schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
Startseite | FAQ | Forumsregeln | Nutzungsbedingungen | schwatzgelb.de unterstützen
Log in | Anmelden

zurück zur Hauptseite
Boardansicht

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club (BVB)

Redaktion schwatzgelb.de ⌂ @, Dortmund, Dienstag, 09. Juli 2019, 06:43 (vor 136 Tagen)

Mehr als ein Verein. Ein kleiner Satz, aber ein großer Anspruch. Und im Falle des FC Barcelona viel mehr Schein als Sein.


Zum Artikel ...

Tags:
schwatzgelb.de, Artikel

Um den FC Barcelona zu verstehen muss man tiefer blicken

MoTim @, Wuppertal, Mittwoch, 10. Juli 2019, 01:52 (vor 136 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de

Danke für euren Beitrag an dieser Stelle erstmal. Ich lese gerne andere Einschätzungen und Sichtweise auf Vereine, die nicht der BVB sind.

Das was jetzt folgt ist nur die subjektive Einschätzung meiner kleinen Person. Ich habe weder Insidereinblicke noch sonstige Informationen was den FCB betrifft. Allerdings kenne ich mich ein wenig aus, was diesen Verein betrifft, da ich mehr recht viel zum FCB angelesen habe.

Ich bin großer Anhänger der cruyffschen Lehre und seiner Idee vom Fußball. Daher bewundere ich den FCB unter Guardiola, da dieser Fußball in einer Linie mit der Idee von Cruyff steht. An diesem Punkt haben wir direkt ein Merkmal, wofür der FC Barcelona stehen möchte: Eine Spielphilosophie. Nur sehr wenige Vereine können sagen, dass sie stilprägend waren oder sind. Der FCB beansprucht gewiss solch ein Verein zu sein. Darüber hinaus wurde im Artikel bereits ausführlich das Klubmotto beschrieben, welches zu einer vollkommenen Farce geworden ist. Genauso ist die Spielphilosphie nicht mehr die, die sie einmal war. La Masia ist nicht mehr das, was sie einmal war. Spielertransfers bekommen aus Gründen auch immer, öfters fade Beigeschmäcker. Griezmann ist ja allgegenwärtig. Doch warum sind die Dinge so, wie sie sind?

Ich glaube -und damit ist meine rein persönliche Meinnung gemeint - dass man dafür den Verein als Poltikum begreifen muss, mit all seinen Facetten und daraus entstehenden Implikationen. Der FCB ist vielleicht das Gesicht Kataloniens. Entsprechend ist dieser Verein auch zum Machtinstrument innerhalb der katalanischen Politik bzw. zu einem Machtinstrument als solches geworden. Man möge sich als wohl bekannteste Beispiel die Präsidentschaftswahl anschauen. Nirgenswo anders könnte man meinen, dass dies mehr einer politischen Wahl zu einem Bürgermeister, als zu einem Fußballpräsidenten gleicht. Die Verflochtenheit der katalanischen Politik samt seines Gedankentums sind in diesem Verein integriert.
Nun kann man zu recht argumentieren, dass dies gewiss nicht erst seit gestern der Fall ist. Stimmt natürlich, doch auch wie die Politik gibt es solche und solche Phasen. Die letzten Jahren, vielleicht sogar das Jahrzehnt waren bestimmt von einem unruhigen Klima (Referenden, Abspaltungswünsche, Neuwahlen etc. etc.). Mein Gefühl ist einfach, dass dieser Verein zum Teil dafür missbraucht wird, um Machtspiele auszutarieren. Die Frage, die ich mir dann selber stellte war: Wie kann dies konkret das operative Fußballgeschäft beeinflussen?

Die Antwort dafür ist für mich jene, die im Artikel ausführlich beschrieben wurde in Form der Trikotwerbung. Während der Uneigennutz dieser Werbung Jahrzehnte im Vordergrund stand, treten nun monetäre Interessen zum Vorschein. Das kann man damit begründen, dass dies der Trend der Zeit ist und auch der große FCB auf solch eine Einnahmequelle angewiesen ist. Doch gäbe es dann nicht sanfteren Sponsoren als direkt eine arabische Fluglinie? Aus meiner Sicht möchten dort Leute sehen, dass der Verein Gewinn abwirft, damit sie in welcher Form auch immer daran partizipieren können. Diese Einflussnahme -wie auch immer sie stattfindet- ist aus meiner Sicht nicht wegzudiskutieren. Die Abkehr von Werten spiegelt sich auch in den Transferbemühungen wieder. Es ist einfach nur beschämend wie man mit diesem Motto noch wirbt und es gleichzeitig so mit Füßen tritt.

