, für belastbarer.
Ich kenne auch niemanden in meinem Umfeld, der eine baldige Öffnung fordert. Im Gegenteil sagen die meisten, jetzt müssen wir es durchziehen wegen der Mutanten. Sonst sind wir in sechs Wochen wieder am Anfang.


Wurden die Umfragen von denselben Instituten durchgeführt wie die Umfragen zum Brexit oder zur Trump-Wahl? Ich weiß nicht, welche Agenda hinter den Umfragen steckt (sind das wirklich unabhängige Institute?), aber die Realität sieht doch anders aus - zu Recht...


Es sind repräsentative Umfragen der anerkannten Institute. Das was nicht repräsentativ ist, ist das persönliche Umfeld.

Da ich beruflich mit Markforschungsinstituten zu tun habe kann ich dir sagen: die Fragestellung ist entscheidend. Man kann, wenn man will, so fragen, dass als Ergebnis das herauskommt, was man sich wünscht. Und dann haben wir noch nicht über die Auswertung und Interpretation gesprochen. Das ist noch mal ein ganz anderes Kapitel.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

haweka, Ort, Montag, 22. Februar 2021, 07:41 (vor 7 Tagen) @ Djerun

Welchen Ereignissen?


ZDF- Heute Journal nicht gesehen ?
Warteschleife - Jugend in der Pandemie

Wir unterdrücken eine ganze Generation, die Frage wird sein, wie lange das noch gut geht.


SGG
Klopfer


Das ist aber erstmal nur Spekulation. Bislang gibt es in dieser Hinsicht keine größeren Proteste. Auch die Querdenker-Demos sind ja zunehmend kleiner geworden. Ich halte wie gesagt die Umfragen, die nach wie vor pro Lockdown sind, für belastbarer.
Ich kenne auch niemanden in meinem Umfeld, der eine baldige Öffnung fordert. Im Gegenteil sagen die meisten, jetzt müssen wir es durchziehen wegen der Mutanten. Sonst sind wir in sechs Wochen wieder am Anfang.


Wurden die Umfragen von denselben Instituten durchgeführt wie die Umfragen zum Brexit oder zur Trump-Wahl?

Die Umfragen werden regelmäßig bspw. von forsa oder infratest dimap durchgeführt.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Cthulhu @, Essen, Montag, 22. Februar 2021, 07:10 (vor 7 Tagen) @ Djerun

Wurden die Umfragen von denselben Instituten durchgeführt wie die Umfragen zum Brexit oder zur Trump-Wahl? Ich weiß nicht, welche Agenda hinter den Umfragen steckt (sind das wirklich unabhängige Institute?), aber die Realität sieht doch anders aus - zu Recht...

Nur weil deine Meinung und Wahrnehmung davon abweicht heißt es nicht, dass die Umfragen völlig abwegig sind.

Ich kenne niemanden, der sich nicht nach Lockerungen sehnt, aber nur ein verschwindend geringer Anteil der Leute die ich kenne fordert situationsunanhängig Lockerungen.

Die eigene Blase ist zumindest schonmal sicher keine repräsentative Geschichte.

Übrigens sollte der ein oder andere mal aufhören so zu tun als hätten Befürworter der Eindämmung der Pandemie Spaß an der Geschichte, diese Sichtweise finde ich persönlich nämlich zum kotzen.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Lutz09 @, Tor zum Sauerland, Montag, 22. Februar 2021, 18:24 (vor 7 Tagen) @ Cthulhu

Wurden die Umfragen von denselben Instituten durchgeführt wie die Umfragen zum Brexit oder zur Trump-Wahl? Ich weiß nicht, welche Agenda hinter den Umfragen steckt (sind das wirklich unabhängige Institute?), aber die Realität sieht doch anders aus - zu Recht...


Nur weil deine Meinung und Wahrnehmung davon abweicht heißt es nicht, dass die Umfragen völlig abwegig sind.

Ich kenne niemanden, der sich nicht nach Lockerungen sehnt, aber nur ein verschwindend geringer Anteil der Leute die ich kenne fordert situationsunanhängig Lockerungen.

Dafür kenne ich umso mehr, die sich fragen, ob denen außer Lockdown ein Jahr nach Beginn der Pandemie nichts Besseres einfällt. Warum man nicht intelligenter vorgeht. Wo die Tests bleiben etc.

Die eigene Blase ist zumindest schonmal sicher keine repräsentative Geschichte.

Die Meinung der Mehrheit ist allerdings auch kein Indikator für die Alternativlosigkeit der Maßnahmen. Davon ab gibt es auch außerhalb meines Umfeld immer mehr Menschen, die den Lockdown und seine Verlängerung in Frage stellen.

Übrigens sollte der ein oder andere mal aufhören so zu tun als hätten Befürworter der Eindämmung der Pandemie Spaß an der Geschichte, diese Sichtweise finde ich persönlich nämlich zum kotzen.

Nein, manche sehnen sich auch einfach nur nach Obrigkeit und lieben die Strenge. Je strenger die Maßnahmen, desto größer das Gefühl der Sicherheit.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Djerun @, Essen, Montag, 22. Februar 2021, 09:08 (vor 7 Tagen) @ Cthulhu

Wurden die Umfragen von denselben Instituten durchgeführt wie die Umfragen zum Brexit oder zur Trump-Wahl? Ich weiß nicht, welche Agenda hinter den Umfragen steckt (sind das wirklich unabhängige Institute?), aber die Realität sieht doch anders aus - zu Recht...


Nur weil deine Meinung und Wahrnehmung davon abweicht heißt es nicht, dass die Umfragen völlig abwegig sind.

Ich kenne niemanden, der sich nicht nach Lockerungen sehnt, aber nur ein verschwindend geringer Anteil der Leute die ich kenne fordert situationsunanhängig Lockerungen.

Die eigene Blase ist zumindest schonmal sicher keine repräsentative Geschichte.

Übrigens sollte der ein oder andere mal aufhören so zu tun als hätten Befürworter der Eindämmung der Pandemie Spaß an der Geschichte, diese Sichtweise finde ich persönlich nämlich zum kotzen.

Ich würde öffentlich auf die Frage, ob ich die aktuellen Massnahmen mittrage, auch mit "Ja" antworten. Auf die Frage, ob ich mit der aktuellen Situation zufrieden bin allerdings mit "Nein" und dann danach weiterhin mein Ding machen...

Spontan? Denk nochmal drüber nach

TrainerFuxx @, Cosmopolit, Montag, 22. Februar 2021, 00:54 (vor 8 Tagen) @ Schnippelbohne

Welchen Ereignissen?


ZDF- Heute Journal nicht gesehen ?
Warteschleife - Jugend in der Pandemie

Wir unterdrücken eine ganze Generation, die Frage wird sein, wie lange das noch gut geht.


SGG
Klopfer


Das ist aber erstmal nur Spekulation. Bislang gibt es in dieser Hinsicht keine größeren Proteste. Auch die Querdenker-Demos sind ja zunehmend kleiner geworden. Ich halte wie gesagt die Umfragen, die nach wie vor pro Lockdown sind, für belastbarer.
Ich kenne auch niemanden in meinem Umfeld, der eine baldige Öffnung fordert. Im Gegenteil sagen die meisten, jetzt müssen wir es durchziehen wegen der Mutanten. Sonst sind wir in sechs Wochen wieder am Anfang.


Ich kann nur für Berlin sprechen, aber da hatten die Leute die Schnauze voll vom Lockdown. Diesen Sonntag, aber auch schon letztes Wochenende.
Es war echt voll auf den Straßen, Kaffee wurde durch das Fenster verkauft, Persongruppen versammelten sich, Eishockey auf dem Lietzensee, Sonnenbaden und Picknick an der Spree mit Freunden.
Die Kinderspielplätze waren wirklich überfüllt, nur noch Stehplätze und vor allem keinerlei Kontrollen.

Und warum soll die Jugend protestieren? Die trafen sich heute mit Grill und Shisha draußen, was vorher wetterbedingt halt hinter verschlossenen Türen stattfand.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Klopfer ⌂, Dortmund, Montag, 22. Februar 2021, 00:39 (vor 8 Tagen) @ Schnippelbohne

Ich kenne auch niemanden in meinem Umfeld, der eine baldige Öffnung fordert. Im Gegenteil sagen die meisten, jetzt müssen wir es durchziehen wegen der Mutanten. Sonst sind wir in sechs Wochen wieder am Anfang.