Kurzum ist mein Gefühl einfach, dass der FCB zu sehr von externen, katalanischen Interessen beeinflusst wird und so nicht mehr seinem eigentlichen Ziele, dem operativen Fußballgeschäft samt seinen Werten, nachkommt. Ein Beispiel sei La Masia. So sollen dort Gelder anderswertig "eingesetzt" worden sein, anstatt für die Fußballschule selber. Wenn man etwas googelt, findet man entsprechende Links. Es zeigt einfach nur, dass dort Funktionäre am Werke sind, die es gar nicht verstehen, was diesen Verein in seinen Grundmauern ausmacht. Leider trägt dazu auch die Internationalisierung bei. Es klingt wahrscheinlich etwas abgedroschen, aber einen Asiaten oder Araber interessiert doch nicht, woher Messi kommt. Ihn interessiert, ob da die tollen Stars spielen. Die Transferpolitik Barcelonas gleicht immer mehr der von Real. Von außerhalb Stars kaufen und was hausintern spielt ist egal.

Es ist sehr schade, dass sich dieser Verein so entblößt und es anscheinend niemand groß dort juckt. Wahrscheinlich muss erst eine neue Generation von Verantwortlichen her, die ein anderes Gedankengut mit sich bringt und den Verein wieder seinem Motto würdig gestaltet.

Um den FC Barcelona zu verstehen muss man tiefer blicken

Taifun @, Wolnzach, Mittwoch, 10. Juli 2019, 07:19 (vor 135 Tagen) @ MoTim

Keine Ahnung wieso du meinst, dass das ein tieferer Blick ist.

Barcelona glaubt die Weltherrschaft sei etwas selbstverständliches und seit einigen Jahren rennen sie Real hinterher. Die drei CL-Titel von Real sind eine Demütigung für Barcelona. Und das versucht man mit allen Mitteln zu korrigieren.

Und hier sehe ich in erster Linie Messi als Treiber. Der Typ ist von CR7 brutal abgeängt worden. Messi ist der Spieler mit der höchsten Machtdichte in irgendeinem Verein in Europa. Und er ist hocharrogant und den interessiert es überhaupt nicht, ob jemand mit moralisch verwerflichen Mitteln zu Barcelona kommt.

Um den FC Barcelona zu verstehen muss man tiefer blicken

Nolte, Mittwoch, 10. Juli 2019, 08:46 (vor 135 Tagen) @ Taifun


Und hier sehe ich in erster Linie Messi als Treiber. Der Typ ist von CR7 brutal abgeängt worden.

Ist das so? Dazu müsste man wissen, ob in Spanien die CL wirklich so viel mehr Wert hat als die heimische Meisterschaft. In Deutschland ist das wohl so, in England sieht das zum Teil anders aus: Die allermeisten Liverpool-Fans hätten offenbar lieber die Premier League als die Champions League gewonnen.

Während Real Madrid 4x in fünf Jahren, dabei dreimal hintereinander, die CL gewonnen hat, hat Barcelona in den letzten elf Jahren 8x La Liga gewonnen (Real Madrid 2x, Atletico 1x). Im selben Zeitraum steht die Bilanz der direkten Liga-Duelle bei 14:4 Siegen für Barcelona (mit 4 Unentschieden). Die Madrilenische Dominanz gegenüber Barcelona in der Champions League dreht sich in La Liga also gerade ins Gegenteil. Aber wie gesagt: Wie bedeutsam diese Wettbewerbe für die jeweiligen Fans sind, kann ich nicht beurteilen. Gerade mit der Historie der Vereine und der damaligen und heutigen politischen Dimension würde ich die Bedeutung des Duells auf heimischem Boden aber nicht unterschätzen wollen.

Um den FC Barcelona zu verstehen muss man tiefer blicken

pactum Trotmundense, Syburg, Mittwoch, 10. Juli 2019, 12:34 (vor 135 Tagen) @ Nolte

Dazu müsste man wissen, ob in Spanien die CL wirklich so viel mehr Wert hat als die heimische Meisterschaft. In Deutschland ist das wohl so,[...]

Dem widerspreche ich. Auch wenn Sky bei der Berichterstattung immer so tut als wäre die CL der Wettbewerb schlechthin. Außer für die Bayern und (leider) im zunehmenden Maße auch bei uns, ist die CL nur "nice to have". Die Bundesliga steht für die Fans in Deutschland über allem. Es gibt sogar sehr viele Fans, denen die CL komplett egal ist, weil ihr Verein ohnehin nie dabei sein wird. Die schauen die Spiele nur, weil es halt Fußball ist und nichts anderes im TV kommt.