Sorry, da muss ich dir klar widersprechen. In meinem Umfeld kenne ich nur Menschen die definitiv eine Öffnung fordern. Und in meinem privaten Umfeld befinden sich fast ausschliesslich Mediziner, Juristen und auch ganz speziell Virologen.


SGG
Klopfer

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Lutz09 @, Tor zum Sauerland, Montag, 22. Februar 2021, 18:26 (vor 7 Tagen) @ Klopfer

Ich kenne auch niemanden in meinem Umfeld, der eine baldige Öffnung fordert. Im Gegenteil sagen die meisten, jetzt müssen wir es durchziehen wegen der Mutanten. Sonst sind wir in sechs Wochen wieder am Anfang.


Sorry, da muss ich dir klar widersprechen. In meinem Umfeld kenne ich nur Menschen die definitiv eine Öffnung fordern. Und in meinem privaten Umfeld befinden sich fast ausschliesslich Mediziner, Juristen und auch ganz speziell Virologen.


SGG
Klopfer

Kann ich bestätigen. In meinem Umfeld ist es nicht anders.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Thomas, Montag, 22. Februar 2021, 09:38 (vor 7 Tagen) @ Klopfer

Sorry, da muss ich dir klar widersprechen. In meinem Umfeld kenne ich nur Menschen die definitiv eine Öffnung fordern.

Das ist dann nichts anderes als eine Blase. Egal, wer da drin ist.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Lutz09 @, Tor zum Sauerland, Montag, 22. Februar 2021, 18:39 (vor 7 Tagen) @ Thomas

Sorry, da muss ich dir klar widersprechen. In meinem Umfeld kenne ich nur Menschen die definitiv eine Öffnung fordern.


Das ist dann nichts anderes als eine Blase. Egal, wer da drin ist.

Ja, so ganz egal ist das eben nicht. Macht schon einen Unterschied, ob sich in der Blase Ärzte und Juristen aufhalten oder Lieschen Müller oder durchgeknallte Querdenker.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

BukausmTal @, Wuppertal, Montag, 22. Februar 2021, 02:52 (vor 8 Tagen) @ Klopfer

Ich kenne auch niemanden in meinem Umfeld, der eine baldige Öffnung fordert. Im Gegenteil sagen die meisten, jetzt müssen wir es durchziehen wegen der Mutanten. Sonst sind wir in sechs Wochen wieder am Anfang.


Sorry, da muss ich dir klar widersprechen. In meinem Umfeld kenne ich nur Menschen die definitiv eine Öffnung fordern. Und in meinem privaten Umfeld befinden sich fast ausschliesslich Mediziner, Juristen und auch ganz speziell Virologen.

Okay, und was sagen deine ganzen Virologen denn zu den Berechnungen anderer Virologen und Epidemologen zum Einflüss der Mutationen für das Infektionsgeschehen? Stimmt nicht, nicht weiter schlimm, trotzdem öffnen?

Spontan? Denk nochmal drüber nach

simie, Krefeld, Montag, 22. Februar 2021, 19:18 (vor 7 Tagen) @ BukausmTal

Okay, und was sagen deine ganzen Virologen denn zu den Berechnungen anderer Virologen und Epidemologen zum Einflüss der Mutationen für das Infektionsgeschehen? Stimmt nicht, nicht weiter schlimm, trotzdem öffnen?

Man kann auch zum Ergebnis kommen, dass man dennoch kontrolliert öffnet. Und halt einen gewissen Anstieg der Zahlen toleriert. In der Erwartung, dass fortschreitende Impfungen und der eintretende Frühling ihre Wirkung entfalten.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

markus93 @, Montag, 22. Februar 2021, 20:03 (vor 7 Tagen) @ simie

Wir sind dabei kontrolliert zu öffnen. Ab nächster Woche machen bspw die Friseure wieder auf.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

simie, Krefeld, Montag, 22. Februar 2021, 20:27 (vor 7 Tagen) @ markus93

Bestreite ich ja gar nicht. Das war ja eher ein Widerspruch zu denen, die sich gerade über die dringend notwendigen Grundschulöffnungen echauffieren.


PS:Auch wenn ich das mit den Friseuren ehrlich gesagt nicht verstehe.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Djerun @, Essen, Dienstag, 23. Februar 2021, 08:49 (vor 6 Tagen) @ simie

Bestreite ich ja gar nicht. Das war ja eher ein Widerspruch zu denen, die sich gerade über die dringend notwendigen Grundschulöffnungen echauffieren.


PS:Auch wenn ich das mit den Friseuren ehrlich gesagt nicht verstehe.

Naja, momentan reisen die Friseure verständlicherweise von Haus zu Haus, um ihre Dienstleistung anzubieten. Ob das sinnvoller ist als mit einem gut funktionierenden Hygienekonzept im Salon...?
Zudem dient der Gang zum Frisör durchaus der Körperhygiene und dem allgemeinen Wohlbefinden. Mir fallen eigentlich nur noch die Mani-/Pediküren ein, die einen ähnlichen Stellenwert besitzen sollten...

Spontan? Denk nochmal drüber nach

herrNick @, Montag, 22. Februar 2021, 20:18 (vor 7 Tagen) @ markus93

Wir sind dabei kontrolliert zu öffnen. Ab nächster Woche machen bspw die Friseure wieder auf.

Das wird den Drang nach sozialen Kontakten nicht stillen.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Habakuk, OWL, Montag, 22. Februar 2021, 19:53 (vor 7 Tagen) @ simie

"Kontrolliert öffnen" klingt nach dem gleichen Urheber wie "Wir haben ein Hygienekonzept".

Spontan? Denk nochmal drüber nach

todesbrei @, Copitz, Montag, 22. Februar 2021, 00:35 (vor 8 Tagen) @ Schnippelbohne

Wir halten alle die Füße still


Aber ganz ehrlich, ich habe 4 Kinder und ich sehe die Entwicklung! Das Ganze kann nicht mehr lange so weiter gehen

Spontan? Denk nochmal drüber nach

homer73 @, Dortmund-Wellinghofen (oder Block 87), Montag, 22. Februar 2021, 07:26 (vor 7 Tagen) @ todesbrei

Wir halten alle die Füße still


Aber ganz ehrlich, ich habe 4 Kinder und ich sehe die Entwicklung! Das Ganze kann nicht mehr lange so weiter gehen

Habe ich absolut Verständnis für.

Die Frage ist nur, wie die Alternative aussieht. Die Zahlen gehen dank der britischen Mutante bereits wieder (leicht) rauf; die Schul- und Kita-Öffnungen dürften das noch beschleunigen.

Niemand möchte, dass wir in 3 Wochen wieder in derselben Situation sind wie Anfang Dezember.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

macedonia09 @, menden, Montag, 22. Februar 2021, 00:39 (vor 8 Tagen) @ todesbrei

Wir halten alle die Füße still


Aber ganz ehrlich, ich habe 4 Kinder und ich sehe die Entwicklung! Das Ganze kann nicht mehr lange so weiter gehen

Genau so ist es.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Fugazi1982, Ort, Montag, 22. Februar 2021, 01:10 (vor 8 Tagen) @ macedonia09

Aber genau deshalb müsstet ihr doch eigentlich angepisst sein, dass aufgrund einer spontanen Derbysieg-Feier (wenn auch auf emotionaler Ebene völlig verständlich) die Wahrscheinlichkeit steigt, dass eure Kinder unter längeren oder strengeren Regeln zu leiden haben.

Stattdessen wirkt es auf mich teilweise so, als ob argumentiert werde: „das geht doch nicht, dass die Kinder ihre Oma nicht sehen dürfen -> also lasst endlich wieder Fans ins Stadion.“

Mein Wort zum Sonnt..ääh mittlerweile Montag wäre: Öffnung da wo es (risikolos) geht und (ethisch) muss und strengere Maßnahmen wo es hohes Risiko gibt und (ethisch) vertretbar ist. (Nur die Unterscheidung ist gar nicht so leicht).