Um den FC Barcelona zu verstehen muss man tiefer blicken

Nolte, Mittwoch, 10. Juli 2019, 12:42 (vor 135 Tagen) @ pactum Trotmundense

Ich spreche hier über die Fans und Vereine, die Chancen auf die jeweiligen Titel haben. Bei den Bayern habe ich zumindest auf Fanseite den Eindruck, dass viele von ihnen einmal auf die Deutsche Meisterschaft verzichten würden, wenn dafür der CL-Titel herausspringt. In der Führungsspitze wäre ich nicht überrascht, wenn es ebenso wäre.
Ähnlich könnte es auch bei uns sein. Es ist zwar schwierig im Voraus zu beurteilen, aber ich wüsste nicht, ob wir lieber Meister oder CL-Sieger werden sollten, wenn ich die Wahl hätte.

Dass den Fans, deren Vereine kaum jemals international spielen, die Liga näher ist als die Europapokale, versteht sich von selbst. Wenn du meinst, ich hätte mich im vorherigen Beitrag auf diese bezogen, war das schlicht ein Missverständnis.

Um den FC Barcelona zu verstehen muss man tiefer blicken

Tom Frost @, Mittwoch, 10. Juli 2019, 09:39 (vor 135 Tagen) @ Nolte


Und hier sehe ich in erster Linie Messi als Treiber. Der Typ ist von CR7 brutal abgeängt worden.


Ist das so? Dazu müsste man wissen, ob in Spanien die CL wirklich so viel mehr Wert hat als die heimische Meisterschaft. In Deutschland ist das wohl so, in England sieht das zum Teil anders aus: Die allermeisten Liverpool-Fans hätten offenbar lieber die Premier League als die Champions League gewonnen.

Ich würd mal tippen, Barca-Fans finden La Liga wichtiger, Real-Fans die CL ;-)

Aber Messi

Foreveralone @, Dortmund, Dienstag, 09. Juli 2019, 17:29 (vor 136 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de

Messi, Messi, Messi


Der passt da ganz gut hin.

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

Pa1n @, Südraum LE, Dienstag, 09. Juli 2019, 15:14 (vor 136 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de

Ich fänd ja super, wenn Griezmann auf seinen 120 Mio € Schulden sitzen bliebe und kein Verein der Welt, nicht mal die Chinesischen, ihn noch nehmen.

Dem FC Barcelona gönne ich eine mehrjährige Transfer- und CL-Sperre.
Von Herzen.

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

thorsten65 ⌂ @, Dortmund, Dienstag, 09. Juli 2019, 12:44 (vor 136 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de

Da wäre die UEFA gefragt. Man sollte die Spieler für viel, viel Geld zum ruhmreichen FC Barcelona ziehen lassen und dann unmittelbar im Anschluß für mehrere Jahre sperren und vom Spielbetrieb ausschließen. Aber die Uefa ist, wie jeder ordentliche Verband, ja auch nur einen Haufen korrupter Funktionäre.

Die Medien merken auch,dass es kein Einzelfall ist

Roland @, Dienstag, 09. Juli 2019, 10:04 (vor 136 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

homer73 @, Dortmund-Wellinghofen (oder Block 87), Dienstag, 09. Juli 2019, 09:47 (vor 136 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de

(von Sport1)
"Dennoch sieht Rummenigge weiter gute Chancen, Stars nach München zu locken. "Der FC
Barcelona hat den berühmten Slogan 'Mes que un club' - 'mehr als ein Klub'. Das trifft
genauso auf den FC Bayern München zu. Wir pflegen unsere Kultur."

Er hat es sicherlich anders gemeint, aber irgendwie passt es blendend - auch wenn die Bayern auf andere Art und Weise schäbig agieren.

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

Kayldall, Luxemburg, Dienstag, 09. Juli 2019, 10:21 (vor 136 Tagen) @ homer73

Ich bin jedenfalls froh, wenn das Ding mit Griezmann und Barcelona perfekt ist, denn bei 120Mio.€ Ablöse für einen der besten Spieler der Welt nach Ronaldo und Messi wäre die Summe eigentlich bei den aktuellen Preisen am Transfermarkt ein Schnäppchen für einen Verein wie Bayern. Keine Ahnung aber wie es mit dem Gehalt aussieht, ob Bayern das zahlen könnte aber nachdem sie einige Hochkaräter(Robben, Ribéry, James, Hummels) von der Gehaltsliste haben, wäre das wohl möglich.