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Sascha @, Dortmund, Montag, 22. Februar 2021, 08:11 (vor 7 Tagen) @ Fugazi1982

Aber genau deshalb müsstet ihr doch eigentlich angepisst sein, dass aufgrund einer spontanen Derbysieg-Feier (wenn auch auf emotionaler Ebene völlig verständlich) die Wahrscheinlichkeit steigt, dass eure Kinder unter längeren oder strengeren Regeln zu leiden haben.

Stattdessen wirkt es auf mich teilweise so, als ob argumentiert werde: „das geht doch nicht, dass die Kinder ihre Oma nicht sehen dürfen -> also lasst endlich wieder Fans ins Stadion.“

Mein Wort zum Sonnt..ääh mittlerweile Montag wäre: Öffnung da wo es (risikolos) geht und (ethisch) muss und strengere Maßnahmen wo es hohes Risiko gibt und (ethisch) vertretbar ist. (Nur die Unterscheidung ist gar nicht so leicht).

Für den weiteren Verlauf sind solche regionalen und temporär kurzzeitigen "Spontanveranstaltungen" im Freien mit Sicherheit weniger ausschlaggebend und beeinflussend als die dilletantische und völlig unzureichende Abwicklung der Impfkampagne durch EU und Bund. Wenn ich jetzt schon wieder lese, dass in Witten bereits zum zweiten Mal die Panne passiert ist, dass Termine doppelt vergeben wurden und es anscheinend schon an grundlegenden Organisationsaspekten hakt, dass finde ich das viel empörender als das Video von Dahoud.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Fugazi1982, Ort, Montag, 22. Februar 2021, 11:13 (vor 7 Tagen) @ Sascha

Für den weiteren Verlauf sind solche regionalen und temporär kurzzeitigen "Spontanveranstaltungen" im Freien mit Sicherheit weniger ausschlaggebend und beeinflussend

Ja das stimmt und wie gesagt auf emotionaler Ebene versteh ich’s total. Wäre halt Wunschdenken von mir, dass es sogar 1.000 Dortmundfans schaffen würden ausnahmslos diszipliniert 2m Abstand zu halten, dann könnten solche Aktionen nämlich komplett ohne Schaden ständig stattfinden.

Spontan? Denk nochmal drüber nach

istar @, Montag, 22. Februar 2021, 11:24 (vor 7 Tagen) @ Fugazi1982

Für den weiteren Verlauf sind solche regionalen und temporär kurzzeitigen "Spontanveranstaltungen" im Freien mit Sicherheit weniger ausschlaggebend und beeinflussend


Ja das stimmt und wie gesagt auf emotionaler Ebene versteh ich’s total. Wäre halt Wunschdenken von mir, dass es sogar 1.000 Dortmundfans schaffen würden ausnahmslos diszipliniert 2m Abstand zu halten, dann könnten solche Aktionen nämlich komplett ohne Schaden ständig stattfinden.

Bei den beiden Spielen zum Anfang der Saison haben es sogar 10 oder 15-tausend geschafft, ich weiß nicht mehr, wieviel da ins Stadion durften.

Geht also.

Greifen Deine strenge Maßstäbe nur für Profifußballer?

Litze @, 440km Luftlinie entfernt, Montag, 22. Februar 2021, 09:46 (vor 7 Tagen) @ Sascha
bearbeitet von Litze, Montag, 22. Februar 2021, 09:53


Für den weiteren Verlauf sind solche regionalen und temporär kurzzeitigen "Spontanveranstaltungen" im Freien mit Sicherheit weniger ausschlaggebend und beeinflussend als die dilletantische und völlig unzureichende Abwicklung der Impfkampagne durch EU und Bund. Wenn ich jetzt schon wieder lese, dass in Witten bereits zum zweiten Mal die Panne passiert ist, dass Termine doppelt vergeben wurden und es anscheinend schon an grundlegenden Organisationsaspekten hakt, dass finde ich das viel empörender als das Video von Dahoud.