Sorry, wenn ich etwas "off topic" bin, aber ich wollte das mal loswerden. Ich wundere mich auch über K.H.Rummenigges Dominostein Aussage. Es gab keinen grossen Transfer in Europa bisher sagt er...was!?!?! Eden Hazard von Chelsea zu Real Madrid ist kein Mega Transfer für K.H.R. oder Rodri von Athlético für 70Mio.€ zu City oder Joao Felix für 126Mio.€ von Benfica zu Atlético Madrid. Die Bayern leben echt in ihrer eigenen Welt. Keine Ahnung auf welchen Dominoday die warten aber Megatransfers gab es bereits eine Menge.

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

Smeller @, Dortmund, Dienstag, 09. Juli 2019, 11:46 (vor 136 Tagen) @ Kayldall

Mir fällt auch kein Megatransfer ein, der dafür sorgen könnte, dass ein Spieler in Bayerns Preissegment auf einmal günstiger verfügbar wird. Die warten wahrscheinlich darauf, dass ManCity oder Chelsea 200 Mio. für Sancho auf den Tisch legen, damit dann Hudson-Odoi oder Sane auf den Markt kommen.

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

Kayldall, Luxemburg, Dienstag, 09. Juli 2019, 14:02 (vor 136 Tagen) @ Smeller

Ich seh da trotzdem nicht, warum Chelsea(haben die nicht eine Transfersperre?), City oder Barcelona, auch wenn die einen neuen Spieler kaufen per Megatransfer dann einen Spieler billiger abgeben sollen. Wie du oder Micha schreibt, egal ob Odoi oder Sané oder Dembélé oder Coutinho, ich glaube nicht, dass die anderen Vereine die dann billiger verkaufen. Die müssen das Geld ja auch irgendwo wieder reinholen für die Einkäufe und sei es nur fürs FFP. Zudem schien es mir, dass bei Sané, der Spieler sich gegen Bayern entschieden hat(keine Ahnung ob mehr Geld seine Meinung wieder ändert).

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

Micha @, Düsseldorf, Dienstag, 09. Juli 2019, 13:18 (vor 136 Tagen) @ Smeller

Was der Kalle meint ist doch ziemlich offensichtlich. Neymar und Griezmann werden sehr konkret bei Barca gehandelt. Wenn die zu Barca gehen, sind die Katalanen sicherlich gesprächsbereit einen Coutinho und/oder Dembele abzugeben, wohin auch immer.

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

Intertanked @, Berlin, Dienstag, 09. Juli 2019, 13:37 (vor 136 Tagen) @ Micha

spox.com/de/sport/fussball/international/spanien/1907/News/fc-barcelona-ousmane-dembele-startet-training-vorzeitig.html

Jetzt fängt Ousmane an vorzeitig zu traineren. Was ist jetzt los? Nachdem sein Chef gesagt, hat er wäre besser als Neymar, hat er wohl dran geglaubt.

Klingt nicht, als könnte man den schmerzfrei ohne Waffengewalt und Gartengrill nach München transferieren.

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

Kruemelmonster09 @, Solingen, Dienstag, 09. Juli 2019, 20:51 (vor 136 Tagen) @ Intertanked

spox.com/de/sport/fussball/international/spanien/1907/News/fc-barcelona-ousmane-dembele-startet-training-vorzeitig.html

Jetzt fängt Ousmane an vorzeitig zu traineren. Was ist jetzt los? Nachdem sein Chef gesagt, hat er wäre besser als Neymar, hat er wohl dran geglaubt.

Klingt nicht, als könnte man den schmerzfrei ohne Waffengewalt und Gartengrill nach München transferieren.

Vielleicht mit ner Wohnung gegenüber von Burger King?

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

Weeman @, Hinterm Knauber, Dienstag, 09. Juli 2019, 13:23 (vor 136 Tagen) @ Micha

Diese Namen klingen wie Musik in meinen Ohren. Zumindest solange sie mit den Bayern in Verbindung gebracht werden. Noch 3 und 4 Jahre Vertrag. Beide knapp 150 Mio Ablöse und dickes Gehalt. Und dafür bekommen sie dann einen Spieler. Großartig.

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

Sascha @, Dortmund, Dienstag, 09. Juli 2019, 13:21 (vor 136 Tagen) @ Micha

Was der Kalle meint ist doch ziemlich offensichtlich. Neymar und Griezmann werden sehr konkret bei Barca gehandelt. Wenn die zu Barca gehen, sind die Katalanen sicherlich gesprächsbereit einen Coutinho und/oder Dembele abzugeben, wohin auch immer.