Ich fand, Du hast Dich in Deinem sehr guten Artikel zu Recht über Embolos Aktion aufregst:

"Und nicht zuletzt sind da Hirnakrobaten wie der Gladbacher Breel Embolo, der mal so ganz gepflegt auf alle Kontaktbeschränkungen einen Haufen setzt und sich dann mit einer haarsträubenden Geschichte rausreden will."

Dann muss man aber auch ganz klar sagen, dass diese "Spontanveranstaltung" so sehr ich sie auch nachvollziehen kann, ebenfalls keine gute Idee war. Oder greifen Deine strengen Maßstäbe nur für Profifußballer?

Greifen Deine strenge Maßstäbe nur für Profifußballer?

Sascha @, Dortmund, Montag, 22. Februar 2021, 10:00 (vor 7 Tagen) @ Litze


Für den weiteren Verlauf sind solche regionalen und temporär kurzzeitigen "Spontanveranstaltungen" im Freien mit Sicherheit weniger ausschlaggebend und beeinflussend als die dilletantische und völlig unzureichende Abwicklung der Impfkampagne durch EU und Bund. Wenn ich jetzt schon wieder lese, dass in Witten bereits zum zweiten Mal die Panne passiert ist, dass Termine doppelt vergeben wurden und es anscheinend schon an grundlegenden Organisationsaspekten hakt, dass finde ich das viel empörender als das Video von Dahoud.


Ich fand, Du hast Dich in Deinem sehr guten Artikel zu Recht über Embolos Aktion aufregst:

"Und nicht zuletzt sind da Hirnakrobaten wie der Gladbacher Breel Embolo, der mal so ganz gepflegt auf alle Kontaktbeschränkungen einen Haufen setzt und sich dann mit einer haarsträubenden Geschichte rausreden will."

Dann muss man aber auch ganz klar sagen, dass diese "Spontanveranstaltung" so sehr ich sie auch nachvollziehen kann, ebenfalls keine gute Idee war. Oder greifen Deine strengen Maßstäbe nur für Profifußballer?

im Freien mit Sicherheit weniger ausschlaggebend und beeinflussend als die dilletantische und völlig unzureichende Abwicklung der Impfkampagne durch EU und Bund

Müssen wir jetzt echt darüber diskutieren, ob eine Versammlung von 200 Fans vor einem Bus jetzt mehr oder weniger auf den weiteren Pandemieverlauf Einfluss hat als die Durchführung der landesweiten Impfaktion?

Greifen Deine strenge Maßstäbe nur für Profifußballer?

Litze @, 440km Luftlinie entfernt, Montag, 22. Februar 2021, 10:09 (vor 7 Tagen) @ Sascha


Müssen wir jetzt echt darüber diskutieren, ob eine Versammlung von 200 Fans vor einem Bus jetzt mehr oder weniger auf den weiteren Pandemieverlauf Einfluss hat als die Durchführung der landesweiten Impfaktion?

Sorry, aber die ohne jeden Zweifel schlecht durchgeführte Impfaktion rechtfertigt doch nicht, dass man sich über die Kontaktbeschränkungen hinwegsetzt, oder?

Spontan? Denk nochmal drüber nach

Guido @, Montag, 22. Februar 2021, 08:59 (vor 7 Tagen) @ Sascha

Wenn ich jetzt schon wieder lese, dass in Witten bereits zum zweiten Mal die Panne passiert ist, dass Termine doppelt vergeben wurden und es anscheinend schon an grundlegenden Organisationsaspekten hakt, dass finde ich das viel empörender als das Video von Dahoud.

Ein Freund von mir war mit seinen Eltern vor 2 Wochen im Impfzentrum. Da hatte man auch nicht ausreichend wegen angeblicher Softwareprobleme. Bedient hat man dann trotzdem alle, weil man kurzfristig Impfdosen aus anderen Zentren bekommen konnte. Anscheinend hatten die zu viel... Sehr merkwürdig

RSS-Feed dieser Diskussion

zurück zur Hauptseite
Boardansicht
721973 Einträge in 8287 Threads, 12778 angemeldete Benutzer Forums-Zeit: 01.03.2021, 17:04
RSS Einträge  RSS Threads | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
powered by my little forum