Die Katalanen werden dann aber auch Transfereinnahmen von Minimum 300 Millionen Euro erzielen wollen und da wird die Luft für die Bayern schon sehr dünn.

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

Micha @, Düsseldorf, Dienstag, 09. Juli 2019, 13:44 (vor 136 Tagen) @ Sascha

Das ist korrekt. :) Vielleicht spekulieren Sie darauf, dass keiner so hohe Summen bezahlt und sie im SSV zuschlagen können. Aber ich habe ja nicht gesagt, die Strategie weitsichtig sei oder erfolgreich sein muss.

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

Tigo @, Duisburg, Dienstag, 09. Juli 2019, 14:00 (vor 136 Tagen) @ Micha

Ich glaube sie spekulieren eher darauf, dass dahin wo dann einer von denen hingeht ja auch wieder ein Spieler über sein wird.

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

collingwood @, Dienstag, 09. Juli 2019, 09:30 (vor 136 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de

Wenn man wirklich an den Themen interessiert ist, kann ich nur empfehlen das Buch Football Leaks von Rafael Buschmann zu lesen. Vieles wurde ja auch im Spiegel und anderen Medien behandelt, aber von Moral und insbesondere Steuermoral von Spielern und Vereinen kann man sich getrost verabschieden. Der Blick hinter die Kulissen ist sehr spannend und gut lesbar geschrieben. Das Barca und die Häufigkeit von Spielerstreiks da noch eine zusätzliche, ekelige Dimension reinbringt ist dann die Kirsche auf der Torte.

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

Sascha @, Dortmund, Dienstag, 09. Juli 2019, 09:59 (vor 136 Tagen) @ collingwood

Habe das Buch gelesen und kann es grundsätzlich empfehlen. Auch wenn ich Buschmann und dem Spiegel eine gewisse und bewusste "Blindheit" gegenüber der Quelle unterstelle.

Bei Barcelona kommt aber eben noch hinzu, dass sie Werte, das "Mes que un club" monstranzartig vor sich her tragen und ihren Anspruch auch offensiv bewerben. Sieht man hier auf der Homepage. Das ist dann schon eine enorme Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit.

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

collingwood @, Dienstag, 09. Juli 2019, 11:16 (vor 136 Tagen) @ Sascha

Da bin ich ganz deiner Meinung.

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

Smeller @, Dortmund, Dienstag, 09. Juli 2019, 08:55 (vor 136 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de

Mittlerweile ist mir Real tatsächlich deutlich sympathischer als der spanische FCB.

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

SektionRade @, Radevormwald, Dienstag, 09. Juli 2019, 21:17 (vor 136 Tagen) @ Smeller

Katalanen. Catalunya is Not Spain!

Die würden ja wohl ganz schön blöd gucken

Franke @, Mittwoch, 10. Juli 2019, 00:52 (vor 136 Tagen) @ SektionRade

Katalanen. Catalunya is Not Spain!


bei einer Unabhängigkeit Kataloniens.

Außer es ist dann schon so weit mit der Europa- oder Weltliga, dass man komplett auf dieses Pferd setzen kann, die Teilnahme an einem nationalen Wettbewerb völlig überflüssig ist.

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

Lattenknaller @, München, Dienstag, 09. Juli 2019, 23:33 (vor 136 Tagen) @ SektionRade

Katalanen. Catalunya is Not Spain!

Doch. Oder wieso meldet sich Barca dann nicht von der La Liga ab?

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

SektionRade @, Radevormwald, Mittwoch, 10. Juli 2019, 22:08 (vor 135 Tagen) @ Lattenknaller

Weil Spanien nicht will das es unabhängig wird, daher muss Barca weiterhin in La Liga spielen

Real vs. Barcelona ist wie

CrimsonGhost, Dienstag, 09. Juli 2019, 14:29 (vor 136 Tagen) @ Smeller

Mordor gegen das Imperium

Schlumpfhausen gegen Bayern

Rattenball gegen Huppenheim

Asamoah gegen Büskens

Bundy gegen Dahmer

Storch gegen Höcke

Mr. Burns gegen Tingel Tangel Bob

Real vs. Barcelona ist wie

Ravenga @, Essen-West, Mittwoch, 10. Juli 2019, 00:26 (vor 136 Tagen) @ CrimsonGhost

Mordor gegen das Imperium

Schlumpfhausen gegen Bayern

Rattenball gegen Huppenheim

Asamoah gegen Büskens

Bundy gegen Dahmer

Storch gegen Höcke

Mr. Burns gegen Tingel Tangel Bob

Mindestens drei dieser Duelle würde ich mir anschauen.

Real vs. Barcelona ist wie

Pa1n @, Südraum LE, Mittwoch, 10. Juli 2019, 01:14 (vor 136 Tagen) @ Ravenga

Mordor gegen das Imperium

Schlumpfhausen gegen Bayern

Rattenball gegen Huppenheim

Asamoah gegen Büskens

Bundy gegen Dahmer

Storch gegen Höcke

Mr. Burns gegen Tingel Tangel Bob


Mindestens drei dieser Duelle würde ich mir anschauen.

Das wäre meine Wahl.

Real vs. Barcelona ist wie

Alones @, Budapest, Dienstag, 09. Juli 2019, 14:54 (vor 136 Tagen) @ CrimsonGhost

Zumindest bei mir sind die Sympathien mittlerweile ganz klar bei Real. Und auch das ist sicherlich kein sonderlich sympathischer Club, aber zumindest agiert dieser Verein mit Anstand und Würde auf dem Transfermarkt. Was Barcelona da abzieht, ist nur noch unter aller Sau. Man stelle sich nur mal vor, dass jeder Verein sich so auf dem Transfermarkt verhalten würde, wie es Barcelona tut. Dann könntest du die Sommervorbereitung im Grunde auch gleich komplett einstellen, weil die Spieler überall nur noch am Streiken wären. Barca steht für mich mittlerweile auf einer Stufe mit den Scheichclubs, den Dosen sowie dem FCB aus Deutschland.

Real vs. Barcelona ist wie

SektionRade @, Radevormwald, Dienstag, 09. Juli 2019, 21:22 (vor 136 Tagen) @ Alones

Real? Dem Verein der Dank dem Diktator Franco Meisterschaften am Fließband feiern durfte, der Spieler und Schiedsrichter kaufte und es (munkelt man) immer noch tut. Wo in der Loge von Florentino der Rubel rollt und sich die Politik- und Wirtschaftsbosse die Klinke in die Hand geben?

Führen die sich denn groß anders auf bei Spielerverpflichtungen?

Real vs. Barcelona ist wie

Smeller @, Dortmund, Mittwoch, 10. Juli 2019, 00:08 (vor 136 Tagen) @ SektionRade

Ich habe jetzt gehört, dass Real an Pogba interessiert ist und dem Spieler geraten hat zum Training zu erscheinen. Unter anderem, weil man sich die guten Beziehungen zu ManU nicht verbauen will.

Real vs. Barcelona ist wie

Lattenknaller @, München, Dienstag, 09. Juli 2019, 23:32 (vor 136 Tagen) @ SektionRade

Real? Dem Verein der Dank dem Diktator Franco Meisterschaften am Fließband feiern durfte, der Spieler und Schiedsrichter kaufte und es (munkelt man) immer noch tut. Wo in der Loge von Florentino der Rubel rollt und sich die Politik- und Wirtschaftsbosse die Klinke in die Hand geben?

Führen die sich denn groß anders auf bei Spielerverpflichtungen?

Meines Wissens war Athletico der Club von Franco.
Ansonsten ist Real schon Scheiße. Barca aber auch.

Real vs. Barcelona ist wie

SektionRade @, Radevormwald, Mittwoch, 10. Juli 2019, 22:06 (vor 135 Tagen) @ Lattenknaller

Eigentlich waren beide Madrider Clubs stramm rechts.
Real Madrid war aber die große Liebe von Franco, da dies der größere der beiden Vereine war und auch damals schon eine globale Strahlkraft hatte...

Real vs. Barcelona ist wie

Franke @, Mittwoch, 10. Juli 2019, 01:17 (vor 136 Tagen) @ Lattenknaller

Real? Dem Verein der Dank dem Diktator Franco Meisterschaften am Fließband feiern durfte, der Spieler und Schiedsrichter kaufte und es (munkelt man) immer noch tut. Wo in der Loge von Florentino der Rubel rollt und sich die Politik- und Wirtschaftsbosse die Klinke in die Hand geben?

Führen die sich denn groß anders auf bei Spielerverpflichtungen?


Meines Wissens war Athletico der Club von Franco.

So war mal sein Plan. Google: "Franco-Club", das erste Ergebnis (diepresse.com).

Aber dann kamen die Erfolge von Real dazwischen, während der Lokalrivale nicht oft was gewonnen hat.

Ansonsten ist Real schon Scheiße. Barca aber auch.

Und Paris, City, Chelsea, München, Leipzig, . . . Warum glaubt man, dass man immer noch mehr Geld verdienen kann mit lauter Unsympathen? Früher gab es noch Wettbewerber, mit denen man sich freuen konnte, wenn es für die eigene Mannschaft nicht gereicht hat.

Real vs. Barcelona ist wie

bigfoot49 @, Dienstag, 09. Juli 2019, 22:25 (vor 136 Tagen) @ SektionRade

Von Spielern die nach Madrid wechseln ist zumindest kein Fernbleiben vom Training ihres bisherigen Arbeitgebers bekannt.

Real vs. Barcelona ist wie

CrimsonGhost, Dienstag, 09. Juli 2019, 15:00 (vor 136 Tagen) @ Alones

Real hat bei mir jeden Respekt verloren nach dem sie uns 98 betrogen haben. Barca war noch nie interessant für mich, wie der gesamte spanische Fußball.

Real vs. Barcelona ist wie

ooohflupptnicht @, Rüttenscheid - Gute Zeit, Dienstag, 09. Juli 2019, 23:10 (vor 136 Tagen) @ CrimsonGhost

Real hat bei mir jeden Respekt verloren nach dem sie uns 98 betrogen haben. Barca war noch nie interessant für mich, wie der gesamte spanische Fußball.

Hilf mir bitte mal kurz weiter. Was war denn 98?
Du meinst ja wohl hoffentlich nicht das kaputte Tor...

Real vs. Barcelona ist wie

CrimsonGhost, Mittwoch, 10. Juli 2019, 13:44 (vor 135 Tagen) @ ooohflupptnicht

Real hat bei mir jeden Respekt verloren nach dem sie uns 98 betrogen haben. Barca war noch nie interessant für mich, wie der gesamte spanische Fußball.


Hilf mir bitte mal kurz weiter. Was war denn 98?
Du meinst ja wohl hoffentlich nicht das kaputte Tor...

Genau das. Den angehängten Pfosten, die Tore in ungleicher Höhe, etc.. Hätte Real Madrid Stil gehabt, hätten sie das Spiel selbst annullieren lassen oder am grünen Tisch eine Niederlage akzeptiert. So haben die danach den BVB noch unter Druck gesetzt nicht zu protestieren. Wohl bemerkt gab es in der Saison die Wiederholung eines Spiels, da die Tore nicht die Richtige Höhe hatten.

Seitdem ist Real bei mir unten durch. Wobei zwei CL-Finale in Folge wohl zum totalen Größenwahn bei Niebaum geführt hätte.

Real vs. Barcelona ist wie

Klopfer ⌂, Dortmund, Mittwoch, 10. Juli 2019, 00:22 (vor 136 Tagen) @ ooohflupptnicht

Hilf mir bitte mal kurz weiter. Was war denn 98?
Du meinst ja wohl hoffentlich nicht das kaputte Tor...

Doch natürlich oder glaubt da jemand an Zufall ?
Dieser Trick war deren letzte Chance ;-)

SGG
Klopfer

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

Nolte, Dienstag, 09. Juli 2019, 09:25 (vor 136 Tagen) @ Smeller

Finde die ähnlich schlimm. Man muss sich halt mittlerweile von diesem "Großes böses Real vs. kleiner lieber Underdog Barcelona"-Schema lösen. Aber "die Guten" gibt es auf diesem Level im Weltfußball wohl eher nicht mehr.

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

Smeller @, Dortmund, Dienstag, 09. Juli 2019, 11:42 (vor 136 Tagen) @ Nolte

Real wirbt aber nicht mit dem Image des guten Schwiegersohnklubs und auch ist mir nicht bekannt, dass sich jemand zu Real gestreikt hat.

Spielerstreiks vor Wechsel zu Real

Nolte, Donnerstag, 11. Juli 2019, 08:27 (vor 134 Tagen) @ Smeller

Real wirbt aber nicht mit dem Image des guten Schwiegersohnklubs und auch ist mir nicht bekannt, dass sich jemand zu Real gestreikt hat.

Gar nicht so lange her: Thibaut Courtois.
telegraph.co.uk/football/2018/08/07/thibaut-courtois-continues-chelsea-absence-real-madrid-look/

Ein paar Jahre davor: Luka Modric.
theguardian.com/football/2012/jul/25/luka-modric-tottenham-apology-reserves

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

Tigo @, Duisburg, Dienstag, 09. Juli 2019, 07:03 (vor 136 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de
bearbeitet von Tigo, Dienstag, 09. Juli 2019, 07:18

Danke genau das was ich auch seit einiger Zeit denke.
Du kannst Neymar auch in die Streikliste aufführen.

Sollte er wirklich gehen, hat PSG bessere Chancen auf die CL.
Für mich ist Neymar niemand der eine Mannschaft besser macht. Eine egoistisch Diva passt wohl eher, der die Klasse von Messi nicht hat uns die von Ronaldo auch nicht, ganz einfach weil er keine Arbeitsethik hat...

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

Stephanito, Dienstag, 09. Juli 2019, 09:12 (vor 136 Tagen) @ Tigo

Stand heute gehe ich davon aus, dass Neymar ungefähr so in die Geschichte eingehen wird wie Ronaldinho: unglaublich talentiert und durchaus erfolgreich. Aber eben nicht auf dem sportlichen Olymp angekommen wie Messi oder Ronaldo oder andere. Vor allem nicht über einen längeren Zeitraum.

Er bringt eine Mannschaft nicht so nach vorne wie es andere tun.

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

markus93 @, Sauerland, Dienstag, 09. Juli 2019, 14:03 (vor 136 Tagen) @ Stephanito

Ronaldinho war seinerzeit der beste der Welt und das über Jahre. Dazu war er auch (zumindest wie ich das mit meinen jungen Jahren beurteilen konnte) überaus sympathisch, einer der sich eben nicht wichtiger als die Mannschaft sieht. Insgesamt betrachtet hat er, neben dem BVB, wohl am meisten zu meiner Begeisterung am Fußball beigetragen, weil er einfach sichtlich Spaß am Fußball hatte.
Wenn ich dagegen den schwalbenden Möchtegern - Weltfußballer sehe kommts mir echt hoch.

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

Ingo, Dienstag, 09. Juli 2019, 09:31 (vor 136 Tagen) @ Stephanito

Stand heute gehe ich davon aus, dass Neymar ungefähr so in die Geschichte eingehen wird wie Ronaldinho: unglaublich talentiert und durchaus erfolgreich. Aber eben nicht auf dem sportlichen Olymp angekommen wie Messi oder Ronaldo oder andere. Vor allem nicht über einen längeren Zeitraum.

Er bringt eine Mannschaft nicht so nach vorne wie es andere tun.

Neymar mit Ronaldinho gleichzusetzen ist ne Frechheit. Ronaldinho hat alles erreicht, was du erreichen kannst im Fußball. Und hat dabei jedes Team besser gemacht. Quasi das Gegenteil von Neymar.

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

Nolte, Dienstag, 09. Juli 2019, 09:23 (vor 136 Tagen) @ Stephanito

Ronaldinho? Der zweifache Weltfußballer, Europas Fußballer des Jahres, Weltmeister (mit 22 Jahren als Stammspieler auf der Zehner-Position), CL-Sieger?

Wie viel weiter hoch kann man denn auf dem "Olymp" noch klettern? Er mag keine 15 Jahre lang der beste der Welt gewesen sein, aber er hat in 5-6 Weltklasse-Jahren so viel erreicht wie kaum ein Spieler in einer ganzen Karriere. Und er hat seine Mannschaften sehr wohl nach vorn gebracht.

Neu auf schwatzgelb.de: Es war einmal: Més que un club

Chappi1991 ⌂ @, Dienstag, 09. Juli 2019, 14:08 (vor 136 Tagen) @ Nolte

Ronaldinho? Der zweifache Weltfußballer, Europas Fußballer des Jahres, Weltmeister (mit 22 Jahren als Stammspieler auf der Zehner-Position), CL-Sieger?

Wie viel weiter hoch kann man denn auf dem "Olymp" noch klettern? Er mag keine 15 Jahre lang der beste der Welt gewesen sein, aber er hat in 5-6 Weltklasse-Jahren so viel erreicht wie kaum ein Spieler in einer ganzen Karriere. Und er hat seine Mannschaften sehr wohl nach vorn gebracht.

Und das Bernabeu hat ihm applaudiert, nachdem er sein zweites Tor beim 3:0-Sieg von Barca gemacht hat.

RSS-Feed dieser Diskussion

zurück zur Hauptseite
Boardansicht
499405 Einträge in 5931 Threads, 11896 angemeldete Benutzer Forums-Zeit: 22.11.2019, 14:28
RSS Einträge  RSS Threads | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
powered by my little forum